Profil für Ronny Blicker > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ronny Blicker
Top-Rezensenten Rang: 35.630
Hilfreiche Bewertungen: 134

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ronny Blicker "Metal Forever!" (Lohra, Hessen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Hama USB-2.0-Adapterkabel (micro-B-Stecker auf A-Buchse)
Hama USB-2.0-Adapterkabel (micro-B-Stecker auf A-Buchse)
Preis: EUR 11,99

5.0 von 5 Sternen Klasse! Funktioniert wie erhofft!, 8. Februar 2015
Habe mir das Kabel die Tage bei einer großen Elektromarktkette gekauft. Es gibt nichts großartig darüber zu schreiben! Passt und funktioniert perfekt!!! Ich kann nun per Handy über Internet auf meine Musikdatenbank zuhause zugreifen und mp3-Dateien daraus dann unterwegs auf den USB-Stick für's Auto kopieren. Optimal!!! Super Erfindung!

Ich benutze ein Samsung Galaxy S3 und den ES Datei Explorer


Massive Addictive
Massive Addictive
Preis: EUR 15,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Album mit feinen aber hörbaren Veränderungen, 31. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Massive Addictive (Audio CD)
Das nun dritte Album von Amaranthe klingt wieder nach dem bandtypischen Crossover-Stil. Eine Mischung aus Metal, Rock und Pop. Bei einigen neuen Songs wird nun jedoch noch mehr auf elektronische Elemente gesetzt. Die Keyboardsounds sind etwas mehr in den Vordergrund gerückt. Ich möchte sagen, dass das ganze schon in Richtung EBM oder Industrial geht.

Positiv finde ich, dass man beim neuen Shouter (Henrik Englund Wilhelmsson) eigentlich garnicht bemerkt, dass er neu ist. So sehr ähnleln seine Stimme und sein Stil dem von Ex-Band Mitglied Andreas "Andy" Solveström.

Insgesamt gefällt mir das Album schon sehr gut, da es in meinen Augen das dynamischste Album der Band ist. Ein Album, wie eine Berg- und Talbahn (nicht qualitativ gesehen). Mal schnell, mal langsam, mal Metal, mal Elektropop...

Trotzdem, da sich unterm Strich die drei Alben doch sehr ähnlich anhören, kommt bei mir leider nicht das Bedürfnis auf, das Album in Dauerschleife abzuspielen. Daher trotz grundsätzlich positivem Gesamteindruck, "nur" 4 Sterne.

Ach ja... und was mich dann aber doch nervt ist der absolut penetrand klingende Gesangsstil von Elize im ersten Lied, "Dynamite".

Meine Favoriten auf diesem Album sind "Trinity", "True", "Exhale" und auch "Drop Dead Cynical" kann ich aus irgendeinem Grund nicht überspringen.


Wretched and Divine: The Story of the Wild Ones
Wretched and Divine: The Story of the Wild Ones
Preis: EUR 10,40

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Als BVB-Neuling finde ich das Album klasse!, 11. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich war bislang kein Fan von BVB, da ich sie nichtmal kannte, bis ich bei NHL 14 "In The End" gehört habe. Es gefiel mir auf Anhieb so gut, dass ich nachschauen musste, welche Band das ist und was die sonst noch so für Musik macht.

Daher kann ich auch nicht beurteilen, wie sehr sich die Band verändert hat. Ich kann nur sagen, dass ich Metalfan bin, dass ich zu starke Kommerzialisierung auch nicht mag, aber es andererseits trotzdem gut finde, wenn es Bands gibt, die Brücken schlagen. Bands durch die "Mainstream"-Hörer evtl. einen Fuss in die Tür zum vielfältigen und großartigen Metal-Universum bekommen können.

Der Sound des vorliegenden Albums (sowie das Outfit der Künstler) erinnert mich sehr stark an Chris Harms und seine Jungs von "Lord Of The Lost", wobei die Songs von BVB viel melodiöser und eingängiger sind und dadurch natürlich auch massentauglicher, was wie gesagt für mich nicht unbedingt schlecht sein muss. Sogar die Stimme von Andy Biersack erinnert mich an Chris Harms, wobei dessen Gesang für mich eine höhere Bandbreite hat. Aber wer halt LOTL kennt, dem dürfte eben BVB auch gefallen.

