Profil für Susanne K. (Literaturschock.de / Leserunden.de) > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Susanne K. (Li...
Top-Rezensenten Rang: 338
Hilfreiche Bewertungen: 2506

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Susanne K. (Literaturschock.de / Leserunden.de)
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Die Kunst vegan zu backen
Die Kunst vegan zu backen
von Axel Meyer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Empfehlenswert für alle Hobbybäcker - egal, ob vegan oder nicht, 13. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Kunst vegan zu backen (Gebundene Ausgabe)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der 1955 geborene Sachbuchautor für Naturkost und Naturheilmittel begann seine Karriere als Bäcker für Bioläden und ist inzwischen Geschäftsführer der TAOASIS GmbH (Verlagshaus und Duftmanufaktur). Meyer war mit einem Projekt namens "Dufte Schule" von 2005 bis 2013 wiederholt in den Medien vertreten. "Die Kunst des Backens" erschien erstmals 1979 im Eigenverlag und entwickelte sich zum Kultbuch (jedenfalls, wenn man dem einleitenden Text des Autors Glauben schenkt). Vegan war das allerdings nicht, doch nun sollte es 2013 überarbeitet werden und was lag da näher, als auf den fahrenden Trendzug "vegan" aufzuspringen?

Der Anfang des Buches gibt einen schönen Überblick über die wichtigsten veganen Zutaten der Vollwertbäckerei und führt ein in die Kunst des Knetens (was ich besonders interessant fand, denn ich bin eher die gelangweilte Kneterin, der das nur in den ersten drei Minuten Spaß macht und die dann nachlässig wird). Meyer legt sehr viel Wert auf Bioprodukte und scheut sich nicht, dies auch immer wieder zu erwähnen.

Nach der Einführung bietet das Buch über 80 Rezepte in den Kapiteln "Brötchen und Brote" (u.a. Pistazienstangen, Scones und Croissants), "Leichte Brote aus vollem Korn" (u. a. Baguette, Ciabatta, Quinoa-Brot), "Vollkornbrote mit Hefe & Sauerteig" (u.a. Bauernbrot, Sauerteig selbst ansetzen), "Pizza, Flammkuchen & Co." (inklusive einer Übersicht zu verschiedenen Pflanzenölen und -fetten), "Kuchen & Torten" (u.a. Käsekuchen mit Mohn, Walnusstorte, Sachertorte, Stollen und einem Sonderteil über Nüsse) und "Cookies & Muffins" (mit Rezepten, die sich auch für die Weihnachtsbäckerei gut eignen und einem Sonderteil über Zucker).

Abschließend teilt Axel Meyer natürlich noch die obligatorischen Worte zu Veganismus. Kennt man inzwischen schon und ist sicherlich für einige informativ, aber für mich persönlich eher überflüssig. Sinnvoll dagegen die Übersicht zu den besonderen Zutaten der veganen Küche (Pflanzenmilch, Agar-Agar etc.).

Die Rezepte sind übrigens dank des Vollwertkonzepts ohne Spezialzutaten, die man nur im Internet bekommt, sehr gut zuzubereiten. Den Sojaanteil halte ich für eher gering und hat man etwas gegen Sojaprodukte, kann man das ganz gut mit Alternativen (und ein bisschen Erfahrung) austauschen. Ausnahme sind hier für mich die sogenannten "Urgetreide" wie Kamut oder Emmer. Das ist hier bei mir auf dem Land nicht aufzutreiben.

"Die Kunst vegan zu backen" bietet viele schöne Rezepte für den täglichen Bedarf oder auch für Gäste oder als Mitbringsel. Und das Kapitel "Die Kunst des Knetens" hat mir dann doch nochmal einen interessanten Einblick in eine Tätigkeit gegeben, die ich gar nicht so gerne mag. Empfehlenswert für alle Hobbybäcker - egal, ob vegan oder nicht.


The Diviners - Aller Anfang ist böse: Roman
The Diviners - Aller Anfang ist böse: Roman
von Libba Bray
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schillernd wie die goldenen Zwanziger, 10. November 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Evie O'Neill hat gewisse Talente, die sie hin und wieder in Schwierigkeiten bringen. Deshalb wird sie auch von einer ruhigen Kleinstadt zu ihrem seltsamen Onkel nach New York City geschickt. Wir schreiben das Jahr 1926 und Evie kann nur durch Festhalten von Gegenständen, die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Was ihr vorher immer Ärger einbrachte, kommt ihr nun zugute, denn grausame Ritualmorde finden in New York statt und Evie stolpert mitten rein in die Mordermittlungen.

Libba Bray hat ebenfalls ein Talent. Sie schreibt spannend und die Seiten fliegen nur so dahin. Ihre Charaktere sind starke Persönlichkeiten und es macht großen Spaß, Evie ein Stück ihres Weges zu begleiten. Doch nicht nur Evie, auch der Rest des Esembles ist gelungen: Ein charmanter Taschendieb mit dunkler Vergangenheit, ein skurriler Onkel - man muss sie einfach gern haben.

