Profil für Dichtung&Kritik > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dichtung&Kritik
Top-Rezensenten Rang: 2.868
Hilfreiche Bewertungen: 9210

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dichtung&Kritik "V.Spillner" (Mannheim)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Heidelberg - Ich dreh' mich noch einmal nach dir um: Eine Heidelberger Nachkriegskindheit
Heidelberg - Ich dreh' mich noch einmal nach dir um: Eine Heidelberger Nachkriegskindheit
von Pit Elsasser
  Taschenbuch
Preis: EUR 19,70

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zauberhaft detaillierte Erinnerungen, ein Muss für Heidelberg-Liebhaber, 8. März 2014
Meine Grosseltern haben in Heidelberg gelebt, meine Eltern sind hier in den 50ern aufgewachsen und auch ich bin hier seit vielen Jahren zu Hause - welch eine Freude und Bereicherung brachte da dieses schöne Buch mit sich. Detaillierte Erinnerungen aus der Zeit ab 1940. Der vereiste Neckar, die Besitzer des Schafheutle, die Strassenbahn in der Hauptstrasse, die grossen und kleinen Freuden einer Kinderzeit in den 40er und 50er Jahren, der Einfluss der Amerikaner, von Träumen und Spielen in Hinterhöfen - all dies angereichert mit vielen schwarz-weiss Fotos aus der Zeit und aus Heidelberg, versehen mit sehr genauen Ortsangaben, die den Leser alles genau nachvollziehen lassen. Ein Muss für alle, die Heidelberg lieben, die vielleicht hier leben oder leben wollen. Für alle, die die Stadt mit neuen Augen ansehen und mehr verstehen wollen. Ich fühle mich bereichert durch diese Geschichten, die mir meine Heimatstadt noch einmal ganz neu und wichtiger und schöner erscheinen lassen. Vielen Dank dem Autor für ein solch schönes Buch. Eine wärmste Empfehlung.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 7, 2014 5:22 PM MEST


Physik - Der Studienbegleiter: Alle Grundlagen im Überblick: Für Physiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler
Physik - Der Studienbegleiter: Alle Grundlagen im Überblick: Für Physiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler
von Lowry Kirkby
  Taschenbuch
Preis: EUR 29,95

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der ideale preiswerte Studienbegleiter, 8. Februar 2013
Rezension von Yi Sun, Univ. Wien

Sie haben sicher schon viele Bücher gesehen, bei denen versprochen wird die ganze Physik unseres Jahrhunderts in einem Band abzuhandeln. Lowry Kirkbys Buch ist anders, es ist ein Buch einer Studentin für Studenten, das in einer freundschaftlichen Weise mit klarer Sprache physikalisches Wissen präsentiert.
Lowry Kirkbys Buch deckt in einem kompakten Band die wichtigsten physikalischen Kenntnisse für den Bachelorstudenten ab. Mit seinen übersichtlichen zweidimensionalen monochromen Grafiken wird dem Studenten eine ideale Vorlage für schnelle Skizzen gezeigt. Durch den gut strukturierten Aufbau durch Themenüberschriften und wichtigen Gleichungen mit detaillierten Anmerkungen eignet sich dieses preiswerte Buch als Studienbegleiter und für alle Physik- Interessierte.
Das Buch zeichnet sich durch die übersichtliche Untergliederung und seinem Layout aus. Generell ist dieses Buch, durch seinen guten didaktischen Aufbau der ideale preiswerte Studienbegleiter und zum Nachschlagen für
Haupt- und Nebenstudium geeignet.


Quantenfische: Die Stringtheorie und die Suche nach der Weltformel
Quantenfische: Die Stringtheorie und die Suche nach der Weltformel
von Dieter Lüst
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 26,95

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Märchen und eine große Theorie, 27. November 2011
DER AUTOR
Dieter Lüst hat als international bekannter Stringtheoretiker endlich das Buch über die modernsten Einsichten der theoretischen Physik geschrieben, das inhaltlich weit über andere Sachbücher hinausgeht und dennoch verständlich bleibt!

