Profil für Hans-jürgen Meyer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Hans-jürgen Meyer
Top-Rezensenten Rang: 4.217.402
Hilfreiche Bewertungen: 124

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Hans-jürgen Meyer (Mannheim)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Into the Labyrinth Ltd.Edition (Pal)
Into the Labyrinth Ltd.Edition (Pal)
Preis: EUR 13,98

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Reichen 3 Hits zu einem Top-Album ?, 5. Januar 2009
Das neue Saxon-Abum ist schwer zu bewerten,da es viele Hits enthält wie schon lange nicht mehr so viele Hits auf einem Saxon-Album zu finden waren - andererseits gibt es aber leider auch ab der zweiten Hälfte sehr durchschnittliche Songs zu bewundern.Es wird dann etwas lahm und langweilig bevor es mit Come Rock of Ages noch einen Höhepunkt zum Ende hin zu bewundern gibt.Nach den ersten fünf songs denkt man,man hätte ein Super-Album in den Händen mit Klassiker-Anspruch.Über all dem thront Biff Byfords nöhlige markante Stimme.Nachdem die letzten beiden Alben Lionheart und The Inner Sanctum auf einem gleichbleibenden Niveau waren,wundert mich es sehr dass diesmal so ein Qualitätsdurcheinander herrscht.Ein Schwachpunkt an diesem Album sind die Solos - wo leider fast keines im Ohr hängen bleibt.Die Produkion ist dagegen gut und kraftvoll ausgefallen.
Kommen wir nun zu den Songs im einzelnen:
1:Battallions of Steel ist eine Hymne vor dem Herrn.Erhaben und majestätisch kommt der Song nach einem kurzen Intro mit seinen Gregorianischen Frauen-Chören daher.Der Refrain ist ein absoluter Ohrwurm.Könnte ein Klassiker werden.-Klasse Beginn.
2:Live to Rock,die erste Single strahlt absolut 80-Jahre-Gefühl aus und erinnert etwas an Solid Ball of Rock,was nicht die schlechtesten Referenzen sind.Schon das Eingangs-Riff ist souverän vorgetragen und hält einem in seinem Bann gefangen.Der Refrain ist Super und auch den Text kann jeder Rocker nachvollziehen.Das ist das was Saxon am Besten können - einen langsamen,gediegenen Hardrock-Song mit Ohrwurm-Charakter schreiben.Hier stimmt Alles - Super Ohrwurm.Ein echter Hit.
3:Demon Sweeny Todd ist nach einer kurzen balladesken Einleitung ein richtig schneller Trash-Smasher.Einer von nur 2 schnelleren Songs auf dem Album.In der Tradition von Songs wie Altar of the Gods oder auch All Guns Blazing gehts hier richtig zu Sache.Dazu wird hier das beste Solo auf dem Album verbraten.Toller eingängiger schneller Song.
4:Nach dem vehaltenen Intro The Letter kommt mit Valley of the Kings schon der nächste Höhepunkt.Mit seinen Stakkato-Artigen Gitarren im Vers und dem langsamen Ohren-Schmeichler-Refrain geht einem der Song nicht mehr aus dem Ohr.Erinnert mich vom Songaufbau stark an Deeds of Glory vom Killing Ground-Album,nur besser.Exzellenter Song.
5:Slow Lane Blues ist zum Glück kein Blues-Song,sondern ein langsam gehaltener lockerer 80-Jahre-Rocker der von Biff Byfords Stimme getragen wird.Sehr schön und sehr Cool.
6:Crime of Passion ist ein langsam gehaltener Rocker der leider nicht sehr gelungen ist.Langweiliger Song
7:Nach einem kurzen Intro kommt nun der balladeske Song Voice.Balladen waren selten die grossen Stärken von Saxon,was nun leider auch der hier vorliegende Song unter Beweis stellt.Thematisch geht es um Albträume.Das passt im Kontext - denn dieser Song ist ein Albtraum.-Nicht mehr als ein Lückenfüller.
8:Protect Yourself hat ein langsames modernes Riff.Gewöhnungsbedürftig.
Der Song ist übrigens schon der vierte langsam gehaltene Titel hintereinander.
9:Hellcat - wer jetzt denkt dass es mit dem schnellen Hellcat wieder besser wird sieht sich leider getäuscht.Ich habe selten einen einfältigereren und drögeren Refrain als in diesem Song gehört.Die Verse und das Solo im Mittelteil sind in Ordnung,aber der abstruse Refrain nervt einfach nur.
10:Come Rock of Ages - Hier ist nun der letzte Höhepunkt des Albums.Der Song überzeugt im Midtempo-Bereich auf ganzer Linie.Hier kommt auch wieder mal die 2.Stimme zum Einsatz die Biff Byford selbst singt.Mochte ich schon immer wenn Biff byford 1.+ 2.Stimme selbst singt und nicht der Chorus.Sehr schön gelungener Refrain,schöne Riffs im Verse.Wieder so ein Ohrenschmeichler.Single-geeignet.Hervorragender Song.
11:Die Rock-Version von Coming Home auf dem Killing Ground-Album war gut und gediegen.Warum man den Song in dieser Unplugged-Country-Version so verhunzen muss,entzieht sich meiner Kenntniss.Ich hoffe es ist als kleiner Gag zum Abschluss des Albums gemeint,denn mehr ist es nicht - einen essentiellen Nähr-Wert hat diese Version des Songs nämlich keine.

