Profil für The Kellerkind > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von The Kellerkind
Top-Rezensenten Rang: 3.563.051
Hilfreiche Bewertungen: 72

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
The Kellerkind

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Command & Conquer 3 - Tiberium Wars [Kane Edition]
Command & Conquer 3 - Tiberium Wars [Kane Edition]

22 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Langweilig..., 12. September 2007
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Vorwort: Ich bin langjähriger Fan der C&C-Reihe, mit dem Ur-C&C (genauer gesagt der Win95-Version) habe ich viele, viele Monate zugebracht. Auch Alarmstufe Rot 1 und Operation Tiberian Sun habe ich viele Wochen gewidmet, auch wenn die Begeisterung aufgrund technischer Mängel und einiger Balance-Probleme etwas gerniger ausfiel.

Aber mit jedem C&C, dass danach kam, hat meine Begeisterung rapide abgenommen, und C&C3 stellt hier den absoluten Tiefpunkt dar. War das Tiberium-Universum vorher noch mein bevorzugtes C&C Szenario, weil es etwas weniger auf Schnelligkeit getrimmt war als die Alarmstufe Rot-Titel und Konkurrenz-Produkte, haben EA dem Szenario ausgerechnet die Dinge, die es ausgezeichnet haben, genommen.

-Spielten sich GDI und Nod in beiden Vorgängern ziemlich unterschiedlich, verkommt C&C3 trotz dritter Fraktion zum Einheitsbrei: Wer am besten spammt, gewinnt. Kein anderes C&C-Spiel hat so wenig Unterschiede in der Spielweise der einzelnen Fraktionen.

-War das Spieltempo in den Vorgängern eher gemäßigt und hob sich damit vom Alarmstufe Rot-Universum und Spielen wie StarCraft ab, setzt C&C3 in Sachen Spieltempo gegenüber diesen Spielen eher noch eins drauf, womit alle Spieler, für die schon Alarmstufe Rot 2 tempomäßig ziemlich der Grenze war, automatisch nicht so viel Spaß mit diesem Spiel haben werden.

-War das Tiberium in Tiberian Sun noch etwas organisches, dass Leben mutiert hat, ist es in C&C3 nicht mehr als ein paar leblose Kristalle.

-Musste man besonders in C&C1 noch darauf achten, für was man seine Credits ausgibt, verdient man in C&C3 pro Sammler-Ladung soviel Cash, dass man eigentlich machen kann was man will, es geht einem nie aus.

-Bot jeder der Vorgänger (egal ob Tiberium-Reihe, AR-Reihe oder Generäle) wenigstens 2 völlig unterschiedliche Terrain-Arten, gibt es in C&C3 nur Sand, Einöde, Städte (auf Einöde), vielleicht mal ein paar riesige Tiberiumkristalle (mitten in Einöde), Variation gibt es höchstens in Form der Menge an zivilen Gebäuden, Tiberiumkristallen, geographischen Merkmalen (Hügelketten, Flüsse) und Beleuchtung. Durch das Fehlen der Tiberium-basierten Lebensformen aus TS sowie irgendwelcher alternativer Terrainzonen (Schnee/Eis, Dschungel o.ä.) wirken praktisch alle Kartenmkalt, leblos und langweilig.

-Die Solokampagne bietet zwar viele Missionen, diese sind aber häufig zu kurz, langweilig oder unfair. Die Videosequenzen sind zwar von der Bildqualität her auf hohem Niveau, versprühen aber irgendwie nicht denselben Charme wie in den Vorgängern.

-Die Grafik ist zwar gut, aber auch nicht mehr, die Einheiten-Designs der GDI sind langweilig (und teilweise ziemlich hässlich), die Designs von Nod schon fast ZU abgedreht, einzig die Scrin-Einheiten sind noch recht gut gelungen, auch wenn sie teilweise zu sehr an StarCraft erinnern. Man kann nicht weit genug rauszoomen, und die Umsetzung des Seitenmenüs ist meiner Meinung nach eher missglückt, irgendwie zu klobig.

