Profil für Jacquy > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jacquy
Top-Rezensenten Rang: 22.098
Hilfreiche Bewertungen: 73

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jacquy

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Sannah & Ham
Sannah & Ham
von Lucy Ivison Tom Ellen
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltsames Jugendbuch, 28. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Sannah & Ham (Taschenbuch)
Inhalt:
Sam und Hannah haben beide gerade ihren Schulabschluss gemacht und fiebern jetzt auf ihre Ergebnisse hin, die ihnen sagen, ob sie an ihrer Wunsch-Universität aufgenommen wurden. In der Zwischenzeit heißt es für sie: so viel Spaß und Party wie möglich! Außerdem möchten beide unbedingt ihre Jungfräulichkeit verlieren. Als sich die beiden zufällig auf einer Party treffen, verstehen sie sich sofort, aber leider endet das Gespräch, bevor sich auch nur einer vorstellen kann. Wenn sie sich trotzdem wiedersehen, ist es Schicksal. Oder?

Meinung:
Das Buch ist abwechselnd aus Sicht von Sam und Hannah geschrieben. Beide lernt man dadurch sofort kennen und man weiß als Leser zu jeder Zeit, was die Protagonisten gerade beschäftigt und woran sie denken. Sowohl die männliche als auch die weibliche Sicht haben mir gut gefallen und die Charaktere sind sympathisch und gerade Sam fand ich ziemlich witzig.

Ein großes Thema in diesem Buch ist die Jungfräulichkeit beziehungsweise „das erste Mal“. Dass das etwas ist, was die Jugend beschäftigt, ist logisch, allerdings war es meiner Meinung nach etwas übertrieben dargestellt. Ich bin selbst etwa im Alter der Charaktere und in meinem Umfeld ist es jedenfalls nicht so, dass jeder es so schnell wie möglich hinter sich bringen will, um anschließend damit angeben zu können, es schon gemacht zu haben.
Trotzdem gefällt es mir sehr, dass im Buch so offen mit dem Thema umgegangen wird. Die Autoren nehmen dabei kein Blatt vor den Mund, was ich mir bei viel mehr Jugendbüchern wünsche, in denen dazu einfach geschwiegen wird.

Gerade dieser Aspekt trägt dazu bei, dass das Buch so unterhaltsam ist. Durch diese „Planung“ entstehen witzige Situationen und die Gespräche zwischen den Charakteren sind teilweise herrlich offen.
Allerdings gibt es auch das genaue Gegenteil und ich habe mich häufig gefragt, wieso jemand seinen Freunden etwas nicht erzählt hat, obwohl es alles viel einfacher gemacht hätte. Dadurch sind super viele Missverständnisse entstanden, die zu kindischem Verhalten vonseiten der Charaktere geführt haben, welches mich wiederum etwas genervt hat.

Die Beziehungen zwischen den Charakteren haben mir sehr gefallen. Damit meine ich nicht nur Liebesbeziehungen, sondern auch die zwischen Freunden. Sie alle verstehen sich nicht immer perfekt, sondern haben auch mal Meinungsverschiedenheiten oder Streit, aber trotzdem hassen sie sich danach nicht für immer, sondern bekommen es wieder auf die Reihe, was ich sehr erwachsen und dem Alter der Charaktere angemessen finde.

Fazit:
Ein unterhaltsames Jugendbuch, in dem offen mit dem Thema Sex umgegangen wird und die Beziehungen zwischen den Charakteren echt wirken. Trotz leichter Kritik hat es mir sehr gefallen.
4/5 Punkten


Emily lives loudly
Emily lives loudly
Preis: EUR 3,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super witzig, 7. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Emily lives loudly (Kindle Edition)
Inhalt:
Emilys Traum ist es, eine Filmschule zu besuchen. Um angenommen zu werden, muss sie einen Film mit Realismus und Herz drehen. Als sie sich ärgert, wie klischeehaft Liebesfilme sind, hat sie die perfekte Idee. Sie wird versuchen, sich in den besten Freund ihres Bruders zu verlieben und so eine Handlung für ihren Film zu bekommen.

Meinung:
Als ich mir den Klappentext durchgelesen habe, hatte ich befürchtet, dass die Geschichte in eine andere Richtung gehen würde. Ich dachte, die Hauptfigur würde mit den Gefühlen eines Jungen spielen, den sie selbst gar nicht mag. Wäre das der Fall gewesen, wäre es wirklich schwer geworden, mich als Leser vom Buch zu überzeugen. Gut also, dass es ganz anders ist.

