Profil für makcie > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von makcie
Top-Rezensenten Rang: 191.879
Hilfreiche Bewertungen: 202

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
makcie

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Einstieg in CSS: Webseiten gestalten mit HTML und CSS (Galileo Computing)
Einstieg in CSS: Webseiten gestalten mit HTML und CSS (Galileo Computing)
von Peter Müller
  Broschiert
Preis: EUR 29,90

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einstieg in CSS – Das neue Little Boxes Buch, 2. Februar 2014
Einstieg in CSS?
Besser hätte mir der Titel gefallen: Einstieg in HTML und CSS.
Der Untertitel „Webseiten gestalten mit HTML und CSS“ ist aussagekräftiger, aber auch nicht ganz exakt. Mit HTML wird der Quellcode für Webseiten geschrieben, mit CSS werden die Webseiten gestaltet.
CSS ohne HTML geht nicht, HTML funktioniert auch ohne CSS, sieht aber nicht besonders attraktiv aus. HTML und CSS ergänzen sich und sind ein „ kreatives Zweiergespann“.
Bevor im Buch der Einstieg in CSS beginnt, gibt es einen HTML-Chrashkurs.

Auf seiner Website schreibt Peter Müller über sein neuestes Buch:
»Einstieg in CSS« - Das neue Little Boxes
„Der »Einstieg in CSS« bietet einen unterhaltsamen, leicht verständlichen Einstieg in das Erstellen und Gestalten von Webseiten mit HTML und CSS. Das Buch basiert auf »Das große Little Boxes-Buch« und wurde für diese Ausgabe komplett überarbeitet, aktualisiert und auf das für eine Einführung wirklich Wichtige komprimiert.“

Das Buch wurde auf knapp 500 Seiten reduziert.
Eine Leseprobe und das komplette Inhaltsverzeichnis kann man auf der Website des Autors [pmueller.de] downloaden. Dort werden auch die Beispieldateien für die praktischen Übungen zum Download bereitgestellt.

Mit den Little Boxes-Büchern haben viele, viele Leser gelernt, wie man Webseiten mit HTML und CSS erstellt und gestaltet.
Ich habe alle Little Boxes-Bücher gelesen und durchgearbeitet, angefangen mit dem kleinen Little Boxes-Buch, welches 2006 als Book on Demand (167 Seiten) erschien bis hin zum großen Little Boxes-Buch ( 800 Seiten) aus dem Jahr 2011.
Nunmehr habe ich „CSS-Einstieg“ gelesen und alle ToDos abgearbeitet. Ich bin immer wieder begeistert, wie Peter Müller nicht nur einfache, sondern auch komplizierte Sachverhalte anschaulich und verständlich erläutert und oft auch den Text mit einer Prise Humor würzt.

Vor allem für Einsteiger, die HTML und CSS von der Pike auf lernen wollen, gibt es aus meiner Sicht kein besseres Buch. Es ist ein Buch zum Lesen, zum Üben und zum Nachschlagen.
Einsteiger sollten das Buch nicht nur von der ersten bis zur letzten Seite aufmerksam lesen, sondern nach dem Prinzip „Learning by Doing“ auch alle ToDo-Kästchen Schritt für Schritt abarbeiten und die eigenen HTML- und CSS-Dateien in einem Übungsordner speichern. In den ToDo-Kästchen gibt es viele Übungen und nach und nach entsteht eine kleine Website mit drei Webseiten. Bis Kapitel 20 sind die Webseiten einspaltig. In Kapitel 21 wird ein zweispaltiges Layout mit „float und margin“ erzeugt. In Kapitel 22 werden weitere mehrspaltige Layout erstellt, darunter ein flexibler Dreispalter mit „normalen margins“ und ein flexibler Dreispalter mit „negativen margins“. Im Kapitel 23 werden die „Patches“ für die Internet Explorer IE 7 und IE 8 erläutert; speziell für den IE8 wird ein zusätzliches Stylesheet mit dem Namen ie8.css erstellt und in den Beispieldateien mit einem Conditional Comment eingefügt. Im Kapitel 24 erhalten die drei Webseiten eine Suchfunktion, für die Webseite Hobbys gibt es eine Dropwdown-Navigation und in der Layoutstruktur der drei Beispielseiten werden für <div id=“kopfbereich“>, <div= id=“navibereich“>, <div id=“textbereich“> und <div id=“fussbereich“> die entsprechenden semantischen HTM5-Elemente eingefügt.
Der Umstieg vom div-Layout zum Layout mit HTML5-Elementen sollte den Lesern, die das Buch durchgearbeitet haben, nicht schwer fallen, ich vermisse im Text allerdings einen Hinweis auf den Ordner, auf dem das Beispiel 03/html05 basiert - das dürfte wohl der Ordner K23 sein.

