Profil für Wolfgang P. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Wolfgang P.
Top-Rezensenten Rang: 19.423
Hilfreiche Bewertungen: 700

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Wolfgang P. "wolfgangp58" (Bezirk Gmunden, OÖ)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
S.T.A.L.K.E.R. - Clear Sky (DVD-ROM)
S.T.A.L.K.E.R. - Clear Sky (DVD-ROM)

19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unbedingt Finger weg!, 9. September 2008
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Kann nur allen Leuten raten, die Finger von Clear Sky zu lassen - besonders wenn sie schon für den Vorgänger gelöhnt haben.
Koch Media samt "ihrem" Entwickler Team lassen hier erneut ein Gothic3 ähnliches Technik und Gameplay Debakel los - und man spielt abhängig von seinem System Beta Tester!!!

Einige Leute hier haben die Grundpfeiler ja schon treffend beschrieben:
Wie bereits im Original punktet das Spiel nach wie vor mit wunderschön düsterer Grafik und bedrohlicher Atmosphäre.
Die Levels hingegen wurden nur SEHR geringfügig erweitert - und die 2 "neuen" Gebiete sind nicht wirklich ein Kaufgrund, vielmehr hätte man die als Patch nachschieben sollen.

Ein ähnliches Gefühl habe ich bei allen weiteren "neuen" Inhalten - wofür ich nun knappe Euro 40 hingeblättert habe, weiß ich nicht.
Die tolle Gegner Ki?? Denn welche sonst bleibt auf einem Fleck stehen und lässt sich bedingungslos niederknallen?
Eine perfekt instabile X-Ray Engine - die ruckelt und zuckelt und selbst auf modernsten PCs permanent auf den Desktop oder zu kompletten Hängern führt!
Eine leere Welt, die man nun erneut abläuft, nur um von ewig gleich aussehenden und ewig gleich plappernden NPCs von A nach B zurück nach A um erneut nach B geschickt zu werden?
Oder für das tolle Fraktions System, welches uns ein ähnlich gespaltenes Gameplay beschert, wie es schon Gothic3 hatte?
Lässt man sich auf dieses NICHT ein... findet man überall gleichgesinnte NPCs vor - und stirbt erst wenn irgendwelche Monsterherden die dämlichen Soldaten umgenietet haben - und dann zu fünft auf einen zulaufen.

Wie gesagt... die Atmosphäre kann dieses komplett uninspirierte Machwerk nichtmal ansatzweise über Wasser halten, technisch sind Spiele wie Crysis oder Bioshock MEILENWEIT voraus (und vor allem stabiler) - und das schlimmste: Ich habe echt das Gefühl, dass der nie releaste "FreePlay" Modus für den Vorgänger nun in Form von Clear Sky veröffentlicht worden ist - weil man echt planlos und stinklangweilig durch die öden Gegenden geführt wird, welche man bereits aus Teil 1 kennt - und welche in diesem um ein vieles lebhafter gewirkt haben, bzw BESSER waren. Sämtliche Mankos von damals sind verglichen mit Clear Sky verblasst.

Fazit: Man bedanke sich erneut bei einem unfähigem Entwicklerteam, welches sein eigenes Baby nicht unter Kontrolle hat - oder einem etwas forschem Publisherteam, welches von einem finanziellem Schuh gedrückt wird!? Vielleicht auch von beiden!?
Auf jeden Fall: NICHT KAUFEN und Betatester sein - Patches hin oder her.


Turok
Turok

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fordernder Shooter in neuem Gewand, 21. Mai 2008
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Turok (Computerspiel)
... erstmal eines: Ich kenne die alten Turok Spiele nur bedingt, bzw habe ich diese nur sehr wenig gespielt.
Dementsprechend skeptisch war ich dann bezüglich dem neuesten Ableger!