Die Beziehungen zwischen den Charakteren sind ungewöhnlich ehrlich. Jeder weiß, was der andere von ihm hält und was er gerade denkt und das hat mir sehr gefallen. Endlich mal ein Jugendbuch, das nicht nur aus dem Rätsel besteht, wer wen mag und ob vielleicht jemand nur so tut, als würde er den anderen sympathisch finden.
Emily ist sehr offen. Sie sagt was sie denkt und das nicht nur andere betreffend, sondern auch bei Dingen, die andere nicht oder nur schwer zugegeben hätten, beispielsweise wenn es um ihre Stimmung oder ihre Gefühle geht.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir etwas schwer, da gleich mehrere Geheimnisse erwähnt werden, deren Auflösung man erst später bekommt. Die Spannung wurde so aber direkt von Anfang an erzeugt und konnte auf diese Weise auch aufrechterhalten werden.

Es gibt viele (oft zumindest einseitig unfreiwillige) Treffen von Emily und Austin, dem typischen Bad Boy der Schule. Diese haben mir am besten gefallen und machen das Buch so genial. Die Unterhaltungen zwischen den beiden sind einfach göttlich. So unglaublich witzig und sarkastisch, dass ich mich direkt in Austin verguckt hatte und Emily kennenlernen wollte. Sie ärgern und necken sich ständig gegenseitig, aber dabei wird klar, dass sie sich nicht wirklich hassen. Der Autorin ist dabei wirklich gelungen, die perfekte Beziehung zwischen zwei Charakteren darzustellen.

Ich habe die gesamten 351 Seiten an einem Stück durchgelesen und das sagt sicher einiges über dieses Buch aus. Der Schreibstil ist kurzweilig und witzig, jugendlich, aber nicht gekünstelt oder niveaulos. Als die Geschichte vorbei war, war ich wirklich traurig, nicht mehr über diese tollen Charaktere lesen zu können. Dafür bin ich jetzt aber umso gespannter, was die Autorin in Zukunft (hoffentlich) veröffentlichen wird.

Fazit:
Ein Contemporary Roman mit Geheimnissen, super Charakteren und göttlichen Dialogen.
5/5 Punkten


Wanderer. Sand der Zeit
Wanderer. Sand der Zeit
Preis: EUR 3,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Außergewöhnliche Idee und tolle Umsetzung!, 7. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Wanderer. Sand der Zeit (Kindle Edition)
Inhalt:
Emilia wünscht sich schon seit Jahren, auf das berühmte Internat „Palaestra Viatoria“ zu gehen und das einzige, was sie von einer Bewerbung abhält, ist ihre Kunstnote. Auf dieses Fach legt die Schule nämlich besonderen Wert und Emilia hat die Hoffnung fast schon aufgegeben. Dann sieht sie plötzlich, wie ein Junge in einem Museum aus einem Gemälde gesprungen kommt. Sie traut ihren Augen nicht, aber als er sie zu einem Gespräch ins Internat einlädt, sagt sie trotzdem zu. Und was dort passiert, ist noch unglaublicher als das Erlebnis im Museum.

Meinung:
Die Idee für diese Geschichte ist fantastisch. Wanderer haben ein bestimmtes Gen vererbt bekommen, das ihnen ermöglicht, durch Gemälde von einem Ort zum anderen zu reisen. Haben sie beispielsweise ein Bild vom Eiffelturm, brauchen sie es nur zu berühren und schon sind sie dort – vorausgesetzt, dort gibt es ebenfalls ein Gemälde.
Dieses Konzept ist von der Autorin super ausgearbeitet worden. Alles ist logisch und wird schlüssig erklärt und mir sind keine Fehler aufgefallen oder Fragen offengeblieben.

Die Charaktere sind ein weiterer großer Pluspunkt für dieses Buch. Die Hauptfigur Emilia ist zielstrebig und weiß, was sie will, ist dabei aber trotzdem super sympathisch und kein bisschen egoistisch. Ich mochte aber nicht nur sie, sondern auch sämtliche Nebencharaktere. Jeder hat einen eigenen Charakter und gerade die Freunde von Emilia sind wirklich super. Einige Beziehungen zwischen den Personen entwickelten sich für mich etwas zu schnell, aber das hat mich nicht großartig gestört.

Die Handlung beginnt so, dass man zunächst Emilia und die anderen Charaktere kennenlernt und mit der gesamten Situation vertraut gemacht wird. Der Einstieg in die Geschichte ist leicht und alles weitere erfährt man gemeinsam mit Emilia, die am Anfang genauso wenig über die Wanderer weiß, wie man selbst. So bekommt man die Erklärungen nach und nach und wird nicht auf einmal damit überschüttet.
Das Buch war wenig vorhersehbar, ich wusste selten, was mich als nächstes erwarten würde und mehrmals konnte ich durch Wendungen überrascht werden.

Was mir außerdem positiv aufgefallen ist, ist der Schreibstil. Die Autorin verwendet zwar keine Umgangssprache, allerdings trifft sie genau die Sprache der Jugend und benutzt keine Redewendungen oder Ausdrücke, die heutzutage im Alltag kaum noch verwendet werden. So wirken die Dialoge sehr realistisch und das Buch lässt sich super leicht lesen.

