Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Wolfsheim > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Wolfsheim
Top-Rezensenten Rang: 31.195
Hilfreiche Bewertungen: 470

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Wolfsheim "parerga" (Nürnberg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Bose® CineMate15® Heimkinosystem (2x Lautsprecher, Eingang: optische Audio, Coaxial, R-L Audio) schwarz
Bose® CineMate15® Heimkinosystem (2x Lautsprecher, Eingang: optische Audio, Coaxial, R-L Audio) schwarz
Preis: EUR 459,00

26 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ehrlicher Sound, Schwächen im Detail, 13. Januar 2016
BOSE ist für mich ähnlich wie APPLE; eine Firma, an der sich die Geister scheiden. In Fachkreisen wird Bose häufig eher skeptisch gesehen mit dem Vorwurf, bei Mitbewerbern für ähnliche Leistung weitaus weniger bezahlen zu müssen.

Die BOSE CineMate 15 macht in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Ich habe für die Soundbar mich deshalb entschieden, da die meisten Soundbars für meinen TV zum hoch zum einfachen darunter schieben sind und ich mein Regal oberhalb meines TV's nicht mit einer 90cm Soundbar "zumüllen" wollte. Zudem hab ich die Soundbar zu einem fairen Preis erhalten.

Nachdem auspacken kann man zunächst positiv vermerken, dass Bose sämtlich Kabel beigefügt hat. Die Soundbar selbst wirkt sehr hochwertig, ebenfalls die Fernbedienung (dazu später mehr). Weniger hochwertig wirkt leider teilweise der Subwoofer, insbesondere an der Front wird der Eindruck von einer billigen Spanplatte erzeugt.

Prinzipiell ist die Soundbar schnell an den TV angeschlossen. Ein paar Punkte schmälern das Vergnügen. Zum einen hat sich Bose einen HDMI-ARC Anschluss gespart - am besten schließt man daher mit dem optischen Kabel an. Klanglich ist dies ohne Bedeutung, ein HDMI-ARC Anschluss hätte aber den Vorteil gehabt, dass sich die Soundbar automatisch an- und abschaltet und zudem die Lautstärke mit der TV-Fernbedienung gesteuert werden kann. Unverständlich, weshalb BOSE hier bei einem Produkt dieser Preiskategorie spart.

Zum anderen wirbt BOSE damit, dass man den Subwoofer nahezu unsichtbar aufstellen kann...Etwas mutig die Aussage, denn die Soundbar muss mit einem Kabel mit dem Subwoofer verbunden werden (und dieser natürlich auch an das Stromnetz angeschlossen werden). Die Möglichkeit für einen kabellosen Betrieb - wie er bei Mitbewerbern häufig praktiziert wird, fehlt. Schade.

Ist der Anschluss geschafft, wird man dafür mich einem ordentlichen Sound erfreut. Auch bei hohen Lautstärken erfolgt keine Verzerrung, Dialoge sind deutlich zu verstehen. Ebenfalls überzeugend ist der Bass, der gleichmäßig und effektvoll abgegeben wird. Ich habe die Bass-Regelung hierzu kurz vor der Mittelstellung eingestellt, sonst ist es mir fast zuviel.

Die Bässe können leider nur am Bass selbst hinten eingestellt werden. Auch dies ist unverständlich, weshalb dies nicht anders gelöst wurde.

Wer Surround erwartet, wird enttäuscht sein. Davon ist weit und breit nichts zu hören. Das ist aber eigentlich fast klar und m. E. bei allen Soundbars so.

Negativ ist noch zu erwähnen, dass bei meinen Panasonic TV keine Umprogrammierung der Bose-Fernbedienung funktioniert. Schwach ist die Bose auch bei den Anschlussmögichkeiten - wie oben erwähnt kein HDMI, kein Bluetooth. Zudem gibt es keine verschiedenen Soundmodi al'a Nachtmodus, Musik, Voice etc, wie sie Mitbewerber - auch in preisgünstigen Klassen- häufig bieten.

Wer die Bose Soundbar erwirbt, erwirbt eine ehrliche, klanglich überzeugende Soundbar mit tollem Bass. Wer wenig Platz hat und genau dies möchte, liegt Goldrichtig.

