Profil für J. Hoss > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von J. Hoss
Top-Rezensenten Rang: 64.257
Hilfreiche Bewertungen: 455

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
J. Hoss
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Thun - Der mobile Reiseführer
Thun - Der mobile Reiseführer
Preis: EUR 3,99

5.0 von 5 Sternen Nützlich, prägnant, kurzweilig, 31. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Reiseführer faßt kurz und bündig alle wesentlichen Fakten über Thun zusammen. Man findet einen kurzen historischen Abriss über die Stadt, alle Sehenswürdigkeiten sind (sogar mit Bild) aufgezählt sowie diverse Rund- bzw. Spaziergänge beschrieben.
Ich konnte mir so auf die Schnelle während der Bahnfahrt nach Thun ein Bild über die für mich interessantesten Orte machen. Dort angekommen, war mir der Reiseführer eine ganz große Hilfe, diese aufzusuchen. Ohne diesen ich sehr viel Zeit verloren bzw. manche Punkte erst gar nicht gefunden. - Ein Buch, das einen auf Reisen wirklich unterstützt ! Die Autorin kann man nur loben !


Out of This Mood (Remastered Version)
Out of This Mood (Remastered Version)
Preis: EUR 13,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitreissender Vokal - Jazz, 8. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wunderschön, wie Lyambiko diesen Songs, die ja auch schon an die 30 - 40 Jahre auf dem Buckel haben, neues Leben einhaucht... Auch das begleitende Trio glänzt vor Spielfreude und passt sich den Stimmungen der Sängerin kongenial an ! Ein besonderer Favorit von mir: John Coltranes "Afro Blue", das ich hier erstmalig in einer vokalen Version höre - mit starkem afrikanischen Touch - die Interpretation übertrifft an Spannung sogar das Original !! Tolles Album !!!


Nietzsche und das Christentum
Nietzsche und das Christentum
von Karl Jaspers
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,80

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der christliche Antichrist, 8. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nietzsche und das Christentum (Taschenbuch)
Ein schmales Bändchen - Jaspers Werk umfasst gerade mal 84 Seiten, danach folgen noch Auszüge der Zitate aus den Originalquellen - das es aber in sich hat. Jaspers schafft es in einer bewunderungswürdigen Klarheit und Prägnanz, Nietzsches Positionen zum Christentum darzulegen. Er verdeutlicht Nietzsches Prägung durch christliches Denken und weist nach, dass seine Philosophie - z.B. die des "Übermenschen" - trotz vehementer Ablehnung christlicher Werturteile nach wie vor auf christlichen Paradigmen (wie z.B. der Verfehltheit des Menschen) fußt. Interessant auch die Darstellung von Nietzsches tendenziell positiver (!) Einschätzung der Person Jesu - im Gegensatz zu seiner Verurteilung des Christentums. Im Schlußteil versucht Jaspers zum Kern von Nietzsches Denken vorzudringen, was ihm meiner Meinung nach nicht unbedingt gelingt. Jaspers definiert darin Nietzsches Denken als eine dialektische Denkbewegung, deren Extreme dem offenen Leser neue Horizonte weist. Das war eigentlich vorher schon klar. Trotzdem für den an Nietzsche interessierten Leser eine lohnende Lektüre.


Wintermärchen
Wintermärchen
DVD ~ Charlotte Véry
Preis: EUR 12,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schöner Film - schlechte Qualität, 31. März 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wintermärchen (DVD)
Ein wirklich unterhaltsamer Film über die Liebesverwicklungen der jungen Friseurin Felicie, in dem, wie gewohnt bei Rohmer, die Dialoge im Vordergrund stehen -handelnd im winterlichen Paris und in Nevers. Ich kannte den Film bereits aus dem Kino, hatte ihn auf Video aufgenommen und wollte mir noch die DVD - Fassung gönnen - zum einen, um den Film in französischer Originalsprache anzuschauen, und zum zweiten weil ich bei einer DVD im Vergleich zum Video eine bessere Qualität erwarte. Mit folgenden Ergebnissen: der Film macht mir in französischer Sprache doppelt soviel Spaß wie in deutsch; beim zweiten Punkt hat mir bereits der Vorspann all meine Hoffnungen geraubt: der Film wirkt tatsächlich wie lediglich von einer schlechten Kinokopie abgefilmt ! Daher 2 Sterne Abzug.


