Profil für Wolfgang P. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Wolfgang P.
Top-Rezensenten Rang: 28.194
Hilfreiche Bewertungen: 724

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Wolfgang P. "wolfgangp58" (Bezirk Gmunden, OÖ)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
10 Stück Premium Druckerpatronen kompatibel für Canon PGI-525 CLI-526 mit Chip und Füllstandsanzeige
10 Stück Premium Druckerpatronen kompatibel für Canon PGI-525 CLI-526 mit Chip und Füllstandsanzeige
Wird angeboten von DruckerpatronenExpress
Preis: EUR 8,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen VORSICHT, 28. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe ebenfalls vor kurzem bei diesen Patronen zugeschlagen - leider ein großer Fehler.
Auf den ersten Blick alles problemlos, auch das einsetzen und der erste Druck.
Dieser kam mir nur etwas "blasser" vor, als mit den Original-Patronen.

DANN ist der Drucker rund 6 Wochen gestanden.
Beim nächsten Druck: Totale Schlieren und anscheinend verstopfte/verklebte/verdreckte Patronenauslässe.
Dachte zuerst der Drucker zickt, aber auch nach 30min Komplettdurchlauf aller Reinigungsfunktionen, hat sich nix geändert. Habe dann die Patronen raus, auf einem sauberen Blatt Papier abgewischt und neu eingesetzt. War wohl Glück, anschließend war wieder normales Fotopapier drucken möglich.

Wiederum 1 Monat später:
Dasselbe in grün!
Nur konnte ich mir diesmal nicht mehr abhelfen. Habe dann den zweiten Pack Patronen reingepackt - und siehe da, von Beginn weg funktioniert das Gedrucke - also definitiv NICHT der Drucker.

3 Wochen später:
Wiederum verklebt!
Wiederum Schlieren und Querstriche in den Fotos.
Wiederum kommt zu wenig Tinte durch - und diese sieht in den Patronen irgendwie "verklebt" aus.

Also NO GO!!!
Funktioniert definitiv nicht, oder ich hatte ein Ausschussprodukt!


Awakened (Deluxe Edition)
Awakened (Deluxe Edition)
Preis: EUR 12,36

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Durchwegs sehr gutes Album, 18. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Awakened (Deluxe Edition) (Audio CD)
Erstmal muss ich mal zu einem Thema was sagen.
Viele Rezensionen hier mögen von einem "jüngeren" Publikum sein, da ich dauernd von Metalcore und ähnlichem "Szene-Kaudawelsch" lese.
Möchte mich an erster Stelle davon distanzieren.
Bin inzwischen 35 und konsumiere seit meinem 10 Jahr Rock/Metal/Death Metal. Sprich von Guns`n`Roses bis Sepultura, bis hin zu Morbid Angel oder Bolt Thrower steht wohl alles in meinem Regal.
Dementsprechend auf die Nüsse geht mir dieses kategorisierte Teenie-Gequatsche über "Core".
Ich habe keine Ahnung welchen core ich also mit diesem Album höre;-)

Viel mehr beurteile ich das Album aus Gitarren & Recording-technischer Sicht, da ich beides selber aktiv betreibe.
Kenne AILD seit dem "Oceans" Album - und trotz anfänglicher Skepsis bezüglich dieses "Core-Geredes", haben mich die Burschen dennoch schnell überzeugt.
Alleine Schlagzeugtechnisch muss man bis heute immer wieder den Hut ziehen.
Auch auf dem neuen Album sind manche Parts "Fear Factory-like!" - und das meine ich im positiven.
Gleichzeitig sind die Drums bezüglich dem dezent zurückgeschraubten Härtegrad der Grund, warum ich nur 4 und 5 Sterne vergebe.
Mir persönlich waren die beiden Vorgänger-Alben eben wegen dem doch kompromissloseren Stil einen Tick lieber, sollte aber subjektiv gewertet werden.

Soll nun aber nicht heißen, dass das Songwriting am neuen Album schlecht(er) ist, im Gegenteil.
Das Album bietet einerseits enorm viel Material, andererseits aber ein breites und nie langweiliges oder abgedroschenes Hörerlebnis.
"Hörerlebnis" wortwörtlich genommen, da das Album trotz neuem Produzenten erneut genial aus den Boxen dröhnt.
Davon abgesehen sind eine Unmenge Effekte, Stereospielereien und sonstige Spielereien rauszuhören. Umso mehr Respekt, da das Album förmlich nach Arbeit schreit... dennoch sauber abgemischt.

