Profil für Falk Müller > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Falk Müller
Top-Rezensenten Rang: 41
Hilfreiche Bewertungen: 14015

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Falk Müller
(TOP 50 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Das Geheimnis der Lebensenergie in unserer Nahrung: Die neue vegane Ernährung
Das Geheimnis der Lebensenergie in unserer Nahrung: Die neue vegane Ernährung
von Ruediger Dahlke
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Ragt aus der Masse der Ernährungsratgeber heraus, 23. April 2015
Rüdiger Dahlke beschäftigt sich im Buch mit der Frage wie eine Ernährung aussieht, die uns wirklich stärkt, unser Wohlbefinden steigert und uns vor Krankheiten schützt. Und hier setzt er vor allem bei der Frische und Ursprünglichkeit der Lebensmittel an.

Der Autor rät zu einfacher Kost, die der Organismus am besten verarbeiten kann, weil er Jahrmillionen Zeit hatte, sich evolutionär darauf einzustellen. Er verweist auf Untersuchungen die nachweisen, dass es immer besser ist, vom Anfang der Nahrungskette zu essen - auch wegen der Giftanreicherung, die zum Ende der Nahrungskette immer größer wird. Und so rät er vor allem zu Genuss von in natürlicher Umgebung gewachsenen Wildpflanzen mit entsprechenden Rezepten.

Fazit: Die Präferenz des Autors geht klar in Richtung vegane Ernährung und hier vor allem frische, natürliche Vollwertnahrung. Er will dem Leser seinen Standpunkt aber keinesfalls aufdrängen, sondern zeigt stattdessen, was die Manipulation der Konservierung, der Farbe, des Aussehens, des Geschmacks oder des Geruchs mit Lebensmittel machen kann. So dass man ganz von selbst über bisherige Essgewohnheiten nachzudenken beginnt.


Der Biophilia-Effekt - Heilung aus dem Wald
Der Biophilia-Effekt - Heilung aus dem Wald
von Clemens G. Arvay
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,90

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Natürliche Heilung statt Hochleistungsmedizin, 22. April 2015
Dass ein Spaziergang im Wald eine gesunde Abwechslung zu unserem stressigen Alltagsleben ist, und Geist und Seele stärkt, ist sicher nicht neu. Dass er aber auch direkte positive Auswirkungen auf unser Immunsystem hat, zeigen die Autoren in diesem Buch.

Der Grund für den Effekt auf das Immunsystem liegt im Stoffwechsel der Natur, an dem wir teilhaben, wenn wir uns im Wald aufhalten. Überall im Wald kommunizieren Bäume untereinander und tauschen chemische Substanzen, sogenannte "Terpene" aus. Und unser Immunsystem kann diese Terpene auf ähnliche Weise wie die Pflanzen entschlüsseln und reagiert mit einer Aktivierung und Vermehrung der weißen Blutkörperchen . Diese Zellen bekämpfen dann nicht nur körperfremde Viren, sondern auch körpereigene Krebszellen. Um diesen positiven Effekt auf das Immunsystem nachzuweisen, bedienen sich die Autoren verschiedener Wissenschaftsgebiete, etwa der Immunologie, der Humanökologie oder der Evolutionsbiologie.

Aber das Buch geht noch einen Schritt weiter. Es beinhaltet nämlich auch zahlreiche Ratschläge, wie sich die heilenden Effekte der Naturerfahrung im Wald oder auf der Wiese verstärken lassen. Wer etwa einen Garten hat, kann nach dem Vorbild der Natur solche Bäume und Sträucher pflanzen, die besonders viele von den Substanzen abgeben, die das Immunsystem stärken. So gibt es im Buch also etwa auch Anleitungen für heilende Gärten und vieles andere mehr.

Fazit: Ein nützliches Buch, das wieder einmal zeigt, dass die Natur immer noch genauso gut heilen kann wie unsere heutige, technisch aufgerüstete Hochleistungsmedizin.


Der Elefant, der das Glück vergaß: Buddhistische Geschichten, um Freude in jedem Moment zu finden
Der Elefant, der das Glück vergaß: Buddhistische Geschichten, um Freude in jedem Moment zu finden
von Ajahn Brahm
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Inspiration zur Gewinnung neuer Einsichten, 14. April 2015
Brahms Ansatz im Buch könnte man nach meiner Meinung kurz so umschreiben: Trenne den Geist von den Schwierigkeiten, die ihn umgeben. Man soll also Abstand gewinnen von den schlechten Gedanken der Vergangenheit sowie auch von dem Stress, der einem aktuell gerade umgibt. Hört sich natürlich erstmal gut an, aber wie soll es konkret erfolgen? Brahm empfiehlt z.B., dass wir uns einen halbstündigen Break in der Mitte des Tages nehmen, um unseren Geist zu erfrischen, zu erneuern und zu inspirieren.

