holidaypacklist Hier klicken Kinderfahrzeuge BildBestseller Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Profil für derruckersfelder > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von derruckersfelder
Top-Rezensenten Rang: 269
Hilfreiche Bewertungen: 1518

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
derruckersfelder
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Big Daddy
Big Daddy

5.0 von 5 Sternen Erdiges und raues Album, 26. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Big Daddy (Audio CD)
Big Daddy war John Mellencamps 1989er Album und das letzte auf dem er den Namen Cougar führte. Wenn man an seine großen US-Hitalben von American Fool bis Lonesome Jubilee aus diesem Jahrzehnt denkt, war es das erste das nicht so besonders große Hits abwarf. Nur mit dem bissigen Pop Singer konnte er ausgerechnet mal im UK einen kleineren Hit landen.
Im Vergleich zu seinen Vorgängern ist das Werk etwas sperriger, was der Qualität aber keinen Abbruch tut. Da steht es in nichts Scarecrow oder The Lonesome Jubilee nach. Heute würde man solche Musik als Americana bezeichnen. Mit der überproduzierten bombastischen Rockmusik aus den späten 80ern hat das wenig bis überhaupt nichts gemein. Big Daddy hat einen sehr naturbelassenen, rauen und fast schon unproduzierten Sound. Die Instrumentierung ist größtenteils akustisch gehalten. Es gibt hier und da Geigen zu hören. Das ist mehr Folk- und Country-Rock im positiven unkitschigen Sinne und dabei näher an Dylan als dem gerne zum Vergleich herangezogenen Springsteen (zumindest zu dieser Zeit).
Die zweite Seite/Hälfte des Albums gefällt mir dabei etwas besser als die mit dem sperrigen Big Daddy Of Them All beginnende erste. Meine Favoriten sind unter den rockigeren Songs Martha Say, Pop Singer, Sometimes A Great Notion und Country Gentlemen und unter den ruhigeren Titeln Jackie Brown und Void In My Heart. Wirkliche Ausfälle sind aber überhaupt nicht vorhanden.
Hiernach versuchte Mellencamp mal mehr und mal weniger aktuelle Sounds in seine Musik aufzunehmen, was nicht immer funktionierte und die Alben vom Sound etwas zerfahren machte. Big Daddy ist dagegen aus einem Guss und heute noch gut hörbar. Das klingt immer noch frisch. Wem Springsteens Seeger Sessions gefallen, sollte das hier mal testen.


Whatever Happened to Benny Santini? [Vinyl LP]
Whatever Happened to Benny Santini? [Vinyl LP]

4.0 von 5 Sternen Gutes Debüt, 17. Mai 2016
Whatever Happened To Benny Santini? ist Chris Reas erstes Album und stammt aus dem Jahr 1978. Bekannt ist daraus vor allem Fool (If You Think It's Over) das sein erster Hit wurde und sein einziger nennenswerter Erfolg in den USA bleiben sollte (Top 20).
Musikalisch ist das Album teilweise recht untypisch für Rea. Da gibt es sogar einen Country-Song (Just One Of Those Days) und durch die Produktion von Gus Dudgeon, der in den 70ern für seine Arbeiten mit Elton John bekannt wurde, hören sich einige Songs ziemlich nach diesem Kollegen an. Trotzdem rockt das Album an einigen Stellen (The Closer You Get, Dancing With Charlie, Three Angels, Fires Of Spring) und ein paar Balladen (Fool, Because Of You, Bows And Bangles, Standing In Your Doorway) sind auch vorhanden.
Chris Rea hat immer die Produktion des Albums und seinen geringen Einfluss darauf bemängelt. Das Album ist aber zumindest soundästhetisch deutlich besser gealtert als seine 4 direkten Nachfolger. Gus Dudgeons Produktion ist blitzsauber und ziemlich zeitlos. Da stört auch das ein oder andere Saxofonsolo nicht. Reas Gitarrenspiel kommt leider etwas zu kurz, aber das war auf seinen frühen Alben fast durchgängig der Fall. Reas Songwriting ist bereits mehr als solide.

