Profil für Wolfgang P. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Wolfgang P.
Top-Rezensenten Rang: 26.226
Hilfreiche Bewertungen: 757

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Wolfgang P. "wolfgangp58" (Bezirk Gmunden, OÖ)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Grizzly Man
Grizzly Man
DVD ~ Timothy Treadwell
Preis: EUR 10,99

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zwiespältige Sache!, 2. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Grizzly Man (DVD)
Meine Titel sollte eh bereits einiges aussagen!
Zu Beginn überwältigen sofort die unglaublichen Bilder. Gigantische Natur und Tieraufnahmen, wie man sie selten zu Gesicht bekommt - und diese vermitteln eben in den ersten 20min den vermeintlichen Eindruck "Naturfilm".
Wie aber fast alle hier richtig gechrieben haben, relativiert sich dies sehr schnell zum (fragwürdigen) Portrait, eines ziemlich zwielichtigen Typen.

Mit fortschreitender Dauer erlebt man dann auch einige sehr "inszeniert" und deplatziert wirkende Interviews - und generell "komische" Szenen, wo zumindest ich mir denke "okay, beim besten Willen, aber der Typ ist echt krank und hat Komplexe ohne Ende".
Mag sein dass andere Zuseher anders empfinden - trotz allem Mutes und vermeintlicher Aufopferung fehlt mir persönlich jeglicher Zugang zu diesem Timothy! Ich möchte sogar noch einen Schritt weitergehen und sagen "gut dass dieser böse, böse Bär endlich seinen Job erledigt hat - und die Natur wieder ihren wirklichen Lauf hat!".

Um keinen falschen Eindruck bezüglich Werner Herzog`s Film an sich aufkommen zu lassen.
Das ganze ist im Grunde sehr spannend und beeindruckend erzählt, das Thema an sich lässt allerdings zu wünschen übrig - und ist pauschal gesagt "arm".
"Portrait eines Verrückten" triffts wohl am ehesten.

Abschließend sei noch eines gesagt:
Den ganzen Film durch propagiert der Hauptdarsteller immer wieder Tierschutz, seine "Verteidigung der Bären", dass er eines ist mit ihnen - und lebt wie einer von ihnen. Gleichzeitig charakterisiert sich mit fortlaufender Dauer heraus, welch gestörte Persönlichkeit hier eigentlich behandelt wird - und dass die Bären im Grunde nur Beiwerk sind. Genauso gut hätte er sich auf Alligatoren oder Pandas einlassen können!
Drogen, Flucht vor der Realität, gescheiterte Persönlichkeit, Zivilisationsangst, Depressionen, etc...
Dies alles (und noch viel mehr) bringt er auf seine Filme - und versucht damit, sich selber als "stilisierten Helden des Naturschutzes" darzustellen.
Die Wahrheit spiegelt dann Monologe, die einen in jeder Hinsicht gestörten Menschen zeigen, welcher eigentlich in Behandlung gehen sollte.

Und so fragt man sich - trotz eines an sich guten Filmes - wieso man sich das eigentlich ansieht, und wie die Bären so einen Kasperle verdient haben? Ruhe in Frieden lieber Timothy...


Chinese Democracy
Chinese Democracy
Wird angeboten von la-era
Preis: EUR 4,66

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der besten Alben aller Zeiten!, 14. April 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Chinese Democracy (Audio CD)
Möchte nun auch mal im "Nachhinein" ein paar Worte zum dermaßen ersehnten "neuen" Album der Rosen sagen:
Allem voran mus ich allerdings erwähnen, dass ich N I E ein großartiger Guns`n Fan oder Fanatiker war.
Wie viele kannte und mochte ich die diversen bekannten Klassiker, jedoch finde ich bis heute, dass viele der "unbekannteren" Songs auf diversen Alben bestenfalls Durchschnitt sind. Der Ausdruck Lückenfüller ist vielleicht übertrieben - für mich jedenfalls Grund genug, um KEINES der alten Alben je wirklich geliebt und verehrt zu haben.

Anders gehts es mir nun allerdings mit Chinese Democracy!
Hab mir das Album trotz aller Skepsis ebenfalls gleich nach Release besorgt, vor allem weil ich einfach "neugierig" war.
Welche Musik macht ein Axl Rose im Jahre 2010, wie stark wird der Einfluß der neuen, extrem guten Gitarristen, hat das Album eine neue, moderne Produktion - oder hört sich alles noch so an wie früher?
Umso interessanter für meine Person, da ich selber schon viele Jahre E-Gitarre spiele - und so Leute wie Slash und Buckethead natürlich auch an sich sehr wichtig sind.