Wer Surround will und wem Bluetooth und HDMI wichtig ist, liegt hier falsch.


Teufel Raumfeld Stereo Cubes HiFi Streaming Regallautsprecher schwarz
Teufel Raumfeld Stereo Cubes HiFi Streaming Regallautsprecher schwarz
Preis: EUR 541,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Klanglich ok, Software optimierungsbedürftig, 29. Dezember 2015
Die Raumfeld Stereo Cubes von Teufel ergänzen das bekannte Raumfeld-System. Vom Design - was natürlich immer Geschmackssache ist - finde ich die Boxen recht gelungen.

Die Boxen selbst sind WLAN-fähig, müssen also nicht unbedingt per LAN-Kabel angeschlossen werden - mittlerweile auch nicht mehr bei der Erstinstallation, was früher noch anders war. Für den Fall der Fälle liegt jedoch ein LAN-Kabel bei.

Die Boxen können im Prinzip frei aufgestellt werden, solange natürlich ein WLAN-Signal noch empfangen wird - es gibt jedoch einen entscheidenden Nachteil: Die Boxen werden über ein (mitgeliefertes) Kabel miteinander verbunden - eine völlig freie, unabhängige Platzierung der Lautsprecher ist so nicht möglich.

Die Erstinstallation ist soweit gut beschrieben - allerdings brauchte ich 3 Anläufe, bis die Installation funktionierte. Ist alles soweit eingerichtet, kann es auch schon losgehen.

Der Klang ist für Boxen dieser Größe recht ordentlich - allerdings bekommt man in dieser Preiskategorie bessere Boxen - natürlich sind diese dann aber nicht mit den Vorteilen des Raumfeld-Systems gesegnet. Dies muss man einfach abwägen.

Die Hoch- und Mitteltöne werden bei normaler Lautstärke sauber wiedergegeben, bei höheren Lautstärken neigen die Lautsprecher zum plärren. Den Bässen fehlt es jedoch - nicht weiter verwunderlich bei der Größe - an Volumen.

Negativ fällt auf, dass die Boxen ein permanente Hintergrundrauschen haben, und zudem gelegentlich ein hörbares Knacken von sich geben.

Die Software ist ganz klar die Schwachstelle des Systems. Zwar sind die meisten wichtigsten Dienste mittlerweile integriert (Apple Music fehlt noch, soll aber noch kommen), jedoch wirkt die Software noch teilweise unausgereift und reagiert Träge. Zudem stürzte sie häufiger ab. Positiv ist hier zu vermerken, dass auch bei einem Absturz die geladene Playliste weiter gespielt wird.

Zusammenfassung: Klanglich sind die Boxen okay, man sollte aber keine Wunder erwarten. Wem es rein ums Musik hören geht, ist mit normalen Boxen in dieser Preiskategorie und evtl. Google Audio Chromecast für die vorhandene Anlage besser bedient. Wer für wenig Geld eine Multi-Room Lösung haben möchte, macht sicher bei Raumfeld nichts verkehrt, sofern man eben Kompromisse eingeht. Ausgereifter wirkt hier die Sonos-Software, die allerdings preislich auch teurer ist.


Finderlohn: Roman (Bill-Hodges-Serie, Band 2)
Finderlohn: Roman (Bill-Hodges-Serie, Band 2)
von Stephen King
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider nur Mittelmaß, 23. Dezember 2015
Nach dem für mich enttäuschenden "Dr. Sleep" wagte ich mich kurz danach an "Finderlohn". Um es vorneweg zu sagen. So schlecht wie Dr. Sleep ist Finderlohn nicht.

Zunächst beginnt Finderlohn sogar richtig gut und zeigte die Ansätze einer typischen King-Geschichte: Ein interessante Story, der plaudernde "Wir sitzen am Kaminfeuer und ich erzähl Euch allen eine Geschichte" - Tonfall und die auftauchenden Charaktere. Zudem ist Finderlohn - und das ist keine Selbstverständlichkeit - vom ersten Augenblick an kurzweilig zu lesen.

