Profil für Michael Schnabel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Michael Schnabel
Top-Rezensenten Rang: 33.373
Hilfreiche Bewertungen: 200

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Michael Schnabel (München)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Liebeskrieger
Liebeskrieger
Preis: EUR 11,49

5.0 von 5 Sternen Ein Münchner im Himmel zwischen Gothic und der Neuen Deutschen Härte, garniert mit dem Orient!!, 17. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Liebeskrieger (Audio CD)
Eine starke CD in der Einzelkritik, für Leute geeignet, die auf Megaherz oder Eisbrecher stehen:

Unsterblich: Am Anfang bin ich unangenehm erschrocken, so hart und undifferenziert beginnt dieses Gitarrenbrett, aber sobald Timur singt, wird es sehr melodiös, und spätestens beim Refrain hat er mich gefangen – eine klasse Singleauskoppelung wäre das! Der Refrain ist geradezu hypnotisch, dieses auseinandergezogene „Grau-sam-keit“, genial! Und der Break bei „un-sterblich“ nach dem tollen Gitarrensolo hat mir auch sehr gut gefallen. TOP!!

Tanz mit mir: den Song mag ich nicht besonders, die leichten orientalischen Elemente sind gut, aber der Gesang wirkt gar nicht, es ist, wie wenn die Tonlage nicht mit der Musik übereinstimmt, alles scheint dissonant und zu fremd. Das passt nicht zusammen und der Refrain ist eintönig.

Weil Du ein Mensch bist: flotte Nummer, die sofort ins Gehör geht. Ein sofortiges Kopfwackeln im Takt ist nicht zu verhindern, da gibt es kein Gegenmittel!! Ein schlichter, aber eingängiger Refrain nach einer tollen Bridge. Sehr cooler Text! Gefällt mir gut!

Zucker Zucker: Hier begeistert mich der Mix aus dem Keyboard-Gefrickel-Thema und dem orientalischen Geigenpart, dazu der schlichte Text im 80er Jahre „Neue Deutsche Welle – Stil“ (Aha), und das Gestöhne der Frau macht mich an!!

Liebeskrieger: Hat auch Hitpotenzial, ist sehr poppig, aber das gefällt mir daran. Da sehe ich ein Video direkt vor mir, auch wenn das bei VIVA und MTV erst nach 22.00 Uhr laufen dürfte. Aber nicht so wild wie „Schwarze Witwe“, auch wenn es mich ein wenig daran erinnert...

Aus und vorbei: erst die beschauliche Einleitung wie aus einem Bazar in Istanbul, dann das Rockintro, ein sehr gut aufgebauter Song, der einen feinen musikalischen Spannungsbogen aufweist. Ein fesselndes Stück mit gutem Text.

Frag mich warum: das ist mit der beste Text, da finden sich viele wohl wieder... ist das autobiografisch? Dazu der balladenhafte Gesang, da stimmt alles!! In dem Lied tritt die Musik in den Hintergrund.

Böses Blut: sehr rammstein-artig, am besten kommt noch das orientalische Element, ansonsten packt mich der Song nicht so, wie ich es eigentlich möchte, ich kann aber nicht detailliert beschreiben, was mich da jetzt stört, ich denke, bei so vielen herausragenden Liedern kann ein nur guter Song nicht glänzen

Und ewig lockt das Weib: Das wiederkehrende „aha-ahahaa“ der Sängerin verzückt mich total (da lockt das Weib), ein guter Text, prima Refrain, ein absolutes Highlight

Mein Herz bricht: Wahnsinnsballade, sehr viele musikalische Überraschungsmomente (Geigen, Cellos und dann diese Gitarre), die mich faszinieren. Guter Text. Erinnert mich an Witt oder Heppner, aber Timurs Stimme gefällt mir da besser. Der Stimmverzerrer im Mittelteil hört sich auch lässig an. Dann dieses Keyboardsolo, wieder ein Topsong!

Sesam öffne Dich: Orientalischer Höhepunkt, dazu dieses Melancholie-Cello, die Stimmensamples und das witzige „Muselmane“, da ist auch wieder eine große Abwechslung und eine Vielfalt an Ideen zu erkennen, zudem der politische Hintergrund. Sicher der ambitionierteste Song, und auch einer der besten...