Auf jeden Fall konnte ich Anfangs mit den wenigstens Songs was anfangen.
Das Wort "sperrig" triffts wohl am ehesten. Diverse Gesangparts die einem am Anfang ebenfalls ein wenig "strange" ins Ohr singen - und generell der recht volle und ausgereizte Sound.
So gefallen einem vielleicht erstmal 3 oder 4 Songs - und Skepsis macht sich breit - zumindest war es bei mir so.
Dies konnte ich jedoch auch bei (fast) allen Freunden und Bekannten beobachten. Einen wirklichen Zugang hatte von Beginn an keiner - dennoch hatte jeder das Album daheim;-)

Aber dann: Weglegen kann man es doch nicht, weil die diversen Parts dermaßen genial sind.
Dann hört man dieses Solo, dann jenes Solo - und will es wieder hören. Dann entdeckt man die Streicher, Harmonien, ergreifende und ENORM gut geschriebene Texte, die Konzepte hinter den Songs - und das verhängnisvollste, sofern man selber Musiker ist:
Setzt sich hin und denkt sich "jetzt schauen wir mal wie das THERE WAS A TIME Solo so funktioniert".
Das Resultat wird wohl jeden Gitarristen viele viele Stunden beschäftigen, wahrscheinlich auch die SEHR guten.
Begreift man dann mit wieviele Fanatismus und mit wievielen Takes dieses Album und die einzelnen Songs des Albums "zusammengebaut" wurden, erkennt man die Genialität, den Größenwahn und die Einzigartigkeit hinter diesem Werk.

Und diese Worte charakterisieren im Endeffekt Chinese Democracy:
Genialität, Größenwahn, Einzigartigkeit!
Dies trifft auf die Produktion, die Musiker und das Songmaterial gleichermaßen zu!

Ist man irgendwann durch und kennt alle Songs von vorne bis hinten (was eben nicht von heute auf morgen geht), merkt man erst welch "großes" Werk man in Händen hält.
Konsequenterweise fragt man sich dann auch irgendwann, wie lange man sowas eben NICHT mehr hatte!!?

Fazit: Sämtliche Lobhudeleien und euphorischen Meldungen hier (und anderswo) sind 100% gerechtfertigt.
PFLICHTKAUF für alle Rock Fans.

Für Gitarrenfreaks alleine wegen der Solis in There was a time und This i love erst Recht.
Viel Spaß beim "einlernen"... oder zumindest dem "Versuch".
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 17, 2011 6:30 PM CET


Dante Xxi
Dante Xxi
Preis: EUR 16,63

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen VOLLGAS, 9. März 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dante Xxi (Audio CD)
Also ein langes Geschreibsel kann man sich hier sparen!
Einlegen - und von Anfang bis Ende durchrocken.
Kann das Album immer und immer wieder von hinten bis vorne durchhören!
Mächtige Produktion, typischer Sepultura Gitarrensound, extrem prügelnde Drums - und den neuen "Shouter" find ich aus Prinzip genial - auch wenn viele das bis heute anders sehen.

Das Songwriting ist genauso 1A, wie auch die zündenden Gitarrenparts an sich - egal ob Rhytmus oder Lead.
In den letzten Jahren generell selten eine solch innovative Gitarrenarbeit gehört - vor allem nicht bei neueren Bands.
So gesehen vollen Respekt vor Kisser, der hier echt nen tollen Spaghat aus Old School und Innovation schafft.

Abschließend möchte ich nur noch eines sagen:
Sämtliche Leute die hier ähnlich positiv über dieses Album schreiben, sollten sich nochmal NATION genauer anhören - dieses finde ich nämlich mindestens genauso gut.
Warum es nach wie vor kritisiert wird ist mir ein Rätsel, zumal es sogar um einiges mehr Stoff bietet als dieser Longplayer hier.