DAS MÄRCHEN
Nach einem für meinen Geschmack recht anspruchsvollen Eingangskapitel stößt der Leser zum Lohn auf etwas Außergewöhnliches: nämlich auf ein Märchen! Die Geschichte der Quantenfische: Jahrelang untersuchen die Fische ihren eigenen Teich und finden allerlei Erstaunliches über ihre Welt heraus; bis sie eines Tages auf die Idee kommen, es könnte darüber hinaus weitere Teiche geben. Durch Extrapolation ihrer Theorien erhalten sie schließlich eine neue Perspektive, von der aus sie die Landschaft als eine Ebene wahrnehmen, in der schier unendlich viele Teiche nebeneinander liegen. In dieser Landschaft - die eine Veranschaulichung des Multiversums der Stringtheorie ist - müssen sie sich nicht länger wundern, warum ihr eigener Teich ihr Leben ermöglichte: sonst hätten sie eben aus einem anderen Teich herausgeblickt.

Manches in diesem Märchen bleibt vorerst unklar, doch wann immer im Buch eine Theorie erläutert wird, greift Lüst auf das Märchen zurück. Am Ende liest man es gerne noch einmal und entdeckt in einer kleinen Geschichte die Erkenntnisse und den Erfolg der modernen theoretischen Physik und der Stringtheorie wieder - äußerst gelungen, wie ich finde, und bisher so nirgendwo aufgeschrieben.

DER INHALT
Nach dem Eingangsmärchen gibt es gute Überblicke über das Standardmodell der Elementarteilchen und Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie. Danach lernt der Leser, was mehrdimensionale Branen sind, die in noch höher dimensionale Räume eingebettet werden, und welche Stringtheorien es gibt - wie beispielsweise die heterotische Stringtheorie. Venezianos Weltformel wird umrissen, Gruppentheorie und Eichsymmetrien vorgestellt, M-Theorie und neueste Entwicklungen wie Dimensionskompaktifizierung und Modulistabilisierung eingeführt - immer noch nahezu formelfrei!

DIE PRÄSENTATION
Präsentiert wird diese Themenvielfalt erfreulicherweise in Häppchen: Jeder neue Gedanke erhält eine Zwischenüberschrift, so dass der Leser stets weiß, wo er sich befindet und Luft holen kann ' überaus nötig, denn zweifellos ist der Stoff anspruchsvoll. Durch diese Häppchen wird er aber verdaubar - und letztlich ist die Treppe zur Erkenntnis eben kein allzu einfacher Spaziergang. Es lohnt sich aber, und daher ist mein Fazit hier sehr positiv.

MEIN FAZIT:
Mir hat das Buch aufgrund der inhaltlichen Tiefe in Bezug auf die Stringtheorie und wegen des durchaus gelungenen Versuches, immer wieder auf ein anschauliches Bild zurückzukommen, außerordentlich gut gefallen. Mutig fand ich, dass Lüst als Physiker auch schwierige philosophische Themen aufgreift - die Stellung des Menschen im Universum und der Wert physikalischer Erkenntnis sind zwei Beispiele. Wo andere sich aus Respekt den Themen gegenüber erst gar nicht trauen, etwas zu formulieren, begründet Lüst die eigene Position und tritt mit ihr an den Leser heran.

Schade fand ich nur, dass das sehr ausführliche Einleitungskapitel am Anfang des Buches nicht in gleicher Weise in Abschnitte unterteilt wurde, wie das restliche Buch. So wurde es etwas schwerfällig und unter Umständen abschreckend. Hier möchte ich gerne ermutigen, den Anfangsteil zu überspringen und gleich mit dem Märchen der Quantenfische zu beginnen.

Insgesamt macht mir dieses Buch Hoffnung: Dass auch Leser außerhalb der Physik der modernsten Erkenntnis folgen können. Denn wenn schwierige mathematische Zusammenhänge so klar erklärt werden, gelingt ein Einblick in Gebiete, die sonst nur nach viele Studienjahren möglich sind - und so wird Wissen für alle wertvoll, so wie es eigentlich ursprünglich als Ziel der Wissenschaft auch gedacht war. Wirklich toll und super empfehlenswert für alle, die Spaß daran haben, die Welt zu entdecken und die endlich genauer wissen wollen, worum es in der Stringtheorie eigentlich geht - und warum sie so ein bezaubernder Ansatz ist, ins Innere der Welt zu blicken.


