Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Profil für shaq34_at > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von shaq34_at
Top-Rezensenten Rang: 168.478
Hilfreiche Bewertungen: 416

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
shaq34_at "tractatus musicus" (Ganz nah am Mittelpunkt der Welt)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
The Book of Souls (limited Deluxe Edition)
The Book of Souls (limited Deluxe Edition)
Preis: EUR 19,98

39 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Besser als sein Vorgänger, 9. September 2015
Ich habe bei "The Final Frontier" meinen Unmut über die Neuausrichtung der Band bereits kund getan. Irgendwie schaffen es Maiden einfach nicht mehr tiefergehende Emotionen bei mir zu wecken. Ehrlicherweise muss ich dazu sagen, dass es die Mannen um Steve Harris bereits seit dem "No Prayer For The Dying" Album sehr schwer haben mich zu beeindrucken. "Brave New World" war dann noch ein Befreiungsschlag gewesen nach den durchwachsenen Versuchen mit Blaze Bailey, vergleichbar mit "Painkiller" von Judas Priest nach ihrer "Turbo" Phase.
Aber gut, Geschmäcker verändern sich im Laufe des Lebens. Vieles was einem heranwachsendem Jugendlichen noch wichtig erscheint, ist es 30 Jahre später halt nicht mehr. Und man muss Iron Maiden auch zu Gute halten, dass sie zumindest versuchen etwas neues zu machen, anstatt auf ewig die gleichen 3 Akkorde zu spielen. Für viele Fans, die nicht von Anfang an mit der Band aufgewachsen sind, wird diese Entwicklung auch greifbarer sein. In meinem Freundeskreis, der ebenfalls Anfang der 80er zum ersten Mal mit Maiden in Berührung kam, gibt es hingegen wenige die mit dem neuen Gesicht noch viel anfangen können.

Das Cover finde ich sehr gelungen. Auch wenn ich die verspielten, mit dutzenden versteckten Hinweisen versehenen Arbeiten von Derek Riggs wesentlich mehr schätze. Durch seine Schlichtheit wirkt es aber dennoch. Im Gegensatz zu der Mutation vom letzten Album, die war einfach nur abartig schlecht.

Die Produktion ist ebenfalls ein Thema, mit dem ich wie viele andere nicht klar komme. Ich verstehe ja worauf Kevin Shirley und Steve Harris mit dem rauen, natürlichen Sound hinaus wollen, nämlich das live-feeling so ungefiltert wie möglich rüberzubringen. Und den Ansatz finde ich grundsätzlich auch gut, allerdings nicht in diesem Ausmaß. Ich versteh schon ,dass Maiden keine Hochglanzproduktion wollen und das würde auch gar nicht zu dieser Band passen. Aber ein wenig mehr Leben würde den Songs richtig gut tun. Viele trauern immer noch Martin Birch nach - auch ich übrigens - aber Steve Harris setzt aus irgendeinem unerfindlichen Grund auf diesen dumpfen, leblosen Sound, der mir so gar nicht zusagt. Man wartet immer darauf, dass etwas passiert, dass einem die Musik entgegenspringt, aber es passiert einfach nicht. So gehen viele Tempowechsel einfach unter.

Das nächste Thema das ich kurz anschneiden möchte, ist die Tatsache dass Maiden über 3 herausragende Gitarristen verfügen, was man aber zu keiner Sekunde hören kann. Ich könnte, auch nach mehrmaligen hören, beim besten Willen nicht sagen, welcher Song mit nur 2 Gitarristen nicht genauso funktionieren würde. Nur durch diverse Soli merkt man, dass hier 3 Musiker am Werk sind, aber dadurch wird meines Erachtens ein Song nur künstlich in die Länge gezogen. Hier hilft die Produktion ebenfalls nicht wirklich, die einzelnen Tonspuren mehr hervorzuheben. Früher hatte man einen Kanal für Murray, einen Kanal für Smith und oben drauf den unvergleichlichen Bass von Steve Harris. Heute hört man die Bassline und im Hintergrund einen Brei aus Gitarren. Irgendwie wirkt das ermüdend.