Graf Koks: das ist ein Song, den er im Falco-Stil gesungen hat? Ja, da ist viel Paralleles zu entdecken, bis auf dieses orientalische Blasinstrument, das Schöngeist positiv unterscheidet, das ist ein sehr cooles Markenzeichen. Insgesamt ein lässiger Song, wenn auch nicht in meinen Top 5...

Schönland: ein wunderschöner sphärischer Instrumentaltitel, der ist mir bei den ersten Hörproben immer durchgerutscht, weil ich gedacht habe,“ jetzt kommt nur noch ein Instrumental und die andere Version von Zucker, Zucker – das spar ich mir“ ..... FEHLER!! Ein Hammer, dieses Stück, ich bin restlos begeistert, ein perfekter Film-Soundtrack, fantastisch!!

Zucker Zucker (reloaded): Nun, diese Version gefällt mir deutlich weniger, sie wirkt technisch und kalt,.. da geht viel vom Flair verloren!!

Die ganze Platte ist hervorragend abgemischt und die Stimme ist stets kräftig und überzeugend, eine echte Kaufempfehlung!!


Ein Leben Lang
Ein Leben Lang
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Noch besser als die letzte CD. Sehr rockig!, 4. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Ein Leben Lang (Audio CD)
Markus Pfeffer kenne ich nun schon einige Jahre und ich verfolge sein Tun wohlwollend, denn er hat den Schritt von der englischsprachigen Rockscheibe bis zum deutschen Poprock-Poeten mit gefälligem Musikmantel erstklassisch gemeistert. Mit dem letzten Album „Alles geht“ hat er eine kleine Perle geschaffen und jetzt das neue Album: 20 Titel, das ist schon mal „Value for Money“. Nur, bürgt Quantität auch für Qualität? Ich bin überzeugt.
Den Opener” Ewige Beginner” kennt man schon in der Version mit Kahira, ein Ohrwurm mit U2-Gitarren und sphärischer Schönheit. Der neue Sänger Stephan Hugo klingt zwar nicht so düster wie Ex-Sänger Thorsten Fries, aber ich halte ihn für den besseren Sänger. „Wintermeer“ hat die düstere Stimmung, die auch Bands wie Unheilig oder Eisblume ebenso perfekt inszenieren. Von Lied zu Lied fällt mir auf, dass die Songs nahezu alle meinen Geschmack absolut treffen, den Zeitgeist mit klugen und auch persönlichen Texten wiederspiegeln und musikalisch ausgesprochen gut gemacht sind. Ich muss versuchen, einige Perlen rauszupicken, um den Beitrag nicht zu lang werden zu lassen. Der Titelsong flasht mich total, hat einfach einen geilen Refrain mit tollem Background-Piano und einen rockigen Groove, mit schöner Gitarrenarbeit. Die Coverversion „Sehnsucht“ von Purple Schulz ist musikalisch annehmbar und interessant, aber da passt mir der Gesang überhaupt nicht. Es folgt mit „Domino“ die härteste Nummer, das hat Eisbrecher-Niveau. Stark! An Bonfire mit deutschen Texten fühle ich mich bei „Geradeaus“ erinnert, hier gefällt mir, dass das instr. Intro „Aufbruch“ mit dem Hauptstück und der Zugabe „…Immer Weiter“ eine schöne Symbiose eingeht. Schöne Chöre erfreuen mich bei „Tagträumer“, harte Riffs im Eisenherz-Stil bei „Wer Weiß Wohin“. Alles wieder rockiger, auch mal Gothic wie Joachim Witt oder punkig wie die Toten Hosen („Aus Und Vorbei“). Selbst der „Abendstern“, zuletzt mit Unheilig-Flair, ist zum Revolverheld-Kracher mutiert. Tolle CD!


