Profil für Cibo > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Cibo
Top-Rezensenten Rang: 69.426
Hilfreiche Bewertungen: 232

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Cibo "Never underestimate the power of stupid people in large groups." (Petting)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Autobiography
Autobiography
von Morrissey
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,80

19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viva Moz!, 14. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Autobiography (Taschenbuch)
Ich muss gestehen, der Name Morrissey sagte mir lange Jahre wenig, ach, eigentlich gar nichts. Schwach erinnere ich mich, im Jahre 2004 sah ich einmal in einem Musikvideo einen etwas moppeligen älteren Herrn im Anzug, der anscheinend für sein Comeback Album gelobt worden war. Wie auch immer. Aber das Lied gefiel mir. Dann sollte es noch bis zum nächsten Jahrzehnt dauern, bis mir eine Doppel-CD mit eben jenem Herrn ins Auge fiel, eher unangenehm, denn irgendein Marketinggenie hatte diese 2in1 Edition von "You are the quarry" und "Ringleader of the tormentors" in quietschiges Rosa gehüllt und die Cover fast auf Briefmarkengröße heruntergestutzt. Wie auch immer, ich kaufte, ich hörte, ich war glücklich, denn die Musik und ihre Texte füllten mein Herz und meine Seele und ließen mich im Auto laut und schlecht mitsingen. Weitere Alben folgten. Bei Verwandten fand ich schließlich zwei Smiths LPs von etwas zweifelhafter Tonqualität, mit Kratzern und schwammig gedruckten Lyrics, aber immerhin, Morrissey sang darauf. Wie hatte es jemals Musik vor diesem außergewöhnlichen Menschen geben können, fragte ich mich, und wie sollte es sie jemals nach ihm geben?
Nun also schreibt dieser berühmt- berüchtigte Herr mit der ungewöhnlichen Stimme und den feinsinnigen Songtexten ein Buch, boxt durch, dass es unter dem Label Penguin Classics erscheint („instant classic“ sozusagen, ahaha), in einer Reihe mit Dickens und Austen und Camus, aber auch Autoren, die zwar renommierter, doch ebenfalls nicht tot sind. Oh Gott, Aufschrei! Seinem Ruf als egozentrisches, exzentrisches Genie wird Morrissey hier also mal wieder gerecht. Und dann die Kritiken, zu lang, zu lamentierend, zu langweilig, zu sprunghaft und nix neues erfährt man irgendwie auch nicht, man wird halt aus dem Mann einfach nicht schlau, auch wenn er 457 Seiten lang nur über sich selbst (oh Wunder) redet. Viele Passagen strotzen nur so vor Wiederholungen, besonders der Abschnitt über den Smiths-Gerichtsprozess in den 90ern. Allzu flüssig zu lesen ist das Ganze auch nicht. Mag ja alles sein. Aber trotzdem ist dies ein faszinierendes, unterhaltsames Buch, voller Weisheit und Witz, Bosheit und Häme, Kraft und Klugheit, unheimlichen und unwirklichen Begegnungen und Begebenheiten, sprachlichen Kapriolen und Raffinessen.
Alas, diese Sprache! Englisch für den more than advanced reader. Nein, ich möchte das nicht übersetzen müssen, die langen Schachtelsätze, die blumigen Vergleiche und Wortspiele. Und dann diese gefühlt zigtausend Personen, die sich meist durch ein verfrühtes Ableben auszeichnen und von denen der Durchschnittsdeutsche, besonders derjenige unter 50, nicht einmal die Namen kennen wird. Hier also eine wirklich ernst gemeinte Warnung: man sollte sich auch als einigermaßen versierte/r Leser/Leserin englischer Texte (als die ich mich bislang betrachtet hatte) schon einmal darauf einstellen, bei der Lektüre öfters zu Wörterbuch bzw. Internet greifen zu müssen und manche Absätze zwei- oder gar dreimal zu studieren, bis man glaubt, sie einigermaßen verstanden zu haben. Sollte es jemals zu einer deutschen Version kommen, würde ich trotzdem das Original empfehlen, da ich mir schwer vorstellen kann, wie sich die wuchtige Kraft dieser ungehobelten Prosa ohne Verluste übertragen lässt.
Kurz und gut, an Morrisseys Autobiographie werden sich sicherlich noch lange die Geister scheiden, genauso wie an dem Menschen selbst. Stoische Nicht-Hörer (schämt euch!)oder solche, die diesen „komischen Kauz“ eh noch nie leiden konnten, werden an dem Buch wohl weniger Vergnügen finden, Fan sein hilft hier einmal mehr. Irgendwie ist‘s ja auch schön zu lesen, dass Morrissey seine Anhängerschaft zu schätzen weiß, wie er sich ehrlich über volle Konzerthallen, ein jubelndes Publikum und gute Verkaufszahlen freut. Weniger gut ist er unter anderem auf Politiker, Richter, Polizisten, das britische Königshaus, schlechtes Management, die Musikpresse und Druckfehler (sic) zu sprechen, da tropft der Hass regelrecht aus den Seiten. Herrlich! Anhängern der Smiths sei gesagt, dass sich Moz wohl eher von der Queen zum Ritter schlagen, dem Militär beitreten oder öffentlich einen Big Mac essen würde, als einer Reunion zuzustimmen.


