Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Profil für derruckersfelder > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von derruckersfelder
Top-Rezensenten Rang: 266
Hilfreiche Bewertungen: 1574

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
derruckersfelder
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Hunky Dory (Remastered2015)
Hunky Dory (Remastered2015)
Preis: EUR 9,99

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Vergleich zum 1999er Mastering ausgewogener und weniger höhenlastig, 30. November 2015
Rezension bezieht sich auf: Hunky Dory (Remastered2015) (Audio CD)
Hunky Dory von Ende 1971 zählt zu den ganz großen David Bowie Alben. Man kann zwar schlecht sagen, dass er hier seinen Stil gefunden hatte, da er sich nie festlegen ließ, aber seine ersten 3 Alben waren doch wesentlich experimenteller, unausgegorener oder zumindest anders.
Wodurch sich Hunky Dory aber von seinen Vorgängern unterscheidet, sind seine durchweg guten Kompositionen. Dazu kommt es einem auch so vor, als wäre es sein vorerst letztes frei von musikalischen Konzepten und Zwängen eingespieltes Album. Die späteren Alben standen mehr unter dem Einfluss von gewissen Genres, Themen oder Stimmungen. Hunky Dory lässt sich da weniger einordnen. Die zeitlosen Arrangements sind größtenteils akustisch mit Gitarren und Piano gehalten. Überproduziert ist dabei nichts. Das Ganze kommt vielmehr recht schlicht, songdienlich und für Bowie-Verhältnisse unprätentiös daher.

Der fast schon an Hardrock/Progrock grenzende Vorgänger The Man Who Sold The World und der Glam Rock der Nachfolger Ziggy Stardust und Aladdin Sane waren hier musikalisch weit weg. Diesbezüglich ist nur Queen Bitch ein Vorbote auf Letzteres. Wenn man Hunky Dory unbedingt in eine Schublade einordnen will, dann ist es so etwas wie sein Singer/Songwriter-Album.

Klassiker bietet das Album mit Life On Mars, Changes und Oh! You Pretty Things auch mindestens drei, obwohl die restlichen Songs dem kaum nachstehen. Bedauern kann man höchstens, dass es der Promo-Single-Knaller Bombers (als Bonustrack auf dem Hunky Dory Remaster aus den frühen 90ern) nicht auf das Album geschafft hat.
Mit Rick Wakeman (Yes), Trevor Bolder (später Spider From Mars, Uriah Heep) und Mick Ronson (Spiders From Mars) standen Bowie auch erstklassige Musiker zur Seite.

Die 2015er Version kommt im Vergleich zum Mix des 1999er Remasters ausgewogener und fast analog daher. Das Ganze ist dynamischer und weniger laut. Speziell der Gesang ist nicht mehr so prominent laut im Mix vertreten. Dazu klingt das Mastering weniger schrill und höhenlastig. Das mag einem dann zunächst dumpfer vorkommen. In meinen Ohren klingt das neue Mastering angenehmer.

Fazit:
Hunky Dory bleibt einer von Bowies großen Album-Klassikern. Wenn man noch nichts von ihm hat, dann ist das Album ein guter Ausgangspunkt. Das neue Mastering empfinde ich im Vergleich zum 1999er Remaster als angenehmer und ausgewogener.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 15, 2016 3:22 PM CET


Live Ghost In The Machine [DVD]
Live Ghost In The Machine [DVD]
DVD ~ The Police

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen The Police mit Bläsern, 27. November 2015
Rezension bezieht sich auf: Live Ghost In The Machine [DVD] (DVD)
Die Shows der Ghost In The Machine Tour von The Police aus dem Jahr 1982 zählen nicht gerade zu meinen favorisierten Konzerten der Band. Das liegt vor allem daran, dass sich die Band wegen der Instrumentierung mit vielen Keyboards und Bläsern auf dem gleichnamigen Album anscheinend dazu gezwungen sah für die Liveumsetzung zusätzliche Bläser mitzunehmen. Das zog dann aber auch noch ältere Songs in Mitleidenschaft, die ein solches Arrangement eigentlich nicht bedurften. Aus dieser Warte stellt die Tour ein Kuriosum dar. Was mich aber extrem nervt, sind die Keyboards und Pedals mit billigen Sounds mit denen speziell Sting viel zukleistert. Da muss man nur Message In A Bottle hören, auf dem er mit den Pedals ständig irgendwelche schiefen Töne dazuspielt. Die Band klingt dadurch im Vergleich zu den Tourneen davor und danach unglaublich schräg. Aber gerade das macht die DVD in Bezug auf den Perfektionisten Sting so interessant. Vom Energie-Level geht es hier im Vergleich zur Reunion-Tour noch ordentlich zur Sache.

