Profil für Susanne K. (Literaturschock.de / Leserunden.de) > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Susanne K. (Li...
Top-Rezensenten Rang: 367
Hilfreiche Bewertungen: 2369

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Susanne K. (Literaturschock.de / Leserunden.de)
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
A Million Ways to Die in the West
A Million Ways to Die in the West
von Seth MacFarlane
  Audio CD
Preis: EUR 11,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine zum schreien lustige Westernparodie, 11. September 2014
Rezension bezieht sich auf: A Million Ways to Die in the West (Audio CD)
"You know what else can kill you? Doctors!"

Schafzüchter Albert Stark wurde zur falschen Zeit am falschen Ort geboren. Im Gegensatz zu den echten Männern, die Rinder züchten, Tabak kauen und sich Duelle an High Noon liefern, ist er eher ein Feigling. Noch nie hat er einen Menschen umgebracht und überhaupt ist sein Lieblingsspruch "Gott, wie ich diesen verdammten Westen hasse!". Schließlich kann man hier auf eine Million verschiedene Arten zu Tode kommen. Ganz und gar nichts für ein Weichei, dessen Schafe sogar Namen wie Bridget tragen. Nun lebt Albert aber im Jahre 1882 in einer kleinen Wild West Stadt namens Old Stump (Arizona) und muss versuchen, irgendwie zu überleben.

Alberts bester Freund Edward ist mit der Prostituierten Ruth zusammen, hat aber keinen Sex mit ihr, weil sich die beiden für die Ehe aufsparen wollen. Alberts Freundin Louise macht Schluss mit ihm und wendet sich dem eitlen Gecken Foy zu. Albert, am Boden zerstört vor Liebeskummer, möchte am liebsten nach San Francisco, doch dann taucht plötzlich die unbekannte Schönheit Anna in der Stadt auf. Nachdem er sie aus einer brenzligen Situation rettet, schließen die beiden Freundschaft. Doch Anna hat ein dunkles Geheimnis und Alberts Feigheit wird auf eine harte Probe gestellt.

"A Million Ways to Die in the West" ist ursprünglich ein Kinofilm, der im Frühjahr 2014 zum ersten Mal aufgeführt wurde. Regisseur und Drehbuchautor Seth MacFarlane zeichnet sich unter anderem verantwortlich für den Film "Ted" oder die Serie "Family Guy". Zu seiner Person gibt es einige interessante Fakten. Als bekennender Atheist unterstützt er die Lesben- und Schwulenbewegung. Außerdem ist er großer Science Fiction Fan und Trekkie. Als er am 11. September 2001 nach Los Angeles fliegen wollte, hatte er Glück im Unglück: Er verpasste die Maschine, die später von Terroristen in den Nordturm des World Trade Center geflogen werden sollte.

In McFarlanes Wildem Westen lauert in jeder Ecke Todesgefahr: Schlangenbisse, Indianerüberfälle, Duelle mit Pistolen, sich entzündende Wunden mit Todesfolge, Banditen und selbst so harmlose Ereignisse wie Jahrmärkte fordern ihre Opfer. Und trotzdem: Alberts Verzweiflung und Frust, seine Intelligenz und Freundlichkeit - das alles macht aus ihm einen Menschen, den man mögen muss. So ist er ganz und gar kein Weichei oder Feigling. Er ist nur clever genug, sich nicht umbringen zu lassen und sein trockener Humor vermag nicht nur die geheimnisvolle Anna zu verzaubern.

Auch Sprecher Martin Baltscheit ist ein kleines Allroundtalent. Er ist Comiczeichner, Illustrator, Schriftsteller und Schauspieler. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich bisher noch nichts von ihm kannte. Als Sprecher nimmt er natürlich überwiegend die Rolle Alberts ein und das macht er hervorragend. Er passt seine Stimmlagen allen Situationen an, wirkt oft frustriert, manchmal keck, hin und wieder panisch und verzweifelt. Der feine und sehr trockene Humor brachte mich immer wieder zum Lachen. Die Pointen sitzen und die Handlung ist oft sehr makaber und verrückt - also ganz nach meinem Geschmack.