"Wretched And Divine" gefällt mir nicht nur wegen den eingängigen Melodien, sondern auch, weil es ein Konzeptalbum ist, das mir eine Geschichte erzählt. Im Gegensatz zu dem ein oder anderen Rezensenten mag ich daher die CD gerade wegen der "Erzähl-Parts". Auch gefällt mir der Film "Legion Of The Black", in den die Lieder der CD integriert wurden. Nicht nur als schnödes Musikvideo, sondern als Teil einer Story. Das rundet für mich das Konzept des Albums nochmals ab und wirkt so wirklich durchdacht. Den Film gab es wohl, so denke ich, als DVD zu einer Limited Edition, aber es gibt hier bei Amazon eine Download-Version des Albums, bei der auch der Film mit inbegriffen ist... http://www.amazon.de/Wretched-Divine-Ultimate-digital-booklet/dp/B00F6LNW3U/ref=sr_1_1?s=dmusic&ie=UTF8&qid=1413039113&sr=1-1&keywords=Wretched+and+Divine%3A+The+Story+Of+The+Wild+Ones+Ultimate+Edition+%5B%2Bvideo%5D+%5B%2Bdigital+booklet%5D

Die einzelnen Songs möchte ich hier nicht weiter beleuchten, aber das Highlight des Albums für mich ist natürlich ganz klar das schon erwähnte "In The End" und allen, die es etwas ruhiger mögen dürfte "Lost It All" auch gefallen.

Ich würde gerne 5 Sterne Sterne geben, aber eines stört mich dann trotzdem. Es ist in der Tat so, dass sich die Songstrukturen doch sehr ähneln und man in dem ein oder anderen Lied meint, es schonmal gehört zu haben.

Insgesamt hamben mich BVB mit diesem Album überzeugt, dass ihre CDs einen Bereicherung meiner Sammlung sein können und ich denke ich werde mir das demnächst erscheinende Album auch zulegen. Und ganz unvoreingenommen vielleicht auch noch die beiden Vorgänger.

Ich gebe, trotz einem Stern Abzug, für die CD eine klare Kaufempfhelung.


Sacrificium (Limited Mediabook + Bonus CD)
Sacrificium (Limited Mediabook + Bonus CD)
Preis: EUR 12,73

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, aber nicht perfekt!, 7. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach dem überraschenden Weggang von Sopranistin Manuela Kraller konnte es nur schwer werden geeigneten Ersatz zu finden. Mit Dianne van Giersbergen ist dies jedoch absolut gelungen. Daher möchte ich die CD hier wirklich nicht als schlecht darstellen. Die Stimme passt ebenso zur bombastischen Musik, wie schon die von Manuela Kraller, jedoch hat Dianne eine etwas andere Stimmlage. Daher gefällt mir persönlich die CD nicht mehr ganz so, wie der Vorgänger.

Mit Manuela war der Sound der Band näher am "alten" Nightwish, von dem ich seinerzeit absoluter Fan war und wofür ich immer nach "Ersatz" suche. Der "Ersatz", den ich mit Xandria's "Neverworld's End" gefunden hatte, kann ich in der nun vorliegenden CD leider nicht mehr sehen. Ich verstehe auch nicht warum hier manche schreiben - Nightwish-Kopie. Das Vorgängeralbum war eher eine Kopie und auf einem Level mit meinem Nightwish-Lieblingsalbum "Century Child". Der Gesang von Dianne auf "Sacrificium" erinnert mich eher manchmal an den Gesang von Sabine Edelsbacher "Edenbridge".

Zur Musik an sich muss ich sagen, auch die fand ich auf der Vorgänger-Scheibe besser. Die CD ist im ganzen nicht so eingängig. Ich kann bislang nicht wirklich eine Nummer als Lieblingslied herausfiltern. Einzig "Dreamkeeper", das fast ein wenig progressiv aufgebaut ist und auch klingt, hat sich bislang ein wenig festgesetzt. Ansonsten sind die Arrangements leider nicht mehr so harmonisch in die Musik integriert und alles kommt mir ein wenig zusammengestückelt vor.

Trotzdem ist positiv zu erwähnen, dass Xandria den mit "Neverworld's End" angefangenen Weg fortschreiten. Auf zukünftige Produktionen kann man deshalb auch weiterhin gespannt sein.

