Profil für Staatsfeind No. 1 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Staatsfeind No. 1
Top-Rezensenten Rang: 9.676
Hilfreiche Bewertungen: 551

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Staatsfeind No. 1 "Mad Cow Disease" (Erde)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Die Mensch-Maschine (Remaster) [Vinyl LP]
Die Mensch-Maschine (Remaster) [Vinyl LP]

5 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kraftwerk - Es lebe das Vinyl, 9. November 2009
Tja, es war nun wahrlich nicht einfach für mich, welchem Medium ich den Vorzug geben sollte?! Zumal ich ja noch die alten Originalscheiben besitze, habe ich mich dann doch durchgerungen, die Vinyl-Replika zu kaufen. Was soll ich sagen? Es ist einfach nur genial, nach jahrelangem Warten, endlich die gesamte Serie als 'Remaster' auf Vinyl in Händen halten zu können. Ich kann nur jedem Kraftwerk-Fan die Vinyl-Serie ans Herz legen, denn die exzellente visuelle Aufmachung beinhaltet jeweils den entsprechenden Bildband, das Vinyl selbst ist in einer hervorragenden Qualität, sowohl was das Material anbelangt, als auch die Klangqualität. Da ich ein unheilbarer Musik-Freak bin, wird es wohl nicht allzu lange dauern, bis ich mir auch das CD-Set zulegen werde, einfach um diese in meinen CD-Ragalen zu wissen, oder für die Momente, in denen ich nicht die Zeit habe, die Plattenseite zu wechseln. Dennoch, es ist definitiv etwas ganz Anderes die Vinylscheiben in den Händen zu halten während "... und wir fahr'n fahr'n fahr'n auf der Autobahn" aus den Lautsprechern daher meandert. Nochmals! - Kauft Euch die Vinylscheiben! - Es ist ein ganz anderes Erlebnis! - Ihr werdet es nicht bereuen!


The Epic Masters Box Set
The Epic Masters Box Set

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eigenes Remastering au revoir ...!, 1. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Epic Masters Box Set (Audio CD)
Kann mich den Lobeshymnen meiner Vorrednern nur anschließen. Wie viele Stunden habe ich damit verbracht, meine alten Vinylscheiben von Shakin' Stevens auf den PC zu übertragen, um dann ich endlosen Stunden am Sound zu feilen, Song by Song versteht sich, und dann letztendlich CDs daraus entstehen zu lassen. Noch vor ein paar Jahren war mit dieser nun vorliegenden EPIC-Box gar nicht zu rechnen gewesen, man erinnere sich nur an die Querelen seines letzten Albums, das bislang in Deutschland noch immer nicht offiziell erschienen ist. Von daher hatte ich mir diese Mühe gemacht alle Scheiben zu 'remastern', einfach auch um die alten Vinylplatten zu schonen. Da sage ich nun nur noch: "What a waste o' time"! - Eigenes Remastering au revoir oder adieu! Wie auch immer, es ist bemerkenswert, dass Sony sich nun durchgerungen hat, ein Stück Zeitgeschichte der 80iger Jahre - (und die schon längst nötige Verbeugung vor dem Meister des Retro-Rock & Roll)- in ordentlichem Gewand zu Wege zu bringen. So wie es ausschaut, haben sie sehr viel Mühe und Kosten in die aufwendige Produktion der einzelnen Repliken gesteckt. Das ist eine lohnenswerte Investition sowohl für Sony aka S. Stevens, als aber auch vor allem für seine weltweit wartenden Fans. So bleibt mir nur zu sagen: "Thanx a lot and may the Rock 'n' Roll Show never be come to an end"!


