Profil für J. Schulze > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von J. Schulze
Top-Rezensenten Rang: 83.268
Hilfreiche Bewertungen: 159

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
J. Schulze "juernc"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Perfect Strangers Live
Perfect Strangers Live
Preis: EUR 15,99

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Beeindruckendes Live-Dokument, 13. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Perfect Strangers Live (Audio CD)
Am 27. April 1984, acht Jahre nach ihrer Auflösung, gaben Deep Purple bekannt, dass sich die Gruppe in ihrer bis dahin bekanntesten und erfolgreichsten Besetzung ("Mark II") wieder zusammengefunden habe. Das erste Album, das die Band damals veröffentlichte, erschien am 29. Oktober 1985, und trug den Titel "Perfect Strangers".

Die Tournee zu diesem Album begann nur vier Wochen später, am 27. November 1984, in Perth/Australien, und zeigte die Band in einer Spiellaune, die man lange vermisst hatte und die in den kommenden Jahren auch nicht mehr besser werden sollte. Schon allein deshalb ist dieses 15 Titel umfassende Dokument den Kauf wert. Der Anreiz wird durch die beiliegende DVD, die sowohl in Dolby Stereo, als auch in Dolby 5.1 und DTS gemischt wurde und inhaltlich mit den CD's identisch ist, noch einmal erhöht. Die Bildqualität entspricht aufgrund der alten Kameratechnik sicherlich nicht heutigen Standards, dokumentiert aber die o.g. Spielfreude der Band.

Sicher: Fans, die Deep Purple 1984/1985 erlebt haben oder für sich entdeckten, kennen das Material bereits von damals erhältlichen Bootleg-Alben, aber in dieser Qualität ist es eben doch neu, die Anschaffung lohnt sich.


AVM FRITZ!Fon MT-F DECT-Komforttelefon für FRITZ!Box (Farbdisplay, HD-Telefonie)
AVM FRITZ!Fon MT-F DECT-Komforttelefon für FRITZ!Box (Farbdisplay, HD-Telefonie)
Preis: EUR 58,00

4.0 von 5 Sternen Perfekter FritzBox-Companion, 13. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was soll man groß sagen? Wer eine FritzBox besitzt, wird mit diesem perfekt dazu passenden und sich selbst integrierenden Telefon mehr als zufrieden sein. Die Ausstattung ist überwältigend (Internet-Radio, RSS-Feeds etc.), und man kann mit dem Gerät sogar telefonieren... ;-)


Love Is for Suckers
Love Is for Suckers
Preis: EUR 9,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zeitlos, und deshalb gut!, 13. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Love Is for Suckers (Audio CD)
Es wäre übertrieben, wenn ich mich als Twisted Sister-Fan beschreiben würde, aber ich habe die Karriere der Band trotzdem verfolgt und das eine oder andere Album gekauft. Ich finde es interessant, hin und wieder mal ein altes Album aus dem Regal zu ziehen und es einem "Zeittest" zu unterziehen. So zuletzt mit "Love Is for Suckers", das ich grade im Hintergrund läuft, während ich diese Rezension schreibe.

Ich habe damals die Schallplatte gekauft und sie vor einigen Jahren um die CD ergänzt; meine Rezension bezieht sich daher auf die vor 2011 veröffentlichten Ausgaben des Albums. Die Bonustracks der Wiederveröffentlichung kenne ich noch nicht. "Love Is for Suckers" war 1987 nicht sonderlich erfolgreich: In den USA erreichte es Platz 74 der Billboard 200 und war nach 11 Wochen ganz aus den Notierungen verschwunden. Besser lief es in Europa: Die beste Notierung gelang in Großbritannien (57), in Deutschland reichte es immerhin für Platz 59. Den Fans erschien das Album damals wohl zu kommerziell, zu radiotauglich.

Aber grade dieser Umstand macht den Reiz des Albums für mich aus, auch wenn ich kein Fan absolut radioorientierter Produktionen bin, denn eines muss man dem Album nach nun fast 25 Jahren lassen: Es klingt, vor allem verglichen mit seinem Vorgänger (Come Out and Play), einfach immer noch gut. Produzent war damals Beau Hill, der auch für Ratt, Warrant, Kix, Winger, Alice Cooper und andere tätig war und Gold- und Platinerfolge einheimste. Er sorgte für eine sehr dichte Produktion, Twisted Sister klangen nie vorher so kompakt wie auf "Love Is for Suckers". Das Album verdient sich damit den Titel "zeitlos", obwohl es klanglich natürlich auch in die Zeit seiner Entstehung passt und daher klar eingeordnet werden kann.

