Profil für Falk Müller > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Falk Müller
Top-Rezensenten Rang: 30
Hilfreiche Bewertungen: 12855

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Falk Müller
(TOP 50 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Nikon Coolpix S9600 Digitalkamera (16 Megapixel, 22-fach optischer Super-Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) LCD-Monitor, 5-Achsen-Bildstabilisator (VR), Dynamic Fine Zoom, Full-HD-Videofunktion, Wi-Fi) rot
Nikon Coolpix S9600 Digitalkamera (16 Megapixel, 22-fach optischer Super-Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) LCD-Monitor, 5-Achsen-Bildstabilisator (VR), Dynamic Fine Zoom, Full-HD-Videofunktion, Wi-Fi) rot
Wird angeboten von die TECHNIK-PROFIS
Preis: EUR 184,18

4.0 von 5 Sternen Ist seinen Preis wert, 19. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da ich fotomäßig ein Laie bin und eine neue Kamera für eine Fernreise brauchte, habe ich es mir so einfach wie möglich gemacht: ich habe einfach in die letzte Stiftung Warentest geschaut und dann dass billigste Gerät gekauft, was noch ein "gut" bekommen hat. Und so ist es dann halt die Coolpix S9600 von Nikon geworden.

Aber ich muss zugeben: aus dieser "Vernunftsehe" ist inzwischen sogar ein Stück weit Liebe geworden. Denn erstens sieht die Kamera wirklich edel aus. Die dunkelrote Ausführung wirkt sehr werthaltig, und hebt sich ab vom üblichen Einheits-Schwarz. Zweitens ist die Bedienung wirklich intuitiv und einfach. Man kann sich voll aufs Motiv konzentrieren. Dritter Pluspunkt ist der Akku. Es dauert nach einem Aufladung wohltuend lange, bis der Balken, der den Ladezustand zeigt, wieder kleiner wird.

Einen Stern musste ich aber doch abziehen. Denn die Klappe für die Ladebuchse geht manchmal nicht richtig zu. Man braucht mehrere Versuche, ehe sie sich richtig schließt. Aber zum Glück muss man ja nicht so oft laden - siehe oben. Auch hätte ich mich schon gefreut, wenn zumindest eine einfache Hülle und eine Speicherkarte mitgeliefert worden wäre. (es hätten ja nicht gleich 64 GB sein müssen, 4 GB hätten fürs erste auch gereicht) So muss man die beiden Sachen erstmal dazukaufen, bevor die Kamera wirklich einsatzbereit ist.

Fazit: Trotz der kleinen Mängel ist es doch eine wertig aussehende, leicht zu bedienende Kamera, die gute Bilder macht - wie ja auch Stiftung Warentest festgestellt hat.


Knoblauch gegen Krebs und Blaubeeren für das Herz: Mit den richtigen Lebensmitteln das Immunsystem stärken und Krankheiten vermeiden
Knoblauch gegen Krebs und Blaubeeren für das Herz: Mit den richtigen Lebensmitteln das Immunsystem stärken und Krankheiten vermeiden
von Jo Robinson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Nicola und Mountain Rose statt Linda und Siglinde, 18. Oktober 2014
Die Autorin stellt im Buch einen Ernährungsgrundsatz in Frage: dass je mehr Obst und Gemüse man isst, man um so gesünder lebt. Das gilt so nicht mehr, denn entscheidend ist, welches Obst und Gemüse man isst. Um dies zu erklären, geht Robinson weit zurück in die Geschichte der Evolution. Der Mensch ist nämlich die einzige Spezies auf dem Planeten, die nicht mehr das isst, was es in der Natur vorfindet, sondern das, was es sich in vielen Jahrhunderten selbst gezüchtet hat. Das schmeckt zwar in der Regel angenehmer und besser als die wilden Naturprodukte, hat aber bei weitem nicht mehr so viel wertvolle Nährstoffe. Der Grund dafür ist recht einfach: Natürlich wachsende Pflanzen brauchen und haben mehr Nährstoffe, um sich gegen ihre Feinde schützen zu können, vor denen sie sich im Gegensatz zu ihren gezüchteten Artgenossen sonst nicht schützen könnten: seien es Insekten, Pflanzen, Strahlungen oder extreme Wetterbedingungen.

