Profil für Holly Short > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Holly Short
Top-Rezensenten Rang: 47.404
Hilfreiche Bewertungen: 488

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Holly Short "holly_short" (Wien, Österreich)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Gebrauchsanweisung für das Baltikum
Gebrauchsanweisung für das Baltikum
Preis: EUR 11,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unstrukturiert und larmoyant, 7. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da ich im kommenden Sommer zum dritten Mal ins Baltikum reisen möchte, habe ich mir zur Einstimmung dieses Buch gekauft und sofort mit dem Lesen begonnen.

Und muss jetzt leider etwas schreiben, das ich nur selten von mir gebe, schon alleine, weil ich viele Bücher, auch wenn sie mich nerven, TROTZDEM fertiglese, aber: Bei diesem Buch hatte ich nach drei Kapiteln echt keine Lust mehr.

Zunächst einmal hätte ich mir von einer professionellen Journalistin einen besser strukturierten Text mit einem interessanten roten Faden erwartet. Dieser fehlt hier völlig. Ja, die Kapitel sind zwar sehr grob nach thematischen Gesichtspunkten zusammengestellt, aber die Autorin monologisiert innerhalb der Kapitel leider größtenteils nur vor sich hin, springt auf teils unnachvollziehbare Weise zwischen den Themen hin und her, wirft mit Zahlen um sich, und dass sie dabei versucht, drei - wie sie selbst sagt - sehr unterschiedliche Länder irgendwie unter einen Hut zu bringen, tut das Übrige. Wenn das Ganze zumindest sprachlich bzw. stilistisch so interessant wäre, dass man das Buch meinetwegen als Essay betrachten könnte, dann wäre das ja noch okay ... Ist es allerdings nicht.

Das Zweite, was mich an dem Werk massiv stört, ist der mal hochnäsig anmutende, mal larmoyante Ton des Textes. So richtig kann ich der Autorin nicht glauben, dass sie diese Länder bzw. die Menschen dort wirklich mag. Unter anderem erhebt sie den Vorwurf, "die Balten" (übrigens ein mehr als verzichtbarer Begriff, wie ich finde) würden immer so so naturverliebt tun, aber andererseits die Natur der drei Länder zerstören bzw. den Umweltschutzgedanken nicht vollständig umsetzen. Natürlich kann man so etwas kritisieren, aber ein "baltisches" Unikum ist dieser Widerspruch ja wohl wirklich nicht.

Sie schreibt außerdem, die Natur des Baltikums sei für Besucher oft "enttäuschend" im Vergleich mit "spektakuläreren" Landschaften Europas - nun ja, das ist natürlich etwas sehr Subjektives, aber es ist schade, dass die Autorin diesen Gedanken so lang ausbreitet, anstatt die Besonderheiten der Landschaft(en) herauszuarbeiten. Was sie zwar - in einem Absatz - durchaus versucht, aber es geht irgendwie schief ("Der Duft dieser Landschaften" wird angesprochen, aber das ist dann auch schon alles). Etwa, dass es gerade das Besondere vieler Nationalparks des Baltikums ist, dass Natur- und Kulturlandschaft auf spannende Weise miteinander verwoben sind ... Für mich macht unter anderem dies die Faszination und die Eigenheit der Natur in Estland, Lettland und Litauen aus. (Abgesehen davon ist es mir aber ohnehin lieber, wenn Touristen, die immer was "Spektakuläres" brauchen, woanders hinfahren als ich ...)

Dazu kommen inhaltliche Fehlgriffe wie, dass Estnisch und Finnisch wechselseitig verständlich seien (beim Lesen vielleicht teilweise, aber sonst eher nicht) oder die seltsame Angewohnheit, die Frau Herre mit anderen Autoren teilt, zu schreiben dass ehemals ostpreußische Städte "auf Litauisch" so-oder-so heißen - was mir im Hinblick auf die jüngere Geschichte der baltischen Länder (Empfehlung dazu: die Okkupationsmuseen in Rīga und Tallinn) einfach unangenehm aufstößt. Heutzutage muss das wirklich nicht mehr sein.