Fazit: Abgesehen davon, welchen "Musikstil" die Burschen hier bieten, ein sehr gutes und forderndes Album.
Denke ein Kauftipp an alle Fans der generell HÄRTEREN Gangart ist nicht übertrieben.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 6, 2012 7:38 AM CET


Dark Souls - Limited Edition
Dark Souls - Limited Edition
Wird angeboten von Bossversand Multimedia Movie Game and Bookstore
Preis: EUR 69,99

8 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Spiel"SPASS"??, 2. Oktober 2012
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Dark Souls - Limited Edition (Videospiel)
Das fragte ich mich eigentlich von Beginn an, um es auf den Punkt zu bringen?
Vor dem Kauf war ich eigentlich bestens informiert und wusste was mich erwartet. Auch 2 Freunde haben haben mich vorgewarnt.
Gekauft habe ich das Spiel dann eigentlich genau WEGEN diesen ominösen Vorwarnungen, weil ich mich eben gerne von Spielen fordern lassen.

Bei "Dark Souls" habe ich mich dann allerdings bereits nach Kürze gefragt, ob man von "knackiger Herausforderung" oder schlichtweg katastrophalem Spielfluss reden soll!? Denn beim besten Willen, mir ist schleierhaft wie hier dermaßen viele 5-Stern Rezensionen zu Stande kommen?
Wie viel Zeit und Nerven muss man denn in dieses "Spiel" investieren, um echt Freude daran zu haben?

Ich für meinen Teil finde zb. in Rennsimulationen die nötige Motivation, um mich reinzufuchsen und eben lineare und motivierende Fortschritte zu machen.
GTR2 oder Richard Burns Rallye seien genannt.
Genauso habe ich es genossen, spiele wie Unreal, Far Cry, die Crysis-Serie usw. auf dem härtesten Schwierigkeitsgrad zu spielen, ebenso div. bekannte Militärsimulationen.

Und all diese Spiele kann man eben noch als Spiel bezeichnen, weil sie unterm Strich "Spass" machen.
Ein Dark Souls würde meiner Meinung nach als SEHR GUTES Spiel durchgehen, wenn nicht dieses permanente "Rücksetz & Respawn" Element an erster Stelle wäre.
Jetzt werden hier 200 Leute sagen, "genau dies macht aber Dark Souls aus!"...
Mag stimmen, dennoch vernichtet dieser Ansatz meiner Meinung nach jeglichen Spielfluss zur Gänze.

Und damit ist alles gesagt.
Soweit eine halbwegs schöne Grafik, ansprechendes Leveldesign, schöner Sound - und auch die Kampfsteuerung wäre an sich gut belegt.
Die endgültige Umsetzung führt Hand in Hand mit diesem Hardcore "krepier und probiers wieder" System dennoch nur zu einem: FRUST. Und dieser lässt mich dann irgendwann überlegen?

"Noch 20 Versuche oder wird mir vielleicht irgendwann mal Leid um meine Zeit?"
Kommentar Kommentare (15) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 30, 2013 1:02 PM MEST


Dark Roots of Earth (Limited Edition)
Dark Roots of Earth (Limited Edition)
Preis: EUR 18,99

19 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Keine 5 Sterne und KEIN "Comeback des Jahres"!, 3. August 2012
Kann mich den unkritischen und ausnahmslos positiven Meinungen hier mal wieder gar nicht anschließen.
Kurz und bündig muss ich sagen, das Vorgänger-Album "Formation of Damnation" ist für mich um Längen knackiger, härter und ja, direkter.
Genau dies wird medial nun aber dem neuen Album in die Schuhe geschoben, was ich nicht ganz verstehe.
Die Rede ist plötzlich von einer "dreckigeren" Produktion, von verspielteren Songs und diversen Huldigungen, die ich absolut nicht unterschreibe.