Das Konzert der DVD aus Newcastle stammt von einem TV-Mitschnitt. Die DVD scheint aus Japan zu stammen. Trotzdem kann man froh sein, dass es überhaupt ein Bild/Ton-Dokument von dieser Tour gibt. Von The Police existiert aus der Zeit von 1978-1983 nur das geschnittene Synchronicity Konzert als offizieller Bildträger. Die Videos The Police Around The World und Outlandos To Synchronicties wurden bisher leider noch nicht als DVD veröffentlicht.
Das Konzert dauert knapp 90 Minuten. Ein Menü existiert nicht. Die Kameraperspektiven sind eher schlicht. Von links, von rechts, Totale und Drummer Stewart Copeland wird oft nur von hinten gefilmt. Ab und zu gibt es noch japanische Untertitel zu bestaunen.
Das Bild geht für so einen alten TV-Mitschnitt in Ordnung. Die Farben sind recht blass und der Kontrast könnte auch besser sein. Der Ton ist sehr höhenlastig, Andys Gitarre geht im Mix etwas unter.

Die Bühne ist sehr schlicht. Die Klamotten sehen aus als käme Sting gerade von einem Bootstrip. Dazu kaut er ständig auf irgendetwas herum. Die Songauswahl geht in Ordnung. Allein 6 Songs von Ghost In The Machine.

Fazit:
Musikalisch gesehen war das hier nicht gerade die beste Tour der Band. Bild und Ton sind für einen so alten TV-Mitschnitt ok. Die DVD ist mehr etwas für Fans. Alle anderen sollten sich die Synchronicity Concert DVD besorgen oder sich auf Youtube z.B. die beiden Rockpalast-Auftritte aus Hamburg und Essen ansehen, die es leider noch nicht zu kaufen gibt.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 2, 2015 1:47 PM CET


The Eternal Dance
The Eternal Dance
Wird angeboten von FLASH
Preis: EUR 12,12

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Box der Jahre 1971-89, 25. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Eternal Dance (Audio CD)
Das 55 Songs und 3 CDs starke Boxset The Eternal Dance von Earth, Wind & Fire erschien zum ersten Mal 1992. Es deckt zeitlich die 70er und 80er ab. Das Set erschien in unterschiedlichen Formaten. Vom musikalischen Inhalt und Klang sind alle Versionen identisch. Die aktuelle 2014er Version ist diejenige im kürzeren Buchformat (ca. DVD-Hüllengröße) bei der die CDs teilweise überlappend und ziemlich benutzerunfreundlich eingeklemmpt angeordnet sind.

Die amerikanische Funk, Soul und Fusion Band war von Mitte der 70er bis Mitte der 80er äußerst erfolgreich. Neben Boss Maurice White prägten vor allem das Falsett von Philip Bailey sowie die Phenix Horns (1974-81) den Sound der Band. Ihre kreativste Phase hatte die Band bis Ende der 70er. Allein die Zeit bis 1977 nimmt hier 2 CDs in Beschlag. Seit den 90ern erschienen zwar noch weitere Alben, die aber nicht mehr an alte Erfolge anknüpfen konnten. The Eternal Dance deckt von daher immer noch die wesentliche Zeit mit fast allen Hits ab und ist bislang die umfassendste Compilation der Band. Neben den Hits gab es vor allem einige unveröffentlichte Stücke, die das Set auch für Fans als Pflichtkauf empfehlen. Gerade die im Vergleich zum Album Gratitude ergänzten Live-Songs sowie Getaway mit Intro oder die Alternativ-Fassung von Shining Star sind hörenswert.

Kritisieren kann man vielleicht, dass dem Set keine vierte CD spendiert wurde. Aber das ist ein häufiges Problem der oft zu knappen Boxsets von Columbia/Sony aus den 80ern und 90ern (vgl. z.B. Dylan, Santana, E.L.O., Journey, Simon & Garfunkel, Aerosmith). So fehlen hier z.B. Jupiter, Can't Let Go, Star und Love's Holiday. Der Fan mag bestimmt noch andere Favoriten vermissen, aber der hat die Alben sowieso.
Mit einer Gesamtspieldauer von ca. 230 Minuten Musik sind die 3 CDs zudem fast bis zum Erlaubten voll und von Füllern kann auch nicht groß die Rede sein.

