Profil für Uwe Lanquillon > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Uwe Lanquillon
Top-Rezensenten Rang: 443.532
Hilfreiche Bewertungen: 9

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Uwe Lanquillon

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Psychologie des Augenblicks - die Magie des Gewöhnlichen erkennen
Psychologie des Augenblicks - die Magie des Gewöhnlichen erkennen
Preis: EUR 3,09

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wirklich lohnendes Buch - nicht nur für den „Augenblick“, 18. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch schildert – neben Erfahrungen und Begegnungen aus dem Leben des Autors - praktische Übungen zu einer freieren Sicht auf die Welt und will praktische Lebenshilfe anbieten. Wird es dem gerecht?
Ich denke ja! Der Autor schildert zunächst, wie er zu bestimmten Erkenntnissen gekommen ist und beschreibt dann einen praktischen, für jeden nachvollziehbaren und ausprobierbaren Weg zu mehr Selbsterfahrung, Selbsterkenntnis, mehr Gegenwärtigkeit im täglichen Leben.
Es gibt viele Bücher über Lebenshilfe. Viele von ihnen erteilen Ratschläge, die (wenn auch gut gemeint), kaum befolgt werden (können).
Anders bei diesem Buch. Der Autor will keinen Ratschlag erteilen, sondern den Leser mitnehmen auf eine Reise, die zum HierJetzt führt: den Augenblick! Sei jetzt da!! Sei gegenwärtig, jeden Augenblick, soweit es dir möglich ist. Und er gibt eine Anleitung dazu. Das kann jeder ausprobieren. Das ist großartig gemacht.
Man spürt beim Lesen, dass der Autor selbst diesen „Weg des Augenblicks“ gegangen ist, ihn ausprobiert, erfahren hat. Es ist nicht wichtig, wie und unter welchen Umständen man diesen einen „Augenblick“ erfährt, sondern „dass“ man ihn erfährt. Und möglichst immer wieder erfährt. Das ist nicht so einfach. Aber es lohnt, wenn man den Augenblick wirklich zu genießen versteht. Hier ist eine Anleitung dazu.
Das hat, ungeachtet von Lebensläufen, überhaupt nichts mit Esoterik zu tun, sondern steht in guter Nachbarschaft und Tradition zu Zen oder vipassana oder auch – wenn man so will – zu Achtsamkeitsübungen z.B. nach Kabat-Zinn oder der modernen Hirnforschung. Dass meditative Übungen welcher Art auch immer, einschließlich der in diesem Buch geschilderten „Augenblicks-Übung“ sich segensreich für den Einzelnen auswirken, haben auch Hirnforschung, Medizin und Psychologie längst erkannt und erwiesen.
Das Buch macht neugierig und bietet Anreiz dazu, mehr zum Thema zu erfahren. Und, was noch wichtiger ist: es reizt dazu, den „Augenblick“ selbst zu erfahren. Hier könnten Sie es beginnen zu erfahren!! Daher: sehr empfehlenswert! Fünf Sterne!


Buddha nimmt den Flug AI 433 nach Bodhgaya
Buddha nimmt den Flug AI 433 nach Bodhgaya

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Buddhistische Rucksack-Pilgerreise nach Indien/Nepal - kurzweiliger Reisebericht, 14. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein frischer und lebendiger, manchmal durchaus humorvoller Reisebericht über eine Rucksack-Pilgerreise zu vier Stätten des frühen Buddhismus in Nord-Indien und Nepal.
Was besonders erfreulich ist:
Hier ist nicht nur die Rede von Orten und Sehenswürdigkeiten, an denen Buddha der Überlieferung nach gelebt und gewirkt haben soll (Lumbini, Bodhgaya, Sarnath und Kushinagar), sondern auch von den alltäglichen Eindrücken und Widrigkeiten einer Rucksack-Reise im heutigen Nord-Indien und Nepal.
Hinsichtlich des Buddhismus und der Kulte fehlen auch kritisch-ernste Untertöne nicht, die darauf hinweisen, dass gerade Buddhismus in Ost wie West viele Gesichter hat.
Abgesehen von den Reiseschilderungen und dem treffenden Lokalkolorit, ist das zweifache Fazit des Autors bemerkenswert.
Erstens:
er meint, nicht in einem anderen Land, sondern sogar auf einem anderen Stern gelandet zu sein – das ist wohl eher dem Kulturschock und der touristischen (auch kommerziellen) Ausbeutung der buddhistischen Stätten in Indien geschuldet.
Zweitens:
Zurück in heimatlichen Gefilden fühlt er sich bei der Meditation unter Gleichgesinnten der Lehre des Buddha am nächsten. Also: "Ankommen" ist letztlich keine Sache des Ortes.
Wer Lust hat, sich unter diesen Aspekten auf eine interessante und kurzweilige Reise nach Nord-Indien und Nepal mitnehmen zu lassen - und das gelingt dem Autor sehr gut!, für den ist dieses Buch genau das Richtige. Kann ich wirklich empfehlen!


Die langen Schatten der Erleuchtung
Die langen Schatten der Erleuchtung

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesespaß garantiert, 10. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein köstlich amüsanter Roman! Mit Satire, Witz und gelegentlich bestem Klamauk zeigt sich: wenn Ost und West zusammentreffen, sind Missverständnisse vorprogrammiert. Man fragt sich bei der Lektüre tatsächlich: wen nehmen die Autoren mehr auf die Schippe, die leichtgläubigen Esoteriker oder die naiven Fortschrittsgläubigen? Oder gar sich selbst? Sie scheinen „ihre Pappenheimer“ auf beiden Seiten gut zu kennen. Die Figuren, in einem Hamburger Szeneviertel mit viel Lokalkolorit angesiedelt, sind liebevoll gezeichnet, in Worten und als Bilder. Wer viel Lesespaß haben will und Esoterikszene und vordergründigen Fortschrittsglauben nicht allzu ernst nimmt, der kommt hier voll auf seine Kosten. Und wer weiß? - auf den fällt vielleicht ein kleiner „Schatten der Erleuchtung“. Also: unbedingt ausprobieren. Besorgen, lesen, lachen!


Ach, wie schön, dass niemand weiß, dass mein Stilzchen Rumpel heißt
Ach, wie schön, dass niemand weiß, dass mein Stilzchen Rumpel heißt

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Launiger Roman über einen "begnadeten Versager", 7. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein launiger Roman, der mit Witz und Humor den Lebensweg des „begnadeten Versagers“ Fridolin nachzeichnet. Es heißt gewöhnlich: Ehrgeiz bringt Erfolg - ohne Garantie! ABER: dem Versager kann ohne sein Zutun letztlich auch die Sonne scheinen. Natürlich ebenfalls ohne Garantie, sonst wäre er nicht begnadet.
Mit der gelungenen Mischung aus Selbstironie, schelmischem Augenzwinkern und durchaus nachdenklichen Einsichten, hat der Autor dieses Romans die Leser auf seiner Seite - die Erfolgreichen und die Versager, auf jeden Fall aber die Lacher. Sehr kurzweilig, sehr liebenswert, sehr lesenswert!


Seite: 1