„Einstieg in CSS“ ist nicht unbedingt eine Pflichtlektüre für erfahrene Webworker, wenn sie das Buch aber lesen, werden sie es sicherlich für gut befinden und vor allem zum Nachschlagen benutzen, falls es beim Erstellen und Gestalten von Webseiten irgendwann und irgendwo mal klemmt. Denn das Buch vermittelt nicht nur solides Grundlagenwissen, sondern auch interessantes Know-How mit viel Hintergrundwissen, z. B. Spezifität, Kaskade, Vererbung, Standardwert; traditionelles Boxmodell, Box-Modell für Inline-Elemente, Inline-Block-Boxen, neues Border-Box-Modell; Collapsing-Margins; Containing-Floats; die globale Wirkung von „clear“ und der Block-Formatting Context (BFC).

Völlig neu ist das Kapitel 20. Hier gibt es eine kurze, verständliche Einführung in das Responsive Webdesign (RWD). Zuerst wird eine mobile Version der Beispielseiten erstellt, die sich den Displays kleinerer Geräte anpasst. Für größere Bildschirme werden in einer Media Query die CSS-Regeln für Desktop-Browserfenster ab einer Breite von 768px eingefügt.

Neu ist auch das Kapitel 13: HTML-Tabellen erstellen und gestalten. Endlich gibt es für dieses Thema ein eigenes Kapitel – bisher wurden die Tabellen in den Little-Boxes-Büchern hin und her geschubst, im „Großen Little Boxes-Buch“ wurden sie zusammen mit der Druckversion in einem Kapitel abgehandelt. Jetzt sind die Tabellen raus aus dieser Wohngemeinschaft und können sich in ihrer neuen Wohnung richtig ausbreiten.

Kein Fachbuch ohne Errata.
Ich habe einige Tipp - und Druckfehler im Buch entdeckt, die sich allerdings nicht bzw. kaum auf das Aussehen der Beispieldateien im Browser auswirken. Wenn die Beispielseiten aus meinem Übungsordner mal nicht so ausgesehen haben wie die Abbildungen im Buch, lag es an meinen Tippfehlern im Quellcode oder in den CSS-Dateien. Webseitenersteller müssen auch lernen, Fehler zu entdecken und zu korrigieren – wie das am besten geht, wird im Buch auf Seite 99 (HMTL-Validator) und auf Seite 204 (CSS-Validator) erläutert.

Lesern, die noch mehr über HTML5 und CSS3 wissen wollen und einen fundierten Einstieg in das Responsive Webdesign suchen, ist das Buch „Flexible Boxes“ von Peter Müller zu empfehlen. Dieses Buch ist sozusagen die Fortsetzung des Buches „Einstieg in CSS.“


Die Homepage-Schule - Der effektivste Weg zur eigenen Website (Sonstige Bücher M+T)
Die Homepage-Schule - Der effektivste Weg zur eigenen Website (Sonstige Bücher M+T)
von Peter M. Müller
  Taschenbuch

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eigene Homepage erwünscht?, 2. Januar 2012
Wer eine eigene Homepage selbst erstellen will, sollte die Homepageschule besuchen.
Keine Angst, man muss keine Schulbank drücken. Ich habe das neue Buch von Peter Müller
'Die Homepage-Schule: Der effektivste Weg zur eigenen Website' an einem Wochenende von der ersten bis zur letzten Seite bequem zu Hause gelesen.

