Profil für Katharina Steinkritzer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Katharina Stei...
Top-Rezensenten Rang: 3.487.776
Hilfreiche Bewertungen: 152

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Katharina Steinkritzer
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Stronghold 2
Stronghold 2

14 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super!, 9. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Stronghold 2 (Computerspiel)
Ich war schon ein süchtiger Stronghold 1- Spieler, da kam ich an Teil 2 nicht vorbei. Nach der langen Ladezeit kam das genial gerenderte Intro und stimmt den Spieler perfekt auf das eigentliche Spiel ein! Dann hab ich angefangen zu spielen, zuerst das Tutorial. Es hat mich umgehauen: Die Grafik ist wunderschön und das Spiel sieht auf der höchsten Detail- Stufe einfach genial aus. Viele finden die Texturen bei den einzelnen Personen während man nah ranzoomt so schlimm, doch mich stört das nicht im geringsten. Für Rome- Total War- Spieler ist es vielleicht nicht so einfach zu verkraften. Aber das ist Geschmackssache. Ich hab das Tutorial nicht lange gespielt, denn Stronghold 1- Spieler finden sich hier sehr schnell zurecht, trotz doppelt so vieler Gebäude- Anzahl, der Neuen Ressource "Ehre" (geniale Idee) und neuen Herausforderungen. Rattenplagen suchen die Burg heim, zack, dann bauen wir eben einen Falkner- Posten. Doch dann haben wir ja noch ein Jauche- Problem (Abfall der Leute. Es gab abgesehen von kleinen Toiletten keine Spülung), also bauen wir eine Jauche- Grube. Doch die Bevölkerung ist mit der Nahrung unzufrieden, also verdoppeln wir die Rationen. Doch wir haben nicht unendlich Nahrung, deswegen bauen wir Jagdstände, Weizenfelder, Apfelplantagen usw., die uns mit Nahrung versorgen. Und gleichzeitig müssen wir uns noch auf einen Krieg vorbereiten, d.h. Truppen ausbilden und die Verteidigung unserer Burg oder später auch Stadt verbessern. Kein anderes Spiel schafft es das Burgen Leben im Mittelalter zu spannend in Szene zu setzen! Die Kampagnen- Missionen sind ebenfalls spannend, aber auch sehr schwierig. Man brauch Geduld, denn in den ersten 5 Missionen muss man noch mit schlechten Speerträgern und Bogenschützen auskommen. Doch dann steigt auch der schwierigkeitsgrad enorm mit der Auswahlmöglichkeit neuer Truppen wie Pikenieren, Armbrustschützen oder Schwertträgern. Mit genügend Ehre, Gold und Ausrüstung können sie auch Ritter ausbilden, die im Gegensatz zum ersten Teil fast so gut wie der Burgherr selbst kämpfen. Letzterer kann nun auch ein Pferd besteigen und als Kampfeinheit eingesetzt werden, was allerdings selten zu empfehlen ist, da man sehr gut auf ihn aufpassen muss. Wenn er stirbt, ist das Spiel vorbei.Stronghold 2- Spieler sollten einen recht guten PC haben, denn selbst auf High- End PCs mit X800XT Grafikkarten ruckelts in riesigen Schlachten mit vollen Details. 1GB RAM solltens schon sein.Sonst hilft nur das herunterschrauben der Detailstufe, doch dann sieht es wirklich nicht toll aus!Kleine Bugs wie Einheiten die durch Mauern gehen haben absoluten Seltenheitswert.Der Karteneditor ist besser und umfangreicher als der im ersten Teil. Man kann eigene Kampagnen erstellen und sich seine Traum- Burgen basteln. Strategiefans wärmstens zu empfehlen, auch für Schnupperer des Genres. Für Fans des Mittelalters ist das Spiel sowieso zu empfehlen. Zuschlagen!