Doch sollten wir jetzt auf die Wiese und in den Wald gehen und nur noch wilde Pflanzen essen? Natürlich nicht, schreibt die Autorin. Der Ansatz des Buches ist, beides (Geschmack und Nährwert) zu bekommen, in dem wir gezielt Sorten kaufen, in denen noch relativ viel vom Nährwert ihrer Vorfahren steckt. Und das Buch ist so konzipiert, dass Kapitel für Kapitel für einzelne Gemüse,- und Obstsorten gezeigt wird, was für Arten das sind, und was man tun kann, um möglichst viel Nährwert zu erhalten. Hier nur ein Beispiel aus dem Buch: das Kapitel über Kartoffeln. Es beginnt mit einem kurzem Abriss über die Geschichte der Kartoffel. Dann gibt es Einkaufstipps, welche Arten man im Supermarkt suchen sollte - diese sind dann in einer Tabelle dargestellt. Bekannte Arten, wie Linda und Siglinde sind nicht dabei, sondern eher (für mich) gänzlich unbekannte wie
Nicola oder Mountain Rose. Am Schluss des Kapitels dann nochmal eine Zusammenfassung, die auch wichtige Hinweise enthält, etwa, dass man Frühkartoffeln den Spätkartoffeln vorziehen, oder dass man immer mit Schale essen sollte, weil diese oft die Hälfte aller Nährstoffe enthält.

FAZIT
Ein wichtiges Buch, dass das Bewusstsein dafür schärft, dass Gemüse nicht gleich Gemüse ist, sondern man genauer hinschauen sollte. Die Autorin erwähnt zum Beispiel, dass im Supermarkt manche Tomatenart oft 10 mal mehr Nährstoffe enthält, als die Sorte, die direkt daneben liegt. Solche
"Ernährungsjuwelen" liegen also oft sogar im Regal des Supermarktes, man muss sie nur suchen und finden. Das Buch hilft einem dabei.


Der Magier in uns: Wie wir mit Neugier und Vorstellungskraft unsere Welt verändern können
Der Magier in uns: Wie wir mit Neugier und Vorstellungskraft unsere Welt verändern können
von Thimon von Berlepsch
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das kindliche Staunen wiederentdecken, 16. Oktober 2014
Auf den ersten Blick wirkt das Buch wie eine Mischung aus Biografie, Reiseberichten und dem eigentlichen Thema des Autors: der Magie. Dabei hat alles miteinander zu tun, bedingt sich gegenseitig, so dass das Buch viel mehr ist, als die genannten 3 Bestandteile.

Seine eigene Biografie und seine vielen Reisen sind nämlich die Quellen, aus dem sich seine außergewöhnliche Fähigkeit speist, Menschen zu verzaubern und positiv zu verändern. So berichtet er etwa, wie er in einer Art Märchenschloss aufgewachsen ist, und wie er lernte, Grenzen zu überschreiten und sie zu hinterfragen. Und auch seine Reisen: Seine Inspiration und das Wissen um tief verborgene Kräfte schöpft der Autor nämlich vor allem aus seinen vielfältigen Erfahrungen mit anderen Kulturen - sei es der Schamane, der chinesische Zauberer oder die südafrikanische Medizinfrau. Magie, so seine Erkenntnis, ist überall um uns herum, es liegt an uns, sie wahrzunehmen.

Magie dient ihm aber keinesfalls als Selbstzweck oder nur zur reinen Unterhaltung. Er möchte seine Mitmenschen damit positiv verändern, indem er ihre Vorurteile durchbricht und vor allem ihre Skepsis gegenüber all den Dingen, die nicht rational erklärbar sind. Er schreibt: "Wir brauchen die rationale Wissenschaft, aber auch die mystische Welt, wo nicht alles erklärbar ist. Dadurch stellen wir neue Fragen, wecken unsere Fantasie - so wie ein Kind." Das Besondere an seiner Magie ist also für mich, dass er die Menschen in den Urzustand des Staunens zurück führt, und ihnen das Herz öffnet, so wie man das sonst nur bei Kindern kennt. Und so zeigt er mit diesem schönen Buch, dass es mit dem Wecken von Neugier und Vorstellungskraft möglich ist, die eigene Welt zu verändern.