Fazit:
Eine Fantasygeschichte mit einer außergewöhnlichen Idee, individuellen Charakteren und einem Schreibstil, der wirklich zur heutigen Zeit passt. Ich kann die Fortsetzung schon jetzt kaum erwarten!
5/5 Punkten


Taken - Das erfrorene Land: Das Laicos-Project 2 (Das Laicos-Projekt, Band 2)
Taken - Das erfrorene Land: Das Laicos-Project 2 (Das Laicos-Projekt, Band 2)
von Erin Bowman
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Spannende Fortsetzung, 24. Mai 2014
Inhalt:
Nachdem die Rebellen in Taem entdeckt haben, dass es in der ausgerottet geglaubten Gruppe A doch noch Überlebende gibt, machen sie sich auf den Weg dorthin. In der Hoffnung, Verbündete zu finden, nehmen sie die lange und gefährliche Reise in Kauf. Und das, obwohl der Orden ihnen auf der Spur ist und sie zahlenmäßig weit unterlegen sind. Als sogar noch Ordensmitglieder unbemerkt in ihre Gruppe eingeschleust werden, stellt sich die Frage, ob sie wirklich eine Chance haben, ihr Ziel zu erreichen.

Meinung:
Die Handlung setzt in diesem Band einige Wochen nach Ende des Vorgängers ein. Gray hat sich gemeinsam mit einigen anderen Rebellen auf den Weg zu Gruppe A gemacht, weil sie sich in ihnen wichtige Verbündete erhoffen.

Gray ist ziemlich impulsiv und handelte bisher eher spontan, allerdings macht er sich mittlerweile mehr Gedanken darüber, welche Konsequenzen seine Handlungen haben könnten und er handelt verantwortungsbewusster, auch wenn er immer noch oft durch seine Gefühle getrieben wird.
Genau das macht ihn zu einem realistischen Protagonisten, dem man seine Jugend auch anmerkt und durch den es nie langweilig wird, weil seine Reaktionen nicht immer vorhersehbar sind.

Die meisten Personen, die ihn auf der Reise begleiten, lernt man im Laufe des Buches gut kennen und die bisher eher oberflächlich wirkenden Charaktere erhalten mehr Tiefe, indem man mehr über sie erfährt und ihnen bestimmte Eigenschaften zuordnen kann.

Das Buch startet mit dem Beginn der gefährlichen Reise, sodass es von Anfang an nicht an Spannung fehlt. Mit jeder Seite steigert diese sich, bis es zum ersten Konflikt kommt – und die Spannung von dort an nur noch weiter und weiter steigt. Es gibt nur kurze Passagen, in denen die Charaktere sich in keiner Situation befinden, bei der man als Leser mitfiebern und -hoffen muss und es fiel mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen und größere Pausen einzulegen. Viele Kapitel enden mit einem Cliffhanger, der einen sofort zum weiterlesen verleitet.

Band 2 dieser Trilogie konnte mich mit vielen Wendungen und Entdeckungen überraschen und an einigen Stellen war ich regelrecht geschockt, weil ich eine solche Entwicklung nicht erwartet habe. Das ist eine deutliche Verbesserung zu Band 1, den ich stellenweise ziemlich vorhersehbar fand.
Im Vorgänger gab es außerdem weniger Action und Spannung und dafür zahlreiche Informationen über das System und seine Hintergründe. Diese fehlen hier fast gänzlich, da man als Leser praktisch schon alles weiß, aber durch die konstante Spannung hatte ich überhaupt nicht das Gefühl, dass etwas fehlt.

Wer Liebesgeschichten mag, wird hier trotz all der Spannung auf gewisse Weise auch auf seine Kosten kommen. Gray ist immer noch hin- und hergerissen zwischen Emma, seiner Kindheits- und Jugendliebe und Bree, der furchtlosen Rebellin, zu der er sich seit seiner Flucht hingezogen fühlt. Wirklich romantisch oder kitschig wird es nicht, sondern das Thema steht eher am Rande der Handlung, allerdings bringt es noch einen zusätzlichen Aspekt ein und die „Dreiecks-Geschichte“ ist logisch und glaubhaft.

Fazit:
Eine Fortsetzung, die sich im Vergleich zu Band 1 noch steigern konnte. Die Spannung, die von der ersten bis zur letzten Seite aufrecht erhalten wird und immer wieder durch überraschende Wendungen zusätzlich gesteigert wird, sorgen dafür, dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen mag.
5/5 Punkten


This is not a love story: Roman
This is not a love story: Roman
von Holly Bourne
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schöne Liebesgeschichte mit viel Humor, 31. März 2014
Rezension bezieht sich auf: This is not a love story: Roman (Taschenbuch)
Inhalt:
Penny glaubt nicht an die wahre Liebe und die Jungs aus dem Ort sind sowieso alle nicht ihr Typ und viel zu unreif. Als sie bei der örtlichen Bandnight den Gitarristen Noah kennenlernt, hat er eine seltsame Wirkung auf sie. Sie kann nicht aufhören, ihn anzuschauen und in seiner Gegenwart wird sie dauernd ohnmächtig. Sie redet sich ein, momentan sowieso keinen Freund gebrauchen zu können und sagt Noah deutlich, dass er sich von ihr fernhalten soll. Aber obwohl sie ihn kaum kennt, kann sie nicht aufhören, an ihn zu denken – und ihm scheint es genauso zu gehen.

