Fashion Sale Hier klicken indie-bücher Cloud Drive Photos Learn More madamet roesle Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Susanne K. (Literaturschock.de / Leserunden.de) > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Susanne K. (Li...
Top-Rezensenten Rang: 495
Hilfreiche Bewertungen: 2900

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Susanne K. (Literaturschock.de / Leserunden.de)
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Bis aufs Haar
Bis aufs Haar
von K. A. Harrington
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend und schlüssig. Ein toller Jugendthriller!, 25. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Bis aufs Haar (Broschiert)
Morgan und Flynn waren nicht lange ein Paar, als er kurz nach einem Streit von einem Auto überfahren wird und im Krankenhaus stirbt. Der Fahrer begeht Unfallflucht und obwohl Morgan dabei war und den schwarzen Geländewagen gesehen hat, wird er nie gefunden. Um mit ihrer Trauer fertig zu werden, lädt sie als Abschiedsritual das einzige Bild von dem verschlossenen Flynn auf Friendshare hoch und ist überrascht, als die Plattform glaubt, ihn unter dem Namen Evan zu kennen. Evan sieht Flynn zum Verwechseln ähnlich und Morgan zweifelt immer mehr an seinem Tod. Eine Beerdigung gab es nicht und das Krankenhaus hat keine Akten über ihn. Ob Flynn wirklich noch am Leben ist? Doch weshalb sollte er sie belügen?

Bei "Bis aufs Haar" stimmt alles. Die Handlung ist spannend und bietet eine schauerliche Atmosphäre durch die immer mehr dem Verfall preis gegebene Kleinstadt, in der Morgan und ihre Freunde leben. Verlassene Vergnügungsparks und Minigolfanlagen, in denen sich die Jugendlichen nachts zum Spielen treffen. Ebenso verlassene Häuser, in denen geheime Partys stattfinden. Seitdem es einen Skandal um den ortsansässigen großen Pharmakonzern gab und dieser schließen musste, verloren viele Menschen ihre Arbeit und die Armut zog ein. Es ist schade, dass ich nicht in das Buch steigen und gemeinsam mit Morgan und ihrer besten Freundin Toni auf Entdeckungsreise gehen konnte. Die im Buch beschriebenen "Lost Places" hätte ich liebend gerne fotografiert.

Wie es sich für einen Jugendthriller gehört, bietet das Buch nicht nur Spannung, sondern auch eine Geschichte über Freundschaften, Mut und Wagnisse. Nicht nur Morgan muss mit dem Tod Flynns fertig werden, eine ganze Stadt betreibt Vergangenheitsbewältigung. K. A. Harrington versteht sich darauf, diesen Druck, der auf allen lastet zu schildern und erzeugt nicht selten ein beklemmendes Gefühl während des Lesens.

Hut ab auch vor dem Magellan Verlag. Was für ein Cover? Ich habe es gesehen und wusste: Dieses Buch kann nur gut sein. Und ich wurde nicht enttäuscht. Das Cover steht - wie auch der Titel - in direktem Zusammenhang zum Inhalt und gefällt mir auch besser als die englische Version (obwohl auch hier der Titel passt).

Es gibt nichts, das ich an diesem Buch im Hinblick auf die Zielgruppe auszusetzen hätte. Die Autorin macht es einem leicht, mit den Charakteren zu fühlen und den Leser manchmal Nägel kauend die Seiten umschlagen zu lassen. Ich jedenfalls mochte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich wissen wollte, wie die Geschichte für Morgan ausgeht.

"Bis aufs Haar" beweist, dass es keiner komplexen Handlung und 1.000 Seiten bedarf, um eine Geschichte gut, schlüssig und spannend zu erzählen. Die perfekte Lektüre für alle, die gerne Jugendthriller lesen.


