Fashion Pre-Sale Hier klicken Sport & Outdoor foreign_books Cloud Drive Photos Learn More Wein Überraschung HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY
Profil für Alwina > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Alwina
Top-Rezensenten Rang: 180.183
Hilfreiche Bewertungen: 34

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Alwina

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Karfreitagsmord (Zeitreisekrimi, Band 2)
Karfreitagsmord (Zeitreisekrimi, Band 2)
von Bea Rauenthal
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Zeitreisekrimi Teil 2, 22. März 2014
Auch der zweite Roman „Karfreitagsmord“ von Bea Rauenthal entführt den Leser in die Vergangenheit, nur dieses Mal ins neunzehnte Jahrhundert.

Inhalt:
Jo hatte gehofft, dass ihre unfreiwillige Zeitreise ins Mittelalter ein einmaliger Vorfall bleiben würde... Bis sie sich nach dem Fund der nächsten Leiche, diesmal aus dem neunzehnten Jahrhundert, als gnädiges Fräulein in der Kaiserzeit wiederfindet. Tatkräftig und mit viel Einfallsreichtum muss sie nun zusammen mit Lutz einen eiskalten Frauenmörder dingfest machen. Und erkennt dabei am Ende, dass wirklich jede Familie ihre sprichwörtliche Leiche im Keller hat. Auch ihre.

Meine Meinung:
Auch wenn es in diesem Buch zivilisierter zugeht, als im ersten, so sieht sich Jo ganz anderen Problemen gegenüber. Denn als emanzipierte Frau von heute, kann sie sich nicht so wirklich mit den gesellschaftlichen Normen des neunzehnten Jahrhundert anfreunden. Das führt zu einigen amüsanten Momenten und erschwert die kriminalistische Arbeit ungemein. Wie gut, dass Lutz wieder mit von der Partie ist und Jo unter die Arme greift.
Der Autorin ist es auch diese Mal gelungen mich zu fesseln und Lust auf den dritten Teil zu machen. Der Schreibstil ist wieder locker und flüssig und weder der Humor noch die Liebe kommen zu kurz.

Fazit:
Wie auch im ersten Teil, schafft es die Autorin mit ihrem lockeren Schreibstil und überzeugenden Charakteren, einen spannenden Zeitreisekrimi zu schreiben.


Magier des dunklen Pfades 2 - Der Alte Bund
Magier des dunklen Pfades 2 - Der Alte Bund
von Peter Hohmann
  Broschiert
Preis: EUR 12,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine gelungene Fortsetzung, die zu fesseln versteht, 22. März 2014
Die Fortsetzung „Magier des dunklen Pfades 2 - Der Alte Bund“ von Peter Hohmann knüpft nahtlos an den ersten Teil an und verspricht noch spannender zu werden.

Inhalt:
Von Schuldgefühlen geplagt, hält Lorgyn de Daskula trotzdem an seinem Plan fest, seine Frau Aluna vor dem Tod zu retten und macht sich bereit für den entscheidenden Zauber. Dafür gräbt er tief im verborgenen Wissen des Alten Bundes, dessen Mysterien der Chronist Arlo anhand des Tagebuches seines einstigen Mentors nach und nach entschlüsselt. Doch Lorgyns Vorhaben steht unter einem finsteren Stern, denn die Iros-Kirche ist hinter ihm und Arlo her. Und da ist auch noch Gerom, der seine eigenen Pläne hat, sowie Pergin, Lorgyns Freund, der nicht nur seine Mission in Gefahr sieht – sondern auch sein eigenes Leben.
Obwohl Durlum, der Hartwinter, langsam seine Herrschaft aufgibt, ist die Dunkelheit, die über Wintertal aufzieht, tiefer denn je…

