ARRAY(0xae0a0c18)
 
Profil für Johannes Sprenger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Johannes Sprenger
Top-Rezensenten Rang: 761.828
Hilfreiche Bewertungen: 24

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Johannes Sprenger (Zirl, Tirol)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
XLR Neutrik NCJ6FI-V, XLR Einbaukupplung, Combo
XLR Neutrik NCJ6FI-V, XLR Einbaukupplung, Combo
Wird angeboten von Musikhaus-Markstein
Preis: EUR 3,40

3.0 von 5 Sternen anbieter super. klinkenkontakte krachen., 22. März 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
prompte lieferung, fairer preis, perfekte abwicklung. bei so kleinen bestellungen keine selbstverständlichkeit. Also für den Anbieter 5 Sterne. ich habe das produkt ausgetauscht, weil der kontakt im klinkenbetrieb krachte. nun, das tut er auch mit der neuen buchse - also combo ist eine gute idee, aber wenn man dann doch nur xlr verwenden kann - what for...


Monday's Ghost
Monday's Ghost
Preis: EUR 9,99

24 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt Live!, 22. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Monday's Ghost (Audio CD)
Das also ist die erste Studio-CD von Emilie Jeanne-Sophie Welti Hunger, die sich als Künstlerin Sophie Hunger nennt. Die erste CD-Veröffentlichung unter diesem Namen, "Sketches On Sea", hat sie noch im Wohnzimmer aufgenommen und selbst vertrieben, mit erstaunlichem Erfolg übrigens. Wie doch einiges erstaunlich ist an dieser außergewöhnlichen jungen Frau: sie ist ein absoluter Glücksfall für die heutige Musikszene. Sie wechselt zwischen den Stilen, ohne sich damit zu brüsten, auf dieser PLatte hört man Folksongs, Rock, Jazz nebeneinander, alles ist authentisch und echt, so etwas wie "Solos" gibt es nicht (Ausnahme: "Drainpipes", wo Michael Flury (tb) ahnen läßt, was er sonst noch drauf hat). Überhaupt ist alles äußerst sparsam eingesetzt, in manchen Songs begleitet sich Sophie nur selbst an der Gitarre oder am Klavier, und die Band setzt, wenn überhaupt, später ein, und dann nicht komplett. Diese Reduktion ist wohltuend und dramturgisch gut gemacht - und natürlich entspricht sie dem Wesen des jeweiligen Songs. Das Wichtigste aber ist - ihre Stimme, und fast noch mehr, wie sie sie einsetzt. Manchmal taumelt sie scheinbar durch den Rhythmus und dehnt das Timing bis zum Äußersten - und erreicht damit eine Ausdruckskraft, der man sich nicht entziehen kann. Dann gibt es wieder stimmliche Ausbrüche wie in "The Tourist" oder wiederum "Drainpipes", die gewaltig unter die Haut gehen. Sie ist immer vollkommen sicher in der Gestaltung ihrer Linien, und diese Linien sind immer ausgezeichnet gebaut, auf wundersam widersprüchlichen und bildhaften, blitzgescheiten Texten. Schade nur, daß der auf dem Schweizer Release vorkommende Song "Spiegelbild" (im Duett mit dem Schweizer Liedermacher Stephan Eicher) auf der Deutschen (und Österreichischen) Ausgabe fehlt - man wollte uns offenbar das Schweizerdeutsch des Songs nicht zumuten. Und was dieser Platte naturgemäß fehlt, ist die Live-Atmosphäre, die entschieden zur Faszination dieser Musikerin gehört: Die Mischung aus Zerbrechlichkeit und Kraft, aus Unsicherheit und Überzeugung ist ein ganz eigenartig berührendes und bewegendes Erlebnis. Auf ihrer ersten, selbstgemachten CD singt sie in dem Lied "Die Fahrende" des Schweizer Liedermachers Walter Lietha "...und au i will endlos fahre und eu Wunder offebare...". Auf diesen Weg hat sie sich offenbar begeben, wozu man uns beglückwünschen und ihr alles Gute wünschen muß.


Seite: 1