Wer es nicht kennt, kann bedenkenlos zugreifen.


Die Kinderfarm
Die Kinderfarm
von Ernst Ludwig Cramer
  Gebundene Ausgabe

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gemischte Gefühle im Antiquariat, 26. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Kinderfarm (Gebundene Ausgabe)
Ich habe "Die Kinderfarm" gelesen, als ich zehn Jahre alt war, und ich habe mir damals keine Gedanken über Politik oder die Unterdrückung von Minderheiten gemacht, soll heißen: Ich habe die Erlebnisse, die Ernst-Ludwig Cramer in diesem Buch schilderte, lediglich als Abenteuer eines Deutschen in Afrika aufgefasst. Dies nur als Vorbemerkung zu einem Buch, das von einem Deutschen zur Zeit des Dritten Reiches geschrieben wurde und entsprechende Bemerkungen und Andeutungen (und wiederholt den "Deutschen Gruß") enthält.

Ernst-Ludwig Cramer lebte in Namibia und kehrte 1939 nach Deutschland zurück, um in den Dürkopp-Werken in Bielefeld, vermutlich für die Rüstung, zu arbeiten. Kurz nach seiner Ankunft starb sein Sohn Helmut, der in Afrika geboren worden war, im Alter von sieben Jahren und Cramer nahm sich vor, den Kindern in Deutschland in Helmuts Namen von Afrika zu erzählen. Das Buch "Die Kinderfarm" erschien im Kriegsjahr 1940. Sieht man von den wiederholt vorkommenden politisch motivierten Einwürfen ab (das Buch beginnt mit dem "Andenken der deutschen Jugend Südwestafrikas, die für den Sieg Großdeutschlands ihr Leben gab"), versteht es Cramer, in damals üblicher Sprache spannend und bildreich von seiner Heimat auf dem afrikanischen Kontinet zu erzählen. Zahlreiche Schwarz-Weiß-Fotos bereichern die Dokumentation.

Es ist schwierig, als gebildeter Erwachsener die Unbedarftheit eigener junger Jahre nachzuvollziehen und zuzlassen, dass man etwas mag, wovon man wesentliche Teile ablehnt. Ich kann Cramers nationalistische Äußerungen und Ansichten nicht teilen, aber das Buch ist ein Zeitdokument, und als solches sollte man es lesen. Es zeigt ein veraltetes Bild von Namibia, aber es macht neugierig darauf, das Land kennen zu lernen, über das Cramer hier berichtet. Lässt man deutschnationales Pathos beiseite und 'überliest', was einen stört, bekommt man die abenteuerliche Schilderung eines Lebens in einfachsten Verhältnissen in einem afrikanischen Land.


Tattoos and Tequila
Tattoos and Tequila
Preis: EUR 10,81

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Sommer kann kommen!, 19. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Tattoos and Tequila (Audio CD)
Prima! Es ist Sommer, und genau zum Beginn der Grill- und Partyzeit bringt Vince Neil, Frontsau bei Mötley Crüe, mal wieder ein Soloalbum heraus, das endlich wieder für die Untermalung einer zünftigen Rockparty dienen kann (Neil's letzter Versuch 1995 scheiterte in dieser Hinsicht ja leider).

Was wird geboten? Zuallererst 12 Songs, die schön nach vorne gehen, gut produziert sind und sofort ins Ohr gehen. Letzteres liegt allerdings überwiegend an der Tatsache, dass der geneigte Hörer die Titel schon lange kennt, wenn er sich mit Musik im Allgemeinen und Rockmusik im Besonderen eingehender beschäftigt hat. Beispiele gefällig? "Beer Drinkers and Hell Raisers" kennen wir von ZZ Top, "Another Piece of Meat" von den Scorpions, "Who'll Stop The Rain" von Creedance Clearwater Revival. "He's A Whore" ist feinster Cheap Trick-Stoff, "Bitch is Back" stammt von Elton John, "No Feelings" von den Sex Pistols. Aerosmith stellen "Nobody's Fault" zur Verfügung, Elvis bietet "Viva Las Vegas" an, und der Titel "AC/DC" stammt aus der Feder von Chinn und Chapman. Sogar "Another Bad Day" stammt nicht aus Neils Feder, sondern ist ein Überbleibsel von Mötley Crüe und könnte klanglich bei den Sessions zu "New Tattoo" im Jahr 2000 übrig geblieben sein. Vince's einziger eigener und wirklich hervorragender Beitrag ist das Titelstück.