Und hier kommen jetzt die 108 Kurzgeschichten ins Spiel, die er im Buch erzählt. Die sollen nämlich inspirieren und uns über unsere Wahrnehmung der alltäglichen Dinge nachdenken lassen. Und das tun sie auch. Die Geschichten sind immer nur 2-3 Seiten lang, so dass man auch mal zwischendurch eine lesen kann. Einige sind adoptiert von traditionellen Tierfabeln, aber bei vielen schöpft Brahm auch einfach aus den Erfahrungen, die er bei seinen buddhistischen Studiun in Thailand gemacht hat, oder als Berater in buddhistischen Klöstern. Manchmal gibt er auch einfach Geschichten weiter, die er dabei von anderen gehört hat.

Die Geschichten sind oft erheiternd und verblüffend, etwa wenn es um verschwundene Motorräder oder glückliche Lottoläden geht. Oft sind sie aber auch nachdenklicherer Natur. So handelt ein Kapitel von negativen Gedanken und Erinnerungen, und wie man sie verbannt und durch positive ersetzt. Eine andere Geschichte handelt von von geringer Selbstschätzung und wie man sie erhöhen kann. Insgesamt hat der Autor bei der Auswahl seiner Geschichten nach meiner Meinung eine gute Mischung aus Erheiterung und Nachdenklichkeit gefunden.

Fazit: Sicher werden einem nicht alle 108 Kurgeschichten im Buch gleich gut gefallen. (ich fand einige etwas zu verworren) Aber das hängt ja auch immer vom persönlichen Geschmack ab. Und man kann auch nicht erwarten, dass man nach dem Buch ein völlig anderer (erleuchteter) Mensch ist. Gleichwohl sind aber sicher für jeden Leser genug Geschichten dabei, um durch Humor, geistige Tiefe und Inspiration Abstand zu eingefahrenen Denkschemata zu gewinnen und Positives für den eigenen Lebensalltag aus dem Buch herauszuziehen.


The devil lies in the detail: Lustiges und Lehrreiches über unsere Lieblingsfremdsprache
The devil lies in the detail: Lustiges und Lehrreiches über unsere Lieblingsfremdsprache
von Peter Littger
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Buch macht Lust, seinen Englischwortschatz zu erweitern, 12. April 2015
Englisch gilt ja als relativ leicht zu lernende Sprache. Das gilt aber wohl nur bis zu eine bestimmten Stufe - ab da kann es ganz schön schwierig werden. Es sind die Momente, in denen uns bestimmte Vokabeln partout nicht einfallen wollen und sich auch nicht andersweilig umschreiben lassen, so wie es uns früher der Englischlehrer immer geraten hat. So dass wir dann aus Verzweiflung zu irgendeiner sprachlichen Notlösung greifen, die dann unfreiwillig lustig bis peinlich werden kann. Vor genau solchen "Sprachpannen" will uns der Autor in seinem schönen Buch schützen.

Hier nur ein Beispiel daraus: "cover up" heißt im Deutschen keinesfalls aufdecken, wie man bei wörtlicher Übersetzung vielleicht vermuten kann - sondern es bedeutet genau das Gegenteil, nämlich zudecken, bzw. verschleiern. Für aufdecken gibt es natürlich auch die richtige englische Vokabel: nämlich "uncover". Wer hätte das schon auf Anhieb gewusst?

Der Autor will den Leser keinesfalls vorführen in Bezug auf dessen englische Sprachdefizite. Nein, das Buch hat vielmehr den positiven Ansatz, dem Leser, der schon einen soliden Englischwortschatz besitzt, die Feinheiten der englischen Sprache zu vermitteln, und ihm die Vielfalt und Schönheit dieser Sprache nahezubringen. Und das alles mit einem Schuss Humor. So dass man wirklich Lust bekommt, seinen englischen Sprachschatz zu erweitern. Deshalb empfand ich das Buch als sehr nützlich.


Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima
Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima
Preis: EUR 23,99

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Im Kampf gegen den Klimawandel ist jeder gefragt, 29. März 2015
Der erste Teil des Buches ist eine brillante Analyse darüber, wie ernst es wirklich um den Klimawandel und damit die Bedrohung unserer Lebensqualität in den nächsten Jahrzehnten bestellt ist. Klein beschreibt anhand vieler Beispiele, wie der rücksichtslose Abbau von Rohstoffen unser, auf bedingungsloses Wachstum ausgerichtetes Wirtschaftssystem dominiert. Etwa in der USA, wo die Energiewirtschaft täglich 400 000 Dollar für Lobbyarbeit ausgibt und Mitglieder der ultra-konservativen Tea-Party schon harmlose Nachhaltigkeitsprogramme als von der UNO finanzierte Weltverschwörung bekämpfen. Oder auch Deutschland, wo Naomi Klein zwar den Atomausstieg lobt, die schwarz-rote Regierung aber wegen deren Einknicken vor der "Kohle-Lobby" tadelt. Also wirklich eine schonungslose Analyse.

Nicht ganz so überzeugend war für mich aber die Schlussfolgerung, die sie daraus zieht. "Kapitalismus vs Klima" - Klein teilt die Welt in die "Schlechten" ein, also die Öl-, und Kohlefirmen, und in die "Guten", also die normale Bevölkerung. Das ist mir zu grobschlächtig, denn es gibt sicher auch umweltbewusste Energiefirmen ebenso wie auf der anderen Seite Verbraucher, denen die Umwelt egal ist. Und daraus ergibt sich ein weiterer problematischer Punkt. Klein ruft zu einer Art Weltrevolution für das Klima auf, ebenso wie die Abschaffung der Sklaverei oder der Kolonialisierung eine solche war. Das Problem dürfte hierbei sein, dass es momentan dafür wohl nicht genug überzeugte Revolutionäre gibt. Sie unterschätzt aus meiner Sicht, wie schwer es ist, die Masse der normalen Menschen von der Dringlichkeit des Klimaproblems zu überzeugen, dass sich für viele nach wie vor als zu diffus und zu wage in Bezug auf ihr tägliches Leben darstellt.

Fazit: Klein bringt eine faktenreiche Analyse darüber, wie dringlich der Handlungsbedarf bezüglich des Klimaschutz inzwischen wirklich ist. Ihr Aufruf für eine Klima-Weltrevolution scheint mir aber zu idealistisch, weil es derzeit weder die dafür notwendige kritische Masse an Revolutionären gibt, noch die ebenso notwendigen charismatischen Führer.


Der Marshmallow-Test: Willensstärke, Belohnungsaufschub und die Entwicklung der Persönlichkeit
Der Marshmallow-Test: Willensstärke, Belohnungsaufschub und die Entwicklung der Persönlichkeit
von Walter Mischel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Willenskraft kann man lernen, 26. März 2015
Der berühmte Marshmallow-Test ist ja oben bereits erläutert. Dort steht auch geschrieben, dass die getesteten Kinder, die die Willenskraft hatten, 20 Minuten mit dem Verzehr des ersten Marshmallows zu warten, um noch einen zweiten zu bekommen, dann auch im späteren Leben erfolgreicher waren. Also dass sie bessere Karrieren machten, gesünder lebten und ein zufriedeneres Famlilienleben hatten. Die Formel: mehr Willenskraft = mehr Erfolg ist eigentlich nicht so neu. Das Besondere an diesem Buch ist aber die Erkenntnis, dass Willenskraft zu einem großen Teil nicht angeboren ist, sondern erlernt werden kann. So dass es jeder selbst beeinflussen kann, wie erfolgreich er/sie im Leben ist.

Und hier sei noch mal auf Mischels Marshmallow-Test zurückgegangen. Die Kinder die den 20-minütigen Genussverzicht durchhielten, schafften das, indem sie sich auf etwas anderes konzentrierten, indem sie lachten, Musik machten oder sich mit einer anderen Beschäftigung ablenkten. Und so ähnlich funktioniert es auch bei Erwachsenen. Indem wir uns ein schwerer zu erreichendes Ziel vornehmen, was aber größere Befriedigung verspricht, statt uns mit einem leichter zu erreichenden kurzfristigem Ziel zufrieden zu geben, werden wir erfolgreicher - beruflich und privat. Das ist wohl die Hauptthese Mischels - er nennt es Belohnungsaufschub.

Aber sein Buch ist keinesfalls nur eine trockene Psychologievorlesung, der Autor streut auch viele Beispiele und Anekdoten aus dem täglichen Leben ein, um seine Theorie anschaulich zu machen. Wenn man z.B. beruflich ein wichtiges Projekt fertig bringen möchte ist es wichtig, sich eine Zeitlang nur darauf konzentrieren, statt sich mit Internetsurfen und dem Mail-Posteingang abzulenken. Oder wenn man privat einen sehr attraktiven Vertreter des anderen Geschlechts kennenlernt ist es wichtig sich daran zu erinnern, dass man bereits einen Partner hat, mit dem man durch dick und dünn gegangen ist, und mit dem man alt werden möchte - statt der kurzfristigen Versuchung nachzugeben. In beiden Fällen wird man durch kurzfristigen Verzicht mit um so größeren Erfolg und Glück in der Zukunft belohnt.

