Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Marco Jehle > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Marco Jehle
Top-Rezensenten Rang: 4.155.987
Hilfreiche Bewertungen: 199

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Marco Jehle "papa-jehle"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Warriors
The Warriors
DVD ~ Michael Beck
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 19,99

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen KULT!, 11. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: The Warriors (DVD)
Man darf bei der Bewertung nicht vergessen, dass dieser Film Ende der 70er in einem schmutzig dunklen New York spielt und gedreht wurde.
Vom Authentizitäts- und Kultfaktor aus gesehen stelle ich ihn daher auf eine Stufe mit dem ersten "Rocky"-Film.
Ich denke, dass nur jemand, der die Siebziger selbst "erleben" durfte, Stimmung und Machart dieses Streifens nachvollziehen kann.
Oder will mir etwa ein im Jahre 1982 geborener Mensch erzählen, dass er sich noch daran erinnern kann, wie der olivgrüne Bundeswehr-Parka (mit der schönen und praktischen Kapuze :-)), als Freizeitjacke der letzte Schrei war??
Also. Dazu sollte man schon weit über dreißig sein und das ist nicht abwertend gegenüber jüngeren Personen gemeint.
Wahrhaft nachvollziehen können's aber nunmal nur die "Älteren".

Alles andere zum Film wurde bereits erwähnt. Nur noch eine kleine Ergänzung: Die Synchronisation der Schauspieler bildet (aus heutiger Sicht) schon fast das who-is-who der deutschen Synchronsprecher.
Ich zähle an dieser Stelle der Einfachheit halber die Namen der Schauspieler und nicht die der Synchronsprecher auf:
- Harrison Ford
- Tommy Lee Jones
- Tom Hanks
- Linda Hamilton
- Willem Dafoe
- Captain Future (tatsächlich!)

Satte 5 Punkte!!!


Der Zombie Survival Guide: Überleben unter Untoten
Der Zombie Survival Guide: Überleben unter Untoten
von Max Brooks
  Taschenbuch

163 von 170 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man muß es verstehen WOLLEN!, 27. Juli 2007
Nachdem ich mir die vielen Empfehlungen und Verhaltensweisen, die im Buch besprochen werden nach und nach mehr zu Herzen genommen habe kam unweigerlich der "be prepared"-Gedanke in mir hoch. Unfaßbar, aber das Buch hat damit tatsächlich einen Eindruck realer Bedrohung bei mir hinterlassen, daß ich mir im Geiste bereits mein DRINGEND ZU ERWEITERNDES Waffenarsenal zusammengestellt habe...
Und darin liegt der eigentliche Clou und der Humor an sich: Du beginnst Dir ernsthaft zu überlegen, welche Maßnahmen Du für ein erfolgreiches Überleben unter Untoten als am Sinnvollsten erachtest. Wohin flüchtest Du? Welche Waffen wählst Du? Hast Du ausreichend Nahrungsvorräte bzw. Wasser? Ist Deine Kleidung für verschiedene Witterungsverhältnisse oder in Kampfsituationen geeignet?
Nunja, erst zu diesem Zeitpunkt, wenn man sich nämlich selbst bei diesen selbstverständlich VÖLLIG IRRATIONALEN Gedanken ertappt, weiß man, daß der Autor sein Ziel erreicht hat und es hier in erster Linie darum geht den Leser selbst gekonnt auf die Schippe zu nehmen.
Auch darüber sollte man schmunzeln können.

Wer hier also Humor ala "Shaun Of The Dead" erwartet, ist in der Tat falsch.
Wer sich aber auf einen feinen hintergründigen Humor einlassen möchte, der hat gewiß eine Menge Spaß an diesem kurzweiligen Werk.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 1, 2012 5:52 PM MEST


The Hills Have Eyes - Hügel der blutigen Augen (US-Kinoversion)
The Hills Have Eyes - Hügel der blutigen Augen (US-Kinoversion)
DVD ~ Aaron Stanford
Preis: EUR 6,97

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse!, 3. Juli 2007
Das Remake von "The Hills Have Eyes" spielt in einer Liga mit den Remakes von "Dawn Of The Dead" und "The Texas Chainsaw Massacre".

