Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Profil für Darkman > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Darkman
Top-Rezensenten Rang: 309.560
Hilfreiche Bewertungen: 169

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Darkman (Niedersachsen, Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr
Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr
DVD ~ Aaron Eckhart
Preis: EUR 7,44

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mehr Logiklöcher als ein Schweizerkäse, 5. Januar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr (DVD)
Ja ich weiß es ist ein Actionfilm die müssen nicht logisch sein. Müssen nicht, aber schaden tut es auch nicht zudem haben diverse Actionfilme der Vergangenheit bewiesen das man gut Action bieten kann und es trotzdem zumindest auf den ersten Blick logisch erscheint zb Face Off oder Matrix um nur einige Favoriten zu nennen.
Nun Olympus has Fallen - Die Welt in Gefahr (soso die Welt ist gleich in Gefahr wenn das Weiße Haus übernommen wird haha) schafft es leider nicht einmal den Anschein von so etwas wie Logik zu schaffen.

Ich erlaube mir an dieser Stelle ein wenig zu spoilern, daher bitte nicht weiterlesen wenn ihr den Film noch nicht kennt und wirklich denkt das, das eueren Filmgenuss nachhaltig beeinflussen könnte...

Wenn in Washington ein simples, mit Maschinengewehren bewaffenetes, Transportflugzeug minutenlang rumflattern kann und alles zusammschießt (einschließlich der einzigen Luftabwehrstellung), die Terroisten aber später im Film plötzlich eine super-mega-geheime Luftabwehr einfach so ins Weiße Haus einschmuggeln die dann fast alle Sondereinheiten in ihren Helis vom Himmel pustet, ja dann rollen sich mir die Fußnägel auf.

Logik in Actionfilmen in allen ehren aber wenn etwas derartig unglaubwürdig ist sollte auf diese Dvd ein Aufkleber wie "Nur volltrunken zu ertragen" oder ähnlich. Derartige Logiktotalausfälle (und das Beispiel grade war nicht der einzige Fall) sind jedenfalls das was mich an diesen stört (und das der President ein viel zu netter Gutmensch ist um auch nur ansatzweise glaubwürdig zu sein).
Davon abgesehen ist Olympus has Fallen ein solider Actionfilm mit schönen Explosionen, einen finster dreinblickenden Gerald Butler und einen irgendwie überflüssig wirkenden Morgan Freeman (für die paar Zeilen heuern die einen Weltstar an?). Zumindest ist das ganze dann erträglich wenn man mit den in Amerika üblichen Patriotismus zurechtkommt, aber da kann mich nach Airforce One eh nichts mehr erschrecken. Wer sich daran stört den kann ich nur dringend raten diesen Film nicht zu schauen.

Ansonsten taugt er vielleicht noch für einen Männerabend (vorzugsweise schon 1-2 Stunden vorher mit den Alkoholauschank beginnen)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 17, 2016 8:57 AM CET


Sennheiser HD 229 Leichtbügel Kopfhörer weiß
Sennheiser HD 229 Leichtbügel Kopfhörer weiß
Wird angeboten von onAd Shop
Preis: EUR 75,63

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schlichtweg begeistert, 11. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem ich neulich gesehen habe das diese Kopfhörer in einen Test gegen teils deutlich teure Modelle gewonnen hatte wurde ich neugierig und habe sie mir mal bestellt. Der billige Preis war dabei auch ein Faktor. Ich muß sagen ich bin voll und ganz überzeugt, die neuen Kopfhörer übertreffen meine alten IPod-Kopfhörer, die inzwischen schon ziemlich abgenutzt sind, deutlich.
Der Sound ist einfach großartig, grade auch bei mittlerer Lautstärke kommen da Details zur Geltung die mir noch nie aufgefallen sind (und wenn dann eher wenn ich diese Songs über meine Stereoanlage gehört habe).
Positiv ist die gute Passform der Kopfhörer, sie sitzen gut ohne zu drücken, zudem blocken sie außenschall komplett ab.

Einzig bei max Lautstärke finde ich den Bass manchmal etwas zu kräftig aber auch nie übermächtig.
Alles in allen ein tolles gerät zu einen fantasischen Preis. Wie ich höre soll es ein Auslaufmodell sein, also zuschlagen denke mal die Nachfolger werden teurer.


Sharkoon Drakonia Gaming Laser Maus 5000 dpi (11 Tasten) grün
Sharkoon Drakonia Gaming Laser Maus 5000 dpi (11 Tasten) grün
Preis: EUR 28,95

3.0 von 5 Sternen Hat mich nicht überzeugt, 8. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Prinzipiell hat Sharkoon eine tolle Maus zu einen genialen Preis abgeliefert. Sogar mit verschiedenen Gewichten, ein Luxus den ich von meinen letzten Logitech-Mäusen nicht gewohnt war.
Da meine letzten Mäuse an Kabelbruch eingegangen sind fällt hier besonders das dicke ummantelte Kabel auf, was Vertrauen schafft.
Auf die Lichtshow bei der Maus hätte ich gern verzichtet, aber das ist bei den Preis ein kleines übel.

