Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel indie-bücher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Profil für Kevin Schütt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kevin Schütt
Top-Rezensenten Rang: 121.047
Hilfreiche Bewertungen: 65

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kevin Schütt

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Blessed & Possessed
Blessed & Possessed
Wird angeboten von DVDMAXXX
Preis: EUR 14,99

12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wahnsinn!!!!!, 17. Juli 2015
Rezension bezieht sich auf: Blessed & Possessed (Audio CD)
Kurz etwas vorweg: Ein Album mit einem Stern zu bewerten, nur weil die Post nicht geklingelt hat geht gar nicht....Das zeiht die Gesamtbewertung komplett runter, im Moment hat das Album nähmlich 4 Sterne, obwohl es, ignorieren wir diesen sinnlose 1-Sterne-Bewertung, 5 hätte haben müssen. Sowas geht gar nicht! Schade das man solche Rezensionen nicht melden und löschen kann. So das musste raus...

Nun zum Album. Powerwolf gehören zu den Bands, die sich von Album zu Album steigern, Lupus Dei war besser als RIB, Bible of the Beast war noch besser, Blood of the Saints legte nochmal einen drauf, und mit Preachers of The night war dann der zenit erreicht, wofür ja auch die Chart-Platzierung, Platz1 der deutschen Charts!, spricht....oder vielleicht doch nicht? Denn heute lag die neue Scheibe "Blessed an Possesed" im Briefkasten und ganz ehrlich, ich bin sprachlos:

1. Blessed & Possesed: Der Opener geht gleich in die vollen. Hier wird alles geliefert was Powerwolf ausmacht, Epos, Bombast Melodie und der unvergleichliche Gesang von Attila Dorn. Besonders der ruhige Part vor dem Refrain weiß zu gefallen. Der Refrain selbst gehört zu den besten die Powerwolf je gemacht haben. Das Lied gehört jetzt schon zu meinen Lieblings Powerwolf Liedern. Respekt die Herren, besser hätte man ein Album nicht einleiten können. (10/10)

2. Dead Until Dark: Und weiter gehts auf hohem Niveau, was wir hietr vor uns haben, ist eine Uptempo-Nummer, die in sachen Schnelligkeit kaum zu überbieten ist, dabei aber nicht an Melodie verliert. Frontmann Attila zeigt, dass er auch schnellem Gesang meisterhaftcdarbieten kann. (9/10)

3. Army Of The Night: Wurde schon im Vorraus veröffentlicht. Braucht man eigendlich nichts zu sagen, das Lied ist einfach der Wahnsinn, ein Stampfer wie er im Buche steht, schnell, hart melodisch und geht sofort ins Ohr. Der Refrain haut bei aufegedrehten Boxen einfach alles um :D Der Track hat Potential die neue Live Hymne der Band werden, alleine der Titel lässt vermuten dass die Band gleiche Absichten hat. Armee der Nacht, besser kann man die Fans aufe einem Konzert nicht beschreiben. Mein absoluter Powerwolf-Lieblingstrack. (10/10).

4. Armata Strigoi: Hier wird das Tempo schlagartig gedrosselt. Es wird düster, die Orgel ist präsenter den je, die Gittaren extrem düster abgemischt. Frontmann Attila passt seinen Gesang wunderbar an und schafft es, die düstere Stimmung des Tracks perfekt einzufangen. Die Armata Strigoi ist eine alte Form des Vampirs in Osteuropa, berücksichtigt man dies, ergibt die Stimmung des Tracksplötzlich sinn. Auch das Gitarren-Solo weiß durchaus zu gefallen. (10/10)

5. We Are The Wild: Es wir wieder episch. Die nächste Live-Hymne im Stil von "We drink your Blood" vom Album Blood of the Saints. Einfach aber effektiv. Die Power die in dem Track stickt ist spürbar, man kann einfach nicht stillhalten beim Hören. Trotz allem ist der Track schwächer als die voherigen vier. (8.5/10)

6. Higher Than Heaven: Das Gaspedal wird wieder bis zum Anschlag durchgetreten. Schöner Track, besonders gefallen mit die Tempo-Wechsel, am Anfang schnell, dann im Refrain wieder langsam, dann wieder schnell, sehr geil.Der Track erinnert teilweise stark an "In the Name of God" vom Vorgängeralbum. Allgemein erscheint es mir so, als wäre diese Album schneller als der Vorgänger. Gefällt mir sehr (10/10)

7. Christ & Combat: Hier habne wir etwas besonderes, nicht musikalisch, sondern von den Lyrics. Powerwolf meets Sabaton könnte man sagen, denn hier befassen sich Powerwolf erstmals mit eine historischen Ereignis, nählich den Kreuzzügen. Powerwolf mit historischen Lyrics, ungewohnt aber gut. Das Lied an sich ist ein typischer Powerwolf-Stampfer ohne Kompromisse. (9,5/10)

8. Sanctus Dominus: Wieder etwas besonderes was die Lyrics angeht, diese Sind nähmlich, bis auf den Satz "Call me in the Night" komplett auf Latein. Dazu eine schön düstere Stimmung und ein schnelles Gitarrensolo, fertig ist ein weiteres Highlight des Albums (10/10)

9: Sacramental Sister: Wieder ein schöner Powerwolf-typischer Stampfer. Klingt auf Anhieb super und bleibt hängen. Frontmann Attila brilliert gesanglich auf ganzer Linie. Das Lied an sich ist von Aufbau nicht besonders, trotzdem hat es irgendwie was an sich, was ich hier gar nicht so genau beschreiben kann, muss man einfach hören (10/10)

10. All you can bleed: Wieder ein schöner Powerwolf-Stampfer, melodisch, hart, düster. Die Orgel kommt hier wieder wunderbar zur Geltung. Der Track beibt aber leider hinter der ersten Hälfte des Albums zurück, Trotzdem sehr gut (9/10)