Fazit:
Es lohnt sich in das Debüt hineinzuhören. Das Album bietet mit einer guten Mischung aus Rock, Balladen und Midtemposongs mehr als seinen bekanntesten Song. Zwar nicht unbedingt sein hitlastigstes Album (zumindest einer), aber besser als die Nachfolger bis zum sehr hörenswerten Wired To The Moon ist das allemal.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 20, 2016 12:10 PM MEST


Complete Music (2cd)
Complete Music (2cd)
Preis: EUR 14,99

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lange Versionen alter Schule, 13. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Complete Music (2cd) (Audio CD)
Die Veröffentlichungspolitik von New Order ist etwas ärgerlich. Zunächst erschien das Album Music Complete. Dann gab es das Ganze in einer Box mit den Extended Versions auf Vinyl. Den Download gab es dazu. Eine CD mit den Langfassungen war eigentlich nicht geplant. Nun kann man diese Maxis doch als Doppel-CD kaufen.

Mit den Maxis bekommt man praktisch eine Art Substance (New Order Doppel-Album mit 12 Maxis von 1987) von Music Complete, ohne die beiden Alben von ihrer Relevanz auf eine Stufe stellen zu wollen. Die Extended Versions sind aber zumeist keine Remixes oder Dance-Versionen bei denen Remixer die Stücke nach eigenem Gusto bis zur Unkenntlichkeit manipulierten, sondern vielmehr Langversionen mit zusätzlichen musikalischen Teilen die das Grundgerüst des Songs erweitern. Da gibt es längere Intros, zusätzliche Instrumentalteile oder am Schluss wurde etwas verlängert. Wer also das ursprüngliche Album bisher nicht mochte, wird bestimmt Complete Music auch nicht viel abgewinnen können, da bis auf die Verlängerungen musikalisch wenig verändert wurde. Mir kommt das gelegen. Ich mag diese Extended Versions alter Schule. So bekommen in manchen Stücken die für die Band so typischen Bassläufe mehr Raum eingeräumt. Auf Restless gibt es u.a. einen neuen Instrumentalteil mit Streichern, bei Plastic kommen die an Donna Summer erinnernden Synthies noch mehr durch, People On The High Line hat ein längeres funky Intro etc.. Das Ganze hört sich recht harmonisch an. Ich hatte nicht das Gefühl das etwas sinnlos in die Länge gestreckt wurde. Stray Dog mit Iggy Pop hört sich dann aber doch deutlich anders als das Original an.

Complete Music läuft 87 Minuten mit Songlängen von zum Teil über 9 Minuten.
Optisch und haptisch kommt das Ganze recht unspektakulär in einem kleinen Pappschuber mit den in zwei Papphüllen befindlichen CDs daher. Ein Booklet gibt es nicht. Mit dem beigelegten Downloadcode kann das ursprüngliche Album im mp3- (320 kBit/s) und/oder (sehr löblich) flac-Format gezogen werden. Als AutoRip bietet Amazon beide Album-Versionen.

Fazit:
Zwar eine etwas zweifelhafte Veröffentlichungspolitik die aber an der Qualität der Musik nichts ändert. Mir gefallen die Extended Versions alter Schule von Complete Music.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 13, 2016 8:59 PM MEST


Heart - Dreamboat Annie
Heart - Dreamboat Annie
DVD ~ Ann Wilson
Preis: EUR 6,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Komplettaufführung des Debüts + ein paar Zugaben und Extras, 12. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Heart - Dreamboat Annie (DVD)
So ganz mit dem 30sten Jubiläum des ersten Heart-Albums Dreamboat Annie hatte es mit diesem Konzert von 2007 nicht geklappt, erschien es doch bereits 1976. Aber egal, auch so ist das Konzert mit der Komplettaufführung des Debüts etwas Besonderes.

Das Album bietet mit dem 3-teiligen Titelsong, Crazy About You und Magic Man ein paar ganz große Klassiker der Band. Der Rest ist aber auch nicht viel schlechter. Das Album bewegt sich zwischen Rock, Folk und Prog. Teilweise hat das Album auch etwas von einer Märchenerzählung. Das Konzert zeigt gut die beiden Seiten der Band, elektrisch und akustisch. Unterstützt wird die Band um die beiden Wilson Schwestern u.a. von einem Streicherensemble.

