Profil für Susanne K. (Literaturschock.de / Leserunden.de) > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Susanne K. (Li...
Top-Rezensenten Rang: 301
Hilfreiche Bewertungen: 1856

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Susanne K. (Literaturschock.de / Leserunden.de)
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Salter 120 CMDR Mechanische Waage im Vintage-Style
Salter 120 CMDR Mechanische Waage im Vintage-Style
Preis: EUR 24,99

4.0 von 5 Sternen Eine schöne und praktische Waage, 15. April 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Wie einige andere Rezensenten schätze ich bei dieser Waage neben dem nostalgischen Look besonders die Schlichtheit. Keine Batterien, die leer werden können, wenn man gerade mitten beim Kochen oder Backen ist, Kein Vertippen bei der Auswahl der Tarafunktion und damit auch kein plötzlicher Wechsel der Einheiten oder die Aktivierung einer Stoppuhr (das alles passiert mir hin und wieder bei meiner batteriebetriebenen Waage).

Das Unterteil ist aus Kunststoff, der aber gar nicht mal so billig wirkt wie ich es von anderen Rezensionen erwartet hätte. Die Waage ist nicht wackelig und tut das, was sie soll: Wiegen. Wenn man dies aber sehr exakt tun möchte, sollte man eher zu einer anderen Waage greifen. Für grobere Einheiten ist diese hier aber wirklich gut geeignet.


Hannahs Entscheidung: Im Schatten der Appalachen 1
Hannahs Entscheidung: Im Schatten der Appalachen 1
von Kate Sunday
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Für Fans von Nora Roberts und Nicholas Sparks, 7. April 2014
Vor Jahren hat sich Hannah mit ihrer Großmutter, die sie liebevoll nach dem Tod der Eltern aufzog, überworfen, um den Traum vieler junger, lebenslustiger Frauen zu leben: Durchgebrannt mit einem irischen Rockstar und schließlich Hochzeit gefeiert. Inzwischen hat sich die stürmische Liebe und Leidenschaft in eine sturmgebeutelte Ehe verwandelt. Als die Situation eskaliert und Shane im Streit zuschlägt, wehrt sich die eingeschüchterte Frau mit einem Messer und verlässt ihren Mann. Dieser, hauptsächlich in seinem Stolz verletzt, widmet sich erst dem Alkohol und schließlich der Suche nach seiner Frau. Hannah strandet währenddessen durch einen Blechschaden in der kleinen Stadt Willow Creek, wo sie mit ihrem Unfallgegner Sam Parker von Anfang an auf Kriegsfuß steht.

"Hannahs Entscheidung" ist ein Liebesroman mit einer Geschichte, wie man sie bereits aus Filmen wie "Der Feind in meinem Bett" (mit Julia Roberts) und Safe Haven (nach dem Roman "Das Leuchten der Stille" von Nicholas Sparks) kennt. Auch "Verschlungene Wege" von Nora Roberts (ebenfalls unter dem gleichen Namen verfilmt) schlägt in die Bresche: Frau wird von Mann misshandelt, flieht mit dem Auto, hat einen Unfall / Motorschaden und landet schließlich in einem heimeligen Ort mit lauter netten Menschen, die ihr helfen und ihr einen Job (als Kellnerin) anbieten. Schließlich wartet da noch der attraktive Mann, in den sie sich nach anfänglichem Zaudern verliebt. Bis schließlich wieder der gewalttätige Mann auftaucht.

Das Buch ist voll von Stereotypen. Die neue Freundin, eine Frau indianischer Abstammung, die der Fremden bis tief in ihre Seele zu blicken scheint. Die von Anfang an das untrügliche Gefühl hat, dass Hannah etwas auf der Seele brennt und sie ihr Herz ausschütten will. Der gebeutelte Held, der sich erst gegen die wachsende Liebe zu Hannah wehrt. Einzig Shane fällt etwas aus dem Rahmen, denn er ist vielschichtig und meistens auch bemitleidenswert.

Die Augen der Protagonisten scheinen umfassende Dialoge zu führen. Sie sprühen Funken, flackern unstet und blitzen je nach Gefühlslage auf. Die Personen wiederum werden aufgrund von Ahnungen charakterlich seziert.