Eigentlich kam ich mit der Drakonia gut zurecht, die Treiber waren schnell installiert, die Maus liegt gut in der Hand und die dritte Daumentaste ist genial. Nur die sehr rauhen Griffschalen seitlich waren etwas gewöhnungsbedürftig. Etwas schwerer tat ich mich mit den beiden Tasten ganz vorne und seitlich rechts vorne an der Maus, aber man muß ja nicht alle Tasten benutzen.
Soweit war alles bestens, bis ja bis ich Skyrim spielen wollte eines meiner absoluten Lieblingsspiele.

Und genau da hat diese Maus absolut gnadenlos versagt!
Eine Schwachstelle die erst bei Skyrim richtig auffällt ist der Katastrophale Anschlagspunkt der linken und rechten Maustaste. Es erfordert enorme Kraft einen Anschlag aufrecht zu erhalten und das ganze ist auch noch sehr unpräzise. Leider muß man genau das in Skyrim tun, egal ob man nun mit den Schild blockt, die Bogensehne gespannt hält oder einen Zauber lädt. Am Ende tat mir so sehr die Hand weh das ich lieber wieder meine mit Kabeldisconnects nervenede G400 verwendet habe. Mal ganz zu schweigen das die Blocks extrem unpräzise waren mit dieser Maus und das obwohl ich bei Skyrim sowas im Schlaf mache.

Für den normalen Alltagsgebrauch reicht diese Maus allemal und ist zu den Preisleistungsverhältnis fast unschlagbar. Aber wer auch nur ansatzhalber daran denkt Skyrim oder ähnlich mausintensive Spiele zu erwerben den kann ich von dieser maus nur abraten.


Logitech G400s optische Gaming Maus schnurgebunden
Logitech G400s optische Gaming Maus schnurgebunden

1 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kabelbruch vorprogrammiert, 8. September 2013
Ich kann die Rezensoren denen die dünnen Kabel schon skeptisch erschienen hier nur bestätigen. Nachdem schon meine alte Mx 518 an einen Kabelbruch eingegangen war hat es auch bei diesen Exemplar kein Jahr gedauert bis die Maus die bekannten Disconnect/Connects (Ton unter Windows während der Mauszeiger eingefroren ist) entwickelte.
Schade eigentlich ansonsten war die Maus nahezu perfekt, lag gut in der Hand hatte sehr gutes Handling und gute Anschlagspunkte bei den Tasten.

Trotzdem bei derart entfindlichen Kabeln kann man diese Maus keinen entfehlen!
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 22, 2013 3:00 AM CET


Total War: Rome II - [PC]
Total War: Rome II - [PC]
Wird angeboten von Cmal2_GmbH
Preis: EUR 31,90

19 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ernüchternd, 7. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Total War: Rome II - [PC] (Computerspiel)
Zum ersten Mal nach meiner letzten Total War Enttäuschung mit Empire, das damals bei Erscheinen übelst verbuggt war, war ich wieder richtig heiß auf ein neues Total War. Immerhin sollten die guten Leute ja aus der Pleite damals gelernt haben. Und überhaupt, wer wie ich Filme wie 300 oder Gladiator liebt kann es eigentlich gar nicht erwarten da mal selber das Kommando zu ergreifen...

Also gesagt getan, alle bedenken beiseite gefegt und Rome 2 vorbestellt, schließlich gabs da ja die griechischen Stadtstadten als Vorbesteller-Bonus (Sparta *hust*).

Die erste Ernüchterung stellte sich dann schon bei der Installation ein, nicht nur das mir Steam diktiert wann ich das Spiel installiern darf (Amazon war superflott einen Tag vorher, nicht das mir das geholfen hätte), sondern qüalt mich dann auch noch mit einen riesigen Zwangs-Download. Unfair, oki wenn ihr nicht wollt das ich das Spiel vor den offiziellen Veröffentlichungstermin spiele, aber installieren und patchen vorher hätte doch echt drin sein können.
Die zweite Ernüchterung bekam ich dann gleich mal im im 1. Teil des Prologs zu spüren den ich, Veteran von Shogun, Rome 1, Medieval 2, Empire und Shogun 2, mal eben sang- und klanglos vorloren habe. Warum? Weil ich mich mit meiner hemmungslos unterlegenen Streitmacht nicht blindlings auf das gegnerische Hauptheer stürzen wollte und in der Zwischenzeit der verbündete General starb.
Ahja, taktisches Vorgehen und planen nicht erwünscht....

Naja Prolog hab ich mir eh nie viel draus gemacht also gleich mal eine Kampagne mit den Römern (Haus der Julier) gestartet.
Da ich prinzipiell der Ansicht bin das man am besten reinkommt indem man einfach spielt auf normal zum eingewöhnen.

Das ganze ließ sich auch ganz locker an, erst die Ertrusker besiegt, dann die ähmm wie auch immmer, danach noch die da und und und. Mein Imperium wuchs immer weiter aber irgendwas fehlte...