Zusammengefasst: Lesegenuss sieht leider anders aus. Sehr schade.


Vegan: Tut gut - schmeckt gut!
Vegan: Tut gut - schmeckt gut!
von Jérôme Eckmeier
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Inspirationen für Einsteiger, 27. September 2014
Ich koche schon länger viel vegetarisch und habe mich vor kurzem entschlossen, nun gänzlich auf Fleisch zu verzichten. Noch weiter zu gehen und vegan zu leben konnte ich mir bis jetzt nie vorstellen. Aber als mir beim Stöbern in der Buchhandlung dieses Werk in die Hände fiel, war es ein Augenöffner: Hey, eigentlich ist es gar nicht so schwierig!

Die tolle Aufmachung tut das Ihrige - die Fotos und Rezepte machen sofort Lust, loszukochen; außerdem ist der Ton des Buches nicht moralisierend. Das tut für den Anfang ganz gut.

Allerdings sieht man schnell, dass es hier in erster Linie um den "Fleischersatz" geht - es gibt viele veganisierte Gerichte wie Burger, Gulasch oder Spaghetti Bolognese und sehr viele Rezepte setzen auf Tofu und andere Sojaprodukte. Wie einige Rezensenten schon angemerkt haben, ist das wohl nicht das Nonplusultra des veganen Kochens und aus verschiedenen Gründen zu kritisieren (nicht zuletzt deshalb, weil man viele Spezialprodukte kaufen muss). Außerdem ist anzumerken, dass viele Rezepte SEHR füllend und kohlehydratlastig sind, da stellen sich viele Anfänger sicher was anderes unter "vegan" vor.

Das Fazit? Mir ist mittlerweile klar, dass ich nicht täglich Tofu oder Seitan essen werde, und dass "vegan" nicht das gleiche ist wie "Fleisch/Milchprodukte einfach durch was anderes ersetzen". Aber: Ich genieße es momentan sehr, die Rezepte durchzuprobieren und mich damit zu befassen, was die Ersatzprodukte "können" und was mit vegan noch alles möglich sein könnte. Für diesen Lernprozess ist dieses schön gemachte Buch für Noch- oder ehemalige Fleischesser meiner Meinung nach ein sehr guter Ausgangspunkt. Eine gute Investition dürfte es außerdem für alle sein, die in der Familie oder beim Einladen auch Nicht-Veganer bekochen und auf der Suche nach passenden Rezepten sind. "Vegan-Bibel" ist dieses Buch aber keine.

Dementsprechend werden bei mir zwecks Vertiefung in nächster Zeit sicher noch weitere Bücher über vegane Küche dazu kommen - aber ich weiß jetzt schon, dass ich dieses auf der Suche nach Inspiration immer wieder aufschlagen werde. :)


Vital - Bauch & Rücken Workout
Vital - Bauch & Rücken Workout
DVD ~ Dirk Pinnig
Preis: EUR 17,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut ist, was gut tut, 23. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Vital - Bauch & Rücken Workout (DVD)
Ich (30) trainiere schon seit mehreren Jahren mit verschiedenen Workout-DVDs, doch bis auf das Perfect Body Workout mit Joey Grit Winkler war ich bisher mit keiner so ganz zufrieden. Der Grund: Viele Workouts fangen gleich mal so schwer an, dass ich (nicht supersportlich, aber auch kein Faulpelz) auch nach Monaten noch nicht alle (Verrenkungs-) Übungen geschafft habe. Und wie lange quälte ich mich mit irgendwelchen Herumhops-Übungen, die ich eigentlich überhaupt nicht mag (da gehe ich lieber raus laufen!) und die außerdem die Nachbarn unter mir nerven?

Nun denn: Ich kannte Ina Münsberg von der zuvor schon erwähnten DVD und sie war mir sehr sympathisch. So stolperte ich auf meiner Suche nach einem neuen Workout über dieses hier. Die Kombination Bauch/Rücken sprach mich als Büroarbeiterin sofort an und die abwechselnde Folge von Übungen mit Entspannungsphasen noch mehr. Einige Rezensenten hier finden das Workout aufgrunddessen zwar zu easy, aber ich probierte es trotzdem.