Samba für Frankreich: 6 CDs
Samba für Frankreich: 6 CDs
von Delphine Coulin
  Audio CD
Preis: EUR 17,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glückliche Menschen haben keine Geschichte, 22. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Samba für Frankreich: 6 CDs (Audio CD)
Samba Cissé lebt nun schon seit zehn Jahren in Frankreich bei seinem Onkel Lamouna Sow. Vor zehn Jahren kam er als 19-Jähriger mit kaum weniger als seinem Namen in Europa an und die Flucht aus seiner Heimat, dem vom Bürgerkrieg gezeichneten Mali, war hart und viele der anderen Flüchtlinge haben sie nicht überlebt. Er hatte Glück. Er schaffte es und erhielt eine begrenzte Aufenthaltserlaubnis. Er hatte so viele Ziele und Träume. Arbeiten wollte er. Seine Familie unterstützen mit Geld und irgendwann zurückkehren und sich ein Haus kaufen. Eine Familie gründen.

Auf seiner Flucht lernte er Jonas kennen. Auch er will nach Frankreich, um dort die Frau zu finden, die er liebt: Die Kongolesin Gracieuse.

Seit zehn Jahren lebt Samba in Frankreich, einem Land, das er liebt, von dem er aber nicht zurück geliebt wird. Die Behörden werfen ihm Steine in den Weg, seine Aufenthaltserlaubnis wird nicht verlängert und nur knapp entkommt er der Abschiebung. Schließlich muss er als Illegaler seinen Namen wechseln, um arbeiten zu dürfen, doch dabei gerät nicht nur er in Gefahr, sondern auch sein Onkel.

Frankreich unterscheidet sich nicht wesentlich von den restlichen Ländern Europas. Flüchtlinge, deren Leben in ihrer Heimat bedroht ist, sind hier nur als billige Arbeitskräfte willkommen und damit tragen sie maßgeblich zum Wirtschaftswachstum unserer Ersten Welt bei. Man darf diese Menschen nur bitte nicht sehen und nicht hören. Samba fragt sich irgendwann "Von welcher Leidensschwelle an erhält man das Recht zu bleiben?"

Wie stark gefoltert muss ein Mensch werden, damit er bleiben darf? "Samba für Frankreich" ist trotz der Liebesgeschichte nicht romantisch. Es zeichnet ein hartes Leben nach und weckt Verständnis für Flüchtlinge. Wo ist die Menschlichkeit, die Offenheit, mit der wir die empfangen sollten, denen es nicht so gut geht? Deren Leben täglich bedroht ist? Die Menschen, die nicht genug Geld haben, um sich etwas zu essen zu kaufen, während wir uns nur überlegen müssen, ob es heute ausnahmsweise Naturjoghurt, anstatt Fruchtjoghurt gibt.

Delphine Coulin hat ein Buch geschrieben, dem ich sehr viele Leser wünsche und Sascha Rotermund leiht Samba seine Stimme in diesem einfühlsam gesprochenem Hörbuch. Und ich wünsche mir, dass wir alle in Zukunft etwas offener und menschlicher miteinander umgehen.


Vegane Cartoons
Vegane Cartoons
von Clemens Ettenauer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 10,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Scharf beobachtet. Eine schöne Sammlung veganer Cartoons, 21. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Vegane Cartoons (Gebundene Ausgabe)
Man kennt das doch: Veganer sind miesepetrig, weil sie sich die meiste Zeit nur von Körnern, Gras und Steinen ernähren wollen. Für Spaß bleibt in diesem kargen, von Enthaltsamkeit geprägten Leben, das nur aus Verzicht zu bestehen scheint, kein Platz. Oder? Sollte es etwas Veganer geben, die über sich selbst lachen können? Zugegeben: Vielleicht lachen wir nicht mehr nach dem gefühlt 500sten Witz wie "Du isst meinem Essen das Essen weg" oder "vegetarisch ist indianisch und bedeutet 'zu dumm zum Jagen' ". Da kann man nur noch müde lächeln. Auch, wenn der Spaßvogel der Ansicht ist, dass er der erste Mensch auf der Welt war, der diesen ausgelutschen Witz zum Besten gegeben hat.

In "Vegane Cartoons" versammelt der Holzbaum-Verlag aber eine Reihe bekannter Zeichner wie Michael Holtschulte, Uwe Krumbiegel, Dorthe Landschulz, Fussel und viele mehr. Die Cartoons variieren von der Qualität her und ich konnte nicht mit allen etwas anfangen, aber die meisten sind sehr lustig und manche bieten sogar Stoff zum Nachdenken. Man darf über sich selbst lachen, aber man lacht auch mal durch die treffend beobachteten Szenen über die anderen, die "Allesesser".