Schul-Noten verteile ich in Reihenfolge der Songs folgende:1-1-2-1-2-4-4-4-5-2-4
Es kommt darauf an wie hoch man die Top-Songs im Verhältnis zu den durchschnittlichereren Songs bewertet.Mit drei absoluten Highlights,drei gutklassigen Songs und fünf schwächeren Songs gebe ich vier Sterne als Vorgabe aus.
Aufgrund der 4 Top-Hits Battallions of Steel,Live to Rock,Valley of the Kings und bedingt noch Come Rock of Ages eine klare Kaufempfehlung.


Ballads of a Hangman
Ballads of a Hangman
Preis: EUR 20,75

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eines der Besten Grave Digger-Schöpfungen, 1. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Ballads of a Hangman (Audio CD)
Grave Digger-Alben sind halt grundsätzlich arg limitiert; alleine schon durch die gewöhnungsbedürftige Stimme von Chris Boltendahl.Nachdem das letzte Album etwas epischer und mit ein wenig variableren Harmonien angelegt war bekommt der geneigte Grave Digger-Fan hier wieder typisches Futter geliefert das etwas mehr an die ersten Alben der Band erinnert.Die Songs hören sich wie aus einem Guss an und die Main-Riffs sind knackig komponiert und auch gekonnt produziert.
Hier werden keine Gefangenen gemacht, hier gibts gekonnt was auf die Glocke.Kurze,prägnante,auf den Punkt gebrachte Songs,dazu noch eine Ballade mit einer Gast-Sängerin und zum Abschluss des Albums noch die Single "PRAY",die übrigens ganz hervorragend gelungen ist; melodisch und Radio-tauglich - damit grenzt sich der Song erfrischend von den anderen Songs ab - ein richtig kleiner Hit.Überhaupt hört sich das Neue Album frischer an als zuletzt,als wollten es Grave Digger nun wirklich nochmal wissen.Für mich gehört dieses Album mit zum Besten was ich jemals von der Band gehört habe.
Man kann es durchhören ohne dass Langeweile aufkommt.Obwohl ein zusätzlicher Gittarist dabei ist kann ich dass beim besten Willen nicht heraushören im Vergleich zu den vorherigen Alben -- das wirkt sich wohl eher bei Live-Konzerten aus.Grave Digger haben ja schon jeher mit mehreren Gtarren-Spuren aufgenommen.
Ein schönes Album das jedem Hardrock-Fan ans Herz gelegt ist.


