Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Möbius > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Möbius
Top-Rezensenten Rang: 2.824
Hilfreiche Bewertungen: 1625

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Möbius

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15
pixel
The Last Ship - Staffel 1 [Blu-ray]
The Last Ship - Staffel 1 [Blu-ray]
DVD ~ Eric Dane
Preis: EUR 14,99

31 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tom-Clancy-Fans und Outbreak-Freunde werden auf ihre Kosten kommen!!, 2. Dezember 2015
Rezension bezieht sich auf: The Last Ship - Staffel 1 [Blu-ray] (Blu-ray)
Wer die altbekannten Virus-Endzeit-Szenarien mag und/oder sich mit High-Tech-Militär-Action gut unterhalten lassen kann, der sollte unbedingt zugreifen, denn "The Last Ship" erfüllt diese Themengebiete bestens.
Anders als bei "Walking Dead" oder "Helix" wird in dieser Serie allerdings ein zumindest vom Rahmen her realistischer Ansatz gewählt - es gibt als keine 28-days-later-Blutspuck-Zombies.

Ein tödliches Super-Virus entvölkert praktisch komplett die Erde. Ein US-Kriegsschiff, das eine brilliante Wissenschaftlerin transportiert, entkommt der Seuche und kämpft mit wissenschaftlichen und militärischen Problemen, Gegnern und Schwierigkeiten, um den Rest der Welt irgendwie zu retten.

Die Handlung bietet ungemein viel Potential für jede Menge Plots, verschiedene Erzählstränge, spannende und abwechslungsreiche Episoden und eine packende Handlung. Neben den griffigen Hauptpersonen ist natürlich nicht zuletzt auch die U.S.S. Nathan James, ein moderner Lenkwaffen-Zerstörer der US Navy, ein tragendes Element der spannenden Geschichte. Aber auch die bösen Antagonisten, fanatischen Wissenschaftler und rücksichtslosen Feinde dürfen natürlich nicht fehlen.
Abgerundet wird das ganze durch die (zugegebenermaßen recht "patriotische") Darstellung amerikanischer Militärtechnologie und Leistungsfähigkeit des US-Militärs.

Ich bin mir sicher, dass man darin durchaus das große Manko der Serie sehen kann - die ewige Heldenrolle amerikanischer Soldaten, ihre moralische Perfektion, bedingungslose Tapferkeit, endlose Vaterlandsliebe, ethische Reinheit, ihre Liebe zu King&Country, Treue zur Verfassung, usw. usw.! Na klar - Stars'n'Stripes wohin das Auge schaut und ein Loblied auf die Navy.

Aber ehrlich gesagt stört mich persönlich das in diesem speziellen Fall nicht besonders. Ich komme bei "Last Ship" jedenfalls wesentlich besser mit dem US-Patriotismus, der Unfähigkeit der Feinde und dem vorhersehbaren Ausgang jeder Konfrontation klar als beispielsweise bei "Falling Skies" oder vergleichbaren US-Helden-Schinken wie z.B. "Battleship".

Fazit: Hätte Tom Clancy einen Ausflug in Richtung "Outbreak" oder "Contagion" unternommen, es wäre sicher so etwas dabei herausgekommen! Mir hat es großartig gefallen und wie gesagt - die US-Superman-Message stört mich hier nicht. Sehr schön, dass es davon bereits jetzt 3.Staffeln gibt!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 13, 2016 12:31 PM MEST


Mad Max: Bd. 1: Fury Road
Mad Max: Bd. 1: Fury Road
von George Miller
  Broschiert
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Ergänzung zum Film, 27. Oktober 2015
Rezension bezieht sich auf: Mad Max: Bd. 1: Fury Road (Broschiert)
Natürlich ist ein Buch/Grafic Novel/Comic zu einem Action-Film a la Mad Max nicht nötig. Jedoch liefert die Vorgeschichte - die auch (mit) von George Miller stammt - eine ganz gute Ergänzung zum Film und kann Einblicke in die Personen und Handlungen geben.
Besonders die Geschichte um Immortan Joe oder die Entstehungsgeschichte des Battle-Rigs waren interessant und haben gute Zusatzinfos gebracht.
Lediglich die Geschichte um Max, seinen Interceptor, diese Donnerkuppel und die Buzzards fand ich persönlich unpassend und nicht besonders stimmig. Aber auch die kann man sich trotzdem noch antun, ohne dass einem dabei die Augen zufallen.
Die Zeichnungen sind relativ gut und passend. Qualitativ ist der Comic also durchaus in Ordnung.