Dann habe ich mich an die Arbeit gemacht. Besonders interessant waren für mich die Kapitel 13, 14 und 15, die ich Schritt für Schritt durchgearbeitet habe. Hier stellt der Autor Jimdo vor und erläutert, wie man mit Jimdo eine komplette Website erstellt und gestaltet.

Jimdo ist ein moderner Website-Baukasten, mit dem jeder auch ohne HTML- und CSS-Kenntnisse eine Homepage erstellen kann.

Anfangs war ich skeptisch. Eine Website ohne HTML und CSS erstellen? Wie soll das gehen? Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Es geht! Und es ist wirklich ganz einfach.

Jimdo ist leicht zu verstehen und zu handhaben. Man braucht natürlich eine gewisse Einarbeitungszeit. Das Buch von Peter Müller, speziell die Kapitel 13, 14 und 15 sind dabei eine wertvolle Hilfe.

Eine Website bzw. Homepage ist mit Jimdo relativ schnell erstellt, wenn man sich gut vorbereitet hat. Mit Jimdo wird online gearbeitet, man braucht also keinen speziellen Editor und kein Programm, um die Website auf einen Server hochzuladen.

Ein Homepagebauer, der von HTML und CSS keinen blassen Schimmer hat, schreibt Texte so einfach wie in Word, fügt problemlos Bilder, Bildergalerien sowie Videos ein. Jimdo arbeitet im Hintergrund und schreibt sauberes HTML und CSS.

Ich habe das Buch zweimal zu Weihnachten verschenkt und einer meiner Söhne, der HTML und CSS nur vom Hörensagen kennt, hat zwischen Weihnachten und Neujahr so nebenbei eine Website mit Jimdo erstellt. Allerdings war er gut vorbereitet, Texte und Bilder waren bereits vorhanden. Die Erstellung und Gestaltung der Website mit Jimdo hat er gut gemeistert. Die Website wird sogar schon bei Google gefunden.

Selbst für erfahrene Webworker dürfte Jimdo interessant sein, mit Jimdo können sie schnell und kostengünstig eine ansprechende Website für kleine und mittlere Unternehmen erstellen. Wer sich gut mit HTML und CSS auskennt, kann sogar ein eigenes Layout verwenden.

In der 'Homepage-Schule' wird aber nicht nur Jimdo vorgestellt. Viele Wege führen ins Web. Das Buch ist wirklich ein umfassender Ratgeber auf dem Weg zur eigenen Website und man sollte alle Kapitel lesen und die Ratschläge beherzigen. Das Buch eignet sich auch gut zum Nachschlagen, ich werde es immer mal wieder zur Hand nehmen.

Zum Buch gibt es eine Website, die mit Jimdo erstellt wurde: die-homepage-schule.de
Hier finden die Leser u.a. das Inhaltsverzeichnis und eine umfangreiche Linkliste mit zusätzlichen Informationen und mit den Hinweisen auf die zwei Beispielseiten, die in den Kapiteln 15 und 16 vorgestellt werden. Unter der Überschrift "Aktuelles" verbirgt sich ein mit Jimdo erstellter Blog - hier veröffentlicht der Autor aktuelle Informationen zum Buch.


