Fashion Sale Hier klicken 1503935485 Cloud Drive Photos Learn More MEX Shower Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Wolfgang > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Wolfgang
Top-Rezensenten Rang: 5.582.095
Hilfreiche Bewertungen: 38

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Wolfgang (Saarbrücken)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Visual C# (Galileo Computing)
Visual C# (Galileo Computing)
von Andreas Kühnel
  Gebundene Ausgabe

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswert!, 25. Dezember 2002
Ein fachlich gutes Buch, dass sich im Kern zwei Themen widmet: Der Sprache C# und der Pogrammierung von Windowsanwendungen.
Den Tiefgang und die gute Erklärung der objektorientierte Programmierung mit allen ihren Facetten finde ich gelungen. Als ein Beispiel möchte ich dazu das Thema der Delegate anführen, die ich bislang nicht ganz durchschaut hatte, die ich aber nach dem Lesen des entsprechenden Kapitels zum erstenmal wirklich verstanden habe.
Ein wenig zu sehr ins Detail geht mir die Beschreibung einiger .NET-Klassen. Mir wäre eine knappere Beschreibung lieber gewesen und anstelle dessen ein paar Themen, auf die im Buch nicht eingegangen wird (z.B. Aufruf von C-dll's, unsafe code). Aber das ist wohl eher eine Frage des persönlichen Geschmacks. Richtig Spass macht es, wenn auf über 500 Seiten auf die Programmierung von WinForms eingegangen wird. Spätestens ab hier weiß man, warum man sich zuvor die Sprachgrundlagen von C# "antun" musste.
Abgesehen vom Kapitel 10 (besagte .NET-Klassen) ist das Buch sehr nützlich und gut lesbar. Es dient nicht nur zum Lernen der Sprache, sondern darüber hinaus auch als Referenz. Einem Programmieranfänger würde ich jedoch vielleicht eher zu einem nicht ganz so umfangreichen Buch raten.


Visual Basic .NET. Grundlagen, Programmiertechniken, Windows-Anwendungen
Visual Basic .NET. Grundlagen, Programmiertechniken, Windows-Anwendungen
von Michael Kofler
  Gebundene Ausgabe

35 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen nur eingeschränkt empfehlenswert, 3. September 2002
Dieses Buch ist wieder gut lesbar geschrieben und sicherlich ein Fachbuch, dass auf den Arbeitstisch gehört. Ist bietet einen guten Einblick in die Programmierung mit VB.NET.
Aber ich muss auch eine schwerwiegende Kritik anbringen die ich mir auch erlaube, weil ich auch der C++-Schiene stamme. Das gesamte .NET-Framework ist objektorientiert. Klassen, Objekte und alle damit zusammenhängenden Features sind ein absolutes MUSS und dass A & O der .NET-Programmierung. Was dieses Buch aber in diesem Bereich bietet, ist mehr als nur mager. Michael Kofler bleibt an vielen Stellen sehr oberflächlich, eine tiefergehende Erklärung der Problematik fehlt oft gänzlich oder ist unzureichend. Damit entzieht er den Lesern den Möglichkeit, auf einer soliden Basis VB.NET zu programmieren, die über das Erstellen (Zusammenklicken) einer Windowsanwendung hinausgeht. Dazu nur ein paar Beispiele, die ich noch deutlich ergänzen könnte:
- die Konstruktoren werden nur beiläufig erwähnt, die Konstruktorverkettung habe ich überhaupt nicht gefunden
- die Schnittstellentechnik ist mal grad auf zwei Seiten fast beinahe floskelhaft beschrieben. Ein Leser, dem das neu ist, wird diese Programmiertechnik und die nicht ganz einfachen Zusammenhänge nicht verstehen, weil sie erst gar nicht erwähnt geschweige denn erläutert werden.
- Die Attribute sind auch mir neu. Aber mit dem, was Kofler darüber schreibt bin ich nicht in der Lage, selber Attribute zu entwickeln.
Gut finde ich, dass Herr Kofler sich oft bemüht, hinter die Kulissen des Frameworks zu schauen und einige interessante Versuche anstellt. Aber nicht alle sind nachvollziehbar und liefern die von ihm beschriebenen Ergebnisse (beispielsweise "Dispose für Grafikobjekte" - bei diesem Thema fehlt sogar gänzlich die Erwähnung von CreateGraphics()).
Auf dem ersten Blick macht dieses Buch einen strukturierten Eindruck. Im Teil der Windowsprogrammierung ist mir aber aufgefallen, dass dieselben Fakten mehrfach erwähnt und auch erklärt werden. Das vermittelt den Eindruck, als hätte der Autor hier den roten Faden nicht finden können.
Alles in Allem ist dieses Buch für Kenner von VB6 und der Objektorientierung geschrieben. Ein Leser der hofft, auch objektorientiertes Programmieren zu lernen, wird von Kofler schlecht bedient. Leser, die darüber einen kurzen Überblick suchen und sich mehr auf Windowsanwendungen konzentrieren, werden recht gut bedient. Aber vielleicht ist es auch zuviel verlangt, sowohl die Grundlagen als auch die Windowsprogrammierung ausreichend erklärt in einem Buch finden zu können.


Seite: 1