Die DVD beinhaltet eine 10-minütige Einführung, die Komplettaufführung des Albums und die Zugaben mit hauptsächlich Cover-Versionen. Bei diesen zeigt Ann Wilson, dass sie sich gesanglich vor den eigentlichen Interpreten nicht verstecken muss. Besonders gefällt mir die Version von The Whos Love Reign O'er Me. Vor den Zugaben erzählen die beiden Schwestern noch kurz etwas über ihre musikalischen Einflüsse. Das ist aber die einzige Unterbrechung des Konzertes.
Hervorzuheben ist das Ambiente der Konzerthalle (altes Theater) und die geschmackvolle Bühne. Am Vortrag der Band und den Begleitmusikern gibt es nichts auszusetzen. Das Album wirkt durch die Aufführtung wesentlich frischer als die Studioversion. Höhepunkt ist für mich Sing Child bei dem noch Querflöte und Harmonika ausgepackt werden.

Das Hauptprogramm läuft etwas über 80 Minuten. Als Bonus gibt es zwei weitere Songs von anderen Konzerten, Interviews mit Fans und eine Fotogallerie. Das Bild der DVD ist zumindest beim Hauptfilm ganz ordentlich geraten. Der Ton schwächelt ein wenig und könnte etwas druckvoller sein, vor allem bei den Drums. Einen wirklichen Surroundton gibt es bei den beiden 5.1-Abmischungen nicht. Die Musik ist auf die vorderen 3 Lautsprecher gemischt, hinten gibt es nur Publikum zu hören. Der DTS-Ton kommt etwas kräftiger daher.

Fazit:
Die DVD dürfte hauptsächlich für diejenigen interessant sein, die das Debüt kennen. Die Greatest Hits der Band gibt es so gut wie nicht zu hören. Letzteres war aber auch nicht der Zweck des Konzertes. Der Ton könnte besser sein. Von daher nicht die Höchstwertung. Als CD kann man dieses Konzert auch erwerben.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 13, 2016 4:41 PM MEST


Die beliebtesten Lieder (Limited Deluxe Edition) (3CD)
Die beliebtesten Lieder (Limited Deluxe Edition) (3CD)
Preis: EUR 19,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wer hat denn die beliebtesten Lieder ausgesucht?, 7. Mai 2016
Das scheinen wohl mehr Niedeckens favorisierte Songs zu sein, anders kann ich mir das Fehlen von solchen Klassikern wie Jraaduss, Nemm Mich Met, Stell Dir Vüür, Anna, Waschsalon, Jupp, Wellenreiter, Zehnter Juni, Maat Et Joot (zwar Niedecken solo, aber mittlerweile sind die Grenzen fließend), Bahnhofskino, Drei Wünsch Frei, Diss Naach Ess Alles Drinn, Bunte Trümmer und Time Is Cash Time Is Money nicht erklären. Das mögen zwar vielleicht nicht alles von der Produktion gut gealterte Songs sein, trotzdem zählen diese zu den bekanntesten Stücken bzw. Konzert-Standards der Band. So eine CD ist außerdem für Fans und solche Menschen gedacht die es vielleicht noch werden wollen.

Das Problem ist natürlich auch, dass die “beliebtesten Lieder“ nur auf 2 CDs zusammengefasst wurden und die dritte CD der Deluxe Edition ausschließlich Cover-Versionen bietet. In den 80ern bis in die mittleren 90er hat die Band so viele Klassiker angesammelt, dass damit allein 2 CDs gefüllt werden könnten. CD 1 bietet (abgesehen vom frühen Wahnsinn) die Zeit mit Gitarrist Major Heuser bis 1998, CD 2 die Zeit danach die deutlich weniger Klassiker bot und erfolgreich war. Die zweite CD beinhaltet dazu noch ein paar Neuaufnahmen bzw. Live-Versionen von alten Songs, von denen mir die Originale deutlich besser gefallen (z.B. Frau Ich Freu Mich).
Bisher gab es 1995 gerade einmal mit Wahnsinn eine echte Best Of Zusammenstellung von BAP, die mit einer CD auch schon zu knapp ausgefallen war. Dreimal 10 Jahre von 2005 war dagegen nur eine Art Best Of mit Neueinspielungen.