Berlin:Live at St.Ann's Warehouse
Berlin:Live at St.Ann's Warehouse
Preis: EUR 17,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Legende stolpert über seine eigenen Ansprüche, 16. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Berlin:Live at St.Ann's Warehouse (Audio CD)
Dass Lou Reed nie ein begnadeter Sänger gewesen war und auch weiterhin sein wird, muss man nicht erst nach diesem "Berlin" Concert eingestehen. Diesen Mangel hat er aber durch scharfsinnige Beobachtung seines Milieus, seiner unmittelbaren Umgebung - "seinem New York" in prosaischen Versen mit Musik unterlegt, locker wettgemacht. Dass natürlich gewisse chemische Substanzen dabei hilfreich gewesen sein mögen, ist unbestritten. Und so mag es seltsam anmuten, wenn ein ein End-Sechziger - "as clean as clean can be" nach 35 Jahren auf die Idee kommt, ein Album wie "Berlin" live aufzuführen, dessen Lyrik und Musik eine so beklemmende, melancholische und teilweise depressive und dichte Atmosphäre erzeugte und es nur für wenige Menschen zugänglich war. Nicht nur dass dieses Album "live" aufzuführen ansich schon eine Herausforderung darstellt, um wie viel schwerer muss es sein, für einen alternden Zyniker wie Lou es eben mal ist, der heute so "straight" und "abgeklärt" wirkt, nach all den vergangenen Jahren ein solch "gewaltiges" Album glaubhaft wiederzugeben?!? Und ganau an dieser Stelle kollidieren Anspruch und Wirklichkeit. Wie bereits im ersten Satz erwähnt, fällt einem interessierten Zuhörer zunächst die Dissonanz Lou's Gesang auf. Zu häufig trifft er die Töne nicht, was meist geschickt durch den sagenhaften Chor leicht kaschiert wird. Manche Textpassagen spricht er nur und - was noch wesentlich mehr auffällt - diese viel zu hastig. Eigentlich rezitiert er seine eigenen Texte, leider nicht sonderlich eindrucksvoll. Musikalisch sind manche Songs einfach zu brachial instrumentiert. Es entsteht einfach keine dichte Atmosphäre, keine Spannung, nichts bleibt dem geneigten Zuhörer im Gehör, noch weniger bietet es dem Zuhörer sich mit dem Dargebotenen psychisch und geistig mit dem Inhalt der Songs auseinanderzusetzen. Betrachtet man alles Gesehene und Gehörte als Ganzes, so könnte man es als ein "nettes Happening" umschreiben. Nicht weniger und nicht mehr. Schade um die vertane Chance die sich Lou bot. Persönlich bevorzuge ich die "Berlin" von 1973, die ich auf Anhieb mochte, war sie doch ein starker Kontrast zur "Transformer". An grauen Wintertagen kann man sich so richtig schön seiner Melancholie hingeben, vielleicht sich auch selber ein wenig bedauern. Um nicht in einem Tränental zu ertrinken, empfehle ich als Rettungsboje, es vielleicht mal mit "Metal Machine Music" zu versuchen. Auch das ist ein Teil Lou Reeds - Kontraste eben. Von daher betrachte ich die "Berlin live" als einen Ausrutscher.


Separate Ways
Separate Ways
Preis: EUR 12,32

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein echtes Original, 12. September 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Separate Ways (Audio CD)
Kann meinem Vorredner absolut Recht geben. Es nervt mich unsäglich, egal bei welchem Künstler auch immer, diese ständigen angeblichen "Rare Tracks" und die daraus resultierenden Veröffentlichungen. Ich nenne das nur noch "Leichenfledderei". Selten sind tatsächlich Raritäten dabei. So viel zu diesem Thema, nun zu "Separate Ways". Als Kind hatte ich diese Scheibe als Cassette ständig gehört. Die meisten der Lieder waren zwar bereits auf anderen Platten erschienen, aber gerade diese Zusammenstellung der Songs macht den besonderen Reiz der Platte aus. Noch immer kommen mir die Tränen beim letzten Lied "Old Shep", passte es doch so gut zu meiner Zeit als Kind, denn auch ich hatte den Verlust unseres Hundes zu betrauern. Mag zwar "old fashioned" klingen oder gar sentimental, aber wie damals, hinterlässt diese Platte Spuren in der Seele, zumal sie mit dem traurigen Song ja auch endet. Nach wie vor haben diese Aufnahmen nichts an Intensität verloren. Egal wie jemand zu Elvis steht, es ist unbestreitbar - er war einer der wenigen gesegnten Menschen mit einer Stimme, die nahezu jedes Genre der musikalischen Welt abgedeckt hat. Man hört bei jedem Lied das Herzblut, die Seele, die Elvis unsterblich werden ließ.
Da diese CD nicht in Deutschland veröffentlicht wurde, gibt es sie nur als Import aus den USA. Schade ist lediglich, dass eine Gestaltung des Covers (Booklet) und nähere Angaben zu den einzelnen Titeln nicht vorhanden sind. Da sind wir in Europa doch akribischer am Werk. Sei es drum, trotzdem lohnt sich die Anschaffung, weil eben original belassen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 21, 2013 6:26 AM MEST


