ARRAY(0xa9e12990)
 
Profil für Stefan C. Limbrunner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stefan C. Limb...
Top-Rezensenten Rang: 1.847.897
Hilfreiche Bewertungen: 214

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stefan C. Limbrunner "Stefan C. Limbrunner" (Straubing)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Michael Strogoff (2 DVDs) - Die legendären TV-Vierteiler
Michael Strogoff (2 DVDs) - Die legendären TV-Vierteiler
DVD ~ Raimund Harmstorf
Preis: EUR 11,99

88 von 90 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen DER KURIER REITET WIEDER!, 9. November 2006
Seit fast zwanzig Jahren nicht mehr im TV, und jetzt endlich auf DVD: "Michael Strogoff" von 1976, in 4 Teilen. Als Kind habe ich diesen Mehrteiler das erste Mal gesehen und war absolut fasziniert, vor allen Dingen von Raimund Harmstorf als Kurier, den tollen Kämpfen und besonders der großartigen Musik. Das Titelthema hatte ich selbst nach 20 Jahren noch immer unverändert im Ohr. Der Eindruck, denn diese Verne - Verfilmung auf mich gemacht hat, war sogar so groß, dass ich damals im Fasching sogar als Michael Strogoff verkleidet ging - nur um festzustellen, dass niemand wußte, WER das war.

Vor diesem Hintergrund rechnete ich fast damit, jetzt als Erwachsener von dem einstigen ZDF-Weihnachts-Vierteiler enttäuscht zu sein, aber das war nicht der Fall. Immer noch packt die Geschichte des Geheimkuriers, der, vor dem Hintergrund des Tatarenaufstandes von 1870 ,mit einer Warnung an den Großfürsten, unerkannt und ohne Hilfe von Moskau nach Irkutsk reisen muß, von Europa nach Asien, eine Strecke fast viermal so weit wie vom einen Ende Europas zum Anderen - ein schier unmögliches Unterfangen - und eine Reise die ihn mitten durch die feindlichen Linien der Tataren führt. Gejagt zudem von der russischen Polizei , der er sich nicht zu erkennen geben darf, findet er eine perfekte Tarnung in seiner Reisegefährtin Nadja, die er als seine Frau ausgibt.....

Spannung pur! Trotz einigen aus heutiger Sicht darstellerisch und fotografisch ungelenker Stellen, und einer leider nicht immer lippensynchronen Synchronisation, nach wie vor ein faszinierendes Abenteuerspektakel, bei dem man sich magisch in alte Zeiten zurückversetzt glaubt. Die Besetzung der Hauptrollen (Harmstorf, Lorenza Guerrieri, Valerio Popesco)ist überzeugend, wobei besonders Harmstorf heraussticht, dem es gelingt Strogoff nicht nur (aber auch) als mitreißenden Kraftmenschen zu zeichnen, sondern ihm auch feine, sensible, leidenschaftliche Nuancen zu geben vermag, immer wieder seine innere Zerissenheit ob der Opfer die sein Auftrag fordert spiegelnd. Bemerkenswert auch sein - sogar besonders für heutige Verhältnisse - enorm hoher physischer Output, der ihn auch gefährlichste Actionsequenzen ungedoubelt meistern ließ. Herausragend die unvergeßliche, treibende Musik von Vladimir Cosma ("La Boum - Die Fete" 1980), ebenso wie der großartige , leicht psychedelisch angehauchte Vorspann, das hätte Saul Bass nicht besser gemacht.Positiv zu vermerken ist auch der überwiegend geglückte Versuch - im Gegensatz zur Romanvorlage - die Tataren und ihre Motive (v.a. über den Demokraten Ogareff) ein wenig zu verstehen, und sie nicht als bloße Untermenschen darzustellen. Ärgerlich hingegen die Anmaßung der damaligen deutschen Bearbeiter beim ZDF, namentlich Walter Ulbrichs (unter dem Pseudonym Robert Brandau), die leider ungeniert das Finale aus dem fertigen Film herausschnitten. Zwar ist die Begründung, die Ballszene sei nach dem dramatisch - tragischen Finale stilistisch völlig unpassend,bis zu einem gewissen Punkt nachzuvollziehen und wahrscheinlich sogar richtig, nur kommt das Ende dadurch so abrupt, dass der Pfusch für jeden Zuschauer spürbar wird. Dass die Beziehung zwischen Nadja und Strogoff in der Schwebe bleibt mag tatsächlich besser sein, jedoch dass einige Figuren bzw. Handlungsstränge gänzlich auf der Strecke bleiben, namentlich die beiden Journalisten Jolivet und Blount (immerhin große Rollen, die in allen 4 Folgen erheblich beteiligt waren), sowie Nadjas Vater, die einfach verschwinden und nie wieder auftauchen (weil eben die letzte Szene fehlt) - ist unverzeihbar. Das nimmt dem Film eine zusammenfassende Schlußkoda und zerstört buchstäblich in letzter Minute in stümperhafter Form die dramaturgische Gesamtkonzeption des Mehrteilers. Und zwar nicht aufgrund einer Entscheidung des Regisseurs oder des Cutters, sondern weil die Verantwortlichen beim ZDF es so wollten. Da diese Deleted Scene auf der DVD leider auch fehlte'(eine untertitelte Fassung hätte genügt), sowie kaum Extras beigefügt waren und auf andere sprachfassungen ganz verzichtet wurde, mußte ich leider einen Stern abziehen. Nichtsdestotrotz - unbedingte Kaufempfehlung! FAZIT: Großartige, sehr aufwändige Abenteuerunterhaltung mit starkem nostalgischem Einschlag und mitreißendem Hauptdarsteller. Die bis heute mit Abstand beste Verfilmung von Vernes "Kurier des Zaren"!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 12, 2012 12:36 PM CET