Hildegard Orgonakkumulator von Jentschura - Energetisierung von Lebensmittel
Hildegard Orgonakkumulator von Jentschura - Energetisierung von Lebensmittel
Wird angeboten von Gesundheit-Shop (Preise inkl. MwSt.)
Preis: EUR 1.250,00

39 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Mangelhafte Ausführung, wo ist die Doppelflunsch?!!! :(, 20. Mai 2013
Habe mir voller Vorfreude dieses an sich wunderbare Gerät bestellt, musste dann allerdings feststellen, dass es allen Ernstes ohne selbstzwirbelnde Doppelflunsch aussgeliefert wird!!!11 LOOOOL, kein Wunder, dass die Leute hier voll die schlechten Rezensionen schreiben, das kann ohne ja gar nicht funktionieren!! :D Eine hochwertige Doppelflunsch kann gegen 250 € (in Briefmarken) Energieausgleich bei mir bestellt werden, einfach Brieftaube mit Adresse und Bestellung an die Kommentare tackern, fertig. Die ersten 13 Kunden erhalten außerdem kostenlos einen hochwertigen Penschverstärker aus echtem Betonholz dazu!!! (Für den Transport muss ich allerdings die Nasenbohne abschrauben, die kann man mit etwas Spucke und Otterleim (Achtung: nur rechtsdrehenden verwenden) aber leicht wieder selbst angebringen. :)
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 1, 2013 8:35 PM MEST


Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe: Enzyklopädie der unkonventionellen Krebstherapien
Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe: Enzyklopädie der unkonventionellen Krebstherapien
von Lothar Hirneise
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 44,90