Wake up!: Aufbruch in eine ausgeschlafene Gesellschaft
Wake up!: Aufbruch in eine ausgeschlafene Gesellschaft
von Peter Spork
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,90

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf die innere Uhr hören - nicht auf den Wecker !, 13. Oktober 2014
Wir haben es verlernt, im Einklang mit unserer biologischen Uhr zu leben - so in etwa könnte man vielleicht die Hauptthese von Peter Spork umschreiben. Mit biologischer Uhr meint er den täglichen Wechsel von Licht und Dunkelheit, der uns Menschen schon seit der Steinzeit prägt. Stattdessen wird einem Großteil der Bevölkerung in den westlichen Industriestaaten ein Zeitregime aufgezwungen, dass sich rücksichtslos über die innere Uhr hinweg setzt.

Und das kann dauerhaft unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit beeinträchtigen. Der Autor führt hierzu wissenschaftliche Studien an, dass Schlafmangel nicht nur Stoffwechselstörungen, Diabetes oder Krebs begünstigt, sondern auch Depressionen und Burnout. Um dies zu verdeutlichen, beschreibt Spork verschiedene, sehr wichtige Gehirnaktivitäten die normalerweise während des Schlafes erfolgen, aber bei Schlafstörungen eben nicht oder nur unzureichend. So zeigt er etwa, dass das Gehirn während des Schlafes hochaktiv ist. Es beschäftigt sich nachts mit den Ereignissen des Tages, verwaltet und verarbeitet sie, verfestigt wichtige Gedächtnisinhalte und verwirft unwichtige. Aber zu all dem braucht das Gehirn Zeit und die verschiedenen Schlafphasen. Und wenn es die nicht bekommt, kann es zu den bereits erwähnten Krankheiten kommen.

Wenn ausreichend Schlaf also so wichtig ist, warum gönnen wir ihn uns dann nicht in ausreichenden Maße? Spork führt hierfür vor allem auch gesellschaftliche Gründe an. Der Hang zum Frühaufstehen ist kulturell bedingt, denn wer früh wach ist, gilt in Deutschland als fleißig und leistungsbereit. Und ein falsch verstandener Arbeitsethos ist auch dafür verantwortlich, dass wir nicht nur den Schlaf zu früh und unnatürlich mit dem Wecker beenden, sondern ihn auch zu spät beginnen. Weil wir nämlich zu lange und zu viel arbeiten, verschieben wir dafür lieber den Schlaf - denn Freizeit wird ihm ungern geopfert.

Nachdem Spork also den gesellschaftlichen Hintergrund für unsere Schlafignoranz beschrieben hat, leitet er daraus auch gleich seine Vorschläge ab, wie man zu mehr Schlaf und damit mehr Gesundheit und Leistungsfähigkeit kommen kann. Er plädiert nämlich z.B. Für die Abschaffung der Sommerzeit, einen späteren Schulbeginn oder für die Einschränkung von Schichtarbeit und Anwesenheitspflicht am Arbeitsplatz. Hört sich sicher alles gut an, ist aber wohl nicht so schnell zu verwirklichen. Dafür braucht es schon ein generelles Umdenken der Gesellschaft in Bezug auf die Wichtigkeit von Schlaf. Immerhin leistet der Autor mit seinem Buch ja einen Beitrag dazu.

Aber er bringt auch Vorschläge, die jeder Einzelne relativ einfach und vor allem sofort umsetzen kann, um seinen Schlaf zu verbessern. Um nämlich dem natürlichen Licht-Dunkel-Rhythmus zu entsprechen empfiehlt er, das natürliche Tageslicht besser zu nutzen in dem man mehr Licht ins Büro bringt und öfters ins Freie geht. Und auch wenn es schwerfällt sollte man vermeiden, kurz vor dem Schlafengehen noch auf einen grellen Monitor oder ein Smartphone zu schauen, weil Licht den Zeitpunkt des Müdewerdens hinaus zögert.

Fazit: Ein lesenswertes Buch, das genau die richtige Balance zwischen wissenschaftlichen Grundlagen und praktischer Anwendung findet - zumindest aus meiner Sicht.


Ein Geschenk von Bob: Ein Wintermärchen mit dem Streuner
Ein Geschenk von Bob: Ein Wintermärchen mit dem Streuner
von James Bowen
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Buch weckt positive Gefühle, 9. Oktober 2014
Eigentlich ist es ja eher ein Weihnachtsbuch und passt noch nicht so recht zum derzeitigen Herbst-Feeling. Aber solche Bücher erzeugen einfach ein positives Gefühl - und das kann man immer gebrauchen, nicht nur zu Weihnachten.