Hier überzeugen wirklich alle auf ganzer Linie: Autor, Sprecher, Handlung und natürlich die Charaktere des Buches. "One Million Ways to die in the West" ist ein Hörbuch, das ich mir sicherlich irgendwann nochmal anhören werde. Doch vorher muss ich unbedingt den Film mit der hochkarätigen Besetzung sehen (Albert wird von Seth McFarlane selbst gespielt. Charlize Theron verkörpert Anna. Liam Neeson, Amanda Seyfried, Giovanni Ribisi, Neil Patrick Harris - das kann man sich kaum entgehen lassen.

Eine zum Schreien lustige Westernparodie!


Hansaplast Sensitiv Pflaster 5 m x 1.25 cm, 4er Pack (4 x 1 Stück)
Hansaplast Sensitiv Pflaster 5 m x 1.25 cm, 4er Pack (4 x 1 Stück)
Preis: EUR 9,20

5.0 von 5 Sternen Gute Klebekraft für kleinere Wunden, 10. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich mag die Pflaster von Hansaplast sehr gerne und besonders diese Rollen halte ich für eine sehr praktikable Lösung. Ich handele mir immer mal wieder Schrammen und kleinere Verletzungen ein, da ich viel draußen arbeite, ein Haus saniere und außerdem noch einige Tiere versorge. Im Sommer sind meine Hände durch die Arbeit auch öfter mal rissig. Da bleiben Verletzungen einfach nicht aus. Deshalb gibt es Zeiten, in denen mein Pflasterkonsum recht hoch ist und ich bevorzuge dann eben diese Rollen.

Mit 1,25 cm Breite und 5 m Länge sind die Pflaster eher für kleinere Wunden an Fingern oder Zehen geeignet (vermutlich die Gliedmaßen, an denen man sich sowieso die meisten Verletzungen zuzieht). Die Pflaster kleben gut. Sogar, wenn sie mit Nässe in Berührung kommen. Würde ich immer wieder kaufen.


Hansaplast Druckstopp 2 Stück
Hansaplast Druckstopp 2 Stück
Preis: EUR 4,75

3.0 von 5 Sternen Durchaus brauchbar, aber nicht für den ganzen Tag anwendbar, 10. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Hansaplast Druckstopp 2 Stück (Badartikel)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Da ich nicht warten wollte, bis ich Blasen und Druckstellen an den Füßen habe, um diese Pflaster zu testen, kann ich hier nur etwas über die Vorbeugung schreiben. Diese funktioniert tatsächlich bis zu einem gewissen Rahmen.

Ich habe ein Paar Springerstiefel und hier drückt leider der eine Schuh nach kurzer Laufzeit so stark, dass ich mir immer eine Blase an der Ferse einhandele. Dank des Druckstopp-Schutzpolsters konnte ich dies nun zumindest so weit lindern, dass ich nicht nur eine Stunde, sondern sogar drei, vier Stunden bequem laufen konnte in diesen Schuhen. Ein Wandern des Pflasters konnte ich nicht feststellen, allerdings neige ich auch nicht zu schwitzenden Füßen.

Die beiden enthaltenen Polster-Streifen können nach Belieben zugeschnitten werden. Damit sie halten, muss die Haut sauber, fettfrei und trocken sein (eventuell im Sommer problematisch).

Interessant finde ich, dass die Polster wirklich sehr sehr dünn sind. Anfangs konnte ich mir kaum vorstellen, dass die überhaupt etwas bringen. Andererseits erzeugen sie dadurch natürlich auch nicht nochmal zusätzliche Reibung. Fazit für mich: Durchaus brauchbar, aber nicht für den ganzen Tag anwendbar. Unter der Dusche halten die Polster übrigens wirklich bombenfest.