Nun wird man einwenden: Das ist doch "nur" ein Liebesroman und das ist durchaus berechtigt. Für mich ist ein Buch allerdings niemals nur ein Buch. Ich lese jedes Buch auch unter gesellschafts- und sozialkritischen Aspekten und auch hier ist mir aufgefallen, dass Kate Sunday Bilder erzeugt, die mir seltsam erscheinen:

"Alle Geschäfte hatten ihre Markisen ausgefahren, um die Sonne auszusperren. Ein dunkelhäutiger Mann mit einer Plastiktüte in der Hand schlurfte in zerschlissenen Sandalen den Gehweg entlang. Auf einer Bank vor einem Schmuckgeschäft fächerte sich eine Frau mit einer Zeitung Luft zu."

Ich frage mich: Warum die Erwähnung der Hautfarbe in dem einen Fall (des Mannes), nicht aber in dem anderen (der Frau)? Es entsteht ein klares Bild von einem vielleicht Obdachlosen, jedenfalls etwas Heruntergekommenem Menschen, der - man sagt sich fast: wie könnte es anders sein - dunkelhäutig ist. Die Frau - vor einem Schmuckgeschäft - schlurft natürlich nicht. Sie fächert. Und es ist ganz klar: Sie ist nicht dunkelhäutig, denn sonst wäre das vermutlich erwähnt worden. Ich weiß auch nach vielem Nachdenken nicht: Warum ist in dieser kurzen Szene die Hautfarbe überhaupt relevant?*

Ich unterstelle jedem Autor erst einmal, dass er eine Geschichte transportieren möchte. Ja, ich lese auch "nur" Liebesromane mit einer gewissen Ernsthaftigkeit. Ich wollte dieses Buch mögen - vor allem, weil ich auch Kate Sunday als Mensch sehr gerne mag - und tatsächlich hatte ich trotz der Kritik, die ich bisher vorgebracht habe, auch einige schöne Lesestunden damit. Inzwischen muss ich aber wohl erkennen, dass ich nicht mehr die passende Zielgruppe für Liebesromane bin. Früher mochte ich Nora Roberts & Co. sehr gerne. Ich habe diese Bücher regelrecht verschlungen. Nun bin ich mir nicht mehr sicher, ob sie mich auch nur noch annähernd so wie damals mitreißen könnten.

Liebe Kate, wenn du das liest: Bitte entschuldige, dass ich das Buch so genau gelesen und schließlich schon fast "zerpflückt" habe. Ich bin mir sicher, dass alle Fans von Nora Roberts und Nicholas Sparks hier voll auf ihre Kosten kommen werden. Gerade Menschen, die gerne eine ruhige Geschichte mit nicht zu viel Aufregung und gewalttätigen Szenen lesen möchten, sind hier richtig.

*Kate Sunday hat mir nach Schreiben dieser Rezension verraten, dass sie mit dieser Szene tatsächlich ein Bild in die Köpfe der LeserInnen projizieren wollte. Als sie selbst in Willow Creek (Landrum, South Carolina) war, konnte sie diese traurige Realität beobachten. Hautfarbe ist dort noch immer gleichbedeudeutend mit gesellschaftlich eher niedrigerem Status.


Nummer 3: Thriller
Nummer 3: Thriller
von Nicholas Lake
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

2.0 von 5 Sternen Hahnebüchen und ohne Ernst und Respekt zu einem wichtigen Thema, 1. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Nummer 3: Thriller (Broschiert)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Amy ist Nummer 3. Während einer Reise mit Vater und Stiefmutter wird die Yacht geentert und alle Mitreisenden als Geiseln genommen. Damit keine Beziehung zu den Entführten entsteht, werden sie einfach durchnummeriert. Trotzdem passiert es und einer der Piraten verliebt sich in Amy.