Insgesamt muss ich bei all der Kritik trotzdem sagen, das Album verdient mindestens 3,5 Sterne. Da es die hier aber nicht gibt und die Tendenz eher nach oben zeigt gebe ich 4 Sterne und eine Kaufempfehlung für alle Fans dieser Musikrichtung.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 18, 2014 1:51 PM MEST


WD My Cloud Persönlicher Cloud-Speicher 2TB ((8,9 cm (3,5 Zoll), USB 3.0, NAS) weiß
WD My Cloud Persönlicher Cloud-Speicher 2TB ((8,9 cm (3,5 Zoll), USB 3.0, NAS) weiß
Wird angeboten von Novum_Distribution
Preis: EUR 129,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alles prima für den Anfang... (ABER: s. Update: 14.03.2014 - ganz unten), 8. März 2014
Ich habe seit heute die Netwerkfestplatte WD My Cloud mit 2TB. Ich muss zugeben, nicht von hier, da ich aufgrund doch zahlreicher Negativbewertungen etwas skeptisch war. Ich habe mir das Teil deshalb bei meinem Elektronikhändler des Vertrauens geholt, allerdings im vergleich zum Amazon-Preis ein bisschen draufgelegt

Ich habe die Platte jetzt an einem Nachmittag eingerichtet und unter allen Umständen mit allen Geräten getestet und kann nur sage, bis hierhin läuft sie perfekt. Verbunden habe ich sie u. a. mit 2 PCs und einem Laptop, wobei ich die ganze Software nur auf meinem Rechner installiert habe zum Einrichten. Grundsätzlich ist die Platte auch ohne Software im Netz zu betreiben. Sie wurde bei mir unter Windows 7 sofort nach Start unter "Netzwerk" aufgelistet.

Ich betreibe die Platte an einem Router von Belkin (Modell: F5D8235) und, da ich keine Ports mehr frei hatte an einer Switch von TP-Link (Modell: TL-SF1008D). Beide Geräte unterstützen keine Gigabit-Geschwindikeit, aber die Lese- und Schreibgeschwindigkeit ist vollkommen in Ordnung, da definitiv schneller als auf einem USB Stick (USB 2.0) - ich habe leider noch keine USB 3.0 Schnittstelle. Beim Hin- und Herkopieren habe ich eine Geschwindigkeit von 10 MB/s angezeigt bekommen für mich war es ausreichend. Habe so ca. 10GB mp3s in 19 Minuten kopiert - lt. Windows Kopier-Dialog. Das Streamen sowohl von Musik als auch von Filmen lief über internes Netzwerk und über Internet aussetzer- und ruckelfrei.

Des Weiteren habe ich die Platte problemlos mit zwei Samsung Galaxy S3 verbunden und konnte sowohl über Internet, als auch über WLAN auf meine Daten zugreifen. Auch an meiner Heimkinoanlage von Sony (Modell: BDV-N7100WB) wurde die Platte ohne irgendwelche Einstellungen machen zu müssen als Media-Server erkannt und ebenso an meinem alten HAMA WLAN Internet Tuner (Modell: 00062789). Test mit einem Samsung Galaxy Tab 2 und meiner PS3 habe ich noch nicht durchgeführt. Ich gehe aber davon aus, dass diese ebenso Problemlos verlaufen. Sollte dem nicht so sein, werde ich dies hier berichten.

Also kann man schonmal sagen... in Sachen Einrichtung, Geschwindigkeit und Konnektivität gefällt mir das Produkt bislang einwandfrei.

Meine größte Sorge, die ich hatte war die Sache mit dem Standby-Fehler. Beim ersten Aufruf der Web-Konfigurations-Oberfläche bekommt man sofort eine Übersicht angezeigt bei der die wichtigsten Informationen sofort auf einen Blick hat. U. a. bekommt man auch die Version der Firmware angezeigt. Diese wird mit einem roten "x" markiert wenn sie nicht aktuell ist. Ich habe sie direkt über das Interface heruntergeladen und aufgespielt. In vielen Berichten über das Standby-Problem ist nämlich zu lesen, dass dies mit neuerem Firmware behoben wurde. Ich weiß es nicht, ob es mit der von Werk aus installierten Firmware geklappt hätte, aber mit der jetzt aktuellen Firmware v03.04.01-219 habe ich das Standby-Problem jedenfalls nicht. Schade ist, dass nirgendwo geschrieben steht, wie lange die Platte unbenutzt sein muss, bis sie in den Standby-Modus wechselt. Ich habe jedenfalls nach 10 Minuten schon ein wenig Panik bekommen, als die blaue LED immer nocht permanent am leuchten war. Nach ca. 20 Minuten habe ich wieder nachgesehn und siehe da... die LED wurde langsam dunkel und wieder hell... Also schätze ich, dass die Platte ca. 15 - 20 Minuten unbenutzt sein muss, bis sie in den Standby-Modus wechselt. Trotzdem ist damit ein kleines "Contra" zur Platte verbunden... Western Digital sollte hier unbedingt nachbessern, damit man die Leerlaufzeit bis zum Standby im Web-Interface einstellen kann. Und es sei noch erwähnt, die Platte geht auch in Standby, wenn der PC läuft, das habe ich ebenso festgestellt, wie die Tatsache, dass die Netzwerk-Aktivitäts-LEDs an der Netzwerkkabel-Buchse auch im Standby-Modus lustig weiter blinken. Also keine Panik!!! Die Platte sollte dann trotzdem irgendwann in Standby gehen.