91 von 119 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Dieses Buch ist objektiv und vom Küssen wird man schwanger, 12. Februar 2012
Der gute Herr Hirneise macht's einem nicht leicht, ihn ernst zu nehmen. Zuerst verspricht er neutrale Vergleiche zwischen konventioneller Krebstherapien und alternativen Heilmethoden, andererseits hält er sich mit Kritik an letzteren sehr zurück. Die einzige Theorie über Krebsentstehung, die er als falsch ablehnt, ist die herkömmliche Mutationstheorie. Die einzigen Therapien, bei denen er negative Studienergebnisse nennt, sind Chemotherapie und Bestrahlung. Wenigstens steht er einigen alternativmedizinischen Therapien kritisch gegenüber, die meisten jedoch befürwortet er, auch wenn sie nicht miteinander vereinbar sind. Auch seltsam: Wenn man andere Quellen heranzieht, wird ein komplett anderes Bild von so mancher Heilmethode gezeichnet. Besonders ärgerlich ist, dass Hirneise alle fünf Seiten erwähnt, dass er "vielen" Patienten geholfen hat, dass er "viele" von der Schulmedizin Aufgegebene gesprochen hat (Toten kann man auch nicht die Hand schütteln)- ja, was sind denn nun viele? Tausende? 500? 90? Ein Dutzend?! Laut eigener Homepage waren's über 10.000 in 10 Jahren, also so ungefähr 3 arme Seelen am Tag. Wow. Nur schade, dass er anscheinend dabei vergessen hat, deren Aussagen statistisch zu erfassen und auszuwerten. Wenigstens so 2000 davon, dann hätte er mal ein paar echte Argumente an der Hand. Wo er doch alles andere angeblich so gut und gründlich recherchiert hat, auch wenn bei vielen Studien nur ein Name und ne Jahreszahl dastehen. Keine Literaturliste. Was für ein Fuchs! Aber wahrscheinlich war bei über 800 Seiten einfach kein Platz mehr für 20 Seiten Anhang, von wegen Druckkosten und Umwelt und so.
Ein bisschen für doof scheint er seine Leser schon zu halten, denn immer wieder beteuert er, wie neutral und objektiv er doch sei, wo man doch schon nach wenigen Seiten merkt, dass er das offensichtlich nicht ist. Der Schreibstil erinnert dabei streckenweise an eine Mischung aus "Der Papa sagt dir jetzt mal, wie man das richtig macht" und "Opa erzählt vom Krieg".
Es fällt einem schwer einen Mann ernst zu nehmen, der zwar eine wissenschaftliche Herangehensweise vertritt, sich allerdings schon auf den ersten Seiten durch haltlose Behauptungen unglaubwürdig macht. (Stichwort Herzkrebs).
Z.B. Seite 34: "Alkoholiker, Magersüchtige und Millionen von Menschen in Indien oder Afrika" bewiesen wie unwichtig Vitamine, Enzyme, Mineralien usw. sind. Pellagra durch Nikotinsäuremangel in Afrika, Beri-Beri durch Vitamin B1- Mangel in Südostasien, Struma durch Jodmangel in Süddeutschland, gehäuft auftretende Spina bifida (offener Rücken) durch Folsäuremangel in der Schwangerschaft, Rachitis bei Kindern durch Vitamin D Mangel und wenn bei einer Magersüchtigen die Regel ausbleibt und die Haare ausfallen und ein Alkoholiker trotz Aszites und Fettleber zusehends abmagert- ach, das hat gar nix mit Essen zu tun? Interessant! Kleines Update: Margarine enthält heute nur noch sehr selten gehärtete Fette und damit auch keine Trans-Fettsäuren. Clark und Hackethal sind an Krebs gestorben. Hamers Frau übrigens auch. Burzynski und Klehr müssen sich vor Gericht wegen Betrugs verantworten- angeklagt von ihren eigenen Patienten.
Ehrlich, ich wollte dieses Buch ernst nehmen und Hirneise auch Glauben schenken, aber ich kann es einfach nicht, bei einem Mann, der völlig unreflektiert über "geopathische Zonen", "Reizstreifen" und "potenzierte Organpräparate" berichtet, Studien von 1910 heranzieht und bedauerlicherweise keine Literaturliste anführt. Wenigstens distanziert er sich von den rassistischen Äußerungen seines (Ex-)Kollegen Hamer, aber kaum von dessen wirren Theorien.