Kill City [VINYL] (UK Import) [Vinyl LP]
Kill City [VINYL] (UK Import) [Vinyl LP]

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fast eine Stooges-Platte geworden, 12. September 2009
Über Iggy Pop gibt es viele Geschichten, ebenso viele von den legendären "Stooges". Kill City wäre eigentlich die konsequente Fortsetzung der einstigen Stooges gewesen, wären da nicht die vielen Exzesse gewesen. So hat Iggy mit James Williamson in den 70ern die Songs zu Kill City geschrieben und eingespielt. Offensichtlich gab es einige Querelen, sodass die Platte erst 1977 veröffentlicht wurde, also zu einem Zeitpunkt da Iggy erfolgreich mit "Lust For Life" und "The Idiot" unterwegs gewesen war. Wobei sich die beiden Scheiben nicht vergleichen lassen, denn Kill City ist stark vom Gitarrenspiel James Williamson' geprägt, ähnlich wie bei der "Raw Power" Platte. Die eindringlichsten Songs sind definitiv "Kill City", "I Got Nothin'" und "Johanna". Eine unglaubliche Viatlität und Dynamik so hoch konzentriert in nur 3 Songs zum Ausdruck zu bringen, das ist absolut typisch für Iggy der 70er Jahre. Ich hatte die Originalscheibe vor langer langer Zeit besessen, aber durch ihren ständigen Gebrauch war sie zum Schluss eben nicht mehr zu gebrauchen, höchstens noch als Plattenunterlag auf meinem Plattenspieler. Von daher war ich natürlich ganz happy, dass es diese Scheibe 1995 wieder zu kaufen gab. Und das aller Beste daran, es ist eine Version in Pink-Vinyl. Also achtet beim Kauf darauf, dass ihr die Pink-Vinyl bekommt, macht einfach optisch noch mehr her. Hier noch folgende Angaben zur Platte:
Tracklist:
Side A:

Kill City
Sell Your Love
Beyond The Law
I Got Nothin'
Johanna
Night Theme

Side B:

Night Theme (reprise)
Consolation Prizes
No Sense Of Crime
Lucky Monkeys
Master Charge

Erschienen bei BOMP! Records (BPL4042-1)
Viel Spass damit!!!


Pop at His Top [Vinyl LP]
Pop at His Top [Vinyl LP]
Preis: EUR 33,59

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Iggy on Acid - aber der Klang ..., 12. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Pop at His Top [Vinyl LP] (Vinyl)
Ich hatte mich so auf das schöne Vinylexemplar gefreut. Kaum angekommen, sofort ausgepackt, Plattenteller angeworfen und Volume hochgedreht. Jaaa nöööö, das kann ja nu wirklich nich' sein, oder? Schnell en Tonarm runter von der Platte, da ich dachte, die Nadel hätte einen Schaden. Die aber war völlig in Ordnung. Also nochmalig aufgelegt, alle Klangver(schlimm)besserung eingeschaltet - es war und blieb grauselig. Einen so miserablen Klang habe ich selten erlebt. OK früher hatten wir alle gerne Bootlegs gekauft, teuer meist, klanglich taten sich auch meist Abgründe auf, aber das war "f r ü h e r" - Vergangenheit, anders ausgedrückt, mit den heutzutage technischen Möglichkeiten kann man durchaus das eine oder andere schlecht aufgenommene Lied restaurieren. Bei dieser Platte hier wurde einfach Nichts, und wenn ich meine Nichts soll das heißen, man hat einfach irgendwo in einem Concert inmitten des Publikums gestanden, sein Diktaphone in der Jackentasche auf Record gedrückt, anschließend direkt auf Platte gepresst. Wie gesagt, Iggy selber kann man nur erahnen auf den vorliegenden Tracks, das hier abgelieferte Klangergebnis ist milde ausgedrückt ein flach gepresster Kuhfladen in Diskusform. Die größte Frechheit dabei ist einen solch unverschämten Preis zu verlangen. Normalerweise müsste ich auf Schmerzensgeld einklagen. Also liebe IGGY-FANS, Finger weg von diesem Schrott!!! Von daher bekommt die Platte lediglich 3 Sterne, und die nur deshalb, weil Iggy eben Iggy ist und auch auf dem Cover zu sehen ist. Für den nicht vorhanden Klanggenuss gibt es Minus 1 Million Sterne **************************************************************************************************