Fazit: Für Fans und Endzeitfreunde empfehlenswert, trotz des Preises. Für reine Filmfreunde nicht unbedingt nötig. Wer jedoch Endzeitstories im Allgemeinen mag, der ist ebenfalls recht gut bedient. Ich habe den kauf jedenfalls nicht bereut.


Falling Skies - Die komplette vierte Staffel [3 DVDs]
Falling Skies - Die komplette vierte Staffel [3 DVDs]
DVD ~ Noah Wyle
Preis: EUR 12,99

11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Na ja - Mittelmaß, 5. Oktober 2015
Falling Skies ist irgendwie immer ein Auf und Ab - war die erste Staffel ein interessanter Einstieg (mit großen Schwächen: zu viel Patriotismus, zu viel Pathos, zu viel Unfähigkeit der Skidder, zu viel Heldentum der US-Bevölkerung), so entwickelte sich die Serie glücklicherweise in bessere und niveauvollere Richtungen.

*****************Spoiler - Vorsicht***************************

Leider stellt Staffel 4 wieder einen Rückschritt dar - insbesondere der ganze Lexi-Messias-Anbetungs-Dalai-Lama-Peace-Flowerpower-Plot war ziemlich "ermüdend". Genauso Masons und Weavers Aufenthalt in diesem Ghetto/Gefängnis/Internierungslager/was auch immer-Camp. Aus dem Zusammenhang heraus, unlogisch im Handlungsverlauf und relativ unnötig für die Handlung.
Der Sub-Plot mit diesem komischen Nazi-Hitlerjugend-Gehirnwäsche-Dingsbums war auch insgesamt viel zu abgedroschen, vorhersehbar und im übrigen genauso unlogisch. Zuerst wollen die Skidder die Menschheit versklaven, dann vernichten, dann steuern sie die Kinder mit ihren Insketen-Steuereinheiten und dann machen sie einen auf Big-Brother-Polizeistaat und Kollaboratuere. Und jedes durch eine Alien-Invasion traumatisierte Kind hört sich ein paar mal so tolle Sätze an wie "Die Aliens sind unsere Freunde und wollen nur Frieden" und schon verraten sie ihre Eltern, Freunde und bespitzeln sich und den Rest des Planeten - WTF?!
Ben's und Hal's Eifersüchteleien um Maggie waren ebenfalls einfach nur lächerlich naiv und sollten wohl eher für die nötige Herz-Schmerz-Liebes-Komponente sorgen als für das vernünftige Maß an realistischem und vor allem erwachsenem Verhalten. Solche Teenie-Eifersüchteleien und abgenudelten Beim-Fremdküssen-vom-Bruder-erwischt-werden-Szenen passen zu Verbotene Liebe und Beverly Hills 90210, aber für meinen Geschmack nicht in eine Endzeit-Kriegs-Alien-Plattmach-Serie.

Genauso verhält es sich mit den ewig in Dauerendlosschleife wiederholenden Entführungs-und-Befreiungsstories von irgend einem der Masons! Alle fünf Minuten ist irgend einer der Mason-Sprößlinge oder Papa himself oder die nervig-egomansiche Stiefmutter oder ätherische Jesus-Tochter (oder auch mal alle gleichzeitig) in den fiesen Klauen der Aliens. Und ruck-zuck werden alle innerhalb von zehn Minuten wieder befreit, oder auf freien Fuss gesetzt oder fliehen ohne Waffen halbbetäubt mit gefesselten Händen und Füßen nur in Unterbuxe selber aus nem schwerbewachten Raumschiff. Ok, dass ist jetzt ein bisschen übertrieben, aber vom Prinzip her stimmts!