Websites erstellen mit Contao
Websites erstellen mit Contao
von Peter Müller
  Gebundene Ausgabe

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wow, dieses Contao-Buch ist gut gelungen!, 12. Oktober 2010
Peter Müller ist bekannt dafür, dass er komplizierte Sachverhalte einfach und verständlich erklärt. Das trifft auch auf sein neues Buch "Websites erstellen mit Contao" zu. Das Buch ist gut gegliedert und enthält eine kompakte Darstellung von Contao - alle wichtigen Bausteine und Funktionen dieses CMS werden ohne weitschweifige Beschreibungen prägnant erläutert. Das Buch "ist ein praxisorientierter Leitfaden für Contao-Anwender und Administratoren", wie Leo Feyer in seinem Geleitwort schreibt.

Was ist das Besondere an diesem Buch?

Contao wird hier nicht am Beispiel einer fertigen Website erläutert, ab Kapitel 6 wird die "Beispielsite Contaobuch" Schritt für Schritt zusammen mit den Lesern erstellt.
Der Autor geht dabei sehr systematisch vor:
Er erläutert zunächst die Aufgabenstellung und die Lösungswege.
Dann folgen die To-Do's, also die Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Ausfüllen der spezifischen Contao-Eingabemasken.
Anschließend wird der HTML-Quellcode analysiert.
Zum Schluss unterbreitet der Autor seine Vorschläge zur Gestaltung der relevanten HTML-Elemente mit CSS.

Vor allem Einsteiger ohne Vorkenntnisse, aber auch Umsteiger und noch unerfahrene Contao-Anwender sollten das Buch nicht einfach nur lesen, sondern a l l e To-Do's abarbeiten - das ist der beste und schnellste Weg, um das CMS Contao im wahrsten Sinne des Wortes zu be-"greifen", man kann auch "learning by doing" dazu sagen.

Auf der DVD bzw. CD zum Buch finden die Leserinnen und Leser ab Kapitel 6 für jedes Kapitel ein Frontend-Template. Erfahrene Contao-Anwender können so bei jedem beliebigen Kapitel einsteigen. Die Frontend-Templates eignen sich auch zur Wiederholung einzelner Kapitel.

Alle Kapitel des Buches sind lesenswert und normalerweise sollte man die Kapitel in der vorgegebenen Reihenfolge lesen. Besonders interessant, speziell auch für erfahrene Contao-Anwender, sind die Kapitel 7 [8] und 17 [18].

Im Kapitel 7 [8] stellt der Autor das CSS-Framework von Contao vor und erläutert ausführlich das Arbeiten sowohl mit internen als auch mit externen Stylesheets und die Möglichkeiten ihres Zusammenwirkens.
Der Autor favorisiert die externen Stylesheets außerhalb der Datenbank, verwendet aber in bestimmten Fällen auch interne Stylesheets, vor allem dann, wenn die Styles in HTML-Eingabemasken problemlos und einfach eingegeben werden können.
Sein Fazit: Jeder kann so arbeiten wie er gerne möchte - mit internen Stylesheets, externen Stylesheets oder mit einer Mischung aus beiden.

Kapitel 17 [18] ist dem Theme-Manager gewidmet, den es seit der Contao-Version 2.9.0 gibt.
Der Autor erläutert nicht nur, was ist ein Theme, sondern zeigt den Theme-Manager in Aktion. Bis Kapitel 16 [17] bestimmt das "Blaue Theme" das Aussehen der Beispielsite.
Im Kapitel 17 [18] wird der Beispielsite mit ein paar Handgriffen das neu erstellte "Cover-Theme" übergestülpt und sie erhält damit ein völlig neues Aussehen. Bei der Gestaltung des Cover-Themes ließ sich der Autor vom attraktiven Buch-Cover inspirieren.

Am praktischen Beispiel wird auch die Anpassung des neuen Themes behandelt. Der Autor verweist zunächst auf einige typische Fehler, die beim Importieren eines neuen Themes oft auftreten und die sich schnell beheben lassen.
Komplizierter ist die Anpassung der Module, die nicht im Seitenlayout, sondern in Artikeln eingebunden werden. Der Autor beschreibt ausführlich, was bei einem Theme-Wechsel mit diesen Modulen schiefgehen kann und erläutert das etwas aufwendige Vorgehen bei der Anpassung dieser Module.