We Started Nothing
We Started Nothing
Preis: EUR 6,49

5.0 von 5 Sternen So würden die B-52s heute gerne klingen ..., 12. September 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: We Started Nothing (Audio CD)
Weil Einfach einfach einfach ist, so oder so ähnlich kann man die Musik beschreiben. Nicht dass es irgendwie einfallslos wäre, sondern einfach reduziert auf das Wesentlichste: "ES SOLL EINFACH SPASS MACHEN!!!" Und das ist den Ting Tings hervorragend gelungen. Es gibt nicht einen einzigen Song der langweilig oder gar schlecht ist. Ich würde meinen, so würden die einstigen B-52s heute gerne klingen. Man darf gespannt sein auf das kommende Album der Ting Tings. Es soll definitiv anders klingen haben Sie bei einem Interview gesagt, und es war angekündigt als Release Date den Oktober 2009 anzuvisieren.


Pro-Ject RPM 1.3 Plattenspieler (MM Tonabnehmer Ortofon 2M Red) schwarz
Pro-Ject RPM 1.3 Plattenspieler (MM Tonabnehmer Ortofon 2M Red) schwarz
Wird angeboten von Musikus HiFi
Preis: EUR 346,75

36 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pur(istischer) Plattendreher mit excellenten Klangeigenschaften, 1. September 2009
Ich war zunächste einmal skeptisch ob der Aufbausweise. Wie mein Vorredner schon richtig bemerkte, wäre eine detailierte Aufbauanleitung nicht schlecht gewesen. Sehr wahrscheinlich haben sich die audiophilen Hersteller von Pro-ject gedacht, "wenn schon puristisch, dann konsequent in allen Bereichen". Wie auch immer, nachdem ich in ca. 10 Minuten den Aufbau bewerkstelligt hatte (difizil ist der genaue Abstand des Antriebmotors zu finden), habe ich den Plattendreher mittels der hochwertigen Cinchkabel an meinen Verstärker angeschlossen, die Direct-Through-Taste für unverfälschten Klang gedrückt, eine meiner Lieblings-Jazz-Platten aufgelegt und mich gemütlich auf meine Couch gesetzt. Positiv überrascht wurde ich durch den sehr dynamischen Klang, aber nicht aufdringlich, Höhen und Mitten werden sehr detailreich dargestellt ohne dabei dominant zu wirken. Der Klang mit dem mitgelieferten Tonabnehmersystem (Ortofon 2M red) ist alles in allem sehr ausgewogen, selbst bei klassischen Stücken mit dominierenden Streichern. Selbstverständlich habe ich auch verschiedene Pop/Rock Alben aufgelegt, die mit meinem alten System nicht sonderlich gut klangen, zu häufiges Knistern und Rauschen, war mit dem "Project RPM 1 Genie" fast wie weggeblasen. Das ist für meine empfindlichen Öhrchen genau das richtige Setup - will sagen - die Project-Schmiede hat hier einen sehr guten Allroundplattendreher auf den Markt gebracht, und das auch noch zu einem unglaublich günstigen Preis im Verhältnis zu anderen weitaus teueren Konkurenten. Wer keinen Schnick-Schnack braucht, ist hier wirklich bestens beraten. Zur Handhabung sollte ich noch erwähnen (wie mein Vorredner auch), dass man den Antriebsmotor unbedingt nach dem Plattenende ausschalten sollte, am besten mit zwei Händen, da es sonst leicht passieren kann, dass im Drehbetrieb des Plattentellers das Herunternehmen der Platte, der Antriebsriemen runterrutscht. Hier wäre es vielleicht sinnvoll von den Entwicklern gewesen, eine Laufrille an der Seite des Plattentellers zur sicheren Führung des Riemens anzubringen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 18, 2012 10:21 PM CET