Der Haupt-Kaufgrund für die "My Cloud" von Western Digital war, dass WD damit Werbung macht, dass die Platte ohne Einstellungen am Router vornehmen zu müssen über das Internet erreichbar sein soll. Und ich kann nur bestätigen, dass genau das der Fall ist. Es müssen am Router keinerlei Ports freigegeben oder Proxys eingericht werden. Klasse. Ich habe es nämlich schon versucht eine normale externe Festplatte an meinem doch schon etwas veraltetem Router über Internet erreichbar zu machen und bin daran gescheitert, weil man dafür bei meinem Router einen Account bei "DynDNS.org" benötigt. Alles zu kompliziert und leider auch nicht oder nicht mehr kostenlos. Daher habe ich gehofft, dass es mit der "My Cloud" so einfach ist, wie vom Hersteller beworben.

Das hat mich bislang mit am meisten begeistert und auch, dass ich für die Einrichtung keinerlei Dokumentation benötigt habe. Ich kenne mich zwar, möchte ich mal behaupten, schon überdurchschnittlich gut mit PC und Elektronik aus, mit dem mir selbst angeeigneten Wissen. Ich möchte aber behaupten, dass die Inbetriebnahme der Platte auch für Leute, die nicht ganz so versiert sind auf dem Gebiet, kein allzugroßes Problem darstellen dürfte. Software und Web-Interface sind im großen und ganzen eigentlich sehr übersichtlich und selbsterklärend.

Mein Fazit nach nur einem Tag... TOP Produkt! Sicherlich mit dem ein oder anderen "Fehlerchen" in der Software... aber alles, was ich bislang wollte, hat 100% funktioniert... Klare Kaufempfehlung...

ACHTUNG! UPDATE! - 14.03.2014

Habe die Cloud jetzt ca. eine Woche im Einsatz. Zuhause am PC und an den angemeldeten Geräten funktioniert alles soweit einwandfrei, bis auf, dass mir die Heimkinoanlage und die PS3 manchmal die Meldung anzeigen, dass keine Dateien vorhanden sind und dann wieder aus dem Verzeichnis der Festplatte rausspringen. Das ist ein klein wenig nervig, aber zu verschmerzen.

Das schlimmere Problem ist, dass ich die Cloud nicht immer von außerhalb erreichen kann, weder über einen anderen PC, noch über Handy oder Tablet. Ich habe jetzt deshalb die Verbindung zum Internet doch auf "manuell" eingestellt und die benötigten Ports am Router freigeschaltet. Wollte ich eigentlich nicht, da die Platte ja auch damit beworben wird, dass man eigentlich nichts am Router einstellen muss (Portfreigaben, Proxy, etc.). Aber nach dieser Änderung habe ich bislang jedes Mal eine Verbindung von extern zur Festplatte aufbauen können. Schade, dass einer der Hauptgründe, warum ich die Platte gekauft habe somit hinfällig ist. Sollte mir in den nächsten Tagen, trotz manueller Portweiterleitung wieder auffallen, dass ich keine Verbindung herstellen kann, werde ich dies hier wieder kundtun.

Jetzt werden erstmal aus 5 Sternen... * * * * *... 4... * * * *

Weil die Platte "intern" jedoch ihren Dienst tut, lasse ich die von mir gegebene Kaufempfehlung trotzdem noch stehen.