Die Herausforderung! Mit ein bisschen Nachdenken kam ich eigentlich ganz gut damit zurecht den Gebäudemix in meinen Provinzen so zu halten das Gold, Nahrung und öffentliche Ordnung hinkommen.
Etwas das man von der KI offenbar nicht behaupten kann. Die größte gegnerische Nation der ich bisher begegnet bin nannte 4 oder 5 Gebiete ihr eigen (ich selber lag bei Runde 100 eher so bei 35-40). Karthago, das ich die ganze Zeit argwöhnisch beobachtet hatte (nett sein, nicht reizen die sind doch staaaark) wurde irgendwann von irgendwelchen Ausständischen zerlegt und ich konnnte die Stadt mühelos einnehmen. Der Rest war auch nicht viel cleverer.
Die größte Schwierigkeit der ich im Spiel begegnet bin ist in der Tat die Provinzverwaltung...
...und das Kunststück vor lauter Wut nicht in den Tisch zu beißen.

Dazu hätte man nämlich diverse Gründe.
Neben der äh verbesserungswürdigen KI, verwöhnt einen das Spiel mit gelegentlichen Abstürzen (wenn auch bei weiten nicht so oft wie ich das bei Empire und Shogun 2 erleben mußte), einer teils unübersichtlichen UI (Skilltrees wären toll gewesen) und Performance-Einbrüchen in Großschlachten.
Mein Rechner ist nun wahrlich kein schlechter (Intel i5 3450, Nvidia Geforce Gtx 660, 8 Gb Ram, SSD Festplatte), trotzdem bringt Rome 2 zumindest in Massenschlachten über 4000 Mann gelegentlich die Performance zum Einbrechen, insbesonders wenn Bäume in der Nähe stehen. Mit den Ladezeiten hatte ich eigentlich keine Probleme die waren mit max 10 Sekunden vor/nach den Schlachten in Ordnung.
Was mir auch noch auf den Nerv ging waren die Westentaschen-Flotten (jede Armee muß offenbar ein Schiffchen irgendwo versteckt haben so schnell wie die auf den Wasser sind) was Flotten zum Transport überflüssig macht. Das ganze ist nicht nur total unlogisch, sondern auch ein massives balancing Problem das Flotten zu Kampfgründen ineffizient erscheinen lässt. Mal ein Beispiel, eine römische Legion besteht aus 160 Männern, die meisten Schiffe mit Seesoldaten sind aber nur mit 60-120 Männern bestückt, also wird eben geentert und dreimal darf man dabei raten wer da wohl verliert, richtig die reguläre Flotte. Erst recht spät ist es möglich Flotten zu bauen die eine komplette reguläre Armee auf See versenken kann, was aber viele Schiffe und hohen Forschungsbetrieb voraussetzt.
Appropro Einheitenvielfalt, ja die gibt es. Ist einiges davon überflüssig, anderes fehlt und einiges ist schlicht übermächtig.
Einige Seeeinheiten machen nur sinn wenn man den gegner daran hindert einen zu entern. Leider gibt es zwar einen Plänkelmodus für Landeinheiten nicht aber für Seeeinheiten so das solche Schiffe in größeren Kämpfen schlicht nutzlos sind. Ich hätte liebend gern mal ein paar echte römische Bogenschützen gehabt, aber anders als, als Auxillar (nicht-römische Unterstützungstruppen) bekomme ich diese nicht und selbst dann sind sie nicht effizienter als die üblichen Wurfspeerträger. Und dann wäre da noch die gute römische Balliste.
Grade bei Belagerungsschlachten, die Massenvernichtungswaffe schlechthin. Die präziseste Fernwaffe die mir je in einen Total-War Spiel untergekommen ist. Mit 2-3 von diesen Dingern kann man fast jeden Gegner so weichklopfen das ein darauf folgender Angriff praktisch zur Formsache wird.
Und dann wäre da noch die Sache mit den gegnerischen Armeen. Wie schon gesagt gehört die KI nicht zu den hellsten, und wie üblich in solchen Fällen versucht das Spiel das zu kaschieren, durch Masse! Jeder ein Region-Ministaat schafft es anscheinend Problemlos 2000-4000 Mann unter Waffen zu halten (die daraus resultierenden Massenschlachten führen dann wieder zu den besagten Performance-Problemen).
Doch damit hört der Ärger nicht auf, solange auch nur eine Armee von einen Volk existiert gilt das ganze nicht als vernichtet. Und diese Typen zu vernichten ist echt nicht leicht. Sobald eine Partei komplett flieht werden die Symbole auf der Minimap entfernt. Daneben sprinten alle wie bei Olympia, während die eigenen Reiter von der Effizienz leider gegenüber Shogun 2 deutlich nachgelassen haben. Fazit der Sache ist das es oftmals 2-3 Schlachten daurert bis man so eine verfluchte Armee endlich mal zerstört hat. Teils überleben sie es sogar wenn man das letzte Schiff versenkt, würde mich mal interessieren wie sie das hinbekommen.

