Profil für Christian Steifen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christian Steifen
Top-Rezensenten Rang: 2.859.408
Hilfreiche Bewertungen: 101

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christian Steifen

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Logitech Z523 2.1 PC-Lautsprechersystem 40 W RMS schwarz
Logitech Z523 2.1 PC-Lautsprechersystem 40 W RMS schwarz
Preis: EUR 58,00

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Finger weg!, 2. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem meine guten alten Logitech X220 leider nach knapp 10 Jahren den Geist aufgegeben habe, war ich auf der Suche nach einem passenden Nachfolger.
Nach stundenlangem Durchforsten von Amazon Bewertungen habe ich mich dann für die Logitech Z523 entschieden, was sich im Nachhinein als großer Fehler rausstellte.
Gestern kamen sie dann an. Nach dem Auspacken hatte ich einen guten Eindruck, die Verarbeitung ist ordentlich und fühlt sich wertig an.
Das einzige was mich störte war die Klavierlack-Optik der beiden Lautsprecher, da sie relativ schnell Staub anziehen. So weit, so gut.
Also schnell angestöpselt, was sich übrigens problemlos bewerkstelligen ließ. Auch die Kabel sind ausreichend lang.

Also angeschlossen und einem Härtetest unterzogen. Da machte sich dann leider Ernüchterung breit.
Der Sound ist eher basslastig und matschig. Dreht man den Bass raus, hört es sich einfach nur blechern an und klingt einfach nur schlecht.
Da klangen meinen alten X220 um Welten besser und die haben vor knapp 10 Jahren auch nicht mehr gekostet.
Naja, jedenfalls ließ sich auf mittlerer Bass-Einstellung der Sound einigermaßen ertragen und ich hatte mich halbwegs mit den Z523 angefreundet.
Gestern Abend habe ich sie jedenfalls ordnungsgemäß ausgeschaltet und wollte sie heute wieder anschalten. Doch was passierte?

Nix! Defekt nach einem Tag, na herzlichen Glückwunsch. Das nenne ich doch mal Qualität. Hab jetzt also die Teile wieder eingepackt und werde mir mein Geld erstatten lassen.
Nicht nur, dass der Sound ziemlich schlecht ist, auch qualitätsmäßig scheinen die Dinger nicht gerade das gelbe vom Ei zu sein.
Logitech war schon mal besser. Bin jetzt jedenfalls bei der Konkurrenz fündig geworden.


Leifheit 11920 Akku-Kehrer POWER MAX Supra
Leifheit 11920 Akku-Kehrer POWER MAX Supra

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Defekt, 10. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wie auch schon bei einigen anderen Käufern, wurde mir ein defektes Gerät geschickt.
Es ließ sich nicht einschalten.
Scheint also wohl kein Einzelfall zu sein und geht schon seit Monaten so.
Leifheit sollte sich schleunigst ranmachen und die Sache in Ordnung bringen,
bevor der ansonsten gute Name weiteren Schaden erleidet.
Ich jedenfalls, werde von dieser Marke kein Produkt mehr kaufen.


The Paramour Sessions
The Paramour Sessions
Preis: EUR 5,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Album ihrer Karriere, 7. September 2006
Rezension bezieht sich auf: The Paramour Sessions (Audio CD)
Viel hat sich seit dem ersten Album "Old Friends From Young Years" getan. Gestartet als reine Nu Metal Band entwickelten sie sich stets weiter und diese Entwicklung findet auf diesem Album ihren absoluten Höhepunkt. Nach dem 2002 zu Unrecht gefloppten "Lovehatetragedy" wurden sie schon fast für tot erklärt, meldeten sich jedoch 2004 eindrucksvoll mit dem Album "Getting Away Away With Murder" zurück, ein Volltreffer. Mit Hilfe der gleichnamigen Single gelang ihnen wieder ein Hit und sie konnten an alte Erfolge anknüpfen.

Hier ist es nun, das fünfte Album von Papa Roach. Als Vorbote wurde im August die Single "To Be Loved" veröffentlicht. Ein schneller Song, der sich schnell zum Ohrwurm entwickelt, allerdings keinesfalls das Niveau des Albums widerspiegelt. Das liegt nämlich bei weitem höher, viel höher.

Es kommen dieses mal sogar Instrumente zum Einsatz die wohl noch nie auf einem Papa Roach Album zu hören waren, z.B. Geigen auf Roses On My Grave, welches glatt als epische Hymne durchgehen könnte und für Gänsehaut sorgt. Bei "Forever" bekommt man sogar Kastagnetten zu hören, was den Song zu etwas ganz Besonderem macht und ebenfalls ein Ohrwurm aller erster Güte ist.