Soweit, so gut. Leider flacht der Spannungsbogen ab der Mitte des Buches doch merklich ab. Zum einen, weil King bereits am Anfang alles ausgebreitet hat und wir somit schon wissen und er leider auch kein Ass mehr im Ärmel hält. Zum anderen aber auch, weil King - und das ist eine Tendenz, die seit ein paar Jahren verfolgt werden kann - die Charakterisierung der Personen nicht mehr gelingt.

Fairerweise muss man dazu sagen, dass ich Mr. Mercedes nicht gelesen habe, und von daher mag es sein, dass dort Hodges schon so eingeführt wurde, dass eine Weiterentwicklung des Charakters hier nicht erforderlich ist.

Aber auch Peter Saubers bleibt merkwürdig blass, für meinen Teil sogar unglaubwürdig. King hat seit ein paar Jahren Schwierigkeiten, das Amerika im hier und jetzt und die darin lebenden Personen zu beschreiben. Und genau das war früher die Stärke von King. Beim letzten großen Roman von King, "Der Anschlag", gelang dies noch über den Kunstgriff "Zeitreise ins Amerika der 60er Jahre", doch wenn King einen im Hier und Jetzt angesiedelten Roman vorlegt, vermag dieser nicht mehr zu überzeugen.

Kings "Fühlung" zu seinen Romanfiguren - insbesondere zu seinen Jugendlichen Figuren, ist abhanden gekommen. Die Personen werden nur noch Oberflächlich behandelt, und zum Teil sind sie nur blasse Kopien früherer King-Figuren.

Jerome z. B. erinnert doch sehr stark an einen gewissen Eddie Dean aus New York. Hier fällt auch auf, dass Dunkelhäutige Menschen für King scheinbar nur ein sehr begrenztes Verhaltensmuster an den Tag legen können, denn irgendwie sind alle Dunkelhäutigen bei King immer gleich. Genau so wie Homosexuelle, die ebenfalls meistens als "schmierig" dargestellt werden.

So ist Finderlohn kein schlechtes Buch, beleibe nicht. Aber es ist auch wieder mal kein Meisterwerk und wieder einmal muss man feststellen, dass die früheren Stärken von King verschwunden bleiben.


Philips HTL3160B/12 3.1 Soundbar mit kabellosem Subwoofer (HDMI ARC, Bluetooth/NFC) schwarz
Philips HTL3160B/12 3.1 Soundbar mit kabellosem Subwoofer (HDMI ARC, Bluetooth/NFC) schwarz
Preis: EUR 213,49

3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wenn nur der Bass nicht wäre..., 16. Dezember 2015
Ich hatte vorher eine Denon Soundbar, hier wurde der TV direkt auf die Soundbar gestellt.
Nachdem meine TV's immer größer wurden, konnte diese leider nicht mehr verwendet werden. Also hab ich mir eine neue Soundbar geholt.

Die Bedienung ist kinderleicht- im Gegensatz zur Denon, die mit kryptischen Symbolen den aktuellen Modus anzeigte, weiß man hier immer,woran man ist.

Die Installation geht kinderleicht von der der Hand - es empfiehlt sich der Anschluss bei HDMI Kabel (liegt nicht bei), da hierbei sich die Soundbar zusammen mit dem TV an- und abschaltet. Dies ist bei einem Anschluss über das mitgelieferte optische Kabel nicht der Fall.

Der Kabellose Subwoofer kann frei im Raum gestellt werden - nur eine Steckdose sollte natürlich in der Nähe sein.

Die Soundbar bietet verschiedene Modi an - einmal ein Filmmodus und ein Musikmodus. Zudem kann die Sprache deutlicher herausgestellt werden, was dann jedoch zur Folge hat, dass die "Hintergrundgeräusche" sehr dünn klingen.

Zudem lässt sich der Bass und Treble einstellen. Mit dabei ist ebenfalls Bluetooth und eine Tonverzögerung, falls Bild und Ton nicht Synchron laufen.

Die Fernbedienung wirkt nicht unbedingt hochwertig, liegt aber gut in der Hand und erfüllt ihren Zweck.

Ein großes Manko gibt es: Der Klang.