Am Ende bleibt nur zu sagen: Wie schade, dass es nur etwas mehr als 60 Seiten sind. Da geht noch mehr und ganz besonders vermisste ich Holtschultes Fliegen am Tisch, die fragen: "Ist das vegane Scheiße?"

Ein schönes Geschenkbuch, mit dem man hoffentlich nicht nur Veganern eine Freude machen kann (denen aber ganz besonders).


Das wilde Buch
Das wilde Buch
von Juan Villoro
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,90

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wunderbares Abenteuer für junge und ältere Leseratten, 17. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Das wilde Buch (Gebundene Ausgabe)
„Bücher sind das allerbeste Transportmittel: Sie bringen dich in weite Ferne, verschmutzen nicht die Umwelt, sind immer pünktlich, kosten wenig und seekrank wird man auch nicht.“

Mit 13 Jahren haben die meisten Jungs besseres zu tun, als in ihrer Freizeit die Nase in Bücher zu stecken. Nur leider hat Juan da ausgerechnet in den Sommerferien nicht viel Mitspracherecht. Seine Eltern haben sich gerade getrennt und die Mutter braucht nun Zeit für sich. Bis zum letzten Schultag glaubt Juan fest daran, dass nur seine kleine Schwester Carmen die Ferien nicht zu Hause verbringt. Doch die Koffer werden gepackt und während Carmen die nächsten Wochen mitsamt ihren Kuscheltieren zu ihrer besten Freundin reisen darf, erwartet Juan ein Aufenthalt in der schier unendlichen Bibliothek seines bibliophilen Onkel Tito, dem sogar weiße Haare aus der Nase wachsen. Nein, das gehört definitiv nicht an die erste Stelle der liebsten Urlaubsziele des Teenagers.

Trotz des anfänglichen Heimwehs lebt sich Juan aber schnell ein und besonders die Apothekertochter, Catalina mit den schönen Augen, hat es ihm angetan. Auch der Aufenthalt in der Bibliothek gestaltet sich anders, als Juan sich das vorgestellt hatte, denn Onkel Tito erkennt in dem Jungen einen Menschen, der nicht nur in Büchern liest (was er nur selten macht), sondern vor allem einen Menschen, in dem Bücher lesen: Einen Lector Princeps. Aus diesem Grund soll Juan nun ein ganz besonderes Buch finden: Das wilde Buch. Ein Buch, das nur ganz besondere Menschen sehen, geschweige denn berühren können. Ein Buch, das erst geschrieben werden muss.

Juan Villoro ist einer der bekanntesten mexikanischen Autoren. "Das wilde Buch" ist sein erstes Jugendbuch und es wurde schnell ein Bestseller - über die mexikanischen Landesgrenzen hinaus. Kein Wunder, ist es doch eine einzige Liebeserklärung an die abenteuerliche Reise in die Welt der Literatur junger Leser. Es gilt gemeinsame Abenteuer zu bestehen und gegen Gefahren anzukämpfen. Die Bücher der Bibliothek werden nicht nur im übertragenen Sinne lebendig und ich glaube, jeder Buchliebhaber möchte gerne mit Juan, Catalina oder gar Onkel Tito die Rollen tauschen.

"Manche Menschen glauben, sie verstehen ein Buch allein deswegen, weil sie lesen können. Aber wie ich dir schon gesagt habe: Bücher sind so etwas wie Spiegel – jeder findet in ihnen das, was er in seinem Kopf hat."

Die Bücher der Bibliothek sind lebendig. Sie suchen sich ihre Leser oder verstecken sich vor ihnen. Sie lesen in den Menschen so, wie die Menschen in ihnen lesen und sie wissen auch, was ein guter Leser ist. Es gibt sogar gefährliche Piratenbücher, die anderen Büchern Schaden zufügen. "Das wilde Buch" bietet eine Reihe von Metaphern: Als Juan und Catalina dasselbe Buch lesen, erleben sie es doch jeder auf ihre eigene Art und Weise, deuten die Geschichte neu.