Meinung:
Penny hatte noch nie einen richtigen Freund, weil ihr die Männerauswahl in ihrem Heimatort nicht zusagt. Keiner ist ihr gut genug, während ihre Freundin Ruth ihre Kerle wechselt wie Unterwäsche. Gemeinsam mit Lizzie und der schüchternen Amanda gehen sie zum Auftritt einer Band und Ruth guckt sich sofort Noah als nächstes Opfer aus und stellt ihn den Mädchen vor. Dabei gibt es direkt einen unangenehmen Zwischenfall. Noah möchte jedoch Penny unbedingt kennenlernen, nachdem sie ihm so richtig die Meinung gesagt hat. Obwohl sie ihn immer wieder abweist und weder ihm noch sich selbst eingesteht, dass sie sich zu ihm hingezogen fühlt, gibt er nicht auf.

Noah scheint zuerst der typische angehende Rockstar zu sein. Er sieht natürlich unglaublich gut aus und nutzt die dadurch entstehende Aufmerksamkeit der Mädchen aus. Später stellt sich allerdings heraus, dass sehr viel mehr dahinter steckt und er nicht nur der arrogante Frauenheld ist.
Mir gefiel es sehr, dass Noah nicht so einfach gestrickt ist, wie man zunächst vermuten würde. Er ist sehr viel vielschichtiger und man findet nach und nach immer mehr über ihn heraus und ich als Leser hatte ihn schon bald ins Herz geschlossen.
Auch Penny ist nicht ganz gewöhnlich. Seit einigen Jahren bekommt sie unregelmäßig und ohne Anlass oder Ankündigung Panikattacken und niemand kennt den Grund dafür, obwohl ihre Mutter sich dafür verantwortlich macht. Außerdem macht ihre zynische Einstellung, gerade gegenüber der Liebe, sie zu etwas Besonderem.

In Kombination sind die beiden genial. Beide sind schlagfertig und haben kein Problem damit, auf alles eine Antwort zu finden. Die Sticheleien zwischen den beiden sind unglaublich witzig und Noah und Penny sind für mich das perfekte Paar. Auch wenn alles sehr schnell geht und es praktisch Liebe auf den ersten Blick ist, hat es mich nicht gestört, weil der Rest das wieder wett gemacht hat.

Es bleibt allerdings nicht „nur“ bei der Liebesgeschichte, sondern es spielt auch noch etwas anderes eine Rolle. Zwischendurch erfährt man aus der Perspektive zweier Wissenschaftler etwas über irgendwelche ungewöhnlichen Werte und etwas, das verhindert werden muss, weil es sonst zu einer riesigen Katastrophe kommen würde. Was genau es damit auf sich hat, müsst ihr selbst herausfinden. Nur so viel: Sobald man es erfahren hat und sich die Wege der Charaktere kreuzen, nimmt das Buch eine ganz andere und vollkommen unerwartete Wendung, von der ich total überrascht wurde.

Fazit:
Eine unglaublich schöne Liebesgeschichte, der es nicht an Humor mangelt. Allerdings hat dieses Buch auch noch mehr zu bieten und nimmt eine unerwartete Wendung.
5/5 Punkten


Rebella - New York Love Story
Rebella - New York Love Story
von Katrin Lankers
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

4.0 von 5 Sternen Leichte Unterhaltung, 25. März 2014
Inhalt:
Nach langer Überlegung hat Niki sich entschieden, am Geburtstag ihres Freundes Simon zum ersten Mal mit ihm zu schlafen. Dieser kommt allerdings nicht nur einige Stunden zu spät, sondern macht urplötzlich mit ihr Schluss, um mit seiner Band nach New York zu gehen. Schnell fasst Niki den Entschluss, ihm zu folgen und ihn von ihrer Beziehung zu überzeugen und der Job als Au-Pair, den ihre Mutter ihr in New York besorgt hat, damit ihre Sprachkenntnisse sich verbessern, kommt da genau richtig. Aber wie soll es Niki gelingen, Simon in dieser riesigen Stadt zu finden und gleichzeitig die stressige Aufgabe als Babysitter von zwei anstrengenden Zwillingen zu erfüllen?