Bis auf einen gängigen Schreibstil, der das Buch in Nullkommanix weglesen lässt, kann ich an "Nummer 3" nicht viel Erwähnenswertes finden. Die Handlung ist hahnebüchen und was mich ganz besonders geärgert hat: Es mangelt an nötigen Ernst und Respekt, mit dem man dieses Thema angehen sollte. Fehlte nur noch, dass sich eine Vergewaltigte in ihren Peiniger verliebt - auch das gab es schon. Allerdings gehören solche Bücher inzwischen weitgehend der Vergangenheit an.

Sehr schade, denn eigentlich hat mich der Klappentext durchaus gereizt. Etwas mehr Sensibilität hätte dem Buch aber sehr gut getan.


Das Verstummen der Krähe: Kriminalroman (Kristina-Mahlo-Reihe, Band 30203)
Das Verstummen der Krähe: Kriminalroman (Kristina-Mahlo-Reihe, Band 30203)
von Sabine Kornbichler
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ich freue mich auf die Fortsetzungen, 1. April 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Kristina leidet noch immer unter dem Verlust ihres Bruders Ben, der vor sechs Jahren plötzlich verschwand.

Die Handlung ist so schlicht wie interessant: Eine Verstorbene vererbt ihr nicht geringes Vermögen nur unter der Bedingung, dass der Mord aufgeklärt wird, für den ihr Mann vor vielen Jahren offensichtlich unschuldig verurteilt wurde. Kris ist von diese Aspekt der Nachlassverwaltung nicht sonderlich begeistert. Dies ändert sich allerdings, als sie in der Wohnung der Toten einen Hinweis auf Ben entdeckt.

"Das Verstummen der Krähe" ist Sabine Kornbichlers sechster Krimi. Er wurde am 4. Februar 2014 in der Kategorie "Bester Kriminalroman" für den Friedrich-Glauser-Preis 2014 nominiert. Die Autorin lässt ihre Protagonistin als Ich-Erzählerin auftreten, was eine große Nähe des Lesers zu ihr ermöglicht. Ich mochte Kristina und den Rest des Personals gerne und obwohl der Krimi kein Thriller ist und es ihm deshalb an Fingernägelknabberszenen mangelt, fand ich ihn fast spannend. Leider verliert sich Kristina zwischendurch in ihrer Detailtreue und beschreibt auch viele uninteressante Dinge, was das Buch streckenweise etwas langamtig macht. Für eigene Ideen bleibt deshalb wenig Spielraum.

Ich muss zugeben: Ich bin auch eine Cover-Käuferin und hier hat mich schon die wirklich gelungene Titelbildgestaltung des Verlages überzeugt. Fazit: Ein schöner Krimi, der mich neugierig auf die Fortsetzungen gemacht hat.


Singe, fliege, Vöglein, stirb
Singe, fliege, Vöglein, stirb
von Janet Clark
  Broschiert
Preis: EUR 12,00

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannende Geschichte mit brisanten Themen, 30. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Singe, fliege, Vöglein, stirb (Broschiert)
Ina steht mittem im Leben: Die 18-jährige liebt ihren Freund Aaron ebenso wie ihr Praktikum im Tierheim, das sie auf ihren Beruf als Tierärztin vorbereiten soll. Inas Eltern betreiben einen Bioversandhandel und alles könnte so schön sein, wäre da nicht Casey Lorell, eine Nachhilfeschülerin von Aaron, die ein bisschen zu sehr Gefallen an ihrem Freund zu finden scheint. Nach einem Streit wird Casey tot aufgefunden und der Verdacht fällt rasch auf Aaron. Schnell formiert sich im Internet ein Mob, der den jungen Man am liebsten lynchen würde. Als Ina für ihn in die Bresche springt, wird sie nicht nur ebenfalls Ziel dieses S***storms, sondern auch Verdächtige in dem Mordfall. Unerwartete Rückendeckung erhält sie von Janosch, einem alten Freund.

Janet Clark reitet auf der Trendwelle, denn zur Zeit sind Themen wie Cybermobbing und Massentierhaltung in aller Munde. Man merkt jedoch rasch, dass sie sich zwar bei ersterem auskennt, ihre Recherchearbeit im Bereich Tierrechtler ein Ungenügend verdient. Janosch ist ein Tierrechtler. Ein Tierbefreier. Er ist einer von denen, die "undercover" in Tierfabriken eindringen und einzelne Tiere befreien, um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen und vor allem: Um Zeichen zu setzen. Er ist einer, den man auf Anti-Tierversuchs-Demos antreffen kann. Und er ist einer, der selbst Tierprodukte konsumiert - darunter nicht nur Milch, und Käse, sondern auch Fisch. Vermutlich auch Fleisch, aber das wurde im Buch nicht erwähnt.