Laut Hirneise ist jede Krankheit etwas positives, dass uns darauf hinweisen soll, dass -grob gesagt- "etwas in unserem Leben nicht stimmt". Keine Ahnung, wie man einem Blinddarmdurchbruch, einer nekrotisierenden Pankreatitis oder schlimmen Hautkrankheiten wie z.B. Lupus etwas Gutes abgewinnen soll. Kurz und knapp: Unser Körper bildet Tumore, um uns zu entgiften, also Krebs = toll. Weil man der Krebs dann irgendwann doch nicht mehr so toll ist, soll man das 3E-Programm befolgen. Das besteht aus Ernährung, also der Öl-Eiweiß-Kost nach Budwig, Entgiften durch z.B. Kaffee-Einläufe und dann kommt ein langes Kapitel Küchenpsychologie, das nennt sich dann "Energie". Hätte man auch "Die Kraft der Selbstheilung" oder "Gesund durch Positives Denken" nennen können, aber da fehlt wohl das "E". Das mit den Kaffee-Einläufen kapiere ich auch nicht, wenn ich Hirneises viel zitiertes logisches Denken anwende. Budwig verbietet das Kaffee-Trinken, aber als Einlauf hilft er dann wieder. Also ist Kaffee schädlich, wenn er mit den oberen Verdauungswegen in Kontakt kommt und wenn er aber direkt in den Dickdarm gelangt, entgiftet er die Leber. Aha.
Wie auch immer, ein Buch, dass ich zuerst doof, dann hirnrissig, dann interessant und zum Schluss nur noch ärgerlich fand. An sich ein guter Ansatz Krebstherapien miteinander zu vergleichen, aber wenn man das schon macht, dann bitte seriös. Bei fast jeder unkonventionellen Therapie zu behaupten, sie würde von Schulmedizin unterdrückt, weil das Mittel nicht patentierbar und somit kein Geld damit zu machen sei, halte ich für unglaubwürdig. Vitamine, Mineralstoffe etc. sind auch nicht patentierbar und trotzdem ist das Geschäft mit Nahrungsergänzungsmitteln ein Milliardenmarkt, an dem vor allem- genau- die Pharmaindustrie verdient. Ganz zu schweigen von der Homöopathie.
Ich arbeite in einer Rehaklinik und auch ich bin keine grenzenlose Befürworterin von Chemotherapie und Bestrahlung, weil die Belastung gerade für viele ältere Patienten einfach zu groß ist, würde sie aber nicht rundheraus ablehnen. Zumindest ist mir noch kein Patient begegnet, der mir erzählt hat, er hätte ohne konventionelle Therapien überlebt. Und ich bin "vielen" begegnet. Hahaha. Aber, ne, die Überlebenden von alternativen Krebstherapien, denen geht's bestimmt so gut, dass sie nicht in die Reha müssen. Oder die bösen Krankenkassen lassen sie gar nicht erst rein, was weiß ich. Oder sie sind halt tot. Und nein, ich bin nicht gesponsert von der mafiösen Pharmaindustrie. Aber ich werd mal bei Bayer anrufen und fragen, ob ich für die 1-Sterne Rezi jetzt nen neuen Fernseher geschenkt kriege.
Wenn man das Buch aufmerksam liest, merkt man, dass Herr Hirneise noch mehr zweifelhafte Ansichten vertritt. Impfgegner, Aids-Leugner, empfiehlt zur Schwangerschaftsverhütung allen Ernstes die "etwas aufwändigere natürliche Familienplanung", propagiert ein konservatives Familienbild und Atheisten sind anscheinend schlimme Menschen.
Fazit: Ein Wälzer, der mehr verwirrt als hilft, noch dazu billig gedruckt, schlecht gebunden und selbst in der 9. Auflage voller Druckfehler. Und lieber Herr Hirneise, Krankenpfleger ist doch ein ehrbarer Beruf! Warum verschweigen Sie den im Buch eigentlich?
Neu dazu gekommen ist eine Studie von 2010 mit dem 3E-Programm mit zugegebenermaßen erfreulichen Ergebnissen. Allerdings zeigen sich bei der Auswertung der Daten so viele Ungereimtheiten und fehlende Erklärungen, dass man nicht umhin kommt, an den alten Spruch zu denken: "Vertraue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast." Auch interessant, was auf der Website des 3E- Zentrums steht (Stand Februar 2012): Frage: "Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?" Antwort: "Das 3E-Programm ist ein aktives Programm, bei dem Ihre ganze Mitarbeit gefordert ist. Um voll und ganz davon profitieren zu können ist es wichtig, dass Sie sich in einer stabilen körperlichen Verfassung befinden." Und weiter: "Herr Hirneise und sein Team sichten Ihre Unterlagen und entscheiden dann, ob eine Aufnahme für uns möglich und sinnvoll für Sie ist." "Da wir keine alternative Krebsklinik bzw. Krankenhaus sind müssen unsere Gäste ein gewisses Maß an körperlichen Möglichkeiten mitbringen, d.h. Sie sollten nicht auf eine regelmässige Pflege und Unterstützung in alltäglichen Dingen angewiesen sein." Das heißt, wenn's einem ganz, ganz schlecht geht, dann darf man beim ultimativen Anti-Krebs-Programm eh nicht mitmachen. Schade!
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 28, 2014 10:45 PM CET