Es wird nicht versucht das horrorfilmische Rad neu zu erfinden oder mit gesellschafts- bzw. sozialkritischen Aspekten zu glänzen, sondern es geht um den Horror an sich. Und von dem wird schon einiges geboten.

Natürlich findet man zunächst das altbekannte Szenario: Eine Gruppe Menschen (in diesem Fall ein Familienclan) verfranst sich im Hinterland und bekommt tüchtig auf die Fresse! Anfangs gilt das auschließlich für die Familienmitglieder und deren Begleiter, aber im letzten Drittel des Films, in dem der Schwiegersohn über sich hinaus wächst, findet ein wahres Blutbad an den degenerierten Bösewichten statt! An dieser Stelle empfindet man eine derartig gerechtfertigte Genugtuung, daß es nur so kracht, da die bemitleidenswerte Familie bis dato aufs Übelste terrorisiert wurde. Auge um Auge. In diesem Fall: YES! Da werden dann schon mal Szenen gezeigt, die in ihrer exzessiven Darstellung der Gewalt an die Grenze gehen, aber mal ehrlich: Wo eine Feueraxt als Waffe dient, ist kein Platz für Romantik. Das ist mal nichts für schwache Nerven.

ALSO: Jeder, dem die oben genannten Remakes bereits gefallen haben, der wird auch an "The Hills..." sein Gefallen finden.

Für alle anderen gilt: Finger Weg! Und das meine ich NICHT wörtlich...


Iced Earth - Alive In Athens
Iced Earth - Alive In Athens
DVD ~ Iced Earth
Wird angeboten von hotshotrecordsmailorder
Preis: EUR 10,37

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einmalig!, 26. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Iced Earth - Alive In Athens (DVD)
Technische Standards hin oder her.

Wem bislang das große Glück noch nicht zuteil wurde, ICED EARTH in der für mich optimalsten Besetzung (nämlich mit dem absoluten Ausnahmesänger Matthew Barlow!!!) live zu sehen, für den ist diese DVD ein wahres Geschenk.

Spielfreude, überragende musikalische Fähigkeiten und ein unglaublich emotionales Publikum machen das Ansehen dieser DVD zu einem einzigartigen Hochgenuß! Man kann förmlich am eigenen Leib spüren mit welcher Hingabe, Leidenschaft und MELANCHOLY! Schaffer, Barlow und Co. hier zu Werke gehen.

Natürlich warnt Schaffer vor dem Erwerb dieser Scheibe und er mag seine Gründe dafür haben, aber wem in erster Linie an einem IE-Liveerlebnis gelegen ist, sollte getrost zugreifen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt:

Mr. Barlow hat sich auf dem Schwermetallsektor zurückgemeldet!! Er singt derzeit bei den dänischen Powermetallern PYRAMAZE (pyramaze.com).

Wer weiß, ob wir nicht irgendwann ICED EARTH in Bestbesetzung wiedersehen...Blessed are you...


Coma of Souls
Coma of Souls

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Thrash-Metal galore, 15. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Coma of Souls (Audio CD)
Den bisherigen Rezensionen ist nicht viel hinzuzufügen, außer vielleicht folgendes kleines Detail:

Als die Scheibe (1990 noch als LP) damals herauskam, wurde von einigen Kritikern der Fachpresse (u. a. Metal-Hammer) die Frage

aufgeworfen, ob KREATOR einen Drumcomputer(!!!) bei den Aufnahmen eingesetzt hätten. Ist natürlich völliger Käse, beweist aber, daß das teilweise ultraschnelle und trotzdem sehr präzise und aggressive Drumming von Ventor in dieser Form ein Novum darstellte.

Ansonsten: 5 dicke Punkte mit Auszeichnung


The Glorious Burden/Ltd.
The Glorious Burden/Ltd.

