Profil für Tomte > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tomte
Top-Rezensenten Rang: 816.967
Hilfreiche Bewertungen: 75

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tomte

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Showtime,Storytime (2CDs+2Blu-Rays)
Showtime,Storytime (2CDs+2Blu-Rays)
Preis: EUR 31,98

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Also.. für mich der Beginn einer neuen Nigtwish Ära, 28. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die kritischen Stimmen bemängeln die Soundqualität, welche bei der Blue Ray einer High End Anlage wohl unwürdig ist und - raten deshalb vom Kauf ab.
Okay...

Betrachten wir das Ganze aber mal nicht von einer so technischen Seite. Seitdem sich Nightwish von Tarja trennte, gibt es die "Frontfraudiskussion". Die ist jetzt wohl vorbei. Floor ist mehr Nigtwish als Tarja es jemals war. Mein Gott, was für eine Frau. Sie wechselt völlig mühelos zwischen Metal und Klassik (Tarja kann nur Klassik, wenn auch unglaublich gut). Floor ist keine gebuchte Sängerin, sie ist Teil der Band und Aushängeschild.

Das Konzert war der absolute Hammer und es ist m.E. schlichtweg unmöglich, das Wacken live Feeling von 80.000 Leuten durch eine kleine Plastikscheibe im Wohnzimmer nach zu bauen.

Aber.. das ist m.W. z.Zt. die einzige Aufnahme von Nightwish mit Floor als Sängerin. Und für mich der Neuanfang von Nightwish. Endlich.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 2, 2014 10:20 PM CET


Kriegsklingen: Roman
Kriegsklingen: Roman
von Joe Abercrombie
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Muss für Freunde klassischer Fantasie, 9. November 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kriegsklingen: Roman (Taschenbuch)
Wow, was für eine Triologie. Gehört für mich in der klassischen Fantasie zu den absoluten Highligts, schwer zu toppen. Eine Kombination von der schonungslosen, dreckigen Wahrheit von dem "Lied von Eis und Feuer" und dem selbstironischen Touch von "Bartiomäus". Freunde von Autoren wie Terry Goodkind oder Georg R.R. Martin werden es lieben.

Unser Autor läßt sich sehr viel Zeit. Geradezu gemütlich bewegen wir uns durch den ersten Band und stellen irgendwann fest, dass eigentlich nicht viel passiert ist. Und das liest sich verblüffend nett! Ohne die Nägel abzukauen, aber mit stetigen Interesse verfolgen wir die Aufstellung und Charakterisierung der Figuren.

Der zweite Band nimmt deutlch Fahrt auf und im Dritten wird es der Zerstörungsorgie schon fast zuviel. Nichts für zarte Gemüter, man erfährt viel über Folter, Zweikampf und Krieg.

Es gibt Hauptfiguren, klar. Und die haben alle auch Schwächen (soger sehr menschliche..). Allerdings fällt es schwer, wirkliche "Helden" auszumachen. Gerade das macht allerdings den Reiz aus. Da ist z.B. der älteste und erste der Magier. Ein Geschöpf unendlicher Weisheit. Und gleichzeitig ein zynischer, menschenverachtender Marionettenspieler. Oder der "Held", Logen Neunfinger, unbesiegbar in der Schlacht, der einsam versucht sein Leben zu leben und ein guter Mensch zu sein. Und zum gewissenlosen Killer mutieren kann. Diese Vielschichtigkeit haftet allen Figuren an, wodurch ich am Ende ins Grübeln kam, wer den nun eigentlich die Guten waren. Die Antwort gibt das Buch nicht. Aber wer ist denn auch nur "gut" oder "böse"? Logen würde sagen: Da muss man realistisch sein...


Die dunkle Königin. Das Lied von Eis und Feuer 08
Die dunkle Königin. Das Lied von Eis und Feuer 08
von George R. R. Martin
  Taschenbuch

69 von 86 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ganz ehrlich, nach 10 Jahren blick ich kaum noch durch..., 13. April 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vor 10 Jahren schlug mich der erste Band völlig in seinen Bahn. Brillant. Martin hat eine unglaubliche Fähigkeit, seine Figuren "leben" zu lassen, die Differenzierung der einzelnen Charaktere sucht seines Gleichen. Auch sind die Veränderungen der Persönlichkeiten durch die gemachten Erfahrungen ausgesprochen nachvollziehbar. Man denke an Jaime, der Bran im ersten Band schlicht und einfach aus dem Fenster wirft und an Jaime, der -seiner Schwerthand beraubt- auf der Suche nach seiner Identität Brienne ein Schwert namens "Oathkeeper" -Eidhalter- schenkt. Konnte sich irgendwer vor 10 Jahren mit ihm identifizieren? Sicher nicht. Das hat sich geändert.

An dem gesamten Lied stören mich drei Dinge:

1) Die ewige Warterei auf den nächsten Band. Hoffentlich kommt endlich 9 & 10, dann hätte wengistens das ein Ende.

2) Langsam gewinne ich den Eindruck, die Komplexität der Saga wächst Martin über den Kopf. Ich muß für meine Person zugeben, daß ich es mittlerweile aufgegeben habe, die verwandschaftlichen Beziehungen nachzuvollziehen. Und das ist schade, sind sie doch Ursache für viele Handlungsstränge.Und wie so häufig in wirklich großen Werken -und dazu ist das Lied von Eis und Feuer unbedingt zu zählen- nehmen die Schwächen im Laufe der Bände immer weiter zu. So nimmt auch in "Die dunkle Königin" die Erklärung wer mit wem und warum immer mehr Raum ein. Die Handlung bleibt hierdurch teilweise auf der Strecke.

3) Ich habe kein Bedürfnis, das ganze Lied nochmal zu lesen. Das wundert mich, da es für mich zu den besten Fantasywerken gehört. Die ersten 10 Bände (danach fängt auch Goodkind an zu schwächeln) vom "Schwert der Wahrheit" habe ich mindestens schon dreimal gelesen, das Lied reizt mich dazu nicht.

Ich liebe diese Story. Ich bin froh, wenn sie vorbei ist.


Seite: 1