Profil für Philip Jahn, fakeplastictree@gmx.de > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Philip Jahn, f...
Top-Rezensenten Rang: 3.767.764
Hilfreiche Bewertungen: 18

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Philip Jahn, fakeplastictree@gmx.de (Muenster, Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Is This It
Is This It
Preis: EUR 6,99

18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Popgelage, ein Festessen, ein Ohrenschmaus!, 9. September 2001
Rezension bezieht sich auf: Is This It (Audio CD)
Fuenf Freunde muesst ihr sein. Ein Ausspruch, welcher sich wie die mendelsche Kreuzung einer Fussballweisheit mit einer bekannten Enyd Blyton Jugendbuchserie liest, hat sich als Schluessel zum Erfolg fuer die New Yorker Sproesslinge The Strokes erwiesen. Nach der Veroeffentlichung von nur einer EP in Grossbrittannien vor ausverkauften Haeusern spielen, haufenweise Titelstories und Lobpreisungen in der englischen Musikbibel New Musical Expresse einheimsen und Kate Moss als hysterische Autogrammjaegerin zu den engsten Fans zaehlen duerfen - welche Band moechte diese Tatsachen nicht gerne im Tourtagebuch behauptet wissen? Dabei springen die Strokes auf keinen fahrenden Zug auf, sondern fahren ihre eigene Schiene. "Wir sind doch nur 5 Jungs, die um die Welt reisen, Bier trinken und Zigaretten rauchen", erklaert Frontman Julian Casablanca im Interview. Und dabei mal so eben den bislang groessten Musikhype des noch jungen Jahrhunderts ausloesen. Die Strokes sind so retro, dass sie wie klingen, als waere der Rock'n Roll gerade aus den Windeln gehuepft. Parallelen zu Velvet Underground, Vergleiche mit den Stooges und Television sind nicht von der Hand zu weisen und berechtigt. Aber gerade das klingt wie eine angenehme Abkuehlung, eine erholende Leichtigkeit, kurz wie eine frische Brise nach Jahren der Uebersaettigung durch Grunge, Britpop und neuerdings Nu Metal. Bei der Platte ist kein Song herrauszupicken, kein Filler, keine eigentliche B-Seite, stattdessen 11 Werke, um sich vor den Spiegel zu stellen, sein Kragenhemd von 1971 aus der Kommode zu kramen und den Spiegel anzuschreien, kurz und knapp 11 potenzielle Hitsingles. Aber 11 Songs in knapp 36 Minuten... Is this it - warum so kurz? Die Frage muss lauten, warum laenger, wenn man den Rock'n Roll innerhalb einer halben Stunde so zelebriert. Ein Ohrenschmaus und die Strokes sind grosszuegige Gastgeber. Guten Appetit!


Seite: 1