11. Let There Be Night: Wir sind leider schon am Ende des Albums angekommen. Zum Schluss bekommt man heir aber noch mal ein richtiges Juwel geboten. Episch bombastischer Track, mt schönem Intro und präsenter Orgel, Gesanglich und musikalisch ein Meisterwerk. Powerwolf-typisc ist der Track mit 7 minuten der Längste des Albums, wobei die letzten 3 Minuten wieder ein gewitter-wolfsgeheul-outro sind, wie man es bereits kennt. Fun-Fact: Die Band hat sich dutzende Gewittersounds für dieen Part angehört, um den am besten passenden zu finden ;)

FAZIT: Powerwolf schaffen das unmögliche und steigern sich noch einmal ein Stück. Auf "Blessed an Possesed" stimmt alles, Die Gitarren sind schneller den je, allgemein istc das Album schneller als seine Vorgänger, was mir sehr gut gefällt. Auch erscheint es mir, als wäre die Orgel auif diesem Album präsenter als auf dem Vorgänger. Das Album zeigt auch, dass Frontmann Atilla die letzten Jahre nicht untätig war, der Mann hat es geschafft seinen Gesang noch weiter zu perfektionieren, inzwischen gehört er für mich zu der Spitze des Power Metal, der Mann ist einfach der Hammer. Allgemein bekommt der zuhörer hier ein typisches Powerwolf-Album geboten, was keinesfalls negativ gemeint ist. Powerwolf schaffen es, ihrem Stil treu zj bleibemn und sich trotzdem an einigen Punkten weiter zu entwickeln, dass habe ich auf Preac hers Of The Night bereits bewundert. Power-Metal der Königsklasse!!!! Zum Bonusalbum werde ich nichts sagen, da es ja nicht bei allen Versionen enthalten ist und außerdem den Rahmen dieser ohnehin schon langen Rezension sprengen würde...

Abspieltipps:
Blessed & Posesed
Army Of The Night
Armata Strigoi
Let There Be Night
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 24, 2015 10:48 AM MEST


Endless Forms Most Beautiful
Endless Forms Most Beautiful
Preis: EUR 9,99

16 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Neuanfang?!......, 27. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Endless Forms Most Beautiful (Audio CD)
Sooo, da ist sie nun, die neue Scheibe von Nightwish. Lange hats gedauert, Imaginaerum erschien immerhin Ende 2011, einige Besetzungswechsel haben stattgefunden. Merkt man diese Veränderungen auf dem Album?! Ja, ich finde schon, aber in positiver Weise. Bevor ich zu den eigendlichen Songs komme, eines vorweg: Ich bin keiner dieser Tarja-Fanatiker, die sich allen Veränderungen blind verschließen und nur rummeckern, und von denen gibt es hier ja heute einige wie mir scheint. Ich hatte auch keine Probleme mit Anette Olzon. Gut ihre Stimme war austauschbar und live etwas zu dünn und kraftlos, trotzdem war sie eine gute Sängerin. Nun steht Floor Jansen am Mikrofon, und was soll cih sagen, die Frau ist einfach brilliant. Von glockenhellem Trällern bis hin zu Shouting ist einfach alles dabei. Die Frau bringt eine Energie und Freude in die Band, die Nightwish dringend nötig hatten. Wers nicht glaub, guckt euch die DVD "Showtime, Storytime" an und beobachtet die Band auf der Bühne mal genauer ;). Ich werde versuchen die Lieder unvoreingenommen (ja ich habe mir den leak nicht angehört, wer auch immer das getan hat, das geht gar nicht Leute, das ist unfair der Band gegenüber und, verzeiht mir den Kraftausdruck, asozial) und sachlich zu bewerten. Ich möchte vorweg anmerken, dass die folgenden Bewertungen meine Meinung wiederspiegeln und keinesfalls allgemeingültig sind.

So, nun aber zu den Songs des Albums:

SHUDDER BEFORE THE BEAUTIFUL (10/10):
Es beginnt gleich Kraftvoll, kurzer gesprochener Part von Richard Dawkins und dann legen Band und Orchester sofort mit Volldampf los. Floor Jansen brilliert auf ganzer Linie, singt glasklar und voller Ernergie. Allgemein ist der Song sehr düster gehalten, erinnert an Storytime und Dark Chest of Wonders, ich weiß der Vergleich kommt oft, aber es stimmt und da das zwei meiner Lieblings-Tracks sind hab ich mit den Ähnlichkeiten kein Problem ;) Besonders fällt das Gitarrensolo von Empu Vurionen im Mittelteil auf, sowas gabs in der Form lange nicht mehr zu hören, Daumen hoch dafür. Der Song ist allgemein sehr Gitarrenlastig und bombastisch, als Opener also perfekt. Am Ende nochmal Chorus und Floor steigert sich im finalen Reafrain noch weiter, Gänsehaut pur. Eines der Highlights des Albums.

WEAK FANTASY (8/10)
Fängt wieder Schön Kraftvoll mit Gitarren und Orchester an, ein bisschen Mytischer Chor, solider Anfang. Floor Jansen spielt mit ihrer Stimme, in ersten Moment noch engelsgleich im nächsten Moment wie eine böse Hexe, respekt dafür. Der Refrain kommt sehr kraftvoll und düster daher, gefällt mir sehr gut. Solider, progressiver Song, der Live bestimmt gut kommt. Aber leider etwas zu, ich weiß nicht, gewöhlich, zwar gut aber nichts besonderes...

ÉLAN (10/10)
Wurde schon Vorab veröffentlich und hat durchaus gemischte Reaktionen hervorgerufen. Verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Was wir hier vorfinden ist eine erstklassige Folk-Rock-Ballade, beider vor allem Floor Jansens gesang im Vordergrund steht. Der Song ist ihre Stimme auf ihre Stimme ausgerichtet, was mir persönlich sehr gut gefällt. Schön ruhig und Melodisch gehaltene Ballade. Wer befürchtet hat, das ganze Album wäre so ruhig, macht euch keine Sorgen das ist nicht so ;) Elan geht einfach nur unter die Haut, Genial was Nightwish hier abliefern.