Meinung:
Nachdem mir das Buch „Love Train“ von Katrin Lankers sehr gefallen hat, habe ich nach weiteren Romanen der Autorin gesucht und bin auf dieses gestoßen. Genau wie „Love Train“ klingt es nach kurzweiliger Unterhaltung und ich wurde auch dieses Mal nicht enttäuscht.
Die Idee klingt zunächst zwar etwas klischeehaft, aber trotzdem eher außergewöhnlich. Niki liebt Simon über alles und nimmt die Trennung nicht einfach so hin. Dass ihre Mutter sie über den Sommer genau dort hinschickt, wo auch Simon hin möchte, ist natürlich ein riesiger Zufall. Niki nutzt die Gelegenheit, hat allerdings nicht damit gerechnet, dass ihr Job als Au-Pair derart anstrengend und schwierig sein würde. Die Zwillinge hören nicht auf sie, sie kennt sich überhaupt nicht in der riesigen Stadt aus und ihre Chefin ist auch nicht gerade einfach.

Niki ist eine sehr sympathische Hauptfigur. Sie ist sechzehn und verhält sich auch so. Das ist aber keineswegs negativ gemeint, sondern soll heißen, dass sie sehr realistisch und authentisch wirkt und ich nicht wie in anderen Jugendbüchern das Gefühl hatte, dass die Autorin sich zu sehr in die Rolle eines Teenagers hineinsteigert und die Charaktere dabei zu übertrieben gestaltet hat. Sie verhält sich in der Regel ziemlich verantwortungsbewusst, hält sich aber nicht an alle Regeln, die ihr auferlegt werden – wie ein Teenager! ;)
Ihre Gastfamilie gehört zur New Yorker Upper Class und das Programm der 7-jährigen Zwillinge ist auch in den Ferien voll – Ballettstunden, Geigenunterricht, Museumsbesuche – während ihre Eltern praktisch nie zu Hause sind.

Die Idee fand ich toll, da ich es interessant fand, wie Niki mit der ganzen Situation in New York umgeht. Etwas unrealistisch fand ich, dass ihre Mutter die 16-jährige einfach alleine nach Amerika fliegen lässt und sogar selbst den Vorschlag macht. Ziemlich schade fand ich, dass die Sache mit der Sprache kaum erwähnt wurde. Die Protagonistin ist super schlecht in Englisch und soll in New York eigentlich ihre Sprachkenntnisse verbessern, aber irgendwie hat sie praktisch keinerlei Probleme dabei, sich zu verständigen und es wird nur zwischendurch am Rande erwähnt, dass sie beispielsweise das Hausmädchen nicht auf Anhieb verstanden hat. Aber nach dem ersten Treffen spielt auch das keine Rolle mehr.

Die gesamte Geschichte ist ziemlich vorhersehbar, wird dadurch aber nicht weniger unterhaltsam. Schnell wusste ich, worauf das Ganze hinauslaufen würde und ich bin sicher, dass es den meisten anderen Lesern ebenso ging. Dazu muss ich sagen, dass ich vermutlich schon etwas älter bin als die eigentliche Zielgruppe, allerdings denke ich nicht, dass das einen großen Unterschied macht.

Fazit:
Ein Jugendbuch, das zwar ziemlich vorhersehbar ist, aber trotzdem sehr gut unterhalten kann!
4/5 Punkten


Fragmente: Partials 2
Fragmente: Partials 2
von Dan Wells
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

3.0 von 5 Sternen Im Vergleich zu Band 1 eher schwach, für Fans trotzdem ein Muss, 16. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Fragmente: Partials 2 (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:
Nachdem Kira erste bahnbrechende Entdeckungen gemacht hat, was das RM Virus angeht, macht sie sich nun auf die Suche nach weiteren Informationen, die ihr helfen könnten, das Heilmittel zu entdecken und die Menschheit zu retten, das Verfallsdatum der Partials zu erforschen und bestenfalls aufzuhalten und herauszufinden, welche Rolle sie selbst spielt. Gerade nachdem sie sich selbst keiner der beiden Fraktionen mehr richtig zugehörig fühlt, hält sie es für ihre Pflicht, beide zu retten und ihnen eine Zukunft in Frieden zu ermöglichen. Dabei muss sie sich dorthin begeben, wo alles angefangen hat: zu ParaGen.

Meinung:
Im Gegensatz zum Auftakt der Trilogie, welcher ausschließlich aus Sicht von Kira geschrieben war, gibt es hier mehrere Sichtweisen. Die wichtigste bleibt weiterhin die der Hauptfigur, allerdings nimmt auch die von Marcus einen großen Teil des Buches ein und andere Charaktere lassen einen kurzzeitig an den Geschehnissen teilhaben, wenn gerade keiner der beiden vorangegangen anwesend ist und der Leser trotzdem auf dem neuesten Stand bleiben soll.
Zum einen erleichtert diese Veränderung einem das Verständnis, da man über die Ereignisse besser im Bilde ist als Kira allein und man einen anderen Blickwinkel bekommt als bisher, allerdings gibt es dabei auch Nachteile. Zum einen gibt es dauernde Sprünge in der Handlung und auch die wechselnden Sichtweisen machen es einem nicht immer einfach, mitzuhalten. Das sorgt nicht nur manchmal für Verwirrung, sondern macht es auch schwerer, Spannung aufzubauen beziehungsweise zu halten, da immer die Perspektive gewechselt wird, wenn es gerade interessant wird und das Interesse schon wieder abgeflacht ist, wenn es dann an diesem Ort weitergeht.