Das Problem dabei ist: Anders als Tierschützer sind Tierrechtler der Überzeugung, dass der Mensch Tiere gar nicht nutzen darf. Fleisch, Eier, Milch, Leder, Honig, Fell, Wolle – all diese Produkte sind für diese Menschen tabu. Den meisten Lesern wird diese Tatsache nicht bekannt sein, ich weiß aber sehr wohl darum, weshalb mich diese Charakterisierung besonders geärgert hat.

Die Auflösung des Täters mag für manchen überraschend daher kommen, ab einem bestimmten Zeitpunkt jedoch, kann es sich nur um eine gewisse Person handeln. Janet Clarks Schreibstil ist für ein Jugendbuch angemessen: Klar, nicht zu komplex, aber auch nicht zu schlicht. Man wird direkt von der ersten Seite an in das Geschehen katapultiert und liest gerne weiter.

"Singe, fliege, Vögelein, stirb" ist sicher kein Buch, das mir lange in Erinnerung bleiben wird - weder in besonders positiver, noch in negativer. Als schöner Zeitvertreib ist es allemal empfehlenswert.


Grundig VCC 6270 Multi-Zyklon Bodenstaubsauger (2000 Watt)
Grundig VCC 6270 Multi-Zyklon Bodenstaubsauger (2000 Watt)
Preis: EUR 82,89

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Geringe Saugleistung, zu kurzes Kabel, 26. März 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
So richtig begeistert bin ich vom der ansprechenden Optik. Der Grundig VCC 6270 Multi-Zyklon kommt ein bisschen futuristisch daher und ist für mich ein echtes Schmuckstück. Leider hatte ich schon beim ersten Versuch das Problem, dass ein größerer Fussel eingesaugt wurde und die Saugleistung rapide abnahm. Es schien mir, als ob nicht mal mehr eine Feder hätte eingesaugt werden können. Alles Schläuche kontrollieren - ich habe fast alle Teile, die man abnehmen kann, geprüft - hat nichts geholfen. Die Saugleistung ist weiterhin sehr gering.

Als Vergleich habe ich einen Dirt Devil, ebenfalls mit der Zyklon-Technologie und beutellos, schaft trotz weniger Watt erheblich mehr Leistung. Der Staubbehälter des Grundig ist in Ordnung aber das kurze Kabel für mich schon fast ein Ausschlußkriterium. Ich will doch nicht alle paar Minuten die Steckdose wechseln!

Das Zubehör ist in Ordnung, aber eher Standard, wie man es bei jedem Staubsauger dieser Preisklasse erwarten kann. Vielleicht hatte ich einfach nur Pech mit diesem Sauger, aber ich würde ihn so definitiv nicht kaufen, sondern immer den Dirt Devil vorziehen.


Leitz NeXXt Series Elektrisches Heftgerät, 20 Blatt, schwarz
Leitz NeXXt Series Elektrisches Heftgerät, 20 Blatt, schwarz
Preis: EUR 66,23

4.0 von 5 Sternen Und wozu das ganze?, 26. März 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Ichmuss sagen, dass sich mir nicht so ganz Sinn und Zweck dieses elektrischen Heftgerätes erschließt. Es funktioniert einwandfrei und das schwere, große Kunststoffgehäuse wirkt hochwertig verarbeitet. Erst dachte ich, dass der Hefter mit einem Akku betrieben wird, aber er muss bei der Nutzung über das beiliegende Kabel permanent an eine Stromquelle angeschlossen sein.

Wie bereits erwähnt: Der Hefter ist groß. Eigentlich viel zu groß für die geringe Heftleistung von maximal 20 Blatt. Da schafft ein kleinerer, manuell zu betreibender Hefter mehr - und ist erheblich günstiger in der Anschaffung. Wozu also? Für mich ist so was nur Spielerei, auf die ich verzichten kann. Sollte jemand Wert auf solche Dinge legen, dann ist er mit diesem LEITZ-Hefter bestens beraten.