YOURS IS AN EMPTY HOPE (10/10)
Wow, der Song fällt auf. Für Nightwish-Verhältnisse sehr hart gehalten, vielleicht sogar der härteste Somg seit langem oder überhaupt. Die Gitarren wummern düster und gleichczeitig perfekt abgemischt aus den Boxen. Die Strophen sind eher schneller gehalten, im Refrain wird dann die Bremse voll durchgetreten. Ein düsterer und langsamer Chor setzt ein. Ungewohnt, aber sehr reizvoll. Der Mittelteil mit dem mystischen Chor erinnert sehr an "The Siren" was sehr gut kommt.Vor allem der letzte Teil des Songs fälllt auf, Floor und Marko schreien entweder zuammen oder einzeln ins Mikro, vor allem von ihr eher ungewohnte Töne, finde ich aber auch sehr geil. Das zeigt das die Frau auch ganz anders kann, gefällt mir. Und es ist gleichzeitig ein Seitenhieb in die Richtung derer, die behaupten Floor würde zu ruhig singen, gut gemacht Nightwish :)

OUR DECADES IN THE SUN (10/10)
Ballade Nr.2. Dieses Mal keine Folk- sondern eine Akustik-Ballade. Die Ballade hat Mastermind Tuomas Holopainen seinen Eltern gewidmet. Vom Tempo her sehr langsam und ruhig/melodisch gehalten, ist dieser Song eine Ballade, die den True-Metal-Fan vielleicht nicht in den kKram passen wird, aber ein Nightwish-Kenner wird die Bedeutung dises Songs schon verstehen ;). Einfach nur schön gemacht, Gänsehaut pur. Floor Jansen singt dermßen gefühlvoll, das einem ein Schauer über den Rücken läuft...Respekt für die gesangliche Arbeit Miss Jansen! :)

MY WALDEN (7/10)
Für mich der Tiefpunkt des Albums. Folkiger Rock-Metal-Song aber irgendwie nichts besonderes. Wie beiden Vorgängeralben Imaginaerum ( I want my Tears Back) und Drak Passion Play (The Islander) der obligatorische Folk Song. My Walden muss leider hinter zuvor genannten Songs zurückstecken, es fehlt irgendwie das gewisse Etwas. Versteht mich nicht falsch der Song ist gut und eingängig, aber esfehtl irgendwas, der Song ist zu schlicht.

ENDLESS FORMS MOST BEAUTIFUL (10/10)
So, da ist er, der Titeltrack. Anders als bei Imaginaerum handelt es sich hier nicht um ein Instrumental. EFMB ist ein Erstklassiger Metal-Stampfer, mit kraftvollem und eingengigen Refrain. Hier stimmt einfach alles, Gesang, Songaufbau, Orchester, Melodie, Tempo,...Einfach ein perfekter Song der sofort in den Gehörgängen fessetzt und da so schnell auch nicht mehr rausgeht.

EDEMA RUH (10/10)
Das qualitativ hohe Niveau und der Stil von EFMB wird hier konsequent fortgesetzt. Nicht so stark, dass es ein weitere Folk-Song wird, aber verleiht dem Song das gewisse etwas. Beginnt mit meisterhaft inszenierten Keyboards, an denen sich Mastermidn Tuomas richtig austoben darf. Leich poppig angehaucht, ist EDEMA RUH ein eingeängiger melodischer Metal Song, kein "Brecher" wie Shudder Before The Beautiful oder der Titeltrack, aber immer noch mit genug Härte um nicht in die Pop-Rock-Schublade zu rutschen.Melodisch und im Midtempo-BNereich anzusiedeln ist EDEMA RUH ein echter Ohrwurm, der erneut vom Brillianten Gedsang von Frontfrau Jansen getragen wird. Vielleicht nicht unbedingt Live-Matrial, dennoch zum privat hören perfekt geeignet.

ALPENGLOW (10/10)
Sehr Ähnlich zu EDEMA RUH. Nicht ganz so "poppig", stattdessen kommt eine Prise Folk und ein bisschen Orchester hinzu. Auch die Gitarren kommen wieder stärker zum Einsatz. Floor Jansen brilliert gedsanglich wieder auf ganzer Linie, springt von glasklar zu düster-mystisch, repekt. Der Refrain ist fröhlich und eingängig, man fühlt sich bei Hören förmlich in die sonnigen Alpen versetzt. Perfekter Song um einmal Tief durchzuatmen und zu entspannen, wieder einmal wird die Balance zwischen Härte und Melodie perfekt gehalten.

THE EYES OF SHARBAT GULA (10/10)
Das standartmäßige Instrumental der Platte. Für alle dies nicht wissen, der Song bezieht sich auf folgendes Foto: [...] . Der Song hat einen besonderen Hintegrund, mehr dazu ist im derzeitigen Metal Hammer zu lesen. Ein schöner Instrumental-Song, der gleichzeitig aber auch nachdenklich macht. wer sich mit der Thematik befasst wird verstehn was ich meine. Der Song ist übrigens bewusst Instrumental gehalten. Ich finde intrumentale Tracks immer schwer zu bewerten, von daher belasse ich es dabei