Auch Libba Brays New York vermag zu glänzen und zu schillern wie es nur die Goldenen Zwanziger im Übergang zu "The Dirty Thirties" mit Varietés, falschen Wimpern und Swing im Blut können. Die Autorin hat ein Auge für Details und so eröffnet sich vor dem Auge des Lesers ein sehr authentisches Bild der damaligen Zeit. Sie verwendet sogar den Slang der 20er, woran man sich unter Umständen erst ein bisschen anfreunden muss. Nicht umsonst erinnert das Cover stark an einen Gangsterfilm der 20er Jahre.

Bei über 700 Seiten empfand ich kaum Längen im Buch (von einigen Ausnahmen abgesehen). Ich mochte fast alles daran und bin gespannt auf die Fortsetzung.


Vegan international: In 115 veganen Rezepten um die Welt
Vegan international: In 115 veganen Rezepten um die Welt
von Gabriele Lendle
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für jeden, der gerne kocht und isst, 9. November 2014
Gabriele Lendle hatte mich schon mit ihren vorhergehenden Kochbüchern für sich eingenommen. Nun wagt sie eine Reise mit uns durch die Küchen verschiedener Länder und Kontinente: Wir essen Pizza und Pasta in Italien, lernen unter anderem den Erdapfel-Strudel aus den Alpen kennen und genießen die Linzer Torte. Von den Alpen geht es weiter ans Mittelmeer mit feurigen Paprika-Chili-Tortillas, spanischen Zitronen-Kartoffeln, Pissaladière, türkischen, griechischen und portugisischen Spezialitäten. In Afrika ist unser Wohlfühlprogramm schon fast mit einer der wunderbaren Tajine gemeistert. Danach folgen Rezepte aus dem vorderen Orient und wir treffen auf einen aratischen Rote-Bete-Granatapfel-Salat ebenso wie auf libanesisches Fladenbrot oder Kosheri.

Wer dachte, dass die asiatische Küche nur gebratene Nudeln mit Reis bietet, sollte unbedingt mal die knusprigen Süßkartoffel-Zucchini-Bratlinge oder den koreanischen Bulgogi versuchen. Auch Indien bietet mehr: Kichererbsen mit frittiertem Brot, von mir heißgeliebte Curryvariationen oder auch Rote-linsen-dal mit Naan-Fladenbrot.

Der Sprung über den Pazifik bringt uns nach Amerika - da darf natürlich ein Rezept für "Amerikaner" nicht fehlen. Als Partymitbringsel sollte man auf jeden Fall mal den Barbecue-Eintopf probieren. Die Reise wird abgeschlossen in der Karibik - da verweile ich doch gerne ein bisschen länger mit gefüllten Papaya oder dem Kichererbsen-Kürbis-Tamarinden-Eintopf.

Insgesamt bietet "Vegan international" 115 vegane Rezepte und ich habe kaum eines gefunden, das ich nicht gerne nachgekocht hätte. Zugegeben: Ich bin kein Suppenfan, aber vielleicht kann mich hier die Tomatensuppe mit Bananen und Kokos (Ecuador) doch noch davon überzeugen, wie lecker Suppen schmecken. Da ich nicht alle Rezepte nachgekocht habe, lehne ich mich nun vielleicht weit aus dem Fenster, aber ich glaube, dass der größte Teil davon eher einfach zuzubereiten ist. Zwar verwendet Gabriele Lendle exotische Zutaten (was je nach Land schon in der Natur der Sache liegt), aber das meiste sollte in einem normalen Supermarkt erhältlich sein. Ausnahmen bestätigen die Regel: Ich kann zum Beispiel so gut wie nie frischen Koriander auftreiben. Einen Asia-Supermarkt gibt es hier weit und breit nicht und selbst die größeren Einkaufsmöglichkeiten enttäuschen mich hier immer wieder. Hat man ein bisschen Erfahrung, kann man aber gut weglassen oder austauschen.

Das erste Rezept, das ich getestet habe, waren übrigens die spanischen Zitronen-Kartoffeln. Ein sehr einfaches Gericht, aber so unglaublich lecker und erfrischend, dass es in mein Standardrepertoire aufgenommen wurde. Der überbackene Polenta-Kuchen wurde bei mir nicht so richtig fest und die Baguette leider auch beim zweiten Versuch etwas dunkel (letzteres kommt auch auf den Ofen an). Geschmacklich gibt es aber an beiden Rezepten nicht das Mindeste zu rütteln. Im Gegenteil: Die Baguette sind so einfach und schmecken fast wie in Frankreich.