Indien: Auf Tour
Indien: Auf Tour
von Klaus-Dieter Hupke
  Taschenbuch
Preis: EUR 19,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der andere Reisebegleiter, 6. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Indien: Auf Tour (Taschenbuch)
Wer schon einen Reiseführer für Indien hat, in dem die wichtigsten Hoteladressen und Stadtpläne aufgeführt sind, der findet in diesem schönen Buch den idealen zweiten Reisebegleiter: hier geht es nicht um die praktischen Reisetipps, nicht um Öffnungszeiten und tausendfach beschriebene Highlights - sondern um die geographisch-kulturelle-religiöse Beschreibung des Landes durch das man reist. Hier erfährt der schmunzelnde Leser, was indische Höflichkeit auch beinhalten kann: nämlich eine Auskunft zu erteilen, obwohl man nichts weiß; besser, dem Fremden überhaupt etwas gesagt haben, als ihn ganz im Regen stehen zu lassen. Aber auch Indiens politische Verhältnisse werden knapp und stets in bunten Bildern beleuchtet, eine schöne Übersicht über die größten Religionen geboten und Indiens Natur vorgestellt: von den Wäldern über das Monsoonphänomen bis zum Naturschutz. Straßenkinder, der Teeanbau und soziale Ordnungen werden thematisiert - und nicht zuletzt die größten Städte Indiens kurz mit Bildern, Problemen und Hoffnungen vorgestellt.

Das Büchlein liegt mit gerade einmal 180 bunt bedruckten Seiten leicht in der Hand und lässt sich auch gut im Reisegepäck verstauen und auf längeren Fahrten oder bei der Planung einer Rundreise gewinnbringend studieren. Ich persönlich empfand es als Bereicherung: Nur, wenn man weiß, was es zu sehen gibt, kann man auch den Blick darauf lenken. Und was mancher Reiseführer vielleicht hinter Sehenswürdigkeiten und Restaurants übersehen mag, wird hier dem Reisenden zugänglich gemacht und ergänzt den Reiseeindruck. Lesenswert.


Frei Sein
Frei Sein
Preis: EUR 19,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gedichte aus der Natur, 19. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Frei Sein (Audio CD)
Eine CD voll von wunderschönen Klängen - und dabei auch von Naturbildern und Gedanken über das Dasein. Mit ihrer neuen CD, auf der Vaile auf deutsch singt, nimmt sie uns mit auf ihre Reisen nach Schweden und in ihre Träume und Sehnsüchte. Da ist ein starker Wille zu spüren, die Lust darauf, endlich ungebunden zu sein - aber auch der Kampf: Lass mich tun, was ich tun muss, singt sie. Durch den Schnee fliegen wir mit ihr über die Landschaft bis zu den Seen, in denen sich das Licht spiegelt - bis wir schließlich durch Naturbilder hindurch auch in ihr Inneres gelangen: da steht jemand im Weg, Nähe wird gesucht, aber auch als bedrängend empfunden. Zum Ausklang der CD dann ein zauberhaftes Lied, das uns wieder frei 'atmen' lässt.

Gesungen sind die Songs manchmal stark und anrührend, manchmal zerbrechlich zart; mal mit Schlaginstrumenten begleitet, aber auch manchmal von Klavier und Geige begleitet (besonders hörenswert: 'du stehst in meinem Weg'). Ich habe das Anhören der CD sehr genossen. Die Musik bewegte sich zwischen Pop- und Instrumentalgesang, zwischen Radiohit und stiller Kammermusik. Sie war sowohl zum Entspannen geeignet, wie auch zum Nachdenken - und hat mir sehr gefallen. Weiter so!


Physik ohne Ende: Eine geführte Tour von Kopernikus bis Hawking (Erlebnis Wissenschaft)
Physik ohne Ende: Eine geführte Tour von Kopernikus bis Hawking (Erlebnis Wissenschaft)
von Jörg Hüfner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hannas Welt - lesenswert, 6. Februar 2011
Quelle: Spektrum der Wissenschaft 12/2010

"Darf ich Sie etwas Persönliches fragen? Verstehen Physiker eigentlich die Merkwürdigkeiten der Quantenmechanik?" Hanna, die junge Besucherin auf der Reise durch das Gebäude der Physik, hat soeben gemeinsam mit ihrem Großvater vom Doppelspaltexperiment erfahren, vom Welle-Teilchen- Dualismus und der radioaktiven Strahlung. Die Physiker, die sie auf ihrem Weg begleiten, bemühen sich, ihre vielen kritischen und meist etwas altklugen Fragen verständlich und trotzdem nichttrivial zu beantworten. Ob man die Quantenphysik verstehe, so erklärt man ihr, hänge davon ab, ob man nur den Formalismus beherrschen oder eine Anschauung gewinnen will.