Beyond
Beyond
Preis: EUR 18,43

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Traumhaft gutes Album, 4. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Beyond (Audio CD)
Eher durch Zufall bin ich wieder auf Freedom Call gestoßen, nachdem ich mir vor ein paar Jahren das "Shadowking"-Album zugelegt hatte, es aber weitestgehend unbeachtet blieb und in meinem CD-Schrank zu verstauben drohte. Bis es neulich im mp3-Shop von Amazon kostenlose mp3s von Freedom Call gab, die sich ein Kollege runtergeladen hat. Dabei hatte ich dann wieder Lust meine CD auszugraben und ich habe direkt bei Amazon nach neuen Alben geschaut. Durch den anschließenden Kauf des Best Of-Albums "Ages Of Light" und der CD und DVD "Live In Helvetia" bin ich dann zum wahren Freedom Call Fan mutiert.

Das nun veröffentlichte achte Studioalbum habe ich als Vorbesteller pünktlich am Escheinungstag erhalten. Seitdem läuft das Album bei mir auf und ab.

Ich möchte nicht auf jeden Song im einzelnen eingehen, was meiner Meinung nach sowieso nicht nötig ist, da das gesamte Album sich anhört, wie aus einem Guss. Zwar gefallen mir nicht alle Songs gleichermaßen, aber, so seltsam es auch klingen mag, ich habe schon mehrere CDs in meinem Schrank bei denen es mir so geht, dass ich die vermeindlich schwächeren Songs einfach trotzdem nicht überspringen kann, weil sie einfach dahin gehören, wo sie sind. Dieses Gefühl ist wohl nur der absoluten Eingängigkeit zuzuschreiben, die sich über die gesamte CD erstreckt. Die CD weckt Glücksgefühle und ich finde es nicht schlimm wenn man beim hören der Musik aus diesem "harten" Musik-Genre Spaß hat. Schließlich hat sich Freedom Call von Beginn an zur besten "Happy Metal" Band entwickelt.

Meine Lieblingslieder des neuen Albums (eigentlich alle)... "Union Of The Strong", "Among The Shadows", "Edge Of The Ocean", "Beyond Eternity" und ausserdem...

das absolut epische Werk "Beyond", das namensgebend für die CD war und ebenso das "etwas anders" klingende "Rythm Of The Light" und das mit einem afrikanischen Sound untermalte "Dance Of The Devil"

Obwohl der ein oder andere Song des Albums etwas experimental erscheint, der Eingängigkeit schadet es nicht, das möchte ich nochmal betonen.

Zum Mitsingen gibt es jedenfalls wieder viel und ich bin gespannt auf das Konzert am 15.03. in Aschaffenburg.

Ein paar Worte noch zum Inhalt des Box-Set:

Die Box beinhaltet das Album, eine prall gefüllte Bonus CD mit 13 Live-Tracks zum Teil unplugged und in alternativen Versionen, eine Wendeposter mit dem CD-Cover und der Band und ein Buch mit einer fantastischen Kurzgeschichte zu Beyond. Die Geschichte unterstreicht die Lebenseinstellung der Band und was sie dem Zuhörer vermitteln möchten. Positives Denken und Spaß am Leben ohne den Blick für die wichtigen Dinge zu verlieren.

Dazu kann ich nur für mich sagen... Metal ist für mich nicht einfach eine Musikrichtung... Metal ist (m)ein Lebensgefühl und (m)eine Lebenseinstellung.

Ich gebe eine absolute Kaufempfehlung für alle Fans und jene, die es werden wollen - für das pure Album sowieso aber auch für das gut gemachte Box-Set, das gerade einmal 3 Euro mehr kostet. Und ich kann nicht anders, als hier fünf Sterne zu vergeben.

Kleines Update...

Auch wenn es hier nicht unbedingt was mit der CD zu tun hat, aber ich war gestern auf dem Freedom Call-Konzert in Aschaffenburg. Das Konzert war klasse. Habe die vier Jungs auch getroffen. Eine super sympathische Truppe ohne Berührungsängste. Daher bitte... wenn ihr die Jungs gut findet... kauft das Album und unterstützt sie. Sie haben es definitiv verdient.


Hydra (Deluxe Edition)
Hydra (Deluxe Edition)
Preis: EUR 17,99

10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Einfach nur enttäuschend!, 3. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hydra (Deluxe Edition) (Audio CD)
Es wurde viel geschrieben vor der Veröffentlichung des neuen Within Temptation-Albums "Hydra". Es sollte "back to the roots" gehen. Es sollte härter, wenn nicht sogar das härteste Within Temptation Album werden.