Aber: Beinahe alle Titel passen zu Vince, und er präsentiert sie in toller Form. Lediglich "Another Piece of Meet" bringt ihn an seine Grenzen und zieht den guten Gesamteindruck etwas nach unten. Man muss sich allerdings die Frage stellen, ob es nicht trotzdem noch ein bisschen besser gegangen wäre - bei der Qualität, die hier bei "Tattoos and Tequila" abgeliefert wird, hätte es doch sicher für ein paar mehr eigene Stücke gereicht. Aber ich will nicht jammern, denn in meinem Player läuft grad ein exzellentes Album für den Sommer: Vince Neil's "Tattoos and Tequila".

Ach ja, für alle, die mehr wissen wollen: Musiker auf dem Album sind neben Neil noch Dana Strum (Slaughter), Jeff Blando und Zoltan Chaney, produziert wurde das Ganze von Marti Frederiksen und Jack Blades.


The Complete Million Dollar Quartet
The Complete Million Dollar Quartet
Preis: EUR 6,99

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Man muss die Geschichte kennen..., 8. Januar 2010
Diese CD, ob remastert oder nicht, ist kein HiFi-Produkt, aber dieser Anspruch wurde auch nie an sie gestellt. Der Tonträger dokumentiert das eher zufällige Zusammentreffen und gemeinsame Musizieren der Großen Vier von SUN-Records: Elvis Presley, Jerry Lee Lewis, Carl Perkins und Johnny Cash. Wohl eher heimlich, still und leise wurde die Bandmaschine angeworfen, und die vier Künstler interpretieren vor allem Gospelsongs oder spielen sich gegenseitig ihre neuen Songs und Singles vor. Teilweise werden Titel nur angespielt, Texte nicht gesungen, sondern gesummt, man hört Unterhaltungen ("Kennst Du dieses Lied?"), Kaffeetassen klappern, Türen fallen zu - Aufnahmesessions finden anders statt. Zur Tonqualität sei angemerkt: Die CD klingt, als ob sie mit einem Mono-Cassettenrecorder in einem Wohnzimmer aufgenommen worden sei. Kein Instrument wird direkt abgenommen, der Gesang auch nicht. An Instrumenten stehen ein Klavier und Gitarre(n) zur Verfügung.

Die CD ist ein Zeitdokument, ein liebenswertes Zeugnis aus einer Zeit, als Elvis noch zugänglich und Jerry Lee noch bei klarem Verstand war. Dafür gibt es vier Sterne. Objektiv ist dieser Tonträger nicht zu bewerten, er gehört aber in jede Sammlung eines Fans von Perkins, Cash, Presley oder Lewis - und sei es nur der Vollständigkeit halber.


Kiss and Tell
Kiss and Tell
von Julie McCarron
  Gebundene Ausgabe

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Lektüre - nicht mehr, nicht weniger, 28. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Kiss and Tell (Gebundene Ausgabe)
Shannon Tweed erlangte Berühmtheit durch zwei Männer: Playboy-Gründer und Lebensabschnittsgefährte Hugh Hefner war der erste, der zweite war und ist KISS-Bassist Gene Simmons, mit dem Shannon Tweed seit über 20 Jahren "glücklich unverheiratet" ist.

Ob die Autobiographie eines Models lesenswert ist, hängt unter anderem davon ab, wer ihr sein Interesse entgegen bringt: Zum einen sind dies die Playboy-Fans, die etwas mehr wissen wollen über das Leben in der Mansion (sie werden gut bedient). Zum anderen sind es die KISS-Fans, die etwas mehr Infos über das Leben mit dem Demon erhoffen - auch sie gewinnen ein paar Einblicke und erfahren etwas über Gene Simmons als Partner, Vater und Privatmann. Aber sonst?