Es ist nicht so, dass nicht auch ernstere Dinge im Buch zur Sprache kommen. Denn wie in den ersten beiden Büchern blickt James wieder zurück auf sein früheres Leben, als er auf der Straße lebte. Und er beschreibt, wie dann Kater Bob in sein Leben trat, ihm wieder Hoffnung gab und einen Grund, jeden Morgen aufzustehen und sein Leben in den Griff zu bekommen.

Natürlich gibt es auch wieder neue lustige Geschichten mit Kater Bob, gerade anlässlich des Weihnachtsfestes. Wenn Bob etwa den Weihnachtsbaum umreißt, weil er ihm verdächtig scheint, und eben so ganz anders ist, als die Bäume die er kennt, dann muss man einfach schmunzeln. Wer also glaubt, nach 2 Büchern waren schon alle Geschichten mit Bob erzählt, der wird eines besseren belehrt.

Fazit: Bücher wie dieses sind einfach schön, weil sie einen dazu bringen, das Leben aus einer anderen Perspektive zu sehen. Kater Bob lehrt den Autor, und den Leser gleich mit, die kleinen Dinge und Freuden um uns herum wahrzunehmen. Und das Buch lehrt uns, wie wichtig Freundschaften sind im Leben - egal ob menschliche oder tierische.


Der Junge muss an die frische Luft: Meine Kindheit und ich
Der Junge muss an die frische Luft: Meine Kindheit und ich
von Hape Kerkeling
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Buch ist bewegend und inspirierend, 6. Oktober 2014
Wenn man das Cover sieht und den Titel liest, könnte man meinen, es handelt sich um eine lustige Anekdotensammlung aus der Kindheit von Hape Kerkeling. Und ja, es stimmt ja auch - aber nur bis etwa zur Hälfte des Buches. Bis dahin beschreibt der Autor seine ganze Verwandschaft, erzählt etwa, wie ihm der Krämerladen seiner Oma als Kindergarten diente und wie er lernte, mit den Leuten lustig zu kommunizieren. Aber Stimmung und Charakter das Buches ändern sich, als Kerkeling über die beginnende Depressionserkrankung seiner Mutter berichtet. Für mich kam das erste deutliche Warnzeichen diesbezüglich auf Seite 146. Dort schreibt Kerkeling über seine Mutter: "Sie verliert völlig die Kontrolle über sich. In diesem Moment macht meine Mutter mir zum ersten Mal Angst. Zum ersten Mal denke ich: Mama ist krank."

Und ab da hat das Buch kaum noch etwas von der relativen Unbeschwertheit und Heiterkeit der ersten 140 Seiten. Das Buch ist also nicht unbedingt dass, was wohl viele erwartet haben. Nichts verdeutlicht dies besser als der Buchtitel selbst: "Der Junge muss an die frische Lust". Wohl fast jeder vermutet hier eine lustige Anekdote dahinter. Die Wahrheit ist leider viel ernster. Der Satz ist nämlich Teil eines Wutausbruchs von Hapes Opa gegenüber seinem Vater in dem es auch um die Depression von Hapes Mutter geht. Hier das entsprechende Zitat: "Jetzt ist mal Schluss. Hape muss hier raus, sonst wird er noch verrückt. Der Junge muss an die frische Luft. Seit Monaten hockt er zu Hause und muss auf seine kranke Mutter aufpassen. Du bist ja nie da und erlebst das Theater nie mit, das sich hier abspielt. Lange schaue ich das nicht mehr mit an, dann lasse ich meine Tochter rigoros einweisen."

Man möge meine Rezension nicht falsch verstehen. Das Buch ist durchaus nicht nur traurig und deprimierend, wie es vielleicht die vorstehenden Sätze vermuten lassen. Hape Kerkeling wäre nicht er selbst, wenn er nicht auch seine Leser zum Lachen und zum Schmunzeln bringen wollte. Und das gelingt ihm auch diesmal oft genug. Aber das Drama um seine Mutter ist natürlich das prägende Ereignis seiner Kindheit, welches dem Buch eine völlig andere Note gibt. Das räumt er im übrigen auch selbst ein. Ganz am Schluss schreibt er nämlich: "Ursprünglich sollte es die unterhaltsame Autobiografie eines schillernden deutschen Showstars werden. Ich wollte darüber schreiben, wie umwerfend und selig machend das Gefühl ist, wenn man seinem Publikum ein befreiendes Lachen entlockt. Nun habe ich - ohne jede Absicht - die Geschichte einer verlorenen Kindheit erzählt."