Das 56-seitige fest eingebundene Booklet enthält ein Vorwort von E,W&F-Boss Maurice White, die Kalimba Story (über den Sound der Band), Plattencover, Fotos, Bandbesetzungen, einen längeren Text über die Karriere der Band etc.. Insgesamt vorbildlich.

Fazit:
Ein immer noch vom Klang und der Ausstattung empfehlenswertes günstiges Boxset. Die wichtigste Zeit der Band wird damit abgedeckt. Als kompakter Einstieg und Appetitanreger eine gute Wahl.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 26, 2015 10:29 PM CET


Pearls / Time Gone By
Pearls / Time Gone By
Wird angeboten von HitsvilleUK & more
Preis: EUR 39,62

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Best Of 1977-1980, 23. November 2015
Rezension bezieht sich auf: Pearls / Time Gone By (Audio CD)
Die Karriere von Singer/Songwriter-Legende Carole King ist leider noch nicht vernünftig auf einer Werkschau zusammengefasst worden. Da gab es aber auch zu unterschiedliche Phasen und Arbeiten für diverse Plattenfirmen. Diesbezüglich gibt es aber zum Teil schon einige lohnenswerte Compilations. Ihre Songwriterphase mit ihrem Kollegen und damaligen Ehemann Gerry Goffin, in der Hits für andere am Fließband entstanden, wurde auf verschiedenen Veröffentlichungen schon gewürdigt. Ihr Solo-Hauptwerk beim Ode-Label (1968-1976) gibt es (inklusive des kompletten Megasellers Tapestry) gut auf der Doppel-CD A Natural Woman- The Ode Collection zusammengefasst. Für das danach recht unerfolgreiche Spätwerk gestaltet sich die Suche nach einer Compilation aber schwierig bis unmöglich.

Als zeitlichen Anschluss an die Ode Collection ist zumindest die Two For One CD Pearls/Time Gone By zu empfehlen. Zum einen sind dort mit Pearls ihre Neuaufnahmen von eigenen Songs zu finden, die größtenteils Hits für andere waren sowie den damals neuen Song Dancin' With Tears In My Eyes. Zum anderen ist mit Time Gone By ein Sampler mit 10 Songs (u.a. Hard Rock Cafe) von ihren ersten 3 Alben (1977-79) nach der Ode Zeit enthalten. Das mag zwar optisch vom Cover und dem 6-seitigen Faltblatt etwas billig aussehen, aber vom Klang wurde alles bestens überarbeitet. Dazu gibt es noch einen knapp 4-seitigen Text der ihre Karriere zusammenfasst.

Ob es auf Pearls unbedingt notwendig war Hi De Ho (u.a. von Blood Sweat & Tears gecovert), Snow Queen, Wasn't Born To Follow und Goin' Back (die letzten beiden u.a. von The Byrds gecovert) erneut selbst aufzunehmen, ist eher zweifelhaft. Da hätten sich bestimmt genug andere eigene Songs aus den 50ern und 60ern angeboten, die es von ihr noch nicht zu hören gab. Außerdem sind alle 4 Versionen nicht gerade besser als die eigenen Originale. Zumindest gibt es dort endlich einmal ihre eigenen Interpretationen der Hits The Locomotion, One Fine Day (ihr letzter Top 20 Hit), Chains und Oh Not My Baby zu hören.

Fazit:
Wenn man nicht alle 4 Alben (endlich wieder alle auf CD zu haben) aus dieser Zeit kaufen will, ist diese CD mit dem Album Pearls und der Compilation Time Gone By als Zusammenfassung eine gute Alternative. Gebraucht ist die CD häufig günstig zu erwerben.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 23, 2015 12:23 PM CET


Remasters
Remasters
Preis: EUR 7,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes Konzentrat, perfekt für Einsteiger, 22. November 2015
Rezension bezieht sich auf: Remasters (Audio CD)
Remasters erschien 1990 quasi als Konzentrat des Led Zeppelin Boxsets und war ein Vorgeschmack auf den erstmalig remasterten Katalog der Band. Als Best Of Compilation enthält Remasters eine hervorragende chronologische Songauswahl ohne Füller. Bei der Menge an Song-Klassikern bleibt da natürlich zwangsläufig einiges (z.B. Thank You, Gallows Pole, When The Levee Breaks, In My Time Of Dying, Wearing And Tearing) auf der Strecke. Trotzdem ist diese Doppel-CD immer noch besser und mit 26 Songs umfangreicher aufgestellt als die später erschienenen Compilations Best Of Early Days & Latter Days (23 Songs, beide CDs auch einzeln zu erwerben) und Mothership (24 Songs).