Wer sich an meiner Aussage nun stösst, sollte vielleicht meine "Formation of Damnation" Rezension lesen. Mein Titel dazu war PERFEKT, und mehr gibt es nicht zu sagen. Als damals zum ersten Mal "More than meets the eye" startete, hat es mir fast mein Hirn rausgehauen - und bis heute kann ich nichts anderes tun als "boah wie geil" rauspressen und lauter drehen.
Dies beziehe ich dann auch auf perfekten Gesang - und vor allem (!!) auf das unglaubliche Drumming von Paul Bostaph.

Nun haben wir ja den supertollen Gene Hoglan hinter den Drums, welcher mir persönlich schon das "Mechanize" Album von Fear Factory vergeigt hat, aber egal.
Mister Hoglan hat ja sowas wie nen goldenen Arsch in der Musikszene - und egal was der Herr spielt, es muss toll sein.
Ich für meinen Teil finde jeden eingeleiteten Rhytmus-Part vom Formation-Album 100mal echter und einfach mehr "Testament-like", als die Hoglan Attacken auf Roots. Diese erinnern mich teils eben mehr an Fear Factory, als zb. an "New Order" oder "Souls of Black".
So gesehen: Meiner Meinung nach ein absoluter Fehler, Paul Bostaph nicht ins Studio zu holen!

Weiters das Thema Gitarren:
Wie in meiner Formation-Rezension ersichtlich, verehre ich Skolnick bereits seit ganz frühen Testament/Savatage Jahren - und ich habe seine Arbeit auch abseits von Testament verfolgt. Dementsprechend baff war ich über die Rückkehr und die abgelieferte Arbeit auf "Formation of Damnation".
Ein ebensolches Niveau erreicht Alex nun auch auf dem neuen Album - und ja, ich gehe einen Schritt weiter und sage: Die Gitarrenarbeit von Alex Skolnick ist grundsätzlich das Highlight und die Rettung für "Dark Roots of Earth". Die Solis decken wirklich ein gewaltiges Segment an Technik ab und zeigen, in welcher Liga dieser Herr spielt. Kurzum: Skolnick`s Arbeit ist wiedermal outstanding.

Und letztendlich zu den Songs an sich:
Die Vorab-Berichte und das allgemeine Geschwätz haben sich natürlich sofort auf die Ballade eingeschworen.
Diese habe ich mir inzwischen x mal angehört - und beim besten Willen: Bis auf das Gitarrensolo bietet der Song absolut keinen Höhepunkt!
Unwissenden würde ich mal "Return to Serenity" vom Ritual Album empfehlen. Der Song ist aus dem Jahre 1992 (!!!) und besitzt um einiges mehr Durchschlagskraft, Präsenz und Härte. Und ähnlich wie "Cold Embrace" laufen einige der neuen Songs komplett emotionslos an mir vorbei - vor allem auch der Titelsong. Diesen würde ich sogar arg "fad" nennen.
Immer wieder blitzen unglaubliche Solis raus, immer wieder denke ich mir "Chuck Billys Gesang war auch schon mal cooler!" - und immer wieder denke ich mir "Leute kommt endlich zum Punkt!".

Kommen sie aber nicht - und so schleppen sich die Songs allesamt ziemlich flach und ohne große Höhepunkte zum Ende.
Fazit: Das Gesamtpaket "Dark Roots of Earth" bietet einiges an Material und SEHR guter Gitarrenarbeit - rein aufs Songwriting bezogen ziehe ich "Formation of Damnation" auf jeden Fall vor! Dies mag eine subjektive Ansicht sein - und die Allgemeinheit behauptet ja das Gegenteil, aber bitte.

Nun ja, ich mochte Demonic nicht, ich mochte Strapping Young Lad nicht, ich mochte Mechanize nicht = Gene Hoglan ist Schuld;-)
Kommentar Kommentare (14) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 21, 2012 2:28 PM MEST