Fazit:
An der Songauswahl von CD 1 gibt es wenig auszusetzen. Das Problem ist, dass es zu viele Klassiker aus dieser Zeit gibt, die mit einer CD nicht abgedeckt werden können. CD 2 ist nicht so unbedingt mein Fall, hier sind aber doch größtenteils repräsentative Stücke der jeweilige Alben ausgesucht worden. Für die Höchstwertung fehlen aber einfach zu viele Standards aus der ersten Halbzeit der Band. Da hilft auch die hübsche Verpackung und das Booklet mit den ganzen Fotos oder der beigelegte Firlefanz der Fan-Box nichts.
Kommentar Kommentare (11) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 15, 2016 10:22 AM MEST


Hitnrun Phase Two
Hitnrun Phase Two
Preis: EUR 16,27

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein Technikoverkill wie Phase One, sondern warmer Bandsound, 2. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Hitnrun Phase Two (Audio CD)
HITnRUN Phase Two gab es schon ein paar Monate offiziell über diverse Streamingdienste und Downloadportale zu beziehen. Dass das Album jetzt offiziell als physischer Tonträger fast zeitgleich mit dem Tod des Künstlers veröffentlicht wird, war so nicht geplant und ist eher ein schlechter Zufall.

Musikalisch und von den Texten ist nichts von einem Abschiedsalbum zu spüren. Ganz im Gegenteil. Das Album wirkt vital und voller Spielfreude. Nicht alles darauf ist neu. Ein paar Songs wie das rockige Screwdriver und Rocknroll Love Affair (hier etwas aufgepeppt) waren schon vor ein paar Jahren erschienen. Insgesamt ist das Album sehr abwechslungsreich. Es gibt Funk, Soul, Rock, Balladen (Revelation, When She Comes), knackige Bläser (Stare, 2 Y. 2 D.), etwas 60s-Einschlag in Baltimore, etc.. Auf Letzterem zeigt Prince auch, dass er textlich immer noch zu aktuellen Themen was zu sagen hat. Außerdem baut er in ein paar Songs augenzwinkernde kurze Selbstzitate ein.

Auf die 12 Tracks möchte ich nicht im einzelnen eingehen. Das haben hier andere schon zu genüge getan. Was mir aber besonders an dem Album gefällt, ist sein warmer Bandsound. Vieles klingt wie live im Studio eingespielt. Das ist kein Technikoverkill wie auf dem ersten HITnRUN Album und dessen Vorgänger Art Official Age. Wer mit diesen beiden Alben deswegen seine Probleme hatte, der kann bei Phase Two unbesorgt zugreifen. Vieles ist mit wunderbaren Bläsersätzen ausgestattet. Dazu ist das Ganze ziemlich zeitlos produziert.

Derzeitige Favoriten sind das an Earth, Wind & Fire erinnernde Xtralovable, das an das Album Around The World erinnernde Baltimore, Groovy Potential (ebenfalls fantastische Bläser), das lange mehrteilige Black Muse mit seinem abgedrehten Mittelteil und der groovige Abschluss mit Big City. Insgesamt ist das nicht ganz einstündige Album gut und ohne große Aussetzer durchhörbar.

Wenn man denn etwas am Album kritisieren möchte, dann ist es mal wieder das viel zu laute undynamische Mastering.

Fazit:
In sein Gesamtwerk kann und möchte ich das Album jetzt noch nicht einordnen. Wer weiß was da noch alles an unveröffentlichten Perlen kommen wird. Musikalisch gibt es auf HITnRUN Phase Two zumindest im Prince-Universum wenig Neues zu hören. Dafür macht er das wofür man ihn kennt sehr gut. Insgesamt ist HITnRUN Phase Two ein sehr homogenes und sein produktionstechnisch so ziemlich zeiltlosestes Album aus der jüngeren Vergangenheit. Als Einstieg für Prince-Novizen ist das neue Album keine schlechte Wahl, obwohl er vielfach deutlich abenteuerlustiger war als hier.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 18, 2016 1:10 AM MEST


Storyteller - The Complete Anthology: 1964 - 1990
Storyteller - The Complete Anthology: 1964 - 1990
Preis: EUR 36,62

5.0 von 5 Sternen Guter Karriereüberblick bis 1989, 29. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In etwa zeitgleich mit der äußerst erfolgreichen The Best Of Kollektion erschien 1989 mit Storyteller ' The Complete Anthology eine mit 4 CDs und insgesamt 65 Songs deutlich umfangreichere Zusammenfassung von Rod Stewarts schon damals ein Vierteljahrhundert währender Karriere.