Live in the Raw
Live in the Raw
Wird angeboten von always_rock-de
Preis: EUR 9,68

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schönes Zeitdokument in guter Bootleg-Qualität, 7. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Live in the Raw (Audio CD)
Das Ding ist Saxon pur 1981 völlig unbearbeitet als pure gute Bootleg-Qualität.Man bekommt im rohen Zustand die Power und Qualität mit,die Saxon damals hatten.Auf der Strong Arm of the Law-Tour 1981 in Antwerpen mitgeschnitten bekommt man hier ein schönes Zeit-Dokument.Es sind auch 2 Songs vom ersten Saxon-Album enthalten die später eher selten zu hören waren.Und And the Bands played on, das damals vorab als Single erschien.Von der Sound-Qualität auch nicht viel schlechter als The Eagle has Landed 3. Gute Bootleg-Qualität und authentisch.Man kann sich bei geschlossenen Augen direkt ins Jahr 1981 zurückversetzen lassen. 4 Sterne


The Eagle Has Landed Pt.3
The Eagle Has Landed Pt.3
Preis: EUR 12,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wäre schön gewesen - aber dieser Sound, 7. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: The Eagle Has Landed Pt.3 (Audio CD)
Eins vorweg:Teil 3 ist schwierig zu beurteilen.Meine Vorredener haben hier in vielen Punkten leider recht.
Die Doppel-Live-CD wurde 2004 + 2005 an verschiedenen Veranstaltungs-Orten aufgenommen -an kleineren(Glasgow)und grösseren(Wacken).
Das positive ist:Man hat versucht Überschneidungen mit Teil 1+2 dieser Live-Reihe weitesgehend zu vermeiden.Dadurch geht natürlich beim Hören dieser Scheibe leider ein Stück weit Authenzität verloren weil natürlich unverzichtbare Klassiker-Songs wie Princess of the Night und Strong arm of the Law fehlen.Und als Saxon-Kenner weiss man auch das noch kein Konzert mit This Town Rocks begonnen wurde.Von der Seite betrachtet ist Alles ziemlich zusammengewürfelt und zusammenhanglos aneinandergereiht.Wenigstens hat man die Übergänge ineinander gemischt und nicht wie seinerzeit auf der Rockn Roll Gypsy-Live-Scheibe ein-und ausgefadet(was mir übrigens auch auf der AC/DC-Live-Scheibe missfällt).
CD1 besteht aus Material der ersten 6 Studio-Scheiben das meist noch nicht Live veröffentlicht wurde und auch seit den seeligen 80igern nicht mehr gespielt wurde.Allerdings fehlen nach wie vor auf den Veröffentlichungen der The Eagle has Landed-Reihe die Klassiker Power and the Glory + Dallas 1PM.
CD2 setzt dann bei 1985 fort und geht bis heute.Das allermeiste der Songs deckt allerdings die aktuelle Neuzeit ab.Alleine 8 Songs sind vom damals aktuellen Output Lionheart(2004) mit drauf; 3 Songs von Killing Ground(2001); 1 Song von Metalhead(1999); sowie 1/2 von Unleash the Beast(1997) wobei letzteres ein Super-Album war und mehr Anteil verdient gehabt hätte.Stattdesen hat man einen Haufen halbgarer Songs von Lionheart und Killing Ground.Was im Prinzip den Charme des Albums ausmacht ist tatsächlich das man zu 90% Songs zu hören bekommt die man nicht alle Tage Live zu hören bekommt.Die Spielzeit ist mit 140 Minuten und 32 Songs gut bemessen.
Der Haupt-Kritik-Punkt an dieser CD ist wahrlich mal der Sound.Da gebe ich meinem Vorredner voll und ganz recht -- über einigermassen gute Bootleg-Qualität geht das wirklich nicht hinaus.Ein breiiger Sond in dem man keine Einzelheiten heraushören kann.Dem Album fehlt ein Produzenten-Team das den Sound auf Vordermann bringt.Sowas kann und darf man als gestandene professionelle Band im Jahre 2006 einfach nicht herausbringen.Das ist ein Armuts-Zeugnis und damit haben Sie sich auch selbst einiges versaut.Denn es war für Fans eine schöne Sache mal Songs Live zu hören die nicht alltäglich sind - aber natürlich mit einem gescheiten Sound.
Es ist schwer zu bewerten,denn ich denke für Saxon-Liebhaber ist es trotz der miesen Sound-Qualität 4 Sterne wert.Für alle anderen ist es nur bedingt zu empfehlen und von daher 3 Sterne.
Kann man aber ruhig kaufen - Die Ohren fallen einem schon nicht ab.