FAZIT
Das Buch ist bewegend und inspirierend. Es wäre genauso lesenswert, wenn es nicht vom Medienstar Kerkeling handeln würde, sondern von irgendjemand anders. Vielleicht wollte sich Hape Kerkeling mit dem Buch zu seinem 50. Geburtstag selbst beschenken, indem er durch dieses mit einem traurigem und prägenden Kapitel seiner Kindheit endlich abschließen konnte. Aber lassen wir ihn selbst das entsprechende Schlusswort halten: "Es musste vielleicht einfach alles mal gesagt werden. Wenn sie so wollen, ist dieses Buch ein einziger langer Schlusssatz zu meiner Kindheit geworden."
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 18, 2014 11:31 PM MEST


Die andere Gesellschaft
Die andere Gesellschaft
von Heinz Buschkowsky
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

66 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das kollektive Abtauchen vor der Wahrheit, 30. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Die andere Gesellschaft (Gebundene Ausgabe)
Heinz Buschkowsky spricht in seinem neuen Buch wieder unangenehme Wahrheiten aus, vor denen die Politik und die Gesellschaft als Ganzes aus Gründen der PC (Political Correctness) meist abtauchen. Diesmal beschäftigt er sich zum Beispiel mit der sogenannten Armutszuwanderung innerhalb der EU. Er schreibt: "Wenn Staaten untereinander die Grenzbäume abschrauben, dann wird es die Menschen natürlich dorthin ziehen, wo die Lebensbedingungen am angenehmsten sind. Das ist ein völlig normales und nachvollziehbares Verhalten. Wenn in Deutschland allein das Kindergeld bei einer Familie mit 3 Kindern ein Mehrfaches des Durchschnittslohns in Rumänien oder Bugarien beträgt, dann muss man sich nicht über den Impuls zum Kofferpacken wundern."

Buschkowsky betont, dass jeder, egal ob Deutscher oder ein Mensch mit Migrationshintergrund die moralische Pflicht hat, sich dem Wertekanon des Landes anzupassen und eigene Anstrengungen für den Lebensunterhalt zu machen. Zitat: "Der Wohlstand unseres Landes ist darauf aufgebaut, dass jeder begreift, dass Geld und Konsumgüter nicht einfach so da sind oder vom Himmel fallen, sondern dass sie erarbeitet werden müssen. Das ist für viele unbequem oder schwer verständlich. Es gibt in jeder Gesellschaft Menschen, die den Zusammenhang von eigener Leistung und erwartetem Lebensstandard nicht verinnerlichen." Wohlgemerkt: er meint damit natürlich auch Deutsche aber eben auch Zuwanderer. Und bei Letzteren sieht er die Gefahr, dass das, was die Eltern ihren Kindern beibringen, nicht dem hier üblichen Regelkanon entspricht, weil in den jeweiligen Heimatländern eben ganz andere Regeln herrschen, als in Mitteleuropa - dass also den Kinder die Botschaft vermittelt wird, die hiesigen Regeln und Werte gelten nicht für sie, sondern nur "für die Deutschen".

Dadurch entsteht aber die gefährliche und falsche Erwartungshaltung, dass die Gemeinschaft die eigenen Besonderheiten ganz selbstverständlich zu tolerieren, zu respektieren und zu alimentieren hat. So kann aber eine Gemeinschaft nicht existieren, wenn sich also einzelne Gruppen herausnehmen und die Solidarität zur Gemeinschaft kündigen. Buschkowsky fordert daher in seinem Buch: Wer den Anspruch hegt, dass die Gemeinschaft seinen Lebensunterhalt finanziert und seinen Wohlstand erwartungskonform sicherstellt, der steht auch in der Pflicht, die Gemeinschaft in ihren bestehenden Normen zu akzeptieren und zum Gemeinwohl beizutragen.