"Physik ohne Ende" erinnert an das Philosophie- Kultbuch "Sofies Welt" von Jostein Gaarder, ist allerdings nicht ganz so romanhaft geschrieben. Hanna und ihr Großvater besuchen ein Museum und beginnen mit den Räumen, in denen sich die "Moderne Physik" befindet. Erst im zweiten Teil des Buchs werden sie auch Newton, Kopernikus und Faraday kennen lernen.

Mit Einsteins spezieller und allgemeiner Relativitätstheorie geht es los ' fast ohne Formeln, anschaulich geschildert und mit schwarz-weißen Bildern unterlegt. Zwischendurch darf Hanna immer gerade die Fragen stellen, die einem interessierten Laien auf den Lippen brennen würden.

In einzelnen Zimmern des Gebäudes können die Besucher ' teilweise anhand von Experimenten ' die Gesetze der Elementarteilchenwelt und der Quantenphysik, das Funktionsprinzip von Atombomben, den Sonnenzyklus und den Urknall nachvollziehen. Theoretischere Abschnitte gibt es ebenfalls, allerdings kleiner gedruckt, um das Überspringen zu erleichtern. Das Niveau des Rundgangs entspricht dem der "Vorlesung für Nichtphysiker", welche die Autoren mehrfach an der Universität Heidelberg gehalten haben.

Einen wesentlichen Teil des Lesegenusses bieten die anekdotischen Anmerkungen des Großvaters und die Geschichten aus dem Leben der "Menschen hinter den Gleichungen". Die zahlreichen Details erwecken die gesichtslosen Namen unvergesslich zum Leben. Wer hätte erraten, dass hinter der brieflichen Auskunft "Ich bin hier ein ehrwürdiger eidgenössischer Tintenscheißer mit ordentlichem Gehalt" niemand anders steckte als Albert Einstein? Und macht es Wilhelm Conrad Röntgen nicht außerordentlich sympathisch, wenn man lernt, dass er mit 17 der Schule verwiesen wurde, weil er eine Karikatur von einem Lehrer angefertigt haben sollte? Röntgen hat den wahren Urheber, einen Schulfreund, nicht verraten.

Der Physikprofessor Jörg Hüfner und der Gymnasiallehrer Rudolf Löhken, beide mittlerweile im Ruhestand, gestalten ihre Reise durch die Physik knapp, dennoch gehaltvoll und dabei unterhaltsam. Fast immer gelingt es ihnen, auf wenigen Seiten die Essenz eines physikalischen Problems darzustellen. Nur an manchen Stellen fällt die Tiefe der Darstellung der Knappheit zum Opfer; so fehlt bei der Darstellung des Einstein-Podolski- Rosen-Paradoxons der Vergleich mit der Alltagsphysik, der das Paradoxe erst richtig herausgearbeitet hätte. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass eine von einer Konzertbühne geworfene Rose den Kollaps der quantenmechanischen Wellenfunktion verdeutlichen durfte.

Auf gerade einmal 330 Seiten besprechen Hüfner und Löhken sogar die Verletzung der Spiegelsymmetrie in der Elementarteilchenwelt, erläutern grob den LHC und seine Ziele und führen Diskussionen über Licht und Zeit; da darf man sich über mangelnde Ausführlichkeit nicht zu sehr beschweren. Umso mehr wird der interessierte Leser in den Literaturhinweisen am Ende jedes Kapitels stöbern wollen.

Nach vergnüglicher Lektüre möchte ich das Buch den vorgebildeten und interessierten Laien ebenso wie den Physikern empfehlen. Am Ende ist der Leser mit Hanna und dem Großvater durch ein großes Museum gewandert, dessen Zimmer (fast) alle erhellt worden sind.
Vera Spillner
Die Rezensentin ist theoretische Physikern und promoviert in Philosophie.


Die Neunte: Schiller, Beethoven und die Geschichte eines musikalischen Welterfolgs
Die Neunte: Schiller, Beethoven und die Geschichte eines musikalischen Welterfolgs
von Dieter Hildebrandt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wunderbar bereicherndes Werk über Beethoven und Schiller, 6. Februar 2011
"Freude, schöner Götterfunken - jeder kennt den Schlußchor von Beethovens neunter Symphonie. Doch wer kennt seine Geschichte?" Diese Worte stehen auf dem Umschlag und versprechen eine intensive Beschäftigung mit einem weitbekannten und doch eigentlich unbekannten musikalischen Werk.