Das Set beginnt 1964 mit Good Morning Little Schoolgirl und endet 1989 mit dem Tom Waits Song Downtown Train. Es sind sowohl seine bekannten Solosongs enthalten als auch Stücke mit der Jeff Beck Group, den Faces sowie andere Kollaborationen. Insgesamt fast 5 Stunden Musik. Von Vorteil ist die chronologische Songabfolge mit der seine musikalische Entwicklung gut nachvollzogen werden kann. Rods Stimme ist selbst auf den frühesten Aufnahmen schon unverkennbar. Qualitativ ist nicht alles auf einem Niveau, da stand ab den mittleren 70ern der Kommerz des öfteren über der Kunst. Das gibt auch Stewart in seinen lakonischen Kommentaren zu den einzelen Songs zu (vgl. Love Touch). Bezüglich der Songauswahl hätten es ein paar Stücke mehr von der Jeff Beck Group und vor allem den Faces sein können, die gerade einmal mit 3 bzw. 4 Songs vertreten sind. Das Hauptaugenmerk liegt mit etwas über 2 CDs auf den 70ern. Klang und Mastering sind für das Alter der Aufnahmen und des Boxsets größtenteils zufriedenstellend.

Das großformatige Booklet (28 x 28 cm) kommt in der LP-großen Box von 1989 mit 28 Seiten daher. Zu den einzelnen Songs hätte ich dort gerne bzgl. der Produktion, des Produktionsjahrs und der beteiligten Musiker etwas mehr erfahren. Zumindest hätte man angeben können, ob es sich um Solosongs oder nicht handelt. Das geht nur aus der Rückseite des Boxsets hervor. Immerhin gibt es Stewarts Kommentare, ein Vorwort, Produzenten- und Songwritercredits sowie viele Fotos. Die 4 CDs befinden sich in vom Cover individuell gestalteten einzelnen Jewelcases.

Schade, dass es nie ein remastertes Update mit einer 5ten CD von Stroryteller gab. Aber wenn man nicht gerade auf seine American Songbook Alben steht, hat Stewart abgesehen von Vagabond Heart, When We Were The New Boys und seinen letzten beiden Alben mit neuen eigenen Songs (Time, Another Country) in der zweiten Hälfte seiner Karriere nicht mehr wirklich viel künstlerisch zustande gebracht.

Fazit:
Für einen ersten Eindruck von Stewarts Karriere bildet dieses günstige Set (auch im wiedereröffentlichten kleinen Format) einen guten Einstieg, da es bis 1989 neben seinen bekannten Gassenhauern auch etwas tiefer in den Archiven gräbt.


Chris Rea presents The Return Of The Fabulous Hofner Bluenotes (earBOOK + 2x 10''Vinyl + 3CD's)
Chris Rea presents The Return Of The Fabulous Hofner Bluenotes (earBOOK + 2x 10''Vinyl + 3CD's)
von Chris Rea
  Audio CD
Preis: EUR 17,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ungewohnte Instrumentals und der typische Rea-Mix aus Rock, Blues und Balladen, 29. April 2016
Seit seiner mehr oder weniger überstandenen Krankheit macht Chris Rea nur noch das wozu er Lust hat und seit seinem Monsterwerk Blue Guitars (11 CDs) veröffentlicht er dazu noch fast alles als Boxset. So auch beim 2008er Projekt The Return Of The Fabulous Hofner Bluenotes das als Earbook mit 3 CDs und zwei 10 Zoll Vinyl-Scheiben erschien. CD 1 und das Vinyl bieten die 16 Instrumentalsongs der Delmonts, aus denen dann später die Hofner Bluenotes (CDs 2, 3) hervorgingen. Diese Geschichte ist natürlich rein fiktiv.

Die erste Hälfte der Instrumentals der Delmonts kommt recht beschwingt daher. Vieles erinnert an The Shadows. Später kommt dann noch etwas Psychedelica dazu, es wird etwas rockiger, ein wenig Jazz und Swing gibt es auch. Auf den beiden anderen CDs macht Rea dagegen das was man von ihm abseits seiner Popsongs kennt. Songs wie Let's Getaway, Rock And Roll Tonight, I Will Be With You, Twister Inside und Blues For Janice hätten auch auf seine Alben in den 80ern und 90ern gepasst. Das sind rockigere und bluesigere Songs, wovon CD 3 zum Großteil deutlich ruhiger ist und mir insgesamt von den 3 CDs am wenigsten gefällt. Das liegt vor allem an der wenig abwechslungsreichen Musik und den spannungsarmen Melodiebögen. Im Vergleich zu Stony Road sind diese beiden CDs bei weitem zugänglicher, relaxter und von den Texten weniger existenzialistisch. Insgesamt bieten die 3 CDs ca. 138 Minuten Musik.

