Profil für raumvektor > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von raumvektor
Top-Rezensenten Rang: 2.618
Hilfreiche Bewertungen: 1149

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
raumvektor (NRW)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Geschichte des Westens: Von den Anfängen in der Antike bis zum 20. Jahrhundert
Geschichte des Westens: Von den Anfängen in der Antike bis zum 20. Jahrhundert
von Heinrich August Winkler
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,95

2.0 von 5 Sternen Guter Inhalt, öder Schreibstil, 26. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
da ich oft angloamerikanische Sachbücher lese, fällt mir der Unterschied zu den deutschen Akademikersachbüchern schnell auf. Erstere lesen sich teilweise spannend wie ein Roman, ohne die notwendige Detailtiefe vermissen zu lassen. Dieses Buch mag zwar hervorragend recherchiert sein und in seiner Detailverliebtheit viele andere Bücher hinter sich lassen, aber es liest sich ähnlich dröge wie ein Medikamentenbeipackzettel. Hat man ein Kapitel geschafft, merkt man, dass eigentlich überhaupt nichts hängengeblieben ist. Wissen kann man auch interessant vermitteln. Daran mangelt es an den Sachbüchern dieses Landes oft, wie dieses Werk leider bestätigt. Dass es auch anders geht, zeigen zahllose Beispiele aus der Nation des Pulitzerpreises.


Garmin nüvi 2597 LMT EU Navigationsgerät (12,7 cm (5 Zoll) Touch-Display, Kartenmaterial 45 Länder Europas, Gesamteuropa, Kartenupdate, TMC Pro)
Garmin nüvi 2597 LMT EU Navigationsgerät (12,7 cm (5 Zoll) Touch-Display, Kartenmaterial 45 Länder Europas, Gesamteuropa, Kartenupdate, TMC Pro)
Preis: EUR 135,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Stauwarnung katastrophal, 31. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich benutze das Navi meist für lange Autobahnfahrten mit mehreren alternativen Streckenführungen, die mir bekannt sind. Von daher lege ich den meisten Wert auf eine korrekte Stauwarnung und weniger auf die Routenführung. Ich hatte vorher ein TomTom und das hatte mich von seiner sehr genauen Verkehrsprognose auch außerhalb der Autobahn beeindruckt. Leider missfiel mir, dass die Stauwarnungen nur in einem sehr engen Radius erfolgten, was die auf den Verkehr basierte Wahl der Strecke unmöglich machte und die schlechte, minimalistische Darstellung von TomTom. Darum wollte ich es mal mit diesem vielgelobten Garmin probieren. Nach anderthalb Jahren und ca 20.000 gefahrenen Kilometern fliegt das Ding nach der letzten Urlaubsfahrt nun endgültig in die Mülltonne.

Die Stauwarnungen sind ein völliges Chaos. Bei Dresden erschien zunächst ein Stau von 1 Stunde, der auf unheimliche Weise aber nach einer Minute wieder vom Bildschirm verschwand. Ein Blick in mein Handy zeigte mir, dass der Stau sehr wohl da war. Ein anderer Stau bei Bremen hat mich kalt erwischt, obwohl ich ihn gut über Hannover hätte umfahren können. Eine Stunde verloren, obwohl der Stau den ganzen Vormittag schon da war, wie sich später herausstellte. Andere Staus wurden angezeigt, die sich aber schon längst wieder aufgelöst hatten. Einmal hatte ich mir selber eine Umfahrung rausgesucht, die das Gerät als frei anzeigte. Das Resultat: Eine Stunde auf der Bundesstraße im Stau gestanden. Manche Staus verschwinden, nur um einige Minuten später wieder angezeigt zu werden. Ich habe den Verdacht, dass über Smartlink erfasste Staus aus dem Gerät gelöscht werden, wenn man kurz mal in einem Funkloch unterwegs ist.

Mit diesem Gerät wird die Verkehrsprognose zur Kaffeesatzleserei und dann kann ich auch mit Autoatlas und Verkehrsfunk im Radio durch Deutschland tuckern. Da brauch ich ein solch teures Gerät nicht für. Was nützen mir RealDirectionsTM, GarminRealVoiceTM, Splitscreen, Fahrspurassistent, RealRoadSigns, PhotoRealTM-3D-Ansichten, wenn mich das doofe Ding von einem Stau in den nächsten schickt und ich an jedem zweiten Parkplatz halten muss, um mir bei GoogleMaps ein einigermaßen aktuelles Bild vom Verkehrszustand auf der vor mir liegenden Strecke zu machen.

