Profil für Gaijinjoe > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Gaijinjoe
Top-Rezensenten Rang: 27.996
Hilfreiche Bewertungen: 250

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Gaijinjoe

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Embrace & Bloom
Embrace & Bloom
von Kuon Michiyoshi
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Story ist gut, aber der Inhalt leider leicht zensiert..., 27. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Embrace & Bloom (Taschenbuch)
Ähnlich wie bei "ThreeP" ist auch "Embrace & Bloom" (Tsutsun de Hiraite) von Kuon Michiyoshi etwas "stärker" zensiert als z.B. der Band Shocking Pink vom gleichen Publisher.

In Japan gibt es einige "Zensur-Mittel". Die "Verpixelungen" in HC-Filmen dürfte bekannt sein. Und auch die Manga haben so ihre "Zensur-Stufen". Entweder es werden leichte Striche oder Balken über die "bösen" Stellen gelegt, oder wie im vorliegenden Fall ganze Bereiche mit weißer Farbe "gelöscht".
Soweit so gut. Auch der japanische Publisher veröffentlichte "Embrace & Bloom" mit weißen "Flecken" über den pikanten Stellen.

Doch das verwöhnte westliche Publikum will beim Label "Adult only" etwas mehr für sein Geld sehen (zumindest denke ich das).

Was nun ärgerlich ist ist, das der westliche Kunde nicht erkennen kann, ob der Manga zensiert ist oder nicht.
Nur auf der englischen Seite ("auf projectecchi com'men") kann man als ehrlicher Kunde ein paar Beispielbilder begutachten und erkennen, das einige Manga bei Project H zensiert sind. So auch "Embrace & Bloom".

Wie gesagt. Die Auswahl der englischen Project-H Veröffentlichungen ist gut und die Mangaka verstehen ihr Handwerk. So auch Kuon Michiyoshi. DOCH warum man ausgerechnet das stärker zensierte Material aus Japan einkauft bleibt ein Rätsel. Bei all der expliziteren Auswahl die man hat - auch bei den selben Künstlern.

Somit ist der vorliegende Band für Hentai-Fans nur eingeschränkt zu empfehlen. Natürlich ist noch genügend "Erwachsenes" zu sehen. Es fehlen halt nur die letzten Details. Mehr als bei einem reinen "Softcore" ist es aber allemal!
Inhaltlich und optisch gibt es bei Kupon Michiyoshi nichts zu meckern und die Geschichte ist durchaus kurzweilig.
Doch wie will man eine Käuferschicht ansprechen, die in den Schauwerten deutlichere Sachen gewöhnt ist, und von den unzähligen illegalen Angeboten abwerben.


Three P
Three P
von Hiroshi Itaba
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,03

3.0 von 5 Sternen Es gibt solche und solche..., 27. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Three P (Taschenbuch)
Es gibt wirklich nicht viele (US)-Verleger, die "Hentai/Ero"-Manga im Westen veröffentlichen. Die Fülle an japanischen Materials ist schier Legion. Doch wer sollte entscheiden, was gut ist und was nicht? Was wird sich trotz der unzähligen Angebote im Internet gut verkaufen?

801 Media ist mit seinem Project-H ein Risiko eingegangen und in seiner Auswahl zwar an Qualität interessiert, doch mit dem vorliegenden Manga macht man sich bei der "verwöhnten" westlichen Leserschaft keine Freunde.

In Japan gibt es einige "Zensur-Mittel". Die "Verpixelungen" in HC-Filmen dürfte bekannt sein. Und auch die Manga haben so ihre "Zensur-Stufen". Entweder es werden nur leichte Striche oder Balken über die "bösen" Stellen gelegt, oder wie im vorliegenden Fall ganze Bereiche mit weißer Farbe "gelöscht".
Soweit so gut. Auch der japanische Publisher veröffentlichte "ThreeP" mit weißen "Flecken" über den pikanten Stellen.

Was nun ärgerlich ist ist, das der westliche Kunde nicht erkennen kann, ob der Manga zensiert ist oder nicht. Denn beide werden als "Adult only" angepriesen.
Nur auf der englischen Seite ("auf projectecchi com'men") kann man als ehrlicher Kunde ein paar Beispielbilder begutachten und erkennen, das einige Manga bei Project H zensiert sind. So Three P, aber auch Embrace & Bloom und Velvet Kiss. Nur bei Riosuke Yasuis Shocking Pink hatte man expliziteres Material zur Verfügung.