Hier die Unterschiede im Vergleich zu Remasters:
Early Days und Latter Days bieten What Is And What Should Never Be, Ten Years Gone und When The Levee Breaks. Dafür fehlen Heartbreaker, Ramble On, Celebration Day, The Rain Song, D'yer Maker und Misty Mountain Hop.
Mothership bietet When The Levee Breaks und Over The Hills And Far Away, dafür fehlen Celebration Day, Misty Mountain Hop, The Rain Song und The Battle Of Evermore. Mothership lohnt evtl. in der Version mit DVD, die aber auch nur ein Konzentrat der Led Zeppelin Doppel-DVD darstellt.

Für meinen Geschmack kommen die beiden jüngeren Compilations nicht an Remasters heran. Das fängt schon beim Umfang an und gerade die abweichenden Songs der neueren Compilations kommen größtenteils nicht gegen das an, was im Vergleich zu Remasters fehlt.

Das von 1990 stammende Remaster ist besser anzuhören als das zu Tode komprimierte und undynamische Mastering der 2007er Version (mittlerweile gibt es auch eine 2015er Version mit den aktuellen Remasters) von Mothership. Mit einer Spieldauer von ca. 145 Minuten wurde für das Jahr 1990 nahezu das Maximum aus der CD-Kapazität herausgeholt. Heutzutage würden da noch 2-3 Songs mehr drauf passen. Das 8-seitige Booklet ist leider sehr mager ausgefallen.

Fazit:
Bei einer Band mit einem Output von gerade einmal 8 Studio-Alben (zzgl. der Resteverwertung CODA), von denen nahezu jedes Album als Klassiker gehandelt wird, ist es natürlich schwierig die besten und bekanntesten Stücke auszuwählen. Für mein Empfinden ist das hier aber besser als auf den beiden späteren Compilations gelungen. Als Einstieg ist die Auswahl von Remasters nahezu perfekt.
Kommentar Kommentare (16) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 19, 2016 7:16 PM CET


The Big O: the Original Singles Collection
The Big O: the Original Singles Collection
Wird angeboten von Media Vortex
Preis: EUR 28,36

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Singles-Collection der Monument-Zeit mit A- und B-Seiten, 19. November 2015
Die Compilation The Big O: The Original Singles von Roy Orbison aus dem Jahr 1998 enthält seine 24 Singles für das Label Monument aus der Zeit von 1958-1966, also angefangen mit Paper Boy und endend mit Lana. Es ist keine karriereumfassende Singles-Collection, da Orbison schon davor und danach auch noch über 20 Jahre tätig war.
Die Zeit für Monument war die Phase in der Orbison bekannt wurde und auch die meisten seiner Hits schuf. Seine klare Stimme war zwar immer sein Erkennungsmerkmal, sein Songwritingtalent stand dem aber in nichts nach. Klassiker produzierte er mit Only The Lonely, Running Scared, Crying, In Dreams, Blue Bayou, Oh Pretty Woman (hier in beiden Versionen vertreten) etc. zu dieser Zeit am Fließband. Die Songs zeigen auch die Wandelbarkeit seiner Stimme. Die konnte er hochschrauben wie kaum ein anderer. Auf Uptown klingt er dagegen in normaler Tonlage fast schon lasziv.
Musikalisch erinnert einiges an Elvis zu dieser Zeit. Wer sich da bei wem was abgeschaut hat und wer der bessere Sänger war, lasse ich einmal dahingestellt.