Doch es geht bei weitem nicht nur um Bücher. Es ist auch eine Geschichte des Erwachsenwerdens. Die Eltern trennen sich, die Vater ist weit weg in Paris, um eine Brücke zu bauen, die Mutter hat genug mit sich selbst zu tun und kann sich nicht um ihre Kinder sorgen. Interessant ist die raum- und zeitlose Darstellung der Geschichte. Telefon gibt es, Internet nicht. Die Bibliothek erscheint unendlich groß und Villoro hat ein Auge für kleine, schöne Details, die dem Leser Charaktere und Geschichte nahe bringen.

"Das wilde Buch" ist ein wunderbares Abenteuer für junge und ältere Leseratten und eine Liebeserklärung an jedes Buch, das bisher geschrieben wurde oder erst noch geschrieben werden muss.


Heilbronn 37°
Heilbronn 37°
von Henrike Spohr
  Broschiert
Preis: EUR 9,90

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein spannender Krimi mit überraschendem Ende, 9. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Heilbronn 37° (Broschiert)
Tamara ist eine junge, aufstrebende Künstlerin, die kurz vor ihrer ersten Vernissage steht. Sie ist glücklich mit ihrem Mann Paul, der sie immer unterstützt. Alles könnte so schön sein, wären da nicht immer wieder diese Flashbacks. Als Teenager war Tamara zwei Wochen lang verschwunden und bis heute hat sie der Polizei nicht verraten, wer sie in dem dunklen Keller gefangen hielt. Schwer traumatisiert kämpft sie gegen die dunklen Träume der Vergangenheit an.

Henrike Spohr lebt in der Stadt, der ihr Roman sein Name verdankt: Heilbronn. Der Sommer ist heiß, schwüle Gewitter ziehen auf und auch die Stimmung der Charaktere passt sich dem an. Etwas brodelt unter der Oberfläche. Etwas, das lange im Verborgenen schlummerte und jetzt an die Oberfläche bricht. Das Buch beginnt gar nicht so geheimnisvoll. Schnell hatte ich eine Spur aufgenommen, nicht ahnend, dass mich die Autorin fast boshaft an der Nase herumführte. So legt sie falsche Fährten und wahrt ihre Geheimnisse bis fast zum Schluss.

Nicht nur für ein Debüt ist dieses Buch bemerkenswert und für mich die erste Überraschung des Jahres. Ich hatte mich auf einen netten Krimi mit etwas Lokalkolorit eingestellt, aber ich bekam heiße "Heilbronn 37°". Die Charakterzeichnung ist ausgefeilt und besonders in Tamaras Seelenqual kann man sich gut hinein versetzen. Etwas störend empfand ich allerdings verschiedene Traumsequenzen anderer Personen. Für mich zu spirituell angehaucht und unnötig überladen in dieser sowieso schon rätselhaften Handlung.

Das Ende bot einen für mich überraschenden Twist und damit auch eine Portion Gänsehaut. Hut ab vor dieser Leistung. Es ist inzwischen nicht mehr so leicht, mich auf eine falsche Fährte zu locken, aber Henrike Spohr ist es doch glatt mit ihrem Debüt auf Anhieb gelungen. Somit ist "Heilbronn 37°" eine klare Leseempfehlung und ich warte gespannt auf die weiteren Bücher der Autorin.


ACE III Premium Alkoholtester mit Wechselsensor - polizeigenau
ACE III Premium Alkoholtester mit Wechselsensor - polizeigenau
Preis: EUR 184,05

4.0 von 5 Sternen Je nach Person überraschende Ergebnisse, 6. Februar 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Für mich gilt der Grundsatz: Kein Alkohol (auch nicht ein kleines Glas), wenn ich noch Auto fahren muss. Trotzdem ist es für mich sehr interessant zu wissen, wie schnell Alkohol in meinem Körper abgebaut wird und wie ich mich mit welchem Akoholspiegel fühle.

Getestet haben wir zu zweit bei einer Flasche Wein und die Ergebnisse waren für uns erstaunlich. Nach zwei Gläsern und der empfohlenen Wartezeit von mindestens 15 Minuten wurden bei mir 0,5 Promille angezeigt. Bei meinem Freund 0. Ganz schön unfair. Pustete man direkt nach dem Trinken, so wurde auch bei ihm mehr angezeigt, weshalb ich davon ausgehe, dass das Gerät korrekt arbeitet (die Wirkung von Akohol auf Männer und Frauen ist ja bekanntlich verschieden).