Winterkrieg: Roman
Winterkrieg: Roman
von Philip Teir
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leichter Einstieg in anstrengende Kost, 10. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Winterkrieg: Roman (Gebundene Ausgabe)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Philip Teir ist ein finnischer Newcomer, der dieses Jahr mitsamt seines Debüts "Winterkrieg" auch auf der Frankfurter Buchmesse anzutreffen sein wird. Grund genug für mich, zu diesem Buch zu greifen.

Der Winterkrieg (oder auch "Sowjetisch-Finnischer Krieg") war ein vom 30. November 1939 bis zum 13. März 1940 zwischen der Sowjetunion und Finnland ausgetragener Krieg, in dem beide Seiten mehr verloren, als sie gewannen. Diese geschichtliche Vorlage wird vom Autor zwar kurz erwähnt, spielt aber keine Rolle im weiteren Verlauf des Buches. Vielmehr sind es die Parallelen zu unserer Gesellschaft am Beispiel einer gewöhnlichen Mittelschichtfamilie in Finnland, die hier vielleicht eine Brücke schlagen könnten. Wenn auch nur eine sehr kleine. Beim Lesen wäre mir eher der Kalte Krieg zwischen den USA und Russland eingefallen, denn die Familie Paul geht gar frostig miteinander um.

Max Paul doziert als Soziologe an der Universität in Helsinki über Sexualität und Ehe, während seine Ehe schon längst den Bach runter gegangen ist. Katharina Paul, seine Frau, hat die Hosen an, die beiden erwachsenen Töchter, Helen und Eva, sind auf der Suche nach einem größeren Sinn. Und irgendwie gewinnt man den Eindruck, dass sich alle mitten in einer ausgewachsenen Midlife-Crisis befinden. Man möchte sie der Reihe nach schütteln und mit einer Ohrfeige sagen: "Wach jetzt endlich mal auf. Das ist das Leben!"

Ich mochte das Buch anfangs sehr gerne, beginnt es doch schon mit einer sehr skurrilen und makaberen Einlage (dem Einfrieren des Hamsters). Nach einem eher leichten Einstieg entwickelte sich "Winterkrieg" leider nach und nach als anstrengendes Lamentieren über Kapitalismus und den Sinn des Lebens. Überhaupt packt Teir Unmengen an Kritik in sein Buch: die Occupy-Bewegung, Auschwitz und sogar der Hauptstadt der Philippinen, Manila, werden einige Szenen gewidmet. Ein typischer Fall von: Zu viel gewollt. Vielleicht ein Fehler, den sich viele Debutautoren leisten.

Trotzdem: Ganz schlecht ist das Buch nicht und eines muss man dem Autor lassen: Schreiben kann er. Nur muss er seine Themen in Zukunft etwas besser komprimieren. Ich bin jedenfalls gespannt auf weitere Werke.


Die Känguru-Chroniken: Ansichten eines vorlauten Beuteltiers
Die Känguru-Chroniken: Ansichten eines vorlauten Beuteltiers
von Marc-Uwe Kling
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich habe mich selten so intelligent und kurzweilig unterhalten, 9. September 2014
Ein Känguru hoppelt durch die Steppe. Da schaut ein kleiner Pinguin aus dem Beutel wischt sich den Schweiß ab und sagt: "Blöder Schüleraustausch!"

Ein Känguru klingelt an der Tür des (Klein)Künstlers Marc-Uwe Kling. Es ist ganz neu in die Nachbarwohnung gezogen und noch nicht so ganz eingerichtet. Da das namenlose Känguru gerne Eierkuchen backen würde, aber vergessen hat, die dafür notwendigen Eier zu kaufen, hofft es, dass sein Nachbar ihm da aushelfen kann. So beginnt die wahnwitzige Geschichte von Marc-Uwe und dem Känguru, das später dann in die Wohnung des Autors zieht. Was folgt ist eine Sammlung von abgedrehten, verrückten, absurden, lustigen, skurrilen, antifaschistischen, kommunistischen, gesellschaftskritischen Kurzgeschichten, in denen Marc-Uwe die Rolle des Chronisten einnimmt.