Für alle Fälle Fitz - Dritte Staffel [3 DVDs]
Für alle Fälle Fitz - Dritte Staffel [3 DVDs]
DVD ~ Robbie Coltrane
Preis: EUR 20,99

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen REQUIEM FÜR EINE SERIE, 2. November 2006
FÜR ALLE FÄLLE FITZ oder "CRACKER" wie diese Krimireihe im Englischen Original heißt war eine absolute Ausnahme-erscheinung am TV-Schirm: Die Sorgen, Nöte und Fälle des versoffenen,spielsüchtigen Polizeipsychologen Dr."Fitz" Fitzgerald (zynisch, humorvoll, mitreißend und sehr menschlich porträtiert von dem in jeder Hinsicht schwergewichtigen Robbie Coltrane -bekannt aus "Nonnen auf der Flucht" und "Ein Papst zum Küssen" oder als Hagrid in den 'Harry Potter'- Filmen) waren seinerzeit bahnbrechend und sprengten die bis dahin bekannten Grenzen und Schemata für Fenseh- und insbesondere Krimiserien, lieferten im Fernsehen ein Qualitätsniveau das viele Kinofilme nie erreichen.. Da wurde kein Reizthema ausgelassen:Sexualmord,Fanatismus, Vergewaltigung, religiöser Wahn, ein homosexuelles Killer-Duo, Rassismus, verstörte Jugendliche Triebtäter, Kindesmißbrauch und so weiter. Stets war es dabei Fitzens Aufgabe ' in Szenen von kammerspielartiger Intesität ' die Motive der Täter zu ergründen, Geständnisse zu erwirken, oder an wichtige Hinweise zu gelangen ' und so dem Zuschauer oft atemberaubende Einblicke in die menschliche Psyche zu gewähren...

Dass bei solch schwierigen Themen diese Reihe 90-Minütiger Kriminalfilme nicht einmal ins Spekulative,Lächerliche,Klischehafte oder Geschmacklose abglitt grenzt an ein Wunder.Hoch anzurechen war dies vor allem Erfinder und Drehbuchautor Jimmy McGovern dem in buchstäblich jeder Folge ein außerordentlich hohes Niveau gelang, den exzellenten Leistungen in Kamera und Schnitt, und der durchwegs exquisiten Besetzung:Robbie Coltrane spielte furios gegen sein Image an,und gab dem bissigen,streitbaren Psychologen beachtliche Tiefe (er erhielt für alle 3 Staffeln den British Academy Award als Bester TV - Hauptdarsteller) , Barbara Flynn war äußerst glaubhaft als Fitz' frustrierte Ehefrau und lieferte sich einige denkwürdige Wortgefechte,Geraldine Sommerville war brillant als Detective Penhaligon,Kollegin und Teilzeitgeliebte von Fitz.(Am eindrucksvollsten war ihre Darstellung als sie ' in Staffel II und II III über mehrere Folgen den seelischen Tod durch Vergewaltigung auf sehr schmerzhafte Weise transparent machte).Ausgezeichnet agierte auch Lorcan Cranitch als verklemmter,spießer Detective Beck,der -nach dem er den Tod seines Vorgesetzten verursacht hat-unter seelischen Qualen leidet,und in einer der letzten Folgen aus Verzweiflung Selbstmord begeht.Und nicht nur die Stammbesetzung ,sondern auch die Gastdarsteller ' die erste Garde des britischen Theaters - waren durch die Bank hochklassig.Es waren vor allem diese frappierend genauen, oft berührenden Charakterzeichnungen die die hohe Qualität der Serie ausmachten, im Ganzen gesehen eine überragende Casting-Leistung der BBC und eine der besten Ensemble ' Leistungen die jemals im Fernsehen zu sehen war.