Das Wechseln der mitgelieferten e2-Heftklammern funktioniert intuitiv über den Push-Knopf, es ist aber nochmals sowohl auf der Schachtel als auch in der beiligenden Bedienungsanleitung erklärt. Schön ist, dass man die Hefttiefe einstellen kann (bis max. 20 mm). Das Heften selbst verläuft sehr leise und schnell. Einfach die Blätter einschieben und schwupps, sind sie zusammen geheftet.

Insgesamt kann ich also nur über Sinn und Zweck, nicht über den Hefter selbst meckern. Deshalb von mir verdiente vier Sterne.


Vor uns die Nacht
Vor uns die Nacht
Preis: EUR 13,99

17 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eigentlich keine Liebesgeschichte, sondern die Geschichte einer Obsession, 10. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Vor uns die Nacht (Kindle Edition)
Die 21-jährige Archäologiestudentin Ronia führte bisher ein eher gewöhnliches Leben mit den üblichen Höhen und Tiefen. Mit Männern hat sie kein sehr großes Glück. Ihre Beziehungen dauern nur wenige Monate, bis die Männer schließlich Schluss machen und da die junge Frau viele Gefühle investiert, ist das Loch in das sie dann fällt, umso tiefer und schwärzer. Schließlich nimmt sie sich fest vor: So nahe lasse ich keinen Mann mehr an mich heran. Spaß haben okay, aber mehr auch nicht. Das sagt sie sich auch noch, als sie zufällig auf Jan trifft.

Jan, der Bad Boy mit überirdisch gutem Aussehen und schlechtem Ruf, was Frauen und Drogen angeht. Ronias bestem Freund Jonas gefällt das gar nicht, denn schließlich ist er als Polizist unser aller bester Freund. Und auch ihre beste Freundin Johanna ist nicht sehr begeistert von der Anziehungskraft, die sich zwischen den beiden entwickelt. Ihre Eltern, der Vater sogar ein Geistlicher, muss ich hier gar nicht erst erwähnen?

Ich liebe "Splitterherz". Mit diesem Auftakt zu einer Trilogie hat sich die Autorin fest in mein Herz gespielt, aber sie macht es mir mit jedem Buch schwerer, ihr den Platz dort auch frei zu halten. Nun hat sie mit "Vor uns die Nacht" erneut ein eher sperriges Buch geschrieben. Die Geschichte zwischen Ronia und Jan war für mich keine Liebesgeschichte, sondern eher die verstörende Geschichte einer krankhaften Obsession.

Ronia verliert sich immer mehr in ihrer Besessenheit, Jan "zufällig" zu treffen. Sie vernachlässigt Kontakte zu ihren besten Freunden und ihre Eltern, magert ab, wird blass und gereizt. Die Autorin versucht zwar, Ronia als starke Frau darzustellen, die aus den Fesseln der Alltagszwänge ausbrechen möchte, aber sie schafft es nur, ein Beispiel für ein junges, unerfahrenes Mädchen zu zeichnen, das andere Menschen zum Leben braucht und mit dem Alleinsein nicht umgehen kann.

Eine Liebesgeschichte? Nicht für mich. Ich fühlte mich von der Verbindung eher abgestoßen, denn es ist mir unerklärlich, wie jemand sich selbst so aufgeben kann für einen anderen Menschen. Bis zu diesem Punkt wäre es ein sehr gutes Buch gewesen. Hätte Bettina Belitz nicht noch übersinnliche Andeutungen einfließen lassen, die sie nicht zu Ende führte. Ronia blickt in Jans Augen und seine "Alte Seele". Ronia wird von Jan als "Hexe" bezeichnet, die er vermutlich in einem früheren Leben getroffen habe. Was soll das denn?