Fragt man das Känguru, hält sich Marc-Uwe nicht immer so ganz an die wahren Begebenheiten, aber immerhin bezahlt er das Essen und die Prapsschralinen (Anmerkung für Nicht-Insider: Das Beuteltier treibt Mark-Uwe gerne mit Wortverdrehungen in den Wahnsinn. Und es liebt Schnapspralinen).

Ursprünglich wurde die 2009 entstandene Textsammlung wöchentlich als Podcast beim Berliner Radio Fritz gesendet. Das Känguru ist Kommunist und geht deshalb auch keiner Arbeit nach - wenn man von gelegentlichen Exkursionen in das Klingeltongeschäft absieht. Seine Merkmale sind nicht nur der obligatorische Beutel, sondern auch ein sehr loses Mundwerk und klar definierte Ideale (Rassismus ist Scheiße. Kapitalismus ist Scheiße. Gewalt ist die Sprache der Dummen), von denen es unter keinen Umständen abweicht.

Die skurrile Wohngemeinschaft lebt mitten in Berlin (Kreuzberg) und sorgt für ständige Lacher, doch obwohl die Geschichten durch clevere Dialoge für viel Situationskomik sorgen, kommen sie auch mit Köpfchen daher. Marc-Uwe Kling verpackt sehr geschickt seine Kritik an Gesellschaft und Politik, indem er das Känguru als Sprachrohr und Beobachter der Menschen einsetzt. Er selbst sieht sich dabei eher in der Rolle des Erzählers, des Chronisten.

Doch das Känguru ist nicht nur intelligenter - und sarkastischer - Gesprächspartner, sondern auch oft genug kindischer Trotzkopf. Manchmal kann man es sogar als regelrecht boshaft bezeichnen. Sein Beutel erinnert an die Tasche von Doktor Snuggles: Er enthält alles, was ein Känguru jemals brauchen könnte: Bolzenschneider, Aschenbecher (geklaut!), Bücher und natürlich auch die roten Boxhandschuhe. Sein unveröffentlichtes Werk behandelt die beiden menschlichen Haupttriebkräfte: "Opportunismus und Repression" (nein, nicht Sex, Drugs & Rock'n'Roll), aus dem es immer wieder gerne zitiert. Marc-Uwe dagegen versucht sich eher an kleineren Gedichten, mit nicht weniger markanten Beobachten (beispielsweise über Stau). Gelegentlich diskutieren die beiden darüber, ob Bud Spencer oder Terence Hill der bessere Schauspieler ist.

Ich konnte mich dem Charme dieses bezaubernden Duos nicht mal ansatzweise entziehen. Warum sollte ich das auch? Kling bringt Dinge mithilfe seines Alter Egos genau auf den Punkt und strapaziert damit nicht nur die Lach- sondern in gewisser Weise auch die Denkmuskeln.

Das dazugehörende Hörbuch ist ein Live-Mitschnitt, gelesen von Marc-Uwe Kling himself. Und er macht seinen Job so großartig, dass eine Warnung angebracht wäre: "Achtung! Suchtgefahr!" oder "Achtung! Dieses Hörbuch gefährdet die Umwelt! Sofern sie es im Auto hören, fühlen sie sich gezwungen, so lange weiter zu fahren, bis Sie die letzte Geschichte gehört haben!" Ich gebe es gerne zu: Ich musste mir das Ganze gleich zweimal hintereinander anhören und durch die Kurzgeschichtenform eignet sich das Buch auch sehr gut zum Zwischendurchlesen. Man kann leicht aufhören (will es allerdings nicht), ohne den Anschluss zu verpassen und ich blättere auch immer mal wieder gerne durch das Buch und schmökere querbeet.

Ich habe mich selten so intelligent und kurzweilig unterhalten und ich hoffe, Marc-Uwe Kling gehen niemals die Ideen aus.


