holidaypacklist Hier klicken Sport & Outdoor BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Profil für odsalloy > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von odsalloy
Top-Rezensenten Rang: 33.629
Hilfreiche Bewertungen: 90

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
odsalloy

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Geh nicht nach unten
Geh nicht nach unten
Preis: EUR 0,99

5.0 von 5 Sternen Alles, was ein spannender Thriller braucht, 25. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geh nicht nach unten (Kindle Edition)
Ein Baby wird entführt. Eine verzweifelte Mutter. Ein Vater und Psychologe, der trotz der schlimmen Situation an Arroganz und Überheblichkeit kaum zu überbieten ist. Hat er etwas mit dem Verschwinden seines Sohnes zu tun? Eine Polizeibeamtin, die nach bald zwei Jahrzehnten noch immer nicht über den Verlust ihres Ehemannes hinweggekommen ist. Hatte er damals wirklich Selbstmord begangen? Ein junger Mann, der ein gutbehütetes Geheimnis mit sich herum trägt. Dann eine ebenso geheimnisvolle Frau, die plötzlich auftaucht und alte Wunden aufreisst. Wie hängt das alles zusammen?

Die Geschichte hat alles, was einen guten Thriller ausmacht - nicht zu viel, nicht zu wenig, nicht zu simpel, nicht zu wirr. Spannende Lektüre, sehr zu empfehlen.


Russisches Mädchen - Thriller
Russisches Mädchen - Thriller
Preis: EUR 0,99

4.0 von 5 Sternen Ich mochte es, 13. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Story hat mich gut unterhalten und war nie langatmig oder langweilig. Die beiden Protagonisten kommen sympathisch herüber, auch wenn ihre Agentenrollen zum Teil arg klischeebehaftet sind. Und dass David Stein ein eingefleischter Hundeliebhaber und Hundeflüsterer ist, dürfte wohl dem Hintersten und Letzten nach der Hälfte des Buches verklickert sein. Die Beweggründe einiger Personen (z. B. Loewenstein) haben sich mir leider nicht ganz erschlossen, ist für die Handlung letztlich aber irrelevant. Die internationale Verschwörung, das vom russischen Mädchen aufgedeckt wird, hätte man vielleicht noch etwas professioneller bzw. realistischer herausarbeiten sollen. Ansonsten wie gesagt ein gutes, spannendes Buch.


Racheherbst (Walter Pulaski 2)
Racheherbst (Walter Pulaski 2)
Preis: EUR 8,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zuerst dachte ich..., 6. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...nicht schon wieder ein kaffeesüchtiger Ermittler. Ist das eigentlich eine Grundvoraussetzung für jeden erfolgreichen Kripo-Beamten? Glücklicherweise wird auf diese Marotte im weiteren Handlungsverlauf nicht mehr eingegangen. Stattdessen geht es zur Sache, und zwar ordentlich. Die Handlung ist spannend und schlüssig, auch wenn sich ein kleiner Logikfehler eingeschlichen hat (siehe unten* - Achtung: SPOILER). Die Protagonisten wirken sympathisch. Die Geschichte ist auf keiner Seite langweilig, der Spannungsbogen hält sich bis zum furiosen Finale am Ende des Buches. Der Autor greift bei diesem Krimi zum Teil allerdings auf altbewährte Muster zurück. Die Familie des Ermittlers ist (wie in vielen anderen Krimis auch) nicht intakt (in diesem Fall ist seine Frau früh verstorben, er lebt allein mit seiner Tochter). Und natürlich sind die offiziellen Polizeibehörden inkompetent und rühren in der Sache keinen Finger. Trotzdem gibt es von mir 4 Sterne für qualitativ gute und spannende Unterhaltung.

