Profil für Stefan Linß > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stefan Linß
Top-Rezensenten Rang: 2.490.258
Hilfreiche Bewertungen: 44

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stefan Linß "stefanlinss"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Empire of Dark Salvation
Empire of Dark Salvation
Wird angeboten von Fulfillment Express
Preis: EUR 27,06

4.0 von 5 Sternen Spaß in der Dunkelheit!, 26. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Empire of Dark Salvation (Audio CD)
Erst einmal Gratulation an meinen Vorschreiber zu seiner Formulierung "gruftige AC/DC" - darauf muss man erstmal kommen! :D
Ich bin auf Gothminister durch ein Festival aufmerksam geworden, habe mir daraufhin einige Songs angehört und bin bei diesem Album hängen geblieben. Für mich klingt es wie eine Mischung aus Rammstein und Type 0 Negative - von Rammstein den Rhythmus, die Keyboardeinsätze und die Gitarren, von Type 0 Negative die tiefe Stimme und das Gothic-Image. Textmäßig gibt es die üblichen, lyrisch nicht gerade tiefgründigen Botschaften, und musikalisch wird, wie bereits erwähnt, das Rad ebenfalls nicht neu erfunden. Aber die Herrschaften um (das ist auch mal wirklich ein cooler Bandname) "Gothminister" Björn Alexander Brem verstehen es, aus diesen Prämissen spannende und absolut mitreißende Songs zu erschaffen. Das fast poppige "Monsters", das rockende "Forgotten", das orchestrale "Leviathan" - für mich die herausragendsten der auch sonst auf hohem Niveau stehenden Songs, die, so eigenartig das auch klingen mag, richtig Spaß machen, vor allem beim Autofahren. Abgeschlossen wird das Album passenderweise vom schneidenden "Happiness in Darkness", und man ist geneigt, dem Titel uneingeschränkt zuzustimmen.
Fazit: Den einen Punkt Abzug gibts für die fehlende Originalität, ansonsten ein klasse Album, eine meiner Entdeckungen des Jahres! Und wer die Gelegenheit dazu hat, sollte sich die Herren unbedingt mal live ansehen.


The Back Room
The Back Room
Preis: EUR 7,99

5.0 von 5 Sternen nein, das sind nicht Interpol, 23. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: The Back Room (Audio CD)
Ich kann nicht verstehen, warum man bei den Editors ständig Vergleiche heranziehen muss. Schonmal ein Klarvier bei Interpol gehört? Für mich ist das alles äußerst obsolet, denn gute Musik bleibt gute Musik.
Ich habe mich lange darum gedrückt, das erste Album der Editors zu hören, möglicherweise habe ich befürchtet, dass der Zauber des zweiten Albums verloren geht... zum Glück ist das nicht so, ich habe vielmehr diese Band noch mehr schätzen gelernt.
Dies ist ein Album, welches klassisch strukturiert ist. Nach den ersten drei, sagen wir mal "typischen" Editors-Nummern - die allesamt Hits sind - kommt die erste Zäsur mit "The Fall", einem Song, der in mir nicht so ganz zünden mag. Es geht weiter mit "All Sparks", hin zu "Camera", welcher den Mittelteil des Albums darstellt. Danach geht es noch einmal sehr fetzig weiter, mit Songs wie "Fingers in the Factories", bevor zu den letzten beiden Songs die Dunkelheit wieder aufzieht.
Wie oben schon gesagt, ich kann dieses Gerede über Interpol und Joy Division nicht mehr hören, für mich kreieren die Editors ihren ganz eigenen Soundkosmos. Aber darüber sollte jeder selbst urteilen. Fünf Punkte für ein ganz tolles Album einer außergewöhnlichen Band.


Antics
Antics
Wird angeboten von DISCO91
Preis: EUR 10,49

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der Highlights des Jahres, 18. Dezember 2004
Rezension bezieht sich auf: Antics (Audio CD)
"Hey, hör Dir die mal an, das wird Dir gefallen"... es ist schön, Menschen zu haben, die meinen Musikgeschmack haben, ansonsten wäre ich wohl an diesem tollen Album vorbeigerannt.
Im Prinzip ist es ja nichts Neues, die klassische Rock-Besetzung... 2 Gitarren, Bass, Schlagzeug, hier und da n bissl Synthies. Punkt. Und doch schaffen es Interpol, mit diesen eher konventionellen Mitteln ein Album voller Schönheit und Atmosphäre zu schaffen.
Im speziellen gefällt mir die phantastische Stimme von Sänger Paul Banks, sowie der sehr ausdrucksvolle Bass, der nicht einfach neben den Gitarren poltert, sondern eigene Akzente setzt. Am ehesten kann man das ganze vielleicht noch mit Joy Division vergleichen, denen es ebenfalls gelang, mit konventionellen Mitteln eine unglaubliche Spannung zu erzeugen.
Meine Favoriten sind das traurige "Take you on a cruise", welches die ganze Klasse der Band zeigt, sowie das treibende "Not even jail".
Auffallend zum ersten Album ist, dass das ganze etwas homogener und auch durchaus etwas kommerzieller klingt. Wer das nicht mag, sollte sich lieber den Vorgänger "Turn on the bright lights" besorgen. Alle anderen, die den Schöngeist in der Rockmusik mögen, können hier bedenkenlos zugreifen.