Kick It Up a Notch!
Kick It Up a Notch!
Preis: EUR 21,64

5.0 von 5 Sternen Ein klarer Fortschritt einer Glamrock-Band, die schon sehr gut war, 31. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Kick It Up a Notch! (Audio CD)
Meine Herren (und die Dame)!!! Ich habe vor einiger Zeit das Longplayer Debüt der Augsburger Glamrock-Band beschrieben und habe diesmal schon vorab in einige noch nicht fertig gemasterte Songs von "Kick It Up A Notch!" hören dürfen, die mich sehr neugierig gemacht haben, aber das Ergebnis lässt mich nun doch staunen! Wie geil ist das denn? Der Opener "Ghost" reißt mich schon vom Stuhl, toll produziert und mit einem Refrain zum Niederknien! Da haben sie ihre Vorbilder Mötley Crüe oder Guns'N'Roses schon mal locker links und rechts überholt. Hammer-Gesangsharmonien aller Beteiligten!! Bei "Out Of Hell" kommen in den ersten 45 Sekunden die Gitarren-Freaks auf ihre Kosten, bevor mich die etwas holprige Strophe etwas abschreckt, nur um im himmlischen Refrain wieder versöhnt zu werden! "Satan's City Shuffle" täuscht einen Südstaaten-Hillbilly-Song vor, um dann astreinen Sleaze-Rock zu bieten. "Access All Areas" ist eine Gute-Laune-Stadion-Hymne. Dem ordentlichen "Coming Home" folgt mit "We Own The Night" eine Mischung aus Bon Jovi vom ersten Album und Kiss. Kultig! „Ain’t That A Bitch“ geht auch gut ins Ohr, bevor mich "The Mirror" wieder hin und her reißt: eigentlich zu unaufgeräumt, ist es schnell am Anfang mit viel Doppelbass, die Strophen klingen wie von der Bloodhound Gang und der Refrain ist wieder genial. Ein echter Stampfer ist dann "L.I.A.R.", der mich aber nicht komplett fesseln kann. Auch die Coverversion "Sweet Soul Sister" von The Cult ist ok, aber nachdem die CD schon so viele richtig gute Songs geliefert hat, ist der Abschluss nur leicht über dem Durchschnitt, am besten ist noch das Schlagzeugsolo am Ende. Die Scheibe punktet vorher schon viel höher. Insgesamt muss man sagen, dass die beiden Neuzugänge Toby und Chris die Stammkräfte Chrizzy und Mike echt weitergebracht haben, das Album hat kräftig zugelegt. That's what I call a progress!


Hydra
Hydra
Preis: EUR 11,99

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dank Crossover und Variabilität das bisher beste Album!!, 31. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Hydra (Audio CD)
Das 6. Album der niederländischen Symphonic Metal Band mit Gothic-Einflüssen ist auch ihr Bestes. Weil es für die ganz alten Fans erstmals seit der ersten EP Growls im Hintergrund bringt (bei "Silver Moonlight"), weil die angestammten Fans das bekommen, was sie lieben, epischen und symphonischen Hardrock und Metal, wenn auch noch kommerzieller und schließlich weil sie neue Wege gehen, Crossover mit Rap anbieten und somit auch neue Fans gewinnen werden. Das Werk ist abwechslungsreich, bombastisch, teilweise einfach nur wunderschön und wirklich clever mit illustren Gastsängern besetzt. Hervorzuheben ist hier die Vorabsingle “Paradise (What About Us?)” mit Ex-Nightwish-Sängerin Tarja Turunen, nur in Japan erschienen, aber eine tolle Zusammenarbeit zweier wundervoller Sängerinnen bedeutet, die sich auf einem Level begegnen. “Let Us Burn”, das sofort für bombastischen Sound im von den älteren CDs gewohnten epischen Stil darstellt. Guter Rhythmus, Hammer-Gitarren und die alles überstrahlende Stimme von der zauberhaften Sharon den Adel. "Dangerous" bietet dann harten Heavy Metal mit dem ehemaligen Killswitch Engage-Sänger Howard Jones, der sich ungewohnt harmonisch ins Duett mit Sharon begibt. Anschließend haut mich “And We Run” komplett aus den Latschen: einleitende Pianoklänge werden von Sharons Engelstimme in eine tolle Spannung verwandelt, der Bassdrum-Beat tut sein Übriges, schließlich wird mit einem Tempowechsel der sensationelle Refrain eingeläutet, der dann wie ein Orkan mit einem sensationellen Rap-Gewitter von Xzibit explodiert, von den Backings von Sharon veredelt. Linkin Park würden töten für einen solchen Song, der allein das Geld der CD wert ist. Der opernhafte Gesang von Tarja macht “Paradise (What About Us?)” zu einem weiteren herausragenden Stück, bevor mich die Ballade “Edge of the World” ob ihrer Zerbrechlichkeit und dem dramatischen Mittelteil wieder verzückt. Für die restlichen Songs fehlt der Platz, aber: kein Ausfall! Ein Top-Album!!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 7, 2014 5:18 PM CET