Apocalyptic Love (Deluxe Edition inkl. 2 Bonustracks)
Apocalyptic Love (Deluxe Edition inkl. 2 Bonustracks)
Preis: EUR 17,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Album mit (Rock)-Sommerhit 2012, 23. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Muss mich bei dieser Rezension sehr stark zusammreißen, um halbwegs objektiv zu bleiben und nicht in die Superlative zu verfallen.
Wie meiner Rezensionsliste zu entnehmen ist, gehöre ich zu den Leuten, denen der Guns`n - Axl - Slash Twist seit jeher am Hinterteil vorbeigeht.
Es gab genügend Axl Songs, die mir nie gefielen - genauso gibt`s einige Slash Outputs, die nicht 100% meines waren.
Umgekehrt sollte man meine Chinese Democracy Kritik lesen, um zu sehen wie technisch und kritisch ich ebensolche Alben bewerte, da ich selber viele viele vieeele Jahre E-Gitarre spiele, und mir "das dahinter" eben mindestens soviel bedeutet, wie der pure Rock`n Roll davor!
Und ja, was Chinese Democracy zuletzt an jahrelang durchkalkuliertem, geplantem und übertriebenem Perfektionswahn vollbrachte, macht dieses Album nun bezüglich purem und direktem Rock, ohne viele Attitüden, Spielereien oder Umwege!

Sprich: Apocalyptic Love fährt direkt ins Gebein!
Ich habe das Album nach dem ersten (wirklichen) Durchlauf mit offenen Augen sofort genossen! Die Augenbrauen sind wie der Volumeregler stetig nach oben gewandert - und zuletzt hatte ich den Spruch "Axl wird beim durchhören dieses Albums sein Wohnzimmer vor Wut vernichten!" immer wieder auf den Lippen.
Und warum? Erstens weil das Album den Rock der früheren Guns`n Alben perfekt einfängt, sowie spontan, ungezwungen und dreckig wirkt!
Zweitens: Weil es eben direkt rockt und keine besondere Anlaufzeit braucht (was ich normalerweise gar nicht so mag - wiederum mit Fingerzeig auf Chinese Democracy!
Drittens: Weil sämtliche Musiker absolut authentisch und symphatisch rüberkommen, bzw. zu spüren ist, wie tight und motiviert die Burschen sind.

Basierend darauf kann ich die immer wieder kommenden Nebenhiebe und Kritiken auf Myles Kennedy eigentlich nicht mehr hören.
Ich finde dass der Mann diesem Album unglaublich viel Input und Charisma verleiht, bzw. gleichberechtigt mit der Gitarrenarbeit des guten alten Slash einhergeht.

Naja, recht viel mehr gibt es nicht mehr zu sagen, obwohl: Der Grund warum ich mich zusammenreißen wollte - und die Anspielung auf den Sommerhit 2012:
Wohlgemerkt MEIN Sommerhit;-)
"Anastacia"...
Keine Ahnung wie oft ich den Song inzwischen mit Ohrstöpsel am Pool oder beim laufen, im Auto, oder auf der Anlage daheim gehört hab.
Ich bekomme absolut nicht genug davon - und alleine dieser Song ist für mich den Kauf des ganzen Albums wert.
Mit anderen Worten: Mit "Anastacia" hat Slash einen All-Time Favorite ala "Estrangend" oder "Civil War geschaffen, auch wenn der Vergleich nun nicht grade perfekt ist, aber egal.
Also dies noch bezüglich Anspieltip!


The Industrialist (Ltd.Digipak)
The Industrialist (Ltd.Digipak)
Preis: EUR 18,58

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und keiner braucht mehr MECHANIZE, 18. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: The Industrialist (Ltd.Digipak) (Audio CD)
Mein Titel bringt es demnach auf den Punkt!
Mechanize ist das einzige Fear Factory Album, welches ich nach den ersten Durchläufen kurzfristig und wütend zu Ebay gestellt habe!
Für mich war das Album rohes, uninspiriertes und gefühlloses Geprügle, welches eher an Soulfly oder irgendwelche Trash-Metal-Bands erinnert, als an Vorgängeralben von FF.
Dementsprechend hatte ich keine Hoffnung mehr auf Rückbesinnung - oder gar an ein Album, welches nun so gravierend in Demanufacture-Zeiten zurückdriftet.

Und genau dies macht "The Industrialist".
Im Grunde benutzt das neue Album alle Stärken der alten Demanufacture Songs - und bringt diese mit besserer Soundqualität ins Jahr 2012.
Warum dieses Album nun von so vielen hier kritisiert wird, ist mir demnach ein Rätsel?
Demnach wird eine Rückbesinnung auf die alten Qualitäten einer Band kritisiert - und stilloses fremdgehen und prügeln ala Mechanize gelobt... ???
Mir verschließt sich dieses denken, aber bitte.