Und dass die Skidder bei Weltaumbombern, Mondbasen, Sternenzerstörern, zweibeinigen Battle-Mechs, Gedankensteuer-Würmern, Parasiten-Krabbel-Monstern und Raumfahrttechnologie es nicht schaffen, 100 zerlumpte Zivilisten mit ein paar MGs zu besiegen - also das stört mich schon von Episode 1 der ersten Staffel an. Da sprengen die Helden mal eben eine Brücke und schon muss der Feind einen Umweg machen, der ihn einen ganzen Tagesmarsch (!) kostet, damit die tapferen Kämpfer auch ja genug Zeit haben, Hinterhalte, Fallen und Widerstandsnester zu errichten.
Würde die Serie in England im 12.Jahrhundert spielen - meinetwegen. Aber welche raumfahrende (!!!) Rasse lässt sich denn bitte von sage und schreibe einer kaputten Brücke aufhalten???? Gibts da kein Pendant von Hubschraubern, oder Booten, oder irgend welchen Pionieren? Und welcher zweibeinige schwerstbewaffnete KampfRoboter lässt sich mit ner Kette und nem Pickup außer Gefecht setzen?
Und das die wichtigste Energieeinrichtung der gesamten Alien-Armada über keinerlei Luft- oder Bodenverteidigung verfügt versteht sich ja von selbst!

Fazit: Ich mag SciFi und mir gefällt das recht aufwendige Setting. Ich mag Pope und Weaver - der komplette Mason-Clan nebst angeheirateter Ehefrau geht mir total auf den Sender. Leider nerven mich auch die dämlich-flachzangigen Aliengegner. Warum geb ich dem Kram eigentlich drei Sterne???
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 22, 2015 11:13 AM CET


Lone Survivor: SEAL-Team 10 - Einsatz in Afghanistan. Der authentische Bericht des einzigen Überlebenden von Operation Red Wings
Lone Survivor: SEAL-Team 10 - Einsatz in Afghanistan. Der authentische Bericht des einzigen Überlebenden von Operation Red Wings
von Marcus Luttrell
  Broschiert
Preis: EUR 17,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein bisschen zuviel des Guten, 23. September 2015
Das Marcus Luttrell ein guter, harter und bis unter den Haasansatz motivierter Navy-Seal ist, kann man unbesehen glauben. Ebenfalls, dass er ohne den allergeringsten Zweifel und restlos zu 105% von der Legitimität seines Tuns, der Rolle Amerikas in der Welt, der Fähigkeit des US-Militärs, dem Übermenschentum von Seals, der Verweichlichtheit von Politikern und Zivilisten und dem Unnutz von Gesetzen und Einsatzregeln in bewaffneten Konflikten überzeugt ist.

Lone Survivor ist jetzt nach American Sniper und Navy Seals Team 6 jetzt das dritte Buch, dass ich in relativ kurzer Zeit über die Seals gelesen habe. Alle drei Bücher gleichen sich in vielen Aspekten. Einer davon ist, dass sich offensichtlich jeder Navy-Seal für Captain America und Superman persönlich hält. So auch Luttrell in seinem Buch.