Fast ebenso wie die Kartoffeln hat mich die Pissaladière begeistert. Hier handelt es sich um einen Zwiebelkuchen mit Oliven und Petersilie - eine Spezialität aus dem Tessin.

Gabriele Lendle hatte bei diesem Kochbuch zwei Anliegen: Zum einen sollten die länderspezifischen Zutaten alle im Bio- und Supermarkt oder Fachhändler erhältlich sein, zum anderen sollten die Rezepte alltagstauglich und auch für ungeübte Köche machbar sein. Ich kann hierzu nur sagen: Ziel erreicht.

"Vegan international" sollte in keiner Küche fehlen. Auch Allesesser finden hier sicherlich viele Anregungen. Natürlich, es werden Produkte auch wie Tofu, Tempeh oder Seitan verwendet, aber trotzdem ist das Buch sehr ausgewogen und sogar bei Sojaallergie brauchbar. Neben dem Vorwort hält sich Gabriele Lendle übrigens nicht mit Schnickschnack auf. Keine Ganzkörpertrainingsfotos von ihr, keine seitenlangen Gesundheits- oder Austauschtipps. Einfach ein ganz normales Kochbuch zu einem speziellen Thema. Für jeden geeignet, der gerne kocht. Und für jeden, der gerne isst.


Der Wolf am Fenster: Eine Weihnachtsgeschichte
Der Wolf am Fenster: Eine Weihnachtsgeschichte
von Elli H. Radinger
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 9,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Wohlfühlbuch - nicht nur zu Weihnachten (aber da ganz besonders), 7. November 2014
Lindsay Griffin freut sich auf das gemeinsame Abendessen mit ihrem Freund Dan. Gerade hat sie noch ein Geschenk für seine Eltern gekauft, denn sie rechnet fest damit, dass sie den beiden an Weihnachten offiziell vorgestellt wird. Die Journalistin und der erfolgreiche Anwalt. Dass sie nicht ganz standesgemäß für Dan erscheint? Daran hatte Lindsay nie einen Gedanken verschwendet. Bis zu diesem schicksalhaften Abend, an dem ihr Freund ihr eröffnet, dass er bald eine andere heiraten wird. Zutiefst verletzt sieht sie nur den Ausweg in der Flucht. Raus aus New York in die Wildnis. Am besten in eine Gegend ohne Handyempfang. So landet sie schließlich in einer Hütte mitten in der Wildnis Montanas - ohne Strom, Telefon, Internet und fließendes Wasser. Einzig ein schwarzer Wolf scheint ihr Gesellschaft zu leisten. Doch was will er von ihr?

Elli H. Radinger gilt als die Wolfsexpertin Deutschlands. Die Fachjournalistin und Autorin mit dem Schwerpunkt Wolf und Hund git nicht nur als Chefredakteurin das Wolf Magazin heraus, sondern bereist regelmäßig den Yellowstone-Nationalpark, wo sie sich seit 1995 an Wolfsforschungen beteiligt. Mit dem Kynologen Günther Bloch und anderen gründete sie 1990 die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe, deren Vorsitzende sie 10 Jahre war.

"Der Wolf am Fenster" ist jedoch weder ein Fachbuch, noch schildert es authentisches Verhalten von Wölfen. Elli Radinger warnt am Ende sogar davor: So zutrauliche Wölfe, wie im Buch geschildert gebe es nicht. Doch das muss auch nicht immer sein. Ein Märchen ist ein Märchen und ein Funken Wahrheit steckt trotzdem in der Geschichte. Nämlich dann, wenn es um die Erfahrungen mit Wölfen als bejagte und doch so schützenswerte Tiere geht. Tiere, die für das Ökosystem unglaublich wichtig sind. Erst vor kurzem sah ich ein Video darüber, wie Wölfe sogar den Lauf der Flüsse veränderten: How Wolves Changes Rivers. Gönnen Sie sich diese bemerkenswerten vier Minuten über eine noch bemerkenswertere und oft falsch verstandene Tierart.

Ein Weihnachtsmärchen wäre kein solches, wenn es uns nicht mit einem verzauberten Lächeln zurück ließe. Das schafft Elli Radinger erneut durch ihre einnehmende Erzählweise. Traurige, melancholisch stimmende Szenen werden schließlich überlagert von positiven Gefühlen und einem zu Herzen gehenden Happy End. Ein Wohlfühlbuch, das perfekt zur hoffentlich besinnlichen Weihnachtszeit passt - aber nicht nur.