Mittlerweile besitze ich es ca. ein halbes Jahr und ich LIEBE dieses Workout! Die Übungen sind überwiegend sanft, aber sehr effektiv, und Kraft im Rücken und Bauch aufzubauen schafft bei mir seit Monaten ein ungleich tolleres Körpergefühl als das Herumgehopse auf vielen anderen DVDs. Das mag jetzt zwar nicht für jede/n das Richtige sein, aber ich - als ruhigerer Typ, für den das Training auch Entspannung und Ausgleich sein darf und soll - schätze diese Kombination über alles. Und nicht zuletzt stimmt die Optik: Binnen kurzer Zeit habe ich einen straffen Bauch und schöne Muskeln bekommen, wie ich meine sogar bessere Ergebnisse als mit anderen Workouts. Es passt eben einfach zu mir ;)

Für sehr sportliche Menschen, die schon lange Muskelaufbau betreiben, mag das Workout vielleicht etwas zu wenig anspruchsvoll oder herausfordernd sein. Letztendlich muss aber jede/r selbst wissen, was ihm/ihr gut tut. Für mich ist dieses Workout aber eines Rundum-Wohlfühlen, und darauf kommt es für mich eben an. Wenn's mal sportlicher sein soll, kombiniere ich die DVD mit Übungen aus anderen Workouts oder gehe laufen.

Mein einziger Kritikpunkt am Workout wäre das Stretching, das sogar ich etwas langweilig finde :-) Meistens lege ich stattdessen das Stretching aus dem schon erwähnten Perfect Body Workout ein. Insgesamt auf jeden Fall eine tolle Sache für Frauen und Männer, für die die sportliche Leistung bzw. Herausforderung nicht das Wichtigste beim Trainieren ist.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 14, 2014 12:23 PM CET


Sweden (Country Regional Guides)
Sweden (Country Regional Guides)
von Becky Ohlsen
  Taschenbuch
Preis: EUR 17,95

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Enttäuschendes neues Layout, keine Campingplätze?!, 19. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich fahre seit Jahren mit Lonely Planet in die skandinavischen Länder und hatte mich, da diesen Sommer ein Trip nach Schweden und Finnland ansteht, riesig auf die Neuauflagen der jeweiligen LP-Reiseführer gefreut. Den Finnland-Führer besaß ich schon in der vorigen Auflage, vom Schweden-LP kannte ich nur eine ca. 5 Jahre alte Ausgabe auf Deutsch. Ich konnte es also kaum erwarten, die beiden "Neuen" in Händen zu haben und war auch sehr gespannt auf das völlig neue Layout.

Doch schon beim ersten Durchblättern des Reiseführers drängt sich die Frage auf, ob wer immer sich dieses ausgedacht hat, auch selbst schonmal mit Lonely Planet auf Reisen war. Denn leider sind viele Features, die den LP früher so wertvoll machten, durch das neue Layout weggefallen. So haben die Seiten keine Kopfzeile mehr: Wo man früher schnell dank der guten Orientierung durch die Kopfzeile schnell zur entsprechenden Stadt und, noch interessanter, gleich zum richtigen Unterkapitel "Sleeping","Eating" usw. blättern konnte, steht jetzt nur noch die Seitenzahl. Somit ist nerviges Herumblättern und -suchen angesagt.
Die Unterteilung der Unterkünfte nach Budget hat mir früher auch besser gefallen:' Da gab's jeweils unter einer eigenen Überschrift eine Liste von Low-Range-, Mid-Range- und High-Range-Unterkünften. Die entsprechende Reihung gibt es zwar noch, die Unterkünfte sind jetzt aber je nach Preisklasse mit 1'-3 €-Zeichen markiert. Gefällt mir persönlich weniger gut, es wird sich zeigen, wie sich das in der Reisepraxis handhaben lässt.