Alle Geräte, die ich bisher getestet habe, haben deutliche No-Go's. Die einzige Verkehrsprognose, die etwas taugt, liefert TomTom, die ihre Dienste mit einem schwachsinnigen Maximalradius aber bis zur Unbrauchbarkeit verkrüppeln und den Funktionsumfang ihrer im Betastadium ausgelieferten Geräte immer weiter einschränken. Ich frage mich, warum es den Herstellern einfach nicht möglich ist, mal ein brauchbares, zuverlässiges Navi zu produzieren.


Logitech UE Smart-Radio (WLAN Radio) inkl. Akku schwarz
Logitech UE Smart-Radio (WLAN Radio) inkl. Akku schwarz

1.0 von 5 Sternen Unverschämt..., 6. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es kann einfach nicht sein, dass man für viel Geld ein solches Gerät kauft, das von externen Servern abhängig ist, die dann regelmässig tagelang nicht erreichbar sind. Eigentlich sollte das Gerät unser altes, billiges Plastikradio ersetzen. Jetzt hören wir wieder seit einer Woche Musik aus dem Plastikradio, weil der Logitech-Schrott wegen Nichterreichbarkeit der Server seit Tagen keinen Mucks mehr macht...lasst bloss die Finger davon!


Wettlauf zum Pol (The Last Place on Earth) - Die komplette 4-teilige Abenteuerserie (Pidax Historien-Klassiker) [2 DVDs]
Wettlauf zum Pol (The Last Place on Earth) - Die komplette 4-teilige Abenteuerserie (Pidax Historien-Klassiker) [2 DVDs]
DVD ~ Martin Shaw
Wird angeboten von pidax
Preis: EUR 14,25

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gegenüber dem englischen Original massiv gekürzt, 1. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Serie an sich ist genial, wenn man sich für das Thema interessiert. Leider ist die deutsche Version deutlich gekürzt: 171 Minuten gegenüber dem englischen Original mit 396 Minuten. Hauptsächlich fehlen die ersten beiden Folgen mit Einführung der Charaktere und die Vorbereitung der Expeditionen. Man wird mitten in die Handlung geworfen und vieles macht dann leider keinen Sinn. Hier hätte man das fehlende Material mit Untertitel optional einbetten können. Sehr schade. Lieber das englische Original besorgen oder das Buch von Roland Huntford lesen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 8, 2015 1:56 PM MEST


Mini-Verlag: Selbst ist der Verlag! E-Book, Book on Demand, Verlagsgründung, Buchherstellung, Buchmarketing, Buchhandel, Direktvertrieb
Mini-Verlag: Selbst ist der Verlag! E-Book, Book on Demand, Verlagsgründung, Buchherstellung, Buchmarketing, Buchhandel, Direktvertrieb
von Manfred Plinke
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut, 22. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sehr gutes Buch. Das beste, was man zu dem Thema im Moment bekommt. Interessant auch die Fallbeispiele. Das Thema E-Book hätte mehr Gewicht haben können.


Ich - Chef: Leitfaden für Existenzgründer
Ich - Chef: Leitfaden für Existenzgründer
Preis: EUR 4,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht so schlecht..., 22. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Schlecht ist es nicht, aber in die Tiefe geht es jetzt auch nicht. Eher was für Leute, die sich mit dem Thema Existenzgründung noch GAR NICHT beschäftigt haben.

Und: Ich habe gemerkt, ich habe echt ein Problem damit, wenn mich Bücher mit DU anreden.


Die Monster Uni
Die Monster Uni
DVD ~ Elyas M'Barek
Preis: EUR 9,97

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Drollig, 7. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Monster Uni (DVD)
Die Monster Uni: Ursprünglich konnte ich mit diesen ganzen Animationsfilmen gar nichts anfangen. Für mich war es eben die moderne Variante der Zeichentrickfilme wie Micky Maus oder Tom und Jerry. Naja, für Kinder eben. Vor einigen Jahren überredete mich meine Frau allerdings, mit ihr zusammen die Monster-AG auf DVD anzuschauen. Ich befürchtete zunächst zwei vertane Stunden, war dann aber doch recht beeindruckt, und das wiederholte sich bei einigen anderen Pixar-Filmen, die ich danach noch gesehen habe, wie z.B. Ratatouille oder Wall-E.

Die Macher von Die Monster Uni schaffen es, und das ist das Großartige daran, den Film auf zwei Ebenen ansprechend zu machen, eben für Kinder und Erwachsene. Kinder mögen die drolligen Figuren und ihre kuriosen Abenteuer. Die Filme sind aber auch für Erwachsene ansprechend, weil die Figuren eine Charakterentwicklung mitmachen, die Probleme der Figuren nachvollziehbar sind und der Humor nicht zu albern ist. Nach dem Rezept funktioniert auch die Monster Uni.