One Mississippi/Wellfed Boy Ep
One Mississippi/Wellfed Boy Ep
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 18,95

4.0 von 5 Sternen Starkes Debüt, 3. April 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: One Mississippi/Wellfed Boy Ep (Audio CD)
Das erste, lange vergriffene Album von unser aller Lieblingssongwriter Brendan Benson (für alle Unkundigen: die bessere Stimme und der schnuckelige Teil bei den Raconteurs), nur damals gnadenlos gefloppt. Warum eigentlich? Schöne Gitarren- Songs mit eingängigen Melodien, die trotzdem nicht klingen, als hätte man sie so oder so schon mal irgendwo gehört. Abstriche gibt's beim Gesang, der gute Brendan quäkt teilweise noch ziemlich rum und seine Stimme überschlägt sich auch gerne mal. Das kann man mögen, mir geht es eher auf die Nerven. Bei den nachfolgenden Alben werden die Arrangements feiner, die Stimme sicherer, die Texte ausgefeilter, die ganze Produktionsqualität ist weit höher, weswegen ich 'Lapalco' und besonders 'The Alternative to Love' seinem eher ungeschliffenem Debüt auch vorziehe. Aber, wie gesagt, gerade dieses 'Rohe' kann man schätzen.

Neben 2 Songs, die nur auf der japanischen Version der Original- CD zu hören waren und einem seeehr seltsamen Countrysong enthält die CD auch noch die komplette The Wellfed Boy EP, aber 5 dieser 6 Songs sind lediglich etwas andere Versionen von Songs des Albums. Dadurch kommt die CD auf eine stolze Laufzeit von fast 70 Minuten, also viel Musik fürs Geld.


Nightcrawler: The Devil Inside
Nightcrawler: The Devil Inside
von Darick Robertson
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen BAMF! Endlich- Nightcrawlers Soloauftritt, 25. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Nightcrawler: The Devil Inside (Taschenbuch)
Marvel spendierte seinem schönsten "Dämon" eine eigene, lange Serie, deren erste Folgen in diesem schicken Band vereint sind (namentlich "The devil inside" 1-4 und "Ghosts on the tracks" 1-2). Hervorragend gezeichnet von Darick Robertson, wunderbar getuscht von Wayne Faucher, stimmig coloriert und mit Covern von Greg Land garniert, macht die Serie optisch eine sehr gute Figur. (Und das Fangirl- Herz freut sich über Sätze von sexy Kurt wie "Can I shower first?".) Für eine Superhelden- Serie schreitet die Storyentwicklung relativ langsam voran, was für die einen eine Wohltat, für manch andere Leser aber auch eher abschreckend sein dürfte. Übrigens: der anscheinend unvermeidliche Wolverine ist auch mit von der Partie. BAMF!


Icaro: Book 1
Icaro: Book 1
von Moebius
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ost trifft West- das kann sich sehen lassen, 9. April 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Icaro: Book 1 (Taschenbuch)
Moebius mag hierzulande bekannter sein als Jiro Taniguchi, der Japaner zählt aber in seiner Heimat zu den Altmeistern seiner Zunft und erfreut sich auch in Frankreich großer Beliebtheit. Sein äußerst detaillierter Zeichenstil mit den ziemlich realistischen Gesichtsproportionen scheint eher untypisch angesichts der Manga, die man hierzulande gewohnt ist und lässt sich am ehesten mit Katsuhiro Otomo (u.a. Akira) und Naoki Urasawa (u.a. Monster, 20th Century Boys) vergleichen.
Die Geschichte um Icaro, den Jungen, der fliegen kann und zu Forschungszwecken sein ganzes Leben im Labor verbringt, weiß zu fesseln. Fast gleichnishaft stellt sich der bewegende Kampf eines Menschen um persönliche Freiheit dar.
Leichte zeichnerische Schwächen im ersten Band, ein paar unnötige Erotikeinsprengsel, der etwas unbefriedigende Schluss, das bräunliche Papier des ersten Bandes und das doch sehr gewöhnungsbedürftige Chrakterdesign mit den merkwürdig engstehenden Augen schmälern den ansonsten runden Eindruck leider etwas.