Sehr überrascht hat mich schließlich auch, dass bei den meisten Reisezielen - soweit ich bis jetzt den Überblick habe - keine Campingplätze verzeichnet sind. Nun kenne ich die früheren englischen Ausgaben des Schweden-LP nicht, aber gerade Lonely Planet richtete sich doch immer speziell an Reisende mit kleinem Budget! Da enttäuscht es schon, dass ich die Campingplätze nun doch extra recherchieren muss (im Konkurrenzprodukt The Rough Guide to Sweden (Rough Guide Travel Guides) sind sie übrigens verzeichnet). Nicht, dass das für mich ein Problem darstellt '- aber ein wenig schade ist es schon.

Fazit: Während ich den Lonely Planet Sweden inhaltlich noch nicht testen konnte - zum Glück habe ich die Reise noch vor mir! :) '- so bringen die Änderungen durch das neue Layout leider schon vorab einige Enttäuschungen mit sich. Inhaltlich und stilistisch ist sich LP zwar - zum Glück - wohl treu geblieben. Aber dass gerade jene Kleinigkeiten, die das Reisen mit LP so unkompliziert mach(t)en, den Layoutänderungen zum Opfer gefallen sind, wirft doch irgendwie die Frage auf, ob der Verlag einfach nur einen auf edel machen wollte und seine ursprüngliche Zielgruppe - Backpackers mit kleinem Budget - vergessen hat. Schade!


Kreuzworträtsel für jeden Tag 2008
Kreuzworträtsel für jeden Tag 2008

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen So machen Kreuzworträtsel leider keinen Spaß!, 28. Januar 2008
Ich liebe Kreuzworträtsel und war deswegen von der Idee des Kalenders begeistert: Jeden Tag ein kleines Rätsel als Denksport beim Frühstück... genau das Richtige für Leute mit wenig Zeit für ihr Hobby.

Die ersten paar Rätsel fand ich ja gut, aber die anderen enttäuschen mich bisher maßlos. Erstens gibt es viel zu viele Begriffe, die ich als Österreicherin nicht kenne - gut, ist beim Dudenverlag noch einzusehen, aber trotzdem ärgerlich, dass man hier nicht mehr Abwechslung reinbringen kann, wenn der Kalender schon in Österreich erhältlich ist. Zweitens sind zu viele Begriffe veraltet. Ich bin 25 und keineswegs unbelesen oder sowas, aber auf viele komme ich einfach nicht drauf, das ist langweilig! Leider gibt es das Problem aber bei vielen Kreuzworträtseln, dass sie meine Generation, wie ich finde, von den Begriffen her zu wenig ansprechen (was nicht heißen soll, dass es nicht total interessant ist, nicht mehr übliche Wörter kennenzulernen usw., aber es sollte da schon eine Balance zu finden sein.)
Und teils hab ich schließlich das Gefühl, dass sich die Redaktion manche Begriffe einfach ausgedacht oder keine Ahnung wo ausgegraben hat.
Heute etwa: gesucht "Farbton" - "TEEGELB". Teegelb?! MUSS ich das kennen? Sowas kommt leider zu oft vor, und das macht mir keinen Spaß.
Schade! Daher nur 2 Sterne.