X2 - Die Bedrohung [Hammerpreis]
X2 - Die Bedrohung [Hammerpreis]
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 15,05

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr Komplex!, 3. April 2005
Rezension bezieht sich auf: X2 - Die Bedrohung [Hammerpreis] (Videospiel)
Als ich mir X2 anlegte, war ich absolut begeistert! So eine super Grafik! Was einen großen Teilen dieser Grafik ausmacht sind die Bumpmaps, ohne die sieht das Spiel schon etwas schlechter aus. Doch als ich anfangen wollte, musste ich mich erstmal mit der Steuerung vertraut machen. Und die ist alles andere als leicht! X2 ist ein Spiel, in dem man ohne das Handbuch lesen nicht schnell weiterkommt. Und auch die guten Tutorials sollte man durchgehen, sonst geht man ohne Training in dieser wirklich gigantischen Galaxie verloren. Und gigantisch ist sie wirklich! Es gibt so viele Systeme zu erkunden! Und alle sind einfach wunderschön gezeichnet! Kommen wir zur Komplexität: DAS ist es wirklich! Vielleicht schon zu komplex, das unerfahrene gleich nach 3 Stunden einfach einen Schock bekommen. So viele Schiffstypen, so eine komplexe Hintergrundgeschichte, solche gigantischen Handelsmöglichkeiten. Wenn man mit seinem Anfangsschiff durch den Sektor fliegt, und man sieht die großen Zerstörerschiffe, die vielleicht 100mal so lang sind, dann will man sofort zur nächsten Schiffswerft fliegen und nach dem Preis für so einen Moloch schauen. Und hier fängt auch der einzigste Kritikpunkt an: Die Schiffe sind sowas von abartig teuer! Naja, dann verdien ich mir eben etwas Geld! Leichter gesagt als getan: Um zu großen Mengen Geld zu kommen, brauch man viel Geduld. Das kann sich schon ein zwei Monate hinziehen, bis man auch nur annährend genug Geld bekommt. Später steigen die handelsmöglichkeiten ins unermessliche, wenn man anfängt eigene Fabriken zu betreiben. Doch das ist schwer und kompliziert. Dann müssen sie Ressourcen einkaufen, kleine Handelschiffe kaufen, um den Warentransport zu anderen Fabriken zu erledigen, und sich gleichzeitig auch noch um die Verteidigung zu kümmern. Doch die Freiheit ist grenzenlos: Tu, was du für richtig hälst! Verbünde dich mit jedem beliebigen Volk ( es gibt 5, ohne die Piraten und die 2 Feindlichen- Rassen), werde ein Pangalaktischer Tycoon, Anfüherer einer mächtigen Flotte, die sich zum Ziel setzt, die Heimatgebiete zu verteidigen oder werde ein gnadenloser Kopfgeldjäger oder Pirat, indem du Zielpersonen tötest oder Handelschiffe überfällst. Aufträge gibt es unendlich, alle kann man am schwarzen Brett in jeder Handelstation annehmen. Die Hauptmissionen sind nett gemacht, aber leider sehr kurz. Zudem sind die Zwischensequenzen langweilig. Aber ein Ende gibt es nicht. Für Spieler, die komplexe Spiele lieben, hier eine Weltraum- Simulation, greifen unbedingt zu. Leute, die Freelancer gespielt haben, können ebenfalls zugreifen, obwohl weniger Action geboten wird (klar, wenn du willst, mach ein actionreiches Spiel draus, indem du von einer Raumschlacht zur nächsten reist, aber grundsätzlich geht es hier mehr um Handel) und der Umfang etwas größer ist. Für mich ist es eines meiner Lieblinsspiele!


Grand Theft Auto: San Andreas - [Playstation 2]
Grand Theft Auto: San Andreas - [Playstation 2]
Preis: EUR 20,00

