ARRAY(0xada58300)
 
Profil für Angelika Feichtner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Angelika Feichtner
Top-Rezensenten Rang: 369.856
Hilfreiche Bewertungen: 5

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Angelika Feichtner
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sterben im Krankenhaus: Situationsbeschreibung, Zusammenhänge, Empfehlungen
Sterben im Krankenhaus: Situationsbeschreibung, Zusammenhänge, Empfehlungen
von Wolfgang George
  Broschiert
Preis: EUR 29,90

5.0 von 5 Sternen Sterbensqualität im Krankenhaus?, 6. Januar 2014
Vorab: empfehlenswert!
Dieses sehr wichtige und lesenswerte Buch richtet sich an alle Professionen die mit terminal Kranken und ihren Angehörigen zu tun haben.
Den Schwerpunkt stellt der Beitrag von Wolfgang George über die Gießener Studie zu den Sterbebedingungen in deutschen Krankenhäusern dar. Die Resultate Ergebnisse sind überraschend, denn sie zeigen, dass die in der Praxis wahrgenommenen Fortschritte letztlich eher bescheiden sind. Die aufgezeigten Defizite belegen einen dringenden Handlungsbedarf.

Der Beitrag von Andrea Newerla und Reimer Gronemeyer widmet sich den Herausforderungen die Menschen mit Demenz für die professionellen BetreuerInnen im Krankenhaus bedeuten. Diese PatientInnen „stören“ den routinierten Alltag einer Station, sie leiden unter den Strukturen und ihrem Bedürfnis nach Zuwendung und Sicherheit wird häufig mit sedierenden Medikamenten begegnet.
Mit dem Sterben auf der Intensivstation beschäftigen sich die beiden Beiträge von Marco Gruß, Markus A. Weigand und Hans Pargger, Ursi Barandun-Schäfer. Intensivstationen als potentielle Sterbeorte bedürfen einer Auseinandersetzung mit den Erkenntnissen der Palliative Care, dann könnte, wie Gruß und Weigand schreiben, „intensive Palliativtherapie“ dazu beitragen, dass das Sterben in Intensivstationen an Bedrohlichkeit verliert.

Wie oft bei Sammelbänden mit Artikeln verschiedener AutorInnen kommt es auch in „Sterben im Krankenhaus“ zu einigen inhaltlichen Wiederholungen die bei einer Abstimmung der AutorInnen vermieden werden könnten. Aber das schmälert den Wert dieses Buches keineswegs. Die Beiträge der verschiedenen Autoren und Autorinnen in Buch zeigen nicht nur bestehende, eklatante Mängel in der Betreuung Sterbender in den Krankenhäusern aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf, sie bieten auch konkrete Empfehlungen zur Verbesserung der aktuellen Situation.

Lebensqualität ist in den letzten Jahren zu einem stehenden Begriff in Medizin und Pflege geworden und wir bemühen uns um den Erhalt der individuellen Lebensqualität der PatientInnen.
Das Buch „Sterben im Krankenhaus“ belegt, dass es hoch an der Zeit ist, dass wir uns auch mit der Sterbensqualität in unseren Institutionen befassen.
Ein wesentlicher Schritt dazu kann die Lektüre dieses Buches sein.


Soehnle 68026 Aroma-Diffuser Ravenna
Soehnle 68026 Aroma-Diffuser Ravenna
Preis: EUR 37,63

5.0 von 5 Sternen Sehr zu empfehlen, 8. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Der Diffusor von Soehnle ist sehr zu empfehlen. Er ist absolut leise und leicht zu reinigen.
Raumbeduftung mit Aromaölen mit diesem Gerät kann auch sehr dezent erfolgen.
Der Wechsel der Lichtfarben ist verzichtbar, diese Funktion kann aber auch ausgeschaltet werden.


Pflege und Sterbehilfe: Zur Problematik eines (un-)erwünschten Diskurses
Pflege und Sterbehilfe: Zur Problematik eines (un-)erwünschten Diskurses
von Constanze Giese
  Broschiert
Preis: EUR 20,90

