Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug indie-bücher Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für S+C > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S+C
Top-Rezensenten Rang: 6.015.039
Hilfreiche Bewertungen: 5

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S+C

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Thorag der Germane: Folge 1 der 12-teiligen Romanserie Die Saga der Germanen
Thorag der Germane: Folge 1 der 12-teiligen Romanserie Die Saga der Germanen
Preis: EUR 2,99

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Überteuerte Neuauflage in 12 Teilen, 24. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zunächst: ich mag Hr. Kastners Art zu schreiben und besitze einige seiner Bücher.
Die Geschichten um Thorag habe ich vor einigen Jahren als Taschenbuch gelesen und wollte sie mir nun als eBook noch einmal genießen. Leichte, lockere Kost zwischen anspruchsvolleren Büchern.
Allerdings wird es bei diesem einen Kauf bleiben. Die Taschenbücher enthielten damals drei (!!!) der heutigen Bände und man musste dafür auch nur 7,45€ (Verlag Bastei Lübbe) auf den Tresen legen. Als eBook (!!!) nimmt man jetzt sagenhafte 11,97€!!!!
Lieber Hr. Kastner, das ist eine echte Unverschämtheit und sie haben sich selbst mit dieser Art der Neuauflage einen echten Bärendienst erwiesen.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 16, 2015 11:14 AM CET


Der Ami im Leichensack (Ein Philip Eckstein Thriller 2)
Der Ami im Leichensack (Ein Philip Eckstein Thriller 2)
Preis: EUR 2,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Schmankerl der eBook-Szene, 31. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein wirklich wunderbarer Krimi-Noire-Spionagethriller mit allen Elementen, die ein gutes Buch dieses Genres braucht. Bereits der erste Teil der Eckstein-Reihe hat mich in seinen Bann gezogen. Es fehlt an Nichts. Die Schilderung der Umgebung (Berlin) ist in ihrer Ausführlichkeit passend detailliert, ohne dabei die Story zu killen. An jeder Stelle des Krimis lief bei mir ein Film im Kopfkino. Die "Ich-Erzählweise" war zu jeder Zeit die "Stimme aus dem off". Die "nur" 183 Seiten sollten niemanden abschrecken. Jede Seite lohnt sich und das Tempo wird an jeder Stelle hoch gehalten.

Der Inhalt wurde bereits ausreichend beschrieben und weitere Details würden den Spaß am Buch verderben.

Der Autor zeichnet sich durch einen passenden, wunderbaren Humor aus. Politik, Gesellschaft, NSA-Affäre werden mit passenden Kommentaren des Protagonisten am Rande versehen und treffen besser als ein Kommentar bei "spiegel online".
Eckstein als Protagonist ist eine herrliche Noire-Figur, die man sich nicht nur in Berlin vorstellen kann.
"Der Ami im Leichensack" gehört zu den Sahnestücken unter den eBooks und gehört unbedingt in den Druck eines guten Verlages. Ich hoffe sehr, dass es weitere Abenteuer geben wird.

Um allen Vorwürfen einer gekauften Rezension entgegenzusetzen (grauenhafte Angewohnheit übrigens bei den eBooks. Sowohl das Kaufen, als auch das Anzweifeln jeder positiven Rezension):
Die Lisa-Becker-Reihe gefällt mir persönlich nicht so gut. Schade!


Kreuzzug: Thriller
Kreuzzug: Thriller
Preis: EUR 9,99

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Weit über den Gipfel hinausgeschossen, 10. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kreuzzug: Thriller (Kindle Edition)
Lieber Marc Ritter,
was habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Dem Moment entgegengefiebert, in dem das eBook zum Taschenbuchpreis erhältlich ist. Die vielen positiven Rezensionen, die Neugier auf die unterstützenden Videos und Verlinkungen, das so spannend klingende Thema. Und dann fing ich gestern Abend an, Ihr Buch zu lesen ... und eine schwere Ernüchterung machte sich breit. Was hatte ich da in den Händen?!? Bis Kapitel 14 hat mich noch nichts gepackt. Nichts hat mich in die Bergwelt entführt. Die Protagonisten haben mich bisher nur abgestoßen. Dabei hatten Sie auf diesen wenigen Seiten so viele Chancen mich zu erreichen. Als leidenschaftlicher Hobbyfotograf hätte mich Thien im Flug erobern können. Aber er blieb einfach nur flach. Hinzu kommen ein Elitekämpferbergsteigersuperheld, der nicht mit seiner Freundin am Berg schritthalten kann. Politiker, die so überzeichnet sind, dass sie mehr als nur abstoßen. Publicitygeile Militärs, CIA, MAD, BND tanzen sofort auf der Hochzeit und es wird auf allen Seiten spioniert und intrigiert. Kurz gesagt: es ist einfach viel zuviel des Guten!
Lieber Marc Ritter, sie lieben Ihre Heimat und das ist auch gut so. Aber bringen Sie sie dem Leser näher und erschlagen Sie ihn nicht mit viel zu detaillierten Ortsbeschreibungen, die sich auch noch ständig wiederholen. Man muss als Leser nicht jeden Stein auf der Zugspitze mit Vornamen kennen. Der Nachname reicht völlig aus ;-)
RTL ist natürlich auch gleich vor Ort ... was durchaus positiv zu bewerten ist. Sie tragen dem Sender damit ja geradezu eine Verfilmung an und sie treffen auch genau den Stil von Thrillern dieses Hauses. Heino Ferch, Hannes Jaenicke und Heiner Lauterbach scharren sicherlich schon mit den Hufen, um sich um die Rollen zu streiten. Leider werde ich sicherlich nicht zu den Zusehern gehören.
Bleibt noch der wirklich mutige und zukunftsweisende Versuch, das eBook durch Video und Information aufzuwerten. Prima! Würde mir sogar sehr gut gefallen, wenn es denn nicht übertrieben worden wäre. Die sich ständig wiederholenden Verlinkungen stören den Lesefluss, da sie sich farblich vom Text absetzen. Mein Kopf setzt an diesen Stellen Satzzeichen, die dort nicht hingehören. Ich nutze ständig den Zugriff auf zusätzliche Information beim Lesen durch wikipedia. Ihre Idee und das Konzept läuft bei mir also in weit geöffnete Arme. Weniger ist aber manchmal einfach mehr.
Fazit:
Ich werde das Buch nicht weiterlesen. Es spricht mich nicht an und ist viel zu überzeichnet. Auf die Rolle der USA in diesem Buch möchte ich nicht weiter eingehen. Ich mag Michael Moore und seine Theorien lassen mich feiern. Aber Sie, lieber Marc Ritter, schießen hier weit über das Ziel hinaus.
Einen Stern muss ich geben und den hat sich jeder Autor verdient
Einen Stern gibt es für den Versuch, neue Medien in ein Buch einzubinden
Einen Stern gibt es, weil der Autor die Rezensionen ließt und kommentiert. Prima!
Viele Grüße
S+C