Im Allgmeinen verstehen es Papa Roach mittlerweile perfekt Melodien zu schreiben die den Hörer regelrecht fesseln, die noch Stunden später im Kopf bleiben und man sich dabei ertappt diese nachzupfeifen. Als Beispiel wäre "My Heart Is A Fist" zu nennen, eine traumhafte Melodie die Jacoby am Ende ganz langsam und gefühlvollt singt.

Jacoby Shaddix zeigt im Übrigen auf diesem Album eine stimmliche Glanzleistung, noch nie klang seine Stimme so kraftvoll und treffsicher wie hier. Er meistert mühevoll alle Stimmlagen und haucht den Songs, vor allem den Balladen, dadurch Leben ein. Wer hätte das früher von ihm erwartet? Einige Fans werden es vielleicht schade finden, dass seine Schreiattacken gänzlich verschwunden sind. Aber das gehört zur Weiterentwicklung.

Papa Roach haben sich zu einer beeindruckenden Rockband entwickelt, die tolle Songs schreiben kann. Mit diesem Album legen sie ihr Meisterstück hin und brauchen sich keine negative Kritik mehr gefallen zulassen. Sie haben hiermit beweisen, dass sie vollwertige Musiker sind und keine Eintagsfliege waren.

Somit hat dieses Album nichts anderes als volle Punktzahl verdient, Bravo Jungs!


Deaf to Our Prayers-Ltd.
Deaf to Our Prayers-Ltd.
Wird angeboten von Discover Music
Preis: EUR 24,00

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stillstand auf hohem Niveau, 28. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Deaf to Our Prayers-Ltd. (Audio CD)
Hier ist es nun, das neue HSB Album. Die Erwartungen waren extrem hoch, setzte doch der Vorgänger die Messlatte für alle Metalcore Bands fast unerreichbar hoch. Doch kann der Nachfolger überzeugen?

Als erstes fällt auf, dass auf Schnickschnack wie Intro und Outro verzichtet wurde, nachdem das HSB auf Antigone gemacht hatten, kamen etliche Nachahmer und taten es genauso.

Doch diesmal geht es direkt los mit dem Oberkracher Counterweight, eine Art "The Weapon They Fear" Teil 2. Es ballert direkt drauf los, ein druckvolle Produktion sorgt dafür dass keine Stein auf den anderen bleibt. So macht der Einstieg ins Album Spaß.

"Trespassing The Shores Of Your World" und "Stay The Course" stehen dem Opener und gehen brutal nach vorne, dürften live vor allem gut rüberkommen. "The Final March" ist der bis dahin melodischste Song, die Melodien der Gitarren setzen sich schnell ins Ohr fest. Doch Markus sorgt dank seines kräftigen Organs für die nötige Härte. Mein persönliches Highlight der Platte ist jedoch "Armia", der mitreißendste Song des ganzen Albums. Textlich geht es um den hoffnungslosen, 64 Tage dauernden Kampf der polnischen Untergrund-Armee um Warschau, im Jahre 1944. Textlich können HSB mal wieder völlig überzeugen, politische und historische Texte bestimmen das Album. In "mybestfriends.com" kritisiert Markus den Identitätsverlust und die Realitätsentfremdung durch virtuelle Freundschaftsseiten.

HSB haben sich mit diesem Album auf ihre Stärken konzentriert und führen ihren Stil konsequent fort. Einschneidende Veränderungen sucht man vergebens. Das mag für Fans positiv sein, für Kritiker hingegen jedoch nicht. Das Album wird auch den Leuten gefallen, denen auch schon Antigone gefallen hat.


Rest Inside the Flames
Rest Inside the Flames
Wird angeboten von la-era
Preis: EUR 9,44

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aller guten Dinge sind 3, 24. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Rest Inside the Flames (Audio CD)
36 Crazyfists gehören seit ihrem offiziellen Debütalbum aus dem Jahre 2002 zu meinen absoluten Lieblingsbands. Nicht zuletzt Brock Lindows außergewöhnliche Stimme ist ein Grund dafür. Auch die treibenden Melodien und der eindrucksvolle Wechsel zwischen hart und weich, schnell und langsam sind ein Grund dafür

Doch nun zum dritten Album der Jungs aus Alaska. Das Album startet eigentlich wie das letzte Album, es geht ohne Umschweife direkt los. I'll Go Until My Heart Stops ist auch die erste Single und das aus gutem Grund. Er repräsentiert den 36 Crazyfists typischen Sound, und das ist auch gut so.