Über die Länge der Songs wird auch viel diskutiert. Die Einen bevorzugen kurze, knackige Lieder, die Anderen lange verschachtelte Epen. Mir ist beides Recht solange die Qualität stimmt. Ich höre viel Pink Floyd, Rush und sogar Mike Oldfield, bin also mit überlangen Songs bestens vertraut. Aber gerade das so hoch gelobte Dickinson Epos "Empire Of The Clouds" will so gar nicht bei mir zünden. 18 Minuten plätschert der Song dahin, zeitweise kommt er mir vor wie aus einem Hörbuch oder Musical.

Aber es ist nicht alles schlecht auf "The Book Of Souls". Im Gegenteil, im Vergleich zu seinem direkten Vorgänger stellt es auf jeden Fall eine deutliche Steigerung dar. Vor allem im kompositorischen Bereich ist wieder ein wenig mehr Spannung vorhanden. Wenn nicht vieles in der Produktion verloren ginge, wäre das ein richtig gutes Album geworden. Ich gehe jetzt nicht auf jeden Song im einzelnen ein, das wurde an anderen Stellen bereits zur genüge getan. Ich habe die CD jetzt ca. ein Dutzend mal gehört und vieles funktioniert auf "The Book Of Souls" wieder wesentlich besser als noch vor 5 Jahren. Dickinsons Stimme merkt man allerdings das Alter schön langsam an. Ist aber auch kein Wunder. Niemand kann mit Ende 50 noch so singen wie mit Mitte 20. Es wär nur angenehmer wenn man ihm schön langsam mehr Songs in den mittleren Höhen schreiben würde, anstatt dieser ewigen hochgezogenen Endsilben, die mittlerweile schon ziemlich gepresst wirken. Das nervt langsam ein wenig.

Ich werde mir Maiden sicher wieder live ansehen, denn das ist seit jeher ihre große Stärke. Vor allem verstehen sie es live auch Songs lebhafter rüberzubringen als auf Tonträger. Ich bin ja immer noch hin und weg von der "Rock In Rio" DVD. Was die Jungs da aus den "Brave New World" Songs gemacht haben, war sensationell. Ich habe Maiden in den letzten 10 Jahren 8x live gesehen. Der Höhepunkt war sicher die "Maiden England World Tour". Da hat alles gepasst. Der absolute Tiefpunkt war das Konzert in Wacken 2010. Da krieg ich heute noch Ausschlag wenn ich daran denke. Wenn sich die neue Tour irgendwo dazwischen einreihen kann, bin ich mehr als zufrieden.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 16, 2015 11:06 AM MEST


At the Edge of Time
At the Edge of Time
Preis: EUR 17,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gefällt mir immer besser, 25. August 2010
Rezension bezieht sich auf: At the Edge of Time (Audio CD)
Als ich die Vorabsingle "A Voice In The Dark" zum ersten mal hörte, war ich ziemlich begeistert, von der Spielfreude, die Guardian an den Tag legten. Nach den doch eher vertrackten letzten beiden Alben dachte ich mir, daß die neue Scheibe wieder etwas geradliniger verlaufen wird. Nach dem ersten Durchlauf wußte ich dann allerdings nicht so recht, was ich davon halten soll. Bei einigen Songs merkte man, daß die Jungs mit aller Macht versuchen, wieder so zu klingen, wie vor 15 Jahren, was aber leider oft sehr unnätürlich wirkt. An anderer Stelle wieder komplett überladen.
Also der Ersteindruck war nicht gerade der beste. Aber hartnäckig wie ich nun einmal bin, habe ich die CD in den letzten Wochen regelmäßig gehört und muß sagen, daß sie mit jedem mal wächst. Viele Fragezeichen lösen sich mit der Zeit auf und hinterlassen wieder dieses einzigartige Guardian Feeling, daß man das Gefühl hat, etwas wirklich besonderes zu hören.
Dennoch bleiben noch einige kleine Ecken und Kanten, so daß man nicht vollkommen in Jubelgesänge ausbrechen kann. Einige Lieder wollen einfach nicht so recht zünden. "Road Of No Release" zum Beispiel plätschert nur so dahin, ohne echte Höhepunkte. Mit Sicherheit die Nummer, bei der ich am öftesten die Skip Taste gedrückt habe. Auch "Control The Divine" klingt mehr nach einem Filler denn Killer. Aber alles in allem ist das jammern auf hohem Niveau. "At The Edge Of Time" wird wahrscheinlich nicht in die Alltime Classic Liste von Blind Guardian aufgenommen werden, aber es macht bei öfterem hören durchaus Laune. Für eingefleischte Fans sicher ein Pflichtkauf. Neueinsteiger sollten trotzdem eher zu "Nightfall" oder "Imaginations From The Other Side" greifen, da diese einfach rundum gelungen sind.