Tja... volle Kaufempfehlung eigentlich für jedermann (außer den verklemmten "ich will die alten Sepultura hören Die-Hard Fans";-)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 9, 2010 9:12 AM MEST


S.T.A.L.K.E.R.: Call of Pripyat
S.T.A.L.K.E.R.: Call of Pripyat
Wird angeboten von Medienvertrieb & Verlag

15 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen TOTAL überbewertet!, 9. März 2010
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Hab mich nach laaanger Zeit auch mal über das letzte Stalker Output gewagt, nachdem einer meiner Freunde es seit Monaten rumliegen hat - und es seit jeher als "Müll" bezeichnet.
Nun, ich für meinen Teil habe das Originalspiel zwei mal relativ begeistert durchgezockt, damals konnte ich kleinere Fehler, die relativ engen Levels und das extrem stupide Geballere gegen Ende, aufgrund der super Atmosphäre noch verzeihen.

Clear Sky hab ich denn ebenfalls gekauft - und nach insgesamt 3 Anläufen (2 Patches abgewartet) habe ich es frustriert gelöscht! Bugs, Crashes, Speicherstand kaputt gegangen, Gameplay öde und der ganze Fraktionsblödsinn hat sein übriges getan.

Nun also Call of Prypiat:
Installiert, alles auf Maximal - und: Blöd geschaut!
"Ist das eine Demoversion oder ein Originalspiel?" - genau das war mein erster Gedanke!
Furchtbare Grafik, weder ein wirkliches Intro noch irgendwelche Versuche einen atmosphärisch ins Spielgeschehen zu bringen, nichts. Man steht dort, und das wars.
Also PDA raus, orientieren und losstapfen!

So trifft man auf die ersten Verbündeten, sucht die ersten Questareale auf - und ballert auf die ersten Gegner (welche ich innerhalb knapper 2h mehrmals vor mir respawnen sah!!).
Dass diese überhaupt eine KI besitzen, ist wieder eine andere Geschichte, mich erinnert das Gezuckel und Geruckel eher an Daikatana (Ironie;-).
Desweiteren, was ja auch schon erwähnt wurde - und teils auch in den Vorgängern schon lächerlich gewirkt hat:
Man ballert ein ganzes Magazin auf ein Vieh ab - und es steht immer noch!
BIS es plötzlich triggert und die Kugeln doch ins schwarze treffen. Man kommt sich vor wie in einem Rollenspiel, in welchem die Kampfanimationen nur das Regelwerk überdecken.
Absoluter Atmosphärekiller, warum dies nun ausgerechnet bei Call of Prypiat so extrem ins Auge sticht sei dahingestellt. Wahrscheinlich einfach weil um einen rundherum kaum was geboten wird - und sich so alles aufs Kampfgeschehen vor einem konzentriert.

Tja - ähnlich "furchtbar" verhält es sich mit diesen "Artefakten".
Alleine die naive Platzierung lässt einen teilweise wiederum Fragezeichen in die Luft denken - und die Spielmechanik dahinter ist einfach nur noch lächerlich...

Ebenso immer wieder kleine Grafikfehler!
Texturen blitzen irgendwo hervor, am Himmel flimmert was rum, die Kollisionsabfrage ist ebenfalls nicht 100% in Ordnung... tja!

4 Stunden später:
ICH HALTE ES NICHT MEHR AUS!
Das dritte Stalker Szenario - und diesmal noch dazu atmosphärisch ärmer wie die Vorgänger!
Muss da vielen anderen Rezensenten hier komplett wiedersprechen - was bei dem Spiel hier BESSER ist als bei den Vorgängern, ist mir schleierhaft, beim besten Willen!

Ich kann nur allen raten, investiert Euer Geld NICHT mehr in dieses Spiel, bzw. die Entwickler (welche obendrein sowieso nicht das Originalteam ist).
Dieses "Spielerlebnis" hätte normal als Download-Add On angeboten werden sollen, da würde man die lieblose Atmosphäre ev. noch verzeihen und sich drauf einlassen.

So ergibt alles zusammen ein komplett stumpfes und schlichtweg stinklangweiliges Spiel, bei welchem man sich nach kurzer Zeit bereits frägt "warum tue ich mir diesen Müll überhaupt an??".
Sorry, aber lieber spiele ich 100 mal Bioshock oder Crysis oder eben nochmal Stalker Teil 1!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 21, 2011 8:06 PM CET


Operation Flashpoint: Dragon Rising
Operation Flashpoint: Dragon Rising
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 12,95

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Knapp am Mülleimer vorbei - und jetzt doch noch rein!, 8. März 2010
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Möchte nun nach einer erstigen Enttäuschung - und einem aktuellen zweiten Anlauf mit Patch 1.02 nach einigen Monaten auch noch ein Fazit abgeben!
Habe mir das Spiel damals ebenfalls supermotiviert gekauft, da mich sämtliche Vorabszenen, Berichte und und und sehr beeindruckt haben.