THE GREATEST SHOW ON ERATH (10/10)
Kommen wir zum letzten Track des Albums und gleichzeitig dem Höhepunkt des Albums. Mit 24 Minuten (!) Länge hat Tuomas Holopainen hier wirklich ein Meisterwekr erschaffen. Alleine dieser Song verdient eine eigene Rzension, so komplex ist er. Es beginnt mit einem Piano-Solo vom Maestro persönlich, bevor das Orchester loslegt und Floor Jansen mit einem Opern-Part einsetzt, der einem eine Gänsehaut beschert und so von ihr noch nie zu hören war ( Einnert an den letzten Teil von Ghost Love Score auf der Live-DVD den sie da mal eben eingefügt hat un der meines erachtens den höhepunkt des ganzen Konzerts darstellt). Allgemein singt sie auf diesem Track so Kraft- und Gefühlvoll wie auf keinem Anderen Track der Scheibe. Es folgt eine kurzer gesprochener Part von Dawkins, kleiner Tipp, achtet mal genau was er sagt, das ist echt tiefgründig...Dann legt die Band mit Volldampf los. Floor beginnt mir düster-verzerrter Stimme, ungewöhlich Einstieg aber sehr gelungen. Der Mittelteil entpuppt sich als kraftvoller-Uptempo-Song mit einem Hammer-Refrain. Dann plötzlich ein zwischenspiel mit verschiedenen Tiergeräuschen. Im ersten Moment denkt man sich "Was zur Hölle...?" Bendekt man aber, dass sich der Song mit der Schönheit der Evolution befasst, erscheint dies durchaus sinnvoll und passend. Dann setzt die Band wieder ein udn wir sind gerade erst halb durch mit dem Song...Dann setzt die Band wieder ein und es folgt teil 2 des songs, mit orchetser und erneut einem eingängigen Refrain, aber anders als im ersten teil. Es folgt ein Part Chor und ein Outro mit Meeresrauschen, Walgesänge und einem tiefgründigen Fazit von Dawkins übder das leben und die Evolution. Kurzum ,ein Meisterwerk und der wohl komplexeste Song den ich jeh gehört habe...

GESAMTFAZIT:
EFMB ist ein unglaublich abwechslungsreiches und facettenreiches Album.

Zuerst zur PRODUKTION: Erste Klase, Gesang Orchester, Instrumente und Chor sind perfekt eingesetzt und abgemischt. (Fun Fact: Das was wir hier hören sollten eigendlich nur die Demos werden, die Band fand die aufnahmen aber so gut, das dierekt das album draus gemacht wurde.) Hier gibts nichts zu meckern.

Zum SONGWRITING: Hier hat sich Matermind Tupomas Holopainen selbst übertroffen, die Songs sind komplex, abwechslungsreich und die Lyrics sind zum teil sehr tiefgründig und stimmen nachdenklich.

Zur "NEUBESETZUNG": Im Klartetx, zu Floor und Kai Hahto (Wintersun) der den gesundheitlich unpässlichen Jukka ersetzt. Floor Jansen brilliert gesanglioch auf ganzer Linie und liefert eine erstklassige Arebeit ab. Einziges manko, da stimme ich meine vorrezendenten zu, setzt sie nicht ihre ganze Power ein, netürlich gibt es songs wo sie es ut, Yours is an empty hope beispielsweise, aber einige songs, z.B. der Opener, hätten noch etwas mehr Power abgekonnt.
"Aushilfs"-Drummer Kai hahto fügt sich perfekt in die Band ein und liefert erstklassige Arbeit ab, was ich beeindruckend finde, wenn man bedenkt, dass er, anch eigenen angaben, nur 2 tage zeit hatte um 78 minuten drums zu lerne, respekt dafür^^

Abschließend kann man sagen, dass EFMB ein Album ist, dass Lieder für jeden Geschmack enthält, Fans der härteren gangart kommen auf ihre kosten (Yours is an empty hope, weak fantasy). Fans von Folk und Troy Donokley werden auch bedient (èlan, My Walden), fans der melodischen songs sind mit Alpenglow oder Edma Ruh bedient und wer einfach nur melodische metal tracks will, wird mit dem opner un dem Titeltrack seinen spaß haben. Ich vermute mal, dieser Abwechslungsreichtum ist beabsichtigt.

Zu meiner Ausgangsthese un dem Titel der Rezension: Meiner Meinung nach markiert EFMB einen Wendepunkt in der Geschichte der Band, es hat sich viel verändert, in der Besetzung beispielweise, auch waren die letzten jahre und der besetzungswechsel am mikro mitten in der imaginaerum tour eine heftige belastung für die band. Nighwtish versuchen dies alles nun hinter sich zu lassen und mit Elan (haha worstpiel xD) und Freude voranzuschreiten in einen neue Zukunft. Diese Energie und Motivation zeiht sich durch das ganze album und ist zu jeder sekunde spürbar.

Danke für diese Hammer-Album Nightwish, und macht bloß weiter so!!!!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 27, 2015 3:24 PM CET


Blood Oath (Limited Digipack)
Blood Oath (Limited Digipack)
Preis: EUR 12,97

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Solider Nachfolger!, 28. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blood Oath (Limited Digipack) (Audio CD)
Knapp 2 Jahre nach dem Debüt "Awakening" erscheint nun mit "Blood Oath" das zweite Album der Finnischen Viking-Metaller FROSTTIDE.
Ich will gar nicht auf die Lieder im Detail eingehen, dass mus jeder für sich selbst emntscheiden.
Allgemein Bleiben Frosttide ihrem Stil auf Album 2 treu. Sie servieren erneut einen perfekten Mix aus Melodie und Härte. Keoboardmelodien wechseln sich mit Donnernden Gitarren ab, mal geht es ruhiger zur Sache, im nächten Moment wird das Gaspedal voll durchgetreten. Abwechslung pur sag ich nur! (Hey das reimt sich...XD). Abgerundet wird das ganze durch Orchester- und Folkeinlagen, gestützt von Chören. Was ich bewundere ist, dass Frosstide es schaffen, diese Elemente so gesickt einzusetzen, dass die nicht das Gesamtbild überlagern, sondern jeden Song das gewisse etwas geben ohne ihn zu dominieren. Ich persönlich finde diesen Mix einfach nur genial und habe ihn von anfang an geliebt.
Frosttide versuchen auch gar nicht, Genregrößen wie Ensiferum oder Turisas zu kopieren, sondern haben von Anfang an ihren eigenen Stil, wer das bnicht glaubt, kann sich gerne die EP's "Dawn Of Frost" und "Our Journey" im Internet anhören, beide sehr gut gemacht. Auffällig ist, dass bei Frosttide das Keyboard stärker im Vordergrund steht als bei den oben genannten Bands. Gefällt mir persönlich sehr gut.
Einziges Markel ist, dass mir der Gesang in einigen Songs etwas zu leise erscheint. Kann aber auch einBildung sein.