Blood of the Nations (Limited Edition inkl. Bonus-Track)
Blood of the Nations (Limited Edition inkl. Bonus-Track)
Wird angeboten von Nuclear Blast GmbH
Preis: EUR 16,99

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Voll auf die 12, 20. August 2010
Oh Mann, was für ein Comeback. Accept waren Anfang der 80er einer der Hauptgründe für mich, mich näher mit Heavy Metal zu beschäftigen. Leider wurde es dann Ende des Jahrzehnts sehr ruhig um die Gruppe. Aber zum Glück gabs ja U.D.O., der die Fahne über die Jahre hinweg hochhielt.
Als ich dann hörte, Accept bringen ein neues Album ohne Udo auf den Markt, war ich wohl nicht der einzige, der einigermaßen skeptisch reagierte. Wie sollte die Band bloß ohne ihre markante Stimme klingen. Befürchtungen wurden wach, wie damals zu Blaze Bayley Zeiten bei Iron Maiden. Aber eines kann man bereits nach einigen Durchläufen sagen, Mark Tornillo feiert einen großartigen Einstand. Zugegeben, ich kannte ihn vorher nicht. Seine letzte Band TT Quick sagte mir absolut nichts. Aber wo auch immer Accept über ihn gestolpert sind, es war ein echter Glücksfall. Die Band scheint die rohe Kraft ihres neuen Shouters anzuspornen und liefern mit "Blood of the Nations" ein richtiges Brett ab. Tolles Songwriting, richtig Old School mäßig (und das nur im positivsten Sinne), super tighte Produktion und ein Killerriff ums nächste machen diese Scheibe zu einem richtigen Höhepunkt des Jahres.
Nach der herben Enttäuschung um die neue Maiden bin ich begeistert, daß es auch noch alte Helden schaffen ihre Power ins Jahr 2010 zu transferieren. Danke Accept!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 1, 2013 11:37 AM MEST


The Final Frontier (Limited Metal Tin Box)
The Final Frontier (Limited Metal Tin Box)
Wird angeboten von hardliner-music
Preis: EUR 13,29