Bereits von der ersten Seite an wird in einem ununterbrochenen Mantra immer und immer wieder betont, dass Navy Seals die furchtlosesten, härtesten und kampferprobtesten Kämpfer der Welt sind. Das mag vielleicht sogar stimmen - nur muss man das dem Leser nicht allenthalben um die Ohren hauen. Auch führen Luttrells Ausführungen über seine Trauer über den Verlust seiner Kameraden leider sehr schnell zu Ermüdungserscheinungen. Spätestens nach der zehnten Wiederholung merkt der Leser, dass seine Trauer sehr groß war und keiner auch nur annähernd so darunter leidet wie der Autor selbst. Auch hier wäre weniger deutlich mehr gewesen, da sich durch diese ständge Wiederholung eher das Bild einer pathetischen Heulsuse abzeichnet statt des "harten Kerls mit weichem Kern".
Auch die permanente Schilderung, dass es sich bei Texas um das größte, beste und schönste gelobte Land innerhalb des größten, besten und schönsten Landes handelt, dass Texaner die besten, tollsten und größten Menschen sind, die grenzenlose Hilfsbereitschaft, deren Mitgefühl und Mitleid, ihre Gottesfürchtigkeit, ihr unerschrockener Patriotismus - irgendwann reichts einfach.

Fazit: Das Buch ist spannend und die Geschichte von Luttrell beeindruckend. Jedoch hätte man es um über die Hälfte kürzen können, ohne dass dies dem Buch einen qualitativen Abbruch getan hätte. Denn so stören die oben erwähnten Elemente den Lesefluss leider mit der Zeit. Hinzu kommt, dass sich das Buch in seinem letzten Drittel sehr in die Länge zieht und man sich durch die letzten 100 Seiten schon beinahe hindurch quälen muss. Drei Sterne sind da noch sehr wohlwollend vergeben.


Mythos Fremdenlegion: Mein Einsatz in der härtesten Armee der Welt
Mythos Fremdenlegion: Mein Einsatz in der härtesten Armee der Welt
von Stefan Müller
  Broschiert
Preis: EUR 18,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer die Legion kennen lernen will, muss dieses Buch lesen!, 22. September 2015
Es gibt keine andere Militäreinheit der Welt, die auch nur annähernd so verklärt, romantisiert, verteufelt oder glorifiziert wird wie die französische Fremdenlegion. Angefangen von verzweifelten Männern, die vor ihrem Liebeskummer flüchten, über Schwerverbrecher, die vor der Justiz flüchten, Ex-Soldaten aus maroden Ländern, die vor wirtschaftlicher Armut flüchten oder Abenteurer, Draufgänger und verkrachte Existenzen, die vor sich selbst flüchten. "Flucht" ist ebenso ein Teil der Legion wie die unzähligen Mythen und Legenden, die sich um das berüchtigte Fremdenheer im Dienste Frankreichs ranken, wie deren Marschlieder, drakonische Strafen oder brutale Schläger aus aller Herren Länder.

Wer sich mit dem Thema "Fremdenlegion" auseinandersetzt, der denkt zwangsläufig an diese Klischees. Manch einer wird sich fragen, was einen jungen, gesunden und gar nicht dummen Mann dazu treiben kann, sich fünf Jahre lang härtestem Drill, Entbehrungen, Schikanen und Lebensgefahr bei sehr mageren Verdienstmöglichkeiten auszusetzen. Die einen suchen das Abenteuer in fernen Ländern, die meisten wohl neue und bessere Lebensperspektiven und einige treibt der Wunsch nach militärisch hochwertiger Ausbildung und professionellem Soldatentum an.

Dementsprechend vielfältige und facettenreiche Bücher gibt es über die Fremdenlegion - gute und schlechte, ehrliche und verlogene, Heldengeschichten, Horrormärchen oder aber auch Bücher, die ohne Schnörkel und Bravado sachlich berichten, wie es in der heutigen Fremdenlegion zugeht und wie der Legionsalltag aussieht. Wertungen und subjektive Eindrücke bleiben außen vor und überlassen dem Leser sein eigenes Urteil.

Zu diesen wertvollen und vor allem informativen Büchern zählt Stefan Müllers Buch "Mythos Fremdenlegion". In amüsanter, griffiger und vor allem unpathetischer Art und Weise nimmt er den Leser auf seine Reise durch die Fremdenlegion mit und lässt ihn daran teilhaben. An Sinn und Unsinn, fordernder Ausbildung und intoleranten Ausbildern, körperlichen Züchtigungen und echter Kameradschaft.
Dabei zeigen sich schon zwei große Vorzüge dieses Buches: es ist authentisch und es ist ehrlich. Hier wird weder in hochtrabenden Phrasen daher schwadroniert, noch werden Geschichten und Anekdoten des Legionsalltags beschönigt oder verdammt.