ABER: Nun, nach dem "ersten" durchspielen, bin ich in so guter Laune, dass ich direkt was positives drüber schreiben muss.
Obwohl das Spiel Anfangs SEHR gradlinig rüberkommt - und auch grafisch erstmal SEHR trüb aussieht, haltet es dennoch bei der Stange.
Allerdings siehts nach spätestens 50min Eingewöhnungsphase schon ganz anders aus - und der Spielspaß steigert sich permanent.

Dasselbe gilt für das gesamte Spiel... es steigert sich kontinuierlich bis zum Ende. Leveldesign, Grafik - und VOR ALLEM (was ich in diesem Spiel herausragend finde) die "Story".
Story deswegen unter Anführungszeichen, da es im Grunde erneut eine Pseudo Geschichte ala Far Cry, Crysis oder sonstigen Kollegen benutzt.
Allerdings steigert sich die Anfangs platte Soldaten-Rangelei gegen Ende enorm - und es kommt direkt Spannung auf. Obendrein spielt die UT Engine bei den Zwischensequenzen ihre Stärke aus, was auch bei den Messerkämpfen mit den Dinos extrem genial und heftig rüberkommt.

Alles in allem wird ein kompaktes Game präsentiert - und ich bin direkt überrascht, bzw hätte das SO nicht erwartet.
Abschließend seien dann doch noch einige Grafikfehler erwähnt, genauso hatte ich 2 Abstürze.
Dies kann aber wiederum genauso subjektiv sein, wie meine sonstigen Erfahrungen mit dem Spiel.

Auf jeden Fall kann ich den Shooter allen Spielern empfehlen, die seit langem keinem Spaß an Spielen wie COD4 & Co gefunden haben, da diese endgültig ausgelutscht sind.

Turok08 schaffts irgendwie anders zu sein...
Meinen fehlenden Punkt zur Bestnote begründe ich mit der teils tristen Grafik - und einigen Mankos bezüglich dem Speichersystem (das Spiel zwingt einen doch immer wieder diverse Stellen mehrmals zu machen).


Angel Dust
Angel Dust
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 7,49

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur G E I L, 12. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Angel Dust (Audio CD)
Das Album ist auch heutzutage einfach nur ein Wahnsinn, egal welchen Aspekt man abhandelt.
Vor allem aber sei das geniale, abwechslungsreiche und fordernde Songwriting genannt, welches einem erstmal gewaltig ins Gesicht schlägt - nur um eine Sekunde später wieder wunderbare Melodiebögen zu offenbaren, welcher wiederum durch perfekten Gesang samt Piano Untermalung glänzen.
Nicht zuletzt muss man erwähnen, dass die CD auch Soundtechnisch noch enorm druckvoll und heftig rüberkommt - auf ner guten Subwoofer Home Anlage - oder im Auto schlichtweg BOOM BOOM Bang;-)

Ich kann nur jedem - der einen leichten Hang zur harten Musik hat: ZUGREIFEN!


Professor Satchafunkilus and the Musterion of Rock
Professor Satchafunkilus and the Musterion of Rock
Preis: EUR 23,73

10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zeit was zu ändern!!, 11. April 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Möchte nach dem ersten Durchlauf des neuen "Satch" Albums nun ein paar Worte los werden:

Bin selber ein großer Fan, welcher Joe für seine kontinuierlich perfekten Alben über die Jahre hinweg bewundert - genauso auch von technischer Seite her, da ich selber bereits über 15 Jahre E-Gitarre spiele - und vorrangig durch Herrn Satriani beeinflusst bin.

Rückblickend habe ich an KEINEM Album etwas auszusetzen - sogar das Super Colossal Output ist mir Hand in Hand mit der Tour und dem Live Event sehr ans Herz gewachsen (auch wenn ich Crowd Chant bis heute skippe).
Dass nun dieser "alles muss gradliniger und einfach werden" und "weniger ist oft mehr" Stil noch weiter ausgebaut wird - stösst mir allerdings MEHR als übel auf.

