Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego
Profil für markus > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von markus
Top-Rezensenten Rang: 1.208.972
Hilfreiche Bewertungen: 81

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
markus (Niederösterreich)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Breeze - An Appreciation of JJ Cale
The Breeze - An Appreciation of JJ Cale
Preis: EUR 7,99

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mission geglückt, 4. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich höre sowohl J.J. Cale als auch Eric Clapton, Knopfler, usw. sehr oft und gerne und muss sagen, dass mir diese Tribute-CD großen Spaß bereitet. Es scheint wirklich Clapton's oberste Intention gewesen zu sein, dass sich Leute die Cale nicht kennen, mit ihm beschäftigen. Er will sein Publikum dadurch an Cale ranführen. In einem kürzlich erschienenen Interview mit der "Welt" meinte Clapton: "Ich wollte von meinen Idolen immer wissen: Welche Musik haben sie sich denn angehört? Und ich höre mir nun mal J. J. Cale an. Mein Wunsch ist, dass mein Publikum seine Musik auch hört. Hört ihn euch bitte an. Seine Songs sind besser als das, was ich mache."

Dass er die Songs auch seinem Stil anpassen und weiterentwickeln hätte können, hat er in Ansätzen bei seinen Basel-Gigs 2013 gezeigt. Da er anscheinend aber wirklich Cale's Stil imitieren wollte - sofern das überhaupt geht - ist meine Conclusio: Mission geglückt. Die doch etwas "glatte" und basslastige Produktion (Simon Climie sei "Dank") kann man nun mögen oder nicht... Bei dieser Veröffentlichung stört es mich nicht weiter. Meine Lieblingstracks sind übrigens: "Rock And Roll Records" & "Magnolia"


Clapton
Clapton
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Clapton neu aber authentisch und gut!, 26. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Clapton (Audio CD)
Wer Bluesrock und Gitarren-Eskapaden erwartet: Finger weg! Laid-Back, J.J. Cale-Style, Perfekte Arrangements, Super Gesang,... Wer sich mit einem dieser Schlagwörter anfreunden kann: Kaufen!

Besonders "Autumn Leaves" hätte ich Clapton so nicht zugetraut. Daumen hoch!


Old Sock
Old Sock
Preis: EUR 7,99

30 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Als das bewerten was es ist!, 25. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Old Sock (Audio CD)
Also gleich vorweg: Ich kann verstehen dass viele "enttäuscht" sind, weil die Erwartungshaltung eine falsche war/ ist. Old Sock ist kein Bluesrock-Album.

Es ist laid-back, reaggaemäßig und macht einfach Laune. Wie ClaptonŽs Studioalben in den 70ern nur mit weitaus besserem Gesang. Denn: besonders erwähnenswert ist hier seine Stimme. Im Ernst, der Gesang ist ausdrucksstark und durchgehend 1A. Die Gitarrenarbeit ist fein und sehr stimmig aber ein wenig im Hintergrund. Laut abgespielt über eine gute Anlage hört man erst vieles raus...

Besonders der neue Song "Every Little Thing" hat es mir angetan. Eingängige Melodien, guter Text und schöne Vocals. Ein Hinweis noch an alle Besserwisser die sich über den falsch singenden Kinderchor am Schluss des Songs aufregen. Es sind Claptons Kids die hier singen und wenn man dem Text lauscht, ergibt das auch Sinn...

Jetzt wenn die ersten Sonnenstrahlen rauskommen: Sommerfeeling + Old Sock = einfach gute Laune und gute Musik!


Eric Clapton & Steve Winwood - Live From Madison Square Garden [2 DVDs]
Eric Clapton & Steve Winwood - Live From Madison Square Garden [2 DVDs]
DVD ~ Eric Clapton
Preis: EUR 20,84

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen clapton ++ winwood +, 26. Mai 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
gleich eines vorweg: dieses konzert ist ein genuss für alle liebhaber echter, handgemachter (blues-)rock musik. alle musiker (inklusive der fabelhaften band) sind gut drauf und strotzen vor spielfreude- ein fest für jeden (hobby-) musiker.