Meine Meinung:
Man sollte unbedingt den ersten Teil gelesen haben, denn dort wo der erste Teil aufhört, beginnt der zweite Teil. Dem Leser wird keine Zeit gelassen, noch einmal kurz den Inhalt des ersten Bandes zu rekapitulieren, denn man wird sofort in die Handlung hinein geworfen. Aber das ist nicht weiter schlimm. Wie auch schon dort, gelingt es dem Autor den Leser in die Welt von Lorgyn, dem alten Bund und der Iros Kirche zu entführen. Die Geschichte ist temporeich, spannend und lässt dem Leser kaum Verschnaufpausen.
Lorgyn als zweifelhafter Held schafft es den Leser weiter in dem Zwiespalt zu belassen, ob man ihn verstehen kann und vielleicht sogar freundschaftliche Gefühl entgegen bringen kann, oder ob man ihn am liebsten den Kopf gerade rücken möchte. Ich persönlich war dauernd hin und her gerissen und hätte ihm das eine oder andere Mal gerne eine Ohrfeige verpasst. Das ist vom Autor natürlich so gewollt und wirklich meisterhaft umgesetzt.
Allgemein hat mich Geschichte und der Schreibstil wieder einmal gefesselt und lässt mich auf weitere Bücher hoffen. Auch möchte ich, wie im ersten Band, auf die wunderbar passend ausgewählten Zitate zu Beginn jedes Kapitels hinweisen.

Fazit:
Genau wie der erste Band hat mich dieser Band gefesselt und in eine Welt entführt, in der nicht alles weiß oder schwarz ist, sondern die Grautöne dominieren. Fast noch spannender und mit einem grandiosen Finale kann ich auch dieses Buch vorbehaltlos weiter empfehlen.


Dorn: Roman
Dorn: Roman
Preis: EUR 9,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Empfehlung für High-Fantasy-Liebhaber, 22. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Dorn: Roman (Kindle Edition)
„Dorn“ von Thilo Corzilius ist ein wunderbarer High-Fantasy Roman der in dem Land Dorn spielt und etwas anders ist als das Cover vermuten lässt.

Inhalt:
Ein Mann auf der Flucht vor seiner Vergangenheit. Eine Elbin auf der Suche nach einer Zukunft. Und eine Reise, die nicht nur sie beide, sondern das ganze Reich verändern wird. Ein Abenteuer voller Intrigen, Verrat und großer Schlachten: Dorn ist eine Welt, aus der die alte Magie längst entschwunden ist. Und auch das Eherne Reich, welches den Kontinent eint, ist im Zerfall begriffen. Als Markgraf Deckard von Falkenberg ein geheimnisvolles Elbenmädchen unter seinen Schutz stellt, ahnt er nicht, dass dieses etwas bei sich trägt, das sowohl die Rettung als auch den Untergang des Reiches bedeuten könnte. Und dass ihr dunkler Verfolger vor nichts zurückschrecken wird...

Meine Meinung:
Schon das Präludium hat mich in seinen Bann gezogen. Auch wenn die Idee nicht neu ist, die eigentliche Hauptgeschichte durch einen Nebenstrang erzählen zu lassen, so ist es dem Autor gelungen, einen schönen Rahmen zu erschaffen, der den Leser sanft in die Welt von Dorn einführt. Der Wirtsjunge, der selbst ein eher tristes Leben am Ende der Welt führt und sich nichts sehnlicher wünscht als Abenteuer zu erleben, und der geheimnisvolle Fremde, der über ebensolche Abenteuer berichten kann, entführt in eine Welt voll Freundschaft, Verrat, Liebe und Mut.
Markgraf Deckard ist ein Held, der eigentlich keiner sein will. Er möchte gerecht über seine Bürger herrschen und ein möglichst normales Leben führen. Er macht sich nicht viel aus Reichtum, Annehmlichkeiten und oberflächlichen Menschen. Es macht ihn zu einem sehr sympathischen Protagonisten ohne Allüren, der aber daran zu zerbrechen droht, dass er nicht alle Menschen vor Unheil bewahren kann und es nicht allen recht machen kann. Auch alle anderen Charaktere sind von dem Autor mit viel Liebe zu Details beschrieben worden und wirken auf mich authentisch.
Die Geschichte ist spannend und gut geschrieben. Ich konnte das Buch nicht aus den Händen legen und habe es schnell durch gelesen. Das Rad wird zwar nicht neu erfunden, aber ich finde den Schreibstil sehr angenehm und habe mich an meine ersten Lese-Erfahrungen mit den großen Fantasyautoren erinnert gefühlt. Wenn ich so in einer fremden Welt eintauchen kann und mit den Protagonisten fühlen kann, dann ist das für mich ein gelungenes Abenteuer mit allem, was zu einer klassischen Fantasy-Geschichte gehört.
Das Cover muss ich sagen, gefällt mir nicht ganz so gut. Titel wie auch Covergestaltung lassen eine andere Geschichte erwarten und haben mich eher irritiert als neugierig gemacht. Die Landkarte von Dorn dagegen, finde ich gelungen und spreche dem Autor ein großes Lob aus, da er sie selbst entworfen hat.