Wie gesagt. Die Auswahl von englischen Project-H Veröffentlichungen ist gut und die Mangaka verstehen ihr Handwerk. So auch Hiroshi Itaba. DOCH warum man ausgerechnet das stärker zensierte Material aus Japan einkauft bleibt ein Rätsel. Bei Shocking Pink hat es geklappt. US-Publisher Eros Comix schafft es doch auch gewagteres Material zu beschaffen.

Somit ist der vorliegende Band für Hentai-Fans nur eingeschränkt zu empfehlen. Aber es soll auch Leute geben, die die Story bei "Hentais" interessiert. Und die ist bei ThreeP durchaus unterhaltsam.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 5, 2012 3:25 PM MEST


Pink Sniper
Pink Sniper
von Michael Dowers
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absurde Hentai-Kost vom Feinsten, 26. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Pink Sniper (Taschenbuch)
Zur Story: Der zu Anfang reichlich überhebliche Arztsohn Niiba Kiyoharu trifft im Hakuho Institut auf die geilste und verrückteste "Queen of Sex" Doktor Haruna Sakurai! - und von da beginnt für Niiba und den Leser eine abenteuerliche Reise - auf rund 210 Seiten verteilt - quer durch den "Beate Uhse"-Sexatlas.

"Pink Sniper" wartet mit japanischen Cosplay-Zwitterwesen auf, birgt futuristische Beförderungsmittel, willigen Mädchen und nicht zuletzt den unglaublichen Brüste von Doktor Sakurai. Sie heftet sich mit ihren geschmeidigen "Attributen" und allerlei verrückter Sexideen an die Fersen von Niiba, oder bessergesagt an seine Männlichkeit. Von nun an hat Niiba keine ruhige Minute mehr.
Die "Sex-pro-Seite-Ratio" ist bei "Pink Sniper" sehr hoch - doch eintönig wird das Taschenbuch deshalb nicht. Yonekuras Kombination verschiedener Sexsituationen mit Action und Wortwitz ist überaus anregend und kurzweilig.

All zu ernst darf man das Hentai-Spektakel natürlich nicht nehmen. Experimentierfreudig wie "Pink Sniper" Haruna Sakurai nun einmal ist, "verwandelt" sie in Kapitel 8 mal eben so Niiba in ein Mädchen und "bestückt" sich selbst mit einer stattlichen "Rute"... - und die Sexspiele können via "Sex-Change" weitergehn...

Mangaka Kengo Yonekura (geboren 1975) - der in Tokyo lebt und arbeitet - ist ein talentierter und stilsicherer Autor und Zeichner. Sein Layout wirkt nicht überfrachtet und ist gut strukturiert. Viele Hentai-Manga "kranken" an überzeichneten Bildern, die vor lauter Speedlines und Körperflüssigkeiten nichts mehr erkennen lassen. Yonekura kann sich da sehr gut "einbremsen" und gestaltet die Seiten abwechslungsreich, mit viel Liebe zum Detail.

"Pink Sniper" glänzt durch abgedrehte Sexszenen und ungewöhnliche Beischlafsituationen - garniert mit einer guten Portion Witz in Wort und Bild. Nur allzu ernst sollte man es nicht nehmen...


Barbarian Chicks & Demons
Barbarian Chicks & Demons
von Hartmann
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,70

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es wird immer besser und besser..., 7. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Barbarian Chicks & Demons (Taschenbuch)
Erich Hartmann liefern weiter erotisches auf hohem künstlerischen und inhaltlichen Niveau. Es macht einfach Spaß durch die einzelnen Kurzgeschichten zu blättern. Seine Geschichten sind gewaltfrei (außer bei Slapstick-Einlagen) kurzweilig und immer mit einer gehörigen Portion Humor gewürzt.

Die traditionelle Maltechnik mit Pinsel und Aquarellfarbe beherrscht Hartmann äußerst überzeugend. Zeichnerische Schwächen oder anatomische Schnitzer sucht man vergebens.