Faizt: Blood Oath ist ein solider Nachfolger, wirkt in großen und ganzen etwas gereifter als der Vorgänger, ohne den Frosttide-Typischen Sound zu verlieren (Gott sei Dank!). Ich kann dieses Album jedem Fan von Melodischen und oder Viking/Folk Metal empfehlen. Ihr werdet es nicht bereuen. Hire haben wir eine talentierte Band mit großem Potential vor uns!

um Schluss nocht meine Abspieltipps:
1) Gates Of The Asylum
2) Wind Of Winter's Call
3) Blood Oath
4) Fate Redfined


Songs of Love and Death (Limited Digipack Edition)
Songs of Love and Death (Limited Digipack Edition)

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich starkes Debüt! :D, 13. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hier ist es nun, das Debüt der deutschen Symphonic-Metal Band Beyond The Black. Aufmerksam geqworden bin ich auf die band durch puren Zufall, auf Facbook kam ein Link des Liedes "In The Shadows" zum Film "Northmen - A Viking Saga" und ich dachte mir " symphonic Metal ist eimmer gut, kannst du dir ja mal anhören" ich klcike also auf sden link und: Wumm! Hammer! Symphonic Metal in Perfektion mit einer etrem starken Sängerin. Erstmal sofort das Album vorgestellt.

Heute War es dann in der Post und ich muss sagen ich bin Sprachlos. Die Lieder sind einfach der Hammer.
Der Opener "In The Shadows" zeigt gleich was hier geboten wird. Symphonic-Meatl mit Ordentlich Power. Extrem kraftvoller und eingängiger Song.

"Songs of Love and Death" erinnert sehr stark an Nightwish, düstere und kraftvolle Gitarren gepaart mit kraftvollem Gesang von Frontfrau Jennifer. Starker Song, der Live bestimmt hammer rüber kommt.

Mit "Unbroken" wird das Tempo etwas rausgenommen. Was wir hier geboten bekommen ist eine schöne Metal-Ballade. Zuerst nur von Piano begleitet, setzen ab etwa der Hälfte die Gitarren ein. Ein schönes Gitarren-Solo ist auch vorhanden, großer Pluspunkt! Erneut zeigt sich das große Potetntial von Frontfrau Jennifer, die für ihre gerade einmal 19 (!) Jahre eine unglaubliche starke und facettenreiche Stimme besitzt.

"When Angels Fall" tritt das Gas-Pedal dann wieder voll durch. Starkes und Kraftvolles Gitarren-Intro. Der Refrain ist sehr düster, hier auch zum erten Mal einige Grwols als Backing Vocals. Kennt man schon von Bands wie Epica. Kommt aber sehr gut und macht die Lieder abwechlusreicher. Allgemein sehr düsterer und harter song, aber sehr gut :D

Weiter gehts mit "Pearl in an world of dirt". Der Song beginnt überraschen mit akustik-gitarre und männlichen klar-gesang. Relativ schnell setzt dann Jennifer ein. Der Song wandelt sich dann zu einem schönen Duett, welches erneut die Vielseitigkeit des albums unterstreicht. Später setzen dann auch die Gitarren wieder ein und der song gewinnt an kraft. Folk-Elemente sind auch vorghanden, alles in allem ein sehr abwechlungsreicher song mit vielen stilen und geschwindigkeiten.

"Hallelujah" beginnt sehr ruhig mit klaren Gesang von Frontfrau jennifer. Dann setzen schlagartig die gitarren mit ganzer kraft ein und der song gewinnt an kraft und tempo. Im Refrain gibts wieder Growhls zum Kontrast, ähnlich wie bei "When Angels Fall". Erneut zeigt sich die enorme Kraft in der Stimme der Sängerin. Wenn man Jennifer das erste Mal sieht erwartet man eine eher Zarte stimme wie anette olzon (EX-Nightwish). Was dann tatsächlich rauskommt ist unglaublich kraftvoll :D

"Runnig To The Edge" schwächelt dagegen etwas...ich finde den refrain etwas langweilig, einfach nur "Running, running, running, to the edge..." erinnert ein bisschen an das neue Werk von within temptation....ein bisschen zu mainstream...

"Numb" beginnt mit einem Düsteren Chor. finde ich sehr gut umgesetzt. Die Strophen sind ruhiger gehalten, im Refrain wird Jennifer vom Chor unterstützt. Klingt sehr geil. ich bin ein fan von Chäören im Metal :D

"Drowning In Darkness" ist ein schneller und kraftvoller song, erneut mit growl als unterstützung, dieses mal auch z.t. außerhalb des refrains. gefällt mir sehr gut.

"Afraid Of The Dark" reiht sich nahtlos in die kette der Stanpfer auf diesem Album ein. Sehr schöner und melodischer Refrain. Erneut kommen Growhls und Chor zum Einsatz. Am Ende gibts eine sehr schönen klaren gesangspart von Frontfrau Jennifer. Top-Song!

"Fall Into The Flames" ist nicht ganz so hart wie der Rest. Eher eine melodische Rocknummer mit starkem Fokus auf den Gesang. Sorgt erneut für Abwechslung. Gefällt mir sehr gut.

Mit "Love Me Forver" sind wir, leider, auch son bei letzten Song der Platte angekommen. Es handelt sich hierbei um eine sehr schön gesungene Ballade, bei der Frontfrau Jennifer, wenn ich richtig informiert bin, selbst am Piano sitzt. Sehr gefühlvoller Text und ein gelunger Abschluss diese starken Albums.