Etwas nervig sind die (wenn ich mich richtig erinnere) fast jedes Stück beendenden viel zu schnellen Fade-Outs. Obwohl mit Martin Ditcham ein Könner (vgl. Sades The Sweetest Taboo) an den Drums genannt ist, bezweifle ich, dass er an allen Songs beteiligt war. Dafür klingt das Schlagzeugspiel zu unterschiedlich, teils steril, künstlich und irgendwie unrund, als ob Rea sich da wie auf Santo Spirito Blues mit einem E-Drum-Set oder Programmierung selbst versucht hätte. Insgesamt ist die Produktion ziemlich schnörkellos. Für meinen Geschmack hätte Rea etwas mehr Arbeit in die Ausarbeitung der Songs stecken können. Da verlässt er sich zu oft auf seine bekannten Arrangements und Gitarrenlicks.

Von der Ausstattung kommt das Earbook sehr liebevoll gestaltet mit gewollter Patina daher. Das Buch mit 80 Seiten bietet die fiktive Geschichte der Band, Fotos von damals und von Gitarren, Gemälde von Rea, alle Songstexte etc.. Die CDs befinden sich in herausnehmbaren Papphüllen. Die Hüllen des Vinyls sind dagegen unvorteilhaft fest im Buch integriert. Das Vinyl sitzt ziemlich stramm darin. Die CDs sind mit Rillen auf der Oberseite Vinyl nachempfunden und beidseitig schwarz. Nicht jeder Player (keine Chance auf meinem PC) kommt damit zurecht.

Fazit:
Im Vergleich zu Reas anderen Projekten des neuen Jahrtausends ist das Hofner Bluenotes Set gar nicht mal so schwere Kost. Die Instrumentals sind recht locker und der Rest ist das was man von ihm kennt oder nicht weit weg davon. Punktabzug gibt es aber für die schwächere dritte CD, die wegen ihrer Abspielbarkeit problematischen CDs und die schlecht verpackten Vinyl-Scheiben.


Much More Than This: The Anthology
Much More Than This: The Anthology
Wird angeboten von dodax-shop
Preis: EUR 15,17

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht perfekt, aber umfangreich, 26. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Much More Than This: The Anthology (Audio CD)
The Anthology / Much More Than This wirft mit 70 Songs und 4 CDs einen Blick auf Chris De Burghs Karriere von Mitte der 70er bis zum Jahr 2006. Das Set zeigt, dass der Mann mehr konnte als seine totgespielten Schnulzen aus dem Radio vermuten lassen, obwohl es darunter auch bessere und schlechtere gibt. In den 70ern gab es viele (teils epische) Storysongs, in den 80ern mehr Pop, die 90er und 00er interessierten mich dann nicht mehr so richtig, die jüngeren Produktionen wie Moonfleet und The Hands Of Man gefielen mir wieder besser.

CDs 1-3 sind thematisch in Visions, High On Emotion und The Head And The Heart aufgeteilt. CD 4 bietet Rares und Unveröffentlichtes. Von Patricia The Stripper und A Spaceman Came Travelling gibt es im Gegensatz zu anderen Compilations die Originale. Soundästhetisch ist nicht alles gut gealtert, was leider vor allem die Synthierrangements seiner Hitalben aus den 80ern und damit viele seiner bekanntesten und besten Songs betrifft.

Nach ein paar bekannteren Songs wie Waiting For The Hurricane, This Waiting Heart, Don't Look Back, Blonde Hair Blue Jeans, Crusader und dem der dritten CD titelgebenden Song The Head And The Heart sucht man hier vergeblich. Der größte Bock wird aber auf CD 1 mit The Revolution und Light A Fire geschossen. Beide Songs müssten eigentlich ineinander übergehen, Revolution wird aber dilettantisch ausgeblendet und der letzte Teil dieses Songtriptychons Liberty fehlt auch noch.
Das Set in der aufklappbaren Longbox aus dem Hause Mercury/Universal ist von seiner Ausstattung eigentlich kein Billigprodukt, obwohl einem das Teil mittlerweile fast hinterhergeschmissen wird. Zum Mastering und sonstigen Produktionsnotizen sagt das mit 64 Seiten großzügige Booklet nichts. Immerhin gibt es darin viele Fotos, eine ausgiebige Diskografie (Singles/Alben) und einen langen Text über De Burghs Karriere.