Hilal Sezgins Tierleben: Von Schweinen und anderen Zeitgenossen
Hilal Sezgins Tierleben: Von Schweinen und anderen Zeitgenossen
von Hilal Sezgin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hilal Sezgin gibt Tieren eine Stimme und ein Gesicht, 9. September 2014
Die die Schriftstellerin, Publizistin und Journalistin Hilal Sezgin zog es schon im Jahre 2006 von der Großstadt Frankfurt in die beschauliche Einsamkeit eines 500-Seelen-Dorfes in der Lüneburger Heide. Seitdem ist ihr Leben geprägt vom Wechsel der Jahreszeiten, den sie in Gesellschaft vieler Schafe, einiger Hühner und Gänse, sowie vielen Wildtieren erlebt. Vor kurzem veröffentlichte Sezgin das Buch "Artgerecht ist nur die Freiheit", in dem sie Tierethik und Tierrechte in den Fokus rückt. Einige Zeit davor erzählte sie in "Landleben. Von einer die raus zog" über die anfänglichen Erlebnisse in der norddeutschen Pampa. Hilal Sezgin schreibt Kolumnen für verschiedene Zeitungen, wie beispielsweise die taz, die Frankfurter Rundschau, die ZEIT und einige andere. Nun sammelte sie einige ihrer Geschichten - allesamt mit Tieren als Hauptdarsteller - in dem Buch "Hilal Sezgins Tierleben".

Rotraut Susanne Berner ist eine deutsche Grafikerin, Illustratorin und Kinderbuchautorin, die vielen vermutlich durch die sagenhaften Wimmelbücher und die Karlchen-Bücher ein Begriff ist. 2007 entschied sie sich trotz des finanziellen Verlustes dagegen, ihre Wimmelbücher nicht in den USA verlegen zu lassen. Grund für diese Entscheidung waren Forderungen, die Darstellung von Nacktheit im Werk zu unterlassen, da in den USA zum Teil andere Vorstellungen von öffentlich sichtbarer Nacktheit gelten. Berner hingegen empfand die Entscheidung, Nacktheit darzustellen, als Ausdruck künstlerischer Freiheit, die sich Prüderie nicht unterzuordnen hat. (Quelle: Wikipedia)

Jedem Kapitel ist eine liebevoll gestaltete Tierzeichnung voran gestellt und sind nicht anders als wunderschön zu nennen.

Der Leser durchlebt gemeinsam mit Hilal Sezgin Freud' und Leid' von Tieren im Wechsel der Jahreszeiten. Dabei konzentriert sich die Autorin nicht nur auf heimelige Wohlfühlgeschichten um geliebte Schäfchen und Kätzchen, sondern gibt auch den anonymen Rindern, Schweinen und Hühnern eine Stimme und ein Gesicht. Im Laufe der Jahre war es Sezgin möglich, allerlei kuriose Begegnungen zwischen Mensch und Tier zu beobachten und ihre Gedanken dazu nieder zu schreiben. Diese Gedanken sind oft lustig und spannend, aber ebenso oft melancholisch und etwas traurig. Immer jedoch regen sie zum Nachdenken an über unseren Umgang mit Tieren.

Die einzelnen Geschichten sind eher kurz, sie umfassen manchmal nur zwei Seiten, aber Hilal Sezgin benötigt nicht viele ausschweifende Worte, um Dinge auf den Punkt zu bringen. Während einige Erzählungen durchaus auch für Kinder geeignet sind, richtet sich "Hilal Sezgins Tierleben" eher an erwachsene Leser. Denn es ist bei weitem nicht nur eitel Sonnenschein, der von Menschen geprägte Tieralltag. Was denkt sich wohl ein dem Zoo entflohenes Känguru in der Lüneburger Heide wirklich, wenn es gerade eine Runde durch den Park dreht? Welcher Bestechung bedarf es, um mit einem adeligen Schwein spazieren gehen zu können? Der Leser lernt das Liebesleben von Gänsen kennen, er macht eine beschauliche Reise in den Schafstall, erfährt Absurdes über Lebensmittelskandale und Erschreckendes darüber, was Jäger in ihren Blogs und Foren täglich von sich geben:

"Sein Mitjäger meinte, dass Baujagd eigentlich schöner sei als SEX. Dem wollte R. sich aber nicht anschließen, sein Kommentar: Denn ich weiß, wie Du genau, wer mit Hund und Spaten möchte zur Baujagd ausrücken, soll auch mal seine Frau beglücken."

