Profil für Sandra > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sandra
Top-Rezensenten Rang: 278.481
Hilfreiche Bewertungen: 174

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sandra

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
MulBess Braun Hülle Case Leder Schutzhülle Lederhülle Etui Tasche mit Auto Sleep/Wake up / Holder für Amazon Kindle Paperwhite,Braun
MulBess Braun Hülle Case Leder Schutzhülle Lederhülle Etui Tasche mit Auto Sleep/Wake up / Holder für Amazon Kindle Paperwhite,Braun
Wird angeboten von MULBESS

4.0 von 5 Sternen Problem mit der unkontrollierten Schaltung gelöst, 14. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe die Hülle trotz der Warnungen bestellt, dass der Kindle sich damit unkontrolliert aus- und anschaltet, und tatsächlich war das immer wieder der Fall: Er hat sich ausgeschaltet, während ich lesen wollte. Durch Internet-Recherche habe ich festgestellt, dass der Magnetschalter rechts unten liegt ([...], nach Minute 14), und ein kleines Stück Pappe im Bereich rechts unten hinter das Leder geschoben, damit scheint die Sache behoben.


Hochsensitiv: Einfach anders und trotzdem ganz normal: Leben zwischen Hochbegabung und Reizüberflutung
Hochsensitiv: Einfach anders und trotzdem ganz normal: Leben zwischen Hochbegabung und Reizüberflutung
von Birgit Trappmann-Korr
  Broschiert
Preis: EUR 18,95

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neue, großartige Gedanken zum Thema Hochsensibilität, 31. Mai 2013
... und Hochbegabung. Ich habe bereits sechs Bücher über das Thema Hochsensibilität gelesen und einige über Hochbegabung. Dies ist das erste Buch, das die beiden Eigenschaften untrennbar miteinander verbindet, indem die Autorin quasi jeden Hochsensiblen für einen (potentiell) Hochbegabten hält.
Ich habe mich in den Büchern von Andrea Brackmann, Rolf Sellin und Ulrike Hense wiedergefunden - aber Birgit Trappmann-Korr hat dazu eine Menge neuer Gedanken, z.B. über ADS. Die manchmal etwas unvermittelt auftauchenden Vergleiche sind im Nachhinein gut nachvollziehbar. Das Kapitel über Empathen hat mich (leider!) zunächst vom Kauf abgeschreckt, weil es für mich zu esoterisch klang, aber die Autorin driftet nicht ins Irrationale ab.
Vor allem hat mir das Buch beim Verständnis meines hochsensitiven Kindes geholfen durch ganz neue Aspekte, die ich in den anderen Büchern so nicht gefunden habe, insbesondere was Aufschieberei, Träumerei, Panik 'auf den letzten Drücker', Probleme beim Ordnung halten und bei der Selbstorganisation betrifft.
Basierend auf der Erfahrung der Beratung hochsensitiver Menschen hat sich hier ein 'Freigeist' gute Gedanken gemacht!


Dummie die Mumie, Band 1: Dummie, die Mumie außer Rand und Band
Dummie die Mumie, Band 1: Dummie, die Mumie außer Rand und Band
von Tosca Menten
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Macht Alpträume, 16. Mai 2012
Die erste Hälfte des Buches war anregend zu lesen, aber in der zweiten Hälfte gibt es durchaus gruselige Momente (eine Direktorin wird z.B. zur Mumie mit trockener brauner Haut, goldenen Augen und Rissen im Gesicht), von denen meine Tochter Alpträume bekommen hat, was ich gut nachempfinden kann. Nicht für sensible Kinder geeignet!