Das aktuelle Album ist Songtechnisch alles andere als kreativ, weit weg von jeglicher Innovation - und kann definitiv NICHT AN EINEN EINZIGEN Vorgänger anknüpfen.
Dasselbe gilt auch für die "Gitarrentechnische Seite" - genauso wie für die restliche Band. Matt Bissonette ist genau wie Jeff Campitelli ein HERVORRAGENDER Musiker - beide kommen aber auf diesem Album dermaßen flach und deplatziert rüber, dass man sich zwangsläufig fragen muss, ob Joe das Album komplett im Tourbus "nebenbei" am Laptop zusammengeschustert hat, ohne jemals einen der Begleitmusiker integriert zu haben.

Ein "Vorschreiber" hat sogar das Wort peinlich erwähnt.
Nun, ich muss mich dem nun als GROSSER Satriani Fan sogar anschließen.
Ebenfalls bin ich der Meinung, dass ausschließlich die ersten 3 Songs (Musterion, Overdriver und I Just Wanna Rock) das übliche Satch Niveau halten - sämtliche andere Songs sind schlichtweg überflüssig - und verlaufen sich in ?

Der Titelsong selber ist letztendlich genauso peinlich wie die gesamte Präsentation des Albums, inkl des dämlichen Albumtitels.
Sorry... aber wo Crowd Chant endet, beginnt Professor Satchafunkilus.

Abschließend:
Joe sollte ENDLICH wieder kreative Leute wie Eric Caudieux zurück an Board holen - und zeigen was er kann, bzw was möglich ist.
Und was den entgegengesetzten Weg angeht: Wieso die primitivsten ZZ Top oder Twisted Sister Rhytmen auspacken, wenn grandioser Blues möglich ist, wie er schon auf dem "Self-Titled" Album präsentiert wurde (nichts gegen die beiden genannent Bands, sind KLASSE!!!).

Sorry, aber mir fehlt zum ersten Mal in Satch`s Karriere das Verständnis - sogar wenn der gute Joe genau das spielt, was ihm momentan selber gefällt.
"ungläubig den Kopf schüttle"
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 23, 2009 1:18 PM CET


Spektrum: Roman
Spektrum: Roman
von Sergej Lukianenko
  Taschenbuch

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trotz Mankos eine tolle Geschichte, samt tollen Charakteren, 22. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Spektrum: Roman (Taschenbuch)
Ich kann zu den anderen Werken Lukianenkos`s zwar nichts sagen, möchte mich aber bezüglich "Spektrum" dem Großteil der Referenten hier anschließen.

Wer Spektrum in die Hände nimmt, wird es erstmal nicht mehr so schnell weglegen. Zu symphatisch, rätselhaft und charismatisch wirken die Hauptprotagonisten. Und wie ebenfalls schon genügend Leute erwähnt haben - die Idee mit den Schließern und ihren Geschichten ist großartig aufgebaut.
Im Grunde sprudeln die Ideen nur so dahin - und man verschlingt die Kapitel gerade zu - BIS man halt die letzten beiden Planeten - oder eben Kapitel - in Angriff nimmt.

Dort plätschert es nur noch mittelmässig dahin, es fallen ansatzweise Erklärungen, die aber schlichtweg nicht befriedigend - geschweige denn logisch sind, und nach dem viel zu schnellen Ende sitzt man selber wie ein Schließer da - und findet keine Worte mehr.

Als Fazit bleibt mir im Nachhinein nur das Wort "unlogisch".
Allerdings bietet das Buch wiederum soviele positive Erlebnisse, dass man es dennoch weiterempfehlen "muss", bzw muss ich sagen, dass es über viele Stunden "Spaß" gemacht hat, mit Martin und Irotschka durch die Welten zu streifen.