Kira ist weiterhin eine tolle Protagonistin. Schon in Band 1 fand ich es beeindruckend, wie zielstrebig sie ist und was sie alles riskiert, um den Menschen zu helfen. Dabei ist sie aber trotzdem vorsichtig und riskiert nicht sinnlos ihr Leben und die Konsequenzen ihres Handelns sind ihr immer bewusst. Auch Marcus finde ich sympathisch, allerdings kann ich in auch nach zwei Bänden der Reihe noch nicht richtig einschätzen. Obwohl er eine recht große Rolle spielt, bleibt sein Charakter eher flach und die Geschichte konzentriert sich hauptsächlich auf die Ereignisse.
Auch Samm blieb für mich noch etwas zu blass, obwohl er den Großteil des Buches über anwesend ist. Die Tatsache, dass er es als Partial gewohnt ist, eher zurückhaltend zu bleiben und nicht viel über sich selbst zu sprechen, spielt da natürlich eine Rolle, allerdings ist auch der nächste Punkt wichtig dafür.

Während der Anfang des Buches mir noch sehr gefallen hat und ich bis auf die vielen Perspektivenwechsel nichts zu kritisieren hatte, verlor ich im Mittelteil etwas das Interesse. Obwohl ich natürlich weiterhin gespannt war, was es mit all dem auf sich hat und ob es Kira gelingen würde, für alle Probleme eine Lösung oder zumindest Erklärungen zu finden, war ich nicht mehr so erpicht darauf weiterzulesen, wie es zuvor der Fall war. Da die Geschichte sich nun über einen langen Zeitraum erstreckte und es zwischenzeitlich keine Ereignisse gab, von denen berichtet werden müsste, gibt es große Zeitsprünge, durch die ich irgendwie die Verbindung zur Geschichte verloren habe. Auch wenn etwas geschah, blieben die Erzählungen sehr knapp und pragmatisch und wirkten wie eine kurze Nacherzählung, nicht wie ein Roman aus Sicht einer Person.
Gegen Ende des Buches hörte diese Art der Erzählung aber plötzlich wieder auf und es ging weiter wie gewohnt. Die Protagonistin übernahm wieder, man bekam ihre Gedanken und Gefühle mit, ihre Beobachtungen, und alles war genauer und wirkte lebendiger.

Dieser Band ist zeitweise weniger spannend als sein Vorgänger, weil es über einen großen Zeitraum kaum Action gibt, sondern die Geschichte sich auf die Suche nach Informationen konzentriert. Diese bekommt man auch massenweise geliefert, allerdings war es gerade noch so im Rahmen, dass man sich nicht mit den vielen Fakten überfordert fühlte. Mit einigem hatte ich schon länger gerechnet, anderes war komplett neu für mich und konnte mich überraschen. Trotz der vielen neuen Entdeckungen bleiben immer noch genug Wissenslücken, um Band 3 mit den Antworten zu füllen und ich bin gespannt, wie sich am Ende alles auflöst.

Fazit:
Die Geschichte konzentriert sich mehr auf die Suche nach Informationen und die Erzählung schwächelt im Mittelteil ziemlich. Anfang und Ende konnten mich allerdings komplett überzeugen und ich bin gespannt auf den Abschluss der Trilogie.
Obwohl mich dieses Buch nicht so sehr überzeugen konnte wie sein Vorgänger, ist es trotzdem lesenswert und ein Muss für Fans von Band 1.
3/5 Punkten


Kissing (Kissing-Reihe)
Kissing (Kissing-Reihe)
von Katrin Bongard
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Roman mit sehr authentischen Charakteren, 3. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kissing (Kissing-Reihe) (Taschenbuch)
Inhalt:
Durch die Trennung ihrer Eltern ist Emmy momentan überhaupt nicht in Dating Laune. Deshalb, und um geheim zu halten, dass ihr bester Freund Julian schwul ist, küssen sich die beiden auf Partys und tun, als wären sie ein Paar. Auf einer dieser Partys lernt Emmy Noah kennen und sie ist sich sofort sicher, dass er und Julian das perfekte Paar abgeben würden. Als sie ihn näher kennen lernt, bemerkt sie allerdings, dass auch sie selbst Gefühle für ihn entwickelt. Was, wenn er gar nicht schwul ist? Und wäre das gut oder schlecht?