Hartmanns Geschichten berichten zum Beispiel von den Sorgen des weiblichen Zauberlehrlings Yasmine, die so ihre liebe Not mit den ihr aufgetragenen Pflichten hat; dem untadeligen Ritter Sir Corwyn, dessen Knappe Gilles meist pragmatischer an die "Helden-Dinge" herangeht; der Barbarin Zoia und ihr persönlicher Umgang mit der "Zivilisation"; der "Inquisitorin" Neylena bei der täglichen Arbeit mit Halb-Dämonen und anderen "bösen" Höllenbewohnern; oder von der rothaarigen Kriegerin Shaya die mit ihrer tapsigen Schülerin Lais in gewagte und delikate Abenteuer stolpert.
Obwohl die Kurzgeschichten in sich abgeschlossen sind, werden manche Abenteuer oder Begebenheiten in späteren Episoden weitererzählt, was die Verbundenheit mit einzelnen Charakteren enorm erhöht.

Erotik-Fans die zudem das Märchen, Fantasy und Sagen-Genre lieben, werden an Yasmine, Shaya, Lais, Zoia, Gilles und all den anderen Figuren aus dem Hartmann-Universum ihre wahre Freude haben. Vergleichbares zu diesem Thema ist in dieser Qualität auf dem Erotik-Comic-Markt im Moment nicht zu finden.

Einzig die Covers werden seit dieser Nummer (soweit sich das Vorab-Cover von Band 5 (Herbst 2012) nicht mehr ändern sollte) ein wenig schlechter, weil sie nicht mehr extra angefertigt werden, sondern retuschiert und hochvergrößert aus dem Comic-Innenteil stammen. Schade das NBM da ein wenig Geld sparen will. Trotzdem dafür kein Stern Abzug.


Schulmädchen-Report, Bd. 1
Schulmädchen-Report, Bd. 1
von Kishi Torajiro
  Broschiert
Preis: EUR 7,95

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schulmädchen-Report goes Manga??, 7. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Schulmädchen-Report, Bd. 1 (Broschiert)
Panini Deutschland hat (Satire an) manchmal schon ein gewisses Händchen (Satire aus) bei dem ein oder anderen eingedeutschten Titel. Da wurde aus der japanischen Vorlage Otome no Teikoku schnell mal ein prägnanter und bekannter Titel gefunden, der so gar nicht, aber schon so rein gar nicht passen will. Außer, das es sich beim vorliegenden Manga von Maka-Maka Zeichner Torajiro Kishi um eine Kurzgeschichtensammlung mit und über jungfräuliche Schulmädchen handelt ' die mal ein bisschen 'kinky' werden.
Zudem, wenn man die Filmreihe kennt, wird man von den 'Schauwerten' die der Manga bietet wohl eher enttäuscht sein. Außer ein paar raffinierte ' mal mehr mal minder verpackte und/oder angefasste ' Brüstchen oder Höschen bleibt doch alles recht brav. Obwohl die Mädchen irgendwie ständig an das Eine denken. Aber halt sauber. Sind ja keine Jungs.

Handwerklich gibt es nichts zu meckern. Kishis Charakter-Design ist süß und gefällig, das Seiten-Layout abwechslungsreich und seine Zeichentechnik ohne Tadel.

Beim durchlesen des ersten Bandes kommt man nicht umhin sich zu denken, das die darin geschilderten 'Abenteuer des Alltags' eigentlich reichlich albern sind. Die ein oder andere romantische Note ist und DARF durchaus auch mal infantil sein. Aber wenn man dies gesammelt und geballt auf knapp 200 Seiten sieht, wird es so manchem Leser sicher zuviel werden.
Schulmädchenreport ist sicher nicht Kishis beste Arbeit. Aber über Geschmack, usw'. So reiht sich der Band vortrefflich in den Reigen der 'erotischen' Panini-Manga-Bände 'ab 16 Jahren' ein und kommt in etwa auf das Niveau von Ryuta Amazumes Swing Girl.