Gegen Ende kommt schließlich noch eine eher tragische Komponente hinzu, was das Buch weiter überlädt. Zu viel gewollt, zu wenig gekonnt. Dabei hätte es so gut sein können, wenn Bettina Belitz daraus wirklich die Geschichte einer krank machenden Obsession entwickelt hätte. So bleibt es aber bei einer verstörenden Romanze, die ich nicht mal meiner schlimmsten ehemaligen Schulfeindin an den Hals wünschte.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 23, 2014 7:42 AM MEST


Verflucht: Roman
Verflucht: Roman
von Chuck Palahniuk
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

2.0 von 5 Sternen Niemals mehr will ich das Wort "Mumu" lesen!, 10. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Verflucht: Roman (Gebundene Ausgabe)
Madison ist das typische Kind reicher, erfolgreicher, selbstverliebter US-amerikanischer Eltern. Vor allem durch materielle Dinge zeigen sie die Liebe zu ihrem einzigen blutsverwandten Kind inmitten einer ganzen Schar Adoptivkinder. Kameraüberwachte Häuser in allen denkbaren Erdteilen, Unmengen an hübscher Kleidung für das nicht ganz so hübsch geratene Kind und schließlich die eher nachgiebig zu nennenden Erziehungsmethoden (Marihuanakonsum ist auch für Teenager in Ordnung) prägen Madisons Kindheit und Pubertät. Ein bisschen Rebellion ergibt sich hier natürlich zwangsweise. Dumm nur, dass Madison dabei mehr oder weniger aus Versehen stirbt und in der Hölle landet.

Glaubt man nun jedoch, dass ihr ewiges Fegefeuer, Verdammnis und Höllenqualen bevorstehen, hat man nur die halbe Wahrheit. Die Hölle ist "Der englische Patient" in Dauerschleife. Die Hölle ist eine Fingernagelwüste und ein Ozean Vergeudeten Spermas. Die Hölle ist ein Call-Center, in dem Madison schließlich mit ein paar weiteren bedauernswerten Verstorbenen und in die Hölle gefahrenen arbeitet.

"Verdammt" ist mein erstes Buch von Chuck Palahniuk, den ich schon seit der Verfilmung von "Fight Club" lesen wollte. Bereits auf der erste Seite hatte mich der Autor eingefangen, denn Mitverfolgen, wie er den Finger manchmal genau auf die Stelle der Gesellschaft drückt, wo es ein bisschen weh tut, ist ganz großes Kino:

"Nein, fair ist das nicht, aber selbst wenn ich euch leidtun sollte, bildet ihr euch wahrscheinlich verdammt viel darauf ein, dass ihr am Leben seid und grade auf einem Stück von einem armen Tier herum kaut, das das Pech hatte, auf der Nahrungskette unter euch zu stehen. Ich erzähle euch das alles nicht, um euer Mitgefühl zu wecken. Ich bin dreizehn Jahre alt, ich bin ein Mädchen, und ich bin tot. "

Manchmal beobachtet er aber auch nur und erzeugt messerscharfe Analogien:

"Glaubt mir, das Totsein ist viel einfacher als das mit dem Sterben. Wenn man viel fernsehen kann, ist Totsein ein Klacks. Tatsache: Fernsehen und im Internet surfen sind hervorragende Übungen fürs Totsein."

Doch leider sank meine Begeisterung bereits nach den ersten 50 Seiten. Nach einer kurzen Einführung Madisons und dem Kennenlernen ihrer zukünftigen Höllengefährten - eine Cheerleader, eine Sportskanone, ein Außenseiter und ein Punk und somit Madisons Version des von mir sehr geschätzten "Breakfast Club" - zieht sich die Handlung in die Länge. Palahniuk hat die Marotte, sehr viele Wortwiederholungen in seinem Text zu verbauen. Fast auf jeder Seite trifft man am Anfang auf eine Stellungnahme von Madison im Sinne von: "Ja, ich kenne dieses und jenes Wort. Ich töte meiner Leserin zwar den letzten Nerv, bin aber nicht blöd". Und muss ich jemals wieder das Wort "Mumu" in einem Buch lesen, bin ich sicher, dass ich Amok laufe wie seinerzeit Michael Douglas in Falling Down.