Installation, Menüs und auch der Grafische Anspruch (alles auf absolutem Anschlag!) waren dann zu Beginn genauso motivierend, wie die ersten 30-50 Spielstunden im Singleplayer.

Und D A S war es dann auch schon!
Je mehr Zeit man mit dem Spiel verbringt, desto schneller wird man mit "Oh Mann, was ist das denn jetzt???" Sprüchen kopfschüttelnd vor dem PC sitzen - und warum?
Ja die KI!!
Es haben ja schon viele hier ausgiebig darüber berichtet, aber was soll man sagen - es stimmt.
Fahrversuche darf man ihnen aus Prinzip nicht zumuten, in Deckung gehen ist nur ein Wunsch, Sanitäter und alles rund um das Thema schlichtweg ein Witz - und ähnlich verhunzt empfinde ich auch das Gameplay!

Die Missionen an sich haben meiner Meinung nach absolut keine Einleitung, bzw. vermitteln einem N U L L Eindruck von der Lage, wie man am besten vorzugehen hat - oder was einen erwartet. Auf der anderen Seite sicherlich ein Reiz - und so ne Art Realitätskick!
Dachte ich mir zuerst auch - und hab mich voller Freude reingeworfen.
Die Wahrheit holt einen dann schnell ein - und man denkt sich eben "wieso zum Teufel hat mir das zu Beginn keiner gesagt???" - und wieder ein paar hundert Meter zurück, wo das letzte Save stattgefunden hat.
Also nächster Versuch, im Zeitrahmen bleiben, erneut was sprengen und (sinnlos) versuchen seine 4 Hampelmänner vor der Detonation in Sicherheit zu bringen - wieder ein paar Kugeln aus fremder Hand und nächstes Load.
Also Realität hin oder her... das Spieldesign ist von Beginn an eine frustrierende Katastrophe, weil man wortwörtlich im dunkeln gelassen wird - und zu wenig Handlungs, bzw. taktischien Freiraum hat.

Weder führt einen irgendwas vernünftig durch das Missionsdesign (auch wenn vielen die primitiven Marker reichen werden - ich hätte mir was anderes gewünscht) - noch sind die Schießereien wirklich befriedigend umgesetzt, noch funktioniert mit den 3 Vollidioten auf eigener Seite irgendein taktisches Manöver! Wie die gute Schmitz von Gamestar nämlich richtig bemerkt hat: "Am besten lässt man sie einfach von alleine agieren!". RICHTIG, aber nicht weil sie so intelligent sind, sondern weil die Steuerung schlichtweg eine taktisch unzulängliche Katastrophe ist!

Tja... Fazit: Das ganze Szenario erinnert viel mehr an einen Shooter, als an ein taktisches Spiel!
Leider muss man aber wieder sagen, dass "Shooter-Vorgehen" wiederum nicht funktioniert - und spätestens bei der Verteidigung einiger Mauern gleich in den Anfangslevels zur totalen Verzweiflung führt.

Und so hängt Dragon Rising eben irgendwo uninspieriert in der Mitte rum - und weiß wohl keines der zwei Lager zu befriedigen!
Ich für meinen Teil hab die Grafik und die Schleicherei am schönsten Gefunden - nach x Versuchen in jedem Level (hab laut Internet ca. bis Ende des zweiten Drittels gezockt) und hunderten frustigen Aufschreien, hab ich das Spiel nun dennoch ein zweites - und auch letztes Mal deinstalliert.
Dass der Patch 1.02 nur irgendwas bewirkt, kann ich ebenfalls nicht feststellen.

Meine Rezension bezieht sich somit rein auf den Singleplayer - und diesen kann man also getrost: VERGESSEN!!


Battlefield: Bad Company 2 (uncut) - Limited Edition
Battlefield: Bad Company 2 (uncut) - Limited Edition

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekte Vollgas Action mit Hirn, 8. März 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Also als erstes wieder mal die Rüge für einen großen Teil der "Kritiker" hier.
Wie schon bei Bioshock 2 und/oder einigen anderen Spielen der letzten Zeit, werden diese hier immer wieder total zerrissen - und zwar entweder wegen dem bösen Kopierschutz, oder technischen Mankos.

