Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für Amazon-Kunde > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon-Kunde
Top-Rezensenten Rang: 3.127
Hilfreiche Bewertungen: 542

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon-Kunde (Worms)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Und am Morgen waren sie tot: Kriminalroman (Jan-Römer-Krimi, Band 2)
Und am Morgen waren sie tot: Kriminalroman (Jan-Römer-Krimi, Band 2)
von Linus Geschke
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr spannender, atmosphärisch toll erzählter Krimi, 27. März 2016
Meine Meinung:

Bereits der Vorgänger "Die Lichtung", habe ich mit Begeisterung gelesen. Dementsprechend neugierig war ich auf den zweiten "Fall" des Journalisten Jan Römer.
Nach Beendigung des Buches kann ich nun sagen, das sich die Vorfreude mehr als gelohnt hat, denn der Krimi konnte mich wieder sehr überzeugen.

Jan Römer, der kaum die Vorfälle aus "Die Lichtung" verdaut hat, wird in seiner Rubrik "Ungelöste Kriminalfälle" mit einem mysteriösen Fall aus dem Jahr 1997 konfrontiert. Was eigentlich als ganz normale Recherche und Berichtserstattung beginnt, nimmt mit dem Anruf eines Mannes, der detaillierte Hinweise liefern möchte, seinen gefährlichen, atemberaubenden Lauf...!

Linus Geschke hat für mich persönlich eine ganz tolle Erzählweise. Sehr flüssig, locker und vorallem sehr atmosphärisch.
So denkt man z.b., als Jan Römer mit seiner besten Freundin "Mütze" den ehemaligen Tatort aus dem Jahr 1997 aufsucht, das man regelrecht mit dabei ist. Die Eifel, sowie auch die späteren Schauplätze und auch Figuren wurden wieder wunderbar beschrieben und erhöhen damit das Lesevergnügen um eine weitere Spur.

Den Fall an sich, fand ich richtig spannend und bis zum Schluß gab es für mich ein Rätselraten, ob ich mit meiner Vermutung richtig lag.
Eins kann ich verraten: in diesem Fall begegnet man dem Bösen in Menschengestalt...!

Auch das zwischenmenschliche (private) Umfeld des Jan Römer kommt nicht zu kurz und gibt der Story einen noch sympathischeren Touch.

Fazit:

Wer einen spannenden Krimi sucht, dem kann ich dieses Buch nur sehr ans Herz legen. Mich könnte die Story sehr überzeugen und ich freue mich bereits auf ein Wiederlesen mit Jan Römer, sowie "Mütze"!


Kleine Schwester (detebe)
Kleine Schwester (detebe)
von Borger & Straub
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,00

5.0 von 5 Sternen Sehr bewegend, erschreckend und zeigt auf, das man nicht weg sehen darf!, 16. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: Kleine Schwester (detebe) (Taschenbuch)
Meine Meinung:

Es fing alles ganz harmlos an - Familie Jessen wünscht sich vergebens ein zweites Kind, was jedoch nicht klappen möchte. Und so werden sie irgendwann zu den Pflegeeltern der fünfjährigen Lotta. Doch alles läuft nicht so wie geplant, denn Lotta kam aus sehr schlechten Familienverhältnissen, ist körperlich und geistig weit hinter ihren Altersgenossen und würde eigentlich eine besondere Förderung brauchen. Ob dies vom Jugendamt versäumt wurde anzumerken, oder ob Pflegemutter Ela sich dies als gelernte Kindergärtnerin zutraute, kann ich nicht sagen, jedoch war die Perfektionistin Ela bald an ihre Grenzen angelangt. Sie hatte einfach keine Geduld mehr mit Lotta und schlimme Geschehnisse nahmen ihren Lauf. Zudem kamen noch ein Umzug, Geldsorgen, Arbeitslosigkeit und Alkoholmissbrauch hinzu - der Alptraum war vorprogrammiert...!

Erzählt wird das alles aus der Sicht der elf/zwölfjährigen leiblichen Tochter, Lilly. Natürlich war die Erzählweise ab und an etwas kindlich naiv, hat mich jedoch gleich in den Bann gezogen, weil man die Nöte und Ängste, ebenso den Zwiespalt des Mädchens heraus lesen konnte. Die Geschichte, die (leider) auf wahren Tatsachen beruht, hat mich sehr bewegt, erschüttert und zeigt auf, das man niemals die Augen verschließen darf, denn solch traurige Schicksale können überall, jederzeit passieren - meist muss man gar nicht weit schauen.