Also fassen wir mal zusammen was macht Rome 2 für mich aus? Es sieht zweifelsohne gut aus. Die Provinzverwaltung ist anspruchsvoll, auch wenn ich mir nicht sicher finde ob ich das gut finde weil es teils ein ziemliches Gefummel ist, das alte System hat mir irgendwie besser gefallen. Die Idee das Soldaten nur noch in einer begrenzten Anzahl von Armeen sein dürfen finde ich nervig und fühle mich in meiner spielerischen Freiheit eingeschränkt. Das Agentensystem fand ich recht gut, wenn auch nicht so gut wie bei Shogun 2, zumal sie die KI sogar recht clever nutzt. Die Performance und Stabilität der Spiels ist derzeit verbesserungswürdig, wird aber hoffentlich noch nachgebessert. Allerdings wird das wohl auch mein Hauptproblem mit Rome 2 nicht beseitigen, ich finde es nämlich extrem öde.
Ich habe ganz Gallien erobert und so ziemlich jede Schlacht war dasselbe, egal gegen welches Volk, egal in welcher Stadt.

Daher würde ich derzeit vom Kauf eher abraten, wartet bis die Gold-Version mit allen Extras rauskommmt, dann müßt ihr euch auch nicht über die profitorientierte DLC-Politik ärgern.
Früher konnte man Völker freispielen, heute darf man dafür bezahlen, und da sag einer früher wäre nicht alles besser gewesen.

Update!
Bei meinen zweiten Anlauf mit den Spartanern mußte ich leider feststellen das der letzte Patch nicht nur einiges heile, sondern offenbar noch viel mehr kaputt gemacht hat! Anders kann ich mir die plötzlich drastisch höheren Abstürze nicht erklären. Vorher hatte ca einen Absturz alle 10-12 Stunden, derzeit kann ich schon von Glück reden wenn es mal ein paar Stunden nicht abstürzt.
Daher kann ich derzeit nur klar vom Kauf abraten, wartet min 6 Monate bis es halbwegs stabil läuft und spart euch Geld und Frust.


Saints Row: The Third - [PC]
Saints Row: The Third - [PC]
Wird angeboten von pb ReCommerce GmbH
Preis: EUR 6,98

3.0 von 5 Sternen Krachige Action für Konsolenfans, 7. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Saints Row: The Third - [PC] (Videospiel)
Das ist jedenfalls die netteste Umschreibung für dieses Spiel die mir einfällt ohne zu lügen.

Ja, mein Spielspaß bei Saints Row 3 hielt sich in Grenzen. Zu meiner Wenigkeit, ich gehöre zu den älteren Spielern und bevorzuge normal Strategie- und Rollenspiele oder Schleichshooter wie Hitman (äh die älteren Teile) oder Deus Ex (nur der erste Teil). Ich mag aber Open-World Spiele von denen es viel zu wenig gibt, vor allen GTA San Andreas hat mir gut gefallen, daher habe ich auch hier zugeschlagen als ich es billig gesehen habe. Vielleicht bin ich einfach der Falsche für dieses Spiel, ich liebe es taktisch zu denken und einen Kampf zu planen, oder sich mit einen intelligenten Gegner im Zweikampf zu messen.

Nur kann man genau das in diesen Spiel komplett vergessen. Gefühlte 95% dieses Spieles bestehen darin zu ballern bis der Feuerknopffinger qualmt. Auf den Schwierigkeitsgrad "Normal" auf den ich dieses Spiel gespielt habe erscheint ca alle 10 Sekunden eine neue Vierergruppe sobald man mal im Kampf ist. Gern auch mal sind sie plötzlich einfach da. Man dreht sich um und schon steht da eine Gruppe (samt Fahrzeug) wo grade noch nichts war. In den meisten Fällen kann man in diesen Spiel einen Kampf (oder eher Krieg?) nicht gewinnen, man kann höchstens entkommen.
Denn sobald man einen Ordnungshüter oder ein Mitglied einer der gegnerischen Banden angreift erhält man Aufmerksamkeit bei den Ordungshütern oder eine der drei Banden, ja auch beides zugleich ist möglich. Sobald man einmal Aufmerksamkeit hat zieht man Gegner an wie ein Magnet, irgendwer scheint mir einen GPS-Sender untergeschoben zu haben der sich dann aktiviert, stellt euch irgendwohin, die Gegner kommen schon. Wirkt auch über große Entfernungen, da die Waffen keine Maximalreichweite haben gibt es nichts "schöneres" als eine Masse von kleinen Gegnern mit freien Schußfeld. Jeder getötete Gegner erhöht die Aufmerksamkeit weiter, so daß immer mehr und stärkere Gegner erscheinen.
Wie die KI ist? Keine Ahnung! Zum Denken kommt man angesichts dieser Massen eh nicht, sobald mal ein Kampf angefangen hat. Achja wegfahren kann man auch größtenteils vergessen, gegnerische Fahrzeuge kleben an einen wie festgeklebt, man wird sie allenfalls durch zerschießen der Reifen los (oder indem man den Fahrer tötet was aber wieder mehr Aufmerksamkeit bringt). Bringt aber eh nix, ein paar Sekunden später erscheint eh wieder der nächste.
Rennen, Hakenschlagen, und hoffen das die Aufmerksamkeit endlich nachlässt ist eher das Gebot der Stunde.