Schnelle vegane Küche: sojafrei & einfach
Schnelle vegane Küche: sojafrei & einfach
von Daniela Friedl
  Broschiert
Preis: EUR 14,90

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bietet wenig Raffinesse, aber gut als Basisbuch für die sojafreie Küche, 6. November 2014
Vegan kochen ohne 'Schnick-Schnack' - so lautet die Devise der unkomplizierten Rezepte Daniela Friedl. Jedes Gericht soll laut Angabe der Autorin innerhalb von rund 30 Minuten zuzubereiten sein und tatsächlich konnte ich keine sehr aufwendigen Rezepte in dem Buch finden. Sehr viel Raffinesse begegnet deshalb den Hobbyköchen, die gerne und oft am Herd stehen, natürlich auch nicht. Die vegane Küche wird oft mit Soja assoziiert. Ob es sich bei dieser Hülsenfrucht um eine gesunde Alternative oder um ein kritisch zu betrachtendes Lebensmittel handelt, sei dahingestellt: Fakt ist, dass eine ausgewogene vegane Ernährung auch sehr gut ohne Soja möglich ist und Daniela Friedl beweist das einmal mit "Schnelle vegane Küche"

Das Buch ist übersichtlich aufgeteilt. Nach einer sehr kurzen Einführung, in der man etwas über Soja erfährt und man Einkaufstipps erhält, geht es auch schon mit den Rezepten los:

- Flotte Aufstriche: Hier die gefühlt in allen veganen Kochbüchern enthaltene Avocadocreme (ich gebe zu: Ich liebe sie in allen Varianten) und natürlich auch die obligatorische Kichererbsencreme. Am exotischsten ist hier vermutlich das Rezept "Zack die Bohne!" (mit roten und weißen Bohnen).

- Dreierlei Pesto pronto: Auch hier die Standardrezepte. Pesto aus Basilikum, Tomaten oder Oliven. Dazu noch das Rezept, wie man veganen Streu"Käse" herstellen kann.

- Spontane Süppchen: Hat mir persönlich nicht so viel gebracht, da ich sehr selten Suppe esse, aber die Rezepte klingen sehr gut (besonders die Curry-Mais-Suppe oder die Champignon-Hanf-Suppe). Für Suppenfans gibt es hier sicherlich so einige Highlights.

- Hurtige Häppchen. Für den kleinen Hunger gibt es hier Rezepte für gefüllte Weinblätter, Oliven- oder Auberginenröllchen und besonders lecker: Knoblauchbrot.

- Salat-Ideen für Kurzentschlossene: Magere drei Salatrezepte stehen zehn Suppenrezepten gegenüber. Da ich eher Salat- als Suppenfan bin, war ich hier ein bisschen enttäuscht. Immerhin: Der Waldorfsalat ist großartig.

- Schnelle Gerichte für den großen Hunger bietet dagegen wieder mehr Vielfalt. Für die schnelle Blätterteigpizza nimmt man einfach fertigen Blätterteig und trotz des Versprechens im Klappentext, gibt es hier natürlich trotzdem ein Spaghetti-Rezept (mit Kürbiscreme - ich mag mich darüber definitiv nicht beschweren). Bohneneintopf, Mangoldtaschen, Risotto und mein absolutes Highlight: Gebratener Erdnussreis. Das ist so einfach und lecker, aber auf die Idee bin ich nie gekommen.

- Süßes für ungeduldige Naschkatzen. Auch hier ist die Zubereitungszeit gering und es gibt so ziemlich für jeden Geschmack etwas: Einen erfrischenden Melonensalat, Hüftgold in Form eines Karibik-Trifles, Pancakes, Waffeln, Lassi.

Die Rezepte sind alle einfach nachzukochen, die Zutaten überschaubar und leicht erhältlich. Die Zubereitungszeit ist jeweils angegeben. Daniela Friedl verzichtet auf Fleischersatz jeglicher Art und auf Sojaprodukte, da Soja zu den acht stärksten Nahrungsmittel-Allergenen zählt. Sehr gut gefällt mir daran, dass man alle Zutaten sehr problemlos auch auf dem Land bekommen kann. Viele Rezepte sind sogar schon nach 10 Minuten fertig zum Essenfassen.

Daniela Friedls Buch "Schnelle vegane Küche" ist keine Mogelpackung. Für geübte Hobbyköche bieten ihre Rezepte zwar wenig Inspiration, aber für Berufstätige, Studenten und Menschen, die sich gerne gesund ernähren, aber nicht zu viel Zeit in der Küche verbringen möchten ist es nahezu ideal als Basisbuch.


Naturseife, das reine Vergnügen: Die Herstellung feiner Pflanzenseifen in der eigenen Küche
Naturseife, das reine Vergnügen: Die Herstellung feiner Pflanzenseifen in der eigenen Küche
von Claudia Kasper
  Broschiert
Preis: EUR 19,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Macht süchtig!, 6. November 2014
Claudia Kasper gilt als "die" Expertin im Kreise der Hobby-Seifensieder/innen. Schon lange befasst sie sich mit dem Thema Naturseifen sieden. Auf ihrer Webseite naturseife.com sammelt sie alle dafür nötigen Informationen und Rezepte und betreut darüber hinaus ein Seifenforum. In dem Buch " Naturseife, das reine Vergnügen" komprimiert sie nun dieses ganze Wissen auf stattliche 256 Seiten. Im Buch finden sich nicht nur über 70 Rezepte, sondern das nötige Wissen, selbst Seifen herzustellen.