Kann man in dieser Geschichte jemandem die Schuld geben?
Natürlich der Pflegemutter, die das Kommando anführte und so oft mit Selbstmord drohte, dem Ehemann, der oft hilflos mit Gewissensbissen da stand, aber doch tatenlos zusah?!
Lilly, einem zwölfjährigen Mädchen, sicher nicht, denn was gibt es schlimmeres, als einem Kind solch eine Bürde aufzulasten, ob es die Eltern verrät oder die Pflegeschwester rettet? Die als Einzige Herz und Verstand zeigte?! Nein, ganz sicher nicht!
Dem Jugendamt, die ihre Pflichten ganz zu den Akten gelegt haben, ganz sicher!

Fazit:

Eine sehr berührende, bewegende Geschichte, die auf Tatsachen beruht. Die aufzeigt, wie nah doch das Schreckliche sein kann und welch schlimme Dinge, in einer scheinbar fröhlichen, glücklichen Familie passieren können.


Zorn 5 - Kalter Rauch: Thriller
Zorn 5 - Kalter Rauch: Thriller
von Stephan Ludwig
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3.0 von 5 Sternen Den Fall an sich, fand ich nicht allzu spannend, aber Zorn & Schröder reißen es wieder "raus"., 13. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: Zorn 5 - Kalter Rauch: Thriller (Taschenbuch)
Meine Meinung:

Als großer Fan der Reihe, habe ich mich natürlich sehr auf den fünften Fall gefreut. Vor allem freue ich mich stets auf ein Wiedersehen meiner liebsten Kommissare Zorn & Schröder.

Den Fall an sich, fand ich diesmal nicht ganz so spannend wie bei den Vorgängern. Zog sich für meinen Geschmack ab und an etwas in die Länge, auch die Auflösung war für mich nicht so überraschend. Einige Einzelheiten fand ich jedoch richtig gut, keine Frage, besonders die Figur des "Bösewichts". Aber vielleicht war es auch einfach ungewohnt, das Herr Ludwig diesmal etwas "sparsam" mit seinen Leichen war. Wenn man es denn so ausdrücken möchte.

Aber mir fehlte der besondere "Kick", das mit fiebern, das ich bisher in jedem Band gespürt habe. Dieses mitreißende, das besondere "Etwas", so dass man das Buch kaum aus den Händen legen mag - das fehlte mir leider diesmal.

Allerdings machten das geniale Duo Schröder und Zorn wieder einiges wett.

Nun ist Schröder der offizielle "Chef". Nun gut, das war er inoffiziell auch vorher, aber wie Zorn diesen Umstand geregelt bekommt und wie das Verhältnis der beiden sich deswegen verändert (oder auch nicht), war sehr interessant und witzig zu lesen.

Man erfährt auch wieder einiges aus deren Privatleben, die Up's und Down's, möchte jedoch nicht zu viel verraten. Nur, das einiges sehr bewegend und rührend war. Man ist am Ende wieder gespannt, wie das alles wohl so weiter gehen wird.

Fazit:

Der Fall war gut durchdacht und wies einige clevere Wendungen auf, stockte für mich persönlich jedoch stellenweise etwas zu sehr. Da hätte ich mir etwas mehr Action gewünscht. Ich hoffe, das mich der nächste Fall einfach wieder mehr mitreißen kann.

Zorn & Schröder waren wieder wie gewohnt ein Highlight und einfach ein Muss für jeden Fan!


Mondscheinjunge: Psychologischer Spannungsroman
Mondscheinjunge: Psychologischer Spannungsroman
von Carla Buckley
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Spannend erzähltes Familiendrama - auch wenn man die Auflösung sehr früh kennt...., 8. Dezember 2015
Meine Meinung:

Am meisten hat mich bei diesem Roman die Thematik gereizt: die seltene Lichtkrankheit des vierzehnjährigen Tyler. Er verträgt keine UV-Strahlen, schon eine kleine Menge verbrennt seine Haut und/oder es bilden sich Krebstumore und die Gefahr, das er erblindet. Er muss sein Leben, das nicht höher als 20 Jahre geschätzt wird, in der Dunkelheit verbringen. Durch spezielle Glühbirnen kann er sich wenigstens in seinem zu Hause recht sicher fühlen - oder nachts, wenn er mit seiner Kamera durch die Gegend streift.