Meinung:
Bisher haben mich praktisch alle Bücher von Katrin Bongard begeistern können und dieses hier stellt keine Ausnahme dar.
Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Emmy, deren Eltern sich gerade getrennt hat. Auch sie hatte in letzter Zeit eher wenig Erfolg in Liebesdingen und versucht deshalb durch die Partyaktionen mit Julian, sich die Jungs vom Leib zu halten und konzentriert sich stattdessen auf ihr Psychologiestudium. Ihre persönliche Mission: Einen Freund für Julian finden. Als sie meint, den perfekten Kandidaten gefunden zu haben, muss sie aber feststellen, dass auch sie sich von ihm angezogen fühlt. Ihrem Freund zuliebe möchte sie sich nicht darauf einlassen, da ihre Freunde das wichtigste für sie sind und sie ohne sie nicht leben könnte. Trotzdem entwickelt sich alles anders als geplant.

Was die Bücher der Autorin für mich ausmacht, ist die Authentizität. Die Charaktere wirken ausnahmslos total echt. Sie sind nicht perfekt, sondern die guten und schlechten Eigenschaften und Eigenarten sind gut gegeneinander abgewogen und wirken sehr realistisch. Auch das Verhalten der Personen ist immer nachvollziehbar und logisch – zumindest so logisch, wie menschliches Verhalten nun mal ist. Es gibt immer kleine Probleme und ungünstige Situationen, allerdings wirken sie nicht gewollt, um extra Spannung in die Geschichte zu bringen, sondern zufällig und realistisch.
Auch die Beziehungen zwischen den Charakteren wirken sehr echt und entwickeln sich nicht zu schnell, was schließlich das A und O in einer solchen Geschichte ist.

Die Handlung selbst hat mir sehr gefallen. Der Autorin ist es gelungen, einen interessanten und unterhaltsamen New Adult Roman zu schreiben, ohne den Fokus auf die Erotik zu legen. Außerdem ist es kein reiner Liebesroman, da Freundschaft eine noch größere Rolle spielt. Ich habe alle Charaktere lieb gewonnen und freue mich schon darauf, sie im zweiten Band wiederzusehen, der voraussichtlich schon im April 2014 erscheint.

Fazit:
Ein unterhaltsamer New Adult Roman, der ohne viel Erotik auskommt und mit sympathischen und authentischen Charakteren punkten kann!


Rebella - Love Train: Band 9
Rebella - Love Train: Band 9
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltsame Reise durch Europa, 3. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Rebella - Love Train: Band 9 (Kindle Edition)
Inhalt:
Lena freut sich ganz und gar nicht, als sie hört, dass sie eine verletzte Freundin bei der Interrail-Tour mit ihrer zickigen Schwester Juli vertreten muss. Ihr einziger Ansporn ist das Abschiedskonzert ihrer Lieblingsband in Barcelona, zu dem sie so gelangen kann – allerdings fehlen ihr noch die Karten. Als die beiden im Zug nach Amsterdam auf die Freunde Tobias und Felix treffen, entsteht die Idee, eine Rallye zu machen. Und wenn die Mädchen gewinnen, bekommen sie die Karten für das Abschiedskonzert. So beginnt eine verrückte Reise durch ganz Europa, bei der es dann doch nicht mehr nur um die Karten geht...

Meinung:
Lena ist eher eine Einzelgängerin und hatte sich schon auf einen Sommer gefreut, den sie allein mit einem Buch in der Hängematte verbringen kann. Als sie von der Reise erfährt, willigt sie nur ein, damit sie ihre absolute Lieblingsband und deren Sänger, in den sie schon ewig verknallt ist, ein erstes und zugleich letztes Mal sehen kann, bevor sie sich auflöst. Lena denkt praktisch an nichts anderes als Joey und verpasst so einiges, was um sie herum geschieht. Mir erschien dieses Verhalten für eine 16-jährige etwas kindisch, aber ich konnte mich trotzdem gut mit Lena als Hauptfigur anfreunden.

Ihre Schwester Julia fand ich als Leser von der ersten Seite an unausstehlich. Sie interessiert sich anfangs nur für Mode und sich selbst, macht sich an jeden Typen ran und behandelt ihre Schwester umso schlechter. Im Laufe der Geschichte macht sie allerdings eine kleine Entwicklung durch, was ich sehr gut fand.

Genau wie Juli wirkte auch einer der beiden Jungs etwas klischeehaft. Er ist eingebildet, vorlaut und würdigt Lena quasi keines Blickes. Der andere hingegen war vielschichtiger und es hat mir großen Spaß gemacht, ihn im Laufe des Buches kennenzulernen.

Dieses Buch war genau das, was ich davon erwartet habe. Es ist eine leichte, lustige und romantische Geschichte, die sich schnell lesen lässt. Das Buch ist nicht allzu dick, allerdings ist das bei weitem nicht der einzige Grund, aus dem ich es sehr fix durchgelesen hatte.
Die Reise durch Europa und die verschiedenen Zwischenstopps fand ich sehr interessant. Durch die vielen Details wirkt es, als hätte die Autorin die Reise selbst gemacht und gleich ihre Erlebnisse niedergeschrieben. Das ist nicht der Fall, allerdings macht es diese Leistung noch beeindruckender.

