ARRAY(0xa43e85f4)
 
Profil für S. Heider > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Heider
Top-Rezensenten Rang: 10.520
Hilfreiche Bewertungen: 2143

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Heider
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kindle, 15 cm (6 Zoll) E Ink-Display, WLAN, Schwarz
Kindle, 15 cm (6 Zoll) E Ink-Display, WLAN, Schwarz
Preis: EUR 49,00

2.141 von 2.176 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kindle oder Paperwhite? - Ein persönlicher Erfahrungsbericht, 11. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Wenn man den Entschluss gefasst hat einen eReader zu kaufen und sich dann auch noch für eins der Amazon eigenen Geräte entschieden hat, kommt man wohl zwangsweise an den Punkt sich zu entscheiden:
Will man den einfachen
Kindle, 15 cm (6 Zoll) E Ink-Display, WLAN, Schwarz

oder doch den neuen, und fast 2,5 mal so teuren
Kindle Paperwhite, 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display mit integrierter Beleuchtung der nächsten Generation, WLAN

Zumindest ich habe vor einiger Zeit genau vor dieser Frage gestanden und möchte meine Erfahrungen nun teilen. Ich mache darauf Aufmerksam, dass es persönliche und subjektive Erfahrungen sind, die keinesfalls einen Glaubenskrieg auslösen sollen. Jeder hier ist frei selber zu entscheiden und falls jemand eine andere Meinung hat, so ist es hier freigestellt selber eine Rezension zu schreiben.

eReader?! - Technik für Technikverliebte?
Ich zähle mich nicht zu den Viellesern und dennoch hat mich als kleiner Technikfreak dieser Kindle schon lange gereizt. Vorallem als ich bei einem Freund dieses papierähnlich-anmutende Display des Kindle gesehen habe war ich fasziniert. Mit dem Hintergedanken "damit lese ich wieder mehr" und "für den Urlaub ist das bestimmt gut" fasste ich den Entschluss so einen Reader zu kaufen. Doch welcher ist der Richtige? Beleuchtet oder nicht? Touchscreen oder Knöpfe?
Gedanken wie "Touchscreen ist ja schon cool" oder "Was machst du wenn es dunkel ist?" gingen mir durch den Kopf. Also bestellte ich kurzerhand beide Geräte um vergleichen zu können.

Nach der, von Amazon gewohnten, schnellen Lieferung, Auspacken und Aktivieren der Geräte fiel mir als erstes das höhere Gewicht des Kindle Paperwhite auf. Nicht das es in der Hand liegt wie ein Backstein, aber ich wollte ja vergleichen.
Also auf beiden Geräten die Anleitung geladen und verschiedene Lesepositionen ausprobiert: Auf der Chouch sitzend, im Bett auf dem Rücken liegend, auf dem Bauch.... Im Raum mit viel
Licht, wenig Licht, Leselampe, Deckenlampe, etc... (Sonne gab es zu dieser Jahreszeit nicht)..

Im Folgenden also meine Eindrücke zum Halten:
Das einfache Kindle ist etwas dünner und leichter. Ich empfinde das als positiv, da es sich einfacher an einer der unteren Ecke halten lässt und nicht so gewichtig in eine Richtung zieht. Auch der fehlende Touchscreen kommt dem Halten des Kindle in meinen Augen zugute, da ich immer wieder mal aus Versehen beim Paperwhite seine Seite umgeblättert habe, wenn ich an den Touchscreen gekommen bin. Beim günstigen Kindle kann man auch mal bedenkenlos am Display anpacken.

Das Display der Geräte:
Laut Beschreibung hat das Paperwhite eine höhere Auflösung und einen besseren Kontrast. Das mit der Auflösung sehen meine Augen nicht und der Kontrast klingt einleuchtend, wenn doch die Beleuchtung den sonst sepia-farbenden Hintergrund fast auf hellweiß bringen kann. Im Paperwhite Kindle liegt das Display weiter zurückliegend im Gerät. Dadurch können sich an den Übergängen und Rändern minimal tiefere Schatten bilden. Auch wirkt es weniger flach und irgendwie plastischer. Diese plastische Wirkung wird durch heller eingeschaltete Beleuchtung weiter verstärkt, sodass es in meinen Augen schon wieder monitorähnlicher wird. Das Aha-Erlebnis welches ich beim normalen Kindle hatte "es wirkt wie gedruckt" bleibt beim Paperwhite aus. Eventuell sind auch die Folien über dem eInk Display (für Beleuchtung und Touch) Schuld, dass es beim Neigen irgendwie nicht so plan und scharf wirk.