Eigentlich möchte ich dieses Spiel mögen, die Charakter sind gut dargestellt, die englischen Sprecher haben mir sehr gut gefallen, die Anpassungsmöglichekeiten des Hauptcharakters und der eigenen Bande sind toll. Auch die Story hat durchaus ihren Reiz. Nur..
Grade dann wenn ich mal sowas wie Spielspaß entwickle taucht wieder irgendwas auf das mich so stinkig macht das ich die Wände hochgehen könnte, fragen sie mal meine Nachbarn die konnten sicher auch einiges vom Spielverlauf miterleben.
Das Dauergeballer ging mir schon sehr auf den Nerv, dazu kam noch das einen das Spiel fast keine wirklichen Entscheidungen treffen lässt. Dabei ist man doch angeblich der Boss einer Bande. Oftmals hat man nur die Wahl zwischen zwei Übeln oder einen wird gleich ein Ende aufgezwungen das man eigentlich nicht will. Irgendwie hat das ganze Spiel für mich etwas von einer wunderschönen Frau die einen mächtig anmacht nur um einen dann auszulachen, irgendwie unbefriedigend.

Achja für Konsolenfans meint das es oft Quicktime-Events gibt. Ich mag diese allerdings überhaupt nicht. Meiner Ansicht nach sollte man einen Kampf nicht gewinnen nur weil man brav eine Taste drückt wenn dieses angezeigt wird.
Das Spiel ist teilweise unfair, nicht nur das es einen mit Gegnermengen überschüttet, nein es werden auch gern mal mitten im Kampf die Regeln geändert. Zum Beispiel blendet das Spiel gern mal in dunklen Bereichen plötzlich die Mini-Map aus oder gibt einen bestimmmte Waffen vor und und und. Appropro Mini-Map diese ist zwar ein esentielles Hilfmittel hat aber ihre Tücken. So macht sie keinen Unterschied zwischen Gegnern die einen beballern und solchen die einen nicht beachten. Zudem zeigt sie an in welcher Richtung die Beine stehen und nicht in welche Richtung man zielt. Zu guterletzt blendet sie sich freundlicherweise auch noch aus sobald man zum zielen ranzommt. Oft ist man dann von Gegner umzingelt sobald man sich umschaut, na danke auch.

Pro:
+ Schöne Story
+ Große offene Welt
+ Vielzahl an Waffen und Fahrzeugen
+ Gute Sprachausgabe
+ Tolle Anpassungsoptionen für den eigenen Charakter, Fahrzeuge und die Bande

Contra:
- Gegnermassen ersticken jede Taktik im Keim
- Das Spiel gönnt einen zu wenig Erfolgserlebnisse, man gewinnt fast nie, man entkommt höchstens.
- Schwierigkeit schwankt zwischen kinderleicht und fast unschaffbar je nach Mission
Vor allen einige Nebenmissionen sind sehr schwer.
- Waffenbalance überarbeitungswürdig. Einige sind fast schon übermächtig, andere schlicht fast überflüssig da man sie eh kaum braucht, oder angesichts der Gegnermassen ineffektiv.
- Die Logik im Spiel lässt zeitweise zu wünschen übrig und die Story übertreibt teilweise gewaltig
- Zu wenig Entscheidungsmöglichkeiten dafür das man angeblich der Boss ist.
- Die Begleiter machen Null Schaden, sind dumm wie Stroh und man muß sie dauernd wiederbeleben sonst ist die Mission gescheitert.
- Die Nebenmissionen sind zwar nicht schlecht, wäre aber besser wenn man nicht 3-5 mal Missionen vom selben Typ machen müßte
- Verbesserungen am Anfang des Spiels zu schwach und gegen Ende des Spiels überzogen mächtig. Komplett immun gegen Kugeln? Kein Nachladen mehr nötig weil unendlich Munition? Was soll sowas? Und am Anfang sterbe ich viel zu oft. Try and Die.
- Der Epilog (Wenn ihr euch das antun wollt spielt es selber ich hatte da gewisse Probleme nicht auf meine Tastatur zu...)