01 Had To Cry Today: guter einstieg- nichts spektakuläres

02 Them Changes: ein highlight des konzertes, schön funky gespielt (clapton) und toll gesungen (winwood)

03 Forever Man: schön rockig gespielt, gute soli von clapton

04 Sleeping In The Ground: an sich ein toller song. leider etwas 0815 mässig gelungen. hätte clapton (weitaus bessere blues stimme) singen sollen (winwoods piano (-solo) ist langweilig)

05 Presence Of The Lord: kommt gut in der doppel-gesangs-version (wie auch schon bei crossroads II)

06 Glad: geile instrumentalnummer, clapton kommt beim solo so richtig in fahrt!

07 Well All Right: passt

08 Double Trouble: DAS ist blues

09 Pearly Queen: gefällt mir persönlich nicht

10 Tell The Truth: toller song von clapton, begnadet gesungen (auch wenn winwoods zweite stimmt teilweise schwächelt)

11 No Face, No Name, No Number: hier merkt man leider deutlich dass winwoods stimme nachlässt- er singt unsicher und teilweise schräg (diesen song müsste jack bruce (cream) mal singen)

12 After Midnight: starke vorstellung von clapton!

13 Split Decision: auch sehr gelungen

14 Rambling On My Mind: mir ein rätsel warum clapton diese akustik-songs immer so zurückhaltend singt? spieltechnisch eine lehrbuchversion für akustik-blues. top!

15 Georgia On My Mind: ray charles sollte man nicht covern...

16 Little Wing: gibt begnadetere clapton covers dieses songs- trotzdem 1A

17 Voodoo Chile: geil!

18 Can't Find My Way Home: gut

19 Dear Mr. Fantasy: gut

20 Cocaine: klasse! staintons piano-solo ist zum niederknien

wie in einer kritik bereits richtig festgestellt, ist clapton was alterserscheinungen angeht (er ist 64!) ein phänomen- bedenkt man seinen lebenswandel und vergleicht ihn dann (optisch und musikalisch) mit weggefährten (keith richards und co...)
seine stimme wird wirklich immer besser. wurden ihm früher seine sangeskünste oft abgesprochen, muss man heute seriöserweise zugeben, dass clapton ein begnadeter sänger geworden ist. es sitzt jeder ton und es stimmt das feeling! gitarrentechnisch auch 1A. er ist eben ein echt begnadeter musiker- das muss man ihm lassen!

begnadet ist auch winwood- leider lässt er stimmlich nach. winwood ist zwar multi-instrumental, beherrscht aber meiner ansicht nach kein instrument so perfekt um damit vollkommen zu begeistern.

fazit: die songauswahl ist gut. mir ein rätsel warum clapton so selten singt. winwood ist ja bekanntermaßen ein geborener frontman, während clapton sehr zurückhaltend agiert. hätte nie gedacht folgenden satz einmal zu schreiben - aber clapton singt heutzutage einfach besser als winwood - nicht nur subjektiv.

trotzdem: garantiert ist ein super konzerterlebnis und ECHTE musik.
solche mitschnitte sollten sich die diversen gecasteten "super-stars" einmal zu gemüte führen...


Eric Clapton - Crossroads Guitar Festival 2007 [2 DVDs]
Eric Clapton - Crossroads Guitar Festival 2007 [2 DVDs]
DVD ~ Eric Clapton
Wird angeboten von books-store
Preis: EUR 11,91

35 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eric mach bitte weiter!!, 21. Januar 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bitte lasst euch um Himmels willen nicht von diesen alles schlecht redenden "Kritikern" eurer eigenen Meinung berauben! Hier von einem Rückschritt oder einer schwachen Performance zu sprechen ist schlichtweg falsch. Wahr ist, dass sich Clapton hier ein bisschen im Hintergrund hält und auch mal andere brillieren lässt. Das er es immer noch kann, lässt er aber schon einige Male aufblitzen. Was wieder einmal sofort auffältt ist, wie er sich als Sänger entwickelt hat.