The Big O bietet insgesamt 52 Songs bei einer Spieldauer von ca. 140 Minuten. CD 1 enthält die A-Seiten und CD 2 die B-Seiten in chronologischer Reihenfolge. Inwieweit das alles komplett ist, entzieht sich leider meiner Kenntnis. Gerade die gesammelten B-Seiten empfehlen aber The Big O zum Pflichtkauf. Als Bonus gibt es dazu noch auf CD 1 die zweite Version von Oh, Pretty Woman (Come With Me) in Stereo und (Say) You're My Girl in Mono. Als Kuriositäten hat man noch die deutschen Versionen von San Fernando und Mama auf CD 2 gepackt.
Am Klang gibt es für das Alter der Aufnahmen wenig auszusetzen. Das ist alles sehr dynamisch gemastert, manches rauscht aber leicht.

Etwas mager ist jedoch das 8-seitige Booklet ausgefallen, das der Wichtigkeit des musikalischen Inhalts nicht gerecht wird. Es enthält immerhin ein sehr kurzes Vorwort, eine Singles Diskographie, die Tracklists, Abbildungen von 4 raren Paper Boy Singles sowie einige Cover. Da hätte ich gerne mehr zu den einzelnen Tracks und dieser Schaffensphase von Orbison erfahren.

Fazit:
Als Collection der Singles aus der Monument Zeit ist The Big O nicht nur wegen der A-Seiten zu empfehlen, sondern auch und vor allem wegen der oft gleichwertigen B-Seiten. Die Bonus-Tracks sind noch ein zusätzliches Schmankerl. Für eine gewisse Zeit war diese CD einmal im Nice Price Sektor zu erwerben, gebraucht ist sie aber immer noch günstig zu haben.


Hoch Wie Nie (Limited Edition)
Hoch Wie Nie (Limited Edition)
Wird angeboten von colibris-usa
Preis: EUR 106,82

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die bisher umfangreichste Falco-Compilation, ein paar Lücken inkl., 18. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hoch Wie Nie (Limited Edition) (Audio CD)
Obwohl die 2007er Doppel-CD Hoch Wie Nie ausreichend Platz bot um die Karriere des österreichischen Wortakrobaten endlich einmal ordentlich zusammenzufassen, ist das den Verantwortlichen wieder nicht so richtig gelungen.
Die meisten seiner Hits aus den 80ern und die späten teilweise nach seinem Tod erschienen Hits sind vertreten. Die mittlere wenig erfolgreiche Zeit von Ende der 80er bis Mitte der 90er eher weniger. Mit Letzterem kann ich gut leben.

Einen Lauf hatte Falco mit seinen ersten 4 Alben die haufenweise Klassiker boten. Dieser Compilation muss man hoch anrechnen, dass vor allem das 1984er Album Junge Römer mit 7 (von 9) Tracks gebührend gewürdigt wird. Damals zwar ein kommerzieller Flop, ist es aber doch stilistisch eines seiner Schlüsselalben, bevor die Bolland-Brüder ihm ihren Sound aufdrückten. Falcos unfassbarer Rhythmus im (Sprech-)Gesang ist auf keinem Album besser zu hören. Dazu groovt auch keines seiner Alben besser und das trotz seines sterilen Sounds.

Ein Nachteil von HWN ist für mich, dass die Songs nicht chronologisch angeordnet sind. Teilweise passen die späteren Songs nicht zwischen die Sachen aus den 80ern. Die meisten späteren Songs befinden sich aber auf CD 2.
So schön es auch ist den Fans mit Männer Des Westens und It's All Over Now, Baby Blue eine neue Version und ein Demo zu präsentieren, hätte ich doch die Originale bevorzugt. So etwas kann man zusätzlich als Alternative bieten.
Die Songauswahl geht größtenteils in Ordnung. Für meinen Geschmack wird dem posthumen Werk etwas zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Und wenn schon so etwas wie Mutter, Der Mann Mit Dem Koks Ist Da hier zu finden ist, dann hätte ich gerne der Vollständigkeit halber den Hit Body Next To Body mit Brigitte Nielsen und das rare Duett Kann Es Liebe Sein mit Desiree Nosbusch auch drauf gehabt. Außerdem fehlen mir Zuviel Hitze von seinem Debüt Einzelhaft sowie Satellite To Satellite von Wiener Blut. Der Falco-Fan wird bestimmt noch andere Favoriten vermissen. Etwas Platz wäre auf den beiden CDs noch gewesen und so ein Quatsch wie Tribute To Falco vom Bolland Project hätte der Menschheit auch erspart bleiben können.
Die Limited Edition im schwarzen Digipack bietet als zusätzlichen Track noch mit Urban Tropical die B-Seite von Rock Me Amadeus, die es in ihrer kurzen Version nicht auf die Anniversary Edition von Falco 3 geschafft hatte.