Interessant auch die damals ungewöhnliche Konzeption dieser Serie:Zwar wurde in jeder Folge ein abgeschlossener Kriminalfall gezeigt, (streckenweise auch ' mit Cliffhanger - auf 2 Folgen aufgesplittert war,was die Spannung ins Unerträgliche steigerte)doch die Einblicke in das Privatleben der Charaktäre zogen sich -episodenübergreifend- durch alle 14 Folgen. So entstand im Schnittpunkt zwischen ergreifendem menschlichen Drama, mitreißender Thriller-Spannung, und sozialkritisch ' tabulosem Blick auf menschliche & gesellschaftliche Abgründe ein magnetische Ausstrahlung und inhaltliche Tiefe, die 'Cracker' von anderen Tv- Produktionen weit abhebt.

Entsprechend ihrer Qualtät wurde die außergewöhnliche zwischen 1993 und 1995 entstandene Reihe vielfach ausgezeichnet: mit mehr als 25 internationalen Preisen. Doch selbst bei "FÜR ALLE FÄLLE FITZ" hätten sich das Konzept ,die Personkonstellation und die bissigen,teils gewagten Dialoge irgendwann totgelaufen.Auch hier setzte die tabubrechende Serie Maßstäbe: Nach einer grandiosen Schlußfolge mit Open Ending war nach Folge 14 absolut Schluß.Gemäß dem Motto:Man sollte aufhören solange die Zuschauer noch "Bravo" schreien,und nach mehr verlangen.

Nichtsdestotrotz: Die jeweils aus aktuellem Anlass später entstandenen Folgen 'White Gost'(1996) und '9/11' (2006) standen in qualitativer Kontinuität zum Original.

Die 3 DVD Packages ' mit allen 3 Staffeln, sind von sehr guter Bild & Tonqualität, das kleine Feature über die Synchronisation bei Staffel III ist interessant, und die Untertitel sind so gar liebevoll nach den Charakteren farvlich unterschieden. Dennoch: Schade, dass Extras fehlten.

FAZIT: brillante, herausragend gespielte & geschriebene Ausnahme ' Serie die TV-Geschichte schrieb, und noch heute beeindruckt. Muß man haben.