FAZIT
Buschkowsky spricht wieder unangenehme, aber aus meiner Sicht zum großen Teil zutreffende Wahrheiten aus, die aus Gründen der PC meist verschwiegen werden. Mag sein, dass er stellenweise vielleicht etwas überzieht. Aber dass sein Buch notwendig ist, um eine überfällige Debatte anzustoßen, darüber kann es nach meiner Meinung keinen Zweifel geben.
Kommentar Kommentare (90) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 24, 2014 2:46 PM MEST


Einspruch!: Wider die Willkür an deutschen Gerichten. Eine Polemik
Einspruch!: Wider die Willkür an deutschen Gerichten. Eine Polemik
von Norbert Blüm
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Einspruch und ein Weckruf zur rechten Zeit, 28. September 2014
Die Gerichte sind heute keine Tempel von Recht und Gerechtigkeit mehr, sondern eher Häuser der Überheblichkeit, stellt Norbert Blüm in seinem neuen Buch fest. Er beschreibt dort etwa einen seiner Auftritte vor dem Bundesverfassungsgericht in seiner Funktion als Arbeitsminister wie folgt: "Der Einzug der Richter ins Gericht glich der Eröffnung eines Festgottesdienstes. Die Priester der Göttin Justitia betraten den Gerichtssaal in Talaren, die Messgewändern ähnelten, auf den Köpfen ein Barett, wie ich es von Pfarrer Jung kannte, dem Pfarrer meiner Kindheit. Das Volk erhob sich beim Einzug der Richter wie die Gläubigen beim Einzug der Zelebranten."

Blüm beklagt im Buch eine Verlotterung der dritten Gewalt in unserem Land und nennt die Justiz ein System der Willkür und Arroganz. Und da er mit Betroffenen gesprochen hat, bringt er auch entsprechende Beispiele. So wurde etwa ein Lehrer der Vergewaltigung an seiner Kollegin beschuldigt, zu fünf Jahren Haft verurteilt, und aus dem Schuldienst entlassen. 10 Jahre später wurde das Urteil revidiert. Für den Lehrer zu spät: er starb wenige Monate danach als gebrochener Mann an einem Herzschlag. Die Frau, die dem Lehrer beschuldigt hatte, wurde im Revisionsverfahren ein krankhaftes Geltungsbedürfnis bescheinigt. Der Richter hatte davon nichts gemerkt.

Besonders nimmt sich Blüm auch die Familiengerichte aufs Korn. Er schreibt, dass das Familienrecht sich abgekoppelt hat, zum Insolvenzrecht geworden ist. Wo sonst überall von Nachhaltigkeit gesprochen wird, ist die Ehe nur noch ein Bündnis auf Zeit. Man kann seinen Ehepartner leichter loswerden als einen Mieter. Blüm bringt auch Fälle, in denen eine falsche Rechtsprechung eine Familie kaputt machen kann. So berichtet er etwa von einem Vater, der von seiner eigenen Tochter der Vergewaltigung bezichtigt wird. Der Mann wandert für 5 Jahre dafür ins Gefängnis, weil zwei Gutachter dem Gericht die Wahrheit der Kindesaussage bestätigt hatten. 17 Jahre später legt ein Rechtspsychologe dar, wie schlampig die Gutachterinnen gearbeitet hatten. Die Tochter widerruft schließlich unter Tränen ihre Aussage.

Fazit: Ein wichtiges Buch, welches anhand konkreter Fälle zeigt, dass bei unserer Rechtsprechung vieles im Argen liegt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 21, 2014 8:43 AM MEST


Bilder deiner großen Liebe: Ein unvollendeter Roman
Bilder deiner großen Liebe: Ein unvollendeter Roman
von Wolfgang Herrndorf
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

18 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Glück macht nie so glücklich, wie das Unglück unglücklich macht, 28. September 2014
Nach dem ersten Eindruck könnte man "Bilder deiner großen Liebe" für eine Art Weiterführung von "Tschick" halten. Schließlich schreibt Herrndorf selbst am 19.06.2011 in seinem Blog: "Tschick-Fortsetzung aus der Perspektive von Isa angefangen".

Und von der Handlung her könnte es vielleicht noch einigermaßen zutreffen. Denn wie "Tschick" ist auch das aktuelle Buch wie eine Art Roadmovie angelegt. Und wie die beiden 14-jährigen Helden aus "Tschick" trifft auch Isa nach ihrer Flucht aus einer psychiatrischen Anstalt auf alle möglichen, teils seltsamen Menschen und schlägt sich irgendwie durch. Das war's aber schon so ziemlich mit den Gemeinsamkeiten. Denn der aktuelle Roman ist für mich deshalb ganz anders, weil Isa, die Hauptheldin so anders ist: anders als die beiden Helden aus "Tschick", aber vor allem anders als die Isa, die man dort kennengelernt hat.