So manches Mal wird man den im Hals festsitzenden Kloß nicht wieder los.

"Hilal Sezgins Tierleben" ist ein kleines und sehr feines Büchlein, das eine etwas andere Sichtweise auf zwei und vierbeinige Tiere ermöglicht. Sie ist weder eine Frau Dr. Doolittle, noch eine weibliche Version von Alfred Brehm. Im Gegenteil: Sezgin beschreibt Tiere so, wie sie sind, wie sie aber oft von Biologen und Wissenschaftlern nicht anerkannt werden: Als fühlende und denkende Wesen und nicht als Produktionsmaschinen.


Blutrecht: Greatcoats
Blutrecht: Greatcoats
von Sebastien de Castell
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

4.0 von 5 Sternen Eine interessante neue Reihe mit viel Potential, 27. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Blutrecht: Greatcoats (Broschiert)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Einst waren sie Helden. Der lange Arm des Königs im Kampf gegen Verbrechen. Doch der König ist tot und die Greatcoats gelten nun als Verräter und Mörder. In alle Windrichtungen haben sie sich verstreut und mit Mühe und Not versuchen die tapferen Männer ihren Idealen weiterhin treu zu bleiben und gegen Ungerechtigkeit zu kämpfen. Falcio, der Anführer der Greatcoats versammelt seine Gefährten nun, um einen letzten Auftrag des Königs zu erfüllen.

"Blutrecht" ist der erste Roman einer neuen Fantasyreihe, die sehr actiongeladen daherkommt. Die Handlung besteht aus zahlreichen Kämpfen und erinnert oft an astreine Mantel- und Degen-Fantasy. Den andauernden Kampfhandlungen ist weniger Charaktertiefe geschuldet, aber trotzdem bereitete mir das Buch großen Lesespaß. Natürlich, an die ganz Großen reicht das nicht heran. Den Intrigen eines George R.R. Martin oder der Komplexität eines Tad Williams oder Patrick Rothfuss kann ein Castell nicht das Wasser reichen. Aber ich bin gespannt, wo der Weg noch hinführen wird. Die Reihe hat sehr viel Potential.

Sehr angenem fand ich, dass das Buch nicht sonderlich offen endet. Man kann also sehr gut entscheiden, ob man die Fortsetzung lesen möchte oder nicht (ich möchte das auf jeden Fall).


Niki de Saint Phalle: Ein starkes, verwundetes Herz. Romanbiographie (HERDER spektrum)
Niki de Saint Phalle: Ein starkes, verwundetes Herz. Romanbiographie (HERDER spektrum)
von Stefanie Schröder
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,00

2.0 von 5 Sternen Sehr zäh, 25. August 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Niki de Saint Phalle sagte mir namentlich vor diesem Buch rein gar nichts, obwohl ich jetzt wenigstens ihre Nana-Figuren der Künstlerin zuordnen kann. Umso bedauerlicher ist es, dass mir diese Biografie den Menschen und die Künstlerin nicht sehr nahe gebracht hat.

Das Buch macht es einem sehr schwer. Es ist eher zäh und langweilig. Es vermag keinerlei zusätzliches Interesse zu wecken und ich musste mich schon sehr damit abmühen, es überhaupt zu Ende zu lesen.

Theoretisch hätte die Autorin dieser Biografie auch den Wikipedia-Artikel etwas ausschmücken können, doch dafür brauche ich kein Buch. Googeln kann ich selbst. Sehr vermisst habe ich auch ein paar Bilder ihrer Werke. Ich weiß auch kaum, was ich zu dem Buch schreiben soll in meiner Rezension - so wenig berührt hat es mich. Sehr schade.