Hot Fuss
Hot Fuss
Preis: EUR 7,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unwiderstehlich, 12. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Hot Fuss (Audio CD)
"The Killers": Eine Band mit zugegeben mäßig originellem Namen mischt guten alten Gitarrenrock mit Synthiesound - und selbst wer letzteres, so wie ich, eigentlich nicht so mag, wird sich wahrscheinlich trotzdem (oder gerade deshalb) in diese CD verlieben. "Hot Fuss" ist das rockige Debut der vier Amerikaner, in das man sich zwar erst einhören muss, aber die Songs sind nach kürzester Zeit so vertraut, als würde es sie schon seit Jahren geben. Und das ist eine ziemliche Leistung.
Ich jedenfalls höre die CD zur Zeit den ganzen Tag und kann einfach nicht genug kriegen: das Intro "Jenny Was A Friend of Mine" nistet sich sofort in die Gehörgänge ein, "Mr Brightside" ist ohnehin die vielleicht genialste Nummner seit langem - Respekt! - und ein Reinhörtipp der besonderen Art ist außerdem "All These Things That I've Done": ich schwöre, dass ich diesen Song mit seinen Gospel-Elementen bereits jetzt für eine der schönsten Nummern halte, die es überhaupt gibt! Sie erinnert mich mit ihrem Sound an einige Songs von U2 und das ist ein ziemliches Kompliment aus dem Mund eines eingefleischten Fans letzterer Band ;-)
Wunderschön auch "Smile Like You Mean It" und "Everything Will Be Alright". Ein bisschen zornig das bissige "Andy, You're A Star", sehr locker und eingängig "We're on Top". Der Bonus-Track "Glamorous Indie Rock'n'Roll" will uns vielleicht nochmal drauf hinweisen, was das ist, das die Killers da tun und überzeugt, indem er hält, was der Titel verspricht.
Diese CD ist ein Schatz und bietet für alle was: einige gut tanzbare Nummern, souligen Rock, intelligente Texte, Stilmix-Balladen. Und nicht zuletzt erstaunt die unheimlich reife Stimme von Sänger Brandon Flowers, der zum Zeitpunkt der Aufnahme dieser CD grade mal 21 Jahre jung war. Sie verleiht der CD noch etwas von diesem besonderen Flair, der an U2 und Pearl Jam erinnert. Deshalb: uneingeschränkte Kaufempfehlung!


Something Rotten.
Something Rotten.
von Jasper Fforde
  Taschenbuch

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kaufen! Lesen!, 27. August 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Something Rotten. (Taschenbuch)
"Something Rotten" ist der 4. und vermutlich letzte Teil der abgedrehten Serie rund um die Literaturspezialagentin Thursday Next, die mit dem genial-liebenswerten Reißer "The Eyre Affair" begann.
Nach jedem Buch der Reihe fragt man sich eigentlich nur, ob es möglich ist, beim nächsten auch noch so viel und herzlich zu lachen - dazu kann man nur sagen: Ja, es ist möglich. Ich habe mittlerweile alle Bücher gelesen und sie waren immer ein Hochgenuss! So auch dieses, in dem Thursday, wie schon der Titel suggeriert, auf Shakespeare's Hamlet trifft. Und weil sie in einer ziemlich abgedrehten Version des Jahres 1985 lebt, ist das auch nicht gerade einfach: sie muss Hamlet nämlich in die richtige Welt mitnehmen und das zu einer Zeit, als anti-dänische Ressentiments im Lande nur so florieren. Warum? Natürlich steckt Yorrick Kaine dahinter, der, einst aus einem nicht bekannten Roman entflohen (und daher eigentlich fiktiv), nun konservativer Politiker ist und die ultimativ böse Goliath Corporation, der eigentlich schon so ziemlich alles gehört, bei ihren Bestrebungen unterstützt, zur Religion aufzusteigen. Und das ist nur einer der zahlreichen, irr verworrenen Handlungsstränge... Und wieder einmal ist es an Thursday, die Welt zu retten. Und nicht nur das, denn einen Babysitter für ihren Sohn Friday zu finden, ist auch eine ziemliche Herausforderung und dann ist da noch ihr Ehemann Landen, der nach wie vor verschwunden ist. Und ganz nebenher muss sie auch noch ein hoffnungslos miserables Cricket-Team zur Meisterschaft coachen...
Dies ist nicht nur ein atemlos witziger und aufregender Roman und Slapstick-Feuerwerk, sondern auch eine gelungene Satire: auf den Kapitalismus, auf die Politik, auf weltumspannende, allmächtige Konzerne. Einfach hinreißend und - wieder einmal - uneingeschränkt zu empfehlen!