Diese Einblicke, auch, wie sich die Familie mit Tylers Krankheit arrangiert hat, waren sehr interessant. Es nimmt in der Geschichte zwar viel Raum ein, aber auch andere, daraus entstehende "Probleme" kommen nicht zu kurz. Sei es in der Beziehung der Eltern, die auch darunter leidet, weil Vater David in einer anderen Stadt arbeitet und selten zu Hause ist und Eve dies als Flucht ansieht. Mutter Eve scheint mit ihrer Fürsorge und Vorsicht Tyler manchmal scheinbar zu erdrücken und die sechzehnjährige Amy fühlt sich ganz oft unverstanden und zurückgesetzt. Und dann gibt es natürlich die ganz normalen Alltagsprobleme....

Doch auch ganz oft scheint es zwischen den Zeilen durch, wie groß die Liebe jedes einzelnen zu Tyler ist, der selbst oft genug mit Schuldgefühlen zu kämpfen hat, weil sich schon immer alles und jeder nach ihm richten musste. Sie alle haben eine ganz besondere Beziehung, auch wenn sie es nicht immer zeigen können.

Schon recht zu Anfang passiert ein großes Unglück - die elfjährige Nachbartochter Amy verschwindet. Zwar erfährt man die Auflösung prompt, aber es war trotzdem spannend zu lesen, wie der "Täter" mit dem Vorfall umgeht und innerliche Gefechte mit sich selbst ausführt. Die wechselnden Perspektiven zwischen Tyler, Eve, David und Amy machten dies noch interessanter, da man selbst die Wahrheit schon kennt, aber gespannt deren Ansichten und Gefühle beobachten kann.

Fazit:

"Psychologischer Spannungsroman" steht auf dem Cover - (Familien)Drama hätte auch sehr gut gepasst.
Man darf keinen höchst spannungsgeladene Geschichte erwarten, denn zeitweise ist das Buch auch sehr einfühlsam, bewegend und zum Nachdenken anregend. Doch spannend und interessant war es allemal und ich kann es nur weiter empfehlen!


Ein ganz neues Leben
Ein ganz neues Leben
von Jojo Moyes
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

4.0 von 5 Sternen Emotional, humorvoll...einfach eine schöne Fortsetzung!, 23. November 2015
Rezension bezieht sich auf: Ein ganz neues Leben (Gebundene Ausgabe)
Meine Meinung:

Ja, ich gehöre zu den vielen, vielen Leserinnen, die die Geschichte um Will & Lou einfach wunderbar und unvergesslich halten. "Ein ganzes halbes Jahr" hat mich sehr berührt und dementsprechend war ich natürlich auf die Fortsetzung gespannt. Wie wird Lou's Leben, knapp 1 1/2 Jahre nach der emotionalen Achterbahnfahrt mit Will nun aussehen? Wie steht es um ihr Seelenheil, wie sieht ihr Alltag aus - privat und beruflich und vor allem, wie reagierte ihr Umfeld auf Will's Ende?
Auf all diese Fragen bekommt man hier die Antworten und noch vieles mehr, denn Lou muss sich so einigen unvorhergesehenen Geschehnissen und Personen stellen, die sie ganz sicher nicht auf dem Schirm hatte.
Näher werde ich gar nicht darauf eingehen, um auch ja nicht zu viel zu verraten. Nur eines: Lou wird mit Will's Vergangenheit konfrontiert, wodurch sie sich ihm wieder sehr sehr nah und verbunden fühlen wird.
Aber auch das wird nicht gerade ein leichter Weg...!

Insgesamt hat mir die Fortsetzung sehr gut gefallen. Natürlich war es stellenweise wieder emotional, was mehr als verständlich ist. Aber der humorvolle Schreibstil der Autorin hält alles in einer sehr guten Balance und man weiß als Leser manchmal gar nicht, ob man weinen oder lachen soll.
Natürlich kann man diese Geschichte nicht mit "Ein ganzes halbes Jahr" vergleichen. Geht gar nicht, denn die Geschichte von Lou & Will war zu Ende.
Doch die sympathische Louisa Clark nochmals zu begleiten, bereitete mir wieder sehr schöne Lesestunden, die ich einfach genossen habe. Zwar hat sich Lousia verändert - das Leben hat sie verändert - aber man konnte schön in die Geschichte abtauchen und den eigenen Alltag vergessen.