Dark Heroine - Dinner mit einem Vampir
Dark Heroine - Dinner mit einem Vampir
von Abigail Gibbs
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eher ein Ärgernis, 25. August 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Violet wartet frierend alleine auf ihre Freundin am Trafalgar Square, als sie zufällig den Mord an 30 Männern beobachtet. Ihre Flucht wird entdeckt und die Mörder entführen Violet. In deren Unterschlupf wird der jungen Frau schnell klar, dass sie es mit echten Vampiren zu tun hat, doch ihre Furcht weicht schnell einer gewissen Faszination, die besonders den schönen Vampir Kaspar betrifft.

Kaspar ist nicht nur schön, sondern auch grausam. Ein echter Bad Boy, den man im wahren Leben mit der Kneifzange nicht anfassen will. Hier im Buch jedoch scheint eine 16-jährige Autorin ihre ganz abstrus verklärten Traumprinzvorstellungen verarbeitet zu haben. Ich halte nicht viel davon, aus Vampiren weichgespülte Ausgaben ihrer selbst zu machen, wie das inzwischen in vielen anderen Romanen der Fall ist. Noch weniger halte ich etwas davon, wenn sich naive Frauchen in böse Jungs verlieben und offensichtlich zeigen: Hey, es ist sexy, wenn du mich schlecht behandelst. Irgend jemand sollte wirklich mal so langsam mit diesem Geschlechterbild aufräumen.

Sprachlich ist "Dark Heroine" in Ordnung. Das Buch lässt sich schnell lesen, der Stil ist angenehm, wenn auch für meinen Geschmack oft etwas zu simpel. Man muss der Autorin zugute halten, dass sie das Buch sehr jung geschrieben hat, aber andererseits: Man muss ja nicht alles drucken. Erstaunlich ist für mich, dass dieses Buch zu einem Bestseller wurde. Potential ist allerdings erkennbar.

Mich hat das Buch eher geärgert als unterhalten, weshalb ich wohl auch den nächsten Teil nicht mehr lesen werde.


Camille Claudel: Ein Leben in Stein. Romanbiografie (HERDER spektrum)
Camille Claudel: Ein Leben in Stein. Romanbiografie (HERDER spektrum)
von Barbara Krause
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,00

4.0 von 5 Sternen Ein wunderbarer Roman über eine talentierte junge Frau, 20. August 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Als kleine Kulturbanausin hatte ich bisher von der französischen Bildhauerin und Malerin Camille Claudel noch nichts gehört. Die zählt als eine der begabtesten und bekanntesten Bildhauerinnen. Sie war die Schwester des französischen Dichters Paul Claudel und die Geliebte des größten Bildhauers des 20. Jahrhunderts, Auguste Rodin. Er war erst ihr Lehrer, dann ihr Geliebter, doch seine Frau wollte er für Camille nie verlassen. Ihr Leben lang stand sie im Schatten dieser beiden Männer. Nur von ihrem Vater erfuhr sie nötige Unterstützung, doch nach dessen Tod wurde sie von ihrer Familie in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen.

Barbara Krauses schriftstellerischer Schwerpunkt liegt seit den 90er Jahren auf literarischen Künstler- und Schriftstellerbiographien. Sie schrieb nicht nur über Camille Claudel, sondern auch über Frida Kahlo, Tina Modotti und Brigitte Reimann.

Ich bin sehr froh, dsas ich dieses Buch lesen konnte. Es ist erschütternd, welchen schweren Weg eine so junge, gebildete und talentierte Frau gehen musste. Einzig, weil sie so gut war. Einzig, weil sie eine Frau war. Ihr Leben ist tragisch und es nimmt kein sehr rühmliches Ende. Dennoch ist es für alle Menschen interessant, die sich für starke Frauen der Geschichte interessieren.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20