Faizt: "Songs of Love and Death" ist ein unglaublich starkes und abwechlungsreiches Album. Ruhige Nummern wie "Love me forever" oder "Unbroken" sind vorhanden, der Fokus liegt aber auf schenneln und kraftvollen Stücken, was heutzutage im Symphonic-Metal fiel zu selten der fall ist (leider) besonder positiv hervorheben möchte ich zum einen die erstklassige gesangliche arbeit von frontfrau jennifer sowie die 1a-produktion des ganzen albums. auch die abmischung als solche ist top. nichts ist zu laut/ zu leise, alles gut.

Ich aknn dieses Album jedem (Symphonic-) Metal-Fan nur wärmstens empfehlen. Hier haben wir eine unglaublich talentierte und vielversprechnede junge band vor uns, die meines erachtens, großes erreiche können. Von mir daher ne klare kaufempfehlung.


Elan
Elan
Preis: EUR 6,99

6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wow...Einfach nur Wow...... :) :) :), 13. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Elan (Audio CD)
Soo....da ist sie nun, die erste Single mit Frontfrau Floor Jansen.
Das die Frau eine Hammer Stimme hat und perfekt zur Band passt, dürfte jedem sofort klar werden der die wacken-DvD gesehen hat. Die Frage war nun, wie neues Material mit ihr aussieht.
Die Frage ist ab heute beantwortet. Vorweg, ich hab mir den illegalen Leak nicht angehört, weil ich das der Band gegenüber nicht fair finde.

Nun aber zur Musik: Elan ist vom Stil her sehr melodisch und ruhig. Folkelemente wie in The Islander / I want my teras back sind stark vertreten. Kann man mögen oder nicht, ich bin persönlcih ein folk fan und finde es daher sehr gut. Wenig überraschend ist das Floors Gesang im Vordergrund steht. und das ist auch gut so. Sie singt unglaublich klar und gefühlvoll, hällt sich aber was power angeht etwas zurück, was aber auch nicht zur musik gepasst hätte. Die anderen Instrumente stehen eher im Hintergrund, was vor allem im Refrain schade ist, der hätte durchaus mehr Power vertragen können. Im letzten Teil ders Songs wird das Härte-Pedal dann doch noch etwas durchgetreten, was mir sehr gut gefällt. Marko hat nur einige Backing-Vocals im letzten Refrainwas aber auch nicht weiter stört. Man merkt finde ich, dass Floor der Band gut tut. Die Musik sprüht vor Energie und Freude. Live dürfte Elan sehr gut rüberkommen. Bin ja mal auf die Tour gespannt, so sie denn endlich mal bestätigt wird.

Nun zu den Bonus-Tracks:

Sagan: Fängt mit kräftigen Gitarren an. Auch Floor singt hier deutlich Kraftvoller. An alle die befürchten das das neue Album soft wird, hört euch Sagan an dann sind eure Sorgen vorbei^^. Der Song ist kraftvoller als Elan. Folk-Elemente findet man hier fast nicht. Allgemein aber auch mehr melodisch als hart. Nicht so ein Brecher wie z.B. Amarannth oder Storytime. Elan gefällt mir aber einen Tick besser, da ich es persönlich leibe wenn Föloor gefühlvoll singt. Das kann sie besser als jede andere Sängerin, ja auch als Tarja....

Elan (Alternative Version): Orchester und Chor gestütze Version. Am Anfang sehr düster. Gefällt mir sehr gut. Ich bin generell ein Freund von Orchester-Versionen und die von Elan kommt sehr gut. Allerdings ist Floors Gesang etwas zu dominant, teilweise hört man das Orchester gar nicht. Hätte man etwas besser abmischen können. Dennoch sher gut :) Besonders das Ende geht echt unter die Haut....

Elan (Radio Edit): Um Ca. 40 Sekunden verkürtzte Version. Die Instrumentalparts wurden gekürtzt. Hätte man sich auch sparen können.

Fazit: Hammer Single. Floor ist einfach der Wahnsinn und genau das was Nightwish gebraucht haben. Macht Lust auf Mehr. Unbedingt anhören!!!!!!!!!!


Virus Of The Mind
Virus Of The Mind

5.0 von 5 Sternen Gelungener Schritt zur Eigenständigkeit!!, 21. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Virus Of The Mind (MP3-Download)
Hallo Zusammen,
Ich will mich hier einmal kurz zum neuen Werk von Starkill äußern. 2013 erschien das Debütalbum "Fires Of Life". Ein Sehr starkes Album mit einigen Höhepunkten wie "New Infernal Rebirth", "Fires of Life" oder "Immortal Hunt". Es fehlte jedoch eine gewisse Eigenständigkeit. Keine Frage, die Produktion war 1a, die Growls von Frontmann Parker Jameson hart und kraftvoll wie selten gehört. Trotzdem klang die Musik wie ein Mix aus Dragonforce, Children of Bodom und Amon Amarth.

Nun, nur knapp 1 Jahr nach dem Debüt und der anschließenden Europatour mit Turisas ( wo ich mich gleich von den erstklassigen Live-Quilitäten der Truppe aus Chicago überzeugen konnte) kommt nun der Nachfolger "Virus of the Mind". Alleine das Album-Cover zeigt, dasss sich etwas verändert hat. Die Melodien kommen weitaus düsterer daher, was man vor allem bei "Breaking The Madness" merkt. (Ganz nebenbei wie ich finde der beste Song der band bis heute!). Dies Songs allgemein sind abwechlungsreicher gehalten. Starkill zeigen sich bisweilen auch ruhigher und melodischer wie bei "Virus of The Mind". Zudem lässt Frontmann Parker J. auch Clean-Vocals mit einfließen, wie bei "Before Hope Fades" was einen angenehmen Kontrast zu seinem Grwoling darstellt. Was nicht verändert wurde, Gott sei Dank!, sind die dezenz gehaltenen Orchestereinlagen, die weiterhin nur begleitend sind und niemals vorherrschen. Dominiert wird der Sound immer noch von den Gitarren und die klingen besser den je!