-Die KI und Wegfindung sind, typisch C&C, bestenfalls mittelmäßig. Zwar stellt die KI auf höheren Schwierigkeitsgraden durchaus eine Herausforderung dar, aber auch nur durch Einheiten-Spamming und cheaten.

-Die Musik ist katastrophal langweilig, ist zwar nur teilweise EAs Schuld, immerhin haben sie Frank Klepacki ja gefragt, aber bei der Auswahl des Ersatzkomponisten hatten sie in meinen Augen (bzw. Ohren) kein glückliches Händchen. Schon allein dadurch geht viel Atmosphäre verloren.

Fazit:
Einigen mag es gefallen, mir nicht.

Nachdem ich auch mit Supreme Commander nicht so viel anfangen konnte, SW: Empire at War etwas enttäuschend war und mich die World in Conflict-Demo ebenfalls ziemlich schnell gelangweilt hat, ruhen meine letzten Hoffnungen jetzt auf Universe At War und den vielen C&C3 Modding-Teams, auf dass es endlich mal wieder ein Echtzeitstrategie-Spiel oder eine Mod gibt, dass/die mich länger als ein paar Tage in den Bann zieht...


The Cold White Light
The Cold White Light
Preis: EUR 16,82

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das kalte weiße Licht, 15. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: The Cold White Light (Audio CD)
Mit 'The Cold White Light' lieferten SENTENCED 2002 eines der, vielleicht sogar DAS beste Album des Bereichs 'melancholischer Rock/Metal' der letzten Jahre, wenn nicht sogar aller Zeiten ab.

Vom Titel, über das Booklet-Artwork, die 1A-Produktion, bis hin zu den traumhaften Melodien, erstklassigen Gitarrensolos, in perfektem Zusammenspiel mit treibendem Bass & Rythmusgitarren, klasse Schlagzeug und hier und da eingestreuten Keyboard-Parts, haben Sentenced hier ein Album geschaffen, das schon fast als Meisterwerk dieses Musikbereichs bezeichnet werden könnte. Ob das verzweifelte, fast depressive 'Cross My Heart And Hope To Die', das nachdenklich-melancholische 'Brief Is The Light', der fast schon fröhliche, rotzige Rocker 'Neverlasting', schwazhumorig-sarkastische Stücke wie 'Excuse Me While I Kill Myself' oder die absolute Über-Halbballade 'No One There', welche mit einer Intensität und Melodien aufwartet, die ihresgleichen suchen, hier findet sich für jeden etwas. Auch wenn ein, zwei etwas schwächere Songs dabei sind (wobei selbst das wieder Ansichts- und Geschmackssache ist), wenn dieses Album keine 5 Sterne verdient hat, dann auch kein anderes.

Anspieltipps: No One There, Aikaa Multaa Muistot [Everything Is Nothing], You are the One, The Luxury of a Grave


Your Dark Side
Your Dark Side
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 17,97

23 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Tja..., 3. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Your Dark Side (Audio CD)
diese CD bietet eigentlich nichts, das man nicht erwartet hätte. Man muss zwar den Songwritern zumindest zugestehen, dass einige ordentliche Hooklines auf dem Album zu finden sind, aber letztlich ist dieses Album trotzdem nichts anderes als ein Retorten-Pop-Album mit Gitarren drin. Für den kompositorischen Teil hätte man vielleicht sogar noch grade so eben 2 Sterne geben können, weil manche Songs in Punkto Melodien & Hooklines auch nicht schlechter sind als das was Oomph! auf ihrem letzten Album gemacht haben, aber letztlich hat dieses Album dann doch nur einen Stern verdient, denn:
Dermaßen grenzdebile, hirn- sinn- und Inhaltlose Texte kann man nur mit einem Minus-Stern bewerten. Und gesanglich kann bis auf vielleicht die Kris auch niemand in der Band überzeugen, von daher hätte man die Songs lieber als Instrumentalstücke veröffentlichen sollen, das wäre noch für einige Durchläufe zu ertragen gewesen. Aber so...
Also, der Kauf lohnt sich nur dann, wenn man sich mal selbst von diesem Übel in vollem Umfang überzeugen möchte, ansonsten kauft euch dafür lieber was anständiges, Brötchen oder Schuhe oder so...