The Eagle Has Landed Part 2
The Eagle Has Landed Part 2
Wird angeboten von la-era
Preis: EUR 24,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein gute empfehlenswertes Live-Album, 7. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: The Eagle Has Landed Part 2 (Audio CD)
Mit dem 2 Teil dieser Live-Serie wollte man Überschneidungen mit dem ersten Teil von 1982 vermeiden.Es sind mit Princess of the Night und Wheels of Steel natürlich trotzdem die wichtigsten vorhanden.Aber leider vermisse ich hier einige Klassiker die noch nicht auf Teil 1 vorhanden waren z.B.Power and the Glory oder auch Dallas 1PM.Der Sound ist glasklar und druckvoll und teiweise hören sich die Songs hier besser und Powervoller an als auf den regulären Scheiben -z.B.Dogs of War; Forever free oder auch Cant stop Rockin.Das waren die positiven Aspekte dieses Albums.Ein Manko ist leider das der Song-Anteil an langsameren Songs ziemlich hoch ist und dadurch die echte Power etwas vermissen lassen.Von 16 Songs sind immerhin 6 langsame oder balladeske dabei;- das wären namentlich das unverzichtbare Crusader,die Ballade Iron Wheels,das langsame schleppende Aint gonna take it,die absolut überflüssige Ballade Refugee,das ruhigere Great white Buffalo und das epische The Eagle has Landed.Diese 6 Songs senken den Geschwindigkeits-Pegel und Härtegrad doch ganz erheblich.Neu-Einsteiger werden hier einen etwas verfehlten Eindruck der Band erhalten.
Man hat auf dem Album 11+1/2(Demolition Alley ist teilweise in Wheels of Steel integriert)Songs von den letzten 3 Alben genommen,wobei Solid Ball of Rock mit 6 Songs ganz besonders berücksichtigt wurde.Ist zwar o.K.so und auch kein Kritikpunkt,allerdings muss einem natürlich klar sein dass es deswegen auch nicht viele Klassiker die noch später im Live-Programm gespielt wurden hier enthalten sind.
Was mich noch etwas stört(hat mich auch schon an vielen anderen Live-Alben gestört)ist ganz einfach die Tatsache warum man eine Doppel-CD veröffentlicht mit gerade einmal 90 Minuten Gesamtspielzeit.Ich verstehe sowas ja noch wenn ein Mitschnitt von einem Konzert gemacht wurde das eben nicht länger war und man trotzdem Alles authentisch draufpacken wollte.Aber hier verhält es sich anders.Es wurden 3 Konzerte in Deutschland als Vorgruppe von Blind Guardian mitgeschnitten aus denen dann die Doppel-Cd gemacht wurde.Ich verstehe nicht warum man sowas als Vorband mitschneidet wenn man eigentlich selber Headliner-Status hat und auch schon als solcher im selben Jahr auf Tour war.Das man als Vorgruppe nicht allzu viel Material (selbst aus 3 unterschiedlichen Setlists)zusammenbekommt ist mir schon klar.Aber Ich denke man hätte problemlos 2Songs weglassen können (z.B.Crash Dive + Refugee)und ein einfaches Live-Album mit 80 Minuten Spielzeit herausbringen können.Irgendwie diente die 2CD zu seiner Zeit nur um die Einnahmen zu erhöhen.
Aber ansonsten ein empfehlndswertes Album - Besonders wenn man Teil 1 schon sein Eigen nennt.Aber kein unbedingtes Muss.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 6, 2014 10:18 PM MEST


Eagle Has Landed Live
Eagle Has Landed Live
Preis: EUR 17,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der Besten Live-Alben überhaupt, 7. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Eagle Has Landed Live (Audio CD)
Es ist eines der Besten Live-Alben überhaupt.Das Album sprüht nur so vor Spiel-Freude und Power.Saxon zu Ihrer besten Zeit.Auch Biff Byford,der Sänger war nie besser bei Stimme.Die Song-Auswahl besteht ausnahmslos aus Klassikern.Die Produktion ist glasklar und druckvoll.Hier stimmt einfach Alles.Auch die Bonus-Tracks passen sich gut ins Bild an.Als einziges Manko fehlt nach-wie-vor der Klassiker Denim and Leather.
Dieses Album ist Spitzen-Klasse und gehört in jede Rock-Sammlung.