Der zweite und dritte Song sind vom Prinzip her sehr ähnlich, aber nicht minder schlecht. Danach folgt Elysium und endlich geht es etwas heftiger zur Sache. Zur Unterstützung für diesen Song holten sich die Crazyfists den Sänger von Killswitch Engage zur Hilfe. Und die beiden können voll und ganz überzeugen, herausgekommen ist eine astreine Metalcorenummer und die Schreiparts sind nicht zu kurz gekommen.

The Great Descent beginnt sehr ruhig, bricht dann los um genauso ruhig wieder aufzuhören, ganz großes Kino. Und es geht genauso stark weiter. Es sind ausschließlich starke Songs darauf zu finden. Dabei wird das Album nie langweilig, weil keins wie das andere klingt.

Eine kleine Besonderheit gibt es auch noch, unzwar haben Midnight Swim und The City Ignites den selben Text, trotzdem klingen beide Songs total unterschiedlich. Sehr coole Idee.

Abschließend lässt sich feststellen, dass das Album zwar insgesamt schwächer als die beiden Vorgänger ist, aber dennoch äußerst hörenswert ist, nicht zuletzt durch den außergewöhnlichen Gesang von Brock Lindow und auch die anderen Bandmitglieder beherrschen ihr Handwerk.


The Rising Tide of Oblivion
The Rising Tide of Oblivion
Preis: EUR 7,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was für ein Brett, 7. April 2006
Rezension bezieht sich auf: The Rising Tide of Oblivion (Audio CD)
Darauf war Anfang 2005 wirklich keiner vorbereitet. Eine bis dato unbekannte, junge Band mischte die gesamte deutsche Metalcore-Szene gehörig auf. Und das bereits mit dem Debüt-Album, das und zahlreiche Auftritte, katapultierte die sympathischen Jungs aus Münster ganz nach oben in der deutschen Szene.
Die Mischung ist dabei genial, wie einfach. Extrem hasserfüllte (zweistimmige) Vocals, donnernde Gitarren und Drums. Fertig ist die Mixtur, die so mitreißend ist und gleichzeitig absolut süchtig macht. Dazu kommen noch die sehr guten Lyrics, die auch zum Nachdenken anregen. Neaera haben verdammt viel Power und wissen das auch zu zeigen, das Album ist durchweg brutal. Dabei lässt sich auf dem Album nicht ein einziger schlechter Song ausmachen, jeder setzt sich dank der sehr melodiösen Gitarren sofort im Gehörgang fest.
Wer auf Bands wie Darkest Hour, The Black Dahlia Murder, Fear My Thoughts oder Heaven Shall Burn steht, darf sich dieses Meisterwerk auf keinen Fall entgehen lassen.


Let the Tempest Come
Let the Tempest Come
Preis: EUR 7,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der geniale zweite Streich, 7. April 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Let the Tempest Come (Audio CD)
Das zweite Album ist bekanntermaßen das Schwerste. Immerhin gilt es damit zu beweisen, dass eine Band keine Eintagsfliege ist und das erste Album kein Zufall war. Bei Neaera ist das zum Glück nicht der Fall, wie man schon nach den ersten paar Sekunden von "Mechanisms Of Standstill" sehr deutlich hört. Kein minutenlanges Intro, nein, direkt auf die Zwölf. Der Hörer wird ohne Umwege hineinkatapultiert in die Welt von Neaera.
Ein Kracher jagt den nächsten. Cleane Vocals?, Ruhige Stellen? Fehlanzeige! Erbarmungslos wird alles niedergewalzt, was in die Quere kommt. Benny gibt Vollgas und überzeugt mit seinen "2 Stimmen". Kreischende und grunzende Vocals wechseln sich auf eine beeindruckende Art und Weise ab, im Hintergrund schrammeln die Gitarren und der Drummer prügelt drauf los, als gäbe es keinen Morgen. Aus der Reihe tanzt lediglich das ruhige Instrumentalstück, das nochmal eine kurze Verschnaufspause lässt. Erwähnenswert vielleicht auch noch die Guest Vocals bei Song 4, die vom End Of Days Frontgrunzer stammen.
Es ist wirklich unglaublich, dass Neaera 1 Jahr nach ihrem überragenden Debütalbum schon einen Nachfolger nachschieben. Und was für einen. Neara haben ihren Stil perfektioniert und spielen ihn mit einer Souveränität, als gäbe es sie schon 10 Jahre.
Auch ist es erfreulich, dass Neaera nicht auf den Zug aufspringen und mit cleanen Vocals um sich werfen, wie es z.B. Caliban machen. Neaera bleiben ihrem Stil treu ohne sich zu wiederholen. Die Riffs sind nun noch ausgefeilter und noch melodiöser. Und auch Benny hat merklich Steigerungen beim Kreischen gemacht. Dazu kommt die wirklich astreine Produktion, die dem ganzen den finalen Schliff verpasst.
Man darf wirklich gespannt sein, was diese junge Band noch in der Zukunft zeigt, wenn die 2 ersten Alben schon so unglaublich sind.
Für dieses Meisterwerk nichts anderes als 5 Sterne