Also beginnen wir gespannt zu lesen, und folgen gleich zu Beginn dem jungen Beethoven, der das von ihm verehrte schillersche Gedicht vertonen möchte und dies doch nicht gleich tun darf - denn Schillers Gedichte, die Worte des Aufrührers, sind verboten und verbannt. Erst Jahrzehnte später dann - im Rahmen seiner letzten Symphonie - darf Beethoven den Jugendwunsch umsetzen und erschafft damit ein großes Werk, in dem Instrumentierung und Chor in gänzlich neuer Weise zusammengreifen und die Zeitgenossen überfordern. Es wird wieder Jahrzehnte dauern, bis das Werk als 'angenehm' oder 'bewegend' empfunden und auch in den Konzerthäusern aufgeführt wird (anstatt, wie zuvor, den letzten Satz der Neunten einfach auszulassen).

Dann lesen wir über Schiller - und spüren den Worten des Freudengedichtes nach. War Freude gemeint - oder sollte doch eher 'Freiheit' an der Stelle im Gedicht stehen? War es ein Trinklied oder das Lied eines versteckten Freimaurers? Dieter Hildebrandt deckt allerlei Bekanntes auf aber auch viele unbekannten Details, es ist eine Freude, Schiller hier noch einmal zu begegnen.

Die Rezeptionsgeschichte und Gedanken zu einzelnen Partien des Schlußsatzes, das alles war herrlich zu lesen, gebildet, gut recherchiert. Ich persönlich finde Dieter Hildebrandts Stil manchmal etwas zu vollmundig oder gezwungen: da schwankt Schiller 'zwischen Hunger und Herzog, zwischen Schuldturm und Schikane'... oder Beethoven ist Feuersbrunst, Dämon, Himmelssturm... solche Worte unterstreichen für mich nicht das Gesagte, sondern lenken meinen Blick aus dem Inhalt auf die Worte - etwas, das ich als künstlich empfinde. Das ist aber bitteschön als Kritik auf einem hohen Niveau zu verstehen - will sagen: dies kann eigentlich gar nicht als wirkliche Kritik aufgefasst werden, da das Gesamtwerk wirklich ein wunderbares Niveau besitzt.

Einen Stern Abzug gab es von mir nur für die Schlusskapitel, in denen ein Feldzug gegen Furtwängler veranstaltet wird und 'Clockwork Orange' und die darin auftauchende Rolle der Neunten als Folterwerkzeug ausdrücklich gelobt wird. Beides kann ich in dieser Ausschließlichkeit nicht nachvollziehen und empfand ich geradezu als Bruch - denn die vorangehenden Kapitel hatten dem Leser stets beide Seiten der Medaillen gezeigt.

Insgesamt also von mir ein großes Lob auf ein wunderbar anregendes Buch - mit einem kleinen Abzug für die letzten beiden Kapitel.


Mairegen
Mairegen
Preis: EUR 7,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bezaubernd und erschütternd, 13. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Mairegen (Audio CD)
Die meisten kennen und lieben Reinhard Mey ein Leben lang und wissen von seinem schrecklichen Familienkummer und trauern mit ihm. Dass er uns in dieser Zeit ein weiteres Album schenkt, berührt uns alle sicherlich sehr.
Die Texte dieses Albums sind sehr persönlich und bewegend. Sie sind so tiefsinnig und warmherzig wie immer, aber manchmal auch von einer Traurigkeit, die erschüttert und mitreißt. Auch Reinhard Meys Stimme auf diesem Album ist ein wenig anders als sonst. Man spürt ihr die Erdbeben seines Lebens an. Dies stört aber keineswegs, die Qualität der Aufnahmen und der Einsatz von ruhigen klassischen Instrumenten lässt das Album strahlen - mir fiel nur auf, dass seine Stimme erschüttert klang und dadurch hat mich seine Musik umso mehr erreicht.

