Profil für J. Schulze > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von J. Schulze
Top-Rezensenten Rang: 95.767
Hilfreiche Bewertungen: 159

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
J. Schulze "juernc"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Kein Titel verfügbar

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen KISS - Die offizielle Biographie, 28. Oktober 2003
David Leaf ist Journalist, und als solcher bekam er in den Siebziger Jahren den Auftrag, die offizielle KISS-Biografie zu schreiben. Er nahm seine Aufgabe sehr ernst, traf jeden Musiker der Band einzeln und führte lange Interviews, die er nutzte, um das Manuskript für Behind The Mask zu schreiben. Er lieferte es ab und erfuhr im Frühjahr 1980 (Peter Criss hatte die Band inzwischen verlassen), dass seine Arbeit umsonst war - das Buch wurde nicht veröffentlicht. Er packte das Manuskript in einen Karton, und dort lagerte es.
Ken Sharp ist vielen KISS-Fans durch seine fantastischen Interviews mit der Band ein Begriff. Durch einen Zufall lernte er David Leaf kennen, sie sprachen über Musik und über KISS, und David erwähnte, dass er mal eine Biografie geschrieben habe. Ken überzeugte ihn, ihm das Manuskript zu überlassen und teilte nach dem Lesen mit, dass dieses Buch veröffentlicht werden müsse. So entstand das vorliegende Werk.
Teil eins des Buches ist David Leafs unverändertes Originalmanuskript. Es berichtet in den Worten der Band (Originalbesetzung!) mit Stand des Herbstes 1979, wie KISS entstand und welchen Weg die Band nahm.
Ken Sharp fasst im zweiten Teil anschließend die Ereignisse nach 1979 bis 1995 zusammen, stürmt auf nur 9 Seiten durch alle Inkarnationen der Band nach der Ära Criss/Frehley und durch sämtliche Alben von Unmasked bis MTV Unplugged. Eine Ungerechtigkeit gegenüber der Bandgeschichte der 80er und 90er Jahre, wie sie leider typisch ist für 'offizielle' Veröffentlichungen aus dem Hause KISS. Anschließend jedoch gewährt uns die Band wieder Einblick, diesmal in Form der fantastischen Interviews von Ken Sharp,
Teil drei bietet dann einen Rückblick auf alle Alben und alle Songs der Band, Kommentare beteiligter Musiker, Produzenten, Manager etc., und endlich erfährt man hier, wer die Drums auf Psycho Circus spielte... Zunächst wird das 'Making Of' des jeweiligen Albums besprochen, anschließend jeder Song darauf.
KISS Behind The Mask ist die qualitativ beste Biographie, die man derzeit bekommen kann. Das Buch lässt sich gut lesen, ist flüssig geschrieben und voll von kleinen Geschichten und Anekdoten. Das Lesen macht einfach Spaß - kaufen!


Kein Titel verfügbar

3.0 von 5 Sternen Sound hui... - Bildschnitt pfui, 23. September 2003
Endlich ein komplettes Konzert von KISS auf DVD! Darauf haben die Fans lange gewartet. Und geboten wird auf "KISS Symphony - The DVD" einiges: Disk 1 liefert "The KISS Symphony Story", in der kurz und knackig berichtet wird, wie es zur Kollaboration mit dem Melbourne Symphony Orchestra kam, außerdem den "Act Three" genannten Teil des Konzerts, den KISS mit dem kompletten Orchester gespielt haben. Auf Disk 2 befindet sich die komplette Show, aufgeteilt in Act One (KISS rocken 6 Songs allein), Act Two (KISS + Melbourne Symphony Ensemble; 5 ruhigere Songs) und oben genanntem Act Three. Als sogenannte Bonus Features gibt es das Interview und "Sure Know Something" aus der australischen TV-Show "Rove live!"
Die Bildqualität ist gut, der Ton wird wahlweise in Dolby Digital 5.1 Surround, Dolby Digital 2.0 Stereo und DTS 5.1 Surround angeboten. Einziges Manko, dafür aber sehr nervig ist die Tatsache, dass es den Herrschaften am Schneidetisch 'gelungen' ist, schnelle Vorlaufbilder (insbesondere bei Kamerafahrten und -flügen über das Publikum) auf die DVD zu bannen - zeitweise sieht man Fans, die in wahnsinnigem Tempo hüpfen, tanzen, applaudieren oder headbangen, um Sekunden später auf Normaltempo 'gebremst' zu werden... Hier wurde sehr unsauber gearbeitet, und spätestens beim zweiten Ansehen der DVD's stört es wirklich, weil diese Fehler sehr häufig vorkommen.
Zusammenfassung: Die Band liefert eine tolle Show, den Mitgliedern ist der Spaß an der Sache anzusehen, Ton und Bildqualität stimmen, aber der Schnitt ist versaut. Deshalb für das an sich wirklich tolle Konzertdokument nur 3 Sterne - eigentlich ungerecht.