The Nightly Disease
The Nightly Disease
Preis: EUR 17,63

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für die Stunden nach Mitternacht, 26. September 2004
Rezension bezieht sich auf: The Nightly Disease (Audio CD)
Nach 3 Alben dieser norwegischen Ausnahmeformation kann man durchaus ein Zwischenfazit ziehen, und für mich steht eindeutig fest, dass "The nightly disease" das bisher beste Werk der Band ist.
Dieses besondere Stück Tonkunst, das nach so unterschiedlicher Musik wie von den Stooges, Leonard Cohen und den Doors klingt, zog mich von Beginn an in seinen Bann. Von ruhigen atmosphärischen Songs bis zu rockigen Stampfern ist alles vertreten auf diesen Album. Meine persönlichen Favoriten sind das überragende "Step into this room and dance for me" - eine Hymne sondergleichen, die bei jedem Hören Gänsehaut verursacht, das ebenso atmosphärische "A deadend mind" sowie das Titelstück, das die rockige Seite der Band zeigt, die auf dem Nachfolgealbum "Grit" sehr deutlich zur Geltung kam.
Auf "The nightly disease" kommen die Stärken und Besonderheiten der Band - die prägnante Slide-Gitarre und der an Morrison erinnernde Gesang von Sivert Hoyem - am besten zur Geltung. Selten wurde atmosphärische Rockmusik besser dargeboten. Für Fans der angeführten Bands sowie des angesprochenen Genres ein absolutes Muss, und ein jeder anderer sollte zumindest ein Ohr riskieren.


Dirt
Dirt
Preis: EUR 6,99

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen If i would, could you?, 27. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Dirt (Audio CD)
Nun ist es also passiert. Layne Staley ist tot, aufgrund seiner Drogensucht. Und es scheint so, als finge alles mit dieser Platte an.
"Dirt" ist nicht einfach ein Stück Musik, es verkörpert ein Stück Lebensgefühl. Mehr als "Nevermind" (Nirvana) oder "Core" )Stone Temple Pilots) dringt dieses Album tief in die Seele des Hörers ein. Die charismatische Stimme von Layne, das imponierende Gitarrenspiel von Jerry Cantrell machen dieses Album zu einem Hörgenuss, der bis heute seinesgleichen sucht. Ruhige und betörende Songs wechseln sich ab mit wutschnaubenden, zynischen Songs. Fast könnte man meinen, hier agiert eine Blues-Band. Vielleicht wollten sie auch diesen Eindruck damit erwecken.
Das hier ist nichts zum nebenbei hören, und auch kein Soundtrack für irgendeine Werbung... diese Platte zwingt zum Zuhören, zum Nachdenken.
Und diese Zeit sollte man sich dafür nehmen.
Für dieses Stück Musik ist für mich nur ein Fazit möglich - "einzigartig".


Im Schatten des Hasses
Im Schatten des Hasses
Wird angeboten von myrdun
Preis: EUR 12,94

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Warum?, 18. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Im Schatten des Hasses (Audio CD)
Nox Mortis kommen aus Thüringen, aus dem kleinen Städtchen Tabarz. Erstmals aufmerksam wurde ich auf die Band durch das 93er Demo "Epitaph". Ausgerüstet mit einem räudigen Proberaum-Sound, erkannte man trotzdem das Potenzial dieser Band.
Viel besser schon das 94er-Demo "Wald der Angst", das bis heute das beste Demo ist, was ich je gehört habe. Ein perfekter Sound, wunderbare Melodien, und das ganze nicht so lasch, sondern unheimlich druckvoll. Ich freute mich auf die erste CD der Band.
Doch was ist los? Das gleiche Studio, was noch den perfekten Sound auf dem letzten Demo zurechtzimmerte, wartet auf einmal mit einem Gitarrensound auf, der einem Elektorasierer eher ähnelt. Und man hat eine Gastsängerin eingestellt, die leider nicht einen einzigen Ton trifft. Warum?
Trotzdem hört man immernoch, dass hier etwas großartiges geschaffen worden sein könnte, hätte man die entsprechenden Möglichkeiten gehabt. Fans schwarzer Musik dürfen die CD ruhig antesten, wer mit dem Sound zurechtkommt, bekommt ein gutes Album mit guten Songs aus dem Reich der Finsternis.
Es ist schon sehr komisch, dass das Demo einer Band mehr Qualität hat als die erste CD. Warum?