Weitere Worte erübrigen sich - Mechanize Fans werden mit diesem neuen Album wohl ihre Probleme haben, alle anderen werden aufhören und ihren Ohren nicht trauen!
Grundsätzlich will ich gar keinen Song hervorheben, das Album hat meiner Meinung nach keine Ausfälle.
Ich persönlich hätte zwar die Bonustracks nicht gebraucht, aber naja, muss man ja nicht hören.

Jeder der ne tolle Anlage mit Subwoofer besitzt wird alleine von den Drums und der Rhytmusgitarre ein breites grinsen im Gesicht haben;-)
In diesem Sinne kann ich allen älteren FF Fans 100% Empfehlung aussprechen.
Nach vielen Jahren mehr denn je!
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 8, 2012 4:01 PM MEST


ARCTIC Freezer 13 - Prozessorkühler mit 92 mm PWM Lüfter - CPU Kühler für AMD und Intel Sockel bis zu 200 Watt Kühlleistung - Multkompatibel- Mit voraufgetragener MX-4 Wärmeleitpaste
ARCTIC Freezer 13 - Prozessorkühler mit 92 mm PWM Lüfter - CPU Kühler für AMD und Intel Sockel bis zu 200 Watt Kühlleistung - Multkompatibel- Mit voraufgetragener MX-4 Wärmeleitpaste
Wird angeboten von Savetec Swiss GmbH (Es gelten unsere AGB und Zollbestimmungen)
Preis: EUR 24,05

5.0 von 5 Sternen Sehr zufrieden!, 18. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kann soweit nur positives berichten über den Kühler.
Habe mir zuletzt einen neuen Intel Quad-Core I5-2500K mit Boxed Kühler eingebaut.

Nach ca. 1 Monat hat plötzlich mein Asus Überwachungsprogramm bei Any DVD Converter Alarm geschlagen. Dasselbe bei Crysis2, als bestes Beispiel.
Natürlich läuft die CPU auf Vollast, genau wie Speicher und die Lüfter.
Wie auch immer, trotz Top-Gehäuse Kühlung und perfekt justiertem System war ein weiteres konvertieren von Filmen oder anspruchsvolle Spiele nicht mehr möglich.
CPU Temperatur sage und schreibe zwischen 75 und 80 Grad!
Keine Ahnung ob der Boxed Kühler bereits den Geist aufgegeben hat, oder ob nach den ersten paar Wochen vielleicht auch die Leitpaste schwächer wird!?

Sprung ins jetzt - mit Arctic Kühler:
Nach dem dezent anspruchsvollen Einbau, läuft die Sekunden im Hintergrund wieder Any DVD Converter.
Wiederum alles auf Vollast.
CPU Temperatur konstant zwischen 42 und 44 Grad.
Ähnlich bei Crysis2. Seit der Kühler eingebaut ist, hat die CPU die 50 Grad Grenze nicht mehr überschritten!

Fazit: Fast die doppelte Kühlung gegenüber dem Boxed Kühler!
Für die paar Euros insofern eine empfehlenswerte Investition.


Friends [feat. Rock Mafia]
Friends [feat. Rock Mafia]
Preis: EUR 1,29

7 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schrecklich, 16. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Friends [feat. Rock Mafia] (MP3-Download)
Mir würde alleine schon das Cover den Kauf 100% verneinen!
FURCHTBAR!
Was soll das darstellen? Ein Paarungs-williges Dschungel-Äffchen bei der Probe fürs "Next-Top-Model-TV"?
Einfach nur traurig primitiv...
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 21, 2012 3:55 PM CET


The Ritual
The Ritual
Preis: EUR 6,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nachträglich ein paar Worte, 23. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: The Ritual (Audio CD)
Auch für mich als langjähriger Metal Fan und Gitarrist eines der besten Alben aller Zeiten.
Auf Testament selber bezogen sogar mein Favorit!
Ich liebe das neueste Output (Formation of Damnation) zwar genauso wie die "Practice what your preach" Ära Songs, dieses Album hier ist jedoch in vielerlei Hinsicht einzigartig.