Dinge geregelt kriegen - ohne einen Funken Selbstdisziplin
Dinge geregelt kriegen - ohne einen Funken Selbstdisziplin
von Kathrin Passig
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überaus witzig und befreiend!, 4. Februar 2010
Dies ist ein Buch für Aufschieber, auch Prokrastinierer genannt. Für diese und für den Umgang mit ihnen gibt es Tips, die eben keine Disziplin voraussetzen. Vor allem aber ist das Buch sehr lustig zu lesen. Wenn Sie sich auch nur ein klein wenig betroffen fühlen, kann ich es nur empfehlen! Hier die erste Seite (die ich für einen Betroffenen abgeschrieben und als mail versandt habe):

Wie es wirklich war

Im Anfang schuf Gott erst mal gar nichts. "Dafür ist auch morgen noch Zeit," sprach er und strich sich zufrieden über den Bart.

Am zweiten Tag sprach Gott: "Ach, es sind ja noch fünf Tage übrig," und sank wieder in die Kissen.

Am dritten Tag wollte Gott schon anfangen, das Licht von der Finsternis zu scheiden, aber kaum hatte er sich auch nur einen Kaffee gekocht, war der Tag irgendwie schon vorbei.

Am vierten Tag dachte Gott ernsthaft darüber nach, jemand anderen die ganze mühsame Schöpfungsarbeit machen zu lassen. Aber es war ja noch niemand da.

Am fünften Tag hatte Gott andere Dinge zu erledigen, die viel dringender waren.

Am sechsten Tag überlegte Gott, ob es wohl möglich war, sich irgendwie aus der Affäre zu ziehne. Es fiel ihm aber nichts Rechtes ein. Schließlich war er allmächtig, was die meisten Ausreden ein bisschen unglaubhaft wirken lässt.

Am Sonntag um fünf vor zwölf schließlich schluderte Gott hastig irgendwas hin: Wasser, Erde, Tag, Nacht, Tiere, Zeugs. Dann betrachtete er sein Werk und sah, dass es so lala war. "Aber für nur fünf Minuten," sagte er, "gar nicht so schlecht!"


Schülerjahre: Wie Kinder besser lernen (Largo)
Schülerjahre: Wie Kinder besser lernen (Largo)
von Remo H. Largo
  Gebundene Ausgabe

38 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hoffentlich lesen es viele Lehrer (und Eltern)!, 7. Juli 2009
Ich empfand den Stil des Buches, also die Interviewform, als ausgesprochen anregend. Auch die Tatsache, dass die Grafiken in den Anhang verbannt wurden, hat mich nicht gestört - der Text war auch ohne diese gut zu verstehen, ebenso wie die Grafiken mit der jeweils zugehörigen Erklärung ohne den kompletten Text.
Einige wichtige inhaltliche Punkte:

1. Die Schule muss mehr auf die individuellen Entwicklungsstufen der Kinder eingehen. Die Reifeentwicklung streut nicht nur extrem stark zwischen einzelnen Kindern, so dass z.B. die sprachliche Entwicklungsstufe der Schüler einer Klasse um sechs Jahre differieren kann, sondern auch intraindividuell: Ein Kind, das mathematisch begabt ist, hinkt vielleicht in der sprachlichen, motorischen oder sozialen Entwicklung hinterher.
Aus diesem Grunde lehnt Largo auch die Trennung der Schüler in Gymnasium, Real- und Hauptschule ab - die Überschneidungen seien zu groß, eine Trennung daher zwangsläufig ungerecht und benachteiligend z.B. für diejenigen, die auf die Realschule kämen, aber in einigen Teilbereichen besser ins Gymnasium passten.
Ich bin der Ansicht, dass - egal in welcher Schulform - die Kinder individuell gefördert werden sollen. Da das aber - zumindest in Hessen, gewöhnlich nicht geschieht, sondern alle Kinder einer Klasse exakt das gleiche Lernpensum aufgebrummt bekommen und alle genau die gleichen Erwartungen zu erfüllen haben, hat die Dreiteilung der Schulformen doch offensichtliche Vorteile. Es wird Aufgabe für die Zukunft sein, jedem Schüler in jedem Fach möglichst genau die Anforderungen zu stellen, die ihn weder unter- noch überfordern.
Largo plädiert für kleinere Klassen und für Verbesserung der Lehrerkompetenzen durch Videoaufzeichnungen von Unterrichtsstunden und Analyse gemeinsam mit Kollegen. Auch wenn mancher Lehrer sich darüber erschrecken wird, halte ich es für sinnvoller als die Bewertung durch Schüler und Eltern bzw. eine Schulinspektion, wenn solche Aufzeichnungen lediglich der Stärkung des einzelnen Lehrers dienen und nicht als Druckmittel gegen ihn verwendet werden. Ich glaube, diese Möglichkeit wäre wesentlich aussichtsreicher als vermehrte Fortbildungen allein oder erfolgsorientierte Bezahlung, wie andere sie vorschlagen.