Im Booklet gibt es u.a. eine Biographie, viele Songtexte, Fotos und Zeitungsausschnitte, leider keine ausführliche Diskographie.

Fazit:
Trotz einiger Mängel ist Hoch Wie Nie derzeit die umfassendste und beste Falco-Compilation. Die großen Hits sind (bis auf Body Next To Body) alle vertreten. Seine ersten 3 Alben braucht man trotzdem komplett.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 23, 2015 12:30 PM CET


Artist of the Century
Artist of the Century
Preis: EUR 20,71

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kompakter Karriereüberblick, Klang und Ausstattung top, 17. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Artist of the Century (Audio CD)
Als das 3-CD Boxset Artist Of The Century von Elvis Presley 1999 erschien, mag dessen Titel bestimmt etwas überheblich angemutet haben. Zumindest auf seinem Gebiet als Interpret, Performer und Sänger hat in der Popkultur niemand so nachhaltig Eindruck hinterlassen wie er. Mehr Tonträger hat bis heute auch keiner verkauft. Elvis ist eine weltweite Marke.

Eine Werkschau mit 3 CDs erscheint bei einer Karriere von nicht ganz einem Vierteljahrhundert mit gefühlten unzähligen Aufnahmen etwas knapp bemessen zu sein. Um Vollständigkeit kann es bei so etwas sowieso nie gehen. Diesbezüglich erschienen genug andere ausgiebige Boxsets mit den jeweiligen Schaffensperioden (50er, 60er, 70er) oder Themen (Film, Gospel, Live, Alternativ-Takes). Aber nicht jeder braucht den geballten Elvis. Seine bekanntesten Songs und Hits befinden sich mit den vorliegenden 75 Songs in knapp 3,5 Stunden größtenteils und chronologisch geordnet auf Artist Of The Century. Der Fan hierzulande mag da vielleicht Wooden Heart (Muss i denn) vermissen, aber für eine internationale Veröffentlichung wurde unter Einbindung der Fans mehr darauf geachtet, was weltweit seine bekanntesten und beliebtesten Songs sind. Das Fehlen seines Standards Viva Las Vegas ist aber trotzdem unerklärlich.

Die größten Hits bekommt man zwar auch gut und günstig auf jüngeren Compilations. Für den audiophilen Hörer hat Artist Of The Century diesen gegenüber aber den Vorteil, dass das Mastering auf dem Boxset noch nicht so laut ausgesteuert und dynamikkomprimiert ist.

Das Boxset erschien in unterschiedlichen Formaten. Von der Handlichkeit mag der kleinere Pappschuber mit 3 Digipacks und einem Booklet praktischer sein als die umständlich angelegte große aufklappbare Longbox mit je einem kleinen Booklet pro CD. Die Booklets sind bei Letzterer nicht gerade einfach wieder in ihren engen Vorrichtungen zu verstauen. Da wäre mir ein großes herausnehmbares Booklet lieber gewesen.
Die Booklets bieten ausführliche Hintergründe zu jedem Song, Produktionsnotizen, Plattencover und dazu noch Kommentare von berühmten Verehrern. Ganz wunderbar wurde auch das aus einzelnen kleinen Fotos zusammengestellte Cover gestaltet.

Zu kritisieren ist vielleicht, dass noch eine halbe Stunde Spieldauer auf den CDs zur Verfügung stand, die mit weiteren Songs (z.B. Viva Las Vegas, King Creole, Way Down, Hurt, T-R-O-U-B-L-E) sinnvoll genutzt hätte werden können. Aber sei es drum.

Fazit:
Einen besseren kompakten Elvis-Karriereüberblick gibt es meines Erachtens nicht. Songauswahl, Klang und Ausstattung stimmen auch. Ein paar wichtige und bekannte Songs mögen zwar fehlen, was aber den Gesamteindruck nicht groß mindert. So ein Set kann immer nur ein Appetitanreger sein. Gebraucht ist die Box in ihren diversen Formaten häufig sehr günstig für unter 10 Euro (vgl. diverse Amazon-Anbieter) zu erwerben.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 19, 2015 5:07 PM CET