32 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Das wars dann für mich, 16. August 2010
Ich bin mit Iron Maiden aufgewachsen. Als "Piece of Mind" 1983 rauskam, wartete ich bereits voller Vorfreude auf die Lieferung. Mein erstes Konzert durfte ich 1986 bestaunen. Dann der erste Schock, Bruce verlässt das sinkende Schiff. Was habe ich gelitten in den Jahren 1992 bis 1999. Dann die Rettung, Bruce und Adrian kehren zurück. Meinetwegen darf dann auch Janick bleiben. Und mit "Brave New World" gelang der Band ein wahrlich gelungenes Comeback Album.
Doch auch schon bei BNW merkte man einen Stilwechsel, der sich mit jeder weiteren Veröffentlichung verstärken sollte. "Dance Of Death" wurde dann schon zur Herrausforderung, wenn es darum ging den neuen Stil auch unter Freunden zu verteidigen. Und mit "A Matter Of Life And Death" war dann auch bei mir die Schmerzgrenze erreicht.
Als ich dann hörte, daß Maiden in Wacken auftreten dachte ich mir, vielleicht kommt das Feeling ja mit etwas Abstand wieder zurück. Also in den Wochen vor Wacken absolutes Maidenverbot. Dann kam der 5. August und nichts geschah. Ich stand vollkommen emotionslos vor Iron Maiden. Ich konnte es einfach nicht fassen.
Und nun "The Final Frontier". Als "El Dorado" veröffentlicht wurde, war mir bereits klar, daß dieses Album den Abschluß einer fast 30 jährigen Freundschaft bedeuten würde. Ich wurde leider nicht enttäuscht. Ein 76 Minuten langer, belangloser, absolut austauschbarer Soundteppich, der nicht eine Minute mein Interesse weckt. Und ich habe es versucht. Immer und immer wieder. Das ganze Wochenende habe ich gesucht und gesucht. Song für Song gehört, wirken lassen und gewartet. Nichts!!! Man kann das ja eigentlich nicht in Worte fassen, wenn die Idole meiner ganzen Jugend plötzlich keine Emotionen mehr wecken. Das wirft natürlich einige Fragen auf. Woran liegt das? Hat sich die Band einfach in eine andere Richtung als man selbst entwickelt? Hat sich mein Geschmack mit den Jahren derart gewandelt? Sind ihnen einfach die Ideen ausgegangen? Sind sie satt? Oder ich?
Wie auch immer war es eine einzige Enttäuschung dieses Album hören zu müssen. Viele schreiben hier von der progressiveren Ausrichtung der Band. Also ganz ehrlich das wirkt auf mich eher wie eine Ausrede denn ein Lob. Maiden galten schon zu Zeiten von "Somewhere In Time" und "Seventh Son" als progressiv ausgerichtete Band. Nur wirkte das damals einfach stimmiger. Heute ist das mehr oder weniger das letzte Mittel, um die neue Scheibe ins positive Licht zu rücken.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 16, 2011 6:08 AM CET


Death Magnetic Vorbestellbox mit Mission Metallica Zugangscode und Vor-Reservierung der Limited Deluxe Edition
Death Magnetic Vorbestellbox mit Mission Metallica Zugangscode und Vor-Reservierung der Limited Deluxe Edition
Wird angeboten von hermes1910
Preis: EUR 12,41

53 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Verstehe ich das richtig?, 2. August 2008
Wenn ich diese Vorbestellbox kaufe, dann hab ich nichts anderes erworben, als das Recht auf Mission Metallica ein wenig rumzusurfen? Und die Garantie, daß ich dann für die "limitierte" Sargbox nochmal 100 Euro ausgeben darf? Das ist doch wohl ein Witz! Selbst als Fan, der ohne großes Hinterfragen alles gekauft hat, was die Herren in den letzten Jahren so abgesondert haben, sollte man sich ehrlich selbst einmal fragen, ob das wirklich noch gerechtfertigt ist. Solcher Content wird von den meisten Bands kurz vor Veröffentlichung eines Albums normalerweise gratis auf der Webseite angeboten. Und für den Inhalt der Coffin Box würde man bei anderen Bands wohl auch nur die Hälfte bezahlen. Aber wenn Metallica drauf steht, kann man schon mal ein wenig "großzügig" sein. Ich bin normalerweise kein Pfennigfuchser und hab selbst jede Menge überteuerter Sammlerstücke bei mir zu Hause rumstehen, aber das ist in keinster Weise mehr annehmbar.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 21, 2008 7:47 PM MEST