Make Yourself Fly
Make Yourself Fly
Preis: EUR 3,24

5.0 von 5 Sternen Sensationeller Einstieg als DJ mit eingängiger Nummer! TOP!, 6. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Make Yourself Fly (MP3-Download)
Eine sehr eingängige Melodie, die einen sofort gefangen nimmt und nicht mehr loslässt. DJ Timmo beweist sein ausgezeichnetes Gefühl für dosierte Samples mit schlauen Breaks, die die Spannung hochhalten und fördern, damit sich der Track zu einem hartnäckigen Ohrwurm entwickelt. Auch die zahlreichen Versionen fesseln und lassen keine Langeweile aufkommen!! Da wünscht man sich mehr davon!! Wer war MARTIN GARRIXX nochmal??? David Guetta, zieh Dich warm an!!!


Excess All Areas
Excess All Areas
Preis: EUR 19,53

5.0 von 5 Sternen On the way to the top! Respekt!!, 13. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Excess All Areas (Audio CD)
Wenn man erst seit knappen 5 Jahren besteht, aber schon Gigs im In- und Ausland mit Größen wie Cinderella, Bonfire oder Stage Dolls vorweisen kann, hat man entweder ein gutes Management und/oder aber richtig Biss, in der Hardrock-Szene (Sleaze-/Glamrock) Fuß zu fassen. Die Hollywood Burnouts haben definitiv Biss: ich traf sie anlässlich eines halbstündigen Akustikkonzerts vor einer Kinopremiere, die nicht einmal gut besucht war (leider!). Sie haben dennoch mit viel Herz und Engagement die Leute begeistert und gezeigt, dass sie einiges draufhaben. Und sie haben genug Ehrgeiz, auch unpopuläre Entscheidungen zu treffen, wie z.B. einen Line-up-Wechsel, wenn die Intentionen auseinandergehen. Wie vor einem knappen Jahr: Nikki und Vito haben sich für einen anderen Weg entschieden und wurden durch Toby und Chris ersetzt. Dabei geblieben sind die Vokalisten der Band: Rhythmusgitarristin Chrizzy und Leadgitarrist Mike, die sind auch super sympathisch. Auf der Bühne wie auf der CD sind sie sehr professionell und haben ordentlich Hardrock im Blut sowie Haarspray auf dem Kopf. Optisch sind sie wie Mötley Crüe in den 80ern, da ist schon der Anblick eine Zeitreise! Natürlich auch musikalisch, da wechseln sich die Hardrock mit den Sleaze- und Hairmetal-Songs ab und man spürt Poison, Guns'N'Roses und Cinderella in jedem Ton der Augsburger. Mikes Stimme ist angenehm, manchmal zu zurückhaltend, bei einigen Liedern könnte er schon noch etwas Druck aufbauen. Liegt aber vielleicht auch an der Produktion. Meine Anspieltipps sind „Tonight“, die schöne Ballade „A Part Of My Heart“ und „Wild At Heart“. In der neuen Besetzung waren sie schon wieder im Studio, um das neue Album zackig hinterher zu schießen. Auf dem besten Weg zum Glamour von Hollywood!