Black Ice
Black Ice
Preis: EUR 17,79

31 von 164 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Es wird sehr viel Toleranz von Nöten sein, 15. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Black Ice (Audio CD)
Wenn das neue Album so gut wird wie das letzte - dann Gute Nacht.
Die Single lässt leider nichts Gutes erhoffen,da hier die erste Single auf dem letzten Album besser war.Rocknroll Train ist ein 0-8-15AC/DC-Song,sowas kann jede Nachwuchsband im Handumdrehen schreiben.Da ich davon ausgehe dass man als erstes Statement des Albums aus Werbezwecken den besten Song herausbringt frage ich mich wirklich was AC/DC die letzten 8 Jahre gemacht haben.Das hier gelieferte zumindest ist eine Farce und einer Band die einmal solche Götter-Alben wie Highway to Hell und Back in Black geschrieben haben absolut unwürdig.
Mit solch einer Qualität sollte man es doch langsam ausklingen lassen und sich aufs Altenteil zurückziehen.Das braucht niemand mehr.
Und zu meinen Mit-Rezenten möchte ich sagen: Reicht es wirklich für 5 Sterne wenn AC/DC überhaupt mal wieder was auf den Markt bringen.
Natürlich wird das Album zweifellos ein Verkaufs-Erfolg - weil die Musik-Welt von der Hoffnung lebt - aber was hier auf uns zurollt mutiert zu einer herben Enttäuschung - das ist leider abzusehen.Hier wird jeglicher Esprit und Ideen-Reichtum fehlen -- wie beim letzten Album auch.
Ich denke die Jungs werden auch nicht jünger im Kopf und die Musik-Vorlieben der Jungs gehen auch weg vom Hard-Rock hin zum altbackenen, verspielten Blues.Ob die Welt auf das gewartet hat mag ich zu bezweifeln.
Ich wünsche Allen die das Album kaufen: viel Toleranz und viel Mut beim Hören !

Das Album ist jetzt seit einer Woche raus und ich muss sagen dass ich mich bedingt bestätigt fühle.Es hat wirklich absolut gar nichts mit Highway to hell oder Back in Black zu tun - auch mit The Razors Edge kann man es nicht vergleichen.
Es ist recht langsam gehalten - was man aber schon von Alben wie Blow up your Video oder von Stiff upper Lip gewohnt ist.
Songs wie früher Girls got Rhythm,If you want blood,What do you do for money honey,Shoot to thrill oder auch Heatsseker oder Thunderstruck sucht man hier vergebens.Es fehlen einfach ein paar schnellere Songs.Es gibt keine wirklichen Hits auf dem Album.Die Besten Songs sind das bekannte RockŽnŽRoll Train,Big Jack,War Machine und das poppige Anything goes.
Das Album ist eine direkte Fortsetzung im Stile von Stiff upper Lip.Es hängen sich nach mehrmaligem Hören aber hier mehr Songs im Ohr fest.Totale Ausfälle wie es auf Stiff upper Lip teilweise zu vermelden gab gibt es hier zum Glück nicht.Irgendwie ist jeder Song zumindest als anständig zu bezeichnen.Nach einer Warte-Zeit von 105 Monaten ist es aber auch nicht überraschend das man in dieser langen Zeit 15 einigermassen hörbare Songs hinbekommt.Der Titel-Song gehört leider zu den schlechteren Songs auf diesem Album - ähnlich wie The Razors Edge zu seiner Zeit.
Das Album wächst mit der Zeit und ich denke es ist gute 3 Sterne wert.Ich würde meine obige Sterne-Zahl gerne in 3 Sterne korrigieren,aber irgendwie klappt das nicht.
Brian Johnsons Gesang hört sich überraschend gut an.Irgendwie wie zu Alten Geordie-Zeiten.Es erinnert mich hier eh vieles mehr an Geordie als an AC/DC zu Ihren Glanz-Zeiten.
Angus Youngs Solos waren allerdings schon einmal ideenreicher und blieben besser im Ohr hängen.
Ein durchaus empfehlenswertes Album wenn man nicht zuviel erwartet und dem Album ein paar Durchläufe Zeit gibt.
Kommentar Kommentare (19) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 24, 2009 2:17 AM MEST


Destiny+Bonus
Destiny+Bonus
Wird angeboten von gimmixtwo Kontakt Widerrufsbelehrung AGB
Preis: EUR 5,82