Meiner persönlichen Meinung nach ist ein weiterer (und größter ) Vorteil dieses Buches derjenige, dass Stefan Müller jedoch keineswegs den Mythos oder das Bild der Fremdenlegion entzaubert, demontiert oder gar negativiert. Darin möchte ich mich den vielen anderen Stimmen nicht anschließen! Ob gewollt oder ungewollt - Müller verzerrt nichts, er schildert "bloß". Er sagt, wie es gewesen ist. Und unabhängig davon, dass er seine persönliche Meinung dazu äußert, überlässt er es dem Leser, sich ein eigenes Bild zu machen. Und genau so sollte ein informatives und non-fiktionales Buch sein - trotz subjektiver Elemente objektiv in der Beschreibung. Man erfährt, worauf man sich bei der Legion einlässt und kann nach der Lektüre dieses Buches nicht überrascht aus allen Wolken fallen, wenn die Realität sich anders darstellt als die eigene bisherige Vorstellung.

Fazit: Wer die Fremdenlegion kennen lernen will, der sollte dieses Buch unbedingt lesen.
Jedem (hoffnungsvollen) Aspiranten, der sich mit dem Gedanken trägt, dieser großen (großartigen?) Truppe beizutreten, sollte dieses Buch als Pflichtlektüre an die Hand gegeben werden.
Aber auch all jene Enthusiasten oder Romantikern, die von der Legion fasziniert sind, sollten dieses Buch lesen und als Maßstab ihrer eigenen Vorstellung verwenden.
Man sieht, hört, spürt und erlebt einen großen Teil dieses Mythos - das letzte Quentchen (über das man nicht reden kann oder auch nicht reden will) können nur noch diejenigen erleben und erfahren, die selbst das Kepi blanc auf dem Kopf trugen. Stefan Müller nimmt den Leser hautnah mit ins Abenteuer Fremdenlegion - näher kann und wird man als Außenstehender wohl nur schwerlich an die Legion herankommen. Und dafür gebührt ihm ein großes "Merci, Legionnaire Mahler"


True Grit
True Grit
DVD ~ Jeff Bridges
Preis: EUR 5,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Much noise about nothing, 20. September 2015
Rezension bezieht sich auf: True Grit (DVD)
Oh je - die Cohen-Brothers scheinen sich von ihrer abgedrehten und skurilen Genialität so langsam aber sicher wegzubewegen. True Grit ist leider ein Beispiel dafür.

Mag der Film auch insgesamt den "Wilden Westen" relativ realistisch darstellen, so bleibt die Handlung leider weitestgehend in der Prärie. Sei es, dass die Figuren -mit Ausnahme von Mattie Ross- relativ blass und nur wenig charaktertief sind, die Handlung ohne nennenswerte Höhen und Tiefen vor sich hinplätschert und auch nicht der typisch Cohen'sche krasse und absurde Humor zum Tragen kommt. Das vorlaute und geschäftstüchtige Gör', der abgehalfterte versoffene Marshall und der arrogant-heißblütige Texas-Ranger - die Elemente war doch alle da!!! Warum zum Geier haben die Cohens sie denn nicht auch verwendet? Statt dessen wird uns hier ein relativ halbgarer "Rache-Schinken" mit leider wenig befriedigender Handlung präsentiert.

True Grit hat nicht den Charme klassischer Italo-Western, eine rockige Atmosphäre wie "Young Guns", keinen schnörkellos straighten Aufbau wie "Salvation", weder Tarantinos abgedrehten Satire-Charakter von "Django" noch den philosophischen Tiefgang von "The Unforgiven". Die Cohens sind nicht Sergio Leone und Jeff Brigdes ist nicht John Wayne.