Und wie auch bei den anderen Games, ist es bei Bad Company 2 wiederum TOTALER BLÖDSINN.
Bei zwei Freunden und mir läuft das Spiel absolut 1A - und auf maximalen Details superflüssig.
Unsere Systeme reichen in meinem Fall von der ersten Dual Core Intel CPU und einer mittleren Geforce Karte samt 8GB Speicher, bis hin zu ganz neuen Prozessoren, ebenfalls mittleren ATI Karten und jeweils 4GB Speicher!
2mal Windows 7, 1mal Windows XP.
Egal wie und wo - alles problemlos.
Einziges mir aufgefallens Manko: Relativ laaaaangsame Downloadrate bei den bisherigen Updates.

In meinem Fall hab ich den Single Player bereits zum zweiten Mal im Durchlauf - und im MP wohl ebenfalls 20-30 Spielstunden. Crashes: 0,0!
Bugs: 0,0!

Im Gegenteil: Atmosphäre 1A, Grafik hauchdünn hinter Crysis (irgendwie sogar stimmungsvoller und beeindruckender), die Physik ist wie bereits mehrfach beschrieben atemberaubend und wirkt sich auf`s Gameplay absolut genial aus - und tja, Singleplayer wie Multiplayer empfinde ich als viel erwachsener, als das zuletzt primitive Pseudokriegsgeballere in Modern Warfare 2.

Kann sein dass sich das eher junge COD Publikum hier nicht wohlfühlt, weil alles um einiges realistischer & sperriger (im positiven Sinne) wirkt.

So bleibt nur zu sagen... bin nach langer Shooter Abstinenz und furchtbarer Abneigung gegen Gewaltgemetzel ala Modern Warfare2 absolut überrascht, wieder einmal ein so gelungenes Ballerspiel in Händen zu halten.
Sicherlich - der Gewaltgrad ist hier ebenfalls hoch, sowie man diesen auch im bereits erwähnten Bioshock 2 findet.
Allerdings in einem anderen Konsens - und nicht im Sinne primitiver Effekthascherei, die weitab jeglichem Realismus unterwegs ist.
Diesbezüglich fühlt sich Bad Company 2 um einiges "ernster" an, auch wenn der tyische US Pathos im SP genauso vorhanden ist - jedoch weder zu lächerlich, oder zu pathetisch wirkt.

Absolute Kaufempfehlung in jeder Hinsicht!


Transgression
Transgression
Wird angeboten von musik_and_more
Preis: EUR 15,16

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen KÖNNTE ein Top Album sein!, 25. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Transgression (Audio CD)
Tja, ich tu mir ebenfalls schwer das Album nun "im Nachhinein" zu reviewen.
Als erstes sei gesagt - es gefällt mir auf Anhieb um Längen mehr, als der aktulle Longplayer Mechanize!
Leider gibt es einige Macken, die gewaltig am Gesamtwerk rütteln.

Allem voran möchte ich den katastrophalen Sound - und die furchtbare Produktion des Albums erwähnen!
Wieso darauf bisher keiner näher eingegangen ist, kapier ich nicht.
Es wurde zwar vom komischen Snare Drum Sound ala Metallica geredet, dieser ist aber nicht wirklich prägend.
Vielmehr ist über das gesamte Album ein "knistern" zu hören, als ob man eine LP drinnen hätte.
Der "dünne" Sound wechselt von Song zu Song - und bei "Moment of Impact" am Ende, merkt man zb. sofort mehr Druck, da der Song auch mehr an Vollgas Nummern ala Archetype erinnert und dementsprechend mehr Power rüberbringt. Jedenfalls variiert die CD sehr stark.
Aber wie gesagt - die Produktion an sich ist absolut unsauber - und ich finde dies das Hauptproblem!
Wären die Songs in einem Zustand ala Archetype und eine Top Stereoanlage würde beim abspielen glühen, hätten die Songs gleich um einiges mehr Charakter - grade bei technischen Spielereien ala Fear Factory.

Zum Songwriting selber:
JA, dieses hebt sich großteils von den Vorgängern ab, ABER:
Ich finde die Songs beim besten Willen nicht schlecht - und wie zu Beginn erwähnt: Egal welcher Song, immer finde ich sie charakteristischer und "echter", als die neuen auf Mechanize. Die Kritik an den "langsamen" Songs kann ich ebenfalls nicht gelten lassen, da solche im Grunde auf jedem Longplayer oben waren - und "Echo of my Scream" ist absolut atmosphärisch und ok.