Kein Titel verfügbar

1 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Rollende Köpfe und explodierende Geschosse im Übermaß, 9. April 2005
Wenn man Hellsing liest, fragt man sich manchmal, was sich der Mangaka statt Milch und Zucker in den Kaffee kippt... mit jedem Band fliegen mehr Köpfe und Gedärme durch die Gegend, an allen Ecken und Enden explodiert und kracht es, das Blut ergießt sich in wahren Sturzbächen, kein Charakter, der kein Psychopath wäre- was auf die Dauer ziemlich ermüdet. Hellsing mutiert mehr und mehr zu einer detailliert gezeichneten Splatterorgie- wer sowas mag, darf sich freuen, wer sich daneben noch symphatische Charaktere und eine spannende Story wünscht, kuckt ziemlich in die Röhre. Wenigstens darf man in diesem Band endlich Seras so richtig in Aktion erleben. Da Alucard abgesehen von Pater Andersen ohnehin keinen ebenbürtigen Gegner zu haben scheint, werden seine Kämpfe zwar immer spekatkulärer in Szene gesetzt, sonderlich überraschend verlaufen die Konfrontationen aber nicht mehr.


Bone: The Complete Cartoon Epic in One Volume (Bone Series)
Bone: The Complete Cartoon Epic in One Volume (Bone Series)
von Jeff Smith
  Taschenbuch
Preis: EUR 30,23

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gehört in jede gute Comicsammlung, 6. April 2005
Dank dieser kostengünstigen Alternative zu den einzelnen Bonebänden gibt es nun keine Ausflüchte mehr, diesen wunderbaren Comic- Klassiker (darf man zu Recht so nennen) sein eigen zu nennen. Nicht jedem wird dabei gefallen, dass das Format recht kompakt und die Seiten ziemlich dünn ausfallen, tatsächlich sieht man bei den Seiten die Zeichnungen der Rück-, bzw. Vorderseite immer leicht durchschimmern. Wer sich daran nicht stört, kommt in den Genuss einer Geschichte, die recht harmlos-lustig beginnt, im Laufe der Zeit immer komplexer wird und nahezu epische Züge annimmmt. Bone vereint Humor, Spannung, Liebe, Leid und Action, knuddelige Wesen (die Tierbabies! die Tierbabies! Wah!), furchterregende Monster, schöne Frauen, harte Krieger und karikaturhafte Figuren fast nahtlos miteinander. Jeff Smith blieb über die Jahre seinem Zeichenstil zum Glück treu und verfeinerte ihn nur. Das Englisch dürfte selbst mit minderen Sprachkenntnissen recht gut verständlich sein, auch wenn sich natürlich nicht alle Wortspiele erschließen.


Manga-Fieber 01
Manga-Fieber 01
von Detta Zimmermann
  Taschenbuch

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Mangafieber ist ausgebrochen!, 15. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Manga-Fieber 01 (Taschenbuch)
Sieben unterschiedliche Beiträge von Mangaka aus Deutschland warten auf eine Entdeckung. Die Qualität der Stories und Zeichnungen schwankt von Beitrag zu Beitrag, manchem Zeichner merkt man seine jungen Jahre noch allzu deutlich an, insgesamt aber bietet der Band einen schönen Überblick darüber, was talentierte Fans in Deutschland heute alles leisten können. Wer Doujinshis mag, greift zu.


Doll 01
Doll 01
von Mihara Mitsukazu
  Taschenbuch

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Mangaentdeckung des Jahres, 15. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Doll 01 (Taschenbuch)
"Doll" behandelt in 6 abgeschlossenen Kurzgeschichten das beliebte und etwas überstrapazierte Anime/Manga Thema von den humanoiden Robotern, hier genannt Dolls. Doch anstatt die Dolls langatmig über den Sinn ihrer Existenz philosophieren zu lassen, konzentrieren sich die Geschichten eher auf die individuellen Probleme der Besitzer. Und die haben es wirklich in sich. "Doll" ist sicher keine leichte, aber überaus lohnende Lesekost. Die recht kantigen Zeichnungen und der klare, fast schon kalte Strich dürften Geschmackssache sein, wissen aber durchaus zu gefallen. Endlich mal wieder ein neuer Manga, der auch ein etwas älteres Publikum anspricht, nicht umsonst kommt der Band eingeschweißt mit dem Label ab 16 in den Handel. Eine Perle.


Seite: 1 | 2 | 3