Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel 1503935485 Cloud Drive Photos Learn More madamet fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Profil für heinrich.moser@moser-software.com > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von heinrich.moser...
Top-Rezensenten Rang: 5.673.855
Hilfreiche Bewertungen: 15

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
heinrich.moser@moser-software.com (Österreich)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Keltennadel
Die Keltennadel
von Patrick Dunne
  Gebundene Ausgabe

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es hätte das irische Foucaultsche Pendel werden können, wenn, 29. August 2000
Rezension bezieht sich auf: Die Keltennadel (Gebundene Ausgabe)
ja wenn Dunne die literarische Klasse von Eco hätte. Wenn aber alles an Eco gemessen würde, müssten wir aufhören, Bücher zu lesen. Ein spannender Thriller, in einigen Bereichen etwas zu blutig (das Zerfetzen weiblicher Geschlechtsorgane hätte er sich sparen können), aber durch die Suche nach Zusammenhängen und der Verknüpfung keltischer, islamischer und christlicher Elemente immer für Neuigkeiten gut. Spannend! Ausgelesen um 5 Uhr früh. Ideale Urlaubslektüre. 2 Sterne für die literarische Umsetzung, doch 3 Sterne, weil Dunne mich nicht gelangweilt hat.


In Sachen Signora Brunetti: Der achte Fall. Roman
In Sachen Signora Brunetti: Der achte Fall. Roman
von Donna Leon
  Gebundene Ausgabe

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Buch von Frauen für Frauen, 29. August 2000
Zwei Frauenpersönlichkeiten wie aus dem Handbuch des Feminismus. Die erste, Frau Brunetti, lebt ihre Persönlichkeit ohne Rücksicht auf ihre Umgebung aus und verkörpert die moderne Frau, die Rücksichtslosigkeit mit Persönlichkeit verwechselt. Die zweite - Ehefrau des Bösewichts - ist das betrogene Hausmütterchen. Letztlich lässt Donna Leon kein feministisches Klischee aus. Böse Männer bewegen die Welt, gut sind nur diejenigen, die auch dann noch gute Mine zum feministischen Spiel machen, wenn ihre eigene Existenz zerbröselt. Es entsteht der Eindruck, dass es sich um eine unzusammenhängende Folge von Frustrationsfetzen handelt, die mühsam in eine Rahmenhandlung eingebettet wurden. "Literarische Funken" wie in der FAZ beschrieben habe ich vergeblich gesucht.


Seite: 1