Fazit: Ein wichtiges Buch das zeigt, dass Willenskraft nicht so sehr von den Genen abhängt, sondern zum großen Teil erlernt werden kann. Auch Menschen, die nicht das Glück der idealen Gene hatten, oder auch aufmerksamer motivierender Eltern, können ihr Gehirn auf Erfolgskurs bringen und viel im Leben erreichen. Das ist die schöne Botschaft des Buches.


Liebeskummerpillen Pocket Chocolate - Notfallschokolade_Blechdose, 1er Pack (1 x 30 g)
Liebeskummerpillen Pocket Chocolate - Notfallschokolade_Blechdose, 1er Pack (1 x 30 g)
Wird angeboten von Stöberland_Impressum/AGB/Widerruf
Preis: EUR 7,99

4.0 von 5 Sternen Eignet sich als ausgefallenes Geschenk, 22. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe die Notfallschokolade als ausgefallenes Geschenk zum Frauentag bestellt, und sie ist als witziger Gag dann auch gut angekommen. Mag sein, dass der Preis für den Artikel die reinen Materialkosten um ein Vielfaches übersteigt. Schließlich ist es ja nur ein 30g Stück Schokolade eingepackt in einer Blechbüchse. Aber es geht ja hier um die besondere Idee einer lustigen Überraschung. Und die Idee ist wirklich genial. Und auch die Ausführung ist gelungen, schließlich erinnert die Blechbüchse tatsächlich an einen Alarmkasten.


Ändere die Welt!: Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen
Ändere die Welt!: Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen
von Jean Ziegler
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

36 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wir können die Welt besser machen, wenn wir es wirklich wollen, 18. März 2015
Jeden Tag müssen unzählige Menschen auf dieser Welt sinnlos verhungern. Was uns von diesen Elenden trennt, ist lediglich der Zufall der Geburt. Obwohl wir das wissen, und oft auch ein schlechtes Gewissen dabei haben, finden wir in der Regel doch nicht die innere Kraft, dagegen aufzubegehren. Genau das will Jean Ziegler mit diesem wichtigen Buch ändern. Er möchte nämlich zeigen, dass wir durchaus nicht so ohnmächtig sind, wie wir das selbst glauben oder uns einreden wollen, nur um unser Gewissen zu beruhigen.

Es gibt kein Naturgesetz, dass uns zwingt, uns der neoliberalen Wahnidee zu unterwerfen die sagt: Wirtschaft , politisches Geschehen gehorchen unabänderlichen Gesetzen, unsichtbare Marktkräfte entscheiden über das Schicksal der Menschen und Völker. Denn die Menschheit verfügt heute längst über das Wissen und die Ressourcen, um Hunger, Unterdrückung und Tyrannei zu beenden. Aber was fehlt ist ein gemeinsames Identitäts,- und Solidaritätsbewusstsein, welches bei den meisten Menschen durch die neoliberale Wahnidee verschüttet wurde und erst wieder freigelegt werden muss. Ziegler plädiert deshalb für eine weltweite, vernetzte Zivilgesellschaft.

Und um hier eine kritische Masse zu erreichen, die Veränderungen erzwingen kann, appelliert der Autor an jeden Einzelnen von uns. "Ändere die Welt" heißt deshalb auch der Buchtitel. "Alles was das Böse braucht, um zu triumphieren, ist das Schweigen der guten Menschen" zitiert er den Philosophen Burke. Natürlich haben die Wenigsten Zugang zu den Schalthebeln der Macht. Aber jeder hat die Möglichkeit, einen (seinen) Beitrag dazu zu leisten, den Entscheidungsträgern klar zu machen, dass es nicht wie bisher weitergehen kann.

Und Ziegler führt auch konkrete Beispiele dafür an, wie man in kürzester Zeit Millionen vor dem Hungertod bewahren könnte. So plädiert er etwa für das Verbot von Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel wie Mais, Getreide oder Reis. Er schreibt: "Millionen Menschen in der Dritten Welt, wo die Mutter mit sehr wenig Geld die Nahrung kaufen würde, wären gerettet". Ein anderer Vorschlag von ihm ist die Totalentschuldung der ärmsten Länder der Dritten Welt, damit in Schulen und Krankenhäuser investiert werden kann, anstatt dass diese von den Auslandsschulden erdrückt werden.