Das Buch ist unterteilt in verschiedene Kapitel. In "Naturseifenherstellung nach dem Kaltverfahren" erzählt die Autorin das Grundlegende: Welche Arbeitsgeräte braucht man? Wissenswertes über die Lauge, Lagerung, Haltbarkeit, Herstellung Schritt für Schritt, Verseifungstabelle, Flüssigkeiten, Öle, Fette, Seifenformen, wie kommen Duft und Farbe in die Seife, Kräuter & Pflanzen in den Seifen, sowie weitere Zutaten. Danach geht sie zur Praxis über und es folgt eine unglaubliche Vielfalt an Seifenrezepten: Basisrezepte, Kräuterseifen, Milchseifen, Konfettiseifen, Rasierseifen, Küchenseifen, Olivenölseife, Babyseifen, Shampooseifen, Gärtnerseifen, exquisite Seifen, Seifen zum Genießen, Seifenbälle.

"Aspekte der Leidenschaft" bietet weitere Seifenrezepte, Tipps zu Verpacken und Aufbewahren und schließlich der Resteverwertung. Da nicht immer alles so einfach klappt, wie es beschrieben ist, gibt es im Buch natürlich auch noch Tipps fürs "Troubleshooting". Außerdem finden wir darin Bezugsquellen und Übersichtstabellen verschiedener Pflanzenöle und Pflanzenfette.

Für den Anfänger im Bereich Seifensieden ist dieses Buch wohl so etwas wie ein Kompendium. Was einerseits sehr umfassend daher kommt, bleibt auf der anderen Seite manchmal etwas zu knapp. Etwa, wenn es um die Größe der zu verwendenden Behälter geht. Manche Begriffe werden erst gar nicht erklärt, weshalb man hier manchmal noch selbst recherchieren muss. Der größte Kritikpunkt für mich liegt aber in der Verwendung von Palmöl (fast 50 von über 70 Rezepten enthalten dieses Fett, für das massiv Regenwälder gerodet werden). Hierfür gibt es genügend umweltschonendere Alternativen und gerade, wenn es um Natur & Umwelt geht, sollte man auf Palmöl weitgehend verzichten. Eine Alternative hierfür bietet die Autorin nicht, weshalb das Buch für mich in dieser Form und als Anfängerin nur sehr eingeschränkt. Sehr schön finde ich als Veganerin dagegen, dass keine Fette von toten Tieren (Gänse- oder Schweineschmalz) verwendet werden - und für die Milchseifen kann man alternativ auch Mandelmilch & Co. verwenden.

Für den Einstieg in die Naturseifenherstellung ist das Buch sehr umfangreich, aber trotzdem nur bedingt geeignet. Hat man allerdings einmal damit angefangen, wird man sehr schnell süchtig danach.


Grüne Kosmetik: Bio-Pflege aus Küche und Garten
Grüne Kosmetik: Bio-Pflege aus Küche und Garten
von Gabriela Nedoma
  Broschiert
Preis: EUR 19,90

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für Menschen, die gerne etwas selbst zubereiten, 6. November 2014
Zugegeben: Ich hatte erst etwas anders erwartet. Nämlich Rezepte, die haltbarer sind. Hier werden ausschließlich frische Lebensmittel verarbeitet, Obst, Gemüse, Kräuter - eben 100% Natur. Dass dies nicht so lange haltbar ist, wie industriell hergestellte Kosmetik, liegt auf der Hand.

Auf über 250 Seiten stecken nicht nur 130 Rezepte für die unterschiedlichsten Pflegebedürfnisse, sondern auch allgemeine Hinweise zu unserer Haut und ihrer Pflege, zum Sammeln und Verarbeiten der Pflanzen, Hygiene, Aufbewahrung, einer kleinen Vorratsliste, dem für die Herstellung benötigten Zubehör - und für mich ganz besonders interessant: Vegane Alternativen zu verwendeten Milchprodukten, Honig und sogar zu Essig und Hefe.

Danach folgt ein großer Rezepteteil, der sich gliedert in "Hautreinigung" (wie Waschlotionen, Gesichtsreinigung, Peelings, Make-up-Entferner), "Natürliche Deodorants & Naturdüfte", "Haut-Smoothie" (die unterschiedlich eingesetzt werden können, wie z.B. als Basis für Deos, Haarpflege, Masken), "Feuchtigkeitspflege & Natürliche Sonnenpflege" (wie Kühlgels, Sommermilch, Hautregenerierende Cremes), "Heilsame Öle & Salben", "Lippenpflege", "Zahnpflege aus der Natur", "Naturhaarpflege", "Spezielle Herrenpflege", "Haarentfernung", "Spezielle Babypflege" und "Basisrezepte" (Mandelmilch etc.).