King Kong (Einzel-DVD)
King Kong (Einzel-DVD)
DVD ~ Naomi Watts
Preis: EUR 6,99

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen IT WAS BEAUTY THAT KILLED THE BEAST, 8. April 2006
Rezension bezieht sich auf: King Kong (Einzel-DVD) (DVD)
Ich schiebe gleich voraus, ich bin ein großer Verehrer des klassischen „King Kong und die weiße Frau" Originals von 1933 - und damit durchaus auf einer Linie mit Peter Jackson, der die Vorlage seines Remakes ja selbst sehr verehrt. Ich habe Jacksons „Herr der Ringe" - Trilogie als starkes, eindrucksvolles Kino-Entertainment sehr geschätzt, wie wohl die meisten Zuschauer, der (mittlerweile - nach 1976 - dritten) Neuverfilmung des ersten Monsterfilms der Kinogeschichte. Mit Interesse las ich daher auch die anderen Kundenrezensionen zu diesem Film, bevo ich meine eigene schrieb, und - mit Verlaub, als Schauspieler der sich eine fachliche Meinung erlauben darf, streckenweise standen mir echt die Haare zu Berge - ich hätte Frankensteins auftoupierte Braut spielen können! Die Einen werfen dem Film vor, nicht genug Action und Popcorn - Unterhaltung zu bieten, andere finden, er biete nichts als das, wiederum andere vergraben sich zugunsten des wunderbaren Originals von '33 in Fundamentalablehnung, während andere in leicht hysterischem Überschwang den „besten Film aller Zeiten konstatieren" was lediglich belegt, dass die entsprechenden Damen und Herren, noch nicht viele Filme gesehen haben können. Und zu dem was Oswald Mürner da zusammen fabuliert hat, verbietet mir der Anstand eine nähere Einlassung.
Was ich gesehen habe, war folgendes: Einen Unterhaltungsfilm. Einen sehr spannenden Unterhaltungsfilm, mit einigen echten, tiefgreifenden Kinomomenten von echter, wahrhaftiger Poesie (Kong der „Schlittschuh - rutscht" und so mit Ann tanzt, Ann die schutzsuchend in Kongs Hand kriecht, nach dem sie gemeinsam den Sonnuntergang gesehen haben, und die herzerreißende Todesszene) , und ein paar kleinen Schnitzerchen, die wenig ins Gewicht fallen. Ich habe vor allem einen Film gesehen, der eine Hommage, fast eine Liebeserklärung, an eine überlebensgroße Vorlage sein will, die er nicht erreichen konnte und wollte. Und nicht erreicht hat. Ich rechne es Jackson hoch an, dass er sich über eine Stunde Zeit für die Exposition nimmt, die Figur der Ann tiefer erforscht als im Original, ihr mehr Geschichte gibt, und bereits in dieser Einführung ihre psychologische Struktur andeutet, die sie später den - nicht ganz standesgemäßen, etwas übergroßen - Kong lieben lässt, weil er sie beschützt. Er lässt auch, wie in Interviews versprochen die Zeit der Weltwirtschaftskrise deutlicher einfließen, wiewohl er dort ein wenig hinter der eigenen Ankündigung zurückbleibt. Ein guter,ruhiger Einstieg also, mit nur einer Schwäche: Er ist nicht mit derselben sinnlichen Kraft erzählt, wie etwa die ruhigen Stellen im dritten Akt, und fügt sich daher in seiner eher konventionellen Erzählstruktur nicht ganz nahtlos an. Übrigens ein schönes Bonmont, aus dem Munde Denhams im ersten Akt: Auf der Suche nach einer Hauptdarstellerin spekuliert er auf eine Reihe von 30er Jahre Stars, unter anderem auf eine „Fay" (Fay Wray, Hauptdarstellerin des von RKO produzierten 33er „King Kong") worauf sein Assistent ihm erklärt, die „dreht gerade für RKO". Eine schöne Anspielung. Ebenso rechne ich Jackson hoch an, dass er den Film eben nicht gekünstelt modernisiert, sondern in jene Zeit zurückverpflanzt hat, ihn die er gehört. In der er geboren wurde. Hervorragende Ausarbeitungen einzelner Szenen (das Auflaufen des Schiffs auf die Riffs von Skull Island, Die Zeremonie der Eingeborenen, Kampf Kongs mit drei Sauriern, während er Ann in der Hand herumschwenkt, die düsteren Anspielungen auf Conrads „Heart Of Darkness" in Text und Bild, die Wiederbegegnung von Kong und Ann in New York - herrlich lange Einstellungen) verdecken zwar nicht ein oder zwei kleinere Drehbuchmakel, Längen und dass der Film an manchen Stellen doch einen Tick überladen ist, heben ihn aber auf einen soliden, stellenweise bemerkenswerten qualitativen Level. Besonders bemerkenswert: Das Team Jackson, Boyens und Walsh zitiert im Drehbuch - mit Ausnahme des berühmten Schlusszitats, das manche Rezensenten leider nicht erkannten - an keiner Stelle aus dem Originalskript von Schoedsack und Cooper, das nenne ich kunst-handwerkliche Eigenleistung. (Man vergleiche Gus Van Sants Arbeitsverweigerung im 1998er „Psycho" - Remale). Ich hatte die eine oder andere Befürchtung bezüglich der Neuverfilmung, aber Jackson und seine CoAutoren sind in keines dieser Fettnäpfechen getreten, und auch wenn dem Original bei wei'tem nicht der Rang abgelaufen wurde, was auch nicht intendiert war, sehenswert ist das ganze allemal. Fazit: Eine würdige Verbeugung vor dem Original. Nicht perfekt, aber großes Unterhaltungskino ist gelungen. Dennoch - und ich glaube, Jackson würde es freuen - die grandiosen Schwarzweißbilder, der schnörkellose Erzählstil, und Willis O'Briens unendlich liebevoll mit Stopp - motion - Technik animierter Kong von '33 werden unerreicht und unvergessen bleiben. O'Briens Kong IST Kong.