Werden Mittel- und Hochtöne noch halbwegs passabel wiedergeben, so kippt das Bild bei tiefen Tönen. In neutraler Stellung ist m. E. eindeutig zu viel Bass dabei. Das wäre an sich nicht schlimm, nur leider erzeugt die Philpps keinen angenehmen Bass, sondern eher einen dröhnend-scheppernden Bass. Ich habe daher den Bass auf -2 bis -3 gestellt, aber selbst hiermit ist in manchen Filmen immer noch zuviel des Guten vorhanden. Noch mehr Bass rausnehmen führt aber dann logischerweise wieder dazu, dass der Ton unnatürlich klingt.

Fazit: Die Soundbar ist leicht anzuschließen, gut zu bedienen und überzeugt mit zahlreichen Einstellmöglichkeiten. Im Kernsegment, dem Ton, ist sie leider nur Mittelmaß. Insbesondere der Bass wirkt minderwertig.


Music Complete
Music Complete
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zwiespältig, 16. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Music Complete (Audio CD)
10 Jahre nach dem letzten regulären Studioalbum "Waiting for the sirens call" wollen es die notorisch zerstrittenen New Order nochmal
wissen - diesmal wirklich ohne Hooky, dem fast schon legendären Bassisten der Band.

Was erwartet einen auf "Music Complete"`? - Der Name ist Programm. Es scheint fast so, als ob New Order mit diesem Album nochmal in ihre Vergangenheit reisen, um den Zuhörern zu präsentieren, wie vielfältig, wie komplex das Gesamtwerk dieser außergewöhnlichen Band ist.

So ist die erste Hälfte des Albums überwiegend elektronisch geprägt und erinnert an die Phase der späten 80er, Anfang der 90er Jahre.
Verspielte, verschnörkelte elektronische Songs, die sich Zeit lassen, die auch teilweise zu gar keiner Einheit kommen - und es wohl auch nicht wollen. Das erinnert teilweise an Remixe.

Ab der zweifen Hälfte kommen wir dann in die 2000er Jahre, mit "Get Ready" und eben jenen erwähnten "Sirens call". Hier wird es deutlich poppiger, straighter.

Also Music Complete? Nicht ganz. Es bleibt ein zwiespältiges Album zurück.

Zwar besitzten New Order auch ohne Hooky noch immer ihre lässige Genialität, scheinbar mühelos Ideen zu produzieren. Leider geht dies jedoch teilweise zu weit, die Songs sind hier stellenweise zu verspielt. Zum anderen fehlt mir auch das rockige - hier macht sich das Fehlen von Hooky bemerkbar.

Ja, New Order wollten es allen nochmal zeigen, das merkt man durchaus an. Man merkt auch an, dass hier eine Band am Werk ist, die genug Selbstvertrauen besitzt, ihr eigenes Ding durchzuziehen und auch den Mut besitzt, sehr experimentelle Songs auf dem Album zu lassen und nicht auf einer B-Seite zu verstecken.

Letztlich fehlt mir persönlich aber die Highlights - ein Crystal, ein Krafty, ist hier nicht in Sicht. Die Pop-Songs kommen alle brav und bieder daher, sind sicherlich nicht schlecht - aber irgendwie fehlt hier das mitreissende, das Emotionale.

So auch bei den elektronischen Songs - viel verspieltes, viel kühles Kopf-lastiges experimentieren - aber auch hier kommt viel selten eine Emotion rüber.

Und trotz aller Experimente - irgendwie wird man das Gefühl nicht los, genau diese Experimente schon mal gehört zu haben.

Music Complete ist beileibe kein schlechtes Album, und es wird den Ruf der Band sicherlich nicht zerstören - es wird ihn aber auch nicht steigern. Gentlemen, vielen Dank für viele Jahre toller Musik und Innovation. Music complete zeigt uns diese nochmal auf - vermag aber nicht, selbst nochmal innovativ zu sein. Viel gewollt, aber nicht alles glückt.


The Dark Matter EP
The Dark Matter EP
Preis: EUR 4,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Comeback, 10. Dezember 2015
Rezension bezieht sich auf: The Dark Matter EP (MP3-Download)
Gelungenes Comeback, mit mehr Untergrund als früher. Anders. Nicht schlechter als damals, wenn gleich love sees no Color und night in motion unerreicht bleiben.