Fazit:
Eine klassische High-Fantasy-Geschichte, die mich gefesselt und in eine fremde Welt geführt hat. Ich kann sie nur weiterempfehlen.


Das Erbe der Krylows: Moira  Band 2
Das Erbe der Krylows: Moira Band 2

4.0 von 5 Sternen Eine spannende Fortsetzung mit unerwartetem Ende, 22. März 2014
Das Buch „Das Erbe der Krylows Moira Band 2“ ist der zweite Band der etwas anderen Fantasy-Reihe der Autorin Kelda Ardere.

Inhalt:
Nachdem Moiras Eltern unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen sind, wird sie in ein Kinderheim in Berlin gesteckt. Dort harrt sie als sture Einzelgängerin aus und schwört den Tod ihrer Eltern um jeden Preis aufzuklären und zu rächen. Allerdings geraten ihre Pläne ins Wanken, als sie entdeckt, dass sie eine außergewöhnliche Gabe hat. Ohne es zu ahnen, schwebt sie in höchster Gefahr, denn sie ist nicht die Einzige, die diese Entdeckung macht. Moira wird von zwei seltsamen Fremden aus dem Heim geholt und muss ein gefährliches Erbe antreten. Nicht nur ihr eigenes Leben und das ihrer Beschützer, sondern auch die Zukunft von Millionen Menschen scheinen plötzlich in ihren Händen zu liegen. Doch das ist nur der Anfang. Von der Sache mit dem Stück Käse am Bein mal ganz abgesehen!

Meine Meinung:
Moira entwickelt ihre Gabe mit Hilfe ihrer Freunde und Lehrer immer weiter und wird auch selber reifer. Auch wenn ihre lockere, etwas bissige Art erhalten bleibt, so kommen auch reifere und verantwortungsvollere Seiten an ihr im Laufe des Buches zum Vorschein. Der Humor, der auch schon in Band 1 für das eine oder anderen Lächeln gesorgt hat, hat auch dieses Mal nicht gefehlt.
Die Geschichte knüpft nahtlos an den ersten Teil an und geht spannend weiter. Einerseits ist da die Liebesgeschichte zwischen Ayden und Moira, die anfangs noch sehr mitreißend ist, und andererseits die Geschehnisse um Moira, Rudi und Raphael. Insgesamt ist alles temporeich erzählt und auch mit den einen oder auch anderen Wendungen. Das einzige, was mir etwas bitter aufgestoßen ist, dass die Liebesgeschichte für meinen Geschmack zu schnell von dem verliebt sein zu unbändiger und echter Liebe gewechselt ist. Ansonsten konnte mich die Geschichte wieder einmal fesseln und hat im Gegensatz zu dem ersten Band keine Längen. Auch wenn, wie im ersten Band, das Ende unerwartet früh und abrupt erscheint, so ist die Geschichte an sich stimmig und macht Lust auf eine Fortsetzung. Denn viele Fragezeichen sind zwar geklärt worden, aber es gibt noch einiges unbeantwortetes und geheimnisvolles.

Fazit:
Eine wirklich spannende Fortsetzung, die wieder mit einer sympathischen Protagonistin und Humor punktet.


Im Zeichen des Schicksals: Flammenblut 1 - Roman
Im Zeichen des Schicksals: Flammenblut 1 - Roman
von Mina Hepsen
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Liebes-Dreicks-Geschichte mit Fantasy-Anteil, 4. März 2014
Das Buch „Im Zeichen des Schicksals: Flammenblut 1“ von Mina Hepsen ist der Auftakt zu einer Highschool-Fantasy-Reihe mit ein paar neuen Ideen und vielen Klischees.

Inhalt:
Das Schicksal hat sie zueinander geführt und damit in größte Gefahr gebracht. Wird ihre magische Gabe sie schützen können?