Nur so am Rande: Da ich 2006 bzw. 2007 die Ehre hatte Clapton und Cocker live zu genießen, muss ich hier anmerken, dass Clapton - die beiden sind ja fast gleich alt - mittlerweile ein besserer und auch ausdrucksstärkerer Sänger ist und deutlich jünger als Cocker wirkt. Ich weiß, dass das nichts mit dieser DVD zu tun hat. Ich will hiermit nur verdeutlichen, was meine Aussage ist. Clapton wirkt auf keinen Fall alt oder müde. Er singt und spielt (auch hier) auf einem außergeöhnlich hohen Level und braucht sich vor niermandem zu verstecken. Was sein Gitarrenspiel auszeichnet ist der Sound. BB King und Clapton erkennt man nach dem ersten Ton. Diese Fähigkeit ist mir viel wichtiger als reine Geschwindigkeit, da Musik Emotionen wecken soll. Das Auf- und Abgedudel diversester Tonleitern hat bei mir noch einen Gefühlsregung bewirkt... Faszinierend sind Leute wie Malsteen, Vai, Satriani,... schon. Trotzdem ist es Clapton vorbehalten mit Tönen Gänsehaut zu erzeugen. Meiner Meinung nach gibt es keinen anderen Gitarristen, der dieses Gefühl, zusammen mit einer außerordentlich sauberen Spielweise/-technik so perfekt kombiniert, ohne langweilig zu klingen.

Zurück zur DVD: Hier gibt es zahlreiche Highlights. Landreth und Clapton sind ein cooles Duo- würde mich über eine gemeinsame CD freuen?! John McLaughlin ist bewundernswert und brillant, nur eben nicht mein Geschmack. Was an Bramhall II so außergewöhnlich sein soll, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Da ist mir Trucks schon viel lieber -obwohl seine Soli mit der Zeit eintönig werden. Über Beck brauche ich wahrscheinlich kein Wort mehr verlieren und Mayer ist nicht schlecht- nicht weniger aber auch nicht mehr. Hubert Sumlin ist einfach ein cooler Typ und BB King ist mir sowieso ein Rätsel. Diese Stimme ist nach wie vor gewaltig und auch Lucille ist noch gut bei Stimme ;) Rührend wird es, wenn er zu seiner Rede ansetzt und einen toast to the boss" ausbringt. Was dieses Festival auch vermittelt ist einen kleinen Einblick in Claptons Privatleben. Ich habe ihn vorher noch nie so oft und herzhaft Lachen gesehen- hier kommt er eigentlich als ganz lässiger Typ rüber.

Kurz gesagt: absolute Kaufempfehlung!!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 12, 2008 4:19 PM MEST


Genius Loves Company-Deluxe Edition
Genius Loves Company-Deluxe Edition
Wird angeboten von right now!
Preis: EUR 9,35

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Trotz Krankheit phänomenal!, 17. September 2007
Das ist also das letzte Werk eines der bedeutendsten und einflussreichsten Musiker in der Geschichte der modernen Musik. Ray Charles (1930-2004) passte in keine Schublade machte einfach genreübergreifende Musik - so drückt man es meinem Verständnis nach am besten aus. Er selbst verstand sich immer als "Gebrauchsmusiker". "Ich bin kein Bluesmusiker, ich kann Blues spielen. Ich bin kein Jazzmusiker, ich kann Jazz spielen,...nur dadurch habe ich so lange erfolgreich überlebt."- sagte er in diversen Interviews. Ein perfekter Musiker eben.

Dieses Album ist so besonders, weil es Ray zum Zeitpunkt der Aufnahmen gesundheitlich sehr schlecht ging. Wer seine früheren Werke kennt, wird dies schnell merken. Aber man sollte sich davon nicht abhalten lassen und nach mehrmaligem Hören, ist es genau diese Tatsache, die dieses Album so bemerkenswert macht. Die erste Strophe von "Sorry Seems To Be The Hardest Word" mit Elton John ist noch nie so glaubwürdig gecovert worden wie hier. Solche Momente erinnern mich daran, was Bill Cosby über RC sagte: "He sings the songs, as the songwriter would want you to feel it." Wenn er sang, hörte und spürte man die Musik.