Fearless [Musikkassette]
Fearless [Musikkassette]

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leider in Vergessenheit geraten, 29. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Fearless [Musikkassette] (Hörkassette)
Es ist wirklich schade, dass solche Platten wie "Fearless" von Tim Curry in Deutschland zu keiner Zeit wirklich ankamen. Dabei sind die Songs wirklich gut gemacht, prägnant natürlich die Stimme von Tim Curry, Songs wie "I Do The Rock" (war tatsächlich ein Hit in den USA, trotz politischer Aussagen), oder "Ain't No Love On The Street" und "Paradise Garage". Zudem sind alle Songs Co-written von Tim Curry, bis auf "Cold Blue Steel And Sweet Fire" was von Joni Mitchell ist. Hinzu kommt, dass sehr namhafte Musiker zu Werke gingen wie Michael Kamen, David Sanborn und Dick Wagner. Die meisten kennen Tim Curry nur aus "The Rocky Horror Picture Show", wo er seine gesanglichen Fähigkeiten besonders gelungen zum Ausdruck bringt. Von daher ist es sehr verwunderlich, dass ihm eine große Karriere als Musiker nie gelingen wollte. Ich habe das Glück die Vinyl-Platte zu besitzen in immer noch hervorragender Klangqualität. Also wenn Euch irgendwann einmal diese Scheibe in die Finger kommen sollte, dann greift zu - es lohnt sich auf jeden Fall sowohl in musikalischer als auch in finanzieller Hinsicht.


Jimmy Bowskill
Jimmy Bowskill

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Da wächst eine neue Gerneration in alter Tradition heran, 14. Juni 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Jimmy Bowskill (Audio CD)
Zufällig habe ich die 3 Jungs live sehen können und ich kann nur sagen: "Da wächst eine neue Gerneration in alter Tradition heran". Wenn man bedenkt, dass der Singer/Guitarist erst 17 Lenze vorzuweisen hat, wird einem so richtig Angst und Bange, er könne eines Tages die alten Idole von ihrem Sockel stoßen, aber zumindest ebenbürtig neben ihnen stehen. Unglaubliche Viels(a)eitigkeit auf der Gitarre, egal ob mal mit akustischen Westenstyle, mit der Dobro oder Doppelhalsgitarre bewaffnet, fetzt dieser Jimmy auf der Bühne schon wie ein ganz Großer herum. Wie er selber in einem Interview preisgab, hat er sich hunderte von Platten angehört, um anschleißend auszuziehen und die Welt der Gitarre in all ihren Facetten von verschiedensten Meistern abzuschauen und für sich persönlich neu zusammenzusetzen. Ob Fingerpickin', Slideguitar, Heavy Riffs oder auch Jazzy - nichts ist ihm fremd oder gar minder zu bewerten. Einzig und allein, und das weiß er selber kritsich zu berichten, ist die noch nicht ganz ausgereifte Stimme. Persönlich finde ich das nicht als störend, im Gegenteil, wird man doch zu einem Zeitzeugen seiner Entwicklung. Man braucht sich ja nur so manch andere Frühwerke der sogenannten "Gitarrenhelden" anzuhören - die Meisten klangen stimmlich auch nicht gleich wie ein Robert Cray etc. Ganz zu schweigen von einem der Bluesgitarristen schlechthin, Johnny Winter - der noch immer singt als hätte er eine Kreissäge verschluckt. Jedenfalls kann man gespannt sein, wie sich dieser Junge weiter entwickelt und vor allem hoffen, dass ihn die Musikindustrie nicht verheizt wie z.B. Jeff Healey etc. pp. Noch ist er keine Berühmtheit, noch sind seine CDs nur per Import zu erhalten, noch ... mal sehen was da noch so kommen wird.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11