Der knappe Pressetext auf der Panini-Webseite ist jedenfalls ' für meine Begriffe ' etwas zu vollmundig. Da wird von 'hocherotische' und 'respektvolle' Darstellung starker Frauenfiguren geredet. Letzteres könnte man noch so stehen lassen. Schließlich sind die Charakterunterschiede der Mädchengruppe durchaus sehr vielschichtig; von schüchtern bis selbstbewusst ist alles dabei. Aus diesen Unterschieden schöpften die einzelnen Geschichten ihren Humor und Inhalt. Ob jedoch die aufgezeichneten 'Abenteuer' tatsächlich einer wirklichen Realität (in Japan?) entspringen ' sprich wie im Pressetext 'einer genauen Beobachtung des Autoren unterlagen' ' kann man zumindest in Zweifel ziehen. Bei Otomo no Teikoku ist doch vieles romantisiert dargestellt, ohne böse Worte oder Handlungen. Was, und das ist dann die Krux in meiner Kritik, im Grunde durchaus ok ist. Wer will schon 'Realität' in einem Erotik-Manga? Erotik hat in erster Linie immer etwas mit Fantasie zu tun ' einer Übersteigerung und/oder Anpassung der Realität.

Fazit: Persönlich gefällt mit Maka-Maka immer noch besser. Schulmädchenreport ist in Strecken inhaltlich zu albern geworden und die 'Schauwerte' im Grunde viel zu selten und zu wenig gesetzt. Da konnte man im namengebenden Film weitaus mehr 'sehen' ' wobei der Inhalt im Laufe der Serienteile auch immer alberner wurde. Somit passt's ja wieder'
Trotzdem ist Schulmädchenreport keine schlechte Manga-Serie. Seinen Charme bezieht sie durch die einfühlende Charakterbeschreibung, in der romantisierte, pubertierende Sehnsüchte und Wünsche aufeinander prallen. Wohl dem der's aushält.


Das Schulmädchen: Erotische Geschichten
Das Schulmädchen: Erotische Geschichten
von Sienna C. Stein
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,98

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Buch weiß zu gefallen., 7. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorne weg. Einen Punkt Abzug weil das Buch "Book on Demand" ist. Ich hab nichts grundsätzliches gegen diese Veröffentlichungsart und für viele Autoren ist es die einzigste Möglichkeit. Aber es sieht halt einfach ein bisschen billig aus. Kein richtiges Design, eine schreckliche Laufschrift. Muss das so sein?

Aber wer kauft schon ein Erotik-Buch wegen der Optik? Ok. Ich habe mich für dieses Buch wegen des Titels entschieden - und wurde nicht enttäuscht. Es hält was es verspricht. Die Sprache ist deutlich. Ohne Scham werden hier die Dinge beim Namen genannt ohne das es klinisch und somit unerotisch wird. Zudem ist es eher ein Buch für Erotikfreunde die vor allem das SM-Thema lieben.
Noch ein kleiner Kritikpunkt - und dafür steht auch der Sternabzug: wenn es in einer der vier Geschichte durchaus noch spannend werden könnte ist sie "unbefriedigend" schon zu Ende.


Love Selection
Love Selection
von Kisaragi Gunma
  Taschenbuch

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schulmädchen-Fetisch - auch mal leicht zensiert..., 6. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Love Selection (Taschenbuch)
Wer einen Fetisch für junge Manga-Mädchen in Schuluniformen, Trainingshosen und Badeanzügen hat, der kommt um Kisaragis Arbeiten nicht herum. Fast ist man gewillt die Behauptung aufzustellen, mit Gunma Kisaragi einen der Top-Hentai-Künstler für Schulmädchen/Uniform-Fetisch-Fantasien vor sich zu haben.
Kisaragi ist recht produktiv und hat seit seinem Beginn in der D'jinshi-Szene, Mitte 2003, eine beachtliche Anzahl an Seiten abgeliefert.

Schulmädchen, schmal- und vollbrüstig, in Uniform, Badeanzügen, Sportkleidung, zudem auch mal Bruder und Schwester, romantischer Sex mal allein, zu zweit, zu dritt oder zu viert... - und heraus kommen Mangabände wie Love Selection oder Giri Giri Sisters.
Meist sind "noch vertretbare" sexuelle Handlungen mit Jugendlichen vermischt mit Inzest-Liebesgeschichten mit noch jüngeren Darstellern.
So gesehen wird etliches Material von Kisaragi wohl keine legale Veröffentlichung im Westen erfahren.
Äußerst Schade, denn Kisaragis Arbeiten hätten ein oder zwei "offizielle" englische Sammelbände mehr durchaus verdient.