So gesehen hat der Autor wohl sein Ziel erreicht... und man muss fairerweise sagen, dass es massenweise schlechtere Bücher gibt, die auch noch den Status "Kultbuch" tragen.
Daher siedle ich Spektrum im oberen Bereich an;-)


Xecutioners Return (Ltd.Edition Digipack+Bonustrac
Xecutioners Return (Ltd.Edition Digipack+Bonustrac
Wird angeboten von Amazing Musicshop
Preis: EUR 11,38

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen SEHR (schlecht abgemischte) Gefühle!, 19. September 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als langjähriger Obituary und Allen West Riff/Solo Fan, bin ich mit dem neuen Album nicht ganz einverstanden.
Ob es nun eine Alternative zu Allen`s "Zwangspause" gegeben hätte oder nicht, sei dahingestellt - auf jeden Fall hab ich mir unter Xececutioners Return definitiv was anderes vorgestellt.

Nach den ersten paar Songs fällt erstmal eines auf:
Katastrophales Mixing (Frozen of Time war ja ein Traum dagegen!!!) - und die permanenten "neuen" Frickel Solos, die halt nicht so klingen wie von Allen West.
Der Rest ist Standard Obituary Kost - den einen wirds gefallen, den anderen nicht.

Fazit... wer den Allen West Gitarrenstil gekannt, geliebt und selbst gespielt hat, wird mit dem neuen Album nur bedingt glücklich.
Mir kommts vor wie das erste Six Feet Under Album ohne West - und dementsprechend bleibt Frozen in Time für mich das letzte wirkliche Obituary Album.

Ich für meinen Teil hoffe auf die wahre Rückkehr des Xecutioners aus dem Knast im Feb08. Hoffentlich gibts dann auch eine Reunion und "der neue" fliegt!
In diesem Sinne...


Frozen in Time
Frozen in Time
Preis: EUR 16,81

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Back from the Dead, 8. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Frozen in Time (Audio CD)
Erstens: Selber langjähriger Obituary Fan!
Zweitens: Ich hab schon immer gesagt "die machen bestimmt nochmal ein Album"
Drittens: Ich mochte Cause of Death immer am wenigsten!
Viertens: Selber Gitarrist und Death Metal Musiker im Stil von Obituary und den frühen Six Feet Under - also dem typischen Allen West Stil.

Frozen in Time hat mich ERSTMAL ebenfalls nicht vom Hocker gehauen - und ich konnte einige ausschließlich positive Reviews NICHT teilen.
Irgendwie haben die ersten Durchläufe auch bei mir nicht "gezündet" - und Redneck Stomp ist mir schwer im Magen gelegen.

Nun - inzwischen hat Frozen in Time für mich denselben Anspruch, Standard und Durchlauf Charakter wie End Complete oder Back from the Dead (welche meine Favorite Albums sind) - und ich liebe jeden Takt des Albums, bzw könnte Songs wie "Back Inside" im Loop laufen lassen.
Genauso find ich`s absolut geil die Songs selber alle paar Tage mal auf der Klampfe durchzuspielen und die Power dabei zu genießen.

Also warum die anfängliche Skepsis?
Ich denke das Hauptproblem ist die Erwartung an "heutige Releases".
Top Clean Oberproduzierten Sound, Digipack mit 2 Kilo, Bonustracks inkl Videos und CDROM Part, bla bla bla.
Fakt ist, dass Obituary diese Schiene noch nie bedient haben (mit Ausnahme der erweiterten Back from the Dead CD), der Sound IMMER sehr eigen und "komisch" - und keines der bisherigen Outputs in irgendeiner Hinsicht überproduziert war. Generell würd ich das Wort "schlicht" benutzen - und ich denke genauso würden es auch die Jungs selber nennen.
Weiters sind kaum noch Rhytmusorientierte Death Metal Bands zu finden, die nicht permanent auf Anschlag reinhämmern.
Keines der Alben war auf Blast Speed ausgelegt - und Frozen in Time geht defintiv in Richtung The End Complete.

Und damit meine Aussage nicht falsch rüberkommt: Mit schlicht meine ich NICHT die Musik an sich. Denn diese ist nun mal heftiger, Rhytmusbetonter Death Metal, mit typischem (einzigartigem) Sound und Gesang.
So waren sie - und so sind sie, fertig, mehr gibts eigentlich nicht zu sagen.