Absolut genial ist der Live Track von Cyber Waste - auch wenn man wiederum über den Sound diskutieren kann.
Bleibt letztendlich "I will Follow" und die Frage: Braucht man das?
Ich sicherlich nicht, zumal ich Coverversionen aus Prinzip nicht mag!
Allerdings muss man auch hier wieder ehrlich sagen "der Song ist genial umgesetzt"...

Tja... schade schade dass das Album technisch nicht mit den anderen mithalten kann.
Eine Neuauflage wäre absolut wünschenswert und notwendig!
Ansonsten würde ich allen Langzeitfans empfehlen - bevor ihr das absolut überbewertete MECHANIZE kauft, greift bei Transgression zu!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 4, 2012 7:43 PM CET


BioShock 2
BioShock 2

1 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zurück in Rapture!, 21. Februar 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: BioShock 2 (Computerspiel)
... und zwar genauso, wie es sein soll!
Habe das Spiel nun auch durch - und ich möchte mal dieses ganze Gejammere hier wegwischen!
"Ich kann es nur 15 mal installieren, der böse Securom hat meine Führerschein und Pass-Daten ausspioniert, Windows Live übernimmt mein Leben, Grafikfehler, Crashes, schlampige Qualitätskontrolle"... was weiß ich noch alles.
Die Rezensionen hier sind dermaßen falsch und übertrieben, wie seit langem nicht mehr.

Schrott Ballerspiele wie das letzte Call of Duty, welche ausschließlich durch Gewalt punkten - und jugendliche mit eben dieser locken, werden längst nicht so kritisch beurteilt, wie ein Kaliber ala Bioshock, welches sich ja an sich schon auf eine enorm hohen Gameplay Level befindet.
Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass die Entwickler dieses ziemlich konsequent weitergeführt haben... und das ist wohl "euer" Problem da draußen.

Hätten wir plötzlich ein komplett überarbeitetes Gameplay, neue Waffen, neue Plasmide und und und - "ach welch Bullshit, was haben denn die aus Bioshock gemacht??"
Die Wahrheit ist, dass wir eine absolut 1:1 Wiederkehr von Teil 1 haben, weder viel schlechter, noch besser: Kritik der Leute: "ach schon wieder derselbe Bullshit!"
Meiner Meinung nach spiegelt dieser Widerspruch so ziemlich die Unzufriedenheit der Leute, sonst nichts - traurig ist das, vor allem wohl für die Entwickler.
Die dürften nämlich beim lesen der Kritiken (was sie hoffentlich nicht tun) genau eines auf den Lippen haben, nämlich: "Leute was wollt ihr eigentlich??"

Nun zu meinem persönlichen Fazit:
Wie schon erwähnt, ich hatte weder einen Crash, noch Slowdowns, noch Probleme mit Windows Live oder Securom.
Im Gegenteil - das Spiel läuft absolut smooth, lässt sich per Windows Taste in Sekundenschnelle verkleinern - und trotz diversen Hintergrundanwendungen wie Firefox, Downloadmanagern, Chatprogrammen und und und ist es ebenso schnell wieder da - und läuft 1A.
Die Grafik samt Leveldesign an sich ist nach wie vor enorm. Die Detaildichte erschlägt einen förmlich - und "zwingt" fast zu langsamerem navigieren, da man sonst die Hälfte nicht sieht. Schaltet man obendrein den Richtungspfeil aus, reichen die viele Gänge und Abzweigungen sogar absolut, um immer wieder mal das Hirn einschalten zu müssen. Obwohl die Level wirklich einen Tick kleiner sind als in Teil 1, ist das Leveldesign absolut ausreichend, um das altbewährte Gefühl von "Panik" und "wo bin ich eigentlich" auszulösen. Absolut Klasse!

Ansonsten bleibt nicht viel zu sagen: Spielspaß von der ersten Minute weg!
Sound traumhaft... Charaktere ebenfalls... und Bugs: EIN EINZIGES MAL ist eine Little Sister bei mir kurz vor ihrem Big Daddy hin und hergezuckelt - und hatte kurz Probleme mit der Wegfindung, that`s it.

Dementsprechend kann ich dieses Spiel allen Fans von Teil 1 uneingeschränkt empfehlen.
Die Windows Live Einbindung ist sicherlich keine tolle Sache, aber naja - sie wird euch auch keine Probleme bereiten.