From the Cradle
From the Cradle
Preis: EUR 7,49

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Clapton in seinem/ (einem seiner) Element(e), 14. September 2007
Rezension bezieht sich auf: From the Cradle (Audio CD)
Hier beweist sich EC wieder mal als - meiner Ansicht nach - bester Blues-Gitarrist. Diese Album von 1994 gehört sicherlich zu den besten Blues Alben der letzten Jahrzehnte. Endlich zeigte sich Clapton auch im Studio wieder (fast) so spielfreudig wie wir ihn live kennen. Obwohl es sich bei "From The Cradle" ja eigentlich um eine Live-Platte handelt - nur ohne Publikum. Die Songs sind ausschließlich Coverversionen und bis auf wenige Nummern richtig träge, und schwere Bluesnummern, wo sich Clapton mit verschiedensten Gitarren so richtig austoben kann, was ihm hörbar Spaß gemacht haben muss. Auch nach langer Zeit bei einem Studioalbum wieder einmal eine Gibson (dieser Sound!) in Claptons Händen zu hören rechtfertigt den Kauf.

Hier muss als Anspieltipp "Five Long Years" genannt werden. Wem es bei diesem Solo nicht in den Fingern juckt, selbst zur Gitarre zu greifen, hat mit Musik nichts am Hut. Für Clapton Fans: hört euch diesen Song auf der DVD "Live In Hyde Park" an ;)

Hier eine genaue Übersicht:

Guitar, vocals: Eric Clapton (1945)
Guitar: Andy Fairweather Low (1950)
Bass: Dave Bronze (1952)
Harmonica: Jerry Portnoy (1943)
Drums: Jim Keltner (1942)
Keyboards: Chris Stainton (1944)
Trumpet: Roddy Lorimer (1953) THE KICK HORNS
Baritone Sax: Simon Clarke (1958) THE KICK HORNS
Tenor Sax: Tim Sanders THE KICK HORNS
Bei "How Long Blues" Percussion: Richie Hayward (1946)

1 Blues Before Sunrise (Leroy Carr 1905-1935) 2:57
2 Third Degree (Eddie Boyd 1914-1994, Willie Dixon 1915-1992) 5:08
3 Reconsider Baby (Lowell Fulson 1921-1999) 3:20
4 Hoochie Coochie Man (Willie Dixon 1915-1992) 3:15
5 Five Long Years (Eddie Boyd 1914-1994) 4:47
6 Tore Down (Freddie King 1934-1976) 3:02
7 How Long Blues (Leroy Carr 1905-1935) 3:08
8 Goin' Away Baby (James Lane 1965) 4:01
9 Blues Leave Me Alone (James Lane 1965) 3:37
10 Sinner's Prayer (Lowell Fulson 1921-1999. Lloyd Glenn 1909-1985) 3:20
11 Motherless Child (Traditional) 2:57
12 It Hurts Me Too (Elmore James 1918-1963) 3:19
13 Someday After a While (Freddie King 1934-1976, Sonny Thompson1923-1989) 4:28
14 Standin' Round Crying (McKinley Morganfield "Muddy Waters" 1915-1983) 3:38
15 Driftin' (Charles Brown 1921-1999, Johhny Moore 1934-1998) 3:08
16 Groaning the Blues (Willie Dixon 1915-1992) 6:06


Unplugged
Unplugged
Preis: EUR 7,49

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Unterschied, 14. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Unplugged (Audio CD)
Diese CD ist ein guter Beweis dafür, was für ein langes und erfolgreiches Überleben im Musikgeschäft nötig ist - nämlich Können!
Und genau das unterscheidet Clapton von vielen zeitgenössischen "Künstlern" (meist irgendwelchen Castingshows entsprungen). Bei dieser Live-Aufnahme wurde nichts durch bombastische Arrangements oder im Nachhinein im Studio überlagert bzw. geschönt. Es klingt wie es eben klingt- und das ist sehr gut! Übrigens ist diese CD aus der MTV-Reihe "Unplugged" meines Wissens die erste und einzige, die wirklich unplugged aufgenommen wurde. Jedes Instrument wird nur durch ein Mikro "verstärkt". Die Band, bestehend aus dem "Rolling Stones" Keyboarder Chuck Leavall und die beiden langjährigen Clapton-Band-Mitglieder Nathan East (Bass) und Andy Fairweather Low (Gitarre) runden die ganze Sache ab.

Darf in wirklich keiner Plattensammlung fehlen (samt DVD)!


Seite: 1