Fazit:

Für alle begeisterten Leser von "Ein ganzes halbes Jahr", ist es wahrscheinlich eine Selbstverständlichkeit wissen zu wollen, wie es Lou "nach" Will ergeht. Ich kann es nur empfehlen, meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt!


Das Joshua-Profil: Thriller
Das Joshua-Profil: Thriller
von Sebastian Fitzek
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn man dachte, man hat die Lösung, ist es doch wieder ganz anders - typisch Fitzek!, 9. November 2015
Meine Meinung:

Als jahrelange Fitzek-Leserin ist mir vorab stets bewusst, das man bei Fitzek immer um tausend Ecken denken muss, wenn man auf die Auflösung kommen möchte. Tja Pustekuchen, denn dann ist es doch wieder ganz anders als gedacht...
Auch bei "Das Joshua-Profil" war dies natürlich wieder der Fall. Zwar gab es am Ende nicht diesen großen "Aha-Effekt", den ich so liebe, aber bis man dorthin angelangt ist, bestreitet man als Leser so einige Irrwege und Wendungen.

Fitzek verarbeitet in seiner Geschichte wieder mal aktuelle Themen, insbesondere Predictive Policing (Verbrechen anhand von Datenberechnungen vorhersehen und somit verhindern können), aber auch Misshandlung und Missbrauch, was natürlich keine leichte Kost ist. Umgesetzt wurde es sehr gut, auch an richtiger Stelle recht emotional und ehrlich.
Das Thema Predictive Policing fand ich sehr interessant und gut erläutert.

Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven - die Hauptfigur Max Rhode hat natürlich den meisten Part, gefolgt von seiner Pfegetochter Jola, seinem Anwalt, seiner Frau und einigen anderen.
Trotzdem habe ich nie den Faden oder den Überblick verloren, denn oft
fügte sich eine Szene in die andere.

Vorab habe ich "Die Blutschule", das Erstlingswerk der Hauptfigur Max Rhode (alias Sebastian Fitzek) gelesen und abschließend kann ich für mich sagen, das ich die Idee genial und erfrischend anders empfand.
Im Grunde hängen beide Bücher doch zusammen, seien es Schauplätze oder sogar Taten, auch ansatzweise Figuren.
Das eine Buch, rundet das andere einfach ab - meiner Meinung nach.

Das recht ausführliche Nachwort von Fitzek sehe ich auch noch als Pluspunkt, weil er eindringlich ins Detail geht, was die Hauptthemen des Buches betrifft.

Einen Punktabzug gibt es nur, weil ich das Ende irgendwie zu "abgehackt" empfand. Hätte mir gerade wegen der zuletzt geschehenen Aktion noch etwas Aufklärung oder Ausführlichkeit gewünscht.

Fazit:

Für mich als Fitzek-Leserin der ersten Stunde, war dies wieder ein großer Lesegenuss. Die Story war rasant spannend und konnte mich an so mancher Stelle überraschen.
Predictive Policing ein sehr interessantes Thema, das uns in Zukunft sicher noch öfters begegnen wird! Sehr empfehlenswert!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 10, 2015 4:35 PM CET


Süßes oder Tod: Kurzthriller
Süßes oder Tod: Kurzthriller
Preis: EUR 0,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gruselige Story - Halloween lässt grüßen!, 31. Oktober 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Meine Meinung:

Ehrlich gesagt, hatte ich vor dem Lesen eine ganz andere Story vor Augen. Der Grund ist wahrscheinlich, das ich bereits die Bücher von Melisa Schwermer mit Begeisterung gelesen habe und von daher weiß, da man als Leser niemals mit Samthandschuhen angefasst wird *lach*

Okay, da dies aber eine Zusammenarbeit mit der Autorin Katja Piel ist, stelle ich die Uhr mal auf Null und lasse meine früheren Erfahrungen überhaupt nicht auf die Bewertung einfließen.