Fazit: Schade Jungs, ich hatte mir mehr versprochen! Warum die Oscar-Nominierungen? Das weiß wohl nur der große Manitou


Good Kill [Blu-ray]
Good Kill [Blu-ray]
DVD ~ Ethan Hawke
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Die werden nicht aufhören, bloß weil wir es tun...", 31. August 2015
Rezension bezieht sich auf: Good Kill [Blu-ray] (Blu-ray)
Mit Good Kill wird ein relativ realistisches (Anti-)Kriegs-Drama über die zunehmend automatisierte Kriegsführung der USA mittels Drohnen bzw. ferngelenkten, bewaffneten und unbemannten Flugkörpern gezeigt. Spätestens seit Wiki Leaks und Live-Bildern von US-Piloten, die kriegerische Auseinandersetzungen scheinbar für ein Videospiel halten und ihre Waffensysteme mit der X-Box gleichsetzen, wissen wir, dass dies keine Science Fiction mehr ist.

*****************SPOILER**********************

Ethan Hawke spielt den alkoholkranken, desilusionierten Drohnen-Piloten recht gut und glaubhaft. Allerdings tut man sich stellenweise etwas schwer, seine inneren Konflikte nachzuvollziehen. So wird nie ganz klar, ob er dem Alkohol zuspricht, weil er mit der moralischen Fragwürdigkeit seines entmenschlichten Roboter-Soldaten-Jobs nicht (mehr) zurecht kommt, oder aber, weil er das Fliegen so sehr vermisst.

Was mir bei dem Film mit am positivsten aufgefallen ist, dass ist der angenehme Realismus. In den typischen Klischee-Helden-Filmen rebelliert der zweifelnde "Held" gegen das System, verweigert seine Befehle, geht mit dem Riesen-Skandal an die Öffentlichkeit, prangert alle Bösen an (die praktischer weise immer in einer einzelnen Person -meist in irgend einem skrupellosen General- konzentriert sind, damit der Zuschauer auch ein klar zu hassendes Feindbild serviert bekommt) und steht am Ende des Tages als aufrechter, anständiger und moralisch perfekter US-Held da. Nicht so hier. Ethan Hawke bleibt (mit einigen Ausnahmen) ein treuer Soldat, der seine Kämpfe im Innern austrägt.

Der Kill des fiesen Ehe-Vergewaltigers und seine Rückkehr zu seiner Familie ist am Ende vielleicht ein bisschen viel Hollywood, aber das ist zu verschmerzen.

Fazit: Einer der besseren Vertreter seines Genres. Wer auf kritische Filme ohne viel Pathos oder Holzhammer-Subtilität steht, kann sich Good Kill ansehen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 6, 2015 2:43 PM MEST


Chappie  (Mastered in 4K) (inkl. Digital HD Ultraviolet) [Blu-ray]
Chappie (Mastered in 4K) (inkl. Digital HD Ultraviolet) [Blu-ray]
DVD ~ Hugh Jackman
Preis: EUR 8,49

20 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Da mach ich lieber "Schlafi Schlafi"!!!, 31. August 2015
Roboter entwickelt Bewußtsein - was bei "Blade Runner" philosophisch, "Terminator" cool und "Nr.5 lebt" lustig war, dass ist bei "Automata" dämlich und bei "Chappie" naiv-peinlich!!!