Und oben sitzt ein Rabe: Baltasar Matzbachs zweiter Fall
Und oben sitzt ein Rabe: Baltasar Matzbachs zweiter Fall
Preis: EUR 5,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Krimi einmal wirklich anders, 6. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Baltasar Matzbach ist sicher nicht das, was der normale Mitbürger als netten Menschen bezeichnen würde. Viel zu, zumindest augenscheinlich, arrogant ist sein Auftreten. Seine Sprache ist gespickt mit Ironie, die heute allzu gern auch einmal als Bösartigkeit ausgelegt wird. Vielleicht hat man damit ja auch ein wenig recht ;-)
Aber ist er wirklich so? Meiner Meinung nach „nicht ganz“. Matzbach ist für mich ein Mensch, mit einer geschliffenen Zunge. Der es versteht, seine Freunde für sich zu gewinnen. Ebenso, wie seine Gegner ihn als „widerwärtigen Fettwanst“ abzutun versuchen. Federführend hierbei ist auch im zweiten Teil der Matzbachserie der Kommissar der Bonner Kripo Ziegler. Diesem kommt Matzbach nämlich wieder einmal bei seinen Ermittlungen in einem Mordfall in die Quere und zeigt dem Kommissar, wie wenig Talent er doch in seinem Job besitzt.

Der frisch arbeitslose und frisch getrennt lebende Andreas Goldberg will sich morgens mit seiner Verflossenen Irene in der Wohnung ihres neuen Partners treffen, um die finanziellen Angelegenheiten auseinanderzusortieren. Als er am Haus eintrifft, ist dort bereits die Polizei vor Ort und Goldberg wird von Hauptkommissar Ziegler mangels nachweisbaren Alibis einfach vom Fleck weg verhaftet. Motive wie Eifersucht, Geld usw. scheinen ausreichend vorhanden und die Aussage, Goldberg sei zur Tatzeit mit dem Auto Spazieren gefahren, scheint mehr als dürftig. Für Ziegler ist der Fall klar und schon abgehakt. Nicht aber für Andreas Freund und Reporter Moritz von Morungen. Einem engen Kumpanen Matzbachs, der diesen sofort um Hilfe bitte. Aus Neugier, Langeweile und sicherlich auch etwas Eitelkeit willigt Matzbach ein und beginnt zu ermitteln. Hierbei trifft er auf einen Raben namens Poe, eine Gesellschaft zur Stärkung der Werben e.V., einen sontan mal durch die Rhön wandernden Ministerialrat und noch so einiges. Mehr sei nicht verraten.

Die Geschichten um Baltasar Matzbach spielen in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts. Es gibt also noch kein Internet. Computer stehen noch lang vor ihrem Einzug in den häuslichen Bereich. Telefone haben noch mehrere Schnüre und oft genug sogar noch eine Wählscheibe. Informationsquellen sind Zeitungsarchive, Telefonbücher, Gastronomie und sogar noch die persönliche Befragung. Heute kaum noch vorstellbar, aber man genießt es doch, von dieser Ur-Zeit zu lesen und fragt sich, wie man so heute noch Leben könnte.

Gisberth Haefs hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der heutige Autoren sicherlich in den Schatten stellt. Fremdworte werden in angenehmer Art und Weise gebraucht, ohne den Leser zu langweilen.

Kurzum: Ich mag den Matzbach! Sein Humor ist einmalig und er ist bei weitem nicht so böse, wie er selbst von sich behaupten würde. Die Neuauflage der alten Serie hat mich begeistert. Vor allem, da sie auch als Kindle eBook erhältlich ist. Obwohl ein elektronisches Buch sicherlich nichts für einen Matzbach wäre.


Seite: 1