5.0 von 5 Sternen Pflege und Sterbehilfe, 3. August 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Angesichts der sich aktuell verändernden Haltung Pflegender zu Euthanasie und assistiertem Suizid ist dieses äußerst interessante Buch als Pflichtlektüre für Pflegende zu betrachten. Während häufig davon ausgegangen wird, dass diese ethischen Fragen vor allem eine medizinische Problematik darstellen, wird übersehen, dass Pflegenden eine wesentliche Rolle als Adressaten eines Sterbewunsches, als Mitverantwortlichen in der Entscheidungsfindung und auch als Ausführende zukommt.
Umso erstaunlicher ist es, dass sich die Pflege im gesellschaftspolitischen Diskurs zu Sterbehilfe und Sterbebegleitung nicht positioniert. In bekannter, fast schon vertrauter Passivität überlässt Pflege die Diskussion anderen. Dabei ist es von enormer Wichtigkeit, dass Pflegende ihr Wissen über die derzeitigen Entwicklungen erweitern und ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass eine Änderung der derzeitigen Gesetzeslage ihr berufliches Selbstverständnis und ihren Pflegealltag radikal verändern könnte.
Die AutorInnen machen auf den gut 170 Seiten nicht nur die historischen und berufsethischen Aspekte deutlich, sie vermitteln in diesem Buch auch wie entscheidend es ist, dass Pflegende sich an der Auseinandersetzung um die Legalisierung aktiver Sterbehilfe beteiligen. Besonders aufschlussreich ist die Analyse der Rolle Pflegender in medial bekannten Euthanasie-Fällen, ebenso wie die Auseinandersetzung mit der Beteiligung der Pflege in der niederländischen Euthanasie-Praxis.
Constanze Giese, Christian Koch und Dietmar Siewert haben mit "Pflege und Sterbehilfe - zur Problematik eines (un-) erwünschten Diskurses" ein brand-aktuelles und wertvolles Buch geschrieben und es gehört nicht nur in jede Pflege-Fachbibliothek, es kann allen Kollegen und Kolleginnen in den Pflegeberufen sehr empfohlen werden!


Palliative Care: Handbuch für Pflege und Begleitung
Palliative Care: Handbuch für Pflege und Begleitung
von Susanne Kränzle
  Taschenbuch

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Umfassendes Palliative Care- Wissen aus verschiedenen Perspektiven, 6. April 2012
Den drei Herausgeberinnen Susanne Kränzle, Ulrike Schmid und Christa Seeger ist mit dem Palliative Care - Handbuch für Pflege und Begleitung ein wertvolles, praxisnahes Standardwerk gelungen. Es wendet sich an alle die im Palliativbereich tätig sind oder es werden wollen, aber auch an Studierende und Lehrende in Palliative Care. Viele namhafte Autoren und Autorinnen haben verschiedene Kapitel zu ihren jeweiligen Fachgebieten verfasst. Diese Vielfalt ermöglicht einen breiten Blick auf nahezu alle relevanten Aspekte von Palliative Care. Die Themen erstrecken sich von der historischen Entwicklung von Hospizarbeit und Palliative Care, über psychosoziale und ethische Aspekte, Fragen der Spiritualität, über Trauer und Sexualität, bis hin zu ganz praktischen Hinweisen zu palliativpflegerischen Interventionen zur Symptomkontrolle.
Die Vielfalt der Themen, die unterschiedlichen Zugänge der verschiedenen AutorInnen und die zahlreichen Praxisbeispiele machen das Palliative Care - Handbuch für Pflege und Begleitung zu einem hilfreichen Nachschlagewerk auch für erfahrene Palliative Care-PraktikerInnen. Es vermittelt umfassendes Palliative Care- Wissen aus verschiedenen Perspektiven, es enthält viele, hilfreiche Praxistipps und es kann daher uneingeschränkt empfohlen werden


Demenz und Palliative Geriatrie in der Praxis: Heilsame Betreuung unheilbar demenzkranker Menschen
Demenz und Palliative Geriatrie in der Praxis: Heilsame Betreuung unheilbar demenzkranker Menschen
von Marina Kojer
  Taschenbuch
Preis: EUR 39,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Allen ans Herz gelegt..., 29. November 2011
....die mit demenzkranken Menschen arbeiten: Demenz und Palliative Geriatrie in der Praxis - Heilsame Betreuung demenzkranker Menschen
Das Buch von Marina Kojer und Martina Schmidl richtet sich an all jene, die in der Betreuung von demenzkranken Menschen tätig sind. Mit großer Kompetenz und auch mit einem hohen Maß an Empathie und Wertschätzung beschreiben sie und ihre Mit-AutorInnen wie die Betreuung dementiell veränderter PatientInnen gelingen kann. Die verschiedenen Autoren und Autorinnen setzen sich unter anderem mit Fragen der Kommunikation, mit Symptomlinderung und mit ethischen Aspekten auseinander. Es ist ein höchst empfehlenswertes Buch geworden, ein Buch das als Pflichtlektüre für alle BetreuerInnen Demenzkranker zu betrachten ist und allen ans Herz gelegt werden soll, die mehr über eine achtsame und respektvolle Haltung dementen Menschen gegenüber erfahren wollen.


Seite: 1