Very Best of...,the
Very Best of...,the
Preis: EUR 10,98

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen (beinahe) komplette Sammlung, 11. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Very Best of...,the (Audio CD)
Poser, Amateure, Metal-Boygroup - dieser Band wurden viele Stempel aufgedrückt, als sie Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre die Fahne des Hairmetal hoch haltend auftauchte. Winger, benannt nach dem Bassisten Kip Winger, war jedoch alles andere als ein Haufen willkürlich zusammengewürfelter Amateure, die als Marionetten der Plattenfirma einfach nur gut aussahen und Instrumente in den Händen hielten. Kip Winger hatte bereits einige Erfahrung in der Band von Alice Cooper gesammelt, war Songwriter für 'Kix' und Fiona, und auch sein Songwriting-Partner Reb Beach hatte als Session-Musiker maßgeblich an Alben von Chaka Khan, Howard Jones, Kenny Loggins, den Bee Gees und sogar Bob Dylan mitgewirkt. Keyboarder Paul Taylor gehörte ebenfalls zu Alice Cooper's Band, und Drummer Rod Morgenstein spielte unter anderem bei den Dixie Dregs, der Band von Deep Purple's aktuellem Gitarristen Steve Morse.
Soviel zum musikalischen Hintergrund. Winger veröffentlichten zwischen 1988 und 1993 drei Alben: 'Winger', 'In The Heart Of The Young' und 'Pull'. Die Band war nie Freund der Kritiker, schrieb aber fantastische und heute immer noch 'wirkende' Songs wie "Down Incognito", "Can't Get Enuff", "Easy Come, Easy Go" und die tolle Ballade "Miles Away".
Der vorliegende Sampler enhält alle Hits sowie einen von der kompletten Band im Jahre 2001 aufgenommenen Song ("On The Inside") und den nur in Japan veröffentlichten Titel "Hell To Pay", und bekommt dafür 4 Sterne. Es wäre ein Stern mehr gewesen, wenn "Battle Stations" (vom Soundtrack zu "Bill's and Ted's Bogus Adventure"), die tolle Coverversion von "Purple Haze" und die Akustikversion von "Miles Away" ebenfalls enthalten wären. Es ist aber auch so ein lohnender Kauf, der einmal mehr dokumentiert, dass auch qualitativ hochwertige Rockmusik und nicht nur Schrott "Opfer" der Grunge-Welle wurde.
Winger haben sich nie offiziell aufgelöst, und es steht zu hoffen, dass man bald wieder etwas von dieser Band hört.