Wer sich vor dem Kauf des Buches näher über den Inhalt informieren will - auf der Website des Autors "websites-erstellen-mit-contao.de" gibt es unter "Downloads" eine Leseprobe und ein vollständiges Inhaltsverzeichnis und unter "Inhalt" ein kommentiertes Inhaltsverzeichnis. Ab Kapitel 9 [10] genügt ein Klick auf einen der Links, und die "Beispielsite Contaobuch" erscheint im Outfit des "Blauen Themes".

Es macht Spaß, das Buch zu lesen und damit zu arbeiten und es macht Spaß, Websites mit Contao zu erstellen, zu gestalten und zu verwalten.

Hinweis: die Angaben in den eckigen Klammern beziehen sich auf die zweite Auflage

Nachtrag zur zweiten Auflage:

Ende November 2011 erschien die zweite Auflage des Buches "Websites erstellen mit Contao".
Die erste Auflage war schon sehr gut, die zweite Auflage ist noch besser.

Der Autor Peter Müller hat das Buch aktualisiert und komplett überarbeitet.
Dabei hat er hat sowohl die Neuerungen in Contao ab Version 2.10 sowie die Anregungen von Lesern berücksichtigt. Das Buch wurde um fast 100 Seiten auf 627 Seiten erweitert - der Preis hat sich nicht geändert! Zur zweiten Auflage des Contaobuchs gehört auch eine CD, deren Inhalt aktualisiert wurde; die Beispieldateien basieren auf Contao 2.10.2.

Das Inhaltsverzeichnis wurde noch übersichtlicher gestaltet. Es gibt jetzt neun Teilabschnitte und insgesamt 25 Artikel. Der Inhalt des bisherigen Kapitels 7 wurde auf die Kapitel 7 (interne Styleshhets) und 8 (externe Stylesheets) verteilt. Neu hinzugekommen sind die Kapitel 23 Contao und moderne Webstandards und Kapitel 24 Tipps und Tricks bei der Arbeit mit Inhalten. Den Inhalt des bisherigen Kapitels 22 findet man jetzt in Kapitel 25; das Thema Anfahrtsskizze mit Google Maps wurde in das Kapitel 24 integriert.

Wer mehr über die zweite Auflage des Contaobuches wissen möchte, sollte die Website zum Buch besuchen: websites-erstellen-mit-contao.de
Dort wurde das kommentierte Inhaltsverzeichnis aktualisiert.
Unter dem Menüpunkt Aktuelles gibt es einen Beitrag von Peter Müller mit dem Titel
"Übersicht: Neues in der zweiten Auflage".
Ferner wird ein Download der Beispieldateien und Buchlinks angeboten.
Wer die erste Auflage gekauft hat, dürfte sich über den Beitrag "Erste Auflage gekauft? Bonuskapitel lesen." freuen.
Und: es gibt auch eine Errata zur zweiten Auflage.

Ob erste oder zweite Auflage - dieses Contaobuch ist Spitze!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 19, 2010 10:23 AM CET


Little Boxes Teil 0 - Was Sie wissen sollten, bevor Sie eine Website bauen (lassen). (Sonstige Bücher M+T)
Little Boxes Teil 0 - Was Sie wissen sollten, bevor Sie eine Website bauen (lassen). (Sonstige Bücher M+T)
von Peter Müller
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles beginnt bei Null . . ., 18. Januar 2009
Warum habe ich dieses Buch gekauft?

1. Weil Peter Müller ein Bestseller-Autor ist.
2. Weil ich bereits Teil 1 und Teil 2 gekauft und durchgeackert habe und immer wieder zum Nachschlagen benutze.
3. Weil ich neugierig war, warum nach Teil 1 und Teil 2 nunmehr Teil Null erscheint.