Leather jackets (1986) [Vinyl LP]
Leather jackets (1986) [Vinyl LP]
Wird angeboten von cd-schlagwein
Preis: EUR 18,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Das vergessen(swert)e Album, 16. November 2015
Rezension bezieht sich auf: Leather jackets (1986) [Vinyl LP] (Vinyl)
Obwohl Elton John in den 80ern musikalisch nicht wirklich viel einfiel, meinte er trotzdem immer noch Alben nahezu im Jahresrhythmus veröffentlichen zu müssen. So richtig gut ging das gerade einmal mit Too Low For Zero (1983) und vielleicht noch Sleeping With The Past (1989). Auf den restlichen Alben schaffte er es zumindest immer ein oder zwei Hits unterzubringen, die dann von der eher mittelmäßigen bis bescheidenen Qualität des dazugehörigen Albums ablenken konnten (seine 80er könnten eigentlich wunderbar mit einer Compilation abgedeckt werden). Aber weder mit dem Album Leather Jackets von 1986 noch den dazugehörigen Singles konnte Elton John in den Charts viel reißen. Es sollte bisher auch das einzige Album aus den 80ern bleiben dem eine remasterte CD-Wiederveröffentlichung verweigert wurde.

Produziert wurde das Album von Gus Dudgeon der schon Elton Johns Hauptwerk in den 70ern betreut hatte. Mit diesem zeitlosen Sound hat Leather Jackets wenig gemein. Das Album ist ganz klar ein Produkt der mittleren 80er inklusive der dazugehörigen Instrumentierung und Produktion.
Darüber könnte noch hinweggesehen werden, wenn das Songmaterial denn stimmen würde. Mit dem Titelsong geht das Album recht flott los, aber die Produktion ruiniert da schon alles. Hoop Of Fire ist einige kitschige Ballade mit patschig hallenden Drums. Für ganz ordentlich halte ich auf der ersten Seite noch das groovige Don't Trust That Woman, dessen Text von Cher stammt. Das oft als banal und schlagerhaft kritisierte Heartache All Over The World finde ich als flotten Popsong im Vergleich zum Rest des Albums gar nicht mal so schlecht. Zumindest ist der Song eingängig. Das zuckrige Duett mit Cliff Richard geht überhaupt nicht. Paris nimmt schon viel von A Word In Spanish vorweg und die Ballade If I Fall Apart müsste eigentlich mal von George Michael gecovert werden. Auf den verzichtbaren Rest möchte ich jetzt gar nicht weiter eingehen. Man hat nicht viel verpasst, wenn man das nicht kennt.

Leather Jackets bietet zumindest ein Highlight das eventuell einen günstigen Flohmarktkauf des Vinyls rechtfertigen könnte. Die Rückseite des Albumcovers ist nämlich so ziemlich das Schrägste was Elton John je veröffentlicht hat. Dort gibt er mit seiner Band eine “harte“ Bikertruppe in Leder und Nieten, was mehr an Judas Priest zu dieser Zeit erinnert.

Fazit:
Kaum erwähnenswerte Songs, eine gruselige Produktion und ein unfassbares Foto auf der Cover-Rückseite. Für mich der Tiefpunkt in Elton Johns Diskographie.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 17, 2015 9:55 AM CET


25er Pack Halteclips Schraubloch für Lichtschlauch
25er Pack Halteclips Schraubloch für Lichtschlauch
Wird angeboten von World Trading Net GmbH & Co. KG "Alle Preise inkl. Mwst."
Preis: EUR 4,73

4.0 von 5 Sternen Stabile Clips, 16. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Im Vergleich zu den dem Lichtschlauch beigefügten Halteclips sind die hier angebotenen Clips deutlich stabiler. Die alten Clips brachen im Gegensatz zu diesen sofort selbst beim vorsichtigen Herausziehen des Schlauchs auseinander. Beim Verschrauben mit einem Akkubohrer blieben die Clips auch intakt. Der Schlauch sitzt anschließend sehr stramm in der Halterung.

Einen kleinen Wermutstropfen gab es aber doch. Die hier in der Produktbeschreibung angegebenen Schrauben (dortiger Wortlaut “inkl.“) lagen meinen originalverpackten Clips von Star Trading nicht bei. Diesbezüglich müsste die Produktbeschreibung einmal überarbeitet werden. Die passenden Schrauben gab es günstig im Baumarkt. Zwar etwas ärgerlich, aber ich war schon froh, dass ich überhaupt diese Clips irgendwo gefunden habe.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20