Die vierte CD mit den Raritäten ist ganz nett. Statt der Live-Cover-Songs (darunter einige Beatles-Klassiker) am Schluss hätte ich lieber die oben angemahnten vermissten De Burgh Originale im Set gehabt. Mit dem Demo von Don't Pay The Ferryman beinhaltet die vierte CD sogar einen auf der Verpackung nicht ausgewiesenen Song. Die 4 CDs sind mit knapp 300 Minuten gut gefüllt. Da hätten zeitlich noch 3-4 Songs zusätzlich gepasst. Eine Chronologie wäre mir auch etwas lieber gewesen als dieses zeitliche Chaos, was aber Geschmackssache ist und nichts an der Musik ändert.

Fazit:
Trotz einiger Unzulänglichkeiten (Produktionsnotizen, The Revolution) und bei der Songauswahl verpasster Chancen ist The Anthology immer noch Chris De Burghs umfangreichste Songkollektion und der Großteil seiner bekanntesten Songs wird damit abgedeckt. Bei meinem Kaufpreis von knapp 12 Euro (inkl. Porto) gibt es knappe 4 Sterne.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 13, 2016 10:08 AM MEST


L'homme des hautes plaines [Blu-ray] [FR Import]
L'homme des hautes plaines [Blu-ray] [FR Import]
Wird angeboten von tandemboys
Preis: EUR 5,19

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Französische Import Blu-ray, Bild und Ton erstaunlich gut, 17. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bewerte die französische Import-Blu-ray. Diese Version ist bis auf den französischen Titel auf dem Cover mit der deutschen Blu-ray identisch. Auf der Blu-ray befindet sich sogar der FSK-Hinweis. Insgesamt stehen 8 Sprachen (u.a. Englisch und Deutsch) zur Auswahl. Deutsche und englische Untertitel sind auch vorhanden. Irgendwelche Altersbeschränkungen sind auf der Vorderseite des Covers nicht zu sehen.

Ich hatte von Eastwoods zweiter Regiearbeit bisher nur die DVD, die aus heutiger Sicht auf einem HD-Großbildschirm sehr bescheiden aussieht. Die Blu-ray ist im Vergleich dazu ein deutlicher Fortschritt was Schärfe, Farben und Kontrast angeht. In dunkleren Szenen rauscht das Bild hier und da etwas, was mehr den Lichtverhältnissen beim Dreh geschuldet ist. Das Bild weist kaum Fehler und Abnutzungserscheinungen auf. Filmkorn ist erkennbar, was für die Qualität der Überspielung spricht. Auch der Ton kann sich hören lassen. Im Original kommt der Film sogar im Mehrkanalton als DTS HD-Master daher, auf Deutsch nur in Mono DTS, aber immerhin. Der deutsche Ton ist um einiges deutlicher und lauter als auf der DVD. Im Original kommt die fast gespenstische Musik gut rüber und erst dort wird deutlich, wie sehr mit überspitzten Soundeffekten gearbeitet wurde. Die Geräusche von Eastwoods Bewegungen, der Sporen und seines Pferdes sind total unnatürlich, was das Mysteriöse seines Charakters noch mehr unterstreicht. Der Originalton ist teilweise durch die Aussprache nur mit Untertiteln verständlich.

Der Film aus dem Jahr 1973 um einen mysteriösen Fremden der in einer Stadt aufräumt ist zusammen mit Erbarmunglos Eastwoods brutalster und grimmigster Western. Von Eastwoods 4 selbstinszenierten Western ist High Plains Drifter dazu derjenige der einem Italo-Western am nächsten kommt und sogar an Leones Filme erinnernde Flashbacks und surreale Elemente bietet. Herrlich wurde auch die Landschaft um den Mono Lake in Kalifornien (später bekannt durch das Foto auf Pink Floyds Wish You Were Here Album) eingefangen, an dessen Ufer extra die Kulissen des Film-Dorfes Lago errichtet wurden.

Zu bemängeln ist allein, dass diese Jubiläums-Ausgabe bis auf einen Trailer vollkommen ohne Bonus daherkommt.

Fazit:
Bild und Ton sind für das Alter erstaunlich gut. Bonus ist zwar kein nennenswerter vorhanden, aber es kommt schließlich auf den Film an.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 20, 2016 8:43 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20