Wer die Frozen in Time DVD kennt: Auf dieser wird klipp und klar gesagt, dass die Jungs GENAU DAS gespielt haben, wozu sie Bock hatten - und was in den Fingern war.
Und ich find das Resultat genial - denn genau an diesem Anspruch scheitern 99% der früheren Bands ala Obituary. Keiner schafft es dort anzuschließen, wo man aufgehört hat - bestes und grausigstes Beispiel Celtic Frost.
Deren letztes Album und gleichzeitiges Comeback ist schlichtweg Verarschung - in jeder Hinsicht traurig und unecht.

Und somit haben Obituary GENAU DAS gemacht, was sie wollten - ein typisches Obituary Album;-)
Mein Tip... gute Anlage mit schönem Subwoofer - einlegen, aufdrehen und Redneck Stomp oder Back Inside gehen sooooooo geil ab!!!

Für alle Gitarristen und Leute die das Album von der technischen Seite sehen: Spielt euch die Songs ein - und ihr werdet nach kurzem sehen, dass dieselben Spielereien, Brakes, Rhytmen, Notenläufe, etc verwendet werden und vorhanden sind, wie früher. Alleine Schlagzeugtechnisch ein Meisterwerk (Drummer sollten sich die DVD zulegen).

Fazit: Eine der besten Bands aller Zeiten deklassiert alle Newcomer Bands, genauso wie andere "alte Hasen", indem sie genau das machen, was sie können.
Also akzeptieren und vor allem KAPIEREN: Frozen in Time ist kein programmiertes Comeback Album, sondern ein "darauf haben wir Bock" Werk - danke dafür Tardy`s und Co.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 2, 2008 12:56 AM MEST


Aberrations of the Mind (Digi)
Aberrations of the Mind (Digi)
Wird angeboten von Hausmusik
Preis: EUR 21,48

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mehr als schlicht und nur so "naja", 28. April 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Aberrations of the Mind (Digi) (Audio CD)
Ich muss der Meinung von "dr_metal" hier unter mir eindeutig Recht geben.

Bin selber Morgana Fan der ersten Stunde.

Hab die Jungs persönlich kennengelernt, Autogramme auf meinen CDs - und lange Zeit das Morgana Lefay Logo auf meiner Heckscheibe präsentiert.

Und immer war es so, dass die Alben der Jungs einige Anläufe gebraucht haben, um den vollen Zauber zu entfalten. Allen voraus Maleficium das vorletzte Album Grand Materia (welches ich schlichtweg WAHNSINN finde).

Dementsprechend hab ich auch für Aberrations einiges an Anlaufzeit investiert - komischerweise bin ich nun wohl schon 15mal durch, kenne die Songs in und auswendig, aber ein wirklicher "Hörgenuss", oder die übliche Freude an der Musik stellt sich nicht ein.

Ein absolut komischer Prügel Sound (penetrante Drums, flacher & schneidender Gitarrensound), einfältiges Songwriting - und für meinen Geschmack diverse schlechte Effekte und komisch anmutende Solo Sounds.

Stakkato Gehacke (welches ich bisher immer geliebt habe - nur diesmal zieht es nicht) - und dann kommen immer wieder die melodiös eingesungenen Refrain Parts, welche hier ehrlich gesagt nur noch nach "MUSS" klingen, ansonsten wären die Songs wohl endgültig zu untypisch.

Nun ja... ich will nicht alles schlecht reden. Es gibt einige schöne Parts auf der CD, wer sich nur zudröhnen will kommt ebenfalls auf seine Kosten, aber ein abgerundetes, durchdachtes - und vor Innovation strotzendes Album wie GRAND MATERIA liegt hier nicht vor.

Um es auf den Punkt zu bringen, bzw um zum Ende zu kommen:

Nicht ein Song kommt an die Klasse von Grand Materia - Maleficium oder anderen Vorgängern ran - und dies stimmt nicht mehr als nachdenklich.

Als perfekte Alternative würde ich enttäuschten Fans die letzten 3 Alben von NEVERMORE ans Herz legen. Die strotzen nur so vor Power, musikalischer Klasse und geilen Rhytmen.