Die Handlung von Die Monster Uni: Zwei Monster wollen unbedingt hauptberufliche „Erschrecker“ werden. Die Monster-Welt gewinnt durch das Erschrecken von Kindern ihre Energie, allerdings ist das für die –eher drolligen als bösartigen – Monster nicht ohne Gefahr, weil die Berührung von Menschen für sie tödlich ist. Die beiden Monster Sulley und Mike Glotzkowski gehen also auf die Uni, um das „Erschrecken“ zu lernen, werden aber bald rausgeschmissen, weil sie in der Vorlesung Mist gebaut haben. Ihre letzte Chance ist, einen Wettbewerb im „Erschrecken“ zu gewinnen und das ausgerechnet mit einer Truppe von scheinbaren Vollpfosten, die eher peinlich als furchterregend sind.

Wie diese Jungs dann im Film trotzdem die Kurve kriegen ist wirklich witzig anzuschauen und zu sehen, wie es Loser den arroganten Champions zeigen frei nach dem Motto „David gegen Goliath“, macht immer Laune und das ist auch das Prinzip des Films. Vielleicht ist der Film nicht mehr so frisch wie sein Vorgänger, aber Spass macht er auf jeden Fall. Ich finds auch immer schön, wenn ein Film „nur“ knapp hundert Minuten dauert und man sich nicht jedesmal den DreiStundenMarathon geben muss, wie bei vielen Blockbustern in der jüngeren Vergangenheit. Toll find ich auch den Abspann bzw. Schluss mit der Botschaft, dass es für ein Ziel auch alternative Wege gibt, um es zu erreichen.


Lachsfischen im Jemen
Lachsfischen im Jemen
DVD ~ Ewan McGregor
Preis: EUR 6,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ungewöhnlicher Film mit Top-Schauspielern, 7. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Lachsfischen im Jemen (DVD)
Der Filmtitel ”Lachsfischen im Jemen” lässt erst mal wenig Begeisterung aufkommen. Fischen bzw. Angeln interessiert mich so was von überhaupt nicht. Im Gegenteil, der Begriff verkörpert für mich die Urform der quälenden Langeweile. Für den Jemen konnte ich mich bislang ebenfalls nicht wirklich begeistern - kennt man aus den Nachrichten bestenfalls von Entführungen und Stammesfehden. Vom Filmtitel allein sehe ich vor meinem geistigen Auge Al-Qaida-Mitglieder mit umhängenden Sprengstoffgürteln und einer Angel in der Hand an einem sumpfigen Loch stehen, die sich nach neunzig Minuten aus Langeweile selber in die Luft sprengen.

Da ich aber ein Fan von Ewan McGregor (Trainspotting, The Ghostwriter) bin und auch die Filme von Lasse Hallström (Schiffsmeldungen) mag, gab ich dem Film im Kino eine Chance und das habe ich nicht bereut. McGregor soll als kleiner Fischereiministeriumsmitarbeiter wiederwillig den Wunsch eines stinkreichen Scheichs verwirklichen, in einem Fluss im Jemen Lachse anzusiedeln, damit der Typ dort angeln kann. Ihm zur Seite steht eine international erfahrene Anwältin (Emily Blunt), was selbstverständlich gegen Ende des Films zu einer Romanze führt. Vordergründig ist Lachsfischen im Jemen aber keine Liebesgeschichte, sondern eine glaubhafte, von seinen Schauspielern lebende Komödie, die sich um eine absurde Idee dreht.

Wer Schenkelklopfer erwartet wird aber sicher enttäuscht sein. Der Humor ist nämlich sehr britisch und trocken. Vor allem Ewan McGregor brilliert als leicht autistisch angehauchter, langweiliger und spießiger Behördenmitarbeiter, dessen tristes Leben durch dieses bizarre Unterfangen doch noch etwas Farbe gewinnt. Bei allem Humor schlägt Lachsfischen im Jemen immer wieder auch mal ernstere Töne an. Es ist sicher das Verdienst von Lasse Hallström, dass beide Zutaten zu einem leichten, aber anspruchsvollen und dabei noch sehenswerten Film intelligent vermischt wurden.

Das Ende wirkt wegen der Romanze zwar dann doch noch leicht kitschig, aber da kann man auch mal getrost drüber hinweg sehen.