Bei der Bedienung gehts auseinander:
Nun kommt der Teil, der am meisten Mitschuld meiner schweren Entscheidungsfindung hat: Die Bedienung. Das Kindle Paperwhite punktet hier durch den Touchscreen deutlich. Vorallem Texteingaben sind mit den Tasten des einfach Kindle teilweise eine Qual. Auch das Nutzen des Menüs ist mit dem Paperwhite deutlich intuitiver und schneller. Genau wie das komplette Gerät auch deutlich fixer reagiert.

Doch was will ich eigentlich?:
Um irgendwann doch zu einer Entscheidung zu kommen und nicht nur meiner Technikverliebtheit nachzugeben, musste ich mir irgendwann die ehrliche Antwort auf die Frage geben: Was will ich eigentlich?
Für mich soll das Kindle ein Buchersatz sein. Wie oft mache ich also Notizen in meinem Buch? Wie oft schlage ich Wörter im Lexikon nach? Wie oft bestelle ich während ich ein Buch lese, neue Bücher nach? Soll heißen: wie oft benötige ich die Funktionen, die das Paperwhite besser und mehr beherrscht? - Sogut wie nie!
Einzig die Beleuchtung könnte von Vorteil sein, wenn man im Bett liest und den Partner etc. nicht durch die Nachttischlampe stören will. Aber auch das tue ich nicht. Zudem gefällt mir immernoch das flachere und leichtere Design des Kindle besser und auch das Display wirkt papierählicher. Der Eindruck beim Paperwhite ist immer wieder sehr monitorähnlich.

Die Entscheidung:
Angesichts meines Nutzungsverhaltens: nämlich hauptsächlich lesen bei Licht und nicht viel bedienen und angesichts des so viel höheren Preises des Paperwhite, trennte ich mich von diesem. (Der Technikfreakteil in mir hat geweint)

Fazit:
Wer einfach mal was Neues ausprobieren will und das Kindle wirklich als Buchersatz handhaben möchte, ist in meinen Augen mit dem normalen Kindle sehr gut bedient. Nach meinem Empfinden ist das Display durch die flachere Bauweise und das Fehlen der beiden Folien (Licht und Touch) näher am Papiererlebnis.
Wer hingegen oft im Bett liest und dabei den Partner nicht stören will, für den bietet das Paperwhite mit der Beleuchtung ein tolles Feature. Zudem ist es definitiv für alldiejenigen besser, die Notizen hinzufügen und häufiger mal Dinge nachschlagen möchten, da hier einfach der Touchscreen sehr entgegenkommt.

Ich habe fertig ;-)
Kommentar Kommentare (25) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 15, 2014 11:38 PM MEST


The Metal Opera Pt 1 & 2 (Gold Edition)
The Metal Opera Pt 1 & 2 (Gold Edition)
Preis: EUR 21,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hier weiß man warum man CDs kauft...., 10. April 2008
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Auch wenn man sich bei so mancher CD vielleicht manchmal fragt, warum habe ich für dieses lieblose Booklet und diese einfache CD so viel Geld bezahlt?
Bei diesem Werk kommt der Gedanke nicht einmal im Entferntesten auf.

Bei dieser Neuauflage überzeugt wirklich alles:
- Die Aufmachung: Sehr edel gestaltete buchähnliche CD-Hülle in DVD-Format, Lederoptik mit Struktur und goldenen Verzierungen versehen. Im Inneren befindet sich vorne und hinten jeweils eine goldene CD. In der Mitte ist ein dickes Booklet, umgeben von halbtransparenten Papier, mit der Story und weiteren Informationen zu dem Werk.

- Das Werk: Schlechthin die Metal-Oper. Nicht im eigentlichen Sinne eine Oper, sondern eine Geschichte erzählt in Metal Stücken. Von ruhigen bis powergeladenen Stücken ist hier alles enthalten. Die Qualität der Stücke ist kaum zu toppen. Zum einen wegen der komponistischen Leistung von Tobias Sammet, zum anderen natürlich auch wegen der hochkarätigen Besetzung (z.B. Eric Singer (Kiss))

Zusammenfassend glatte 5 Sterne und nicht weniger! Kaufen und freuen!!!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 8, 2008 6:38 PM MEST


Seite: 1