In der Story war ich gleich von Anfang an gefangen und fühlte mich "mittendrin" -atmosphärisch war es perfekt, da ich die Geschichte passend zu Halloween gelesen habe.
Die ganze Zeit über spürte ich einen Hauch Grusel, es war so, als öffnete man selbst eine Kellertür, ohne auch nur annähernd zu ahnen, was oder wer einen erwartet. Man lauerte unbewusst auf etwas...!
Und auch wenn die Geschichte nicht allzu brutal und blutig ist, hatte ich großen Spaß und fühlte mich gut unterhalten.
Der Schreibstil war absolut top und die Seiten flogen nur so dahin....

Die Personen wurden wunderbar und sehr authentisch beschrieben.

Als Bonus erwartet den Leser außerdem noch Kurzgeschichten der Autorinnen.

Fazit:

Ein gruseliger, empfehlenswerter Kurzthriller, der mich sehr neugierig auf das größere gemeinsame Projekt der beiden Autorinnen gemacht hat!


Penelopes Tod Thriller
Penelopes Tod Thriller
Preis: EUR 2,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungene, abwechslungsreiche Mischung zwischen Tragödie und Thriller!, 28. Oktober 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Penelopes Tod Thriller (Kindle Edition)
Meine Meinung:

Diese spannende, abwechslungsreiche Story kann ich jedem empfehlen, der mal einen etwas "anderen" Thriller lesen möchte. Nun gut, ich hadere selbst ein wenig mit der Bezeichnung "Thriller", denn es ist in meinen Augen viel mehr als das:
Eher eine gelungene Mischung zwischen einer schicksalhaften Tragödie voller Verzweiflung & Ängste, voller Geheimnisse und ungesagter Worte, auf der Suche nach sich selbst ...mit sehr hohem Spannungsanteil.

Aber gerade diese mehr als überzeugende Mischung fand ich nach all den vielen Thrillern mit ihren Ermittlern und Serientätern sehr erfrischend anders und auch ohne viel Blutvergießen und Gewalt - dies braucht diese Geschichte auch gar nicht - war es für mich absolut spannend und nervenaufreibend.

Auch die medizinischen Erklärungen bezüglich Schlaganfall, Locked in-Syndrom, sowie die Beschreibungen über das "Leben danach", sprich die Pflege und auch die Belastungen für die Angehörigen, war sehr glaubhaft dargestellt.

Außerdem konnte die Story mit vielen unerwarteten Wendungen & Irrungen aufwarten und man kommt als Leser ins Zweifeln, wer nun gut und wer böse ist und wer die Wahrheit spricht. Nur um dann festzustellen, das im Endeffekt doch alles ganz anders ist, als es scheint...! Sehr gut!

Fazit:

Eine spannende, kurzweilige Story (222 Seiten) - einerseits eine menschliche Tragödie, andererseits ein spannendes Katz und Maus-Spiel - für mich eine sehr abwechslungsreiche, empfehlenswerte Mischung!


Die Blutschule: Roman
Die Blutschule: Roman
von Max Rhode
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Keinesfalls ein Thriller, jedoch eine gruselige Mystery-Horror-Geschichte, die mir gut gefallen hat!, 24. Oktober 2015
Rezension bezieht sich auf: Die Blutschule: Roman (Broschiert)
Meine Meinung:

Sebastian Fitzek schreibt als Max Rhode - ist ja nun kein Geheimnis mehr, wie uns auch der Hinweis auf dem Cover verrät. Sondern es soll eher ein kleiner Appetizer zu seinem neuen Werk "Das Joshua-Profil" das in wenigen Tagen erscheinen wird, sein.
Ich bin jedenfalls gespannt, was diese Story mit "Joshua" zu tun haben wird, das einzige was ich weiß ist, das der "Autor" Max Rhode wohl eine Hauptfigur darin sein wird. Falls es keinen weiteren Zusammenhang geben wird, wäre es für mich auch nicht weiter schlimm.

Nun zur "Blutschule". Mir hat die Story wirklich gut gefallen, jedoch trifft die Beschreibung "Thriller" in keinster Weise zu, was aber laut Fitzek bald geändert wird, damit es nicht zu Enttäuschungen und Verwirrungen kommt. Für so manchen Thriller-Fan, könnte der Horror-Anteil vielleicht sogar ein wenig zu viel des guten sein.
Die Geschichte war in meinen Augen ein Mystery-Horror-Werk und da ich ein Horror-Leser bin, kam ich natürlich auf meine Kosten.
Was Simon und seiner Familie zugestoßen ist, war der reinste Wahnsinn und Fitzek hat mir mit seinen exzellenten Beschreibungen bewiesen, das er erstens, so wie ich, ein begeisterter Stephen King-Leser ist und zweitens, auch sehr gut das Horror-Genre bedienen kann.
Von mir aus, gerne!