Allgemein ist "Virus Of The Mind" ein sher düsteres, aber sehr starkes und abwechlungsreiches Album, das ich jedem empfehle der etwas für melodischen Metal übrig hat. Auch denen die "Fires Of Life" eher kritisch gegenüber standen, würde ich raten diesem Album eine Chance zu geben, es lohnt sich!


Maximum Overload (Boxset inkl. Deluxe Edition, DVD, T-Shirt Gr. L, 6 Bilder, Poster)
Maximum Overload (Boxset inkl. Deluxe Edition, DVD, T-Shirt Gr. L, 6 Bilder, Poster)
Preis: EUR 24,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Maximum Overload = Maximum Power, 16. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ja, was soll man über dieses Album großartig sagen, außer das es einfach der Hammer ist!!!!
Der Weg der mit dem neuen Sänger und "The Power Within" eingeschlagen wird auf "Maximum Overload" konsequent weiterverfolgt. Die Lieder sind wie nicht anders zu erwarten war alle sehr schnell und auf die Gitarren von Hermann Lee und Sam (nachname vergessen) ausgelegt. Was die beiden Herren aus ihren Gitarren rausholen ist unglaublich, ich habe noch nie solche schnelle und melodischen Soli gehört. Allgemein fällt die sehr gute Produktion des Albums auf. Sänger Marc Hudson war die vergangenen Jahre nicht untätig und hat seinen Gesang noch weiter verbessert. Ich finde der Mann hat eine unglaublich gefühl- und kraftvolle Stimme und hebt sich nun noch mehr vom "Power-Metal-Einheitsbrei" ab. Allgemein kann man sagen dass Maximum Overload ein sehr starkes Album ist, Lückenfüller und schwache Stücke sind nicht auszumachen. Auch das Cover von Jonnhy Cash's "Ring Of Fire" weiß zu gefallen. Von mir eine klare Kaufempfehlung für jeden, der auf schnellen und melodischen Power Metal steht.

Noch eine Anmerkung zum Boxset: Ein schönes Poster, eine hochwertiges Bild von jedem Bandmitglied sowie ein T-Shirt zum neuen Album, so muss ein Album daherkommen :D Auch die insgesamt 5!! Bonussongs begeistern auf ganzer Linie. Investiert die paar Euro mehr, es lohnt sich!!! Hier kreigt der Fan wirklich mal was geboten.

Danke Dragonforce und macht bitte bloß weiter so!!! (Wir sehen uns im Januar in Hamburg zusammen mit EPICA! *freu* :) )


Sunset on the Golden Age (Limited Mediabook)
Sunset on the Golden Age (Limited Mediabook)
Preis: EUR 21,98

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stärkstes Album der Schotten..., 2. August 2014
...Und zwar mit Abstand! Das Album sprüht vor Energie und Kreativität. Bim ersten Hören hat es mich echt umgehauen. Schon der Opener WALK THE PLANK zeigt wer hier am Werk ist und Wohin die Reise geht: Alestorm sind wieder das und das mit Volldampf, melodisch und verspielt wie gewohnt. Auffallend ist aber, das gelichzeitig das Härtepedal voll durgetreten wird, ohne an Melodie zu verlieren.
DRINK ist ein Klassiescher Stampfer á la Alestorm, Schnell, Hart und mit Mitgröl Refrain. Einer der besten Songs von Alestorm überhaupt. Sollte Live sehr gut kommen.
MAGNETIC NORTH ist dagegen wieder melodischer, mit Chor unterlegte strophen, kräftige folk-einschläge, und, das überrascht am meisten: Shouting/Growling von Chris Bowes, neu und weiß durchaus zu gefallen. Beim Refrain kann man einfach nicht stillhalten und muss mitsingen/mitschunkeln...möglicherweise der beste alstorm-song überhaupt. gefällt mir sogar noch besser als captain morgans revenge und das ist schwer möglich ;)
1741(THE BATTLE CARTANEGRA) Kommt mit einer schönen Melodie und einem Kraftvollem Refrain daher, gefällt durchaus, hebt sich aber nicht wirklich ab, was aber nicht weiß das der Song schlecht ist. Das Shouting nervt hier zeitweise etwas. Erinnert so ein bisschen an Death Throws of The Terrorsquid.
MEAD FROM HELL ist erneut ein Uptempo-Nummer mit Gute-Laune-Faktor, wie ein Mix aus Keelhauled und Shipwrecked. Sehr starker Song.
SURF QUID WARFARE ist wieder etwas härter, Kalliber Black Sails at Midnight. Trotzdem sehr melodisch und bleibt sofort hängen.
QUEST FOR SHIPS Ist wieder schneller und melodischer, vergleichbar mit Over The Seas, mit Chor im Refrain, perfekt zum live Abfeiern und Mitsingen.
WOODEN LEG ist ein extrem schneller song, wie migdet saw, der refarasin besteht nur aus einem chor der die ganze zeit "Wooden Leg" brüllt. etwas sehr einfach gestrikt und gefällt mir nicht wirklich gut....
HANGOVER ist ein Cover des Songs von Taio Cruz und mit einer der Höhepunkte des Albums. Der Song ist genial interpretiert und gelgendlich abgewandelt (I'm o a ship, oder am ende "Get Pissed...") Der Refrain haut einen wirklich um, das klingt einfach nur geil. Wenn das Live gespielt wirde bebt garatiert die ganze konzerthalle. Eins der besten Covers die ich je gehört habe. Alleine die Idee ( ein haufen rum saufender schotten sing einen song namens ghangover) ist total bekloppt :D Chris kauft man sein "Hangover" sofort ab^^
SUNSET ON THE GOLDEN AGE ist mit knapp 11.5 Minuten Länge der wohl längste Song der Band. Beginnt in einer Hammer Instrumental Intro in dem Alestorm-Gitarist Daniel Evans wieder einmal unter beweis stellt, was er kann. Der Song ist allgemein langsamer als der Durchschnitt des Albums und sehr auf Melodie ausgelegt. Klingt im einen Moment noch düster wie Leviathan, bricht dann in einen Gut gelaunten Chor a la Caiptain morgans revenge um, gefolght on einem donnernden gittarren-solo. Abwechlungsreichtum pur. hier werfen alestorm nochmal alles was das album ausmacht in einem pott. Hammer :D