Nun ja, auch ich könnte über mein Leben schreiben, und mein Buch wäre wahrscheinlich ein echter Ladenhüter. Warum? Weil ich nichts über andere berichten kann, die berühmter, prominenter und interessanter sind, als ich selbst. Dies ist das Manko an KISS and Tell: Es bedient die Fans anderer in charmanter und leicht zu lesender Art und Weise, aber die Fakten, die Shannon Tweed betreffen, sind eher unspektakulär und beinahe schon banal.

Wer gern ein leicht zu lesendes englisches Buch haben möchte, um sich sprachlich fit zu halten, dem sei KISS an Tell dennoch ans Herz gelegt. Die Geschichten sind amüsant, die Fotos gut. Eine nette Lektüre, wenn man einfach nur etwas zu lesen für die Bahnfahrt, den Flug, o.ä. sucht. Tiefschürfende Weisheiten oder unerwartete Offenbarungen sollte man jedoch nicht erwarten.


Live at 25
Live at 25
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 23,93

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sahnehäubchen, 30. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Live at 25 (Audio CD)
Den Anfang macht beinahe schon traditionell das Geräusch eines schlagenden Herzens, und der gemeine Fan der "News" weiß genau, womit die Setlist eröffnet wird: "The Heart of Rock & Roll" - von dem wir wissen, dass es immer noch schlägt. Und genau so verstehe ich dieses (längst überfällige) Live-Album von Huey Lewis and the News.
Im Vergleich zu den 80er und 90er Jahren gewachsen um eine Bläsersektion, auf zwei Positionen (Gitarre und Bass) neu besetzt, beweisen Huey und seine Mannen, dass sie zu den großen Live-Bands gehören, nach denen man heute trotz der unverwüstlichen Stones und anderer "klassischer Größen" häufig suchen muss.
Leider gibt sich die Band bei vielen Stücken einen Hauch zu perfekt, sodass gelegentlich etwas Schwung zu fehlen scheint. Dennoch ist "Live at 25" ein guter Überblick über das Schaffen einer Band, die sich traute, gewohnte Pfade zu verlassen (Small World), sie wieder einzuschlagen (Hard At Play), den Klassikern zu huldigen (Four Chords and Several Years Ago), um schließlich selbst Klassiker zu werden - und ein großartiges Rythm'N Blues/Soul-Album (Plan B) zu produzieren.
Nichtkenner der Band wird überraschen, wie viele Songs sie von den Machern des Hits "The Power of Love" tatsächlich kennen, Fans werden sich über die Bereicherung ihrer Sammlung freuen, und alle generell Musikbegeisterten werden den exzellenten Sound dieses Clubkonzerts und das spielerische Können der neunköpfigen Band genießen.
Für jeden ist etwas dabei, auch wenn Fans manches vermissen werden. Die Produzenten des Albums (Huey Lewis & Johnny Colla!) haben eine gute Auswahl getroffen. Das Album lohnt sich meines Erachtens für Fans vor allem wegen der aktualisierten und aufgewerteten Arrangements der Songs. Kaufen!


Devils Playground
Devils Playground
Wird angeboten von Giant Entertainment
Preis: EUR 12,99