Und tatsächlich hatte ich große Hoffnungen in die Scheibe, als das großartige Stück "Paradise (What About Us?) veröffentlicht wurde. Zwar ist das Stück doch sehr kommerziell, aber durch die Zusammenarbeit mit Tarja ging für mich ein Traum in Erfüllung. Die Vorabversion von "Silver Moonlight" auf der Download-Single erinnerte an das Debütalbum "Enter". Das Wechselspiel Sharon den Adel und Robert Westerholt mit seinem Growl-Gesang gab einem dann die Aussicht auf ein wirklich harte Scheibe.

In der Tat, was mir nun hier vorliegt ist nach mehrmaligem Hören immer noch sehr hart - hart zu akzeptieren. Der Scheibe fehlt es einfach an einem Konzept. Es fehlt der "rote Faden". Die einzelnen Lieder sind zwar für sich betrachtet zumeist sehr eingängig, aber aufgrund ihrer Unterschiedlichkeit macht es keinen Spaß die CD am Stück zu hören. Die vier Songs mit den Gastsängern machen es auch nicht besser. Zwar ist "Paradise" immer noch eines meiner Lieblingslieder, aber insgesamt betrachtet machen die vier Lieder die Scheibe eher kommerzieller. Es soll hier anscheinend die breite Masse bedient werden und nicht mehr der Alt-Fan. Auch das in der Vorabversion so geniale "Silver Moonlight" kann nur enttäuschen. Die Arrangements stehen den Growls gegenüber so dermaßen im Vordergrund, dass man diese schon kaum noch wahrnimmt. Man könnte diesen Song deshalb sogar im Radio spielen und keiner würde es merken.

Die übrigen Lieder der Scheibe machen mir dann letztendlich auch nicht so viel Spaß, dass ich sagen könnte... "WOW!". Daher ist das Album für mich keine Kaufempfehlung wert und ich muss sagen, das Vorgängeralbum "The Unforgiving", das noch als "kommerziell" beschimpft wurde, gefiel mir durch die Eingängikeit und das durchgehende Konzept der Songs wesentlich besser.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 14, 2014 6:12 PM CET


Clementoni 69294.1 - Kindertablet Clem Pad 3+ (WiFi, Android 4.1.1, 4 GB, 1 Kamera)
Clementoni 69294.1 - Kindertablet Clem Pad 3+ (WiFi, Android 4.1.1, 4 GB, 1 Kamera)

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auf den ersten Blick klasse!, 22. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wir wollten unserem 4 jährigen Sohn ein Kinder-Lerntablet auf Weihnachten schenken. Zur Auswahl haben wir uns das Clementoni Clempad 3+ und den VTech Storio 2 kommen lassen.

Bei unserem Vergleich hat das Clempad auf jeden Fall gewonnen, da der Storio 2 ein geschlossenes System ist und man auf den Kauf von VTech Apps und Spielen angewiesen ist. Das Clempad hingegen lässt sich zum einen mit Apps aus der Clementoni eigenen App-Datenbank erweitern und mit Apps und Spielen aus einem vorinstallierten Drittanbieter-Market - "1Mobile Market".

Die Lernspiele von Clementoni sind leider noch nicht besonders zahlreich, was sich aber im nächsten Jahr, laut einer Aussage an der Kundenhotline, ändern soll. Dass es Apps gibt, wo man ganze Wörter lesen muss stimmt zwar (darüber wurde sich ebenfalls in einer anderen Rezension beschwert), aber ich bin der Meinung, dass das Gerät auch nicht zwangsläufig als "Allein-Beschäftigungs-Therapie" für die kleinen gesehen werden darf. Mama und Papa können die Apps ruhig auch mal zusammen mit dem oder der kleinen ausprobieren. Wie gesagt... ich hoffe halt trotzdem, dass es nächstes Jahr noch ein paar mehr Apps geben wird.

Ein Kritikpunkt wäre für mich die eingebaute Kamera, die nur eine Aufllösung von 0.3 Megapixeln hat. Allerdings ist das den Kiddies wahrscheinlich eh noch egal.

Hier meine Pros und Contras zum Gerät

PRO:
=======

- Kindgerechte Benuzteroberfläche und leicht zu bedienende Elternoberfläche
- Clementoni Apps sind gut und machen Spaß
- Festlegen von Nutzungsdauer und verwendbaren Apps und Internetseiten im Elternbereich
- Speichererweiterung per micro SD und lesen von USB-Sticks
- Kapazitives Display
- Offen für Drittanbieter-Apps (über 1Mobile Market und Amazon App Store - s. TIPP!)