Eros Comix (USA) veröffentlichte 2010 den vorliegenden Band Love Selection. Dieser wurde von Eros um eine Kurzstory gekürzt in der es um geschwisterliche Liebe geht und die Protagonisten den Verantwortlichen wohl etwas zu jung erschienen. Deshalb von mir einen *-Abzug.


Pussy Portraits 3
Pussy Portraits 3
von Frannie Adams
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kennt man eine..., 22. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pussy Portraits 3 (Gebundene Ausgabe)
Es ist irgendwie verrückt. Wenn man alle drei Bände durchblättert, kommt man nicht umhin zu vermuten, das die Autorin einige Portraits (sowohl links-Gesicht, als auch rechts-Vulva) mehrmals verwendete. Ganz dem Motto "Kennt man eine, kennt man alle".

Dieser Eindruck mag sich verstärken, da die jungen Modells zu einheitlich mit Kategorie "schön" ausgesucht wurden. Die Fotografin hat bewusst attraktive Frauen zum Foto-Shot eingeladen. Wer nicht, mag man denken. Doch vielleicht wäre gerade der Kontrast mit vermischt "durchschnittlicheren Gesichtern" (das liegt ja immer im Auge des Betrachters) interessant gewesen. Verbergen sie vielleicht einen "heimlichen Schatz"?

Schon befindet man sich in der Zwickmühle. Das einleitende Sprichwort funktioniert nicht (was von mir eh eher ironisch verwendet wurde, weil das Motto sowieso nie stimmt). Selbst nach drei Bänden kann Mann! (und Frau auch) sehen, das jedes Vulva-Portrait anders ist; schön anders.
Die rosafarbenen Bände bestätigen - trotz der vielleicht etwas klinisch wirkenden Bilder -, das das weibliche Geschlecht (doppeldeutig!) das eindeutig Schönere ist. Vergleiche mit Blütenkelche oder Blumen mögen vielleicht etwas abgedroschen klingen. Aber beim aufschlagen dieses Bandes (und der beiden Schwesterbände) komme ich persönlich nicht um diesen unzulänglichen Vergleich herum, die abgebildete Schönheit zu beschreiben.


M für Magnus
M für Magnus
von Magnus
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Umfassende Retrospektive, 17. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: M für Magnus (Gebundene Ausgabe)
Ein äußerst gelungener Sammelband, der umfassend über das Werk von Magnus - alias Roberto Raviola - informiert.

Zitat: "Fragt man einen der ganz Großen der internationalen Comic-Kunst - Moebius etwa - nach dem bedeutendsten italienischen Comic-Zeichner, kommt die Antwort wie aus der Pistole geschossen: Magnus selbstverständlich."
Warum das so ist, erklärt der rund 100 Seiten starke farbige Hardcoverband in unzähligen Beispielen. Eine ausführliche Bibliografie beschließt den Band.


Getting Close
Getting Close
von Atilio Gambedotti
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,44

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gambedotti at its best..., 16. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Getting Close (Taschenbuch)
Atilio Gambedotti Comickunst ist sicherlich auf einem hohen Niveau angekommen. Man will gar nicht fragen, ob überhaupt noch eine Steigerung möglich ist, oder ob dies überhaupt notwendig ist.
Eine zeichnerische Verbesserung ist ohne Zweifel zu erkennen, wenn man sich die Entwicklung von den ersten Kurzgeschichten mit Autor und Freund Ivan Guevara über Room-Mates, 4 Girlfriends zu Getting Close ansieht. Mittlerweile hat Gambedotti seinen Zeichenstil gefunden, fühlt sich äußerst sicher darin und verbessert in Nuancen die optische Qualität.

Getting Close besteht aus lustvollen, kurzweiligen Geschichten, die ohne Gewalt oder Härte auskommen und sehr entspannt zwischenmenschliche Geschichten erzählen, die eine Gruppe von Freunden erlebt; mal erfüllt mit Witz und Charme, aber auch mit Kummer und Liebesleid.
Wenn man sich (warum auch immer) nur ein Album pro Jahr leistet, dann sollte ein Band von Atilio Gambedotti - vielleicht sogar dieser hier - auf der Einkaufliste stehen. Man wird es nicht bereuen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4