*Logikfehler (Achtung: SPOILER! Nur lesen, wenn Sie mit dem Buch schon fertig sind):
Wie wir beim Showdown am Schluss erfahren, ist Konstantins Mutter zwar an den Rollstuhl gefesselt, leidet aber keineswegs an Demenz, sondern ist sehr klar im Kopf. Nach eigener Aussage verweigert sie seit längerem die Medikamente, die sie ruhigstellen sollen. Mehr noch, sie weiss, dass ihr Sohn (in dessen Haus sie ja wohnt) ein Schurke ist und die Frauen im Dachstuhl gefangen hält - inständig bittet sie Mikaela um Hilfe. Weshalb hat sie die Polizei dann nicht schon bei der früher durch den Staatsanwalt angeordneten Hausdurchsuchung informiert? Zu diesem Zeitpunkt befand sich die junge Entführte ja bereits im Dachstuhl in Gefangenschaft. Und das Klopfen aus dem Dachstuhl war ja angeblich sogar im darunter liegenden Zimmer zu hören.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 3, 2015 7:02 PM CET


Nur zehn Tage: Thriller
Nur zehn Tage: Thriller
Preis: EUR 2,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schnell gelesen, schnell vergessen, 28. Oktober 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nur zehn Tage: Thriller (Kindle Edition)
Ein paar Teenies (nur Mädchen) landen auf einer einsamen Insel. Es kommt zu den erwarteten Rangkämpfen, zum Zickenkrieg, zu Intrigen, Freundschaften etc., während frau ganz allgemein ums Überleben kämpfen muss, doch die Stadtkinder bekommen das erstaunlich gut hin. Mal streiten sich zwei, dann versöhnen sie sich wieder und werden quasi beste Freundinnen. Die Spannung hält sich ganz gut, obwohl ehrlicherweise nicht viel Bahnbrechendes auf der besagten Insel passiert. Die Handlung verläuft linear und ziemlich simpel. Trotzdem hat sich mir die Frage nach dem "Warum?" nicht ganz erschlossen, da war die Geschichte auch schon zu Ende.
Fazit: Kurzweilig, hat mich aber nicht vom Hocker gehauen. Abgehakt, nächstes Buch.


Der Mieter: Psychothriller
Der Mieter: Psychothriller
Preis: EUR 2,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Geht so... da hätte man mehr daraus machen können, 25. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Mieter: Psychothriller (Kindle Edition)
Die Geschichte ist kurzweilig und spannend. Die Sprache einfach, nicht langatmig, ohne Schnörkel, mit kurzen Sätzen. Von der Orthographie her in Ordnung, zeitweise sackt der Erzählstil allerdings auf Schulaufsatz-Niveau ab. Die Personen sind für eine Novelle ausreichend beschrieben, die Handlung verläuft gradlinig - für meinen Geschmack zu gradlinig. Ein bisschen mehr Nebenschauplätze, Irrungen und Windungen hätten der Story gutgetan. So steuert das Geschehen nach dem Aufbau des Personenumfeldes und einem kurzen Höhepunkt ohne Umwege schnurstracks auf die Lösung zu.
Fazit: Für zwei, drei Stunden Unterhaltung okay, aber keine Weltklasse-Literatur.


Memory Effekt - Psychothriller
Memory Effekt - Psychothriller
Preis: EUR 0,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Drei Themen, geschickt verknüpft, 19. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wie die Autorin im Nachwort erwähnt, behandelt dieser Thriller schwerpunktmäßig drei Themen: Häusliche Gewalt, psychische Erkrankungen und die Möglichkeiten der Präimplantationsdiagnostik (PID) im Rahmen der künstlichen Befruchtung. Während sich eine Verbindung zwischen den ersten beiden Gebieten relativ schnell erschließen lässt, ist der Brückenschlag zur PID innerhalb der gleichen Geschichte keine leichte Aufgabe. Die Autorin hat die Sachverhalte aber geschickt so gelegt, dass sich die drei Themen zu einer glaubwürdigen, schlüssigen und spannenden Story vereinen. So ist der äußerst gewalttätige Ehemann in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit kein stumpfer Grobian, sondern der gebildete, kultivierte Gynäkologe Dr. West, der nicht nur das intimste Vertrauen dutzender, ahnungsloser Frauen genießt, sondern beste Beziehungen zu den höheren Kreisen der Gesellschaft unterhält. Allein schon diese Tatsache ist höchst verstörend und garantiert Nervenkitzel bis zum Ende.