Also genießen - und nicht kaputt reden lassen von den Pseudo-Kritikern hier;-)
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 12, 2011 5:58 PM MEST


Sternenspiel: Roman
Sternenspiel: Roman
von Sergej Lukianenko
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,00

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Anfangs lahm, gegen Ende flott!, 2. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sternenspiel: Roman (Taschenbuch)
Also dies ist nach Spektrum mein zweites Lukianenko Buch!
Sternenschatten wartet derweil noch daheim - wichtig ist daher, dass ich meine Kritik ausschließlich auf STERNENSPIEL fokussiere, obwohl dies eigentlich "relativ" ist, da Teil 1 ja wirklich DIREKT auf eine Fortsetzung ausgelegt ist.

Umso schwieriger tue ich mir mit einer Rezension, DENN:
Man kauft ein Buch, liest gute zwei Drittel zu Ende - und ist kurz davor dass man wegen der komplett trägen und fad erzählten Story aufhört und den Weg zu Ebay einschlägt.
Dann ändert sich plötzlich das Geschwafel in eine gut durchdachte SF Story inkl. einer gehörigen Portion Sozialkritik, welche sogar zum nachdenken anregt - und dann ist Sternenspiel schon aus.

Anschließend sitzt man da und frägt sich, ob der gute Schriftsteller eigentlich eine Art "Einteilung" für sein Buch hatte, oder dies einfach alles so entstanden und herausgesprudelt ist.
Letzteres wäre ja im Grunde sogar wünschenswert, aber halt nur, wenn die Story und die Charaktere dementsprechend spannend und motivierend sind.
Beides habe ich absolut nicht so empfunden!

Die Lesefreude hat sich wie gesagt erst im letzten Drittel eingestellt - und dies ist mir für eine wirklich positive Kritik zu wenig.
Hoffe dass der Spannungsbogen in Teil 2 von Beginn an zieht, ansonsten war dies wohl meine letzte Lukianenko Lektüre.

Eigenwilliger Schreibstil hin oder her, ich "verlange" halt von einer Geschichte Spannung, sonst kann ich eh täglich auch 5 Stunden fischen gehen.
Die meisten meiner SF Favoriten beginnen halt schon dementsprechend "mächtig" und offenbaren umgehend ein beeindruckendes Universum.
Sternenspiel plätschert laaaaange Zeit einfach nur fade dahin, präsentiert absolut gähnend langweilige Charaktere - und wie ich es ein anderer Referent mal treffend gesagt hat:
Lukianenko will philosophisch sein, schafft aber nur ödes Geschwafel!


Die letzte Generation: Roman
Die letzte Generation: Roman
von Arthur C. Clarke
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der besten SF Bücher überhaupt!, 28. Januar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die letzte Generation: Roman (Taschenbuch)
Möchte hier mal den negativen Referenten entschieden widersprechen!
Hab das Buch vor rund 3 Jahren das erste Mal gelesen - und es förmlich verschlungen.

Die Idee "hinter den Overlords" finde ich bis heute atemberaubend gut - und versucht man sich das Szenario dieser Geschichte bildlich vorzustellen, hat man einen bisher ungesehenen, enorm epischen und ausufernden SF Film vor Augen!
Dies ist eigentlich mein Hauptargument und meine Empfehlung für "Die letzte Generation".

Ein relativ schnell gelesenes SF Buch, welches einem den Eindruck beschert, einen absolut gigantischen SF Film gesehen zu haben. Zumindest ich hatte im Nachhinein einen sehr tiefen und visuellen Eindruck - und so etwas ist "für mich" immer ein positives Zeichen.

Ich für meinen Teil stelle das Buch auf ein ähnliches Niveau wie die gesamte Hyperion Saga - und vor allem SPIN. Letzeres hat auf mich sehr ähnlich gewirkt.

Desweiteren sei erwähnt, dass ich "Die letzte Generation" durch meinen gesamten Freundeskreis gereicht habe, welcher einige absolute SF Fremdlinge beinhaltet.
Letztendlich hat es aber ausschließlich positive Reviews bekommen - und vor allem das Ende schien alle stark zu beeindrucken - nämlich auch sehr, sehr nachhaltig!!

Also ICH kann das Buch absolut empfehlen - und zwar sehr uneingeschränkt!
Denke nicht dass man zu dieser oder jener Schublade gehören muss, um mit der letzten Generation seine Freude zu haben - im Gegenteil!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11