Mehr möchte ich zu der Story an sich gar nicht sagen, man muss diesen Höllentrip schon selbst gelesen haben. Ich hatte jedenfalls sehr viel Lesespaß!

Fazit:

Die Beschreibung "Thriller" muss unbedingt vom Cover, das gibt nur Verwirrungen. Und Fitzek-Leser, die eine gewohnt spannende Story vermuten, werden vielleicht enttäuscht oder mit falschen Erwartungen an das Buch gehen.
Denn es ist absolut eine sehr gute Mystery-Horror-Story und nichts für schwache Nerven! So brutal kennt man Fitzek sonst nicht - aber hier schreibt ja auch Max Rhode....!
Ansonsten eine wirklich geniale Geschichte mit Gänsehautfaktor!


Zerschunden: True-Crime-Thriller
Zerschunden: True-Crime-Thriller
von Michael Tsokos
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Spannender Auftakt der Trilogie um den Rechtsmediziner Abel! Gelungene Mischung aus Fakten& Fiktion!, 21. Oktober 2015
Rezension bezieht sich auf: Zerschunden: True-Crime-Thriller (Broschiert)
Meine Meinung:

Das gemeinschaftliche Werk von Sebastian Fitzek und Michael Tsokos "Abgeschnitten", habe ich bereits mit Begeisterung verschlungen.
Natürlich war ich nun sehr auf das neuste Werk von Tsokos gespannt...

"Zerschunden", der Titel passt im Übrigen absolut, konnte mich sehr überzeugen. Die Mischung aus wahren Begebenheiten, wissenschaftlichen Fakten und der Fiktion war einfach unheimlich spannend und ansprechend.

Bei dem Plot - ein reisender Serienmörder - war ich anfangs zugegeben, etwas skeptisch. Wie kann ein Thriller in so vielen verschiedenen europäischen Städten spielen und ein einzelner Rechtsmediziner vom BKA den Täter verfolgen? Wie soll das gehen, ohne das es zu übertrieben wirkt?
Tja, das das funktioniert, das hat Tsokos zusammen mit seinem Co-Autor Andreas Gößling bewiesen und ehrlich gesagt war kein einziges Kapitel langweilig oder unglaubwürdig. Es passte einfach alles und wenn man im Anschluss das Schlusswort von Tsokos liest, umso mehr...denn 80% des Buches ruht auf wahren Tatsachen, echten Fällen und Begebenheiten - da überläuft einen die Gänsehaut gleich nochmal.

Wer jetzt denkt, das er sich, das sich das Buch um einen Rechtsmediziner dreht, ständig am Obduktionstisch vorfindet, der liegt absolut falsch. Das kommt sogar eher nur am Rande vor. Wie gesagt, es wird ein reisender Mörder gejagt...! Doch es werden viele interessante Fakten erklärt und besprochen, sei es im medizinischen oder im ermittlerischen Bereich.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich jedoch, auch wenn es vielleicht meckern auf hohem Niveau ist: mir war der 46jährige Rechtsmediziner Fred Abel zwar sehr sympathisch usw, aber manchmal war er mir einfach zu perfekt. Ein Ausnahmetalent, ein Überflieger, der Beste seines Fachs - ok, mag sein, aber ich hoffe, das man ihn in weiteren Fällen etwas besser kennen lernt und er vielleicht doch noch einige Kanten oder mal eine kleine Schwäche durchblicken lässt. Ich freue mich jedenfalls schon auf die Fortsetzung, auf die im Nachwort bereits hingewiesen wird.

Ansonsten hatte ich viele spannende Lesestunden, auch wenn man nach und nach erkennt wer der Täter ist, so bleibt es bis zum Ende und der endgültigen Auflösung sehr spannend und nervenaufreibend.
Der Schreibstil war sehr flüssig und die Cliffhanger am Ende eines Kapitels machten es einen sehr schwer, das Buch zur Seite zu legen!

Fazit:

Für Thriller-Fans eine klare Empfehlung. Jedoch darf man keine schwache Nerven besitzen, da einige Szenen recht brutal oder gewaltsam sind - aber das ist nun mal leider die Realität...!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20