Die Handhabung war erst nicht ganz intuitiv, denn man muss pusten, bis ein kleiner Klick ertönt. Das dauert ca. 4 Sekunden. Die Verarbeitung wirkt auf mich nicht unbedingt dem hohen Preis angemessen, denn letzten Endes besteht der Tester doch nur aus Kunststoff. Das Zubehör besteht aus 5 Mundstücken, den passenden Batterien, einer kleinen Stofftasche mit Handschlaufe, der Bedienungsanleitung und das alles kann man in einer stabilen Kunststoffbox unterbringen.

Die Ausertung des Alkoholgehalts ist schnell passiert nach dem Klick. Wer aber ganz genau wissen will, wieviel Alkohol in seinem Blut ist, der muss schon ein Labor bemühen. Mein Rat: Kein Alkohol, wenn man Auto fahren muss.


Kosmos 604080 - AllesKönnerKiste, Monster nähen
Kosmos 604080 - AllesKönnerKiste, Monster nähen
Preis: EUR 17,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr niedlich und gut nachvollziehbar, 6. Februar 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich finde, jeder sollte ein kleines Monster bei sich zu Hause haben. Sonst fehlt einem etwas. Die "AllesKönnerKiste, Monster nähen" von Kosmos kann hier Abhilfe schaffen. Sie bringt fast alles Notwendige mit, damit man nicht nur ein Monster, sondern sogar mehrere nähen kann. Man benötigt zusätzlich nur: Schere, Lineal, Stifte, Papier und Stecknadeln. Das hat man normalerweise immer im Haus.

Zugegeben: Altersmäßig bin ich nicht so ganz die Zielgruppe, aber vermutlich kann ich weniger gut nähen als jedes 8-Jährige Kind. Deshalb ist die Box natürlich gerade für mich auch sehr gut geeignet und die Monster sind einfach sehr niedlich. Alles wird nachvollziehbar erklärt und so bekommt man große Lust, seine Nähkünste noch zu erweitern. Damit kann man sich schon mal an einem Wochenende beschäftigen.


The White Queen - Season 1 [4 DVDs]
The White Queen - Season 1 [4 DVDs]
DVD ~ Rebecca Ferguson
Preis: EUR 12,99

10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Jede Menge Sex und Intrigen, 2. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: The White Queen - Season 1 [4 DVDs] (DVD)
"The White Queen" ist eine Koproduktion der BBC und dem amerikanischen Kabelsender Starz. Letzteren kenne ich nur von Torchwood, dem Ableger der populären BBC-Serie Doctor Who. Eine Serie, die ich abgebrochen habe, als Starz sie übernahm. Die BBC steht für mich dagegen für herausragende Qualität in Sachen Serienproduktion. Ich liebe nicht nur Doctor Who, sondern auch "Life on Mars – Gefangen in den 70ern", "Robin Hood" und "Sherlock". Auch die Erfolgsserie "Top Gear" stammt von BBC One. Entsprechend gespannt, aber auch durch Starz nicht zu erwartungsvoll, war ich auf die Serie.

Die auf der Romantrilogie von Philippa Gregory basierende Fernsehserie ist in der Zeit der Rosenkriege in England angesiedelt. Sie beginnt 1464 mit der Begegnung von Lady Elizabeth Grey (Rebecca Ferguson) und dem jungen König Edward IV. (Max Irons), der sich in die schöne Witwe verliebt und sie im Geheimen heiratet. Diese Ehe ist seinem Cousin Richard Neville, dem 16. Earl of Warwick, ein Dorn im Auge, denn eigentlich war Edward einer französischen Prinzessin versprochen. Der Rosenkrieg, ein Krieg um die Thronfolge, zwischen den beiden mächtigen Adelshäusern York und Lancaster dauert bereits seit neun Jahren an. Die erste Staffel der Serie endet mit der Schlacht von Bosworth im Jahr 1485.