Four Chords & Several Years Ago
Four Chords & Several Years Ago
Preis: EUR 14,59

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hommage an dieRock And Roll Klassiker, 13. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Four Chords & Several Years Ago (Audio CD)
Huey Lewis And The News beschwören auf diesem Retro-Album die guten alten Zeiten, als der Rock And Roll in den Kinderschhen steckte und das Radio beherrschte. Große Klassiker finden sich auf der CD: 'Shake Rattle And Roll' (bekannt durch Bill Haley, im Original von Big Joe Turner), 'Stagger Lee' (Lloyd Price) oder 'Blue Monday' (Fats Domino) usw., aber eben auch unbekanntere, aber musikalisch ebenso Weg weisende Songs.
Die Songauswahl ist fantastisch, meine persönlichen Favoriten sind '(She's) Some Kind of Wonderful', 'But It's Alright', 'Mother In Law' und 'Surely I Love You'.
Das besondere an diesem Album ist die Tatsache, dass alle Titel mit den in den fünfziger und sechziger Jahren modernen Aufnahmegeräten, klassischen Mikrofonen und vollkommen ohne Computer, Synthesizer und elektronischen Schnick-Schnack aufgenommen wurden - und zwar live (also die ganze Band zusammen im Studio). Dieser Ansatz war absolut richtig, doch leider krankte die Idee an der Tatsache, dass CD's die Wärme und das Rauschen der originalen Aufnahmen nicht transportieren können. Dies ist das Manko der CD: Sie klingt steril und zu perfekt - der Spaß kommt etwas zu kurz.
Ein Album wie dieses hätte auf LP veröffentlicht werden müssen, um der Musik gerecht zu werden. Für die Veröffentlichung als CD deshalb nur 4 Sterne.
(Anmerkung: Es gab ein Live-Video zu diesem Album, das komplett in schwarz-weiß gehalten war und hauptsächlich Songs von 'Four Chords...' und ein paar Hits der Band enthielt)


Plan B
Plan B
Wird angeboten von Good Buy Music - VERSANDKOSTENGUTSCHRIFT BEI MEHRFACHBESTELLUNG
Preis: EUR 3,47

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Rückkehr der News, 13. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Plan B (Audio CD)
Das letzte Studioalbum von Huey Lewis & The News, 'Four Chords And Several Years Ago', erschien 1994 und enthielt ausschließlich Coverversionen alter Rock And Roll-Nummern. Die Hommage an die Klassiker war leider zu perfekt und klanglich zu steril, sodass der CD der Verkaufserfolg trotz der Klasse der Musiker versagt blieb. Außerhalb Deutschlands erschienen noch ein paar Sampler (u.a. 'Time Flies'), hierzulande wurde es aber vollkommen still um Huey Lewis und seine Band...
2001 meldete sich die inzwischen vergrößerte Band mit 'Plan B' zurück - und zwar eindrucksvoll. Plan B ist kein Hitalbum, weil es keine seichte Pop-CD, sondern fantastische Handarbeit jenseits massenkompatibler Chartware ist.
Schon der Eröffnungstitel zeigt, wo es lang gehen wird: 'We're Not Here for A Long Time (We're Here For A Good Time)', ebenfalls Eröffnungstitel bei den Konzerten der Gruppe, drückt mit seinen Bläsersätzen kräftig ins Ohr - und in die Beine. Damit ist die Marschroute vorgezeichnet: Feinster, gut hörbarer Rhythm 'N Blues, Rock'N Roll-Anklänge, ein wenig Soul. Besondere Anspieltips: 'I'm Not In Love Yet', ein Duett mit der großartigen Wynonna, das herrliche Nick Lowe-Cover 'When I Write The Book', der Titeltrack und (mein Lieblingssong) 'The Rhythm Ranch'.
Huey Lewis & The News werden wahrscheinlich nie wieder den (kommerziellen) Erfolg wie zu Zeiten von 'The Power Of Love' haben - aber dieser Song ist immerhin schon 18 Jahre alt und hat immer noch die selbe zeitlose Eleganz und Power. Diese Tatsache spricht für das Können einer Band, die nie ganz weg, sondern immer ein bisschen da war und die immer noch für etwas ganz besonderes im Musikbusiness steht: Echte Qualität, die sich für uns, die Hörer, eben auszahlt. 'Plan B' ist ein echtes Comeback-Album, auch wenn es die Charts nie erreicht hat. Kaufen.


