Profil für Johannes Sulzer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Johannes Sulzer
Top-Rezensenten Rang: 4.012.702
Hilfreiche Bewertungen: 28

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Johannes Sulzer (Stuttgart, Deutschland)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Mk II (Ltd.ed.)
Mk II (Ltd.ed.)
Preis: EUR 18,98

9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Durchwachsen, 7. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Mk II (Ltd.ed.) (Audio CD)
Vielleicht bin ich ja der einzige, der das so sieht, aber für mich ist MKII ein ganz klarer Rückschritt im Vergleich zu den ersten beiden Masterplan-Alben.

Mike DiMeo macht seine Sache als Sänger zwar bestens, seine Stimmlage passt optimal zu Masterplan und erinnert über weite Strecken an Jorn, so dass der Wechsel am Mikro einem unaufmerksamen Hörer möglicherweise sogar glatt entgehen könnte...

Leider aber kann das Songmaterial mit der Performance von Herrn DiMeo nicht mithalten... die Scheibe besteht zu 80% aus gleichförmigen, uninspirierten Midtempo-Nummern, die kaum überaschende Wendungen bieten. Warrior's Cry und Lost and Gone sind ganz nett, hauen mich aber auch nicht vom Hocker, der Rest langweilt mich nach 10 Hördurchgängen immer noch genauso wie nach dem ersten.

Achja, und wenn man schon einen Song namens "Masterplan" auf die Scheibe packt, dann erwarte vermutlich nicht nur ich dann auch eine richtig geile Bandhymne, die in Zukunft fest zum Live-Repertoire gehört. Fakt ist aber, dass auch dieser Track außer ein paar herrlich einfallslosen "MA-STER-PLAN"-shouts über die kompletten 5 Minuten eigentlich nur gediegene Langeweile verbreitet.

V.a. ein paar schnellere Nummern würden der Scheibe gut tun, da sie sich für meinen Geschmack wie gesagt viel zu sehr im Midtempo-Einerlei verliert. Und überhaupt: Es fehlen die genialen Melodien der letzten Scheiben... Spirit never die, Crimson rider, Crystal Night, Heroes, Sail On, Black in the burn, Falling Sparrow und und und... ich wär schon froh, wenn auch nur ein oder zwei Tracks dieses Kalibers auf MKII zu finden wären...

Fazit: Masterplan haben im Vergleich zum Debüt und auch zu Aeronautics (dem für mich bisher stärksten Album) DEUTLICH nachgelassen. Die Scheibe ist tiptop produziert, die Gesangsleistung von Mike DiMeo ist top (gleiches gilt auch für den sowieso über jeden Zweifel erhabenen Neudrummer Mike Terrana), das Digibook macht schön was her, aber leiderleider ist die Musik diesmal nur unterer Durchschnitt - schade.


Reborn in Steel
Reborn in Steel
Wird angeboten von forever_rock-de
Preis: EUR 19,90

4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zwiespältige Sache, 20. September 2001
Rezension bezieht sich auf: Reborn in Steel (Audio CD)
Also ansich wirklich keine schlechte CD, die Kompositionen sind relativ gut ausgefallen, und die Jungs beherrschen ihre Instrumente auch recht souverän....Damit wären die zwei Sterne dann auch gerechtfertigt. Kommen wir nun zum Haken: DIESE STIMME!!!!
Du meine Güte, das hält ja kein normaler Mensch länger als 20 Sekunden aus...
Der Sänger klettert mit seiner wahnsinnig nasalen Stimme die meiste Zeit in viel zu hohen Tonlagen herum und erinnert mich an eine ziemlich hilflose und ungelenke Mischung der deutschen Synchronstimme von Krusty dem Clown (Simpsons) sowie dem Ex-Marillion-Frontman Fish. Ich habe wirklich nix gegen Krusty, und noch weniger gegen Fish, aber wenn ein Metal-Sänger "irgendwie" nach beiden klingt, sie zudem noch schlecht imitiert, mehr als nur einmal im Grunde gegen die Instrumente singt, und somit dem Album im Großen und Ganzen eine sehr skurille Disharmonie verleiht, muss man sich schon fragen, ob man nicht lieber einen etwas weniger gewöhnsbedürftigen Vokalisten engagieren sollte.
Wirklich schade, denn mit einer besseren Stimme hätte diese CD locker 4 Sterne geholt, die Songs sind nämlich überwiegend richtig guter True Metal.


Mandrake
Mandrake
Preis: EUR 14,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Edguy übertreffen sich selbst!, 6. September 2001
Rezension bezieht sich auf: Mandrake (Audio CD)
Wow! Was für ein Album! Mandrake stellt das meiner Meinung nach bisher beste Edguy-Werk dar. So stark haben sie noch nie geklungen - egal ob flotte Banger (Golden Dawn, All the Clowns, Nailed to the Wheel, Save us Now, Fallen Angels) oder geniale Hymnen (Tears of a Mandrake, Pharaoh) dieses Album ist rund um perfekt. Eine tolle Ballade (Wash away the Poison), die bei weitem nicht so seicht klingt wie viele ihrer Artgenossen, rundet dieses spitzenmäßige Album ohne einen einzigen auch noch so klitzeklitzekleinen Ausfall ab.
Die zeitweise verlauteten Gerüchte, Edguy habe sich in eine experimentelle Richtung bewegt, können also getrost in die Mülltonne verbannt werden - auf dieser Scheibe wird lupenreiner, kraftvoller und melodischer Power Metal geboten, wie wir es von Edguy gewohnt sind.
Für mich neben Silence von Sonata Arctica sowie Tobias Sammets Soloprojekt Avantasia ganz klar das Album des Jahres.