Celine hat eine besondere Gabe: Sie kann in die Zukunft sehen. Mithilfe ihrer Tarotkarten und durch Visionen erhält sie Einblicke in das, was sein wird. Dennoch war ihr Leben nicht leicht. Ihre ersten Jahre verbrachte sie im Waisenhaus, bevor sie in eine grausame Pflegefamilie kam, aus der sie nur mit Mühe entfliehen konnte. Seitdem lässt sie sich von ihren Visionen leiten, bis sie eine davon direkt in die Arme des attraktiven Josh Beaumont treibt. Das Schicksal hat sie zu ihm geführt, jetzt muss sie nur noch herausfinden, warum …

Meine Meinung:
Insgesamt muss ich sagen, dass mir das Buch gut gefallen hat. Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, der sich flüssig und leicht lesen lässt. Zudem finde ich die Idee einer Geschichte über Tarotkarten und Hellseherei neu und innovativ.
Aber leider ist nur der Anfang und das Ende des Buches wirklich spannend und der Mittelteil zieht sich ziemlich in die Länge. Ich persönlich dachte aufgrund der Buchbeschreibung, dass der Fantasy-Teil etwas mehr Raum einnehmen würde. Leider ist das aber nicht so unbedingt der Fall und nach einem interessanten Beginn, rutscht die Geschichte in eine detaillierte Beschreibung des Highschool-Lebens von Celine ab. Das an sich ist nicht schlimm, aber in diesem Fall konnte es mich nicht wirklich fesseln. Außerdem war mir nicht klar, dass das Buch im Endeffekt eine Neuauflage des altbewährten Themas der Dreiecks-Liebesbeziehung ist. Mal wieder ist da eine gut aussehende Protagonistin, die das selber natürlich nicht weiß, die es schafft, dass die zwei heißesten Typen der Schule auf sie stehen.
Naja, ich habe nichts gegen Klischees im Allgemeinen, aber in diesem Fall konnte mich das nicht so ganz überzeugen. Vermutlich lag das aber weniger am Buch, sondern eher daran, dass ich einfach etwas anderes erwartet hatte.
Die Charaktere an sich sind gut beschrieben und besonders Ian hat es mir angetan.

Fazit:
Ein solider Jugendroman mit ein paar Fantasy-Anteilen, der mich nicht 100%ig überzeugen konnte, sich aber gut lesen ließ.
Um noch einen Satz zum Layout zu sagen: Das ist wirklich sehr schön gemacht worden und mit viel Liebe zum Detail.


Herzenskälte: Ein Fall für Leitner und Grohmann
Herzenskälte: Ein Fall für Leitner und Grohmann
von Saskia Berwein
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Herzenskälte – der zweite Fall für Leitner und Grohmann, 4. März 2014
In dem Buch „Herzenskälte“ von Saskia Berwein wird der zweite Fall von dem gut harmonierenden und sympathischen Team Leiter und Grohmann geschildert.

Inhalt:
Frisch verheiratet und bereits tot: Als perfekte Braut ausgestellt wird die Leiche einer jungen Frau im Schaufenster eines Hochzeitsplaners gefunden. Ihr Herz wurde entfernt und dient dem Täter scheinbar als Trophäe. Jennifer Leitner und Oliver Grohmann vermuten zuerst ein Verbrechen aus Leidenschaft. Doch dann taucht ein weiterer Toter auf, grausam verstümmelt – und das Herz aus der Brust gerissen ...

Meine Meinung:
Der Autorin ist es bereits mit dem Prolog gelungen mich zu fesseln. Der Leser beobachtet dabei den Mörder bei seinem „Kunstwerk“ und wird damit sofort in die Handlung hinein geworfen. Somit ist die Spannung, die einen guten Krimi/Thriller ausmacht, von Beginn an vorhanden und steigt mit dem Voranschreiten der Handlung weiter an. Der Schreibstil sowie die sympathischen Protagonisten lassen den Leser in diese Welt eintauchen.
Anders als in anderen Büchern, sind die falschen Spuren gut gelegt und haben mich dazu verleitet ihnen immer wieder zu folgen und bis zu der Auflösung, wusste ich nicht, wer der Mörder ist.
Mir persönlich haben es vor allem die Protagonisten angetan, die ich als angenehm echt und lebendig empfunden habe. Auch wenn der Fall natürlich im Vordergrund steht, erfährt der Leser einiges Privates über die Beiden und das macht das Buch abwechslungsreich und interessant. Gerade Grohmanns Teenager Tochter und seine damit verbundenen väterlichen Pflichten, haben mich ein ums andere Mal zum Schmunzeln gebracht.