2. Die Bindung des einzelnen Schülers an den Lehrer ist für den Lernerfolg bis zur Pubertät sehr wichtig, danach lernen die Schüler nicht mehr "dem Lehrer zuliebe". Häufige Lehrerwechsel oder auch Raumwechsel vor der Pubertät sind daher zu vermeiden, und der Lehrer muss versuchen, jeden einzelnen Schüler und auch dessen Familie (durch Hausbesuche, etc.) genau kennen zu lernen. Die Klassen müssen klein sein (nicht über 20 Schüler), umso kleiner, je heterogener die Schüler sind.
Ebenso wie in der Schule wird der Gehorsam des Kindes auch daheim durch die Bindung an die Eltern hergestellt - nicht mehr wie früher durch Autorität bzw. Macht. Eltern sind daher genauso wie Lehrer für eine einfühlsame Beziehung zu dem Kind verantwortlich und müssen sie bei fehlendem Gehorsam neu aufbauen.

3. Die Schüler sollen stark selbstbestimmt und selbst entdeckend lernen. Sie sollen nur Angebote bekommen, und wenn sie auf ein Thema nicht neugierig sind, entspricht es eben nicht ihrem Reifestand (Über- oder Unterforderung) und sie sollten daher auch nicht gezwungen werden, sich damit zu befassen. Wie bereits Solwey in seiner/ihrer Rezension meinte, ist dies zwar eine schöne freiheitliche Vorstellung, die etwas utopisch klingt. Andererseits: Auf meine eigene (ältere) Tochter trifft genau das zu: Sie war zum Beispiel von der sehr selbstbestimmten Schreib- und Leselernmethode begeistert (lautgerechtes Schreiben: die Kinder lernen die zu den Buchstaben gehörigen Laute und beginnen mit dem Schreiben, so wie sie es hören. Erst später wird das Lesen geübt.). Auch das Einmaleins hat sie mit Begeisterung selbst gelernt - ohne die eigentlich von der Lehrerin empfohlenen mündlichen Übungen, während sie die Hausaufgaben gewöhnlich als Qual empfindet.

4. Die Jungen werden durch die heutigen Schulformen diskriminiert, so Largo. Die besseren Sozialkompetenzen der Mädchen, auch Fleiß, Zuverlässigkeit, 'Überangepasstheit' führen zu besseren Schulnoten, außerdem die frühere Reifeentwicklung. Allerdings ist das m.E. kein neues Phänomen - und auch Largo nennt als Grund für das heute schlechtere Abschneiden der Jungen das Ende der Mädchen-Diskriminierung. Was die Reifeentwicklung angeht: Was spricht dagegen, Mädchen grundsätzlich früher einzuschulen? Largo geht kurz auf geschlechtergetrennten Unterricht oder auf vermehrte Mannschaftssportarten für Jungen ein. Er wünscht sich für die Jungen ein weniger rigides Schulsystem - und dem kann ich, auch als Mutter von zwei Mädchen, nur beipflichten.