Die einzelnen Rezepte sind sehr übersichtlich gestaltet. Neben der ausführlichen Anleitung gibt es noch Informationen zu Verwendung, Menge, Haltbarkeit und Zubereitungszeit. Unter jedem Titel steht ein kleiner Satz, wofür das Endprodukt geeignet ist (z.B. "Hilft bei irritierter Haut").

Die Zutaten sind meistens leicht erhältlich. Jeder Supermarkt und jede Apotheke sollte sie führen. So manches Mal möchte man das Resultat eher trinken oder essen, anstatt sich auf die Haut zu reiben. Der leichte Esoterik-Hauch hat mich ein bisschen gestört. So finden beispielsweise Bachblüten in dem einen oder anderen Rezept ihre Verwendung und natürlich wird ihnen eine bestimmte Wirkung nachgesagt. Ich selbst lasse das dann einfach weg und - so leid es mir tut - ich merke keinen Unterschied. Doch trotzdem ist das Buch auch für Nicht-Esoteriker sehr gut geeignet, denn zum einen spart man mit den Rezepten nicht nur Geld, sondern auch Müll. Schaden kann man kaum anrichten, aber natürlich sollte man sich selbst und eventuelle Hautreaktionen beobachten (was bei jedem herkömmlichen Shampoo wohl auch angeraten ist).

Menschen, die gerne etwas selbst zubereiten und sich bewusst sein möchten, was sie ihrem Körper zuführen, werden mit der Grünen Kosmetik ihre helle Freude haben.


Brennendes Wasser
Brennendes Wasser
Preis: EUR 11,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannender Umweltthriller zu einem aktuellen Thema, 6. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Brennendes Wasser (Kindle Edition)
Kantheim in Niedersachsen ist eher ein beschaulicher Ort. Hier sollte die Welt noch in Ordnung sein. Das denken auch Caro, Josh und Speedy, als sie sich eines Tages mit einer Kamera bewaffnet auf den Weg zum Haus des alten Messie Matthis machen. Der Eigenbrötler lebt einsam und zurückgezogen auf kargem Land und die drei Freunde wollen ihn nun heimlich dabei filmen, wie er nackt durch sein Haus tanzt. Klar, dass sie dieses Video anschließend auf Youtube stellen wollen, oder? Nur kommt es ganz anders, denn als die drei in Position sind, beobachtet Caro durch die Kamera, wie eine Stichflamme durch den Wasserhahn schießt. Kurz darauf explodiert das Haus und die Freunde werden schwer verletzt.

Parallel zu den Vorkommnissen in Deutschland, betritt der siebzehnjährige Gary Warshinski in Denver, Colorado ein Gebäude des Unternehmens National Gas & Oil und zwingt die anwesenden Manager, verseuchtes Wasser zu trinken. Als auf Umweltfragen spezialisierte Rechtsanwältin Gillian Hayes im Auftrag der NGO (Non-Governmental Organizations) Clean Water Fund seine Vertretung übernimmt, ahnt sie noch nicht, mit welch skrupellosen Menschen sie es bald zu tun haben wird.

Fracking ist das Stichwort, um das es hier geht. Lukas Erler ließ sich von seinem Sohn inspirieren, der im Erdkundeunterricht zum ersten Mal über diese umstrittene Art der Erdgasförderung gehört hatte. Gemeinsam sahen sie sich die Dokumentation "Gasland" an und der Jugendthriller war beschlossene Sache. Doch was ist Fracking? Wikipedia hilft hier weiter:

Beim Hydraulic Fracturing, kurz Fracking, wird nach Erstellung einer bis zu mehreren tausend Meter tiefen Bohrung, unter Druck eine Flüssigkeit durch das Bohrloch in den Zielhorizont, also den geologischen Horizont, aus dem gefördert werden soll, gepumpt. Diese Flüssigkeit besteht normalerweise aus Wasser, das mit chemischen Zusätzen und Stützmitteln versetzt ist. Durch diese Technik bestehen potentielle Umweltrisiken, insbesondere die Verunreinigung des Grundwassers und des Oberflächenwassers durch die Chemikalien, sogar Mikrobeben scheinen im Bereich des Möglichen (was aber von vielen Experten ausgeschlossen wird).