Ganz ohne jeglichen Voyeurismus zu pflegen hat mich dieser intime Einblick in Meys Leben sehr berührt. Kunst, wenn sie nah ist und ehrlich und offen und ungeschützt - ist zutiefst menschlich und erreicht möglicherweise viel unmittelbarer.
Ich liebe dieses Album sehr - auch außerhalb trauriger Lieder ist es wieder ein wunderschönes rundes Lebensbild geworden. Ich bewahre es als kostbare Perle auf, als Geschenk eines klugen Geistes an seine Zuhörer und als ein Rat und Herz für eigene schwere Zeiten.
Danke lieber Herr Mey und alles Gute für Sie und Ihre Familie.


Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge: Roman
Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge: Roman
von Rainer Maria Rilke
  Gebundene Ausgabe

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rilkes Autobiographie als Roman, 19. April 2010
Rilkes Autobiographie wird 100 - denn im Mai 1910 erschien sie erstmals: Das Werk über einen Denker, der an der Außenwelt zu zerbrechen droht, aber doch lernt, einen Weg darin zu gehen.
Viele Jahre hat Rilke gebraucht, tief mit sich gerungen und viel über sich erfahren müssen, der Tiefe seiner Kindheitserinnerungen lauschend, bis dieses Buch so geschrieben werden konnte.
Er selbst steht in dieser Autobiographie nur indirekt im Zentrum. Malte, ein sensibler junger Däne, in dem man Rilke erkennen möchte, berichtet aus seiner Jugend, von seinen Jahren in Paris, aus seinem Leben. Von der Angst, eins zu werden mit dem Leid der hetzenden, der rennenden einsamen Menschen. Von seiner Angst, mehr zu fühlen, als er ertragen kann.
Es ist eine Stadt des Glanzes, die ihm da begegnet, aber auch eine des Schreckens. Und in eben dieser Großstadt findet der Protagonist zwischen Elend und Schönheit eine neue Ästhetik.

Ich habe mir nach diesem Buch gesagt, dass, könnte ich je ein Buch verfassen, ich so schreiben wollte, wie Rilke es in diesem Werk getan hat. Ein Kunstwerk, ein zerbrechlich schillerndes Werk, in dem man mit den weit aufgerissenen Augen des in den Wahn des Leben geratenden Menschen sehen lernt. In dieser neuen Ausgabe findet sich überdies ein Raddatz-Nachwort, das lesenswert ist und den Roman einordnet.
Schön, dass Rilkes Gedankenbilder so weiterleben können.


Die Welt von gestern. Erinnerungen eines Europäers
Die Welt von gestern. Erinnerungen eines Europäers
von Stefan Zweig
  Gebundene Ausgabe

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Welt durch die Augen Stefan Zweigs, 18. April 2010
Dies ist Stefan Zweigs 500 Seiten lange Autobiographie. Und sie bewegt zutiefst. Wer Stefan Zweig bereits gut kennt und schätzt, oder auch wer ihn kennen lernen möchte, wird in diesem Buch nicht nur ihn ausführlich kennen und lieben lernen, sondern auch die alte Welt erfahren, so wie sie war. Das alte Wien, geprägt von Kunst, Kultur und Zeitungen, die Welt im Wandel nach dem 1. Weltkrieg und im zweiten... und dies gesehen durch die Augen eines wahren Europäers. Stefan Zweigs Zweifel, seine Erfolge, seine Liebe, sein Glück, seine Ziele, seine Empfindungen,... all dies erfahren wir in diesem Buch hautnah. Mich hat auf jeder Seite des Buches ein Satz, ein Bild, eine Bemerkung zutiefst berührt. Da hat einer gelebt, der alles ernst genommen hat, der für Kunst, Toleranz und Worte gestorben wäre - und letztlich auch sterben wird - denn dies ist Zweigs letzter Roman.
Da schreibt einer, der uns auf Augenhöhe bringt mit den unsterblichen Größen seiner Zeit.
Ein bewegendes Werk, ein einmaliger Einblick in das Denken Zweigs und seine Zeit, geschrieben von dem, der viele berühmte Schriftsteller und Dichter kannte, der sich für Weltgeschichte und Weltliteratur interessierte, der aber auch manch verborgenes Talent erkannte und sich für Abseitiges begeisterte, der uns dieses Leben noch einmal von innen heraus mitfühlen lässt.
Ein Roman, der ergreift. Wer noch empfinden kann, wer fühlen möchte, wie die alte Zeit war, wer Stefan Zweig liebt oder lieben lernen möchte - der sollte diesen Roman lesen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20