Asperia Hiems Symphonia
Asperia Hiems Symphonia
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 29,95

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Symphonien für die Ewigkeit, 18. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Asperia Hiems Symphonia (Audio CD)
Man frag sich immer wieder, warum Bands, die etwas besonderes darstellen, sich so schnell wieder auflösen.
Arcturus waren definitiv etwas besonderes. Und das zeigten sie schon mit ihrem Debüt-Album.
Hier beweisen Mitglieder von Mayhem, Ulver, Satyricon und anderen Black-Metal-Combos, dass sie auch ein Gespür für herzergreifende Melodien haben. Bestes Beispiel Hellhammer, seines Zeichens Schlagzeuger bei Mayhem, der diesem Stück Musik seine ganz spezielle Note aufdrückt.
Das hier ist Kunst, definitiv. Man braucht einige Umläufe, um es in sich aufnehmen zu können. Am besten bei Nacht, der Begleiter sollte eine gute Flasche Wein sein. Und dann wird man die Magie spüren, die sich in diesem Album befindet.
Es hat wenig Sinn, die Songs zu beschreiben. Man muss einfach zuhören. Das hier ist kein Black Metal, im Prinzip ist es auch kein Metal. Es ist einfach schöngeistige Musik, mit der spürbaren Lust zu Experimenten.
Und es scheint, als ob die Musiker der ach so harten Black-Metal-Bands hier endlich mal ihre wahre Seele zeigen konnten.
Für mich eines der besten Alben aller Zeiten, die Musiker von My dying bride und Anathema werden hier mit Sicherheit vor Neid erblassen.


Serenades
Serenades
Preis: EUR 15,98

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Serenaden der Finsternis, 18. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Serenades (Audio CD)
Im Prinzip erreichte die englische Band mit diesem Album bereits den Höhepunkt ihres Schaffens.
Es ist einfach nur eigenartig... realistisch betrachtet ist der Sound recht hölzern, und der Gesang könnte besser sein... aber die Kritikpunkte verglühen schlicht und einfach in der morbiden Atmosphäre dieses Albums. Ich habe noch nie eine Band gehört, die so wunderbar die Finsternis vertont hat.
Anders als My dying bride, besser als andere Doom-Bands geht man hier zu Werke.
Eine Beschreibung ist fast unmöglich, man muss sich Zeit nehmen für diese Platte. Am besten allein, als Begleiter vielleicht eine Flasche guten Rotwein. Und man lässt sich einfach forttragen, in die Welt von Anathema.
Fans von My dying bride, Trouble, Count Raven oder ähnlichen Old-School-Doomern ist diese Platte hiermit wärmstens empfohlen, alle anderen Fans ähnlicher Bands bzw. Genres sollten auf alle Fälle ein Ohr riskieren.
Denn es wäre schade, wenn diese geniale Band einfach so wieder in der Versenkung verschwindet.


Demonication (the Manifest)
Demonication (the Manifest)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hymnen der Finsternis, 18. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Demonication (the Manifest) (Audio CD)
Was für ein Album. Im Ablaze-Mag schrieb der Renzensist "man liegt im Staub im Angesicht dieser Übermacht". Und obwohl das sehr abgedroschen klingt... es stimmt wirklich.
Gleich nach dem Intro zeigt die schwedische Band ihre ganze Klasse. "On the wings of the emperor" offenbart alle Stärken. Wahnsinns Riffs, eine knochentrockene Produktion, das Schlagzeug phantastisch bearbeitet (von Hasse Nielson, ex-Liers in wait), und der Gesang erinnert frappierend, wie überhaupt der ganze Sound, an die guten alten Morbid Angel zu "Altars of madness"-Zeiten, nur um Längen besser.
Hier werden keine Gefangenen gemacht, das Tempo ist rasend, und doch werden die Melodien nie aus den Augen gelassen.
Jeder Death-Metal-Fan sollte dieses Album in seinem Besitz haben, denn es hat alle Stärken, die diese Musikrichtung ausmachen.
Ich wüsste nicht, wie man dieses Meisterwerk der schwarzen Kunst übertreffen könnte.


34.788%... Complete
34.788%... Complete
Preis: EUR 12,26

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Götter müssen verrückt sein..., 15. November 2001
Rezension bezieht sich auf: 34.788%... Complete (Audio CD)
Mit diesem Album wagen sich My Dying Bride auf Neuland... es regiert nicht mehr die klassische Depression, vielmehr bestechen die Songs durch ihre technische Kühle. Die Band hat mit diesem Album einen neuen Kreis ihres musikalischen Horizontes erschlossen. Eine Band mal von einer ganz anderen Seite. Es gehörte viel Mut dazu, eine solche CD zu veröffentlichen. Bei den meisten Fans fiel dieses Album unten durch, und die Band hat dies auch registriert, diesen Umstand bemerkt man sehr deutlich an den folgenden 2 Alben, die sich doch sehr stark an den Frühwerken der Band orientieren. Ich persönlich finde gerade diese CD als eine der besten dieser Band, weil sie eben eine ganz andere Seite zeigt. Mechanisch, präzise, kalt, tödlich. Vielleicht das modernste Doom-Album aller Zeiten, vielleicht nur ein Ausrutscher. Jeder soll selbst für sich urteilen. Das wichtigst ist, dass man überhaupt urteilt. Anhören!!!


Seite: 1 | 2