Silence
Silence
Wird angeboten von redroserecords
Preis: EUR 21,75

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Volltreffer!, 16. Juli 2001
Rezension bezieht sich auf: Silence (Audio CD)
Was sich mit Ecliptica anbahnte und mit Sucessor fortgesetzt wurde, findet nun seinen vorläufigen Höhepunkt mit Silence: Sonata Arctica sind auf direktem Weg zur Weltspitze im Melodic Metal stratovarius'scher Prägung.
Ich hatte das Glück, dieses Album schon einige Wochen vor der Veröffentlichung hören zu können, und bin absolut begeistert.
Silence bietet alles, was ein modernes und hochklassiges Album dieses Stils braucht - pfeilschnelle Nackenbrecher (Weballergy, Black Sheep, San Sebastian, Wolf and Raven, etc.), grandiose Midtempo-Stampfer (False news travel fast, Land of the free), ein mitreisendes, wenn auch leider viel zu kurzes, Instrumental (Revontulet), gute Balladen (False news travel fast, Tallulah), und um dem allen noch die Krone aufzusetzen gibt es mit The Power of One einen tollen über zehn Minuten langen Monumentaltrack.
Tonny Kakko hat sich aber nicht nur vom Songwriting gesteigert, auch sein Gesang klingt nun noch reifer und voller als er es auf Ecliptica schon war. Doch auch seine Bandkollegen haben noch ein Stück zugelegt, v.a. Mikko Harkin am Keyboard (wenngleich ich mir nicht sicher bin, ob die nicht auf Ecliptica ohnehin noch von Tony Kakko gespielt wurden), das zwar im Vergleich zum Debutalbum einiges an seinem jugendlich-ungestümen Charme verloren hat, dafür aber umso treffender und kontrollierter zum Einsatz kommt, und zu keiner Sekunde störend in der Pampa herumdudelt.
Als einziger Wermutstropfen bleibt nur, dass es Respect the Wilderness (ein weiterer Song aus dem Uptempo-Bereich) nur auf der jap. Version als Bonussong gibt.
Ansonsten: Wer dieses Album nicht kauft, verpasst so einiges.


Who Dares Wins
Who Dares Wins
Wird angeboten von groovetemplemusic
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen Gutklassiger Melodic-Metal aus Frankreich, 25. Juni 2001
Rezension bezieht sich auf: Who Dares Wins (Audio CD)
"Who dares wins" ist ein grundsolides Debut dieser jungen französischen Band. Auch wenn es dem ganzen natürlich deutlich an Eigenständigkeit mangelt - Sänger Thierry Lebourg klingt eigentlich die meiste Zeit nach einem ziemlichen Tobias-Sammet-Plagiat - sind mit Songs wie "Rest in Space", "Who dares wins", "Fighting and Gone", "Bring the Sunlight Back" sowie dem alles überragenden, aus der Feder von Maestro Luca Turilli (!!) stammenden "Unknown Fighter" - ein wirklicher Klassesong, der eindeutige Turilli-Influences (eigentlich logisch *gg*) aufweißt, und sicher auch auf einem seiner nächsten Solo-Alben einen tollen Opener abgegeben hätte, einige echte Knaller vertreten.
Die unvermeidliche Ballade "Living in the Winter" - gottseidank der einzige langsame Song auf dem Album - ist zwar nicht gerade besonders mitreisend, stört aber den durchweg positiven Gesamteindruck nicht, da die zahlreich vertretenen schnellen Songs wirklich ordentlich krachen.
Alles in allem: Kauftip für Fans von Edguy, Stratovarius, Freedom Call und Luca Turilli, sowie jeden, der schnellen Melo-Metal mag.


Crystal Empire
Crystal Empire
Preis: EUR 13,45

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wirklich spitze!, 9. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: Crystal Empire (Audio CD)
Alle Achtung, diese Scheibe ist wirklich klasse! Freedom Call haben ein absolutes Spitzenalbum ohne einen einzigen tontechnischen Ausfall hingelegt. Alle Tracks sind erstklassig eingespielt, der Sound ist sehr gut und alle Melodien sind unglaublich eingängig. Dieses Album kann problemlos mit Topalben von Gamma Ray oder Helloween mithalten.
Für mich die absolute Überraschung des (wenn auch noch sehr jungen) Jahres.


Der Herr der Ringe (Zeichentrick) [VHS]
Der Herr der Ringe (Zeichentrick) [VHS]
VHS

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die Katze im Sack, 16. April 2000
Ich bin von diesem Film eigentlich nur enttäuscht. Grafisch ist er eher schwach umgesetzt, aber das könnte man ja noch verkraften. Viel drastischer ist jedoch die Tatsache, dass der Film einfach nach der Hälfte der Handlung aufhört (das Budget ist Bakshi ausgegangen...). Diese Tatsache wird allerdings auf der Verpackung des Videos nicht erwähnt, nur ganz klein findet man den Hinweis: Teil 1.
Ich als Lordoftherings-fan warte lieber auf die Neuverfilmung von Peter Jackson.


Der Herr der Ringe (3 Bde). Die Gefährten / Die zwei Türme / Die Rückkehr des Königs.
Der Herr der Ringe (3 Bde). Die Gefährten / Die zwei Türme / Die Rückkehr des Königs.
von John Ronald Reuel Tolkien
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was soll man dazu sagen?, 7. November 1999
Dieses Buch ist mit Sicherheit eines der besten dieses Jahrhunderts. Gut geschrieben, komplexe Handlung - leider vieeeel zu kurz, aber man kann nun mal nicht alles haben...


Seite: 1