Fluch der Zeit
Fluch der Zeit
Wird angeboten von heinzman1
Preis: EUR 12,90

5.0 von 5 Sternen Der Harte und die Zarte!!, 3. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Fluch der Zeit (Audio CD)
Mitte Januar habe ich erstmalig etwas von der Bamberger Truppe Eisenherz gehört, konnte mir auf die Ankündigung dieser neuen CD aber keinen rechten Reim machen: Neue Deutsche Härte mit symphonischen Einflüssen, eine Genre-Mix mit deutschen Texten? Wie kommt das so?… WAHNSINNIG GUT! Ich hatte die Gelegenheit, die Band um den charismatischen Sänger Heinz Zührl und die bezaubernde Yvi, die für die sopranistischen Highlights sorgt, bei der Release-Tour kennen zu lernen, die sind Live saugut!! Und auf dem neuen Silberling ist im Vergleich zum Debüt von 2006 noch eine ordentliche Schippe draufgelegt worden. Sehr professionell aufgezogen, von Carlos Peron (Yello) gemastert, ein echtes Zuckerl, das mich endgültig zum Fan gemacht hat. Schon nach dem symphonischen Intro mit mystischen Erzähler beginnt mit „Die Nacht“ eine Reise in Mystik, Leidenschaft und Schmerz, einer Symbiose aus Brachialem und Zartem, einem Mix aus Rammstein oder Megaherz mit Nightwish oder Within Temptation. Während Heinz im teils „gegrowlten“ Gesang eher das „Eisen“ repräsentiert, gibt Yvi's engelhafter Soprangesang das „Herz“ vor. Extrem melodiös, besonders im Refrain von „Du Liebst Mich Nicht“. Traumhaft, wie sich Wolf und Schmetterling in einen Rausch musikalischer Experimentierfreudigkeit steigern. Das Ganze unterstützt von exzellenten Bandmitgliedern, die das unaufgeregt tragen und in einen harten, aber wie gesagt sehr melodiösen Soundteppich weben. Ich bin versucht, den einen oder anderen Song hervorzuheben, aber das gelingt bei diesem durchgehend hohen Niveau einfach nicht. Also, ich mach es mir einfacher und nenne mit „Racheengel“ einen Song, der mich weniger anspricht, weil hier noch Progressivelemente hineinspielen und ansonsten mehr harte Megaherz. Gut, ein besonderes Schmankerl ist noch drauf: die sensationelle Single des ersten Albums, „Die Seele Brennt“ (gibt ein tolles Video im Netz). Das hat absolut Hitpotenzial.


Epic Chants (Limited Edition)
Epic Chants (Limited Edition)
Wird angeboten von grooves-inc
Preis: EUR 25,68

4.0 von 5 Sternen CD top, DVD fast Flop!, 15. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Epic Chants (Limited Edition) (Audio CD)
Die CD ist gewohnt klasse, auch ich muss neben dem tollen eigenen "World without you" die Umsetzung von "Conquest of paradise", "Both sides now", "My heart will go on" und "Last Unicorn" ausdrücklich hervorheben. Ganz besonders gefällt mir die Version von "Sky and Sand". Eigentlich ist das eine ganz klare 5* Wertung, wenn da nicht die Bonus DVD wäre: ich habe nun alle Veröffentlichungen, ob auf Audio oder DVD sowie Blu Ray, aber diese DVD ist mehr als entäuschend. Wie schon von anderer Stelle bemerkt handelt es sich um ein Konzert der gleichen Tour, die schon auf der "Masters of Chant 8" als Bonus DVD dabei war, man hat nur 4 Stücke weggelassen (unter anderem das geniale "The forest"). Leider hat man aber auch die Bild- und Tonqualität extrem reduziert. Der Surround-Modus lässt meine hinteren Boxen völlig aussen vor, da kam gar nix. Dennoch ist es im Stereo-Modus kraftvoll, und über die Livequalitäten der Gruppe ist nichts Negatives zu berichten. Das Bild hingegen ist so von Unschärfe, Bildrauschen und schlechten Kameraeinstellungen geprägt, dass ich echt erschrocken war. Seit Beginn der Videoaufnahmen in den 80er Jahren habe ich so was nicht mehr gesehen. Mir ist bewusst, dass die Lichteinstellungen bei Gregorian-Konzerten sehr stark auf die Farben Blau und Rot setzen, die dann auch Videoaufnahmen sehr negativ beeinflussen. Aber da ist diesmal schon sehr miese Qualität abgeliefert worden bei dem Konzert aus Zagreb, die einer Supper-Truppe wie Gregorian nicht würdig ist. Das sind gegenüber dem erwähnten Konzert von der "MoC 8" mehr als 3 Stufen schlechter. Nur meine Sammlerleidenschaft und die Tatsache, dass ich der wunderschönen Musik trotzdem viel abgewinnen kann, lassen mich die Limited Edition behalten. Aber mehr als einen Stern Abzug für die schwache DVD hat die hervorragende CD nicht verdient.