Für Mark Klingenberg und Tschick, ist ihre Lada-Spritztour vor allem ein großes, lustiges Abenteuer. Dagegen wirkt Isa im neuen Roman nachdenklicher, lebensweiser, radikaler. Man merkt das im Buch an Sätzen von ihr wie: "Der Abgrund zerrt an mir. Aber ich bin stärker" oder "Mein Weg ist lang und einsam" Es ist also nicht unbedingt mehr die optimistisch-verrückte Isa, die man aus "Tschick" kennt: diese Isa ist ernster, ja philosophischer. Und wer sich im Buch auf die Wiederbegegnung mit den beiden Helden aus "Tschick" gefreut hat, wird vielleicht etwas enttäuscht sein. Für mich war es nicht mehr als eine von vielen Stationen Isas, die auch nicht besonders heraussgehoben ist und sich im Buch auf wenige Seiten erstreckt.

Für diese Wandlung von Isa und den völlig veränderten Stil des aktuellen Buches im Vergleich zu Tschick, kann es aus meiner Sicht nur einen Grund geben: die Wandlung von Wolfgang Herrndorf selbst. Man muss sich vor Augen führen, dass Herrndorf bereits totkrank war, sein eigenes Ende vor Augen hatte, als er "Bilder deiner großen Liebe" schrieb. Den Stoff für Isa hat Herrndorf ja erst ein paar Tage vor seinem selbst gewählten Ende zur Veröffentlichung freigeben. Was darauf schließen lässt, dass er in ihr eine Art Botschaft an uns Weiterlebende angelegt haben könnte. Vielleicht ist es gar eine Art Abschiedsgruß oder Abschiedsgeschenk an uns Leser - auch wenn das natürlich pathetisch klingen mag

Aber es gibt eben genug Tagebucheinträge von Isa, gerade am Ende des Buches, die genau das vermuten lassen. So heißt es zum Beispiel an einer Stelle schon ziemlich bitter: "Das Glück macht nie so glücklich, wie das Unglück unglücklich macht." Und auch über ihr verbleibendes Leben macht sich Isa ihre Gedanken. So heißt es etwa an einer Stelle: "Ich stelle mir vor, wie mein Leben weitergehen würde, wenn es nicht mein Leben wäre, sondern ein Roman". Vielleicht gilt dieser Satz ja nicht nur für Isa, sondern für Wolfgang Herrndorf selbst!


Gesellschaft der Angst
Gesellschaft der Angst
von Heinz Bude
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,00

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Plädoyer für eine angstfreie Gesellschaft, 25. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Gesellschaft der Angst (Gebundene Ausgabe)
Wir leben in einer Art Angstgesellschaft, stellt der Autor in seinem Buch fest. Ob Schulängste, Verarmungsängste, Abstiegsängste, die Angst davor, am falschen Ort zu leben, den falschen Beruf, oder den falschen Partner zu wählen - ständig haben wir Angst davor, die falschen Entscheidungen zu treffen. Wer aber Angst hat, sich festzulegen, sichert zwar den Status Quo, kann aber die Zukunft nicht gewinnen, meint der Autor.

Und dies kann die Entwicklung einer ganzen Gesellschaft hemmen. Denn Angst macht die Menschen abhängig von Verführern, führt zur Tyrannei der Mehrheit, weil alle mit den Wölfen heulen, sie ermöglicht das Spiel mit der schweigenden Masse, weil niemand seiner Stimme erhebt.

Deshalb ist es so wichtig, für eine angstfreie Gesellschaft einzutreten, stellt der Autor fest. Und hier sieht er die Politik in der Pflicht, aber auch jeden Einzelnen. Er plädiert dafür, nicht nur in Risikoszenarien zu denken sondern auch die Chancen zu sehen. Nie war die Gesellschaft freier, die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung grösser als heute , schreibt er im Buch. Deshalb ist es so wichtig, dass sich jeder die Freiheit nimmt, sein Leben nach selbst gewählten Prinzipien zu führen.

Fazit: Ein wichtiges Buch, gerade in Bezug auf die vielfältigen Ängste, denen wir heute ausgesetzt sind. Bude beschreibt, dass eine andere, eine angstfreie Gesellschaft möglich ist, wenn sich die Mitglieder ihrer Möglichkeiten der Selbstbestimmung bewusst werden, und sie nutzen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 18, 2014 9:19 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20