The White Mare: Book One of the Dalriada Trilogy
The White Mare: Book One of the Dalriada Trilogy
von Jules Watson
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial!, 27. August 2005
Als ich mir "The White Mare" gekauft habe, hatte ich weder von der Autorin Jules Watson noch von der Serie jemals etwas gehört. Die Inhaltsangabe auf dem Buchrücken versprach einiges und erinnerte mich gleichzeitig an Marion Zimmer Bradleys "Mists of Avalon", eines meiner Lieblingsbücher - weshalb ich es dann auch beinahe stehen gelassen hätte, in der Befürchtung, es sei ohnehin nur ein billiger Abklatsch. Aber was für ein Fehler wäre das gewesen!
"The White Mare" ist der erste Teil einer Trilogie, die über die römische Belagerung Schottlands erzählt. In diesem ersten Teil, der Anno 79-81 spielt, wird diese Bedrohung für die keltische Bevölkerung erstmals real: im Zentrum der Geschichte steht die schottische Prinzessin und Priesterin Rhiann, eine junge Frau und begabte Heilerin, die unter dem Verlust ihrer Familie zu leiden hat. Als ihr Onkel, der König, stirbt, kommt es zur Zwangsheirat mit dem exilierten irischen Prinzen Eremon, der während eines Sturmes auf der schottischen Küste gelandet ist und dem Clan Schutz vor den Römern verspricht.
Und so entspinnt sich diese spannende und faszinierende Geschichte: Rhiann und Eremon raufen sich zusammen und versuchen gemeinsam, die Anführer der anderen schottischen Stämme, die die Bedrohung nicht ganz so erst nehmen wollen, für ihre Sache zu gewinnen. Ihre Kontrahenten sind zahlreich, denn neben dem machtgierigen römischen Besatzer Agricola haben sie auch in den eigenen Reihen Verräter zu befürchten... und natürlich ist das Ganze auch eine Liebesgeschichte, von der ich gar nicht mehr verraten möchte, außer dass sie sehr, sehr, sehr spannend ist!
Dass sich immer wieder der Vergleich mit der "Avalon"-Reihe aufdrängt, ist natürlich unvermeidlich, wenn auch vermutlich nicht beabsichtigt. Soll heißen, "Avalon"-Fans wird zwar so einiges bekannt vorkommen (etwa die Beltaine-Riten), können mit diesem Buch aber eigentlich nichts falsch machen - so wie auch alle anderen, die historische Romane lieben. "The White Mare" ist ein Buch, das man nicht weglegen kann: aufregend, erdig, spannend und sehr emotional erzählt. Ich für meinen Teil werde jedenfalls so bald wie möglich den zweiten Teil, "The Dawn Stag" lesen - der dritte Teil erscheint leider erst 2007. Und auch danach wird man nach Jules Watson Ausschau halten müssen, denn selten liest man ein Debut, das von Anfang an so mit den Größen des Genres mithalten kann. Bravo!