Die 1983 geborene Rebecca Ferguson wurde für ihre Rolle in "The White Queen" für den Golden Globe als beste Hauptdarstellerin in einer Mini-Serie nominiert. Den charismatischen Max Irons kannte ich von der Literaturverfilmung "Seelen" (Stephenie Meyer). Mein ganz besonderes Bonbon waren aber zwei andere Darsteller. Zum einen der wirklich fiese Richard Neville, der in der Serie "True Blood" einen völlig durchgeknallten, psychopathischen Vampir mimte und zum anderen Rupert Graves als Lord Stanley.

Die schauspielerische Leistung der weitgehend unverbrauchten Darsteller gleicht die historischen Ungenauigkeiten etwas aus. Die groben Eckdaten, die Jahreszahlen, Hochzeiten, Todesfälle, Schlachten - das alles stimmt. Allerdings nimmt sich die Geschichte ansonsten sehr viele Freiheiten heraus. Angefangen mit der "Hexe" Elizabeth, die mit ihrer Mutter Jacquetta von Luxemburg schon mal einen ordentlichen Sturm heraufbeschwört. Natürlich: Elizabeth wurde nachgesagt, eine Hexe zu sein, aber muss das dann so unglaubwürdig eingebunden werden? Und ich bin mir sicher: Reißverschlüsse waren zu der Zeit auch noch nicht erfunden. Trotzdem: Die Serie animierte mich sehr zur weiteren Recherche. Ich recherchierte parallel zum Sehen auf Wikipedia und spoilerte mich damit voller Hingabe.

Zwar kenne ich "Game of Thrones" (noch) nicht (nur die Bücher), aber ich kann mir vorstellen, dass die vielen Intrigen der einen Serie denen in der anderen kaum nachstehen. Es wird gelogen, betrogen, gemordet und gegeneinander ausgespielt am königlichen Hofe. Da kann einem fast schwindlig werden. Reiten können die auch alle nicht richtig. Dieses Gejuckel auf den trabenden Pferden war für mich kaum zu ertragen. Ach, und nackte Haut gibt es auch zu sehen. Vor allem in der ersten Folge hatte ich das Gefühl, dass es neben der Vögelei kaum Handlung gibt. Dieser Eindruck verschwand dann aber mit der Zeit.

"The White Queen" ist sicher kein Highlight unter den historischen TV-Serien, aber man kann schon mal einige angenehme Stunden damit verbringen und sich einen sehr groben Überblick zur Zeit der Rosenkriege verschaffen.

Nachdem während der ersten Staffel immer mehr Zuschauer "verloren" gingen, entschied sich die BBC, auf eine Fortsetzung zu verzichten. Der Sender US-Sender Starz verkündete, dass er diese alleine drehe. Als Vorlage dient "The White Princess" von Philippa Gregory. In der zweiten Staffel wird also die Geschichte von Elizabeth of York erzählt. Der Tochter von Edward IV. und Elizabeth Woodville, und späterer Frau von Henry VII (Henry Tudor) und Mutter von Heinrich VIII. Ich bin gespannt und hoffe, dass Starz die historische Seifenoper nicht mit weiteren Ungenauigkeiten vollends in den Sand setzt.


Lesen und lesen lassen: Geschichten und Gedichte für Buchliebhaber
Lesen und lesen lassen: Geschichten und Gedichte für Buchliebhaber
von Nikolaus Heidelbach
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 25,00

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Buch ist ein wahrer Augenschmaus und Droge in einem, 23. Januar 2015
Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen. (Friedrich Nietzsche)

Ich gebe es zu: Ich leide unter akuter Bibliomanie. Krankheitssymptome sind mit Büchern überfüllte Regale, Panikattacken bei dem Gedanken, dass das Leben viel zu kurz ist für so viele schöne Bücher und den Zwang, an jedem neuen Buch zu schnuppern und die Seiten zu befühlen. So manches Mal sitze ich mit glasigem, erstauntem Blick vor den Regalen und sehe bewundernd zu meiner Sammlung auf. In solchen Momenten bin ich kaum ansprechbar. Jedes Buch wird gestreichelt, gehegt und gepflegt. Die Liebe zum Buch eint mich mit vielen anderen Menschen und dann gibt es noch diese ganz besonderen Bücher, die sich die Bibliophilie zum Thema gemacht haben. Bücher über Bücher, oder wie hier: Lesen und lesen lassen.