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht perfekt, aber sehr gut, 12. März 2004
Rezension bezieht sich auf: The Glorious Burden/Ltd. (Audio CD)
The Glorious Burden ist eine Klasse-Scheibe. Das Songwriting ist mal wieder vom Allerfeinsten und der Gitarren-/Bass-Sound kommt sehr druckvoll - wie bei allen übrigen ICED EARTH-Scheiben auch. Leider wurde (wie schon beim Vorgänger "Horror Show") das Schlagzeug (insbesondere die Snare) etwas flach abgemischt, was mir als Schlagzeuger ein wenig quer abgeht.
Sicher waren hier Profis am Werk, die sich schon etwas dabei gedacht haben, doch war der Drum-Sound auf z. B. "The Dark Saga" oder "Something Wicked..." wesentlich kompakter. Nun ja.
Nun zum neuen Sänger Tim Owens:
Respekt! Der Mann hat eine Super-Stimme mit viel Ausdruck und Eigenständigkeit. Er vermag den Stücken, wie es auch Matt Barlow so unnachahmlich verstand, ehrliche und spürbare Emotion zu verleihen. ABER:
Die Stimmlage des Rippers ist eine ganze Ecke höher als die von Barlow. Das mag so manchen stören - mich anfangs auch - doch gewöhnt man sich recht zügig daran.
Was mich ALLERDINGS stört ist die Tatsache, daß Owens zu viel im Falsett singt (womöglich ein Relikt aus Priest'schen Tagen). Das nimmt dann schon manchmal nervige Züge an, wenn eine ohnehin schon relativ hohe Stimme in diese Regionen vorstößt. Ich muß mich eh wundern, wie sich ein Piepsgesang a la Rob Halford im Metal etablieren konnte, aber das ist ein anderes Thema.
Also: Die Vorteile überwiegen ganz deutlich, so daß ich eine klare Kaufempfehlung abgebe.
Allerdings muß sich "The Glorious Burden" den Vergleich mit früheren Werken gefallen lassen, und da reicht's dann eben nur zu vier Punkten.


Horror Show
Horror Show

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Da geht noch was, 20. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Horror Show (Audio CD)
Was mich am Meisten an den bisherigen ICED EARTH Scheiben begeistert hat, war der unglaublich fette Sound ( gewaltige Gitarren vs. aggressives Schlagzeug ) und natürlich Matt Barlows charismatischer Gesang, der trotz seiner phänomenalen Qualitäten nicht in das, für viele Power-Metal-Bands übliche, Geheule und Gejaule abdriftet, wo du dich jederzeit fragst, ob das nicht Michael Kiske singt...
Nun, am Gesang gibt's auch bei "Horror Show" nicht viel auszusetzen, außer daß die Gesangslinien oft gedoppelt wurden und meiner Meinung nach zuviel mit Chören experimentiert wird ( daher klingt's dann halt europäischer ).
Das mag vielen zwar noch besser gefallen als die Vorgänger-Scheiben, doch es gibt tatsächlich Menschen, zu denen auch ich mich zähle, die nur weil sie ICED EARTH mögen nicht auch zwangsläufig mit
Blind Guardian oder Demons & Wizards klarkommen!
Desweiteren frage ich mich, warum die Drums so "flach" abgemischt sind. Mit Richard Christy ist ein Spitzenklasse-Fellgerber zugange, der mit seinem Können die künstlerischen Qualitäten der Band nochmals anhebt. Trotzdem ist insbesondere die Snare sehr lasch und trocken gemischt. Schade, nimmt doch etwas den Druck aus den Kompositionen. Generell gilt, daß die Produktion irgendwie "glattpoliert" geraten ist. Was bei z.B. "Something Wicked..." so unfaßbar druckvoll und dadurch authentisch klingt, wurde bei "Horro Show" einer Abmagerungskur unterzogen ( rein produktionstechnisch gesehen!! ).
Ansonsten haben wir hier ein sehr gutes und sehr facettenreiches Album mit viel Abwechslung. Jon Schaffers Gitarrenarbeit darf schon als genial bezeichnet werden und was das Songwriting anbelangt, bleiben auch hier keine Wünsche offen. Allerdings erzielt "Horror Show" seine ganze Wirkung erst nach mehrmaligem intensiven Hören. Also nicht gleich die Flinte ins Korn werfen, wenn's nach dem zweiten Mal noch nicht so richtig rocken will.
Fazit: Trotz der genannten Schwächen ist "Horror Show" absolut empfehlenswert und das vor Allem aufgrund der Tatsache, daß hier vier Ausnahmemusiker qualitativ hochwertige Musik abliefern, die eben nicht nur den Power- oder True-Metaller begeistert, sondern jeden Metalfan in ihren Bann zieht.