Fazit:
Ein Spiel wie ein schlechter Actionfilm, man sollte nicht zuviel dabei denken. Damit hätte ich ja noch leben können, aber das einen dieses Spiel die ganze Zeit in eine (storytechnische) Richtung lenkt die ich niemals genommen hätte hat mir den Spielspaß dann verdorben wo die Gegnerhorden angefangen haben.
Ich war froh als ich endlich durch war!

dazu kam dann noch...
P.S. Solltet ihr auch das XBox 360 Gamepad am Pc benutzen, NIEMALS die "Verbesserung" Nitrobeschleunigung für alle Fahrzeuge kaufen. Irgendein supercleverer Mensch hat da bei Fahrzeugen die Nitrobeschleunigung auf dieselbe Taste gelegt wie die Bremse (und man darf die Belegung ja, danke Microsoft, nicht ändern). Das gab meinen Spielspaß dann noch den Rest das ich die Hälfte des Spiels entweder dauernd dann Nitro hatte wenn ichs am wenigsten brauchte oder mit den ungenauen Keyboard spielen mußte.
P.P.S. Ein altes Shadowrun-Sprichwort lautet "Wenn du etwas findest das eine Franchi (Sturmschrotflinte) nicht knackt, dann LAUF! Und bring nächstes mal einen Panzer mit!". Das ist hier durchaus wörtlich zu nehmen denn nur damit wird man mancher Gegnermeute Herr. Wie man die Verteidigung des Hauptquartiers sonst schaffen soll ist mir ein Rätsel.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 11, 2013 7:07 PM MEST


The Dark Knight
The Dark Knight
DVD ~ Christian Bale
Wird angeboten von brandsseller
Preis: EUR 5,75

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Batman im Schatten des großen Vorgängers, 25. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: The Dark Knight (DVD)
Irgendwie werde ich es wohl nie begreifen warum alle so von Dark Knight schwärmen.
Ja es ist ein guter Film, aber ich finde den Hype der darum gemacht wird doch deutlich übertrieben.
Für mich kommt er sogar nur auf Platz 4 der besten Batman-Verfilmungen nach Batman Begins, Batman (von Tim Burton) und Batmans Rückkehr.
Warum? Ich fand all diese Filme authentischer und athmosphärischer. Vor allen der Vorgänger Batman Begins hat mir unglaublich gut gefallen, herrlich düster, wundervolle Charakter und stimmig bis in die Schuhspitze.
Ja düster ist Dark Knight auch aber es gibt da so einiges was mir den Filmspaß doch ein wenig verdirbt. Katie Holmes fehlt mir sehr, die Frau strahlte so eine menschliche Wärme aus dagegen wirkt ihr halbherziger Ersatz wie ein Modepüppchen. Liam Neeson war ebenfalls nicht zu ersetzen. Seine Darstellung eines Bösewichts war grade daher so überzeugend, weil er auch viele sympathische Züge hatte. Wann trifft man denn bitte mal jemanden der komplett durch und durch böse ist im realen Leben? Die meisten Menschen haben gute und schlechte Eigenschaften auch wenn eine Seite überwiegen mag.
Heath Ledger als Joker wurde besonders oft positiv erwähnt wenn von Dark Knight die Rede ist. Mich konnte er aber überhaupt nicht überzeugen. Warum?
Ganz einfach der Joker wirkt hier so unecht wie nur was.
Keiner kennt ihn! (Kommt der Knabe aus den nichts?)
Er macht keine Fehler (wurde wohl schon perfekt geboren).
Und anscheinend weiß er auch noch alles im voraus (aber sicher).
Trotz seines extrem unauffälligen Aussehens *hüstel* scheint er sich trotz stadtweiter Suche den ganzen Film über ungesehen durch die Stadt bewegen zu können.

Insgesamt hat man ganzen Film über den Eindruck das Batman hinterherhechelt und nur das erfährt was der Joker ihn wissen lassen will. Verbrecher die keine Fehler machen gibts nicht und sie wirken extrem unglaubwürdig.
Das ist für mich auch das größte Haar in der Suppe. Dazu kommt noch das Christian Bale im Vergleich zu Batman Begins ziemlich unsympathisch und arrogant rüberkommt und es das Script teilweise mit den Pathos deutlich übertreibt. Wodurch Dark Knight manchmal fast unfreiwillig komisch wirkt.
Was bleibt ist eine gute Heldenverfilmung, die aber etwas überzogen und unlogisch wirkt, mit tollen Bildern.
Batman Begins für und bleibt für mich unerreicht. Mehr (Budget, Action) ist halt nicht immer unbedingt besser, wie man auch an Ironman 2 gesehen hat.


Fable III (uncut)
Fable III (uncut)
Wird angeboten von GameStore Stuttgart
Preis: EUR 24,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nett gemeint aber.., 24. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Fable III (uncut) (Computerspiel)
Zunächst erstmal ein Wort dazu das Fable 3 teilweise als Rollenspiel bezeichnet wird. Ich persönlich tue mich damit etwas schwer, neben Witcher 2 kenne ich kein Spiel mit Rollenspiel-Inhalten das sich so sehr schämt Rollenspiel zu sein und so sehr versucht das zu vertuschen.

Die Geschichte ist schnell erzählt. Als zweitgeborenes Kind im Königreich Albion macht man sich auf seinen älteren Bruder die Macht abzutrotzen weil er das Volk ausbeutet. Das hört sich erstmal sehr vielversprechend an, ist aber in der Umsetzung dann aber teilweise dermaßen öde umgesetzt das man den Eindruck bekommen hat die Programmierer hätten kurz nach Beginn des Projekts jegliche Lust verloren und stattdessen die langweilisten MMO-Quests kopiert.