Nikolaus Heidelbach ist verantwortlich für wunderschöne Illustrationen, die das Buch zu einem Schmuckstück machen. Der Künstler erhielt für seine Arbeit bereits zahlreiche Preise. In "Lesen und lesen lassen" findet der Buchliebhaber eine großartige Sammlung gut ausgewählter Texte der Weltliteratur über seine Leidenschaft. Wir treffen auf Kurt Tucholsky, Pablo Neruda, Heinrich Böll, Marcel Proust, Rainer Maria Rilke, Anton Tschechow, Charles Bukowski, Joseph Roth, Henry David Thoreau, Erich Kästner, Flann O'Brien, Joachim Ringelnatz und viele mehr.

Gedichte und kurze Erzählungen, deren Hauptthema nur eines ist: Die Literatur und das Lesen. Wir erfahren etwas über verliehene Bücher, über Bibliotheken, über Kritiken und Kritiker, fühlen uns wohl in so angenehmer Gesellschaft, weil wir uns identifizieren können. Weil wir die Gedanken kennen und uns wiederfinden.

Das Buch ist ein wahrer Augenschmaus und Droge in einem und so wird aus dem Schenker sogar ein Dealer. Mein Rat an alle Menschen, die Bücher lieben: Lest dieses Buch. Fühlt es. Beschnuppert es. Streichelt und liebkost es. Verschenkt es. Und dann beginnt ihr wieder von vorne in dem Wissen: Ihr seid nicht alleine.


Lunchbox-Revolution - Veggie to go
Lunchbox-Revolution - Veggie to go
von Micaela Stermieri
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein rundum gelungenes Kochbuch, 22. Januar 2015
Auch im Büro möchte ich auf versteckte Zusatzstoffe, zu viel Fett, Geschmacksverstärker und unnötige Kalorien verzichten. Gerade im Büro, weil ich sonst in das obligatorische Mittagsloch falle und mehr Gedanken an einen dringend benötigten Verdauungsschlaf anstatt an die Arbeit "verschwende". Unter der Woche soll es außerdem schnell gehen. Ich kann nicht stundenlang abends in der Küche stehen und für den nächsten Tag ein dreigängiges Menü vorbereiten. "Lunchbox Revolution" ist für diese Zwecke perfekt geeignet.

Das Buch gliedert sich in die Kapitel:

- Grundrezepte, Dips und Cremes
- Auf die Hand
- Gemüse,Pasta, Reis
- Salate und Suppen
- Desserts
- Emergency Room

Davor bekommt man noch einige allgemeine Informationen zur Ausstattung und den Vorräten.

Alle Rezepte sind vegetarisch, sehr viele davon vegan. Bei den Nicht-Veganen Rezepten steht aber auch immer ein veganer Austauschtipp dabei. Die Anleitungen sind auch für Anfänger sehr verständlich und ich konnte keine Fehler in den Rezepten finden. Neben den Zutaten wird auch die Zubereitungszeit und Personenzahl angegeben, es fehlen allerdings Nährwertangaben (ist mir nicht mehr sehr wichtig).

Die Mischung von Rezepten und Bildern ist perfekt gelungen. Es ist kein Bildband und wirkt nicht überladen mit Fotografien, aber die vorhandenen Fotos machen direkt Appetit. Was mir außerdem sofort aufgefallen ist: Bei Micaela Stermieri handelt es sich offensichtlich nicht um eine prominente Selbstdarstellerin. Kein einziges Autorenfoto im Buch vorhanden. Ich erwähne das deshalb immer ganz gerne, weil gerade beim veganen Trendthema die Rezepte von den Autoren und ihrer Darstellung in den Hintergrund gerückt werden.

Zu den Rezepten: Nichts kompliziertes, keine Haute cuisine. Dafür bodenständige, teilweise raffinierte Gerichte, die sich gut vorbereiten und mitnehmen lassen. Ziel erreicht. Ein rundum gelungenes Kochbuch, das ich gerne als Standardausstattung in der Küche empfehle.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20