Ich habe den Kauf nicht bereut.

Den Inhalt möchte ich hier nicht auflisten, bei Amazon gibt es eine Kurzbeschreibung und das vollständige Inhaltsverzeichnis. In diesem Buch erklärt Peter Müller alles, was Sie wissen sollten, bevor Sie eine Website bauen (lassen). Ein Buch, das eben bei Null anfängt .

Ich habe das Buch gleich nach dem Kauf 'auf einem Ritt' durchgelesen, werde es aber wie auch die beiden anderen Teile noch des Öfteren in die Hand nehmen.

Wenn mir auch vieles bereits bekannt war, so habe ich doch noch einiges für mich Neues entdeckt. Zum Beispiel weiß ich jetzt, wie ein Content Management System (CMS) im Prinzip funktioniert (wenn auch Typo 3 für mich nach wie vor ein Buch mit sieben Siegeln ist) oder was man unter Social Networking versteht. Und ich hatte wieder viel Spaß beim Lesen. Interessant ist nicht nur, was Peter Müller schreibt, sonder auch wie er schreibt. Er erläutert die Sachverhalte nicht nur kurz und bündig sowie leichtverständlich und prägnant, sondern oft auch humorvoll und witzig. Ein Glanzstück ist, wie Peter Müller im Kapitel 4 'Gute Seiten, schlechte Seiten' beschreibt, wie unverschämt sich mitunter Webseiten, die eigentlich Gast beim Surfer sind, verhalten - ich habe herzhaft gelacht!

Das Buch eignet sich auch gut als Geschenk, so wie Peter Müller im 'Vorweg' vorschlägt:
'Ein Buch, das interessierten Laien das Wichtigste rund ums Webpublishing erklärt. Das Webdesigner ihren Kunden und Kunden ihren Webdesignern schenken. Schüler ihren Lehrern und Lehrer ihren Schülern.'
Also habe ich ein zweites Exemplar zu Weihnachten verschenkt. Leicht erstaunt war ich dann, als die Beschenkte sich bedankte, weil sie jetzt endlich erkannt hatte, dass das Internet nicht nur aus dem Web besteht.

Meine Empfehlung: Kaufen und verschenken (aber nicht das eigene Exemplar).


Little Boxes
Little Boxes
von Peter Müller
  Broschiert

8 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Little Boxes are great, 2. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Little Boxes (Broschiert)
In der Kürze liegt die Würze. Little Box ist gut für Lesemuffel, die von 1001 Seiten abgeschreckt werden. Handliches Format für den Schreibtisch, für die Handtasche, zum Lesen auf der Couch, auch zum Nachschlagen. Als Broschüre ein “Leichtgewicht”, ein Buch mit über 1000 Seiten dürfte 1-2 kg auf die Waage bringen und ist leider schwerer zu “händeln”.

Ein paar Stichworte zum Inhalt und zur Darstellung:

- Kurz und bündig, das Wichtigste auf den Punkt gebracht. So kann nur schreiben, wer den Stoff beherrscht (und ihn didaktisch bricht).

- Basiswissen, zum Teil auch mehr, hochaktuell, standardkonform.

- Links für die, die mehr wissen wollen.

- Kleine Übungen, peu a peu entsteht dabei eine Website = learning by doing!

- Website: [...] - Besuch nicht versäumen!

Von diesem Buch werden vor allem Einsteiger profitieren, aber auch Webdesigner, die sich bisher auf ihren WYSYWYG-Editor verlassen haben und denen mitunter das Basiswissen fehlt, um den Quellcode zu verstehen und ggf. verändern zu können. Webdesigner mit CSS-Erfahrungen, die schon dies und das gelesen und probiert haben, werden sich bestätigt fühlen und vielleicht auch das eine oder andere neu entdecken Zum Beispiel erklärt der Verfasser Kaskade und Vererbung im Zusammenhang und recht ausführlich, er geht auf die Vor-und Nachteile verschiedener Layout-Lösungen ein und stellt im Abschnitt 10 die gängigen Grundtypen mehrspaltiger CSS-Layouts vor (das ist sehr hilfreich, denn die Vielfalt der Layout-Templates im Web ist verwirrend), die vorgestellten Hacks für den IE sind verblüffend einfach.