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rrrrroooooaaaaaar - back to the roots!, 24. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Devils Playground (Audio CD)
Billy Idol ist auf dem Heimweg, dorthin, wo er hin gehört, nämlich in die Charts und in die heimischen CD-Spieler alter und neu zu gewinnender Fans. Nach dem Hören von bisher zwei Songs (der Single "Scream" und dem iTunes-Exclusive-Titel "Bleeding Me Insane") und dem Lesen der deutschen Alternative-DJ-Charts (Platz 2 am 24.02.2005) bestehen keine Zweifel für mich: Er kommt nach Haus!
Einen leichten Vorgeschmack darauf, dass wir von Billy etwas Neues zu erwarten hatten, gab ja schon sein Beitrag zum Soundtrack zu "Heavy Metal - F.A.K.K. 2" (2000), wo er mit "Buried Alive" brillierte. Und auch seine Version von "Don't You (Forget About Me" vom Greatest Hits-Album war 2001 nicht zu verachten. Aber Billy ließ sich Zeit für Neues, und das war gut so, denn frischer, fröhlicher und energiegeladener als momentan habe ich ihn lange nicht erlebt.
Wie das Ganze klingt? Wie Billy Idol zu seinen allerbesten Zeiten. Das soll nicht bedeuten, dass die Songs nach der Aufbereitung alten Materials klingen, aber sie sind endlich wieder typisch Billy Idol: Fetter Sound, der an den klassischen Klang von alben wie Rebel Yell oder Whiplash Smile erinnert, dabei aber nicht einfach die Achtziger herauf beschwört, sondern so modern klingt, dass die Songs eben doch in die Zeit passen.
Natürlich gehört zu Billy Idols 'typischem' Sound ein Steve Stevens in Bestform, und der lässt sich nicht lange bitten, sondern brilliert gewohnt gekonnt auf der Gitarre, sodass keine Zweifel aufkommen, wer uns hier die Songs in die Ohren jagt.
Dieses Album bringt Billy und Steve wieder ins Gespräch, vor allem aber in die Ohren aller, die fetten Rocksound mit Wiedererkennungswert mögen - und es wird ihnen neue Fans bescheren!
See you in the charts - soon!


Tommyland
Tommyland
von Tommy Lee
  Gebundene Ausgabe

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Höchst persönlich, 4. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Tommyland (Gebundene Ausgabe)
Es gibt wohl kaum einen amerikanischen Rockstar, den fast jeder zu kennen und über den beinahe jeder soviel zu wissen glaubt, wie Tommy Lee, den Drummer der Band Mötley Crüe und Ex-Ehemann von Pamela Anderson. Seinen Ruhm im Kreis der Rockfans erlangte er durch sein Spiel und die genialen Effekte, die er für seine Drumsolos erdachte: Nach vorn kippende, in der Luft schwebende, sich um 360° drehende, über die Fans hinweg fliegende, und zuletzt explodierende und verschwindende Drumsets waren sein Markenzeichen - und werden es in Zukunft sein.
Der Rest der Welt kennt Tommy, den Schläger, den Ausrastenden, den durchgeknallten Typen, den uns die Boulevardmagazine als den wahren Tommy Lee nahe bringen wollten - und sie haben es bei vielen Lesern und Zuschauern auch geschafft.
Nun kommt er selbst zu Wort, und es wurde Zeit, dass er die Chance bekam. Und er nutzt sie: In einem flüssig zu lesenden, nie langweilig werdenden (englischsprachigen!) Buch spricht Tommy zu uns, unterstützt von "Rolling Stone"-Autor Anthony Bozza, aber immer Original Tommy Lee.
Er erzählt von seiner Kindheit, schreibt über seine Eltern, über die Crüe, über Menschen, die ihn beeinflusst und beeindruckt haben, und er nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Er meidet kein Thema, und das Thema Pam bekommt gleich mehrere Kapitel, nämlich ein allgemeines und einige "spezielle". Das Schöne daran: Pamela äußert sich selbst zu allen Vorgängen rund um das Thema "Ehe mit Tommy Lee", sie schreibt aus ihrer Sicht der Dinge über das Scheitern der Ehe, über das Sex-Video und über die Probleme mit den Paparazzi, die uns alle mit so "netten" Bildern versorgt haben.
Und auch, wenn es es wirklich heftig wird, nimmt niemand ein Blatt vor den Mund, sondern äußert sich zu dem, was wir alle als die Wahrheit zu kennen glauben: Tommy schreibt über seine Zeit im Knast, über den Tod des vierjährigen Daniel in seinem Pool, über Alkohol und Drogen, aber eben auch darüber, wie das Leben ihn verändert hat. Man bekommt ein neues, anderes Bild von Mr. Lee; und gerade, weil die Wahrheit immer irgendwo in der Mitte liegt, sollte man dieses Buch lesen - als Fan, aber eben auch als Freund des Boulevards.
Ein Hinweis noch in Sachen "Parental Guidance": Das Buch enthält wahrscheinlich die größte Anzahl an Flüchen, die je zu Papier gebracht wurden. In den USA würde es vermutlich einen Sticker bekommen für "Strong Language and Sexual Content" - aber was soll's, die Sprache macht das Buch authentisch. Kaufen!


Seite: 1 | 2 | 3