Testament - Live in London
Testament - Live in London
DVD ~ Testament
Preis: EUR 20,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen PERFEKT, 19. April 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Testament - Live in London (DVD)
Habe grade einen TESTAMENT DVD - Abend hinter mir, und mir fehlen schlichtweg die Worte!!

Als alter Testament und Alex Skolnick Fan, hab ich mich nach den ersten 30 Sekunden am Riemen reißen müssen, um nicht einfach vor Freude loszuflennen.

Die Jungs wieder vereint auf der Bühne zu sehen ist einfach nur DER WAHNSINN (zumal ich die Tour leider verpasst habe).

Auch zu der technischen Seite der DVD gibt es nichts negatives zu sagen - im Gegenteil: WAHNSINNSSOUND, obendrein 3 Schnittstellen im Angebot.

Ich kann allen Testament Fans nur sagen: KAUFEN KAUFEN KAUFEN


S.T.A.L.K.E.R. - Shadow of Chernobyl
S.T.A.L.K.E.R. - Shadow of Chernobyl
Wird angeboten von ToBi`s Computer (DER LADEN MIT DEN FAIREN PREISEN!)
Preis: EUR 4,30

7 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ballern Ballern Ballern Ballern Ballern..........., 4. April 2007
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
... was anderes fällt mir im Nachhinein zu STALKER echt nicht ein.

Ins Detail gehen braucht man nicht mehr - die meisten Reviews hier laufen aufs selbe raus.

Einige Pluspunkte - und viele negative, bzw unzureichende Aspekte.

Und die wird wohl jeder an unterschiedlichen Stellen finden.

Ein paar Worte zum Drumherum.

Spielezeitschriften und der Hype im Vorhinein:

Alles nur heiße Luft, GameStar und PC Games sind wie immer voll auf den Zug aufgesprungen - und spul(t)en ware Lobeshymnen ab. Für Kritik ist kaum noch Platz gewesen, obwohl sie mehrfach angebrächt gewesen wäre.

Im Endeffekt kann man seit dem Stalker Release ziemliche Parellelen zu Gothic3 ziehen, auch wenn Stalker ein anderes Genre bedient und rein technisch keine Mätzchen macht (kleine Ausnahmefehler mal ausgenommen).

Was mich persönlich aber am meisten frustriert hat, ist die eeeeeewige Ballerei. Nun gut, Stalker IST ja ein Shooter.

ABER: Prey ist ein Shooter, Far Cry ist ein Shooter, Doom3 ist ein OBERshooter... nur bei allen Games gab es regelmässig AHA Effekte zum staunen. Oder geniale Zwischengegner. Wer Prey kennt - da kippte einem alle paar Minuten die Kinnlade runter, weil man dies oder das so noch nie gesehen hatte.

Nun, bei Stalker gibt es solche Stellen einige Male in Form von extrem detailiertem Leveldesign. Und dazu sage ich WOW... die Gegend rund um die Bar war extrem gelungen. Aber im Grunde artet das Game in ärgstes Geballere aus... von Anfang bis zum Ende, wobei das letzte Drittel dann ärgstens wird.

Obendrein ist der Schwierigkeitsgrad eh schon happig genug.

Und so passiert immer wieder dasselbe - Aufrag lautet: "Ballere dich dort rein, kipp den Hebel oder leg denjenigen um" - und ballere dich wieder raus!!".

Und die viel gelobten Untergrund Levels, welche alle anderen Horrorszenarien in den Schatten stellen sollen? BLÖDSINN sag ich.

Im ganzen Spiel existieren vielleicht 5 Bloodsucker - und naja... die haben mich nicht grade das fürchten gelernt.

Daher mein Fazit:

Frustshooter mit einigen wenigen spannenden Momenten.

Wer sich gegen Ende großes AKW Sightseeing vorstellt - oder eine wunderbare Reise durch Prypiat, wird herbe enttäuscht.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11