Fazit:
Ein sehr guter deutscher Krimi/Thriller mit sympathischen Ermittlern, der mich gefesselt hat und Lust auf mehr macht.


Das Erbe der Krylows: Moira  Band 1
Das Erbe der Krylows: Moira Band 1

4.0 von 5 Sternen Ein Auftakt, der Lust auf mehr macht, 9. Februar 2014
Das Buch „Das Erbe der Krylows Moira Band 1“ ist der Auftakt einer neuartigen Fantasy-Reihe der Autorin Kelda Ardere.

Inhalt:
Nachdem Moiras Eltern unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen sind, wird sie in ein Kinderheim in Berlin gesteckt. Dort harrt sie als sture Einzelgängerin aus und schwört den Tod ihrer Eltern um jeden Preis aufzuklären und zu rächen. Allerdings geraten ihre Pläne ins Wanken, als sie entdeckt, dass sie eine außergewöhnliche Gabe hat. Ohne es zu ahnen, schwebt sie in höchster Gefahr, denn sie ist nicht die Einzige, die diese Entdeckung macht. Moira wird von zwei seltsamen Fremden aus dem Heim geholt und muss ein gefährliches Erbe antreten. Nicht nur ihr eigenes Leben und das ihrer Beschützer, sondern auch die Zukunft von Millionen Menschen scheinen plötzlich in ihren Händen zu liegen. Doch das ist nur der Anfang. Von der Sache mit dem Stück Käse am Bein mal ganz abgesehen!

Meine Meinung:
Moira ist eine sympathische Teenagerin mit einem wunderbaren Sarkasmus, der mich immer wieder zum Lächeln gebracht hat und Lust macht weiter zu lesen. Die gesamte Geschichte ist in der Ich-Form geschrieben und leicht und flüssig zu lesen. Der Prolog ähnelt mehr einem langem erstem Kapitel, der mehr als nur einen kleinen Vorspann bietet.
Zu Beginn des Buches soll Moira ein 8-jähriges Mädchen sein, das relativ isoliert mit ihren Eltern in den schottischen Highlands lebt und hauptsächlich Kontakt zu Erwachsenen hat. Mir persönlich erschien sie aufgrund ihrer Ausdrucksweise wie eine 15- bis 16-Jährige. Das hat mich ein bisschen gestört, aber das ändert nichts daran, dass von Anfang an Spannung aufgebaut wird. Moira wie auch dem Leser stellen sich immer mehr Fragen und Rätsel im Verlauf der Geschichte, die recht mysteriös sind. Alles in allem hätte das Ganze etwas kürzer und knackiger sein können, aber das sprachliche Geschick wie auch die geheimnisvolle Geschichte helfen über die Längen hinweg.
Das als Fantasy-Buch deklarierte Buch, entpuppt sich erst zum Ende hin als eine neuartige Fantasy-Geschichte, die Lust auf mehr macht. Mir persönlich erschien dieser erste Teil grundsätzlich eher als der Prolog zu der eigentlichen Geschichte.
Was genau Moira und die ganze Welt zu zerstören versucht, wird leider nicht wirklich deutlich, aber der zweite Band der Reihe ist schon erschienen und wird hoffentlich mehr Licht in die Geschichte bringen.

Fazit:
Ein gelungener Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe mit ein paar Längen, der aber mit einer sympathischen Protagonistin und viel Humor aufwarten kann.


Pech und Schwefel
Pech und Schwefel
Preis: EUR 3,45

3.0 von 5 Sternen Eine ausbaufähige Fantasy-Geschichte, 4. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Pech und Schwefel (Kindle Edition)
Das Buch „Pech und Schwefel“ von Madison Clark handelt von den Zwillingen des Hohepriesters, die von harten Schicksalsschlägen gebeutelt ihr Leben versuchen zu meistern. Dabei handelt es sich um eine Art Prequel zu den Ynsanter-Büchern.