SAMSUNG R6 360° MULTIROOM-LAUTSP. GRAU
SAMSUNG R6 360° MULTIROOM-LAUTSP. GRAU

12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Klanglich ok, Software katastrophal, 2. November 2015
Ich habe den Lautsprecher im Rahmen einer Aktion eines Elektronikmarktes kostenlos zu einem Samsung Galaxy S6 bekommen - hätte ich für den Lautsprecher Geld bezahlen müssen, wäre meine Meinung sicherlich noch schlechter...Aber fangen wir von vorne an:

Einsatzzweck für mich sollte sein, dass man Musik vom Handy oder vom Computer schnell und einfach auf den Lautsprecher streamt, ohne große Umwege alá "Ipod" an Anlage anschließen. Dafür schien mir der Samsung R6 die richtige Lösung zu sein. Schließlich wirbt Samsung damit, dass man Musik von Itunes auf den Lautsprecher Streamen kann.

Nachdem Auspacken die erste positive Überraschung: Das Design gefällt mir, zudem wirkt der Lautsprecher hochwertig verarbeitet.
Eine kurze deutsche Anleitung ist auch dabei. Also angeschlossen, gemäß Anleitung vorgegangen - und nichts funktionierte.

Die APP, die man am Handy für den Betrieb benötigt und sich (kostenlos) runterladen muss, forderte mich permanent zur Eingabe meines WLAN-Kenntwortes auf . Danach meldete die App eine erfolgreiche Verbindung, zeigte jedoch den Lautsprecher anschließend nicht an. Nach ca. 20 Versuchen dann endlich der Erfolg. Der Lautpsprecher wurde erkannt.

Klanglich darf man keine Wunder erwarten: Das kleine Ei spielt die Musik ordentlich ab, Tiefen werden nicht immer sauber wiedergegeben, bei höherer Lautstärke klingt der R6 zudem verzerrt und gerät schnell an seine Leisutngsgrenze. Allerdings ist dies m. E. bauartbedingt. Insgesamt ist der Klang zufriedenstellend. Vom angepriesen "360 Grad" Sound ist man jedoch noch weit entfernt...

Die APP selbst ist leidlich gelungen; vorhandene Musik auf dem Handy wird meist erkannt, das erstellen von Wiedergabelisten ist recht einfach. Musikstreamingdienste wie Spotify und Deezer sind in der App vorinstalliert, ebenso TuneIN als Digitalradio. Das klappte auch problemlos.
Gelegentlich bricht bei mir jedoch die Wiedergabe von eigener Musik mit der Fehlermeldung "Musik nicht gefunden" ab - nervig und unverständlich, denn natürlich ist die Musik ja auf dem Handy drauf.

Um Musik von Itunes auf dem Lautpsprecher zu Streman, benötigt man eine weitere Software auf dem Computer. Leider war es mir trotz unzähliger Versuche nicht möglich, die Software nach Installation zu starten - das Programm hängt sich einfach auf und geht nicht weiter.

Fazit: Von der Bauart und vom Design ist der Lautpsrecher soweit ok, nach etlichen Anlaufschwierigkeiten taugt er auch dazu, Musik vom Handy zu streamen. Gelgentliche Aussetzer gibt es leider immer noch. Zudem sind nach wie vor versprochene Eigenschaften (ITunes Musik Streamen) mir nicht möglich.

Klanglich ok, aber Software mies. Für die UVP von 350,00 EUR definitiv das Geld nicht wert.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 25, 2016 2:16 PM MEST


Boyhood  (inkl. Digital Ultraviolet) [Blu-ray]
Boyhood (inkl. Digital Ultraviolet) [Blu-ray]
DVD ~ Patricia Arquette
Preis: EUR 9,29

15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ja - und Nein, 26. März 2015
Ja, in seiner Entstehungsgeschichte ist Boyhood ein ungewöhnlicher Film. Der "natürliche Alterungsprozess" und der damit verbundene Verzicht auf Special-Effects tut dem Film sichtbar gut, er macht ihn glaubwürdiger.

Zudem ist das Schauspielerensemble wirklich klasse. Man merkt, dass jeder sichtlich Spass an diesem Projekt hatte und die Chemie untereinander einfach stimmt.