Allgemein kann man Sagen das Sunset on The Golden Age alles vereint, was Alestorm ausmac hen und vom Metal-Einheitsbrei abheben: Ein Explosiver mix aus Melodie und Härte, mit kräftigen Volk-Einschlägen (und neuerdings auch Grunts/Growls), Schnelle und Ruhige Nummern wechseln sich ab, Mitgröl-Refrains für die Anstehende Tour sind auch vorhanden und wie immer wird das ganze mit einer kräftigen Prise Verrückheit gewürzt XD Allgemein klingen Alestorm auf dieser Scheibe reifer, wirken sehr sicher in dem was sie tun. Betrachet man dies allles, haben wir hier definitiv das stärkste Album der Schotten vor uns. ich bin wirklich sprachlos. Ein so starkes Album hätte ich nicht erwartet. Mein Highlight ist definitiv MAGNETIC NORTH, der Song ist einfach Wahnsinn. Von mir eine klare Kaufempfehlung


Sacrificium (Limited Mediabook + Bonus CD)
Sacrificium (Limited Mediabook + Bonus CD)
Preis: EUR 16,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meisterhaft!!!, 2. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach Neverworld's End war ich skeptisch, ob Xandria an den Erfolg anknüpfen können, denn ein Meisterwerk wie Neverwolrd's End zu überbieten hielt ich für nahezu unmöglich, was vor allem dem Gesang von Manuela Kraller geschuldet ist. Als eben diese dann die Band verließ war ich besorgt wie's mit Xandria weitergeht.

Schon beim ersten Hören zerstreuen sich alle Zweifel. Xandria liefern ein Album ab, das dierekt an Neverworlds End anknüpft und das hohe Niveau des Vorgängeralbums zu halten weiß. Frontfrau Dianne liefert eine erstklassige gesangliche Arbeit ab. Die Stimme ist ähnlich wie die von Manuela, jedoch etwas höher und klarer, was dem Gesang eine gewisse Eiegnständigkeit lifert.

Zur Musik selbst gibts nicht viel zu sagen. Typisch Xandria: Episch - Melodisch - Bombastisch- Perfekt! Von Baladen über Power-Metal-Stampfer bis hin zu opernhaften Symphonic Metal ist alles vorhanden - Was will das Mretal-Herz mehr?!

Die Songs einzeln bewerten werde ich nicht, dass muss jeder für sich selbst entscheiden. Hier nur mal meine persönlichen Abspieltipps:
- Until The End
- Nightfall
- Our Neverworld
- Sacrificium

Von mir auf jeden Fall eine klare Kaufempfehlung und volle 5 Sterne für ein meisterhaftes Symphonic-Metal-Album!! Weiter so Xandria !! Wir sehen uns auf der Tour Ende Mai :D


Dark Wings of Steel (Ltd.Digipak)
Dark Wings of Steel (Ltd.Digipak)
Preis: EUR 17,99

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rhapsody ohne Luca Turilli, geht das?..., 22. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dark Wings of Steel (Ltd.Digipak) (Audio CD)
Ja, es geht!!! Und zwar sehr gut. Ich war zugegeben auch sehr skeptisch, wie die neue Scheibe der Italiener wird. Nach dem ersten Hören kann ich sagen, die Sorgen waren völlig unbegründet. Rhapsody haben nichts von dem Stilde, der sie ausmacht, veloren. Die Musik klingt frisch wie immer.

Die Trennung von Turilli war ein schwerer Schlagn für die Band, das ist klar. Der neue Gitarrist liefert eine guten Job ab. Es ist nicht leicht mit Luca Turilli verglichen zu werden. Ich finde, er versucht gar nicht Turilli's Stil zu kopieren, sondern lässt seinen eigenen Stil einfließen. Was der Musik keinen Abbruch tut, im Gegenteil. Es bringt nicht, Turilli nachzuweinen, er kommt nicht wieder,fertig! Das ist wie Traja Turunen von Nightwish hinterherzutrauern, es bringt nichts. Die Band hat eine neues Kapitel ihrer Geschichte angefangen und Fans der Band sollten hinter ihn en stehen.

Das Songwriting ist typisch Rhapsody. Episch, melodisch, voll mit Orchester-Einlagen und wie immer auf höchtem Niveau. Der verwendet Chor ist sehr gut und ergänzt die Musik und den Gesang von Frontmann Fabio perfekt. Lione klingt auf diesem Album so klar wie auf keinem Album davor und schafft es besser als je zuvor das ganze Spektrum seiner Stimme, von ruhigem Gesang einer Ballade, über poernhaften Gesang bis hin zu kraftvollem Power Metal Gesang optimal einzusetzen. Die Lieder an sich sind typisch Rhapsody, man merkt eigendlich keinen unterschied zu voher. Die Melodien sind albwechlungsreich und eingängig, es gibt Gitarrensoli zu hören oder schöne Keybord-Melodien. Ich finde persönlich, die Lieder erinnern vom Stil mehr an die frühen Werke der band, was ich sehr gut finde.

Die Lieder an sich werde ich nicht bewerten, das muss jeder für sich etnscheiden. Hier nur ein paar Abspieltipps:
- Rising from Tragic Flames
- Silver Lake of Tears
-Angel of Light
-Fly to crystal Skies

An Alle die skeptisch sind, ob Rhapsody ohne Luca Turilli funktionieren: Kauft euch das Album, ihr werdet nicht enttäuscht werden!!!


Seite: 1 | 2