Der Herr der Ringe, limitierte Amazon.de Sammleredition (11 CD's, Spielzeit 756 Minuten)
Der Herr der Ringe, limitierte Amazon.de Sammleredition (11 CD's, Spielzeit 756 Minuten)
von John Ronald Reuel Tolkien
  Audio CD

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herrlich!, 25. Juli 2003
Zwar hatte ich zunächst Schwierigkeiten, mich an die ungewohnten Stimmen und Geräuschkulisse zu gewöhnen, was vor Allem daran lag, daß ich die beiden Kinofilme bereits gesehen habe. Ich mußte
erst ein wenig Abstand aufbauen, aber als das gelungen war, war die Freude über dieses wunderbare Hörspiel um so größer. Der Sprecher Ernst Schröder vollbringt wahre Wunderwerke, indem er die verschiedenen Schauplätze und Situationen herrlich bebildert und es mitunter an Emotion nicht mangeln läßt. Eine weitere Klasse-Besetzung ist die Figur des Gandalf mit Manfred Steffen. So und genau so stellt man ihn sich vor.
Die Musik trifft an einigen Stellen vielleicht nicht ganz die Stimmung, aber das tut der Sache keinen Abbruch. Das Einzige, was etwas nervig ist, ist die Stimme des Gollum. Für mich ist sie zu überzogen und zu krass in der Unterscheidung der beiden Charaktere. Jedoch überwiegen die Vorzüge dieses Hörspiels dermaßen, daß die fünf Punkte absolut gerechtfertigt sind.
Noch ein Tipp: Der beigefügte "Werkstattbericht" (eine Art making-of) ist sehr unterhaltsam und informativ!


St. Anger (CD + DVD)
St. Anger (CD + DVD)

5 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen das war wohl nichts, 24. Juli 2003
Rezension bezieht sich auf: St. Anger (CD + DVD) (Audio CD)
ich will mich kurz und knapp fassen: st.anger ist schlecht! zwar beherrschen die jungs ihre instrumente nach wie vor, aber der sound, der sound!! einfach billig und flach. die gitarren klingen völlig verwaschen, das schlagzeug rumpelt irgendwie nebenher. der gesang ist zwar in ordnung, aber unter ernsthaftem und vor allem qualitativ hochwertigem metal darf man (insbesondere von metallica) eine ganze menge mehr erwarten.


Audioslave
Audioslave
Preis: EUR 7,49

0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Geprügelter Sklave, 21. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Audioslave (Audio CD)
Oh je, o je. Als ich mir die Cd kaufte habe ich mir einiges erhofft. Kein Wunder wenn man sich die Besetzung um Chris Cornell und Tom Morello ansieht, die ja beide in ihren jeweiligen "Vorgänger-Bands" Soundgarden und Rage Against The Machine einige musikalische Meilensteine setzen konnten.
Leider wird dies bei dem Allstar-Projekt Audioslave schnell zur Farce. Man hat das Gefühl als müsse sich einer der beiden oben genannten Protagonisten ständig in den Vordergrund spielen und seine künstlerische Kreativität bis zum Maximum ausfüllen. Die Stücke wirken durch diese Tatsache völlig überladen. Da rockt nichts mehr, da da wird nur noch herumexperimentiert. Sicher, die Rythmusfraktion um Drums und Bass funktioniert ordentlich, tritt jedoch in den Hintergrund.
Chris Cornell jault wie ein geprügelter Sklave auf einer römischen Galeere. Ehrlich, das ist kein emotionaler Gesang mehr, das ist reines Wehklagen. Und Herr Morello wäre aufgrund seiner
virtuosen Instrumentsbeherrschung vielleicht besser in einem Philharmonie-Orchester aufgehoben.Klar darf und sollte jeder an geeigneter Stelle zeigen zu welchen Leistungen er im Stande ist, doch bitte in Maßen. Die beiden können eine ganze Menge wenn man es rein musikalisch betrachtet, doch irgendwie klingt die ganze Cd wie ein Versuch nun endlich mal auf den Punkt zu kommen und zusammen zu funktionieren und vor allem: Zusammen zu rocken!
Wer hier also auf der Suche einem weiteren Meilenstein ist, findet leider nur Centimeterkörnchen.


Seite: 1