Lukas Erler hat seine Hausaufgaben gemacht. Er vermittelt in "Brennendes Wasser" die aktuelle Lage zum Thema Fracking und hält sich nicht lange damit auf, seinem Personal allzu viel Komplexität zu verleihen. Die Protagonisten sind hier auch nicht so wichtig, sondern die Kritik an Erdgasförderungsmethoden, die bis heute umstritten sind, weil die Folgen nicht absehbar sind. Der Autor positioniert sich ganz klar gegen Fracking und beleuchtet deshalb das Thema nicht ganz so ausgewogen, wie es möglicherweise ist - doch man darf auch nicht vergessen, dass es sich hier nicht um Fachliteratur, sondern um einen spannenden Jugendthriller handelt. Spannend und temporeich ist das Buch allemal: Und das ganz besonders für die Zielgruppe der 12 bis 15-jährigen. Erler spart neben all der Spannung nicht mit Fakten und nach und nach entwickelt sich sogar noch ein gewisser Lerneffekt, der auch Erwachsenen gut tun wird (wer außer einem "Öko" befasst sich schon mit langweiligen Umweltthemen?).

"Brennendes Wasser" beleuchtet das Thema Fracking vielleicht nicht von allen Seiten, aber das Buch riss mich fast von Anfang an mit. Besonders gut gefallen hat mir, dass Erler kein Friede-Freude-Eierkuchen-wir-retten-die-Welt-Ende bietet, sondern die aktuelle Situation realistisch einschätzt und sogar die Möglichkeit einer Fortsetzung andeutet.


Betamännchen: Sind die Männer noch zu retten?
Betamännchen: Sind die Männer noch zu retten?
von Stefan Bonner
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Unterhaltsam & zum Nachdenken anregend, 28. Oktober 2014
"Der typische Mann existiert nur statistisch gesehen, aber nicht im Einzelfall. So sind Männer der Primatenspezies Mensch größer als Weibchen, glotzen mehr Fußball, vertilgen mehr Pizza und begehen mehr Gewaltverbrechen - aber eben nur im Durchschnitt. Es existiert auch der kleinwüchsige Mann, jener, der Seifenopern ,liebt, am Essen mäkelt und von einer Frau umgebracht wird." (Volker Sommer, Evolutionsbiologe)

Be|ta|männ|chen, das: orientierungsloser moderner Mann ohne festes Rollenbild; Diese kurze Definition eines Betamännchens findet man auf dem gemeinsamen Blog von Anne Weiss und Stefan Bonner. Anne, auf der Suche nach dem Mann fürs Leben. Stefan, der überwiegend von Frauen erzogen wurde und seinen Weg als Mann zu finden versucht. Beide berichten in "Betamännchen" darüber, wie schwer es heutzutage ist, einer bestimmten Rolle zu entsprechen (und wie fragwürde das Bestreben danach sein sollte). Wie muss ein Mann sein, damit er als echter Mann gilt? Gibt es überhaupt noch "echte" Männer? Oder haben nicht vielleicht schon längst die Männchen die Welt übernommen?

Kommt das Betamännchen ins Spiel, müssen wir uns auch die Frage stellen: Was sind denn überhaupt Alphamännchen? Und warum steht diese Spezies inzwischen auf der Roten Liste der bedrohten Arten? Befasst man sich näher mit den Charaktereigenschaften der Alphamännchen wird einem schnell klar: Sie haben sich vermutlich im Kampf um Frauen mit der Keule die Köpfe gegenseitig eingeschlagen und das clevere Betamännchen konnte sich fürsorglich um die übrig gebliebenen (verwitweten) Weibchen kümmern. Der stärkere überlebt, doch ist es hier kaum die Muskelkraft, die zählt (übrigens auch nicht die Aufnahmefähigkeit reinen Alkohols).

Moderne Männer haben es nicht leicht. Sie werden hin- und hergezerrt von ihrem Drang, als echte Kerle zu gelten und dem inneren Bedürfnis, sich an die Schulter einer starken Frau zu lehnen. Das Autorenteam Anne Weiss und Stefan Bonner berichten in diesem belletristischen Sachbuch sehr unterhaltsam ihre Sicht auf die Geschlechterrollen - und deren Sinn und Unsinn. Ist die Männlichkeit daran zu messen, ob ER einen Schrank zusammenbauen, Fußballspielen und Unmengen an Alkohol trinken kann? Besteht das Lebensglück einer Frau nur darin, den Mann fürs Leben zu finden, um eine Familie zu gründen?

Auf ein Anne-Kapitel folgt ein Stefan-Kapitel. Beide erzählen von Begebenheiten, wie sie den meisten von uns - egal, ob Mann oder Frau - schon mal geschehen sind. Das tun sie mit so viel Humor, dass ich nicht selten laut auflachen musste. Der Wiedererkennungswert als Anne war für mich sehr hoch, wogegen mir vieles an Stefans Berichten sehr überdreht vorkam und mich besonders seine Lebensgefährtin Maja nicht selten zur Weißglut getrieben hätte. Anne passiert das, was den meisten Frauen irgendwann passiert: Sie ist verliebt, sie wird betrogen, sie steht auf, richtet ihre Krone und geht weiter.