Van Helsing
Van Helsing
DVD ~ Hugh Jackman
Preis: EUR 4,99

16 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Van Helsing - Eine Leichenfledderung, 8. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Van Helsing (DVD)
Diesen Film ärgerlich zu nennen wäre eine, mit Verlaub, unverdiente Liebkosung. Ihm eine Rezension zu widmen deutlich zu viel der Ehre. Noch mehr aber ärgert mich die Rezension des Titels "Hammerfilme im neuen Look", von einem/einer Unbekannten aus Dietzenbach. Also, da wurde ich dann - in meiner Eigenschaft als Schauspieler, Filmfreak und Lehrer für Filmgeschichte - so richtig sauer.Wie man in diesem Machwerk eine liebevolle Hommage an die alten Klassiker zu erkennen vermag, versetzt mich in Staunen, da müssen dann schon übersinnliche Fähigkeiten im Spiel sein. Das, oder der Einfluss streng verbotener bewußtseinserweiternder Substanzen. Sicher, die Ur -Idee die Van Helsing Figur aus Stokers Roman in einen actionhaltigen Spaß zu verpflanzen, und ihm die Riege alter Monster aus den stilistisch nie übertroffenen Klassikern der 30er Jahre gegenüberzustellen, hätte durchaus als Popcornkino aufgehen können. Es hätte sogar als spannender, tiefgründiger Gruselfilm in der Tradition des Grand Guignol funktionieren können. Aber doch nicht so. Hier wird mit in einer bis zum Erbrechen modernisierten Van Helsing Figur, die wahrscheinlich Mr. Stoker noch blutsaugend aus dem Grab treibt, und schamlos Charakter, Attribute und Flappsigkeit bei "Indiana Jones" raubt, die Demontage genau jener künstlerische hochstehenden Ikonen betrieben, die das Genre dereinstmals definierten.Selbst die Klassiker der sogenannten "zweiten Ära" in den britischen Hammerstudios werden hier billig verschachert. Für schablonenhafte Figuren, sinnfreies (und wirkungslosem) Actiongekrache, billige Witze, eine krude Dramaturgie und eine Schnittorgie die in so hoher Frequenz über den Bildschirm prescht,dass man wahrscheinlich Anfälle bekommt und sich in den incredibilen Hulk verwandelt (wenigstens kein Universal - Klassiker), opfert man die Ursprünge einer ganzen Entwicklungslinie der Filmgeschichte. Und wenn schon Fast Food, dann doch bitte wenigstens einen Hamburger, und kein verfaultes Salatblatt. Dabei ist die Machart dieses Streifens durchaus hochwertig, und im rein (pyro-)technischen Bereich makellos, aber ironischerweise völlig blutleer. Spannung? Atmosphäre? Dichte? Aufbau? Gute Darsteller? Gar Grusel? "Van Helsing" ist bestenfalls eine quietschbunte, überlaute, grelle Show aber inszenatorisch und künstlerisch ungekonnt bis an die Schmerzgrenze. Selbst der Unterhaltungswert bleibt nach der Exposition schnell auf der Strecke: Abenteuerlich schlecht gebaute Handlung und Abstumpfung durch Daueraction sorgen dafür. Alle Qualiäten, die die beschworenen Klassiker hatten, dienen hier nur zu oberflächlicher Berieselung und primitiven Ausschlachtung für ein fragwürdiges "Fun Event". Bedauerlich, Traurig und sehr sehr ärgerlich. Ein britischer Kritiker schrieb hierüber "Da kann ich mir auch 2 einhalb Stunden ins Auge stechen oder meinem Hund beim Arschauslecken zusehen" Der Mann hat recht. Der Hund ist wahrscheinlich auch unterhaltsamer. Schlimmer als der Film scheint mir nur, dass hier jemand die Verbeugung vor einigen guten, alten Freunden sah, wo der Arschtritt für ein paar ausgediente "Genre-Senioren" vorlag.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 2, 2011 3:05 PM MEST


Angels in America [2 DVDs]
Angels in America [2 DVDs]
DVD ~ Melissa Wilder
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 21,90