The Wish List
The Wish List
von Eoin Colfer
  Taschenbuch

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toll!, 8. August 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Wish List (Taschenbuch)
Eigentlich ist es ja eine sehr bittere Geschichte: die vierzehnjährige Meg, die seit dem Tod ihrer Mutter ständig in irgendwelche Schwierigkeiten gerät und unter ihrem tyrannischen, gewalttätigen Stiefvater leidet, stirbt während eines gescheiterten Einbruchsversuchs bei einem alten, hilflosen Mann. Ihren Partner Belch ereilt das selbe Schicksal.
Und das ist erst der Beginn der Buches. Denn während bei Belch völlig klar ist, dass er nur in der Hölle "Ruhe" finden wird, streiten sich Himmel und Hölle um die Seele der jungen Meg, da sich bei ihr die guten und bösen Taten die Waage halten. Ihre einzige Chance, in den Himmel zu kommen, besteht sodann darin, zu dem beraubten alten Mann zurückzukehren und ihm zu helfen. Der Alte, der herzkrank ist und nur noch kurze Zeit zu leben hat, präsentiert dem Geist Meg eine Liste mit jenen vier Dingen, die er noch tun möchte, bevor er stirbt - die titelgebende "Wish List". So beginnt Megs Mission, doch was sie noch nicht weiß: Der Teufel spielt (natürlich) nicht fair und hat ihr einen "Soul Man" hinterhergeschickt, der dafür sorgen soll, dass Meg versagt - um ihre Seele dann dem Teufel himself übergeben zu können ...
Die Geschichte klingt also ziemlich irre, und sie ist es auch. Auf knapp über 250 Seiten kreiert Colfer eine faszinierende Mischwelt, in der sich die Lebenden ebenso tummeln wie Geister, sprechende Hologramme, und so weiter. Man trifft den Teufel höchstpersönlich, die "Nummer Zwei" der Hölle Beezlebub ebenso wie Petrus, der das Himmelstor schützt, jede Sprache sprechen kann, sich aber trotzdem manchmal ziemlich langweilt.
Sehr oft ist das Buch auch zum Schreien komisch, zum Beispiel der folgende Dialog, der sich in der Hölle - zwischen Beezlebub und dem Programmierer Myishi - abspielt:
Beezlebub: "(...) And can't you do something about the smell? It's revolting."
Myishi sniffed hesitantly. "Nothing much. It'll wear off eventually. It's the scent of happiness. Eau de Joie. Not a hint of evil in it. Reminds me of flowers ..."
"And baking."
"And soap."
"And a breeze from the ocean."
The demons shivered.
"Disgusting," they said simultaneously.
...
Die Charaktere sind liebevoll gezeichnet, und was mir auch sehr gefallen hat, ist, dass es keine x-beliebige Läuterungsgeschichte ist - so ist Meg auch am Ende nicht nur "gut" und der Charakter behält seine Vielschichtigkeit und Widersprüchlichkeit... aber mehr will ich jetzt gar nicht verraten.
Eigentlich ist der einzige Dämpfer, dass das Buch in dieser Ausgabe noch ein zusätzliches Lektorat brauchen hätte können - es fehlen leider immer wieder Anführungsstriche, einmal sind zwei Buchstaben übereinandergedruckt, usw. Aber das sollte das Lesevergnügen nicht allzu sehr stören: "Wish List" ist eine geniale Story, die Jung und Alt gefallen sollte. Meine Empfehlung lautet daher: einfach lesen!


Tailchaser's Song (Daw Book Collectors)
Tailchaser's Song (Daw Book Collectors)
von Tad Williams
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,08

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Herr der Ringe" mit Katzen, 7. August 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der erste Roman des berühmten Fantasy-Autors Tad Williams, "Tailchaser's Song" ist ein sehr gelungenes und liebenswertes Buch, welches besonders Katzenfreunde lieben werden.
Die Geschichte dreht sich um den jungen roten Kater Fritti Tailchaser, der sich zwar gern von den Menschen füttern lässt, aber doch das Leben in Freiheit liebt: in einer Katzenwelt, die von Tad Williams auf wunderschöne, detaillierte Weise heraufbeschworen wird. Denn auch wenn Katzen eigentlich Einzelgänger sind, so haben sie doch ihren Treffpunkt bei der Meeting Wall, wo man miteinander plaudert, spielt und Lieder singt. Eines Abends fehlt Tailchasers gute Freundin Hushpad bei dem Treffen. Auch viele andere Katzen sind verschwunden - es tut sich Böses in der Katzenwelt, aber noch kann es niemand benennen. Als Hushpad nach mehreren Tagen immer noch nicht zurück ist, macht sich Tailchaser auf die Suche nach ihr und erlebt in der Folge allerlei gefährliche Abenteuer...
Ich habe die Odyssee dieser mutigen kleinen Katze verschlungen und sehr genossen: liebevoll zeichnet Williams die vielen Charaktere und das Katzenleben nach und erzählt eine spannende Geschichte über Freundschaft, Loyalität und - Gut und Böse. Manche Parallelen zu J.R.R. Tolkiens "Herr der Ringe" sind, glaubt man dem Vorwort Williams', nicht zufällig - einzelne Szenen hat er für "Tailchaser" pardodisierend aufgegriffen. Außerdem kam es mir vor, als hätte auch Joanne Rowling das Buch einmal gelesen und in ihrer "Harry Potter"-Reihe weiterverarbeitet - aber das kann ja auch Zufall sein. :)
Tatsache ist aber: "Tailchaser" ist eine aufregende und süße Geschichte für jung und alt. Besonders Katzenfans werden die Abenteuer des süßen Fritti mit schwitzenden Händen lesen und sollten dieses Buch auf keinen Fall versäumen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9