Volturnus schläft: Roman
Volturnus schläft: Roman
Preis: EUR 0,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Landleben zu alten Zeiten, 3. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Volturnus schläft: Roman (Kindle Edition)
Ich habe dieses Buch kostenlos heruntergeladen, als es auf Platz 1 der Gratis-Ebooks war. Tatsächlich war die "Pole Position" auch verdient. Dieser packende und schöne Roman entführt den Leser in die ländliche Umgebung des Schwarzwaldes im 18. Jahrhundert. Technische Fortschritte prägen den Alltag der Menschen (Flößerei-Handwerk), aber auch archaisches Gedankengut und tief verwurzelter (Aber-)Glaube an Hexerei, Dämonen und Alchemie. Die Autorin scheint umfangreiche Recherche in allen relevanten Bereichen des damaligen Lebens betrieben zu haben, sei es zur bereits erwähnten Flößerei, der abenteuerlichen Heilmittelkunde, der Architektur der damaligen Zeit, dem Kleidungsstil, den kulinarischen Vorlieben und zu vielem mehr. Der Schreibstil ist (ich vermute mit Absicht) mit einigen antiquierten Ausdrücken versehen, um der Erzählung den notwendigen historischen "Touch" zu verleihen. Dennoch bleibt er flüssig lesbar.
Auch wenn das Buch jetzt nicht mehr gratis ist - die paar Euro sind auf jeden Fall gut investiertes Geld und garantieren beste Unterhaltung. Daher 5 Sterne und eine klare Kaufempfehlung meinerseits.


Nero: Horror-Novelle
Nero: Horror-Novelle
Preis: EUR 0,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein kurzes, "literarisches" Intermezzo, 17. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nero: Horror-Novelle (Kindle Edition)
Liest man die Rezensionen seiner anderen Bücher, stellt man schnell fest, dass der Autor polarisiert. Es scheint nur zwei Lager zu geben: Diejenigen, die seine Werke abartig, verstörend und genial finden, und diejenigen, die sie abartig, verstörend und grottenschlecht finden.
Ich habe bisher keine anderen Bücher von Oke Gaster gelesen (bin ansonsten nicht so der Brutalo-Horror-Fan), aber den zahlreichen Rezensionen seiner Werke nach zu urteilen dürfte es sich bei "Nero" eher um eine zahmere Variante seines Schaffens handeln. Er sagt ja auch, dass es sich nicht um einen "vollwertigen" Roman handelt.
Zur kurzen Story möchte ich nicht viel sagen - sie ist ziemlich trashig, aber durchaus spannend. Der Schreibstil ist schnörkellos, häufig in Fäkalsprache gehalten und mit einigen vulgären, aber pointiert eingesetzten Ausdrücken gespickt. Ansonsten nichts, was irgendwie hängen bleibt. Die Novelle kommt wie ein unfertiges Manuskript daher. Nach knapp zwei Stunden fertig gelesen und das war's. Kostenpunkt: 1 Euro. Geht in Ordnung, aber auch schnell wieder vergessen.