24 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Angels In America - Ein Ereignis!, 4. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Angels in America [2 DVDs] (DVD)
Ich sah damals die deutsche TV - Erstausstrahlung dieser mehrteiligen Theateradaption, und war begeistert. Jetzt sah ich die englischsprachige Orginalversion via DVD und mein Eindruck hat sich noch gesteigert. Tony Kushners brillantes Skript, basierend auf seinem mit dem Pulitzerpreis u. New York Critics Award ausgezeichneten Bühnenstück, ist geistreich, mutig,vielschichtig,mit Mut zum Ungewöhnlichen, zum Surrealen, zum theatral überzeichneten, und auf beeindruckende Art größenwahnsinnig in ihrem Versuch nicht nur die Schicksale einiger Menschen und ihres Milieus, sondern einer ganzen Epoche,ihre Ängste, Sehnsüchte und Hoffnungen zu zeichnen. Nahezu unglaublich, dass diese epische Entwurf größtenteils auch noch funktioniert, was nicht zuletzt dem enormen erzählerischem Atem und der überbordenden Phantasie des Autors zuzuschreiben ist. Superb die couragierte, bis ins Detail feinsinnige,stimmige Regie von Theaterveteran und Kinolegende Mike Nichols ("Die Reifeprüfung" 1968 > Regieoscar, "Wer hat Angst vor Virginia Woolfe"1966), die das überlange ursprünglich zweiteilige Stück kongenial als Drama auf Kinoniveau vor dem Auge des TV - zuschauers entstehen läßt. Außerordentlich die darstellerischen Leistungen des bis zur kleinsten Nebenrolle perfekt besetzten Ensembles. Pacinos tiefgründige, und bei aller Energie, feingliedrige, hochnuancierte Darbietung in als historische Figur Roy Cohn ist absolut faszinierend und von frappanter Wahrhaftigkeit. Vor allem im zweiten Teil, namentlich der Sterbeszene, gelingt ihm eine erstaunliche Figurentwicklung, mit immer überraschenden Spielauflösungen und absoluter technischer Perfektion. Meryl Streep steht dem in ihren 3 Rollen (Rabbi Chemelwitz, Ethel Rosenberg und Mrs. Pitt) kaum nach, und nicht wegen der allerdings beachtlichen maskenbildnerischen Leistung des Make-Up Teams. Hier wird Schauspiel auf einem Niveau und von einer Klasse geboten, wie es/sie in den meisten US Kinofilmen heute kaum mehr zu finden ist. Ausdrücklich reihe ich auch die hervorragenden, erfreulich frischen, mitreißenden Darstellungen von Justin Kirk, Ben Shenkman, Patrick Wilson und Jeffrey Wright und Mary Louise Parker hier ein. Selbst in den techinschen Disziplinen, sprich Kamera, Schnitt und Musik (Thomas Newman) sowie Ausstattung ist "Angels In America" außerordentlich. In der Tat ist dieser beeindruckende, exzellent gemachte Mehrteiler des Privatsenders HBO, der schon mit "The Life Of Peter Sellers" ein großartige Arbeit produziert hat, wahrscheinlich eine der besten Produktionen die bisher im Fernsehen zu sehen waren.5 Golden Globe, 11 Emmy Awards (Beste Mini Serie, Regie, Drehbuch, Hauptdarsteller, Hauptdarstellerin, Nebendarseller, Nebendarstellerin,Make - Up, Ausstattung, Tonschnitt, Besetzung) und sage und schreibe 19 Emmy Nominierungen bestätigen diesen Eindruck deutlich. Umso unverständlicher, dass die ARD den Dreiteiler im Nachtprogramm versteckte, und somit der wohlverdienten Aufmerksamkeit und dem größten Teil der Zuschauer entzog. Umso bedauerlicher,dass gerade viele vourteilsbeflissene US - Zuschauer, aufgrund des Umstandes dass fast alle männlichen Figuren homosexuell sind, und AIDS thematisiert wird,sich weder mit den Qualitäten noch der inhaltlichen Herausforderung dieser beachtlichen Produktion befassen wollten, und lieber Augen, Verstand und künstlerische Wahrnehmung verschlossen. Umso toller, dass jetzt endlich die DVD erschienen ist. Ein MUST! Ran an die Regale. Jetzt!


Wer die Nachtigall stört...
Wer die Nachtigall stört...
von Harper Lee
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