Nach der Hälfte der Buches stand fest: Ich lese den Rest quer, weil nichts neues geboten wurde und die Handlung sich in etwa so zäh entwickelte wie der Inhalt des Ozeans aus Vergeudetem Sperma.

Ich hoffe, das kannst du besser, Chuck.


Fantasia: Vom Kochen und Träumen
Fantasia: Vom Kochen und Träumen
von Marsili Cronberg
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 15,00

4.0 von 5 Sternen Eine Reise ins Reich der Phantasie, 2. März 2014
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." Diesen Spruch von Albert Einstein hat wohl jeder schon mal gehört, gelesen und weitergegeben. Ich muss zugeben: Manchmal denke ich, dass man es mit solcherart Weisheiten und Sprücheklopferei einfach mal gut sein lassen sollte. Aber dennoch: Unwahr wird das Zitat nicht, egal wie oft man ihm irgendwo begegnet.

"Fantasia: Vom Kochen und Träumen" stammt aus Marsili Cronbergs Feder. Der Vater von zwei Kindern lebt seit einigen Jahren vegan. Bekannt wurde er vor allem durch sein Buch “Wie ich verlernte, Tiere zu essen” und die Internetshow „MiViZ – zu Gast bei Marsili“, in der er die Stars und Sternchen der veganen Szene vor der Kamera interviewt. Er behauptet von sich selbst, ein Zeitreisender zu sein - und bisher konnte ihm auch noch niemand das Gegenteil beweisen.

Marsili Cronberg führte mich in "Fantasia" manchmal an der Nase herum, so dass ich mir hin und wieder einige selbst auferlegte Gehirnschranken eingestehen musste.

"Wer sind wir? Sind wir wirklich die, für die wir uns halten? Nein, ganz gewiss sind wir das nicht. Über die Jahrtausende hat unser Selbstbild so vielfältige Formen ausgebildet, warum sollte das Momentane ausgerechnet das Richtige sein? Auch dies wird sich wieder verändern. Gewaltig. Und in 200 Jahren sehen die Menschen auf uns lächelnd herab, wie wir es auf die Menschen des Mittelalters tun. Glaubten die Menschen damals nicht daran, dass die Erde eine Scheibe ist? Wie absurd."

Nicht wahr? Verstehen Sie, was ich meine? Mein erster Gedanke, als ich dies las, war: "Ohje, Marsili. Das hättest du aber dann doch besser recherchieren sollen. Die Menschen glauben daran doch gar nicht. Das ist einer der am weitest verbreiteten historischen Irrtümer." Doch dann lese ich weiter und Marsili klärt mich mit einem Augenzwinkern darüber auf, dass ich auf dem Holzweg war und ihn unterschätzt habe. Es geht nämlich noch weiter mit seinem Text:

"Wie absurd unser Glaube an diese Primitivität doch ist. Ich erinnere mich noch gut an den Moment, als ich las, dass der mittelalterliche Glaube an die Erdscheibe nichts anderes als eine Erfindung der Neuzeit ist, der Aufklärung gar."

Mit der mythisch angehauchten Geschichte von Ccryl wurde ich allerdings leider nicht so richtig warm.

Fantasia ist für Marsili Cronberg die vor vielen Jahren von Menschen ausgeblutete Insel Sardinien. Trotz des Raubbaus, unter dem sie noch heute zu leiden hat, zeichnet er sie in wunderbaren Farben und berichtet über Mythen und Legenden. Doch dies passiert nicht belehrend und wissenschaftlich, sondern auf Marsilis ganz persönliche Art und Weise. Immer wieder streut er Rezepte seiner kreativen Traumküche ein und auch diese können den Horizont öffnen. Einfach mal etwas wagen. Die sich selbst auferlegten Schranken überwinden. Tun, was man tun will und nicht das, was man tun soll. So entstand bei mir spontan eine Bananen-Knoblauch-Soße. Eine Kombination, über die ich vor dem Buch nie nachgedacht hatte, die mich aber geschmacklich fast überwältigte (allerdings nich empfehlenswert, wenn man in seinem Leben nochmal geküsst werden möchte).

Müsste ich das Buch in einem Wort beschreiben, so wäre es wohl ein "Seelenbaumelbuch".


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20