Dieser Frolic-Chappie-Hundefutter-Robocop auf Vorschulniveau ist leider auch handlungsmäßig ein ziemlicher Teletubbie! Sei es seine infantil-grenzdebile Pseudo-Kinderstimme in der deutschen Syncro, die ständig klingt wie Papa Schlumpf auf Extacy (das südafrikanische Original kann man sich erst recht nicht reinziehen - Roboter mit Dialekt, das geht WIRKLICH nur bei Arnie's "I'll be back!"), oder sein pseudo-kind(l)i(s)ches Getue mit Märchenbüchern und Malfarben, Yolandi Vissers und Ninja's Coolness, die leider auch keine "Antwoord" nach dem Sinn dieses Schwachsinnsfilms gibt, Hugh Jackmans Rückehr zu Real Steel - nur diesmal als bad guy - oder Ripleys Stelldichein auch als bad guy!
Dieser Film ist auf allen Ebenen ein Fall für die Schrottpresse! Chappie geht ab dem Zeitpunkt, an dem er das Bewußtsein eines hirnamputierten Wäschetrockners entwickelt, so dermaßen auf den Geist, dass man sich sehnlichst endlich das Ende seiner Batterie und dieses Films herbeiwünscht!

Fazit: Es reicht, Bloomberg!!! Was bei Distric 9 sehr gelungen, bei Elysium schon eher zweite Garnitur war, ist mit Chappie leider nun endgültig ein Fall für den Schrottplatz. SciFi-Filme mit sozialer Kritik made in South Africa waren bislang jedenfalls dank guter Effekte und guten Schauspielern sehenswert - bei Chappie reichts dafür nicht mehr!


Predestination - Entführung in die Zukunft (Prädikat: Besonders wertvoll) [Blu-ray]
Predestination - Entführung in die Zukunft (Prädikat: Besonders wertvoll) [Blu-ray]
DVD ~ Ethan Hawke
Preis: EUR 8,99

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Von Selbstgesprächen und Zeitreisen, 5. Juli 2015
******************SPOILER*********************************

Grundsätzlich "leiden" mehr oder weniger (fast) alle Zeitreise-Filme immer unter derselben Pointe: ob Terminator, Loopers, Interstellar oder Predestiantion. Der Zeitreisende trifft entweder sich selbst oder aber er löst die Kausalkette selber aus, die er verhindern/erforschen/untersuchen will.
Im vorliegenden Fall konnte man sich zwar eine derartige Entwicklung schon recht früh denken, aber der letzte Twist war dennoch ein wenig überraschend, als klar wurde, bei wem es sich eigentlich die ganze Zeit über gehandelt hat. Insgesamt fand ich den Film nicht allzu schlecht, jedoch hat er auf ein paar Ebenen meiner Meinung nach Macken und Fehler, die daher auch nur die 3-Sterne-Wertung ergeben haben.

Wenn zum Beispiel Jane/John so dermaßen verbittert und hasserfüllt bezüglich ihrer/seiner verpassten Chancen gewesen ist, dann hätte sie/er sich eigentlich denken können, dass sie/er ihre/seine ganze Zukunft zum Positiven hin geändert hätte, wenn sie/er auf diese Romanze und den folgenschweren One-Night-Stand mit sich selbst verzichtet hätten. Dass sie sich dann jedoch nicht selbst zur Welt hätte bringen können und folglich in dem Augenblick aus ihrer/seiner eigenen Exitenz verschwunden wäre, weil sie/er ja ihre eigene Geburt verhindert hätte, konnten sie/er nicht wissen. Insofern fand ich es sehr unlogisch und widersprüchlich, dass sie/er dann also eine Beziehung mit sich selbst überhaupt erst begonnen hat.

Außerdem ist es sicher....äh...."Geschmackssache", über eine Liebes-und-Sex-Beziehung mit sich selbst nachzudenken. Also das verleiht dem Begriff "Selbstbefriedigung" ja ganz neue Aspekte!!

Auch die Auflösung bzgl. des Fizzler-Bombers war leider wesentlich weniger originell als erhofft.

Fazit: Ein guter und unterhaltsamer Zeitreisefilm. Nicht sehr Actionlastig, sondern eher im Stil von 12 Monkey, aber dennoch sehenswert, wenn man solche Themen mag.