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eher ein gutes AOR-Album, 13. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Destiny+Bonus (Audio CD)
Eigentlich gehört Destiny eher in den AOR-Bereich als in den Hard-Rock-Bereich.Und damit ist das Haupt-Problem des Albums auch schon genannt - denn schlecht ist es nicht,nur stösst es die alten Saxon-Fans vor den Kopf mit seiner relativen Weichheit und seinen vielen Keyboards an Bord.Etwas härteres Material findet man erst weiter hinten mit den Titeln For whom the Bell tolls,Jericho Siren und Red Alert - alle 3 Titel aber nur Durchschnitt und keine Höhepunkte auf diesem Album.
Die restlichen Titel sind durchweg mit Keyboards durchzogen.
Es fängt mit der Christopher Cross-Coverversion Ride like the Wind gemähchlich an.Noch gemähchlicher geht es mit Where the lightning strikes weiter.Mit Can't wait anymore kommt dann eine Herz-Schmerz-Ballade.Calm before the storm ist dann von keyboards förmlich zugekleistert.Der erste Song in Richtung Hardrock ist dann das Midtempo-Stück S.O.S.
Die zweite Seite beginnt dann gleich mit dem langsamen - nachdenklich - melancholischen Stück Song for Emma,einer der Höhepunkte des Albums.
Song 7 ist der beste der etwas härteren und schnelleren Titel - nähmlich For whom the Bell tolls.Dann kommt mit We are Strong ein Keyboardüberfrachteter Gute-Laune-Song der auch gut in die Schlager-Welt passen würde - eigentlich undenkbar für SAXON.Dann folgen noch Jericho Siren und Red Alert die anfangs schon erwähnt wurden.Mit letzterem steigt man wenigstens stilvoll mit einem Kosaken-Chor aus dem Album aus.
Als Bonus sind noch 3 Single-B-Seiten aus der Innocence is no Excuse-Zeit mit draufgepackt.
Das Album ist Super glatt und stark produziert - eine ganz andere Dimension als der Vorgänger Rock the Nations.
Überhaupt wird das Album wegen der auf Hochglanz polierten Produktion gerne mit Innocence is no Excuse verglichen - doch sehe ich hier im komposorischen Bereich,sowie auch im Härtegrad keine Parallelen.Auf Innocence war alles doch reiner Hardrock während man es hier eigentlich mit einem reinrassigen AOR-Album zu tun hat, das eher Ähnlichkeiten zu Bands wie Journey oder Foreigner hat.
Darum sollten es Leute die es gerne etwas weicher mögen das Album ruhig kaufen - für diese Klientel ist das Album auch 4 Sterne wert --- aber für jeden Hardrock-Fan oder alten Saxon-Fan ist das Album nur bedingt Hardrocktauglich und von daher auch nur 3 Sterne wert.


Unleash the Beast
Unleash the Beast
Wird angeboten von cd-dvd-outlet
Preis: EUR 14,88

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein frisches und souveränes Meisterwerk, 13. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Unleash the Beast (Audio CD)
Es ist zusammen mit Strong Arm of the Law das Beste Album das Saxon bis zum heutigen Tage herausgebracht haben.Nach den beiden Durchschnitts-Alben Forever free und Dogs of War war dies nicht zu erwarten und zum damaligen Zeitpunkt sehr überraschend.Das Album klingt frisch und hervorragend produziert - was auf den letzten Alben davor das Hauptproblem war.Biffs Stimme klingt auch wieder jünger und hat mehr Power und die Kompositionen sind ganz hervorragend gelungen.Es gibt 5 kleine Hits und der Rest ist auch erste Sahne.
Die 5 klasse Songs sind:1:Unleash the Beast -2:Terminal Velocity -3:The thin Red Line -4:Ministry of Fools -5:The Preacher.
All diese Songs wären Single-geeignet gewesen.Doch auch der Rest ist klasse ;-egal ob das schnellere Bloodletter oder das etwas modern gehaltene,langsame Cut out the Disease,die Ballade Absent Friends oder der auf einem einfachen Riff basierende Abschluss-Stampfer All Hells Breaking Loose und nicht zu vergessen das atmosphärische Circle of light.
Hier stimmt Alles auf den Punkt.
Auch das Cover mit diesem zum Sprung ansetzenden Gargoyle ist sehr gelungen und passt voll ins Hardrock-Klischee.
Schulnoten in Reihenfolge der Songs vergebe ich folgende: 1-1-3-1-1-1-2-3-2-2

Das Album sei jedem Musikliebhaber ans Herz gelegt bei dem es auch mal etwas härter sein darf - für jeden Hardrock-Fan sowieso ein absolutes Muss.Dieses Meisterstück zu erweben wird garantiert keinen enttäuschen - Versprochen.