Die Steuerung des Spiels fällt etwas arg konsolig aus. Menüs scheinen dabei ebenso ungern gesehen zu sein wie fast jede Art von Werten nur bei Waffen gibt es eine Anzeige des Schadens, nichtmal einen Lebensbalken gibt es. Die Ausrüstung des Charakters erfolgt indem man einen ständig verfügbaren Raum (das Helden-Versteck), auf Knopfdruck, aufsucht und die entsprechende Waffe/den Zauber auswählt auch die Änderung des Aussehens des Charakters ist hier möglich so man die Kleidung/Frisur/etc dafür besitzt. Das Ganze ist etwas gewöhnungsbedürftig klappt aber nach einer gewissen Zeit recht gut. Im Kampf selber kann man dann nur wählen ob man seinen gegner mit Nahkampf, Fernkampf oder Zaubern bekämpfen möchte. Wobei es nur Angriffszauber gibt (hat da jemand Möchtegern-Magier gesagt?^^) von denen man aber zwei Effekte ab einen bestimmten Zeitpunkt im Spiel kombinieren kann.
So erhält man dann Feuerwirbel, Blitzstürme oder meinen Favoriten den Kraftgeschossblitz.

Die Kämpfe selber sind meist recht simple Klickorgien wirkliche Taktiken sind wegen der Resistenzen (und vor allen Anzahl) der Gegner oft schwierig, macht aber nichts weil die Kämpfe meist nicht sehr schwer sind. Wenns mal eng wird schluckt man einen Gesundheitstrank und haut weiter drauf ein, irgendwann fallen sie dann schon um. Ich habe während meines durchspielens auf "normal" nicht einen Kampf verloren obwohl ich bisher immer noch nicht rausbekommen habe wie das mit den Ausweichen durch Rollen funktionieren soll. Kämpfe gibt es in den Spielen so einige aber richtig Spaß wie beispielsweise bei Skyrim kommt hier irgendwie nie auf, ich persönlich war froh wenn sie vorbei waren. Kein Vergleich zu epischen Drachenkämpfen die meisten gegner sind nicht größer als Humanoiden, nur die härteren zeichnen sich dadurch aus das die nicht mit Magie auf Distanz zu halten sind und dauernd kleinere Gegner beschwören.

Der meiner Ansicht nach noch lustigste Teil kommt so zur Hälfte des Spiels wenn man einige Entscheidungen treffen darf die das Aussehen des Königreichs verändern was wirklich nett anzuschauen ist. Leider aber auch nicht so vom Hocker reißt das man es gleich nochmal durchspielen will.
Nach Ende der Haupthandlung kann man sich dann noch nach Belieben austoben, muß man aber nicht und zumindest meine Motivation war danach weg. Ist die Haupthandlung noch so halbwegs spannend erschöpfen sich schon die meisten Nebenquests in den altgebackenen "Hol dies", "Töte das".
Bevölkert wird die Welt von Albion von Wesen die sich bis auf Kleidung und Frisur oft kaum unterscheiden. Wie man mit Ihnen interagieren kann ist davon abhängig was für Interaktionen man für Erfahrungspunkte (hier Gildensiegel genannt) gekauft hat. Wer mag kann sich bei jedermann beliebt machen und bekommt dann eine kleine Quest (ja eine "Suche dies" oder "Liefer das" Quest) was mit insgesamt zwei Gildensiegeln belohnt wird. Diese sind im Spiel recht rar vor allen wenn man jede Fähigkeit, Interaktion, Beruf, Farbanpassung erwerben will.
Wer mag kann auch zum Schrecken der Bevölkerung werden und jedermann beleidigen, bestehlen oder sich wie ein Rüpel benehmen gibt aber weniger Gildensiegel.
Von der Idee her ist das ganze nicht übel, nur hat man egal was man an Interaktionen gekauft hat (ja Interaktionen muß man auch für Gildensiegel kaufen sonst) meist nur die wahl zwischen einer "guten", "neutralen" und "bösen" Interaktion. Dabei wird nicht zwischen Geschlechtern unterschieden so das unser Held das kleine Tänzchen inklusive Handkuss auch bei Herren dauernd ausführt was zumindest ich sehr befremdlich fand. Da sich die NPCs eh kaum unterscheiden ermüdet einen das ganze eh recht schnell.
Ähnlich sieht das beim Gelderwerb aus wozu einen hier neben den spärlichen Geld was man durch Abentuer findet (und den Hausmieten) drei Minispiele zur Verfügung stehen. In diesen darf man in schneller Reihenfolge drei Tasten nach Vorgabe richtig drücken, gutes Training für Klavierspielen und auf Dauer doch recht ermüdend.
Ja man kann ein Haus kaufen (oder gleich die Häuser der ganzen Stadt), heiraten, Kinder bekommen das ist alles ganz nett gemacht aber letzlich nur eine Randnotiz.
Games for Windows Life und häufige Abstürze beim Zonenübergang machen die ganze Sache auch nicht wirklich besser.