Ich habe das Buch nicht nur mit Gewinn, sondern auch mit Vergnügen gelesen bzw. "durchgeackert". Nebenbei habe ich auch noch mein Allgemeinwissen erweitert im Hinblick auf Corega-Tabs und Al Bundy ;-)


Cascading Stylesheets. Anspruchsvolle Websites mit CSS gestalten - Grundlagen, Designtechniken und Referenz
Cascading Stylesheets. Anspruchsvolle Websites mit CSS gestalten - Grundlagen, Designtechniken und Referenz
von Dan Shafer
  Taschenbuch

18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was Sie schon immer über CSS wissen wollten, 14. Dezember 2003
Sie haben sich noch gar nicht mit CSS beschäftigt und suchen einen schnellen, gründlichen und verständlichen Einstieg in CSS, dann greifen Sie zu diesem Buch.
Sie wollen mit CSS das Aussehen einzelner HTML-Elemente auf Ihren Webseiten attraktiv gestalten? Im Abschnitt III erläutert der Verfasser an praktischen Beispielen den Einsatz von CSS bei der Farb- und Textgestaltung und beim Einbinden von Grafiken in Textbereiche.
Sie haben CSS bereits für die Textgestaltung eingesetzt und wollen Ihr bisheriges mit Tabellen oder Frames realisiertes Seitenlayout auf CSS-Seitenlayout umstellen? Der Verfasser erläutert Ihnen im Abschnitt II Schritt für Schritt die Grundlagen und die praktische Anwendung der CSS-Layouttechnik. Die eigens für das Buch entwickelte Website basiert auf dem häufig verwendeten Dreispalten-Layout mit Kopf - und Fußzeile. In Kapitel 11 erfahren Sie, wie Sie die gegenwärtig noch vorhandenen Grenzen bei der Gestaltung eines CSS-Dreispalten-Layouts mit Hilfe eines leicht einsetzbaren Javascripts überwinden können.
Sie suchen eine einfache und attraktive Lösung für Ihr Navigationsmenü? Lesen Sie Kapitel 12.
Was Sie schon immer über das Box-Modell und über die Prinzipien der Kaskadierung und Vererbung wissen wollten - endlich werden Sie das alles wirklich verstehen.
Die unterschiedliche CSS-Unterstützung der Browser treibt Sie zur Verzweiflung?
Der Verfasser informiert Sie über den Umgang mit Browsern, die CSS nicht oder ungenügend unterstützen. Er erklärt Ihnen auch den Einsatz von Doctype Switching.
Im Anhang des Buches finden Sie eine umfassende alphabetisch geordnete Referenz der CSS-Eigenschaften (alle CSS-Eigenschaften aus den W3C-Spezifikationen sowie alle proprietäre Erweiterungen der Browserhersteller). Die leider nur in Schwarz-Weiß dargestellte Farbreferenz listet die Farbnamen mit den entsprechenden Hexadezimalwerten sowie den dezimalen RGB-Werte auf.
Ich bin mir sicher, Sie werden das Buch nicht nur einmal durchlesen, sondern als ständigen Ratgeber zu schätzen wissen.