The Futurist: The Life and Films of James Cameron
The Futurist: The Life and Films of James Cameron
von Rebecca Keegan
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,95

5.0 von 5 Sternen Hochinteressant, 7. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Selten so ein interessantes Buch gelesen. “The Futurist: The Life and Films of James Cameron” von Rebecca Keegan ist – wie der Name schon sagt – eine Biographie des bekannten Regisseurs und ein Querschnitt durch ein schillerndes und abwechslungsreiches Leben, das gut und gerne als eigener Hollywoodstreifen verfilmt werden könnte.

Vom LkW-Fahrer zu einem der Top-Regisseure, der zuletzt mit Avatar das Kino nachhaltig in seine 3D-Phase geführt hat. Die Autorin hatte einen recht tiefen Einblick in das Leben des Mannes und zeigt die Entstehungsgeschichte der Filme Camerons in vielen Details. Auch die Motive hinter den Entscheidungen des Regisseurs werden beleuchtet und man erhält Einblick in Persönlichkeit und Charakter des Mannes, der von vielen am Set als Perfektionist und Tyrann verschrien ist.

Mein persönliches Highlight sind die zahllosen Anekdoten. So wäre Cameron bei Unterwasseraufnahmen von Abyss beinahe ertrunken, als ihm ein Rettungstaucher einen nicht funktionierenden Regulator in den Mund steckte und den Regisseur gleichzeitig am Auftauchen hinderte. Cameron konnte sich nur retten, indem er den Ex-Marine-Taucher K.O.-schlug. Der Schreibstil der Autorin ist hervorragend. Das Buch liest sich spannend wie ein Roman. Von mir eine klare Empfehlung. Leider nur auf englisch…


Der mit dem Wolf tanzt [2 DVDs]
Der mit dem Wolf tanzt [2 DVDs]
DVD ~ Mary McDonnell
Wird angeboten von dividi01
Preis: EUR 34,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein moderner Klassiker, 7. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der mit dem Wolf tanzt [2 DVDs] (DVD)
Bei manchen Filmen, die man schon lange nicht mehr gesehen hat, fragt man sich dann doch, was zum Teufel man damals so toll daran gefunden hat. Aber “Der mit dem Wolf tanzt” hat in der Zwischenzeit nichts von seinem Reiz verloren und ist meiner Meinung nach dabei, zu einem Klassiker zu werden.

Die Geschichte von dem einsamen Wildwestsoldaten John Dunbar auf seinem Aussenposten, der sich mit einem in der Nähe beheimateten Indianerstamm anfreundet, ist von Produzent, Regisseur und Hauptdarsteller Kevin Costner ganz hervorragend in Szene gesetzt worden. Man merkt dem Film deutlich an, daß er Costner eine Herzensangelegenheit war. Das fantastische ist hier meiner Meinung nach, daß sich der Film sehr, wirklich seeehr viel Zeit mit dem Erzählen seiner Geschichte nimmt. Viel Raum nehmen auch die tollen Landschaftsaufnahmen ein und zusammen mit der ganz hervorragend komponierten Musik von John Barry sorgen sie dafür, daß es dem Zuschauer trotz der Länge (im Extended Cut immerhin 236 Minuten) nicht langweilig wird.

Das ganz besondere Verdienst von Costner ist aber sicherlich die realistische Darstellung des Indianerstammes der Lakota, die größtenteils ohne irgendwelche Klischees auskommt. Mutig war die Entscheidung, die Indianer in ihrer Sprache (mit Untertiteln) sprechen zu lassen. Ich habe gelesen, die indianischen Darsteller mussten die Sprache für den Film teilweise lernen, weil die meisten ihre alte Sprache eben nicht mehr sprechen konnten. Im letzten Drittel des Films tauchen wieder die “Weissen” auf. Zusammen mit Dunbar hat sich auch der Zuschauer von deren Kultur in der Zwischenzeit entfremdet und umso verwerflicher kommt einem schließlich der Einbruch der westlichen Kultur in das ureigenste Land der Indianer vor.

Es macht traurig zu erfahren, daß die Kultur der Indianer schon wenige Jahre nach der Zeit, in der der Film spielte, zu Ende ging. Umso mehr ist es das Verdienst von Kevin Costner, im Kino zumindest, die Kultur ein Stück weit wieder ins Leben zu rufen. Ein mutiger, engagierter, anspruchsvoller – aber dennoch romantischer, spannender und vor allem sehenswerter Film. Ein moderner Klassiker und Meilenstein des Genres, in dem die Indianer eben nicht nur eine Nebenrolle spielen.


Seite: 1 | 2 | 3