Fazit: Ein wichtiges Buch, das aufrüttelt, und zeigt, dass eine bessere Welt mit weniger Hunger und Elend möglich wäre, wenn sich jeder seiner Kraft und Verantwortung bewusst wäre, dazu seinen Beitrag zu leisten.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 11, 2015 8:34 PM MEST


Sharp PW-E420 eBook
Sharp PW-E420 eBook
Wird angeboten von haus-der-sprachen
Preis: EUR 79,00

4.0 von 5 Sternen Nützliche Übersetzungshilfe, 15. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sharp PW-E420 eBook (Elektronik)
Für mich das praktischste elektronische Wörterbuch, dass ich je hatte. Das eBook ist schön leicht und die Tasten lassen sich auch leicht betätigen, so dass einem nicht nach einer halben Stunde Dauerbenutzung die Finger schmerzen, so wie bei manch anderen Wörterbuch. Besonders praktisch finde ich, dass einem gleich nach den ersten eingegebenen Buchstaben eine Liste der in Frage kommenden Wörter angezeigt wird, so dass man das gesuchte Wort eigentlich fast nie ganz ausschreiben muss.

Nicht ganz optimal gelöst finde ich die Suche nach Redewendungen. Es gibt nämlich bei dem eBook keine Leertaste, so dass man einfach 2 oder mehrere Wörter hintereinander eingeben könnte, sondern man muss dafür extra vom normalen Wörterbuch in einen besonderen Modus hineinwechseln. (und natürlich auch wieder zurück) Aber insgesamt ist es doch eine nützliche Hilfe, mit einem umfangreichen Wortschatz, so dass man in der Regel eigentlich jedes Wort findet.


GenderGaga: Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will.
GenderGaga: Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will.
von Birgit Kelle
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

68 von 79 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Frauen und Männer sind von Natur aus unterschiedlich - können wir es nicht dabei belassen?, 10. März 2015
Ein Glück, dass das Buch von einer Frau geschrieben wurde, und nicht von einem Mann. So dass jemand von denen ihre Stimme erhebt, die eigentlich mit dem "Gender-Mainstream" zwangsbeglückt werden sollen und die sich jetzt fragen: Was soll das alles? Jeder weiß doch, dass Frauen und Männer von Natur aus unterschiedlich sind. Können wir es nicht dabei belassen? Genau diese wichtige Frage stellt Frau Kelle im Buch.

"Gender-Mainstream" ist eine jeder Ideen, die ursprünglich mal einen richtigen Ansatz hatten, die sich aber dann durch ideologische Überhöhung und Institutionalisierung völlig verselbstständigt, und komplett von der Lebenswirklichkeit einer erdrückenden Mehrheit (Männer und Frauen!) losgelöst haben. Ja, Frauen werden oft schlechter bezahlt und sitzen zu wenig auf Führungspositionen. Das muss sich ändern, klar. Aber kann es nicht auch so sein, dass Frauen auch deshalb öfter zu Hause bei den Kinder bleiben, weil es sie mehr erfüllt, als ein gutbezahlter, aber "hamsterradmässiger" Job? Dass sie vielleicht deshalb häufiger Germanistik oder Kunst studieren, weil sie es mehr interessiert als ein vielleicht besser dotierter technischer Ingenieurberuf?

Aber was nicht sein kann, darf natürlich auch nicht sein. Frau Kelle beschreibt im Buch, wie ein ganzer Wirtschaftszweig entstanden ist, der von "Gender-Mainstreaming" lebt. Es gibt heute in Deutschland rund 180 Professuren zu dem Thema und 2000 hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte in Ämtern. Die wollen natürlich alle ihren Job behalten, denken sich neue "Projekte" aus und deshalb wird an jeder Ecke nach vermeintlichen Diskreminierungen gesucht - und so gibt es eben bald keine (männlichen) Fußgänger mehr, sondern nur noch "zu Fuß gehende". Hat sich je eine Frau vorher deshalb diskriminiert gefühlt?! Dass dieser Unsinn ein Haufen Geld kostet, weil sämtliche amtlichen Dokumente umgeschrieben, Drucksachen, Broschüren, Gesetze neu aufgelegt werden müssen, scheint dabei egal zu sein. Wenn auch sonst die Infrastruktur verfällt - Hauptsache gendergerecht!

Fazit: Frau Kelle stellt in diesem Buch die richtige Frage, nämlich ob sich die Gender-Debatte nicht längst verselbstständigt hat, sich von der Lebenswirklichkeit von 99 Prozent der Bevölkerung entfernt hat, und vor allem immense Gelder verschlingt, die an anderer Stelle viel besser eingesetzt werden könnten. Danke für dieses Buch!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20