Energie durch Bewegung: Kinesiologische Übungen für die ganze Familie
Energie durch Bewegung: Kinesiologische Übungen für die ganze Familie
von Kim da Silva
  Taschenbuch

79 von 80 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Den Alltag gut bewältigen, schwierige Situationen meistern, 19. Juli 2003
Bereits der normale Alltag und erst recht Ängste, Sorgen und Krankheiten verschlingen unssere Lebensenergie.
Wie können wir unser körpereigenes Energiepotential erhalten und immer wieder neu aufladen?
Gute und verständliche Antworten gibt das Buch "Energie durch Bewegung".
Die praxiserprobten, anschaulich beschriebenen und mit Fotos/Zeichnungen illustrierten kinesiologischen Übungen (Bewegungsübungen) unterstützen Jung und Alt im gesamten Tagesablauf. Sie erleichtern das Aufstehen, sie helfen, die tägliche Arbeit (Beruf, Schule/Studium, Haushalt) besser zu bewältigen und die Freizeit sinnvoll zu nutzen, sie fördern den gesunden Schlaf.
Die im Buch vorgestellten kinesiologischen Übungen sind vor allem auf einen harmonischen Tagesrhythmus ausgerichtet. Sie sollen aber auch bei der Bewältigung schwieriger Situationen helfen.
Meine Empfehlung:
1. Buch kaufen
2. Buch von vorn bis hinten durchlesen, einzelne Übungen nach Lust/Laune oder nach Bedürfnissen ausprobieren
(Dazu ist der Urlaub gut geeignet!)
3. Individuelle Übungsfolge(n) zusammmenstellen
4. Bewegungsübungen in den Alltag integrieren
Ich habe das Buch erst kürzlich gekauft, stelle aber jetzt schon fest: Bestimmte Bewegungsübungen tun mir außerordentlich gut!


Meinen Körper in meine Hände nehmen: Mudras zur Balance und zum Verstehen von Gesundheit und Krankheit
Meinen Körper in meine Hände nehmen: Mudras zur Balance und zum Verstehen von Gesundheit und Krankheit
von Kim da Silva
  Taschenbuch

60 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aller guten Dinge sind drei......, 18. Juli 2003
Das erste Mudras-Buch von Kim de Silva "Gesundheit in unseren Händen" wurde für viele Menschen zur energetischen Hausapotheke.
Mudras (Fingermodi) stärken unsere Lebenskraft durch Anregung der Finger-Reflexzonen. Das erste Buch enthält die Fingermodi
0 bis 75, geordnet nach verschiedenen Symptomen.
Das Buch "Meinen Körper in meine Hände nehmen" ist die Fortsetzung zum ersten Mudras-Buch.
Kim da Silva hat dieses Buch mit "Herzblut" geschrieben. Der erste Teil des Buches vertieft das Grundlagenwissen zu den Mudras. Dabei hat der Verfasser seine eigenen Erkenntnisse, die auf 15 Jahren kinesiologischer Praxis und auf 25 Jahren eigener energetischer Arbeit beruhen, sowie die Erfahrungsberichte von Lesern und Kursteilnehmern verarbeitet. Hilfreich und nützlich sind seine Antworten auf die häufigsten Fragen der Leser. Im zweiten Teil wird die Anwendung der einzelnen Mudras (Nummer 76 bis 121) ausführlich und anschaulich erläutert. Neu sind die Hinweise zur Durchführung eines Mudras-Weges (Aufeinanderfolge verschiedener Mudras), dazu werden 12 Beispiele beschrieben. Das Verzeichnis der verschiedenen Symptome ab Seite 275 ermöglicht es jedem Leser, seinen ganz individuellen Mudra-Weg zu finden.
Leser des ersten Mudras-Buches werden über das zweite Mudras-Buch erfreut sein. Wer wie ich zuerst dass zweite Mudras-Buch gekauft hat, sollte sich unbedingt auch das erste Mudras-Buch zulegen.
Und aller guten Dinge sind drei: Ich habe auch noch das Buch von Kim da Silva und Do-Ri Rydl "Energie durch Bewegung" gekauft.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 29, 2009 2:07 PM MEST


Seite: 1