Nicht nur Männer müssen alles sein und alles können. Frauen haben es da heutzutage wohl auch nicht besser. Sie müssen Karriere machen, wollen sich aber auch um die Familie kümmern. Männer dagegen sollen das Geld nach Hause bringen, aber trotzdem in Elternzeit gehen. So gesteht Stefan auf Seite 170:

"Manchmal nervt es mich, wenn meine Geschlechtszugehörigkeit daran gemessen wird, ob ich einen Nagel gerade in die Wand schlagen und mir zu jeder beliebigen Tageszeit Alkohol hinter die Binde kippen kann."

Weiss & Bonner haben es nicht nötig, für ihre kleinen Geschichten etwas zu erfinden, obwohl die Anhäufung von Zufällen manchmal etwas konstruiert daherkommt. Im Nachwort bestätigen die beiden allerdings den Wahrheitsgehalt des Buches über Betamännchen und Alphaweibchen. Nur zum Zwecke der Personenrechte seien Namen abgeändert worden. Und noch etwas schreiben sie im Nachwort als letztes Statement, das ich gerne allen Lesern mit auf den Weg geben möchte:

"Wir sind alle Individuen. Durch unsere Unterschiede werden wir erst interessant - und unsere Gesellschaft vielfältig und überlebensfähig. Echte Gleichstellung und Gerechtigkeit fängt damit an, den unterschiedlichsten Lebensentwürfen Wertschätzung entgegenzubringen. Dabei ist das Geschlecht wirklich Nebensache."

Unter dem Strich bleibt ein sehr interessantes, unterhaltsames und zum Nachdenken anregendes Buch, das so manchen über den eigenen Tellerrand hinaussehen lassen wird. Aber vor allem macht es eines während des Lesens: ganz viel Spaß.


MINDFUCK STORIES - Hörbuch: Durchgedrehte Kurzgeschichten
MINDFUCK STORIES - Hörbuch: Durchgedrehte Kurzgeschichten
von Christian Hardinghaus
  Audio CD
Preis: EUR 19,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hochwertige Sammlung verschiedenster Kurzgeschichten, 23. Oktober 2014
Erstmals begegnete einem der Begriff "MF" im Zusammenhang mit Filmen wie 12 Monkeys, Brazil, Mulholland Drive, Matrix, eXistenZ, The Sixth Sense, Fight Club oder Memento - nur um hier die bekanntesten Filme dieser Kategorie zu nennen. Eine deutsche Entsprechung für das englische Wort ist meiner Meinung nach die 1:1-Übersetzung mit "Hirnf**k". Nur: Darf man das überhaupt schreiben? Im altehrwürdigen Feuilleton (oder auf Amazon) ist das wohl nicht angemessen, aber auf einer kleinen Literaturseite (meiner) darf man das schon mal, finde ich. Doch was ist dieser "MF"? Eigentlich ganz einfach: Damit beschreibt man eine Geschichte, deren Handlung eine plötzliche unvorhergesehene Wendung, einen sogenannten Twist, macht.

Christian Hardinghaus ist ausgebildeter Fachjournalist, promovierter Historiker und Filmwissenschaftler. Vor seinen MF Stories veröffentlichte er wissenschaftliche Literatur mit der Spezialisierung auf Propagandaforschung (Filmpropaganda für den Holocaust), Vorurteilsforschung ("Der ewige Jude" und die Generation Facebook) und filmische Manipulationstechniken (Mulholland Drive: Die Entschlüsselung).

Als großer Fan all' der oben aufgeführten Filme (und noch weiteren darüber hinaus) war ich sehr gespannt, ob man die Idee auch literarisch so gut - und überraschend - umsetzen kann. Das mir vorliegende Hörbuch wird von Tom Vogt gesprochen. Seine Stimme lieh er bereits Clive Owen, Laurence Fishburne Rupert Everett und Russel Crowe (im MF-Film "A Beautiful Mind") und dürfte deshalb einigen bereits bekannt sein. Für die MF Stories konnte es kaum eine bessere Wahl geben. Vogt liest angenehm, geheimnisvoll und zog mich schnell in seinen Bann.

Das Buch bzw. Hörbuch enthält insgesamt 15 Kurzgeschichten mit überraschender Wendung und damit hohem Unterhaltungsfaktor. Das Konzept nutzt sich leider mit der Zeit etwas ab, weshalb ich das Hören oder Lesen eher häppchenweise mit Pausen empfehlen würde. "MF-geübt" konnte ich mir bei einigen der Geschichten recht schnell denken, worauf der Twist hinauslaufen wird. Das ist aber auch wirklich das einzige, das sich hier beanstanden lässt. Insgesamt handelt es sich hier um eine sehr hochwertige Sammlung der verschiedensten Kurzgeschichten für nahezu jeden Geschmack. Gerne mehr davon.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20