Soweit so gut zuletzt sei zu Fable 3 folgendes gesagt, ich habe dieses Spiel beim Stream Summer-Sale für knapp 13€ gekauft inklusive DLCs (auf die man auch gern verzichten kann weil sie kaum was neues bringen).
Für den Preis ist das ganz oki aber ehrlich mehr wert wäre mir das Spiel auf gar keinen Fall.
Das Beste an Fable 3 ist eh das Intro (eines der besten was ich seit jahren gesehen habe) der Rest ist von der Idee zwar nicht übel aber oft nur halbherzig umgesetzt und oftmals Ideenlos.
Rollenspiele die keine sein wollen braucht eh kein Mensch. Solche mit Schlauchleveln haben auch nur dann Sinn wenn es vor spannender Handlung/Personen nur so wimmelt. Alles Sachen die man von Fable 3 nicht behaupten kann.
Daher wer es billig bekommt kann etwas Spaß dran haben wer es nicht, hat nichts verpasst.


Clatronic KA 3327 Thermo Kaffeemaschine 8-10 Tassen 850 Watt, weiß
Clatronic KA 3327 Thermo Kaffeemaschine 8-10 Tassen 850 Watt, weiß
Preis: EUR 26,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ideal um die Küche zu fluten, 6. Juli 2012
Ich habe dieses Produkt vor mehr als 2 Monaten in einen heimischen Supermarkt gekauft und seitdem sehr viele negative Erfahrungen damit gesammelt.
Der Deckel des Filters schloss schon nach einer Woche Benutzung nicht mehr richtig was aber das kleinste Problem war. Viel problematischer war das diese Maschine bei nahezu jeden Betrieb überläuft. Obwohl weder der Aufsatz des Filters noch das Ventil verstopft sind läuft gut die Hälfte des Kaffees nicht in die Kanne, sondern auf den Tisch.
Aus ca 800-900 mL bekomme ich mit glück 2,5 (große) Tassen Kaffee, und ein volles Wischtuch.
Daneben taugt die Thermoskanne nicht wirklich viel, mit glück bleibt der Kaffee darin 3-4 Stunden warm (eher lauwarm). Über den Geschmack des Kaffees kann ich nichts negatives sagen, aber wenn man hinterher jedes mal aufwischen darf hält sich die Freude in Grenzen.

Fazit: Mit einer normalen Kaffeemaschine und Thermoskanne fährt man sich erheblich besser, ich werde mir jetzt eine solche bestellen.


Xbox 360 Controller (geeignet für Windows) schwarz
Xbox 360 Controller (geeignet für Windows) schwarz
Preis: EUR 29,99

15 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Guter Kontroller, unverschämte Bevormundung, 6. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir diesen Controller zugelegt um damit GTA IV zu spielen da mein altes Gamepad leider nicht mehr an meinen Computer anschließbar war (Adapter wäre fast so teuer wie dieser Controller gewesen). Das klappte auch tadellos sogar sämtliche Tasten des Controllers wurden sofort zugewiesen und mußten nicht mehr extra belegt werden.
Der Xbox 360 Controller liegt gut in der Hand macht einen gut verarbeiteten Eindruck, die beiden Sticks lassen sich sehr präzise bewegen und das Preis-Leistungsverhältnis ist auch sehr gut. Auch wenns für mich als Maus-gewöhnten Pcler ungewohnt ist erfüllt er seinen Zweck sehr gut.
Kurz ich war äußerst zufrieden bis, ja bis..
..ich mal Skyrim starten wollten und mich wunderte wo mein Mauszeiger geblieben ist.

Was war passiert?

Ganz einfach Microsoft findet sein Produkt anscheinend so toll das Sie der Meinung sind man müßte dieses unbedingt in allen Produkten die Games for Windows Life (und wohl noch einigen anderen) verwenden, benutzen. Nein gefragt wird man nicht, wozu auch? Man stellt mal einfach so eben die Steuerung bei installierten Spielen um, du hast jetzt den x-box Controller, schick deine Maus gefälligst in Rente.
Also durfte ich mich nicht nur bei Skyrim, sondern auch gleich noch bei Fallout 3 und Fallout New Vegas durch try und error durch diverse Menüs mit den neuen Gamepad wuseln um wieder eine Maussteuerung zu bekommen.
Und nein ich fand das gar nicht gut mühsam bei jeden spiel rauszufinden wie man ins Menü kommt.
Ganz zu schweigen das dieser nette Controller dauerhaft ein Programm bei Computerstart mitstartet das wer weiß was tut und nichtmal in der Taskleiste deaktiviert werden kann.

Angesichts dieser Frechheit an Kundenbevormundung gibts 2 Punkte Abzug zum eigentlich guten Controller.

P.S. Hallo Liebe Microsoft-Leute? Das ist MEIN Computer! Nicht eurer!


Seite: 1 | 2