North from Here
North from Here
Preis: EUR 16,77

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Northernmost..., 16. September 2004
Rezension bezieht sich auf: North from Here (Audio CD)
Das zweite Album der Finnen aus Oulu, die heuer eher für ein hoch-melodisches Rock&Metal-Gemisch bekannt sind, ist ähnlich wie das Erstlingswerk Shadows of the Past noch auf einem ganz anderen, ungleich höheren Härtegrad anzusiedeln.
Während SotP jedoch reinrassiger Death Metal war und noch analog abgemischt wurde, ist "North From Here" schon schwerer zuzuordnen; wie Gitarrist Sami Lopakka sagte: "'North from here' hingegen hat bereits etwas eigenes. Wir haben das Teil 1993 aufgenommen und es scheint so, dass heute viele Bands so klingen wie wir damals - vielleicht waren wir unserer Zeit voraus."
Ich denke aber, dass die Bezeichnung 'Black Metal mit Melodic Death-Elementen" der Sache schon recht nahe kommt.
Anders als bei manchen späteren Alben und vielen anderen Bands findet man auf North From Here Gitarrenriffs en masse; manche andere Band könnte aus den Riffs eines NFH-Songs wohl ein ganzes (oder gar zwei?) Alben fabrizieren...
Doch wie in der Definition schon angedeutet: Es sind durchaus auch melodische Elemete vorhanden, vor allem in den Songs 'My Sky Is Darker Than Thine' und 'Awaiting The Winter Frost'; wohl kein Zufall, dass genau diese beiden Songs auch auf der Best of "1991-1996: The Greatest Kills" vertreten waren.
Wer auf hirnloses heavy simpel-Geschrammel ohne Melodien steht, wird mit diesem Album wohl überfordert sein; wer mit den anderen Sentenced-Alben vor Frozen Probleme hat, wird sie bei diesem erst Recht haben; wer die "Greatest Kills" sein Eigen nennt, hat bereits die beiden (meiner Meinung nach) besten Songs;
Für alle, die SENTENCED zu ihren Lieblingsbands zählen und auch die anderen Alben aus der pre-Frozen-Ära mögen, und für alle, die mit den in der Definition genannten Stilen etwas anfangen können, und auf die nichts von dem oben genannten zutrifft:
Zugreifen!


Sex Hat Keine Macht/3-Track B
Sex Hat Keine Macht/3-Track B
Wird angeboten von die_schallplatte-hsk Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 5,96

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hat Sex wirklich keine Macht?, 10. August 2004
Rezension bezieht sich auf: Sex Hat Keine Macht/3-Track B (Audio CD)
Nun steht sie also fest, die dritte Single von OOMPH!.
Und die Wahl dieses Songs hinterlässt in mehrfacher Hinsicht einen faden Beigeschmack.
Zum einen hat man sich hier für einen Song entschieden, der außer einer ordentlichen Hookline in der ersten Hälfte des Refrains und einem netten Gitarrensolo zum Ende des Songs hin sowie der Titelzeile - die sicher für Diskussionsstoff sorgen wird - nicht viel zu bieten; es handelt sich meiner Meinung nach um einen der schwächsten Songs auf "Wahrheit oder Pflicht". Selbst unter den treuesten Oomph!-Fans sind nur wenige, die den Song wirklich gut finden.
Zum anderen wohnt dieser Song-Wahl eine gewisse Ironie inne... der Titel ist schließlich "Sex hat KEINE Macht", doch grade durch den Titel könnte der Song für Furore sorgen - und sollte der Song aufgrund des Titels kommerziell erfolgreich sein, würde er diese Aussage "Sex hat keine Macht" praktisch selbst widerlegen, wenn auch freilich in einem anderen Zusammenhang.
Allerdings wird auf der Single voraussichtlich noch ein unveröffentlichter Bonustrack und sicher noch der eine oder andere Remix oder Livemitschnitt drauf sein, weshalb ich der Single noch drei Sterne gebe.