Inhalt:
Das Chaos herrscht in den Straßen. In einer einzigen Nacht verlieren die neunjährigen Zwillinge des Hohepriesters ihre Eltern, ihr Zuhause und ihre Identität. Niemand will Ronor und Nomarac glauben, dass sie das schreckliche Inferno überlebt haben. Verzweifelt irren sie durch die Stadt, bis eine kleine Diebesbande sich ihrer annimmt. Doch gerade, als sie sich beim Diebstahl beweisen sollen, kommt alles ganz anderes. Die Zwillinge werden von den Stadtwachen festgenommen und eingekerkert. Aber das Glück spielt ihnen in die Hände. Die Brüder kommen wieder frei, jedoch nur, um von einem zwielichtigen Bordellbesitzer für die nächsten Jahre unter Vertrag genommen zu werden. Für ihn verrichten sie allerlei Arbeiten, dafür versteckt er sie in seinem Haus und gibt ihnen ein anständiges Obdach. Ohne Eltern, Geld und Heimat bleiben sie notgedrungen im Bordell und finden in der Prostituierten Alori eine gute Freundin. Nach einem schrecklichen Vorfall, einige Jahre später, beschließen die Zwillinge zu fliehen. Nach Monaten auf der Flucht, von allen verlassen, kann ihnen schließlich nur noch ein Wunder helfen.

Meine Meinung:
Ich habe die Ynsanter-Bücher der Autorin nicht gelesen und daher waren mir weder die Zwillinge vertraut noch die Welt, in der sie leben.
Der Schreibstil ist locker und flüssig, das einzige was mich immer wieder hat stolpern lassen, waren die sehr fremd wirkenden Namen der Personen. Ich muss zugeben, dass einige für mich unaussprechlich sind und ich diese beim Lesen etwas abändern musste, um nicht jedes Mal darüber zu stolpern.
Insgesamt bin ich hin und her gerissen. Ich finde die Grundidee der Geschichte gut und ausbaufähig. Aber die Zwillinge und die meisten anderen Charaktere konnten mich nicht wirklich überzeugen. Gerade die Hauptcharaktere wirken blass und oftmals farblos, so dass ich trotz des harten Schicksals der beiden, nicht wirklich mit ihnen gefühlt habe. Einzig und alleine Venarez konnte mich als Charakter überzeugen und war mir auf Anhieb sympathisch.
Oftmals kam es mir so vor, als wäre die Handlung etwas lieblos aufgezählt worden und als würde die Autorin selber nicht so ganz hinter ihren Charakteren stehen. Insgesamt wurde durch die Erzählweise und den Handlungsaufbau bei mir ein distanziertes Verhältnis zu den Zwillingen aufgebaut, was ich schade finde, da die Grundidee definitiv mehr bietet.

Fazit:
Ich denke, dass mich die Story mit mehr Hintergrundinfos und besser ausgearbeiteten Charakteren, auf jeden Fall hätte begeistern können. So aber, war ich nicht wirklich traurig, als das Buch zu Ende war.


Die Pan-Trilogie, Band 3: Die verborgenen Insignien des Pan
Die Pan-Trilogie, Band 3: Die verborgenen Insignien des Pan
Preis: EUR 3,99

5.0 von 5 Sternen Ein spannendes Finale einer wunderbaren Jugend-Fantasy-Reihe, 4. Februar 2014
Mit dem Buch „Die verborgenen Insignien des Pan“ endet die Trilogie von Sandra Regnier, die von Felicity/Fay und Lee, Elfen und Drachen, der großen Liebe und guten Freunden handelt.

Inhalt:
Eigentlich sollte sich Felicity ja glücklich schätzen. Nicht nur scheinen plötzlich sämtliche Jungen aus ihrer Schule an ihr interessiert zu sein, sie ist auch bereits mit dem bestaussehendsten Typen Londons verlobt. Nur leider ist die Verlobung schon vor Jahrhunderten arrangiert worden und ihr Zukünftiger der etwas zu charmante Halbelf Leander FitzMor, der viel zu vielen Frauen den Kopf verdreht. Felicity kann sich einfach nicht entscheiden, ob sie ihn lieber schlagen oder ihm doch endlich den alles verändernden Kuss geben soll. Zu allem Überfluss spitzt sich auch die Lage in der Anderwelt zu und wieder hängt alles von Felicity ab. Nur sie kann die für die Elfen so wichtigen Insignien finden, muss dafür aber ziemlich durch die Zeit reisen …