CONTRA:
==========

- noch wenige Apps von Clementoni
- nur 0.3 Megapixel Kamera
- keine Frontkamera für Selbstporträts
- eingebauter Akku

Insgesamt jedenfalls schneidet bei unserem Vergleich das Clempad wesentlich besser ab. Daher haben wir den Storio 2 zurückgehen lassen. Da wir aber vor Weihnachten nocht nicht sagen können, wie unser Junior mit dem Ding zurecht kommt, bewerte ich das Gerät zunächst aus meiner Sicht und für meine Verhältnisse mit 4 Sternen. Sollte unserem Sohn das Gerät ebenso zusagen, werde ich wahrscheinlich auf 5 Sterne erhöhen!

===========================
= ! ! ! T - I - P - P ! ! ! =
===========================

Der Nachteil am "1Mobile Market" ist, dass es hier nur kostenlose, werbefinanzierte Apps gibt, die mit Werbelinks versehen sind, so wie es in einer anderen Rezension schon erwähnt wurde. Leider gibt es im "1Mobile Market" auch keine Kaufoption um evtl. eingeblendete Werbung zu entfernen. Der Original "Google Play Market" ist auf dem Clempad leider nicht installiert. Zwar lässt sich dieser manuell installieren, jedoch startet die App leider nicht. Es wird wohl durch Clementoni gesperrt worden sein. ABER: Es gibt ja auch noch andere Android App-Stores in denen man Apps kaufen kann um Werbelinks zu entfernen. Was liegt da näher als der App-Store von Amazon. Es gibt viele Wege um die Installationsdatei auf das Clempad zu bekommen. Zum Beispiel über ein Dropbox-Konto. Die Dropbox App gibt es auch beim "1Mobile Market".


Platinum 8,5 GB DVD+R Double Layer DVD-Rohlinge (8x Speed) in 25er Spindel
Platinum 8,5 GB DVD+R Double Layer DVD-Rohlinge (8x Speed) in 25er Spindel
Wird angeboten von Tomdax S.a.r.l.
Preis: EUR 26,69

5.0 von 5 Sternen Für Gelegenheitsbrenner gibt's nichts zu mekern!, 9. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Also ich habe mir die Rohlinge gekauft, damit ich für meine ehemaligen Klassenkameraden, anlässlich unserer Entlassung aus der Schule vor 20 Jahren, eine schöne Erinnerungs-DVD mit unserer Abschlußfeier brennen wollte.

Aufgrund vorab gelesener Rezensionen hab ich die Rohlinge allerdings zur Sicherheit nur mit 4-facher Geschwindigkeit gebrannt. Ich habe hierbei keine einzige DVD "verbrannt"! Da ich sie ALLE im Anschluß getestet habe kann ich guten Gewissens sagen, dass ich eine Brenn-Erfolgsquote von 100% hatte. Und da ich alle Schaltjahre mal eine DVD brenne und der PC das auch ganz gut kann ohne dass ich ihm dabei zuschaue, ist das mit der Brenngeschwindigkeit für mich absolut kein Problem.

Bei mir überzeugt hier der Preis. Und nebenbei, ich nutze seit Ewigkeiten auch schon "normale" DVD Rohlinge sowie CD Rohlinge von PLATINUM und hatte bislang keine Probleme.

Ich gebe natürlich trotzdem zu, dass wenn es wirklich so viel Ausschuß beim schnelleren Brennen gibt, dann sind die negativen Rezensionen zum Teil schon berechtigt. Schließlich verkauft die Marke die Rohlinge als 8-fach Rohlinge. Allerdings kompletter Müll sind sie eben nicht!


The Nexus(Digipack)
The Nexus(Digipack)
Preis: EUR 14,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht wie erwartet – BESSER!, 9. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Nexus(Digipack) (Audio CD)
Auf dieses Album habe ich mich sehr gefreut. Und ich wurde von der Musik, die ich aus Ungeduld schon als mp3-Download gekauft habe weil sich die Lieferung der Digipack-Edition verzögerte, auch nicht enttäuscht. Heute endlich habe ich auch die Digipack-Edition bekommen wozu ich später noch etwas zu sagen habe, aber erstmal zum Eigentlichen, der Musik.