Up from the Ashes
Up from the Ashes
Preis: EUR 13,88

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Don Dokken Solo - immer noch Dokken, 30. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Up from the Ashes (Audio CD)
Mit einer Schar exzellenter Musiker, namentlich Mikkey Dee (Drums, Motörhead/King Diamond), Peter Baltes (Bass, Accept) John Norum (Gitarre, Europe/Phantom Blue/ War&Peace) und Billy White (Gitarre) nahm Don Dokken nach dem Split seiner Band Dokken 1990 ein 'eigenes' Album auf.
Es ist schwer zu sagen, ob es der legitime Nachfolger des vorherigen Dokken-Studioalbums "Back For The Attack" geworden war - Songs wie der Opener 'Crash 'N Burn' oder '1000 Miles Away' legen diesen Schluss jedenfalls nahe. Mehr 'Eigenständigkeit' beweisen auch 'When Some Nights' und 'Forever' nicht; 'Living A Lie' hätte auch gut zur Band RATT gepasst. Interessant wird es bei Stücken, bei denen externe Musiker beteiligt waren: 'When Love Finds A Fool', eine gefühlvolle Ballade, schrieb Don Dokken zusammen mit keinem geringeren als Glenn Hughes, an der Hitsingle 'Mirror Mirror' war gar Pop-Autor Mark Spiro beteiligt, und 'Stay' schrieb Don gemeinsam mit seinem Ex-Drummer 'Wild' Mick Brown
Don Dokken kann nicht aus seiner Haut, und folglich kann er auch seine musikalische Herkunft nicht verleugnen. Etwas mehr Eigenständigkeit wäre ihm zu wünschen gewesen, aber für alle Dokken-Fans kann dieses Album kein Fehlgriff sein.
Es ist hervorzuheben, dass es sich nicht um schlechtes Material handelt, das Don Dokken und seine Band hier angeboten haben, im Gegenteil: Songwriting und Produktion sind so exzellent, wie man es von Dokken erwarten darf, es ist nur schade, dass Don offenbar nicht mutig genug war, von bekannten Pfaden abzuweichen, sondern sich auf bewährte Qualität und gewohnte Sounds verließ. Deshalb nur 4 Sterne.


Dysfunctional
Dysfunctional
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 18,75

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen unterbewertetes Dokken-Album, 30. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Dysfunctional (Audio CD)
1995, sechs Jahre nach der letzten Veröffentlichung der Melodic-Rock-Superstars der achtziger Jahre, erschien das Comeback-Album der Band Dokken. Vielen Fans kam das Album mit seinen ernsteren Texten etwas fremd vor: Der Musikstil hatte sich gewandelt, war etwas (jedoch nur minimal) düsterer geworden, passte zu den textlichen Inhalten. Es ging nicht mehr um Parties und Herzschmerz, sondern um Einsamkeit, Verzweiflung, Irritationen und Missstände - Dokken hatten die jugendliche Unschuld abgelegt.
Dennoch passte das Album nicht in die damals aktuelle Grunge-Umgebung, sondern war ein modernisierter Vertreter des Stils, den Dokken immer gepflegt hatten. Am ehesten ist es mit der Härte von "Tooth And Nail" zu beschreiben, Dysfunctional fehlt der glattgeschliffene, radiotaugliche Sound von Alben wie "Under Lock And Key" oder "Back For The Attack". Musikalisch betrachtet ist es ein tolles Rockalbum, das nach mehrmaligem Hören einige Höhepunkte offenbart: 'The Maze', 'Too High To Fly', 'Nothing Left To See' sind meine persönlichen Favoriten, außerdem ist eine großartige Coverversion des ELP-Songs 'From The Beginning' enthalten.
Vier Songs tragen die produktionstechnische Handschrift von Michael Wagener, der Rest wurde von Don Dokken produziert. Alle Titel wurden von der Originalbesetzung Dokken/Pilson/Brown/Lynch eingespielt.


Collection,the
Collection,the
Preis: EUR 11,51

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen es wurde Zeit..., 28. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Collection,the (Audio CD)
...dass dieser Band ein Denkmal gesetzt wurde.
Dan Reed Network war in den Jahren ab 1988 eine relativ erfolgreiche Band aus Portland/Oregon (USA), die mit ihrer damals als Crossover bezeichneten Mischung aus Funk-, Rock-, Pop- und Ethnoelementen schon mit dem Debutalbum für Interesse sorgte. Auf der 'New Jersey' Europatour von Bon Jovi stellten sie sich hier Publikum vor, die Hits 'Ritual' und 'Get To You' im Gepäck. 1989 folgte 'Slam', das ebenfalls einige Singles in die Charts brachte (Rainbow Child, Tiger In A Dress), bevor 1991 mit dem politisch motivierten Album 'In Heat' der Abstieg begann. Auf dem Best Of-Sampler 'Mixin' It Up' ließ es die Truppe nochmal krachen, Nuno Bettencourt von Extreme hatte ein Gastspiel - und die Band verschwand in der Versenkung.
Nun liegt diese feine Auswahl von Songs vor, die es schaffen könnte, einer Band ein Denkmal zu setzen, die es mit ihrer ungewöhnlichen Musik schaffte, sowohl Ohren als auch Tanzbeine anzuregen und immer durch feinen Sinn für Melodien und Hooklines zu brillieren. Auch wenn nicht mehr der gesamte Katalog der Dan Reed Network zur Verfügung steht: Wer ausgefallene Sounds und clevere Songs mag, ist hier bestens bedient. DRN waren keine Avantgarde, aber sie hätten es verdient gehabt, nicht nur als Support der Superstars zu spielen, sondern selbst Superstars des Rockzirkus zu sein. Es war ihnen nicht vergönnt.
'Nur' 4 Sterne, weil für Fans, die alle CD's haben, nichts Neues auf der CD zu finden ist - für Neugierige ist die Auswahl perfekt.