The Breakfast Club
The Breakfast Club
DVD ~ Judd Nelson
Preis: EUR 4,99

25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Film einer ganzen Generation, 5. April 2007
Rezension bezieht sich auf: The Breakfast Club (DVD)
Als ich "Breakfast Club" zum ersten mal gesehen habe, wußte ich sofort, dieser Film wird mich mein Leben lang begleiten. Und bis heute hat es kein anderer Film geschafft, mich so zu berühren wie dieser. John Hughes hat es irgendwie fertig gebracht, mit minimalem Aufwand das absolute Maximum herauszuholen. 5 Schüler beim Nachsitzen am Samstagnachmittag. 5 Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten und dennoch alle etwas gemeinsam haben. Jeder kämpft mit dem Erwachsenwerden und den damit verbundenen Problemen und sucht seinen Platz in der Gesellschaft. Nachdem ich den Film bis jetzt über 200x gesehen habe und wirklich jede Nuance in und auswendig kenne, liebe ich ihn fast noch mehr als beim ersten mal!
Ein absolutes Highlight der 80er Jahre und eine Hommage an die Generation X!


Rocky Balboa
Rocky Balboa
DVD ~ Burt Young

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rockys letzter Kampf, 1. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Rocky Balboa (DVD)
Als ich gehört habe, Sylvester Stallone plant einen 6. Teil seiner Rocky-Saga, war ich doch etwas beunruhigt. Nach dem mißlungenen 5. Teil, war diese Angst auch nicht unberechtigt. Was sollte noch kommen? Rocky war ganz unten, war ganz oben, dann wieder völlig mittellos. Er hat Kämpfe gewonnen, Kämpfe verloren. Viele seine Wegbegleiter sind entweder gestorben, oder nicht mehr mit an Bord. Was also sollte der Plot noch hergeben?

Doch Stallone hat tolle Arbeit geleistet. Er hat dem Charakter unglaubliche Tiefe und jede Menge Charisma verpasst. Wer allerdings reines Action-Kino erwartet, oder Vergleiche mit den ersten 4 Teilen ziehen möchte, wird schwer enttäuscht werden. Der neue Teil hat eine sehr düstere Stimmung. Viel Not und Elend, gepaart mit Hoffnungen und Visionen. Am ehesten ist Rocky Balboa noch mit dem 1. Teil vergleichbar, als Rocky noch völlig verarmt sein Dasein fristet. Allerdings noch ohne seine Geschichten, die er jetzt in seinem Restaurant zum besten gibt, um die Gäste bei Laune zu halten.

Nachdem ich den Film gesehen habe, war ich sehr froh, daß sich Stallone zu diesem Schritt überwunden hat und endlich einen Abschluss geschaffen hat, der dieser Serie auch würdig ist!