The Inner Sanctum (Ltd.Ed. CD + DVD)
The Inner Sanctum (Ltd.Ed. CD + DVD)
Preis: EUR 11,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein starkes Stück Saxon-Stahl, 26. August 2008
Nachdem trotz aller enormen Anstrengungen und Mühen mit dem Vorgänger-Album Lionheart auch nicht der ganz grosse Wurf gelungen ist hätte ich nicht mehr erwartet dass Saxon nochmal in der Lage sind ein echtes Klasse-Album vorzulegen - genau dies haben sie aber hier vollbracht.
Die Songs im einzelnen:
1:State of Grace hat eine catchy Melodie und hält sich im Mid-Tempo-Bereich auf.Zusammen mit dem Intro ein schöner Beginn.
2:Mit Need for Speed geht es mit einem Speed-Song weiter der mich ein wenig an All Guns Blazing erinnert - unspektakulär,aber gut das aufs Tempo getreten wird.
3:Mit Let me feel your Power geht es mit vollem Tempo weiter.Guter Speed-Song mit langsamen Mittel-Teil.
4:Mit der Ballade Red Star Falling ist Saxon eine der besten Balladen gelungen die sie jemals gemacht haben.Mit Super viel Stimmung und voller Wucht und Inbrunst dargebracht - Klasse.
5:Jetzt kommt der absolute Höhepunkt des Albums -Ive got to Rock - eine langsam gehaltene Rock-Hymne vor dem Herrn - absolut partytauglich und zum mitgrölen geeignet - etwa im Stil von Solid Ball of Rock mit ein wenig AC-DC vermischt.Einer meiner absoluten Lieblings-Songs von Saxon.
6:If I was you ist ein etwas modern gehaltener Rock-Stampfer und die erste Single-Auskopplung des Albums.Auch ein Ohrwurm-Song.
7:Going Nowhere Fast ist ein urtypisches Stück wie es nur Saxon schreiben können.Super Refrain und Super Strophen - dazu noch ein geiler Mittel-teil - was will man mehr - erinnert mich irgendwie an alte Denim and Leather-Zeiten -
8:Mit Ashes to Ashes kommt noch eine echte langsame Hymne zum Vorschein deren Refrain vom Text her auch von Manowar stammen könnte.
9:Kurzes Intro - geht dann in Atila the Hun über.Atila the Hun soll ein geniales epochales Meisterwerk darstellen in der Tradition von The Eagle has Landed oder Sea of Life - im Grunde ist es aber nur ein sinnlos augeweiteter 6-Minuten-Song geworden.Schnelle- mit langsamen Parts wechseln sich ab - künstlich ausgeweitet,zum Teil etwas langatmig und belanglos - Hauptsache ein Epos von über 8 Minuten ist auf der Platte mit drauf.Trotzdem bedingt O.K.
Schul-Noten für die einzelnen Songs verteile ich folgende:2-3-2-2-1-2-2-2-3
Biffs Stimme hört sich gut und Erhaben an - die Gitarristen brillieren - die Solos stimmen auf den Punkt - die Produktion ist gut gelungen.Anders als auf den letzten 3 Alben gibt es hier kaum moderne Sound-Anbiederungen zu finden(bis auf If I was You),sondern es ist Alles zeitlos.Mit 9 richtigen Songs Vielleicht etwas zu wenig in der heutigen Zeit,aber es ist Alles in sich stimmig und so hat man wenigstens keine Füller auf dem Album.
Kurzum das stärkste Saxon-Album seit 10 Jahren(seit Unleash the Beast,das noch etwas stärker war)und schon jetzt ein echter Klassiker - Was will man mehr.Kaufen ohne Reue.
Souveräne 5 Punkte


Seite: 1 | 2 | 3 | 4