Mein Gute-Laune-Vorschulbuch
Mein Gute-Laune-Vorschulbuch
von Stefan Lohr
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig!, 1. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Mein Gute-Laune-Vorschulbuch (Taschenbuch)
Das schönste Vorschulbuch, das ich kenne (und ich habe mir sehr viele angesehen). Die ganze Aufmachung ist sehr freundlich, es sind immer die gleichen Tiere, deren Namen das Kind bald kennt. Am besten sind die vielen Aufkleber, die auf jeder Seite eingeklebt werden sollen. Auf jeder Doppelseite finden sich einige Aufgaben (zu den üblichen Vorschulthemen: Farben, Zahlen, Buchstaben etc.) und, was besonders schön ist, noch jeweils eine Aufgabe, die ohne das Buch erledigt werden kann. Das ist manchmal etwas zu Malen, aber auch z.B. Zahlen auf dem Boden laufen.
Wir waren fast ein wenig traurig, als die letzte Seite bemalt und beklebt war ... Zumindest ist das Buch recht dick, und man ist lange beschäftigt.


Jule wäscht sich nie
Jule wäscht sich nie
Preis: EUR 9,97

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Entdeckung!, 7. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Jule wäscht sich nie (Audio CD)
Wir kennen das Lied "Denn Jule wäscht sich nie" aus einem Liederbuch, und als ich meiner Tochter Julia jetzt die CD geschenkt habe, war ich ganz platt, wie so ein toller Liedermacher bisher an uns vorbeigehen konnte. Die Lieder sind so schön, dass ich sie sogar schon ohne die Kinder gehört habe. Meine Favoriten: Das "Geburtstagslied", "Kalle, Heiner, Peter", "Der Traummann Fidibus".

Die Lieder sind vielleicht vor mehr als 20 Jahren geschrieben worden, aber das ist wohl eher ein Punkt mehr für Gerhard Schöne: Was nach so langer Zeit immer noch gerne gehört wird, muss einfach gut sein!


Evil - Das Böse: Roman
Evil - Das Böse: Roman
von Jan Guillou
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Fast unerträglich gut.", 16. März 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Evil - Das Böse: Roman (Taschenbuch)
Das hat ein Stern-Autor darüber geschrieben (steht auf der Rückseite), und er hat recht. Ich lese normalerweise ungern Romane über das Thema Gewalt, aber dies ist von der ersten bis zur letzten Seite ein Vergnügen. Spannend, man legt es nicht mehr freiwillig aus der Hand, bevor man es zu Ende gelesen hat - gleichzeitig in einem hervorragenden unprätentiösen Stil. Ein Meisterwerk.


Der Häschenkindergarten: Ab 3 Jahre
Der Häschenkindergarten: Ab 3 Jahre
von Kristina Franke
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Angenehm gereimt und liebevoll illustriert, 15. März 2007
Das Buch ist seit 2 Jahren eines unserer Lieblingsbücher (meine Töchter sind jetzt 2einhalb und 4einhalb). Die Geschichte handelt von Hasenlisa, die neu in den Kindergarten kommt und mit den anderen Hasenkindern malt, spielt, bastelt, tobt, Geburtstag feiert, isst. Sogar ein Verkleidungsfest mit Übernachtung im Kindergarten findet statt. Die ganze Geschichte ist in Reimform gehalten und angenehm zu lesen. Die Bilder sind fröhlich und schön.


Alle meine Entchen. (Mit Schleife): Allererste Kinderlieder
Alle meine Entchen. (Mit Schleife): Allererste Kinderlieder
von Daniela Filthaut
  Gebundene Ausgabe

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Lieder sollte jedes Kind kennen, 7. Februar 2007
Als meine Tochter das Buch zum ersten Geburtstag geschenkt bekam, war ich zunächst nicht so begeistert, weil ich alle Lieder darin schon sehr gut kannte, die meisten auswendig. Aber jetzt, drei Jahre später, bin ich anderer Ansicht: Erstens sind die Bilder wunderschön. Meine beiden Töchter können sich anhand der Bilder das Lied aussuchen, das sie gerne hören wollen. Und die darin enthaltenen Lieder sind ein solches Allgemeingut, dass jedes Kind sie kennen sollte. Manche kann man mit Aktivitäten verbinden - Hoppe, hoppe, Reiter; Häschen in der Grube (das Kind ist das Häschen und läuft weg, wenn der Hund kommt als kleines Rollenspiel); Ringel Reihe.


Seite: 1 | 2