Kein Titel verfügbar

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines sie alle zu binden, 4. März 2007
Endlich biegt das lang ersehnte HdRo in die Zielgerade. Seit nunmehr fast 2 Jahren verfolge ich die Entwicklung des Spieles, war bei der ersten Beta dabei und warte seither voller Vorfreude auf den Release! Ich hab dann vor einiger Zeit mit der Beta aufgehört, um mir noch ein wenig Spannung zu erhalten.
Was unterscheidet HdRo denn eigentlich von anderen MMORPG's, die im Moment auf dem Markt sind? Im wesentlichen ist es die einzigartige Atmosphäre und die vertrauten Gebiete und Charaktere. Ähnlich wie bei WOW, wo man auch größtenteils die Welt und ihre Helden schon kannte, ist es bei Herr der Ringe natürlich um ein vielfaches potenziert.
Ich möchte hier auch nicht zu sehr aufs Gameplay, oder dergleichen eingehen, da sich jeder selbst ein Bild davon machen muss, ob ihm ein Spiel zusagt, oder nicht. Auf jeden Fall ist HdRo ein weiterer heller Stern im immer größer werdenden Online Himmel. In letzter Zeit drängen ja immer mehr MMORPG's auf den Markt. Jeder will sein Stück vom Kuchen haben und viele wollen auf der derzeitigen Erfolgswelle mitreiten.
Auch HdRo erfindet das Rad nicht neu und so kommt man auch gleich mit den wesentlichen Steuerungen klar. Wenn man schon das eine oder das andere Online Spiel gezockt hat, wird man sich auch bei Herr der Ringe schnell zurechtfinden. Natürlich gibt es auch einige nette Neuerungen, wie z.B. das Monsterplay (übrigens die einzige Möglichkeit für PVP). Wie schon mehrfach erwähnt finde auch ich die Quests sehr stimmig. Es kam bisher nicht oft vor, daß ich die Questtexte wirklich gelesen habe. Meistens schaue ich nur was ich wo suchen und abgeben muss! Das ist bei HdRo anders. Ähnlich wie bei den Büchern, möchte man auch im Spiel immer weiterlesen!
Die Grafik ist für ein Onlinegame vollkommen Zeitgemäß. Außerdem sollte das Spiel auch auf älteren Rechner flüssig laufen, da die Mindestanforderungen wirklich sehr gering sind.
Alles in allem wird HdRo sicher den einen oder den anderen für einige Zeit gefangen nehmen. Ob es ein ernst zu nehmender Konkurrent für WOW werden wird, bleibt abzuwarten. Natürlich hängt auch viel davon ab, wie fehlerfrei das Spiel bei der Veröffentlichung sein wird. Wenn es allerdings hält, was es bis jetzt verspricht, stehen uns viele vergnügliche Stunden, in einer vertrauten Umgebung bevor. Ich freu mich auf jeden Fall auch in der Releaseversion wieder selbst durch Mittelerde zu wandern und die dunklen Mächte in ihre Schranken zu weisen!


Thunder and Consolation
Thunder and Consolation
Preis: EUR 14,03

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Revolutionär, 18. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Thunder and Consolation (Audio CD)
Auf ihrem 4. Album gehen New Model Army etwas vielfältiger ans Werk, wie noch auf ihren rohen frühen Platten. Den primären Punkeinflüssen, wird nach und nach ein wenig Folk zur Seite gestellt, was Thunder and Consolation zu einer abwechslungsreicheren Scheibe macht, wie zum Beispiel das Debüt "Vengeance", oder "No Rest For The Wicked", auf denen in erster Linie geradliniger Punk dominiert!

Gerade diese Weiterentwicklung macht den Reiz dieser Platte aus. Ein Kracher reiht sich an den anderen. "I Love The World", "Stupid Questions", "Ballad Of Bodmin Pill", oder "Vagabonds" sind absolute Sternstunden des britischen Indipendent-Universums!

Wie bereits auf dem Vorgänger "The Ghost Of Cain" singt sich Sänger Justin Sullivan in unverwechelbarer Weise die Seele aus dem Leib und vergoldet damit, die durch die Bank großartig komponierten Stücke! Roh, voller Kraft und absolut kompromislos gehen die 3 Jungs ans Werk und bescheren uns ein Juwel für die Ewigkeit!


Welcome to Sky Valley
Welcome to Sky Valley
Preis: EUR 7,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Welcome to Stoner Valley, 17. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Welcome to Sky Valley (Audio CD)
Wenn es jemals eine Band gegeben hat, die man in einem Atemzug mit den göttlichen Black Sabbath nennen durfte, dann wohl Kyuss. 20 Jahre nach den legendären Sabbath noch so einen düsteren und trockenen Rock zu zaubern ist wirklich beeindruckend. Mit Sky Valley waren Kyuss zweifellos an ihrem Höhepunkt angelangt. Man höre sich nur einmal "Supa Scoopa and Mighty Scoop" an. Ich wette Toni Iommi würde sich alle Finger abschlecken, dürfte er den Kracher mal live spielen! Unbändiger und roher Stoner-Rock allererster Güte!


Seite: 1 | 2 | 3