Somewhere in America
Somewhere in America
Preis: EUR 16,96

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Extrem guter Pop/Rock und AOR aus Austria!, 31. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Somewhere in America (Audio CD)
"Rock, Pop und Indie mit einer großen Portion AOR" wird vom Vertrieb angekündigt, "große Gitarren und große Stimme" versprochen, na ja, mit Abstrichen kann man das gelten lassen. Frontfrau Patricia Hillinger hat zugegebenermaßen eine sehr gute Stimme, kann ihre österreichischen Wurzeln aber nicht verleugnen und neigt zudem ein wenig zum "Verknödeln" mancher Worte (besonders beim Opener "Stay"). Viel Indie steckt in dieser CD meines Erachtens nicht drin, wogegen Cornerstone sich aber definitiv sehr radiotaugliche Pop/Rock-Songs mit herrlichen Gesangsharmonien attestieren lassen dürfen. Viel 80er-Futter im Stil von Pat Benatar, Saraya und Device. Sehr ordentlich, aber wenig druckvoll produziert finden sich echte Perlen auf einer Scheibe, die sich zum Debüt von 2008 "Head Over Heels" durchaus weiterentwickelt hat, besonders "Like A Stranger" hat es mir angetan. Da ist die Gitarre mal mit einem guten Riff vertreten und der Refrain ist großartig. Liegt es daran, dass es der einzige Song ist, an dem auch Patricia mitgeschrieben hat und somit die Brüder Wachelhofer, die für den Rest verantwortlich zeichnen, gut unterstützt hat? Auch "High And Low" ist ein starker Uptempo-Track, hier begeistert mich die Schlagzeugarbeit von Drummer Mike Pawlowitsch und Frau Hillinger lässt mal die Rock-Röhre raus. Wobei sie bei Balladen und Halbballaden ("Breathing For You", "Right Or Wrong") besser rüberkommt. Insgesamt ein gefälliges, vielleicht manchmal zu ruhiges Album mit einer netten kleinen Portion AOR, dass man auf alle Fälle empfehlen kann. Besonders, wenn man auf female fronted Pop/Rock steht.


Before the Fall
Before the Fall
Wird angeboten von hang-loose-records
Preis: EUR 8,72

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nu Rock mit Anleihen im Classic- und Progressiv-Rock, 23. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Before the Fall (Audio CD)
SIXTY 8 haben das Rad definitiv nicht neu erfunden, aber ich denke, das ist absolut gewollt und Programm bei den Jungs. Sie spielen mit der Tatsache, dass man das irgendwie schon kennt und doch ganz neu erfährt. Dieser gitarrenlastige Modern Rock mit klassischen Hardrockelementen und dann wieder leicht progressive Töne, das ist sehr hörbar und nicht zuletzt konnte man einzelne Tracks schon als Kino-Trailer-Hintergrundmusik und PC-Spiel-Background hören. "Blood Red Sky" beginnt recht brachial, aber schwenkt dann in melodischere Gefilde, gerade "Interactive" stellt dann mit dem ruhigen Anfang und dem stetigen Crescendo eine Parallele zu NICKELBACK oder auch THREE DOORS DOWN her. "Any Race Of Man" ist ein klassisches akustisches "Mädchenlied", da kuscheln sich Frauen gerne mit einem Glas Rotwein auf die Couch. Absolut ok!!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6