*** Nachtrag ***
Okay, ich gebe noch einen Stern dazu. Warum? Weil ich immer noch lachen muss, wenn mir das schwarze Gespenst "Rui-Buh" in den Sinn kommt. Klasse in Szene gesetzt! :D


573: Roman
573: Roman
Preis: EUR 0,99

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hmmm, naja, irgendwie hat mich die Lust am Weiterlesen verlassen, 3. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 573: Roman (Kindle Edition)
Ich bin jetzt bei 44% angelangt und habe, ehrlich gesagt, nicht wirklich Lust, weiterzulesen.
Aber von vorne: Der "Prolog" ist keiner. Der Autor hätte ihn schlicht "Kapitel 1" nennen sollen, da die Handlung bereits voll beginnt (durchaus spannend - noch). Ein Prolog ist ein "Vorwort" und soll den Leser im Vorfeld notwendige und/oder nützliche Informationen zur Geschichte liefern, aber nicht Teil der Handlung sein.
Bereits nach den ersten Zeilen merkt der Leser, dass der Autor ein Fan von Adjektiven ist. Der Text wimmelt, ja strotzt nur so davon. Der inflationäre Gebrauch derselben ist aber nicht nur unnötig, sondern auf Dauer ziemlich ärgerlich, da es den Lesefluss beeinträchtigt. Der Autor brüstet sich damit, dass sein Werk ein professionelles Lektorat durchlaufen habe. Wahrscheinlich meint er ein "Korrektorat". Tatsächlich ist der Text orthografisch und grammatikalisch einwandfrei. Ein professioneller Lektor hätte aber mit Sicherheit den Rotstift gezückt und ca. 95% der Adjektive und Adverbien gestrichen.
Wie ein anderer Rezensent schon angemerkt hat, wirken die Dialoge gestelzt und unnatürlich - dem kann ich nur beipflichten. Eine Debatte in einem Literaturclub wirkt dagegen schon fast wie eine ungezwungene Stammtisch-Runde. Dialoge sollten in erster Linie Spannung erzeugen und demzufolge nicht in hochgestochenem Amtsdeutsch vorgetragen werden. Hinzu kommen ab und zu einige schwülstige und in meinen Augen schiefe Metaphern. Kleine Kostprobe: "Das neu aufgekeimte Pflänzchen des Lebensmutes und der Zuversicht in ihrer Seele spross noch zart und war sehr verletzlich." - Die Rede ist hier nicht von einem scheuen Reh, dem soeben der Schreck seines Lebens widerfahren ist, sondern einer gestandenen Wissenschaftlerin auf der unwirtlichen Insel Jan Mayen, die ansonsten mit Sturm, Kälte und gar mit Eisbären zu kämpfen hat.
Ach, und dann diese aufgeblähten, ellenlangen historischen Erzählungen nordischer und anderer Mythen (dazu noch in der direkten Rede). Naja, es gibt sicher Leute, die das interessiert, aber in einem Thriller sollte man solche Hintergrundinformationen kurz und knapp halten, weil die Spannung dadurch absackt, ja vollends verloren geht.
Schade, denn das Thema an sich wäre interessant gewesen. Aber das "aufgekeimte Pflänzchen der Spannung" ist noch vor der Hälfte des Buches bereits abgestorben (vermutlich durch die vielen Adjektive oder die historischen Räubergeschichten zertreten worden).
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 12, 2015 4:01 PM MEST


Seelenfeind: Psychothriller (Mike Köstner 6)
Seelenfeind: Psychothriller (Mike Köstner 6)
Preis: EUR 2,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Arbeit!, 2. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem mir der letzte Franley ("Hochmut") vier Sterne wert war, hat sich der Autor bei seinem jüngsten Werk gesteigert, weshalb ich hier die vollen fünf Sterne vergebe. Ja, es gibt noch immer ein paar flüchtige Schreibfehler im Text, aber die haben mich in keiner Weise gestört. Dafür entschädigt dieser Kriminalthriller mit einer packenden Handlung, die den Leser gleich zu Beginn in den Bann zieht. Und im Gegensatz haben die Ermittler mehr Persönlichkeit und Charisma als beim letzten Fall. Und sie trinken nicht ständig Kaffee - danke, Herr Franley!
Die vorletzte Szene mit der verschluckten Kapsel ist zwar etwas an den Haaren herbeigezogen, aber durchaus originell ausgedacht. Der Schluss: mutig, etwas überraschend... oder doch nicht?


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5