Meine Meinung:
Ich habe alle drei Bücher in einem Rutsch durchgelesen und bin begeistert. Klar, es sind alles drei einfach geschrieben Bücher und die Liebesgeschichte von Fay und Lee steht im Mittelpunkt, aber wer den dritten Teil liest, hat vermutlich schon die anderen zwei gelesen und weiß, worauf er/sie sich einlässt.
Der Schreibstil ist locker und humorvoll und lässt den Leser in die Welt von Fay und Lee eintauchen.
Fay hat sich weiter entwickelt und ist nicht mehr so naiv und weiß eher was sie möchte und wie sie es bekommen kann. Auch Lee hat sich zu einem Beschützer und perfekten Partner entwickelt, der hinter Fay steht und ihr den Rücken deckt.
Wie auch in den ersten Büchern, hat mich Fay mit ihrem Humor, ihrer Tollpatschigkeit und ihren Abenteuern begeistert und mich das ein oder andere Mal zum Lachen gebracht.
Auch werden die Fragezeichen zu Beginn des Buches eher mehr als weniger. Fay schient eine unwiderstehliche Aura zu haben, die dafür sorgt, dass immer mehr Jungs/Männer ihrem Charme erliegen und sie weiß selber nicht warum und wieso.
Auch weiß weder sie noch der Leser wer überhaupt vertrauenswürdig ist und wer ist hinter ihr und ihrem Geheimnis her. Zum Glück klärt sich (fast) alles auf.
Drachen und Elfen verlangen beide von Fay sich zu entscheiden und sich für die ihrer Meinung nach richtigen Seite in einem aufkommenden Krieg um die Insignien Pans zu entscheiden.

Fazit:
Ein würdiges Ende der Trilogie mit viel Humor, Spannung und der einen oder anderen Überraschung.


If you leave - Niemals getrennt: Roman
If you leave - Niemals getrennt: Roman
Preis: EUR 8,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Besser als der erste Teil, aber leider auch etwas flach, 4. Februar 2014
Um „If you leave“ von Courtney Cole handelt es sich um den zweiten Teil der Reihe „Beautiful Broken“, indem es um Madison und Gabriel geht und wie sie zu einander finden. Auch die Geschichte von Pax und Mia, um die es in dem ersten Teil „If you stay“ geht, wird weiter erzählt.

Inhalt:
Madison führt seit dem Tod ihrer Eltern das kleine Familienrestaurant. Dieses in schwierigen Zeitn geöffnet zu halten, erfordert all ihre Zeit, daher spielen Männer in Madisons Zukunftsplanung keine Rolle. Doch dann tritt ein Mann in ihr Leben, der das verändert: Gabriel Vincent. Aber sowohl Madison als auch Gabriel haben in der der Vergangenheit schwierige Zeiten durchlebt, und sie müssen beide erst lernen, dass sie nur mit Hilfe des anderen diese überwinden können.

Meine Meinung:
Wie auch im ersten Teil finde ich den Schreibstil der Autorin sehr angenehm und erfrischend. Die Sachen werden bei ihrem Namen genannt und nicht beschönigt.
Insgesamt hat mich die Geschichte von Madison und Gabe mehr berührt als die von Pax und Mia. Auch finde ich, dass die beiden Hauptcharaktere mehr Tiefgang haben und auch die Liebesgeschichte etwas realistischer ist. Allerdings ist auch in diesem Buch mein Problem, dass die Protagonisten wahrlich nicht viel Zeit benötigen um sich unsterblich in den jeweils anderen zu verlieben und die Autorin gibt dem Ganzen wieder kaum Zeit, um sich das langsam aufzubauen.
Da Gabe kein Drogenproblem, sondern PTBS hat, fand ich das ganze sehr viel interessanter. Das ist aber sicherlich Geschmackssache. Mich haben die Flashbacks fasziniert und haben die ganze Lovestory etwas aufgelockert.
Auch hier ist das Ende, wie auch im ersten Teil extrem kitschig und unrealistisch, was mir etwas sauer aufgestoßen ist.

Fazit:
Dieses Buch fand ich etwas besser als das erste, aber kann meiner Meinung nach auch nicht mit gut ausgearbeiteten Charakteren aufwarten.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4