Shadow Life/One Live Night
Shadow Life/One Live Night
Wird angeboten von ZUMM31
Preis: EUR 12,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Doppelpack sorgt für gemischte Gefühle, 19. Februar 2002
Rezension bezieht sich auf: Shadow Life/One Live Night (Audio CD)
Zu 'One Live Night' kann man sich nur den Kritikern anschließen, die dieses Scheibe positiv bewertet haben. Beinahe konsequent "unplugged" (Ausnahme die verstärkte Gitarre von George Lynch - und das ist auch gut so...) bietet die Band Highlights ihres Schaffens und zeigt dem Hörer deutlich, wie unterbewertet sie ist. Diese CD allein verdient 5 Sterne. Manko: 'Shadowlife'. Dokkens größter Flop mit depressiven Texten und dazu passender Musik wirkt in diesem Doppelpack absolut deplaziert und ist eigentlich überflüssig. Mit dem "Stimmungsumschwung" in der Band klarzukommen, dürfte dem einen oder anderen alten Fan schwerfallen. 'Shadowlife' kommt über zwei Punkte nicht heraus. Fazit: 5 Punkte für 'One Live Night' (Tipp: gibt es auch als gut gemachte Import-DVD!), 2 für 'Shadowlife'. Ich ziehe die 2 Punkte von der den 5 ab, rechne einen Bonuspunkt für den Preis drauf - fertig ist die 4-Sterne-Rezension. Wegen 'One Live Night' kaufen.


Kein Titel verfügbar

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Man muss auch als Fan mal kritisch sein..., 18. Februar 2002
Das ist es nun: Das KISS Box Set, von Gene Simmons als "Mother of all box sets" bezeichnet. Und was bekommt der Fan für sein Geld? KISS-Songs natürlich. Nicht zu knapp, auf 5 CD's, mit einem hübsch gemachten Buch (Paperback), netten Fotos, Liner-Notes zu jedem Song (wieso eigentlich fast ausschließlich von den Herren Simmons und Stanley?) und eine nette Schachtel mit dem KISS-Logo. So weit, so gut. Es gibt sogar echte Highlights wie zum Beispiel das Paul Stanley-Demo "Stop, Look To Listen" aus Pre-Wicked Lester-Zeiten, das originale "Strutter"-Demo, oder der Psycho Circus-Outtake "It's My Life", gesungen von Gene und Ace, aus dem später "Raise Your Glasses" wurde - man hört es. Aber wenn wir ehrlich sind, stößt doch einiges sauer auf: Nach Aussage von Gene und Tommy Thayer ist das KISS-Lagerhaus voll mit Schätzen: Demos, Outtakes usw. Warum zum x-ten Mal Rock and Roll All Night? Warum Shout It Out Loud (hier mal in der "Alive 4"-Version)? Warum nicht mehr Perlen und Schätze? Vieles, zum Beispiel die Wicked Lester-Songs, ist bereits in ähnlich guter Qualität über Jahre auf Bootleg erhältlich gewesen... Rechnet man also zusammen, was von den angebotenen Stücken wirklich nie zu hören war, bleiben eventuell 10 oder 12 wirklich ungehörte Songs übrig. Und wer dafür dieses Geld ausgibt, wird schon wissen, was er da tut, denn KISS-Fans haben doch eh alles zu Hause. Oder?


Seite: 1 | 2 | 3