Vor der Veröffentlichung konnte man hier und da im Internet lesen, dass es für das neue Album wohl ein überarbeitetes bzw. völlig neues Konzept geben soll. Ich habe mir dabei schon das schlimmste ausgemalt, nachdem ich das Debut-Album doch so stark fand. Warum also nach nur einem Album schon ein neues Konzept? Was sollte das heißen? Jetzt weiß ich, es hatte offensichtlich nicht allzu viel zu bedeuten. Daher ist das Album eben anders als ich erwartet habe. Amaranthe sind immer noch Amaranthe und sind mit dem neuen Album den begonnenen Weg weitergegangen.

Wie ich finde, hat sich die Band definitiv weiterentwickelt. Die Songs sind noch stimmiger. Die einzelnen Teile, die unterschiedlichen Stimmen und verarbeiteten Musikstile sind hier noch mehr in Einklang gebracht worden. Mir fällt es viel leichter dieses Album wiederholt von vorn bis hinten durchzuhören, als noch den Vorgänger. Die Songs sind allesamt sehr eingängig. Diesmal gibt es gleich zwei „ABBA-Stil-Songs“ – „Razorblade“ und „Electroheart“ – die aber beide Ohrwurmpotential versprühen. Zu meinen liebsten Songs gehören „Theory Of Everything“, „Stardust“ und „Infinity“. Aber auch die Ballade des Albums „Burn With Me“ kommt sehr gut bei mir an und läuft auch schon zwei- oder dreimal hintereinander. Nur hätte ich mir für diese Nummer gewünscht, dass man die Screams noch mit einbaut – hätte bestimmt funktioniert.

Einzig bleibt zu sagen, dass man das Album auch nicht in Dauerschleife hören kann – die Betonung liegt auf „Dauer“. Zweimal ja, aber mehr geht dann auch wieder nicht. Wie schon beim ersten Album sind sich dafür die Songs noch zu ähnlich. Man könnte sogar Songs unter den beiden Alben austauschen und es würde kaum auffallen. Daher würde ich lieber 4,5 Sterne geben, wenn das ging. Aber da meine Tendenz doch eher nach oben zeigt, gibt es von mir für das „Zweitwerk“ von Amaranthe 5 Sterne.

Unterm Strich: Das Album müsste eigentlich jedem gefallen, der schon das erste gut fand. Die kleinen Veränderungen, die es gab sind eher positiver Natur. Amaranthe ist durch die Mischung der unterschiedlichsten Musikstile eine Band, die man entweder mag oder nicht. Ich bin Metal-Fan, aber immer offen für „Neues“ und „Anderes“. Die Musik dieser Band könnte sehr gut auch jedem gefallen, der Rock, Pop oder generell Mainstream mag. Ich finde dagegen ist nichts einzuwenden.

Eines ist mir nämlich durch das Lesen anderer Rezensionen, bevor ich diese eigene verfasst habe, klar geworden. Solche Beurteilungen hängen fast immer vom eigenen Geschmack ab. Ich finde z. B. Dinge gut, die andere kritisieren. Es ist also alles Geschmackssache – das nur so mal nebenbei als Bemerkung am Rande.

Nun aber noch ein Wort zur sogenannten Digipack-Edition. Ich bin CD-Sammler und habe schon ettliche Limited-Editions und Digipacks in meiner Sammlung, aber so etwas derartig billiges ist mir noch nicht untergekommen. Die Hülle der CD besteht lediglich aus einer doppelten bedruckten Pappe in die auf der einen Seite die CD und auf der anderen Seite das Booklet eingeschoben ist. Die Öffnungen sind dabei noch nach außen, so dass CD und Booklet auch jederzeit herausfallen könnten. So eine Hülle könnte man allenfalls noch für eine Single gutheißen, aber meiner Meinung eigentlich auch dabei nicht. Ich habe mal ein paar Kundenfotos hochgeladen. Und auch von einer anderen CD – so stell ich mir ein Digipack vor! Die beiden Bonuslieder sind zwar nicht schlecht, aber durch die billige Hülle ist der doch wesentlich höhere Preis absolut unangemessen. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mir wohl eher die Standard-Version bestellt und auf die Bonuslieder verzichtet. Aber mit der CD (der Musik) hat das nichts zu tun und daher ändert das nichts an meiner Wertung.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Seite: 1 | 2 | 3 | 4