Mozart in Wien
Mozart in Wien
von Volkmar Braunbehrens
  Taschenbuch

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Facettenreiche Mozart-Biographie, 28. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Mozart in Wien (Taschenbuch)
Die Mozart Biographie von Braunbehrens erstreckt sich auf das letzte Lebensjahrzehnt Mozarts in Wien. Beginnend mit Mozarts Bruch mit dem Salzburger Fürstbischof rekonstruiert Braunbehrens anhand von zahlreichen Zeitzeugnissen, vor allem natürlich dem Briefwechsel zwischen Vater und Sohn Mozart die Versuche des Genies, sich in Wien als freischaffender Komponist eine Existenz aufzubauen. Sehr interessant ist dabei, dass Braunbehrens stets die historischen Hintergründe eingehend beleuchtet, deren Verständnis für Mozarts Leben und die Entstehung seiner Werke eigentlich unerläßlich sind: die Regierungszeit von Kaiser Joseph II. sowie seines Nachfolgers Leopold und deren jeweiliges Politikverständnis (das ja auch wiederum Rückwirkungen auf das allgemeine kulturelle Leben und damit die Musizierpraxis hatten), das soziale und musikalische Leben in Wien, das Freimaurertum, etc. Braunbehrens kommt bei der Spurensuche nach dem "wirklichen" Mozart dabei zu ganz anderen Ergebnissen, als die üblich herrschende Meinung: Mozart ist laut seiner These nicht in Armut und von seiner Mitwelt nahzu vergessen gestorben, sondern stand mit einer Vielzahl von Angeboten am Beginn einer vielversprechenden europäischen Karriere ! - Obwohl sich das Buch auch ausführlich vor allem mit dem Opernschaffen Mozarts befasst, kommt es übrigens ohne akademische musikalische Analysen aus - ist also auch für Nicht-Notenleser zu empfehlen. Auf jeden Fall eine fesselnde Lektüre, die mir - neben viel Neuem über Mozart selbst - auch ein ganz neues, lebendiges Bild des Lebens im Habsburgerreich im ausgehenden 18. Jahrhundert vermittelt hat.


Neighbourhood
Neighbourhood
Preis: EUR 20,98

17 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Monoton, 2. Juli 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Neighbourhood (Audio CD)
Den Lobeshymnen auf dieses Album kann ich mitnichten beipflichten. Ich halte es im Gegenteil für ein sehr schwaches Oeuvre, und zwar aus folgenden Gründen: die Stücke unterscheiden sich kaum - weder in den harmonischen Strukturen noch in den Tempi - sprich: sind derartig einfallslos wie ich es nur selten erlebt habe; nach dem Motto: kennst du eines, kennst du sie alle. Die Musik plätschert so dahin, kann nicht wirklich mitreißen - für ein Werk, für das ein Schlagzeuger verantwortlich zeichnet, schon sehr bedenklich. Besser sind dann schon die Soli - zumindest die Stankos und Wasilewskis - die allerdings die entstandene Monotonie auch nicht wegwischen können. Wenn schon das Prinzip der ewigen Wiederkehr des selben Materials Anwendung findet - dann bitte das nächste Mal auf höherem Niveau.


Das Echolot - Barbarossa '41 - Ein kollektives Tagebuch - (1. Teil des Echolot-Projekts)
Das Echolot - Barbarossa '41 - Ein kollektives Tagebuch - (1. Teil des Echolot-Projekts)
von Walter Kempowski
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,00

35 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erschütterndes Zeitzeugnis, 1. Juli 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Für mich eines der großartigsten Bücher überhaupt. Im Brennpunkt stehen die Geschehnisse aus dem zweiten Halbjahr 1941 beginnend mit dem Überfall Hitlers auf die Sowjetunion. Was das Buch so einzigartig macht, ist dass es die Ereignisse nicht abstrakt aus der Vogelpespektive des Historikers schildert - sondern anhand von Aufzeichnungen (i.w. aus Tagebüchern, Feldpostbriefen) unterschiedlichster Menschen rekapituliert. So stehen neben den Notizen von z.B. Politikern und Schriftstellern (Thomas Mann, Ernst Jünger,...)die Aufzeichnungen einfacher Soldaten unterschiedlichster Nationalitäten, die Zeugnisse von Deportierten, von im Ghetto eingeschlossenen Juden, der belagerten, hungernden Bürger Leningrads, der um ihre Männer sich sorgenden Frauen,... Diese Dokumente vermitteln ein eindringliches, von anderen historischen Darstellungen kaum zu übertreffendes Bild von den Schrecken des Krieges. Ein ergreifendes, fesselndes Zeitzeugnis. Und eigentlich ein Buch, das als Pflichtstoff in den Geschichtsunterricht gehört !!!


Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman
Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman
von Wilhelm Genazino
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erwachsenwerden in den sechziger Jahren, 13. März 2006
Die Handlung dieses kurzen Romans von Wilhelm Genazino ist alles andere als spektakulär: ein gescheiterter Schüler wagt seine ersten Schritte in ein selbständiges Leben, indem er neben der ungeliebten Lehre seinen Traum von einer Existenz als Schriftsteller zu verwirklichen sucht. Dennoch hat mich das Buch von der ersten Seite an so gefangen genommen, dass ich es an einem Abend am Stück durchgelesen habe. Woran lag das ? –Nun, zum einen sicherlich an dem ausgeprägten Idealismus des „Helden“ des Buches, der sich in seinem Streben nach Verwirklichung seines Traumes durch nichts beirren lässt – eine Haltung, die im Regelfall beim Leser Sympathie und Bewunderung hervorruft. Zudem schafft es Genazino, in der Schilderung ganz alltäglicher Szenen die Atmosphäre der sechziger Jahre lebendig werden zu lassen – einer Zeit, die viele gar nicht mehr - oder zumindest nicht bewusst erlebt haben. In Anbetracht der Entfernung des heutigen Lebens von der damals so engen, kleinen, unaufregenden Welt, in der noch andere, durchaus nicht nur (aus heutiger Sicht) negative Werte zählten, konnte ich mehrmals ein Lächeln nicht unterdrücken. Das Buch gewinnt zusätzlich durch den wunderbar einfachen, unbeschwerten Erzählstils des Autors. Fazit: ein wirklich lesenswertes Buch, das Lust macht auf mehr von diesem Autor.


Stalin, Josef W.
Stalin, Josef W.
von Maximilien Rubel
  Sondereinband
Preis: EUR 8,99

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stalin - ein Marxist ?, 28. Januar 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Stalin, Josef W. (Sondereinband)
Schwerpunkt des Buches bildet ganz klar der politische Lebensweg von Josef Stalin; Informationen zum Privatleben des Diktators treten demgegenüber in den Hintergrund. Das Interesse des Verfassers gilt vielmehr der Beantwortung der Frage, wie die reale sowjet-russische Ausprägung der marxistischen Ideologie einem Charakter wie Stalin zum Aufstieg in die Schaltzentralen der Macht verhelfen konnte, und wie Stalin wiederum den Marxismus-Leninismus zum Zweck seiner absoluten Machtvollkommenheit formte und weiterentwickelte. Hier gelingt Rubel eine durchaus überzeugende Sicht der Dinge (die zu verstehen jedoch eine einigermaßen solide Basis Schulwissen über die Grundlagen des Marxismus und Leninismus voraussetzt, sonst tut man sich vermutlich recht schwer bei der Lektüre). Und so liest sich Rubels Biografie streckenweise eher wie eine kritische Widerlegung des Marxismus-Leninismus stalinistischer Prägung denn als Biographie.
Rubel demaskiert die stalinistische Politik - mit ihren Auswüchsen der Zwangskollektivierung und -industrialisierung und dem Terrorregime - als Staatskapitalismus mit dem Ziel der Machterhaltung einzelner, dessen offensichtlichen Widerspruch zu den Schriften der sozialistischen Klassiker Marx und Engels er nachweist. Er verhilft ihren, durch den Stalinismus korrumpierten Theorien im Nachhinein zu ihrem Recht, indem er sie gegen denjenigen wendet, der sie als Mittel zur Herrschaftssicherung verfälschte und missbrauchte: Stalin.


Alexander Newski
Alexander Newski
DVD ~ Nikolai Tscherkasow
Wird angeboten von sofort lieferbar
Preis: EUR 6,94

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut gefilmte, aber bescheidene Handlung, 7. Januar 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Alexander Newski (DVD)
Thema des Films: der Sieg der russischen Truppen unter Alexander Newski gegen die deutschen Invasoren im Jahr 1242. Wären allerdings Eisensteins großartig gefilmte Szenen und die effektvolle Musik Prokofijews nicht, der Film hätte von mir nicht viel mehr als einen Stern erhalten.
Die Handlung des Films ist geradlinig und relativ bescheiden. Über Alexander Newski erfährt man nicht viel mehr, als dass er offensichtlich ein begabter, vaterlandsliebender Heerführer und Stratege war. Die Dialoge sind sehr einfach gehalten und beschränken sich auf das für das Verständnis der Handlung Notwendige. Eine bescheidene, unkomplizierte, ja schlichte Handlung also - geschuldet möglicherweise der Tatsache, dass der (propagandistische) Zweck des Films darin bestand, den Sowjetbürgern - und auch Hitler-Deutschland als damals (1938) noch potentiellem Aggressor - die Entschlossenheit des russischen Volkes vorzuführen, sich gegen einen Angriff bis zum äußersten zu verteidigen.
Eisenstein fesselt den Zuschauer dagegen durch seine überaus ausdrucksvolle Bildsprache: so die Ritter des Deutschen Ordens, die in ihren gepanzerten, behelmten Rüstungen das Bild einer gesichtslosen, wirklichen Bedrohung vermitteln; oder das wunderbar gefilmte Aufeinandertreffen der beiden Heere auf dem vereisten Peipussee mit großangelegten Schlachtszenen. Allein Eisensteins Bilder in Verbindung mit Prokofijews hervorragend auf den Film abgestimmter Musik sichern dem Film einen bleibenden Wert.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5