61 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen This book is a love song..., 22. April 2005
Rezension bezieht sich auf: Wer die Nachtigall stört... (Taschenbuch)
"Wer die Nachtigall stört", die einzige Buchveröffentlichung der heute zurückgezogenen Autorin Harper Lee, ist mehr als nur ein klassisches "One Book Wonder", es ist eines der eindrucksvollsten Werke der amerikanischen Literatur des 20. Jahrhunderts. In diesem hinreißend erzählten Panoptikum einer Kindheit im tiefen Süden der USA erleben wir die Welt der sechsjährigen Jean Louise "Scout" Finch, die zusammen mit ihrem Bruder Jem und ihrem verwitweten Vater Atticus Finch in der Kleinstadt Monroeville heranwächst: Sie findet Freunde wie den zugereisten Dill Harris, fürchtet sich vor der bösartigen, zänkischen Nachbarin Mrs.Dubose, und muß doch gerade von ihr eine Lektion über wahre innere Stärke lernen, hat Streitereien mit ihrem pubertiierenden Bruder, entdeckt die zarte Seite hinter der strengen Haushälterin Calpurnia, und findet schließlich heraus daß sie und Jem einen unbekannten Freund haben, der ihnen heimlich Geschenke macht. Und über allem schwebt das Schreckgespenst ihrer Kindheit - Boo Radley, ein Nachbar den Scout nie gesehen hat - für sie der sprichwörtliche schwarze Mann. Als Scout in die Schule kommt und ihr Vater die Verteidigung eines der Vergewaltigung angeklagten Farbigen übernimmt, zerbricht die heile Welt der Kinder: Hass, Vorurteile und Agression brechen sich in der Kleinstadt Bahn, aber Atticus versucht verzweifelt seine Kinder durch die schwere Zeit zu bringen, sie zu verantwortungsvollen, tolerant denkenden Menschen zu erziehen. Erst spät versteht Scout die tiefe Vaterliebe dieses scheuen Mannes, der allein gegen eine ganze Stadt, ja ein Gesellschaftssystem aufsteht....und am Ende des Romans begegnet Scout zum ersten Mal in ihrem Leben der wahren "Nachtigall" dieses Buches - Boo Radley...Harper Lee haucht dem stark autibiographisch gefärbten Roman mit begnadeter Erzählkunst Leben ein. Ein stiller, menschlicher Humor durchzieht diie feinsinnig gesponnen Fäden der Handlung ebenso wie ein Höchstmaß an Authenzität und echte Weisheit. Nicht eine einzige klischeehafte Figur bevölkert das dramatis personae, alle Charaktere sind dreidimensional, lebendig, vielschichtig und so voller Saft und Kraft als habe man sie gerade erst getroffen. Unaufdringlich schleicht sich dabei die Gesellschaftskritik der Autorin in das Denken des Lesers, sie entblößt die Unmenschlichkeit und Dummheit einer Gesellschaft die auf Rassismus, Sexismus und Klassendenken fixiert ist, durch den unbarmerzigen Blick aus den Augen eines unschuldigen Kindes. Aber ihr Roman ist mehr als das: Es ist eine berührende und oft atembaurebende Studie des schmerzhaften, bittersüßen Prozesses des Erwachsen - Werdens, ein Gemälde von der Hand einer Meisterin. Die Schlußpassage von "wer die Nachtigall stört" schließlich erhebt sich über bloße sprachliche Gestaltungskraft - sie ist Musik, pure Musik von hoher poetischer Kraft, Prosa wie sie in der US - Literatur nahezu ohne Beispiel ist. Ich kann mich nur der Meinung von Romancier Truman Capote anschließen, der schließlich - ein Jugendfreund Harper Lees - in der Figur des Dill verewigt ist: "Someone rare has written this very fine novel - a writer with the livliest sense of Life and the warmest most authentic humour. A touching book and so fuunny, so likeable" Oder wie es Harry Rohwolt einst formulierte: Dieses Buch hat es verdient unsterblich zu werden.


From Hell
From Hell
DVD ~ Johnny Depp
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 9,49