Zudem ist Regisseur Linklater ein versierter Handwerker, der auch hier sein Können einmal mehr unter Beweis stellt.

Dennoch reicht es bei mir "nur" zu drei Sternen. Warum?

Ja, der Film hat einige starke Momente - insgesamt ist für mich jedoch vieles einfach zu sehr aberzählt. Der Film fokussiert sich nahezu ausschließlich auf seine Hauptfigur. Dadurch wirken die anderen Figuren teilweise wie Statisten, eine psychologische Betratung findet dort so gut wie gar nicht statt. Das wäre zu verschmerzen, wenn dann wenigstens die Hauptfigur sauber heraus gearbeitet worden wäre.

Und genau hier liegt das größte Problem. Trotz 166 Minuten Länge bleibt dem Film aufgrund der großen Zeitspanne nur jeweils ein paar Minunten, um Situationen darzustellen. Zu wenig, um hier eine persönliche Dimension herauszuarbeiten.

Scheidung, das Leben unter einem Psychopathen, die ständigen Schulwechsel, Hochzeit, wieder Scheidung etc. All dies wird in einigen wenigen Szenen abgehandelt. Die Auswirkungen auf den Jungen bleiben in den meisten Fällen unbekannt, nebulös. Letztlich blieb für mich so auch Mason in weiten Teilen oberflächlich. Zu wenig für eine "coming of Age" - Geschichte.

Was bleibt: Man wird 160 Minuten gut unterhalten, die Zeit vergeht dabei recht kurzweilig. Tolle Schauspieler, toller Soundtrack, und einige schöne Bilder - das war's. Ein weiteres Mal muss man den Film nicht unbedingt sehen.


LG G3 Smartphone (5,5 Zoll (14 cm) Touch-Display, 32 GB Speicher, Android 4.4) titanschwarz
LG G3 Smartphone (5,5 Zoll (14 cm) Touch-Display, 32 GB Speicher, Android 4.4) titanschwarz
Wird angeboten von action online
Preis: EUR 267,00

1 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zuviel gewollt - zu wenig erreicht, 26. Januar 2015
Nachdem mein LG G2 leider nach kurzer Zeit den Geist aufgab, ich aber sehr zufrieden damit war, holte ich mir das LG G3. Der erste Eindruck war auch positiv: Trotz 5,5 Zoll Display handlich und ordentlich verarbeitet. Bei der Rückseite hat LG dazugelernt - im Vergleich zum Vorgänger sieht diese Wertiger aus und auch Fingerabdrücke sieht man nicht mehr so schnell .

Alles soweit gut, bis man das Gerät einschaltet. Display ok, aber ein Unterschied zu Full-HD ist nicht zu erkennen - im Gegenteil, ich würde das Display zwar als "gut" einstufen, aber im Verlgleich zu anderen Top-Smartphones eher am unteren Rand.

LG hat sich auch ordentlich Gedanken mit der Software gemacht - alles wirkt stimmig, farblich abgestimmt.

Nur arbeiten kann man nicht wirklich damit. Das Gerät hat ein Performanceproblem. Trotz 3 GB Ram ruckelt und zuckelt es, dass es keinen Spass macht. Auch beim Schreiben hat man das Gefühl, dass jeder Tastendruck erst nach einer Sekunde registriert wird. Auch ein Zurücksetzen der Software brachte keine Besserung. Das Problem haben auch mehrere Leute, die Foren sind voll von diesem Thema.

Schade - LG hat sich sichtlich viel vorgenommen, jedoch dem Quad-HD einfach zu viel geopfert - für nix und wieder nix.


Replugged
Replugged
Preis: EUR 9,49

4.0 von 5 Sternen Bestes Album von U96, 11. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Replugged (MP3-Download)
Für mich mit Abstand das Beste Album von U96, die hier auf der Höhe Ihres Könnens waren - ein wirklich schlechter Song ist nicht drauf, mit Night in Motion und Love sees no colour sind zudem die für mich besten Songs von U96 auf einem Album vertreten.

Auch Brainkiller und Rainbow-Factor sind klasse, der Rest ist ebenfalls ordentlich.

Schade, dass irgendwann ab Mite der 90er die Klasse von U96 verloren ging.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9