CyberHome CH-DVD 465 (DivX-zertifiziert, 5.1) DVD-Player silber
CyberHome CH-DVD 465 (DivX-zertifiziert, 5.1) DVD-Player silber

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super, 29. Januar 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Also für den Preis kann man doch echt nicht meckern. Das Teil frisst alles (nach Firmware Update) und die Fernbedienung ist auch annehmbar, schön klein und handlich. Dazu ein schickes Design, was will man mehr. Da heißt es nur: zuschlagen!


AKG K 14 P Ohrhörer
AKG K 14 P Ohrhörer

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Suche hat ein Ende, 29. Januar 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: AKG K 14 P Ohrhörer (Elektronik)
Lange war ich auf der Suche nach den perfekten Ohrhörern für meinen iRiver H10. Bekannt durch seine hervorragende Soundqualität, sucht ich würdige Ohrhörer. Die mitgelieferten schieden somit schonmal aus. Mein erstes Testobjekt waren die Sennheiser MX500. Ja der Klang war schon besser, aber irgendwie war mir das Ganze nicht bassig genug. Viel zu lasch klang das alles. OK, danach liebäugelte ich mit The Plugs von KOSS. Doch nach einigen Studieren einiger Rezensionen überlegte ich es mir doch noch anders. Und dann kam ein Kandidat mit dem ich nie gerechnet hätte. Die AKG K 14 P. Kannte die Firma bis dato gar nicht, eher durch Zufall entdeckte ich sie bei Amazon. Angeregt durch die äußerst positiven Rezensionen und einem bezahlbaren Preis bestellte ich sie mir sofort.
Als sie ankamen, wirkten sie erstmal relativ unscheinbar. Dann packte ich sie aus und schloss sie an. Sie passten sofort und saßen zwar fest, aber sehr bequem im Ohr. Und... was soll ich sagen, der Klang war traumhaft. Satte Bässe und klare Höhen. Sowas hatte ich noch nie gehört. Schon jetzt wusste ich, dass sich jeder Cent gelohnt hat. Endlich hat meine Suche ein Ende und ich hab meine perfekten Ohrhörer. Ich kann diese nur jeden empfehlen, wer auch unterwegs Wert auf sehr guten Klang legt.


The Undying Darkness
The Undying Darkness
Wird angeboten von thebookcommunity
Preis: EUR 33,84

13 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Das sind nicht mehr Caliban, 29. Januar 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Undying Darkness (Audio CD)
Das Intro ist noch ganz nett, was danach kommt lässt jeden langjährigen Caliban Fan die Kinnlade nach unten klappen (was keinesfalls positiv gemeint ist). Sind das wirklich Caliban oder nicht doch As I Lay Dying. Man könnte meinen die Band hat viel Zeit mit As I Lay Dying hören verbracht, zu viel. Denn die Parallelen sind einfach zu überdeutlich und einfach nur dreist.
Es gibt nur einen Unterschied, der Bassist von As I Lay Dying kann wirklich singen. Was uns hier Denis (Gitarrist und zuständig für die cleanen Parts) vormachen will, ist nichts weiter als zigmal bearbeiter Studiogesang, welcher ziemlich unpassend wirkt, da er einfach viel zu hoch ist. Außerdem hat er sichtlich Mühe den Ton zu halten. Zu allem Überfluss sind die Melodien nicht mal schön. Nervig bis plätschernd läuft so die ganze Scheibe durch, ohne einen großen Höhepunkt bis zum finalen Song.
Bei "Room Of Nowhere" könnte man glatt an alte Zeiten denken. Schade, dass der Rest nicht auch in einer ähnlichen Liga spielt. Viel zu kalkuliert klingt das Ganze und ziemlich uninspiriert. Hier ein Moshpart, da ein Breakdown, dort mal wieder cleaner Gesang, alle Songs besitzen das selbe Schema. Desweiteren wird die ehemals neuartige Idee cleanen Gesang einzusetzen hier bis zum Erbrechen praktiziert. Caliban haben mit diesem Album ihr letztes Stück Eigenständigkeit verloren, welches die ersten 3 Alben beherrschte. Schade um eine ehemals so innovative Band. Eine x-te Killswitch Engage Kopie braucht wirklich niemand.


Seite: 1 | 2 | 3