Allem voran möchte auch ich gleich den Namen Alex Skolnick nennen.
Dieser hat sich mit diesem Album meiner Meinung nach selber in Stein gemeißelt, denn ich würde die Gitarrenarbeit schlichtweg grandios nennen.
Einerseits beinharte und teils radikal nach vorne stampfende Rhytmusgitarren, andererseits wunderbar weiche und geschmeidige Solis, mit traumhaftem Sound - und dies auch noch gespickt mit technischer Hi-End Arbeit.
Herausheben möchte ich vor allem das Solo in "Return to Serenity". Mir läuft es bis heute kalt den Rücken runter, wenn Alex ansetzt und es dann endlich losgeht. NOCH LAUTER drehen und genießen, mehr kann ich dazu net sagen.
Egal ob man es als Gitarrist von der technischen Seite her sieht, oder als "normaler" Listener, der eben eine geniale Dröhnung sucht.

Tja - und alle anderen musikalischen Aspekte des Albums sind schlichtweg High End!

Abschließend sei noch erwähnt, WARUM das Album nie den verdienten Erfolg genossen hat:
Kurz nach Release hat sich damals bereits gezeigt, dass auch in meinem Freundeskreis kaum jemand Zugang gefunden hat. Und zwar NICHT weil das Album zu hart, zu experimentierfreudig oder zu soft war.
Viel mehr war es einfach VOLL!
Gleich nach dem Intro drückt einem die Band mit "Electric Crown" einen 6min Stampfer Song rein, welcher durchgehend dasselbe Grundriff benutzt - und für ältere Testament Outputs eher "gradlinig" war.
Ich persönlich genoss das Riffing zu Beginn des Songs ohne Ende - und packte sofort meine eigene Gitarre aus - lernen/lernen/lernen.
Meine damaligen Freunde und Nicht-Musiker empfanden das ganz anders - und auch die darauffolgenen, sehr schneidig & mittig produzierten 5min Songs schienen sich nie so wirklich in die Gehörgänge der Leute zu bohren.

Fazit: Die Musik war/ist enorm breit und wie erwähnt: V O L L.
Das Album bietet extrem starkes und vorrangig wunderbar "musikalisches" Material.
Und genau hier scheiden sich die Geister. Die einen kriegen den Mund nicht mehr zu vor Genialität, die anderen benötigen gar nicht so viel - und greifen lieber zu "einfacheren" Werken.

Demnach: Ein anderes Wort für eine Metal-Lernstunde? "The Ritual"!!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 21, 2012 2:33 PM MEST


Annihilator
Annihilator
Preis: EUR 15,97

5.0 von 5 Sternen Up-Beat-Action, 22. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Annihilator (Audio CD)
Habe durch dieses Album eigentlich zufällig wieder zu Annihilator zurückgefunden.
In meiner CD Sammlung befanden sich bis heute nur Alice in Hell und Set the world on fire.
Einige andere Songs der Band kenne ich zwar zur Genüge, jedoch wirklich begeistern konnte mich Jeff Waters nie, vor allem waren mir die permanenten Line Up Wechsel sehr unsymphatisch.

Nun, seit ich "Ambush" und "Coward" vom neuen Album kenne, hat sich das verändert.
Die zwei Songs alleine haben genügt, um mir nachträglich alle fehlenden Parts von Annihilator zu besorgen, mir die Band-History durchzulesen und mir halt ein Gesamtbild zu beschaffen.

Aber nun kurz und bündig zum neuen Album:
Ich persönlich bezeichne ja "Ambush" immer als meinen Song des Jahres 2010/11.
Dies ist zwar sehr subjektiv und ev. übertrieben, aber gut - ich stehe halt vor allem auf die Drum-Beats solcher Songs.
Desweiteren liebe ich den Gesang - und ja, generell finde ich den "neuen" Sänger klasse (auch die Live-Präsenz, usw...)
Akzentuiert, kraftvoll, irgendwie "jung" und dennoch enorm aggressiv!

Und diese Beschreibung kann man dann eigentlich 1:1 auf das gesamte Album beziehen.
Egal ob Drums, Gitarren, Bass, Gesang - alles gibt gewaltig Gas - und wirkt obendrein frisch und lebendig.

So gesehen: Absoluter Kauftipp - und ich denke, egal ob Langzeitfan oder nicht.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11