Augen Auf [MAXI-CD]
Augen Auf [MAXI-CD]
Wird angeboten von TipTopTonträger
Preis: EUR 1,75

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich..., 22. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: Augen Auf [MAXI-CD] (Audio CD)
... gibt's mal wieder neues Material von "umpf". Nachdem das Video uaf der Webseite zu sehen ist und auch bereits bei VIVA lief, ist die Vorfreude auf diese EP und das später folgende Album ins Unermessliche gestiegen. Gefiel mir der auf dem Schattenreich-Sampler vertretene Schattenreich-Mix von Dein Feuer anfangs noch sehr gut, stellten sich nach mehrmaligem Hören leichte Ermüdungserscheinungen ein. Bei Augen Auf scheint diese Gefahr viel geringer; beim ersten Hören fand ich diesen Song nur 'ganz nett', doch mit jedem weiteren Hören gefiel er mir besser. Jetzt bin ich mal auf die EP-Version von Dein Feuer sowie die anderen beiden Songs plus den Augen Auf-Remix gespannt; doch allein die Tatsache, dass der Titel-Track so ein genialer Song ist und auch Dein Feuer mindestens gut ist, rechtfertigt bereits 5 Sterne. Seien wir also gespannt auf das Album...


The Cold White Light
The Cold White Light
Preis: EUR 17,16

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur genial..., 31. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: The Cold White Light (Audio CD)
... ist diese Scheibe. Zwar musste ich mich anfangs erst an die rauhe Stimme des Sentenced-Ville gewöhnen, kannte ich aus dem Gothic-Rock/Metal Bereich doch vorher nur den HIM-Ville, aber inzwischen geht es mir wie so vielen vor (und hoffentlich auch nach) mir: Sentenced lassen mich die in den Bereich Pop-Rock abgerutschte andere finnische Melancholie-Band langsam aber sicher vergessen.
Auf "The Cold White Light" findet man eigentlich alles, was HIM schon eine ganze Weile vermissen lassen: Fette Gitarrenriffs und wunderschöne Melodien. Die Songs "You Are The One" und "No One There" schlagen in Sachen Melodie nahezu alles, was HIM je abgeliefert haben, außerdem gibt es noch ein paar richtige krachende Ohrwurmkracher wie "Neverlasting", "Excuse Me While I Kill Myself" und "Luxury Of A Grave", wobei vor allem die beiden letzteren ob dieser vorzüglichen Selbstironie immer wieder für ein Schmunzeln sorgen. Weitere leicht hervorstechende Songs ('leicht' deshalb, weil alle Songs auf fast gleich hohem Niveau sind) sind "Blood & Tears" sowie "Aika multaa muistot (Everything is Nothing)", neben "You Are The One", "No One There" und "Excuse Me While I Kill Myself" einer meiner Favoriten. Dieses Album hätte im Vergleich zu anderen Alben eigentlich 6 Sterne verdient, weil es meiner Meinung nach kaum ein anderes Album mit derart hoher Qualitätsdichte bei gleichzeitig hohem Abwechslungsreichtum ín Sachen Sound und perfekter Produktion gibt.
Ich werd mir auf jeden Fall auch das Album von Poisonblack und das nächste von Sentenced holen (dauert hoffentlich nicht mehr lange), denn mich dürstet nach mehr von dieser einfach nur genialen Musik...


Seite: 1