124 von 139 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DAS Spiel des Jahrhunderts, 7. Juli 2004
Also, das ist wirklich der Hammer! Da hat man sich im Jahre 2001 noch GTA 3 gekauft und man hat gestaunt ohne Ende! Als dann Vice City auf den Markt kam, dachte man, es könnte nicht noch besser kommen. Pustekuchen! Im Gegensatz zu den anderen Teilen ist jetzt ein gesamter Bundesstaat befahrbar, mit 3 Städten, die jeweils so groß sind wie Vice City. Der Staat ist Kalifornien nachgebildet und die Städte haben auch ihre realen Vorbilder. Los Santos, das Los Angeles nachgebildet ist, San Fierro ist San Francico nachgebildet, und Las Venturras ist Las Vegas nachgebildet. Zu den Eizelheiten: Alle Elemente der Vorgänger sind enthalten und es wurden sehr viele hinzugefügt. Die Grafik wird schärfer und detailierter ( Spiegelungen der Autos, Wandtexturen usw. ), die Waffenanzahl hat sich verdoppelt und der Fuhrpark wurde mehr als erweitert. Das Spiel spielt in den 90ern, sodass auch passende Lieder und eine Vielzahl von Radiosendern enthalten ist. Es werden VIEL, viel mehr Gebäude betretbar sein, und die bieten auch mehr Details. Ihr könnt z.B. ein ganzes Casino in Besitz bringen und sogar dort euer Geld verspielen. Carl Johnson, die Hauptperson, gehört zur Orange Grove Familie, geführt von Sweet Johnson, Carls Bruder. Weitere Freunde von Carl in der Gang sind Smoke und Ryder. Die Gang hat ihren Sitz im Orange Grove, einem Viertel von Los Santos. Die Feindes- Gang der Orange Grove Familie sind die Ballas. Zur Story muss ich wohl nicht weiter eingehen, von der kriegt ihr genug Infos auf amazon.de. Und jetzt die wichtigsten Neuerungen: Carl kann sich was zu Essen kaufen, nein, er muss sich was zu Essen kaufen, sonst wird er zu dürr. Dabei hat er Auswahl an verschiedensten Sorten an Essen. Er kann sich sogar etwas bestellen. Isst er hingegen nur fettiges wie Burger oder Pizza wir er fett, und bestimmte Missionen sind nicht mehr anwählbar. Wird er schließlich zu fett, muss er ins Fitniss- Studio, um abzunehmen. Das war noch nicht alles: Carl kann sich sogar die Haare schneiden lassen, auf Wunsch, vieleicht gefällt euch die Frisur mal nicht so gut. So könnt ihr Carl ganz nach euren Wünschen gestalten. Das die Kleider gewechselt werden könne, dürfte klar sein. Noch mehr Neuigkeiten: Die Polizei ist jetzt auch auf Motorrädern unterwegs! Und Ihr könnt sogar Fahrrad jetzt fahren, mit denen Ihr auch Stunts machen könnt. Die Städte sind übrigens mit Highways und Landstraßen verbunden. Das heißt, das auch zwischen den Städten ganze Landschaften auf euch warten, mit Bergen, Flüssen, Wüsten usw. Man wird an San Andreas dreimal soviel zu spielen haben wie an Vice City. Ihr könnt euch sogar einige Gang- Mitglieder mitnehmen und im Feindesgebiet aufmischen. So lassen sich auch tolle Drive-by- Shootings ausführen. Die Dialoge der Passanten sind auch viel mehr, während die Dialoge bei GTA 3 und Vice City 5- 10 Minuten sind, werden die Passanten- Dialoge bei San Andreas über 1. Stunde lang sein! Außerdem verspricht Rockstar uns dreimal so lange lizensierte Musik in den Radiostationen! Da die 90er die Zeit des Pops und Hip Hops waren, dürfte man sich unter anderem auf Hits von z.B. 50 Cent freuen. San Andreas muss auf eine Double- Layer CD gepresst werden, um die riesigen Mengen an Daten zu Laden. Die Passanten und Gegner werden viel schlauer sein, und springen nicht vor das Auto oder der Krankenwagen rast nicht 10 mal gegen die Wand, bevor er zum Einsatz kommt. Das Zielsystem wurde nochmals verbessert, um mehr Kämpfe in Innenräumen zu ermöglichen. Und das Zielsystem wird völlig unkompliziert. Die Firma hat in den Städten recherchiert und Unmengen an Fotos geschossen, um alles realistisch zu machen und das perfekte Flair der Städte nachzubilden. Ach, fast hätt ichs vergessen: Die Sichweite ist viel größer. Los Santos, ein riesiger Moloch mit Ghettos, San Fierro, eine schöne Hafenstadt, und Las Venturras, ein Spielerparadis ( in der Nacht mit Helikopter über Las Venturras fliegen, das wärs doch!).
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 13, 2013 5:26 PM CET


Seite: 1