Automata [Blu-ray]
Automata [Blu-ray]
DVD ~ Antonio Banderas
Preis: EUR 9,86

22 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Asimov wäre "not amused", 21. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: Automata [Blu-ray] (Blu-ray)
Alles klar - der Klappentext lässt ja schon deutliche Parallelen zu I,Robot, Nr.5 lebt, District 9, Chappy und dem Blade Runner erahnen!
Was Automata jedoch im Gegensatz zu seinen Film-Anleihen ganz eindeutig fehlt, dass ist die Spannung und logisch nachvollziehbare Handlung. Hier sollte auf Teufel - oder viel mehr "Robot" komm raus eine moralisch-menschliche Botschaft über den Wert des Lebens und die rücksichtslose Engstirnigkeit der rassistischen Menschen ggü. dem wahren Wert des Lebens rausgekloppt werden!

Pech nur, wenn dieses (an sich ja schon total ausgelutschte) Sujet dann auch noch in belangloser und völlig banalen Aneinanderreihung absurder Szenen so dermaßen in einem Roboter-Menschen-Märchen verhackstückt wird, dass selbst dem Terminator die Öl-Tränen kommen würden!

********************Spoiler, die jedoch die Unlogik dieses Film belegen***********************

1) Die Roboter müssen um jeden Preis menschliches Leben schützen - klar, dass man da einen hilflosen Menschen in eine hochradioaktive Wüste verschleppt. Die Roboter dürfen halt nicht in die Stadt zurück.
2) Kaum sind die Roboter am Ziel angekommen, bauen sie dem hilflosen Menschen ein Auto, damit er den ganzen Weg wieder zurückfahren (!) kann. Wie gesagt, die Roboter dürfen ja nicht in die Stadt
3) Der hilflose Mensch simst um Hilfe und knallt prompt seinem herbeigeeilten Retter ne Leuchtkugel in den Bauch, weil dieser seine Kidnapper-Roboter wegpustet
4) Der eigentliche Grund des ganzen Robo-Rennens ist der Bau eines "atmenden" Roboter-Hundes, oder Käfers, oder sechsbeinigen Was-auch-immers, um damit in die verstrahlte Wüste auszuwandern! Das nenn ich ja mal zukunftsorientierte Langzeitplanung seitens der Roboter!
5) Senor Banderas will mit Frau und Baby ans Meer - denn da ist ja alles besser! Hat er jedenfalls so gehört. Deshalb verlässt er seine Wohung, die Sicherheit der Stadt, seinen Job - also einfach alles! Und kaum ist er am Strand - ist er halt an einem Strand! Nur ohne Wohung, ohne Sicherheit, ohne Job! Das nenn ich ja mal zukunftsorientierte Langzeitplanung seitens des Menschen!
6) Aus irgend einem Grund ballern irgendwelche Bauarbeiter auf Sicht auf alles, was außerhalb der Stadtmauern Müllkippen durchwühlt! Dann ist es ja nicht weiter verwunderlich, wenn der Hauptheld zwecks Verfolgung eines suizidalen Roboters prompt rausrennt und ebenfalls Zielscheibe spielt!
7) Die bösen bösen Arbeitgeber lassen besagte Frau und Kind entführen und erschießen zur Sicherheit auch den Chef von Senor Banderas. So weit so dämlich....... aber zum Erschießen vom ominösen "Uhrmacher" werden zwei oder drei Gossen-Rotznasen angeheuert. Allerdings hat diese mit dem Robo-Umbau eigentlich nix zu tun, sondern bastelt lieber aus Arbeitsrobotern multi-orgasmotronische-mehrfach-Stellungs-wechselnde-Stöhn-Sex-Toys mit Plastik-Kurven und unwiderstehlichen Schaufenster-Barby-Augen. Und warum wurde dieser perverse Hobby-McGyver umgelegt? Das weiß wohl nur Mikrosoft!

Fazit: Ach Antonio - bleib doch lieber beim Gitarrenkasten! Automata jedenfalls ist ein Film, an dem wohl nur vollautomatische Waschanlagen ihre Freude haben werden. Allen anderen rate ich einen dringenden Öl-Wechsel!!
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 23, 2016 11:26 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15