Die Beziehungen zwischen den Charakteren wirkte auf mich ziemlich realistisch, sodass ich die Entwicklung dieser gespannt mitverfolgte. Obwohl ich mit Juli nicht so recht zurecht kam, konnte ich sie schnell in der Geschichte akzeptieren, da sie eben ein Teil davon ist und die Handlung ohne ihr Verhalten nicht funktionieren würde.

Fazit:
Eine unterhaltsame und interessante Reise durch Europa, die mich unter anderem durch zahlreiche Details überzeugen konnte. Leider wurde mein Lesespaß zeitweise durch eine unsympathische Figur getrübt.
4/5 Punkten


My Side (A Thin Ice Novel) (English Edition)
My Side (A Thin Ice Novel) (English Edition)
Preis: EUR 3,09

3.0 von 5 Sternen Guter New Adult Roman, Verhalten der Protagonistin aber oft nicht schlüssig, 28. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Inhalt:
Erin hat ihr Leben genau geplant, als sie nach Boston zieht um Jura zu studieren. Sobald sie am Flughafen ankommt, möchte sie nach Hause fahren, auspacken, laufen gehen und dann ihre Serie weiter gucken. Aber alles läuft anders als geplant, als sie in ihrer neuen Wohnung ankommt – und dort jemanden beim Sex erwischt. Scheinbar wurde die Wohnung doppelt vermietet, sodass Erin jetzt auf unbestimmte Zeit mit Lochlan zusammenleben muss, einem unhöflichen Aufreißer. Es gelingt ihr allerdings nicht, ihn so sehr zu hassen, wie sie es gerne würde...

Meinung:
Erin ist der Typ Frau, der alles überdenkt und genaue Pläne für ihr Leben und jeden einzelnen Tag macht. Sie möchte sich zu 100% auf ihr Studium konzentrieren um später eine erfolgreiche Anwältin werden zu können. Lochlan hingegen ist spontan, bringt jeden Tag eine andere Frau mit nach Hause und verbringt seine Abende in Bars.
Dass das Zusammenleben dieser beiden Charaktere nicht funktionieren würde, ist von der ersten Sekunde an klar. Allerdings merken beide bald, dass sie eigentlich gar keine getrennten Wohnungen mehr möchten und versuchen, sich zu arrangieren.

Das Buch weist die typischen New Adult Merkmale auf: zwei unterschiedliche Charaktere; einer von ihnen ein Bad Boy, der andere das typische ruhige Mädchen. Beide scheinen auf den ersten Blick kein bisschen zueinander zu passen, allerdings entwickelt sich doch irgendetwas.
Was ich an anderen Büchern oft kritisiere, ist dass der Bad Boy nicht bad bleibt, sondern immer mehr verweichlicht und plötzlich eine ganz andere Persönlichkeit hat als zu Anfang des Buches.
In diesem Fall ist es nicht so. Man bemerkt zwar eine klare Veränderung an Lochlan, allerdings geschieht diese schrittweise und er bleibt sich selbst bis zum Ende hin treu. Außerdem steckt hinter seinem anzüglichen Grinsen sehr viel mehr als man zunächst erwartet. Auch Erin ist nicht nur genau die Person, die man auf der ersten Seite kennenlernt, sondern sie ist vielschichtiger.

Was ich als ziemlich störend empfand, war Erins Verhalten in einigen Situation. Sie ist übertrieben eifersüchtig und droht bei jedem kleinen Zwischenfall, gleich aus der Wohnung auszuziehen und ihre erste Reaktion auf alles ist es abzuhauen, anstatt Erklärungen abzuwarten.
Obwohl das mein einziger wirklicher Kritikpunkt ist, sorgt er für einigen Abzug bei der Bewertung, da dieser Aspekt die Geschichte maßgeblich beeinflusst, wenn nicht sogar bestimmt.

Sehr gut gefallen haben mir dafür die anderen Charaktere. Lochlan mochte ich seit seinem ersten Auftritt im Buch und besonders die Nebencharaktere sind wirklich klasse. Allen voran Lochlans Freunde und seine Familie, die wirklich echt, aber trotzdem einzigartig wirken. Jeder von ihnen hat bestimmte Eigenschaften an denen man sie auch dann erkennen könnte, wenn keine Namen genannt werden würden.

Fazit:
Ein New Adult Roman mit tollen Charakteren, die sich zwar weiterentwickelt, sich dabei aber selbst treu bleiben. Leider hat mir das Verhalten der weiblichen Hauptfigur so manches Mal den Spaß am Buch verdorben.
3/5 Sternen
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 23, 2014 3:28 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10