5 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wie Hollywood ein Meisterstück verschandelt, 4. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: From Hell (DVD)
Als Schauspielstudent kurz vor dem Abschluß und leidenschaftlicher Cineast, kann ich vor dieser sowohl in Dramaturgie, Inszenierung als auch künstlerisch fragwürdigen "Adaption" der gleichnamigen Graphic Novel von Alan Moore und Eddie Campbell nur dringend abraten. Gerade diese Vorlage hätte bereits ein hohes Maß an erzählerischen Ideen und filmischen Möglichkeiten beinhaltet, die man lediglich hätte nutzen müssen. wo die Vorlage nicht nur die spannend und tiefgründig erzählte, exakt recherchierte, Geschichte des ersten bekannten Serienmörders ist, sondern auch das pralle und poetische Bildnis einer ganzen Epoche, porträtiert mit hoher künstlerischer Gestaltungskraft, nimmt die "Verfilmung" nur einige beliebige Handlungslemente und Bilder vermantscht sie zu einem Brei und verwässert ihn noch durch erhebliche Kürzungen. Nicht nur ist der Film durch diese Veränderungen historisch falsch bis ins Mark (so verschmolz man die reale Figur des 50jährigen Inspektor Abberline mit der realen Figur des Hellsehers Lees, machte ihn auch noch morphiumsüchtig, gab ihm eine 90er Jahre Frisur und den falschen Akzent), sondern er beraubt sich aller künstlerischer Möglichkeiten und veroberflächlicht das Geschehen bis zum Geht nicht mehr. So wird aus einer Vorlage die, selbst bei einer sehr freien Adaption, zu einer spannenden und tiefgehenden filmischen Auseinandersetzung geradezu eingeladen hätte, ja, ein Ausnahme - Thriller hätte sein können,nicht mehr als sinnlos zusammengepfuschtes Fast Food mit dilettantischer Dramaturgie. Im Audiokommentar entlarven sich die Macher selbst: Ein Regisseurspaar daß seine Regieausbildung den Audiokommentaren anderer DVDs verdankt, und ein Drehbuchautor, der keine Drehbucherfahrung, und darüber hinaus die Vorlage inhaltlich nicht verstanden hat, und der Umstand daß einige der zahllosen deleted scenes zu den besten des Films gehört hätten - das sagt alles. Das Schlimme ist nicht, daß der Film nicht die Qualitäten der Graphic Novel übernimmt, schlimm ist, daß er keine eigenen findet. Die 2 Sterne sind für die hervorragende, aber nicht sinnbringend eingesetzte, Photographie der prunkvollen viktorianischen Ausstattung - hier wurden einige durchaus ästhetische Tableaus geschaffen - und für die Schauspieler Johnny Depp, Robbie Coltrane und Ian Holm, die den Film mit solidem Schauspielhandwerk vor dem völligen Abrutschen retten. Besonders Ian Holm (leider nicht einmal erste Wahl der Macher) schmuggelt eine Unzahl von Nuancen und Feinheiten mittels feingliedrigem Spiel in den Menschen William Gull - quasi am Drehbuch vorbei. Fazit: Auf den Film verzichten und lieber das Buch lesen - oder sich "Jack The Ripper" mit Michael Caine besorgen.


From Hell
From Hell
DVD ~ Johnny Depp
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 9,49

1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wie man eine Literaturvorlage vergewaltigt, 3. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: From Hell (DVD)
Als Schauspielstudent kurz vor dem Abschluß und leidenschaftlicher Cineast kann ich von diesem zwar technisch hochwertigen aber dramaturgisch mißratenen und inszenierungshandwerklich unsäglichen Machwerk nur dringend abraten. Als begeisterter Leser der literarisch, zeichnerisch und künstlerisch beeindruckenden Graphic Novel von Alan Moore & Eddie Campbell, auf die dieser Streifen sich beruft, keimen in mir Gewaltphantasien gegenüber den Hughes Brothers und Drehbuchautor Rafael Yglesias auf. da liegt den Machern ein 600 seitiges, tiefgründiges, meisterlich erzähltes Porträt einer ganzen Epoche vor, gleichzeitrig die umfassend und poetisch - fiebrig erzählte Geschichte des ersten bekannten Serienmörders, akribisch recherchiert, die man nur hätte kürzen müssen, und ansonsten fast Panel für Panel hätte adaptieren können (nicht umsonst ist die Bildgestaltung filmischen Stils), und man bringt nicht mehr zustande als dieses Kulturverbrechen. Historisch falsch bis ins Mark (die Verschmelzung des Hellsehers Lees mit Inspektor Abberline der plötzlich 20jahre Jünger , kein Cockney und drogenabhängig ist, ist nur Kardinalfehler Nummer eins), hat man hier nur einen substanzlosen Brei erzeugt, der alle dramaturgischen Möglichkeiten versäumt, die Spannungsmomente nicht nur ungenutzt sondern gar nicht erst entstehen läßt, und den Nachgeschmack von schlechtem Fast Food hat. Die Figurenmotivation ist zum Teil sehr fragwürdig, und die unentschlossen schwankenden Regie verwässert sie noch zusätzlich. Daß der Film die Qualitäten der vorlage nicht sucht, ist nicht schlimm. Daß er keine Eigenen findet, ist es. Im Audiokommentar verraten sich die Macher selbst als Dilettanten, Regisseure die ihr Handwerk durch Audiokommentare anderer DVDs gelernt haben, und ein Drehbauchautor der mit sichtlichem Stolz seine fachlichen Fehlentscheidungen erläutert (Verbesserungen, seiner Meinung nach) und das von ihm adaptierte Werk offensichtlich inhaltlich nich verstanden hat - muß man noch mehr sagen? Die 3 Sterne haben 3 Namen: Johnny Depp, Ian Holm (der erschreckenderweise nicht einmal erste Wahl war) und Robbie Coltrane, die alle drei mit solider Darstellungskunst den Film vor dem völligen Abgleiten retten. Also: auf den Film pfeifen - die Graphic Novel lesen!


Seite: 1